Sexstellungen

Sexstellungen

Die Wiener Auster ist eine Art der Missionar Stellung. Die Frau liegt und hat die Beine nach oben neben den Kopf geklappt. Der Mann lehnt dann auf der Hinterseite ihrer Oberschenkel und dringt in sie ein. Er kann so beim Sex besonders tief eindringen und lastet mit seinem ganzen Gewicht auf den Beinen der Frau. Vorteil für sie: Der G-Punkt ist in dieser Haltung besonders gut zu erreichen. Nachteil: Je nach Fitness-Level kann die Position durch das stetige Beine-oben-Halten für sie schnell ermüdend werden.Glücklicherweise kommt der Begriff aus dem optischen Bildeindruck des "Erfinders" und nicht vom geschmacklichen.
“Der richtige Winkel ist wichtig,” schreibt “Dauerlust”, weiblich, 28, aus Duisburg, in unserem Chat mit dem Namen: “Was ist so schön an Analverkehr?” Sie wird nicht müde die vielen Fragen anderer Mitglieder zu beantworten. Besonders Frauen fragen sich, worum es bei diesem Thema geht. Unsere Umfragen zeigen, dass das Interesse an Anal Sex riesengroß ist. Die Angst davor allerdings auch. Von schmerzhaften Anal Erfahrungsberichten bis hin zu Storys über Einlieferung in die medizinische Notaufnahme wegen beschädigter Schließmuskeln nach dem Analverkehr hat wahrscheinlich jeder schon gehört. Es sind Horrorgeschichten, die dieser Sexvariation nicht gerecht werden. Jedenfalls kommen wir zu diesem Schluss, wenn man in den Foren stöbert. Wer ein paar Regeln beachtet, der wird durch Analverkehr seinen sexuellen Horizont erweitern können - und zwar im positiven Sinne! In fast jedem Sex-Forum oder Erotik-Chat wird das Thema Rosettensex besprochen - doch zuweilen liest man da auch richtigen Unsinn: “Du musst in der Vorbereitung den Darm mit 20 Liter Wasser spülen…” Oh je, bitte macht das nicht! Aber kein Wunder, dass manche Frauen sich mit dem Thema nicht so gut auskennen, sie haben ja auch ein ziemlich optimales Organ für den Sexakt, ihre Vagina - und bräuchten ihren Hintereingang eigentlich gar nicht dafür. Warum wollen sie trotzdem alles darüber wissen? Es ist momentan ein richtig heißes Sexthema im Internet - aber auch in vielen Frauenzeitschriften. Diese Euphorie macht neugierig.
Bei Mann-Mann-Frau verabreden sich zwei Männer und eine Frau zu einem flotten Dreier. Dabei sind dann je nach persönlichen Neigungen der Beteiligten sämtliche Variationen möglich: Beispielsweise beglücken die beiden Männer die Frau nacheinander oder gleichzeitig in verschiedene Körperöffnungen. Genauso kann es aber auch zu homoerotischen Handlungen kommen, muss aber nicht. Oder einer der Drei übernimmt (zeitweise) eine beobachtende Rolle.
Gruppensex ist eine Sexualpraktik an der mehr als zwei Personen teilnehmen. Oft wird diese Art als Partnertausch zwischen mehreren Paaren angewendet. Auch in Swingerclubs ist diese sexuelle Vorliebe Teil des Besuchs. Aber auch an anderen Treffpunkten wie Autobahnparkplätzen oder Sexkinos findet Gruppensex statt. Auf Seiten wie Poppen.de finden die Teilnehmer über Kontaktanzeigen ihre Mitspieler.
Der Gangbang (von engl: gang – „Bande, Gruppe, Clique“ und (to) bang – umgangssprachlich für „Fick“, „Koitus“) ist eine Form des Gruppensex. Allerdings sind beim Gangbang mehrere Männer und nur eine Frau beteiligt. In der Regel penetrieren die Männer die Frau abwechselnd, nacheinander oder zeitgleich in Vagina und Anus. Währenddessen stimuliert die Frau die Wartenden mit Fellatio (von lat. fellare -„saugen“) (umgangssprachlich auch „Französisch“, Blasen“ oder engl. Blowjob“ genannt) oder einem Hand Job (Stimulation des Penis mit Hand und Fingern). Die Männer versüßen sich die Wartezeit aber auch indem sie selbst bei sich Hand anlegen, um einsatzbereit zu sein, wenn sie am Zuge sind.
Beim Fisting, zu Deutsch Faustficken, wird, wie der Name schon andeutet, die Hand, bzw. die Faust in Vagina oder After eingeführt. Das kann entweder von der Frau selbst oder von ihrem Sexualpartner durchgeführt werden. Faustsexspiele verlangen aber viel Zeit und Einfühlungsvermögen, denn im Kern geht es darum, die Vagina oder die Rosette ordentlich zu dehnen und dann komplett auszufüllen.
Poppen bezeichnet umgangssprachlich die schönste Nebensache der Welt. Auch im Duden finden sich eine ganze Reihe von Synonymen wie: "sich vereinigen“, "miteinander schlafen“ oder "ins Bett gehen“; "Beischlaf und Geschlechtsverkehr haben“, oder das romantische "Liebe machen“. Vulgäre Versionen des Wortes sind z. B.: "ficken“, "vögeln“, "bumsen“, "orgeln“ oder "knattern“.
Die Missionarsstellung ist so etwas wie der Klassiker unter den Sexstellungen. Sie hat den Ruf einer eher langweiligen Sex-Praktik. Doch genau genommen ist es eine sehr befriedigende Stellung. Sie kommt ohne akrobatische Verrenkungen aus. Bei der Missionarsstellung lässt sich nicht viel falsch zu machen. Deshalb ist sie für Sex-Beginners optimal. Man liegt aufeinander und steckt den Stecker in die Dose, wie ein Elektriker es ausdrücken würde. Dabei hat jeder freie Sicht auf das Gesicht des Partners, kann wunderbar schmusen und küssen und beim Orgasmus das Flackern in den Augen des anderen sehen. Außerdem ist es eine Sex Stellung mit optimalen Hautkontakt. Da der Mann bei dieser Stellung oben liegt, kann er zeigen, dass seine Liegestütze im Training auch für guten Sex lohnend sind.
Unter Blümchensex versteht man im Allgemeinen ein auf Zärtlichkeit und Romantik angelegtes Sexualverhalten gegenüber seinem Partner. Andere Ausdrücke hierfür sind Vanilla Erotik oder Kuschelsex. Grundsätzlich kann es auch beim Blümchensex zum Geschlechtsverkehr kommen, häufig wird aber auch Petting und andere nicht penetrierende Formen der Sexualität dazu gezählt. Im Zusammenhang mit der Penetration bezeichnet der Begriff Blümchensex in der Regel den Geschlechtsverkehr in der Missionarsstellung. Häufig werden die Ausdrücke Kuschelsex oder Vanilla Erotik in einem negativen Kontext benutzt. Vor allem von den Verfechtern von Hardcore oder BDSM Sex werden dem Blümchensex die Attribute eintönig und langweilig zugewiesen. Außerdem gilt eine zärtliche und romantische Form der Erotik bei ihren Gegnern als explizit weiblich. Grundsätzlich sind sich Sexualwissenschaftler aber einig, dass jeder Mensch seinen eigenen Weg zu einer selbstbestimmten Sexualität finden muss und dass Blümchensex ein durchaus zu einem erfüllten Sexualleben führen kann. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Erotische Geschichten, Massagen, Reizwäsche, Vorspiel
Als Frau die Führung beim Sex übernehmen? Kein Problem, die sogenannte Reiterstellung macht’s möglich! Während der Mann flach auf dem Rücken liegt, befindet sich die Frau sitzend oder hockend über ihm. Sie kann nun selbst aktiv entscheiden, wie intensiv die Bewegungen und das Tempo sein sollen. Je nach Winkel kann sie außerdem direkt bestimmen, ob eher G-Punkt oder Klitoris stimuliert werden sollen. Die Stellung bietet noch weitere Vorteile: das Paar kann sich beim Liebesspiel direkt in die Augen schauen und küssen….
Der englische Begriff Doggy Style ist bei uns auch unter der Bezeichung Hündchenstellung bekannt. Es ist ziemlich augenfällig, woher der Name abgeleitet wird. Die Hündchenstellung ist wahrscheinlich die beliebteste Sexstellung der Welt Der passive Partner kniet auf allen vieren und bietet somit sowohl die Vagina als auch den Anus zum lecken, fingern oder poppen an. Der aktive Partner kommt von hinten und verwöhnt die Muschi oder das Poloch. Das kann mit Zunge, Finger, Penis, Dildo, Strapon oder Umschnalldildo, Vibrator, geeignetem Obst und Gemüse oder sonstigem Sexspielzeug passieren. Bei dieser Sex-Stellung wird bei Frauen die Klitoris und bei passiven Männern durch Analverkehr die Prostata optimal stimuliert. Viele Vorteile Ein weiterer Vorteil dieser Sex Stellung ist, dass der aktive Partner beide Hände frei hat und damit zusätzlich und gleichzeitig die Brüste, Nippel, den Penis oder andere empfindsame Zonen des passiven Partners stimulieren kann. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Analsex, Blümchensex, Oralsex
Eine Variante der Hündchenstellung... Noch bequemer als Doggystyle ist die Löffelchenstellung. Hier liegen die Partner auf der Seite, der hinten liegende dringt in den Anus oder die Vagina ein. Dabei haben beide Partner die Arme und Hände frei und können sich wunderbar zusätzlich die Brüste, Nippel, den Penis oder andere erogene Zonen stimulieren. ...mit seltsamen Namen Der Name der Sexstellung rührt von der Ähnlichkeit mit zwei ineinanderliegenden Löffeln her. Ein Vorteil der Stellung ist die hohe Intimität, die vom Körperkontakt ausgeht, da der eine Partner sich an den anderen schmiegen kann. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Analsex, Blümchensex, Oralsex
Neunundsechzig oder 69 ist eine äußerst beliebte Sexstellung. Dabei liegen die Partner übereinander oder auf der Seite, sodass die Geschlechtsorgane des anderen leckend und lutschend stimulieren werden können. Die Stellung wird gerne als Vorspiel angewandt, kann aber auch so intensiv ausgeführt werden, dass sie zu einem gemeinsamen Orgasmus führt. Die 69er-Stellung ist zwischen Mann und Frau beliebt, aber auch zwischen zwei Männern oder zwei Frauen. Jeder der auf Oralsex mit Zunge, Lippen und Zähnen steht, wird damit auf seine Kosten kommen. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Face Sitting, Hand Job Foto Pixelio Wagschal
Für viele ist Pobackensex das beste Vorspiel ever. Wenn das männliche Teil die Ritze rauf und runter massiert, immer auch über die Schamlippen und dem Poloch gleitet, hat schon manche Frau darum gefleht, er möge endlich in sie eindringen. An Arschbacken lässt sich gut reiben Schöne Arschbacken sind für viele Männer ebenso animierend wie Brüste. Wenn muskulöse oder pralle Pobacken eng zusammen stehen und ein Schwanz dazwischen geschoben wird, lässt sich das Glied genauso oder gar flutschiger bearbeiten wie bei einem Tittenfick. Viele Männer berichten, sie bekamen dabei den besten Orgasmus ihres Lebens. Aber was hat die Frau davon? Für Männer ist Pobacken-Sex oft der Renner, für Frauen hingegen als Vorspiel nur mal so “ganz nett”. Sie werden eher durch das Spielen an ihren Löchern spitz und hoffen, das die Sache bald zum vaginalen Verkehr übergehen sollte. Mit etwas Öl gleitet das Glied dann wie von selbst in die Muschi oder - je nach Vorliebe - in den Anus. Doch das ist ein anderes Thema. Beim reinen Arschbacken-Sex berichten Frauen, es macht sie durchaus an, wenn sie spüren, wie geil ihr Arsch einen Mann auf Touren bringen kann. Die Pobackenmassage Eine Variante des Pobacken-Sex ist, wenn ein Partner mit seinen Pobacken über den eingeölten Körper des anderen gleitet und ihm oder ihr mit seinen Arschbacken eine Ganzkörpermassage verpasst. Das geht aber nur, wenn das Körpergewicht des Massierenden von dem unten liegendem Partner bewältigt werden kann. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Analsex, Fingern, Hintern, Kaviar
Busen-Sex hat viele Namen. Als “Tittenfick” über “Mammalverkehr” bis “Spanische Massage” oder “Spanische Krawatte” oder einfach nur “Spanisch” bezeichnet der Kenner diese Sexpraktik. Engländer nennen diese Art des Geschlechtsverkehrs - seltsam, seltsam - “french fuck”, was nichts mit der deutschen Bezeichnung für “französischen Sex“, also dem “Oralverkehr” oder “Fellatio”, zu tun hat. Die heterosexuelle Variante In der heterosexuellen Variante des Busenficks reiben Männer ihren Penis zwischen den zusammen gepressten Brüsten einer Frau. Sie könne dadurch natürlich zum Orgasmus kommen. Der Hautkontakt mit dem Sperma gilt als sichere Sexvariante, wenn Schleimhäute wie Mund, Nase und Augen der Partnerin beim Abspritzen nicht getroffen werden. Die homosexuelle Variante Bei der zwischen zwei Frauen möglichen Variante des Busenficks werden die Brüste der einen Partnerin an der Muschi der anderen gerieben, wobei insbesondere die Klitoris mit der harten Brustwarze stimuliert wird. Es ist eine beliebte Sex-Praktik von lesbischen Frauen. Auch zwischen Männern kann “Spanisch” praktiziert werden, wenn massive Specktitten - vorhanden sind. In diesem Fall kann damit ein Schwanz fast ebenso gut gerieben und massiert werden, wie es zwischen den Brüsten einer Frau möglich ist. Diese Gaysex-Variante wird nicht sehr häufig praktiziert, nicht zuletzt deshalb, weil speckige Männerbrüste nicht oft zur Verfügung stehen - und wenn das der Fall ist, dann müsste dieses männliche Moppelchen ja auch noch dem schwulen Sex zugeneigt sein. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Beine, Busen, Hintern
Unter dem Kamasutra stellen sich die meisten Menschen ein Bilderbuch vor in dem alle möglichen Stellungen und Sexualtechniken abgebildet sind. Und tatsächlich sind viele westliche Ausgaben reichlich bebildert und dem indischen Original völlig entfremdet. Denn wörtlich aus dem Sanskrit übersetzt bedeutet Kamasutra aber so viel wie Verse des Verlangens. Wie der Name schon sagt handelte es sich bei diesem Werk zum Thema körperliche Liebe um geschriebene Verse. So wurden im Kamasutra die verschiedensten Aspekte der menschlichen Sexualität beleuchtet. Dabei reichte das Spektrum vom ehelichen Beischlaf, über den Umgang mit der Prostitution, bis hin zu sadomasochistischen Praktiken und dem Anbringen luststeigernder Intimpiercings. Aber auch gesellschaftliche Fragen, wie Drogengebrauch und –missbrauch, das Fremdgehen und das Machtverhältnis zwischen Mann und Frau wurden ausführlich behandelt. Doch da sich die ursprünglichen schriftlichen Aussagen dem westlichen Verständnis weitgehend entziehen, sind die Verlage in den vergangenen Jahrzehnten dazu übergegangen die Texte durch Bilder zu ersetzen. Von daher sind die heutigen Exemplare des Kamasutra, wie sie in westlichen Buchhandlungen angeboten werden, mit dem Original nicht zu vergleichen. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Analspiele, Erotische Kunst, Tantra
Stundenlange Orgasmen und ungeahnte sexuelle Ausdauer zählen zu den vielsagendsten Versprechen, die das geheimnisvolle Tantra demjenigen in Aussicht stellt, der bereit ist, sich eingehend damit zu befassen. Antike Lehre im 21. Jahrhundert Durch die antike indische Lehre soll sich die sexuelle Lust ins Unermessliche steigern lassen. Dort werden auch die zahlreichen Liebesstellungen des Kamasutra gern zur weiteren Inspiration genutzt. Tantra ist nicht unbedingt eine Anleitung zur sexuellen Ekstase oder orgiastischem Sex, sondern eher eine Sammlung spiritueller Anregungen, um zu einem erfüllterem (Sexual)Leben zu gelangen. Tantra Massage als erste Einführung Wer einmal nachempfinden will, welche Wunder das Tantra in seinem Liebesleben bewirken kann, für den bietet sich vielleicht eine Tantra–Massage in einem asiatischen Salon an. Aber auch Paare können sich an der erotischen Massage austesten, die sich nicht nur den intimen Stellen des Körpers ausgiebig widmet. Bei der Tantra-Massage kommen Hände und Körper zum Einsatz, es wird aber auch mit Federn, Fellen, weichen Stoffen und duftenden Ölen gearbeitet. Die Massage soll nicht nur Blockaden lösen und für Entspannung sorgen, sondern vor allem auch durch intensive Berührungen Nähe und Geborgenheit vermitteln.
Über Sex im Alleingang, die Lust mit sich selbst, wird nicht gern offen gesprochen. Doch fast alle Menschen onanieren häufig und gern. Das gilt für Frauen ebenso wie für Männer. Selbstbefriedigung ist die häufigste Art von Sex. Warum ist onanieren so beliebt? Es ist die einfachste und unkomplizierteste Praxis der sexuellen Wonne. Masturbieren kann jeder ganz allein für sich. Ohne Erwartung eines Partners, ohne Rücksicht auf andere, ohne Leistungsdruck. In der Fantasie ist alles möglich Im eigenen Kopfkino spielen die schönsten Frauen und die attraktivsten Männer die Hauptrolle. Männer, die es mit sich selbst treiben, sind in Gedanken gern bei ihrer Traumfrau. Frauen dagegen vor allem bei sich selbst und ihren intimsten Empfindungen. Aber auch Sex mit Nachbarn oder Fremden, schwule und lesbische Begegnungen und BDSM-Fantasien dienen als virtuelle Vorlage - mit realen Praktiken hat der Pornofilm im Kopf nicht unbedingt viel zu tun. Partner kommen und gehen, die eigenen Hände bleiben Dir treu Durch das Streicheln des eigenen Körpers können verletzte Gefühle heilen und Selbstbefriedigung ist für viele Menschen ein unabhängiger, selbstbestimmter Weg zur eigenen Lust. Pornos, Puppen, Sextoys Milliarden werden mit dem Solo-Akt daheim verdient. Manch ein Dildo, Vibrator oder die Auswahl an künstlichen Vaginas leisten da gute Dienste. Doch die eigene Handarbeit ist nicht zu unterschätzen und dazu auch noch kostenlos. Brauchst Du noch Anregungen? Dann schau Dir unsere Tipps für einen tollen Orgasmus an. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Blümchensex, Fingern, Pornos, Sexspielzeugs Fotos: Pixelio: Borea, Stephan B
Ein Dreier muss keine Fantasie bleiben Wenn zwei Sexpartner einen Dritten dazu nehmen, findet ein “flotter Dreier” statt. Für viele ist so ein Threesome oder auch Triole genannt, eine reizvolle Fantasie. Sie wird durch Pornofilme oft in allen nur möglichen Varianten attraktiv dargestellt. Obwohl immer mehr Menschen Sex zu dritt praktizieren, ist es noch ein relativ außergewöhnliches Liebesspiel. Wie geht das genau? Eine Frau kann sich zum Beispiel von zwei Männern verwöhnen lassen. Einer streichelt und küsst sie und bringt sie mit seinem Penis vaginal in Stimmung, während der andere zunächst mit seiner Zunge und dann mit seinem Schwanz ihre Rosette liebkost. Natürlich geht auch jede andere Variante. Alles was zu zweit Spaß bereitet, kann durch Triosex verstärkt werden. Man kann sich gleichzeitig und gegenseitig in vielen Stellungen oral, vaginal und anal verwöhnen. Das können ein Mann mit zwei Frauen sein; zwei Männer mit einer Frau; drei Frauen oder drei Kerle untereinander. Die Zusammenstellung richtet sich nach den sexuellen Vorlieben oder der Experimentierfreudigkeit der Mitspieler. Wenn alles passt, lässt sich das intensive Sexvergnügen bis zur Ekstase genießen. Intimität zu dritt ist für Paare nicht ohne Doch es geht nicht mit jedem. Für Paare kann es irritierend und verletzend sein, wenn ein Dritter oder eine Dritte ins Spiel gebracht wird. Man sollte vorher die Spielregeln festlegen und wissen, ob man evtl. eifersüchtig reagiert oder Angst vor Ablehnung hat. Auch die Befürchtung, “Bin ich danach für meinen Partner nicht mehr die Nummer 1?”, kann Zweifel und Zwist in eine Beziehung tragen. Intimität zu dritt ist für Paare also nicht ohne! Bei diesem Sex-Abenteuer können, ebenso wie beim Gruppensex, oder Partnertausch, reichlich Konflikte entstehen. Ein spannendes Sexperiment Niemand weiß vorher, ob ein flotter Dreier wirklich so toll wird, wie in Pornofilmen vorgeführt oder in der Fantasie ausgemalt. Doch wenn es für alle Beteiligten okay ist, kann ein Dreier sehr spannend sein. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Analsex, Frau Frau Mann, Mann Mann Frau, Poppen Foto Pixelio: Helmiger
Eine beliebte Position für Sex zu dritt ist das sogenannte Sandwich. Meist ist es die Frau, die sich kniend in der Mitte befindet und den einen Partner, der vor ihr steht, oral befriedigt, während der andere sie im Doggy-Style von hinten nimmt. Aber auch andere Stellungen sind denkbar: zum Beispiel eine doppelte Penetration, bei welcher die beiden Partner sowohl anal als auch vaginal in die Frau eindringen können.
Der flotte Dreier mit zwei Frauen und einem Mann weist zu der Konstellation Mann-Mann-Frau nur geringe Unterschiede auf. Frauen sind in der Regel etwas sanfter und verwöhnen den Mann ausgiebig mit Streicheleinheiten und Oralsex. Und Frauen leben, wenn beim Sex eine andere Frau zugegen ist, auch gern ihre bisexuelle Ader aus, so dass homoerotische Handlungen zwischen weiblichen Teilnehmern allgemein häufiger sind als zwischen männlichen. Es mag an den biologischen Gegebenheiten liegen, dass beim Frau-Frau-Mann-Sex oft Sextoys zum Einsatz kommen. Auch hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Beispielsweise wenn der Mann eine der Frauen mit seinem Penis beglückt, genießt die zweite Frau den Anblick während sie mit einem Dildo oder Vibrator masturbiert. Oder sie wird von einem der beiden anderen mit dem Sexspielzeug befriedigt. Denkbar ist auch, dass eine der Teilnehmerinnen zeitgleich durch zweifache Stimulation zu ultimativen Höhepunkten gebracht wird. Genau wie bei der umgekehrten Variante einer Menage-á-Trois kommt es aber, was die Auswahl der Sexualpraktiken und Accessoires betrifft, letztendlich darauf an, was den Beteiligten am meisten Spaß macht. So gestaltet sich das erotische Event in einem BDSM-Swingerclub sicherlich etwas anders als bei einem „Normal“- Sextreffen über eine Dating-Webseite. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Gruppensex, Partnertausch, Sandwich, Swinger, Swingerclubsuche
„Quickie“ (auch Quicky geschrieben, von engl.: quick - schnell) bezeichnet normalerweise schnellen, spontanen Sex, in der Regel auf den Geschlechtsverkehr bezogen. Das Hauptmerkmal ist das extrem kurze oder gänzlich fehlende Vorspiel. Quickies finden gern im Stehen und/oder an einem verbotenen oder ungewöhnlichen Platz statt. Früher dachte man, Frauen hätten an dieser ungebremsten Sexvariante, schon wegen ihrer normalerweise längeren Anlaufzeit, wenig Spaß. Heute weiß man, dass auch Frauen auf einen Quicky stehen, allerdings nur, wenn das abgekürzte Vergnügen nicht zur Dauereinrichtung wird. Bei Frauen wird die Klitoris beim Quickie nämlich nicht genügend (lange) stimuliert, so dass der weibliche Orgasmus dabei eher eine Kopfsache ist. Der Kick liegt in der ungestümen, instinktiven Begierde. Haben Frauen allerdings lange Zeit nur Quickies bleiben sie in der Regel sexuell unbefriedigt. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Auf der Toilette, Im Auto, Im Fahrstuhl, In der Umkleide
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung der Webseite erklärst du dich damit einverstanden, dass die Seite Cookies nutzt.