Jump to content
DiskreterAushelfer

Vaskektomie / Sterilisation beim Mann

Empfohlener Beitrag

Odray
Geschrieben (bearbeitet)
vor 23 Minuten, schrieb Maria2466:
vor 25 Minuten, schrieb Odray:

Immer wieder auf's Neue beschämend, dass -gerade auf so einem Portal- STD/STI weiterhin Fremdworte bleiben.

?

Wirklich? ...STD (= sexually transmitted diseases / sexuell übertragbare Krankheiten) - STI (= sexually transmitted infections / sexuell übertragbare Infektionen). Bitte, gerngeschehn^^

 

[anstatt hier ständig irgendwelchen Mumpiz (ist Mumpiz politisch korrekt, oder fällt das hier schon unter Beleidigung?) als Wochenthemen auszubringen, wäre von Betreiberseite etwas schnöde Aufklärung auch nicht unbedingt fehl am Platz.. was aber völlllig OT und lediglich meine bescheidene Meinung ist^^ (ein Hoch auf die nächsten Verwarnpunkte! :cocktail: rockt^^)  ..PS: ich bekam tatsächlich Nachrichten, was ich denn mit "SuperTurboDiesel meinen würde]

bearbeitet von Odray
Geschrieben

kann jetzt als Frau nur sagen, mein ExMann fand das nachher besser weil der Kopf keine Gefahr mehr "gesehen" hat. Ich fand jedoch es hat nimmer geschmeckt :D

  • Gefällt mir 1
Kuschler22
Geschrieben
Gerade eben, schrieb fickdenigel:

Das kann doch verschiedene Gründe haben:

* Keine Chemie (Pille) , keine Fremdkörper (Spirale) etc... bei der eigenen Frau / festen PartnerIn
* Verantwortung übernehmen, sollte er doch Fremdgehen wollen und beide auf Verhütung verzichten wollen

Er ist doch "alt" genug um dies schon endgültig entscheiden zu können ;-)

Niemand will ihn in seiner Entscheidung bevormunden. Du hast mich falsch verstanden. Es ist nunmal nichts Alltägliches. Daher sind die Gründe dafür interessant.

Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb Kuschler22:

Wieso war es deine beste Entscheidung?

Unser Kinderwunsch war abgeschlossen. Für mich war es eine kleine OP und keinerlei Nebenwirkungen. Meine Frau konnte auf die Pille verzichten.
Meine OP-Kosten hat die Krankenkasse übernommen, also auch von der Seite keinerlei Ärger.

vor 2 Minuten, schrieb Kuschler22:

Niemand will ihn in seiner Entscheidung bevormunden. Du hast mich falsch verstanden. Es ist nunmal nichts Alltägliches. Daher sind die Gründe dafür interessant.

Richtig es ist leider nicht alltäglich, dass sich Mann um die Verhütung Gedanken macht ;-)

 

  • Gefällt mir 1
Swissbiker84
Geschrieben

Ich habe es vor 5 Jahren machen lassen und es ist fast kein Unterschied zu vorher. Das einzige ist, dass sich die Hoden etwas mehr verdrehen können und es die ersten Tage schmerzhaft ist.

  • Gefällt mir 1
Firefighter65
Geschrieben

Ich hab das damals beim Leistenbruch mitmachen lassen. Das hatte zwei Gründe, meine damalige Freundin konnte nicht verhüten und ich nehme ungern Kondome ( zu Anfang beim kennenlernen ja ) und zum zweiten war meine Familienplanung abgeschlossen. Dieses ist jetzt sechs Jahre her. Ich habe es nicht bereut.

  • Gefällt mir 1
rein-hard01
Geschrieben

Hallo, ich habe es vor 25 Jahren machen lassen und bereue es bis heute nicht. Ich hatte mit meiner damaligen Frau 3 Kinder und danach haben wir gemeinsam den Entschluss gefasst. Bin mittlerweile geschieden und hatte zwischendurch eine Freundin die sich darüber freute nicht die Pille nehmen zu müssen und auch kein Kondom. Es war alles wie vor der OP.

  • Gefällt mir 1
Odray
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb Kuschler22:

Es ist nunmal nichts Alltägliches.

Inwiefern handelt es sich darum nicht um etwas Alltägliches? Ohne jetz auf andere Verhütungsmethoden auch nur annährend eingehen zu wollen, ich würde mal ganz salopp behaupten, dass dein Blickwinkel lediglich mit dem jeweiligen Umfeld zu tun hat. Ich kenne eine Menge Leute, bei denen die Familienplanung abgeschlossen ist (bzw. um dessen vorzubeugen), wo sich die Männer haben sterilisieren lassen. Laut Hören-Sagen (ich bin ja schließlich nur eine Frau^^) handelt es sich dabei um einen recht kurzen und simplen Eingriff, den von den jeweiligen Bekannten/Arbeitskollegen, etc niemand bereut hat. Vllt sollte sich in den Köpfen etwas ändern, dann wäre es auch bei Vielen kein großes Thema mehr.

  • Gefällt mir 4
Kuschler22
Geschrieben (bearbeitet)
vor 5 Minuten, schrieb Odray:

Inwiefern handelt es sich darum nicht um etwas Alltägliches? Ohne jetz auf andere Verhütungsmethoden auch nur annährend eingehen zu wollen, ich würde mal ganz salopp behaupten, dass dein Blickwinkel lediglich mit dem jeweiligen Umfeld zu tun hat. Ich kenne eine Menge Leute, bei denen die Familienplanung abgeschlossen ist (bzw. um dessen vorzubeugen), wo sich die Männer haben sterilisieren lassen. Laut Hören-Sagen (ich bin ja schließlich nur eine Frau^^) handelt es sich dabei um einen recht kurzen und simplen Eingriff, den von den jeweiligen Bekannten/Arbeitskollegen, etc niemand bereut hat. Vllt sollte sich in den Köpfen etwas ändern, dann wäre es auch bei Vielen kein großes Thema mehr.

Ich wusste zwar, dass es diese Möglichkeit gibt aber dachte eher, dass das eine kleine Minderheit machen lässt. Ich kenne Niemanden in meinem Umfeld, der das machen lassen hat. Von daher dachte ich, dass es nicht so oft vorkommt.

Und selbst, wenn das Etwas ist was wohl öfter vorkommt, wären die verschiedenen Gründe trotzdem interessant. Vielleicht gibts ja andere Gründe außer die des Abschließens des Kinderwunsches.

bearbeitet von Kuschler22
Shakeera
Geschrieben

Also hatte gerade heute erst ein Gespräch mit einem der sich Sterilisieren leis Und der legte schon nach einer Woche Hand an... War nicht so gut...ersollte doch länger warten meinte sein Arzt... Doch seine Geilheit hat nicht darunter gelitten...das ist mal sicher...lach

Kuschler22
Geschrieben
Gerade eben, schrieb Shakeera:

Also hatte gerade heute erst ein Gespräch mit einem der sich Sterilisieren leis Und der legte schon nach einer Woche Hand an... War nicht so gut...ersollte doch länger warten meinte sein Arzt... Doch seine Geilheit hat nicht darunter gelitten...das ist mal sicher...lach

lol Damit hätte ich wohl auch meine Schwierigkeiten. Wie lange muss man denn nach der Operation enthaltsam sein?

Shakeera
Geschrieben
Gerade eben, schrieb Kuschler22:

lol Damit hätte ich wohl auch meine Schwierigkeiten. Wie lange muss man denn nach der Operation enthaltsam sein?

 

Gerade eben, schrieb Kuschler22:

lol Damit hätte ich wohl auch meine Schwierigkeiten. Wie lange muss man denn nach der Operation enthaltsam sein?

Wow ich glaube 3-4Wochen...das frag aber bitte deinen Urologen deines Vertrauens

 

Geschrieben

lol immer der selbe Kram...wie wäre es denn damit einen urologischen Fachkollegen zu fragen??

Kuschler22
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb Shakeera:

 

Wow ich glaube 3-4Wochen...das frag aber bitte deinen Urologen deines Vertrauens

 

3-4 Wochen!? Ohje... also da müsste man mich knebeln.

Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb Kuschler22:

lol Damit hätte ich wohl auch meine Schwierigkeiten. Wie lange muss man denn nach der Operation enthaltsam sein?

Also mir hat damals "Hand anlegen" den Schmerz genommen. Mein Arzt meinte damals die beste Methode. Du entleerst auch gleichzeitig die Vorräte und bei mir war schon nach der zweiten Nachuntersuchung alles gut.

  • Gefällt mir 1
Kuschler22
Geschrieben
Gerade eben, schrieb fickdenigel:

Also mir hat damals "Hand anlegen" den Schmerz genommen. Mein Arzt meinte damals die beste Methode. Du entleerst auch gleichzeitig die Vorräte und bei mir war schon nach der zweiten Nachuntersuchung alles gut.

Interessant wie unterschiedlich die Meinungen der Ärzte sein können.

Geschrieben
Gerade eben, schrieb Kuschler22:

Interessant wie unterschiedlich die Meinungen der Ärzte sein können.

Evtl liegt es auch an den Jahren wie lange die OP her ist. Die Medizin verändert sich auch und verbessert sich ;-)
 

Viele Ärzte raten vor dem 30 Lebensjahr generell ab. Viel Kassen übernehmen die Kosten erst ab 35 ...

 

 

Leckkirsche
Geschrieben

Ist alles so wie vorher!

coolnadhot
Geschrieben

mein Arzt sagte mir dazu folgendes (wir kennen uns schon lange) ; bei dir kommt nur noch Sperma Light, sieht so aus , schmeckt so, und macht nicht dick. Es war so.

  • Gefällt mir 1
Kuschler22
Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb fickdenigel:

Evtl liegt es auch an den Jahren wie lange die OP her ist. Die Medizin verändert sich auch und verbessert sich ;-)
 

Viele Ärzte raten vor dem 30 Lebensjahr generell ab. Viel Kassen übernehmen die Kosten erst ab 35 ...

 

 

Liegt das daran, dass man der Meinung ist vor 30 Lebensjahren sich nicht ein genügendes Urteil darüber bilden zu können? Oder hat das eher was mit damit zu tun, dass man sich körperlich in der Zeit bis ca. 30 Jahren noch verändert? Über eine Vasektomie habe ich hier und da auch schon nachgedacht. Ich will mir damit aber noch ein bisschen Zeit lassen.

An-drea
Geschrieben

Ich frag mich gerade wieso die Kosten bei Männern übernommen werden? Ich darf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr Schwanger werden und musste es trotzdem selber zahlen....

  • Gefällt mir 1
Shakeera
Geschrieben
vor 13 Minuten, schrieb Kuschler22:

3-4 Wochen!? Ohje... also da müsste man mich knebeln.

Er hat ja auch schon nach ner Woche Hand angelegt...tat nur im nachhinein weh

Aber lass dich mal gescheit beraten...

Die Zeit geht auch rum und danach kannst ja wieder richtig loslegen

 

 

 

 

Wichtel79
Geschrieben

An-drea das ist so nicht richtig! Hatte mich mal informiert das hätte bei mir vor 2 Jahren 500€ gekostet.

Holger662
Geschrieben

Bei mir hat es nach 4 Kindern mit 32 Jahren die Krankenkasse übernommen. Ablauf wie von vielen schon beschrieben. Alles wie vorher. Nur entspannter

Geschrieben

Wenn du keine kinder zeugen aber entspannt sex haben willst gibt es für dich - und die partnerin - nichts besseres, verantwortungsbewussteres! Kleiner eingriff, überhaupt keine angst davor nötig - hinterher etwas ziehen om unterleib aber nur etwa einen tag -

×
×
  • Neu erstellen...