Fisting

Das Lustspiel mit der Faust

Was ist Fisting (Faustfick)?

Beim Fisting, zu Deutsch Faustficken, wird, wie der Name schon andeutet, die Hand, bzw. die Faust in Vagina oder After eingeführt. Das kann entweder von der Frau selbst oder von ihrem Sexualpartner durchgeführt werden. Faustsexspiele verlangen aber viel Zeit und Einfühlungsvermögen, denn im Kern geht es darum, die Vagina oder die Rosette ordentlich zu dehnen und dann komplett auszufüllen.

 Vorbereitungen zum Fisting der Scheide

Am Zeitaufwendigsten ist der Dehnvorgang. Dazu wird zuerst der gesamte Intimbereich innen wie außen schön geschmiert. Er muss wirklich richtig glitschig sein. Das erreicht man entweder durch entsprechende Stimulation der Frau, oder nimmt ein Gleitgel aus dem Erotik-Shop. Auch deftigere Fette wie Melkfett sind als Gleitmittel denkbar.  

Die eigentliche Dehnung beginnt mit einem oder zwei Fingern. Langsam und vorsichtig werden sie eingeführt. Dabei kann man zusätzlich den G-Punkt der Frau stimulieren. Dann macht man mit dem dritten Finger weiter, steigert auf vier, bis die ganze Hand in die Scheidenöffnung passt. Wenn die Frau dabei nicht genügend Scheidensekret absondert, kann man immer wieder mit dem Gleitgel nachfetten. Durch ein langsames Drehen der Hand kann man die Dehnung weiter vorantreiben. Die Hand sollte wie von selbst in die Vagina gleiten bevor man mit dem eigentlichen Faustfick beginnt, wobei die Faust langsam vor- und wieder zurückbewegt wird. Bitte unbedingt mit Achtsamkeit vorgehen, denn die Verletzungsgefahr ist in dieser Körperregion groß!

 Anal Fisting - Vorbereitung

In der Vorbereitung zum analen Fisten muss der Darm gründlich entleert werden. Optimal ist es, wenn der normale Stuhlgang ein paar Stunden vorher stattgefunden hat. Nach der Darmentleerung ist ein Einlauf mit ca. 250 ml warmen Wasser ratsam. Damit wird der Enddarm gereinigt. Dieser Einlauf kann wiederholt werden, bis der Enddarm wirklich sauber ist. Allerdings sollte in keinem Fall die Wassermenge erhöht werdenen, da dadurch ein größerer Bereich des Darms gespült würde und somit der gesamte, tiefer sitzende Darminhalt ins Rutschen kommen könnte. In diesem Fall - und bei einer akuten Erkrankung an Durchfall - ist anales Fisting nicht ratsam. Es ist ratsam, nach dem Einlauf und vor dem Fisten dem Darm etwas Ruhe zu gönnen, damit er sich erholen und seinen eigenen, natürlichen Gleitsaft wieder bilden kann. In der Vorbereitung ist darauf zu achten, dass beim aktiven Fister (Top) die Fingernägel kurz geschnitten sind. Lange oder spitze Fingernägel können selbst durch Gummihandschuhen zu Probleme und zu Verletzungen im Darmbereich führen.

Fisting - Wie geht es richtig?

In kleinen Schritten beginnen. Auf keinen Fall zu stürmisch vorgehen. Der Bereich um die Vagina ist - ebenso wie die Region um die Rosette - sehr empfindlch, leicht zu stimulieren und sehr erregbar - aber auch leicht zu verletzten. Beide Bereichen gehören zu den erogensten Zonen des Menschen. Hier gekonnt mit der Zunge zu spielen, löst oft eine wohltuende Geilheit aus, die sich bis zur Extase steigern kann. Nun gilt es, diese Bereiche mit viel Schmiemittel einzuölen oder einzufetten. Bitte in keinem Fall mit Fett und Öl zu sparsam sein. Es muss richtig flutschen. Dazu nimmt man die Finger oder auch geeignete Sextoys zu Hilfe. Mit einem Finger anfangen und dann weitere Finger einführen und die fistbaren Löcher vorsichtig dehnen. Immer darauf achten, dass eine optimal Schmierung gewährleistet ist. Besonders bei einem analen Fisting muss der Darm von innen immer wieder nachgeschmiert werden. Beim Fisten sollte der passive Teil sehr entspannt sein. Das erreicht man dadurch, dass man den aktiven Partner kennt, ihm vertraut und sich ihm lustvoll hingibt. Zur Entspannung verhilft möglicherweise auch ein Glas Sekt. Die Aktionen des aktiven Parts sollten sich an der wachsenden Geilheit des passiven Partners orientieren und sich mit ihm synchron steigern. Besonders am Anfang ist es eine Herausforderung die komplette Hand in die Vagina oder den Darm zu bekommen. Zwei, drei und vier Finger bekommt man mit Geduld meistens ganz gut rein. Dabei versucht man eine schlanke Hand zu machen. Hat man vier Finger geschafft, sollte der Daumen unter die Hand gedrückt werden. Die breiteste Stelle der Hand ist da, wo sich die Knöchel befinden. Optimal ist, wenn die Hand vom geilen Sub fast automatisch eingesaugt wird. In keinem Fall darf man mit Gewalt diese Engstelle überwinden wollen. Übrigens ist es ratsam, sich einen Latexhandschuh über die Fisting-Hand zu ziehen, um Infektionen zu vermeiden. Sextoys wie Riesendildos oder große Anal-Pugs, wenn man sie nutzen will, bitte vorsichtig einsetzen und nichts übereilen. Mit den Fingern lässt sich das Fisten gefühlvoller vorbereiten und die Vagina oder die Rosette vorsichtiger dehnen als mit einem Toy. Irgendwann, wenn man mit der ganzen Hand drin ist, kann die Fist-Hand zu einer Faust geballt und hin und her bewegt werden. So lässt sich sich eine Vagina oder ein Darm dann optimal ausfüllen und gut penetrieren. Besonders Männer finden eine Analmassage mit Finger, Hand oder Faust dann besonders geil, wenn ihre Prostata dabei gefühlvoll massiert wird. Mit etwas Übung und Einfühlungsvermögen kann man einen Mann dadurch zum Orgasmus bringen - ohne dass sein Penis berührt wird. Zuweilen fällt ein durch anales Fisten ausgelöster Orgasmus beim Mann anders und heftiger aus, als durch die Stimulation des Penis. Auf diese Weise können manche Männer häufiger und länger abspritzen.

Risiken beim Fisting

Leichte Blutungen können insbesondere beim analen Fisting auftreten. Dass muss nicht schlimm sein. Bei starken Blutungen oder wenn sie länger anhalten, ist allerdings ein Arztbesuch ratsam, um schwerwiegendere innere Verletzungen auszuschließen oder zu behandeln. Menschen, die sich häufig und über Jahre anal fisten lassen, können unter Umständen mit der Funktionalität des Schließmuskels Probleme bekommen. Inkontinenz des Darms kann tatsächlich durch häufiges Analfisting oder durch extremen Analsex verursacht werden. Wohlgemerkt, die Betonung liegt hier bei auf dem Wort "häufig". Wer sich wöchentlich öfters den analen Schließmuskel mit Fäusten, vielleicht sogar extrem mit zwei Fäusten, dehnen lässt, muss irgendwann damit rechnen, dass er die Kontrolle über seinen Schließmuskel verliert. Deswegen ist es ratsam, nach einer Fisting Session erst mal dem gedehnten Schließmuskel Ruhe zu gönnen. Er muss sich erholen und sollte für ein paar Tage nicht mehr extrem beansprucht werden. Der Schließmuskel sollte also ausreichend Zeit für eine Rückbildung bekommen. Es stimmt aber nicht, dass jeder der gefistet wurde, Inkontinent wird. Wie gesagt, man sollte die Häufigkeit nicht übertreiben. Hin und wieder eine Faust im Hintern verkraftet ein gesunder Anus meist klaglos.

Fragen & Diskussionen über Fisting

  • Fisting extrem

    Ihr lieben... Ich habe (nicht hier) eine Frau kennengelernt die so extrem darauf fixiert ist gefistet zu werden dass ich darauf nicht so wirklich klar komme. Ich mag das grundsätzlich auch, aber ...
    • 52 Antworten
      • 8
      • Gefällt mir
  • Fisten

    Wie bereitet Ihr Euch auf Analfisten vor? ...
    • 13 Antworten
  • Fisting

    Hallo in die Runde, Mich würde mal interessieren, was Männer am Fisten so geil finden. Ich habe überhaupt keine Erfahrungen damit, werde aber sehr oft danach gefragt. ...
    • 83 Antworten
      • 15
      • Gefällt mir
  • Mitglieder, die nach Fisting suchen

    Fisting ist auch bekannt unter...

    Ähnliche Begriffe: Sex mit der Faust, Fisten, Fausten, Faustverkehr, Analer Faustverkehr, Vaginaler Faustverkehr, Analfisting, Vaginalfisting, Faustfick, Analdehnung, Arschdehnung, anal fisting, milf fisting, vaginal fisting, fisting sex, doppelter Faustverkehr, Faussex

    Ähnliche Vorlieben wie Fisting

    Sowohl bei den meisten Männern, als auch bei vielen Frauen, gilt der Hintern als ein Schönheitsideal, der mit einer entsprechenden sexuellen Anziehungskraft versehen ist. Die Hinterteile von Kim Kardashian, Kylie Minogue, Jennifer Lopez und Shakira haben es sogar zu wahrer Berühmtheit gebracht.
    Der Dildo ist vermutlich das älteste Sex-Toy der Welt. Oft in Form eines Phallus gestaltet ist er für sexuelle Penetration und andere sexuelle Aktivitäten während der Masturbation oder des Spiels mit einem Partner gedacht. Es gibt ihn auch mit eingebauter Vibration (Vibratoren), für die vaginale und anale Penetration, in verschiedensten Formen, Farben und Materialien. Er wird von allen Geschlechtern und sexuellen Orientierungen verwendet.
    Wenn Du als Mann oder Frau einen Finger in die Pussy einer Frau schiebst, kannst Du damit ihre Erregung bis zum Orgasmus steigern. Zu fühlen, wie eine Frau dabei abgeht, steigert auch Deine Erregung. Probiere es aus, entweder als Vorspiel oder beim Petting. Die Vorbereitung Schneide Deine Fingernägel möglichst sehr kurz und feile sie, damit keine scharfen Ecken und Kanten ihre empfindlichen Schleimhäute verletzen. Wasche Deine Hände gründlich, bevor Du an ihr herumspielst, damit möglichst wenig Keime in sie eindringen. Ansonsten kann es leicht zu einer Pilzinfektion in ihrem Schambereich kommen. Wärme Deine Hände unter warmen Wasser oder reibe sie schnell aneinander. Mach sie heiß Nimm Dir Zeit für dieses heiße Spiel. Halte Öl bereit, um es glitschig werden zu lassen. Nimm dazu hautverträgliches Massageöl für den Intimbereich, damit es sich für beide angenehm anfühlt und ihre Muschi nicht brennt und das Fingerspiel insgesamt gut flutscht. Lass es langsam, mit viel Gefühl angehen. Stürze Dich nicht sofort auf ihre Vulva. Starte mit einer allgemeinen Massage und vielen Liebkosungen. Die angenehmen Gefühle, die Du bei ihr mit Deinen Händen auslöst, lassen bei ihr Deine Finger wie von alleine in ihren Intimbereich eindringen. Du merkst an ihrer Reaktion, ob Du auf dem richtigen Weg bist. Wenn sie lustvolle Laute von sich gibt, ihre Atmung schneller wird, ihr Körper sich in wachsender Erregung Dir entgegenstreckt, dann läuft es gut. So kann man(n) wenig falsch machen Eine Genitalmassage sollte sich langsam steigern und nicht abrupt das Tempo wechseln oder gar plötzlich abgebrochen werden. Als besonders schön wird meistens das sanfte Streicheln über ihren Schamhügel, hin zu den Schamlippen, der Scheide und dem Kitzlers empfunden. Ein gefühlvolles rein und raus gleiten und mit kreisenden Bewegungen die Klitoris verwöhnen, finden viele Frauen extrem erregend. Gib Dich ganz der Handarbeit hin. Habe keine Erwartung und sei nicht berechnend. Denke nicht, wenn ich sie jetzt kunstvoll verwöhne wird sie mir anschließend meinen Penis verwöhnen, mir den Schwanz wichsen oder abblasen. Kurzum: Schenke ihr den Genuss des Fingerns ohne Erwartung auf eine Gegenleistung! Dann könnt ihr beide einen irren Spaß haben. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Analspiele, Fingern, Süßer Schmerz
    Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung der Webseite erklärst du dich damit einverstanden, dass die Seite Cookies nutzt.