Polyamorie

... wenn sich mehr als zwei lieben

Polyamorie: Wenn du nicht nur einen Menschen liebst!

Polyamorie ist der eingedeutschte Begriff für Polyamory (von griech.: polýs - „viel, mehrere“ und lat.: amor - „Liebe“) und bezeichnet die Praktik, langfristig mehrere Liebesbeziehungen gleichzeitig zu führen, wobei alle Beteiligten Bescheid wissen und damit einverstanden sind. Wer sich selbst als polyamorös beschreibt, stellt die gängige Annahme in Frage, dass Liebe und Sexualität nur zwischen zwei Menschen in einer exklusiven Beziehung ausgetauscht werden sollten.

 Was bedeutet Polyamorie?

Wer also mehrere Menschen gleichzeitig liebt, bezeichnet sich als „polyamor“, „polyamorös“ oder „polyamant“. Polyamore bzw. polyamante Beziehung schließen die Sexualität allerdings nicht zwingend ein. Grundlage des gedanklichen Konzepts der Polyamorie ist die Frage, ob das Zweierbeziehungen wirklich die einzig erstrebenswerte Form des Zusammenlebens ist, wie von der Kirche propagiert. Ideologisch wurzelt die Polyamorie zwar in der "free-love"-Bewegung, die Mitte des letzten Jahrhunderts entstand. Allerdings grenzt sie sich von der rein sexuellen Komponente ab und stellt den Anspruch, dass romantische Gefühle nicht auf einen einzigen Partner oder eine einzuge Partnerin beschränkt sein müssen.

Wie geht Polyamorie?

Eifersucht stellt in dem Zusammenhang in polyamorösen Beziehungen eine Herausforderung dar, die mittels Kommunikation gelöst werden soll. Treue wird im Sinne von Loyalität, Ehrlichkeit, Respekt und Hingabe verstanden. Die polyamante Lebensweise hat in der Praxis ergeben, dass Nachwuchs aus polyamorösen Beziehungen keine der vermuteten Nachteile hat. Obwohl der Begriff „Polyamory“ erst 1990 geprägt wurde, bestehen bereits seit den 1960er Jahren Netzwerke in denen sich polyamante Menschen austauschen. Heute ist das natürlich noch leichter und unkomplizierter, denn auf den zahlreichen Dating-Portalen und Kontaktbörsen finden polyamore Menschen leichter zueinander.

Polyamorie oder Monogamie?

"Monogamie" setzt sich aus dem griechischen Wort mónos „allein, einzig“ und gamos „Ehe“ zusammen und wird oft als das Gegenteil der Polyamorie beschrieben. Monogamie beschreibt unter Menschen eine (zumindest angestrebte) lebenslange Treuebeziehung und Sexualität wird einzig und exklusiv in dieser Partnerschaft ausgelebt.

Polyamorie Dating

Dating und Kennenlernen sind vor allem online und digital in den vergangenen Jahren super vielseitig geworden. Schau doch auch mal in die Forenbeiträge zum Thema rein, und die kannst von den Erfahrungen anderer aufgeschlossenen Mitgliedern profitieren, wenn du eine polyamore Partnerschaft eingehen möchtest!

Fragen & Diskussionen über Polyamorie

  • Ich möchte meinen Horizont ausweiten, Grenzen überschreiten, Neues leben. Schon lange bemerke ich, dass mich die klassische Zweierbeziehung nicht mehr so anspricht und glücklich macht. Ich kann mir vo ...
    • 85 Antworten
      • 74
      • Gefällt mir
  • Hat jemand von euch Erfahrung mit Polyamorie machen können? Vielleicht könnt ihr etwas von eurem Erfahrungsschatz mitteilen? ...
    • 17 Antworten
      • 10
      • Gefällt mir
  • Monogamie und Polyamorie

    Wenn jemand gefragt wird was man sexy findet und die darauf gegebene Antwort folgt: Ich stehe auf Monogamie und Polyamorie. Frage: Wie geht das und geht das überhaupt? ...
    • 48 Antworten
      • 4
      • Gefällt mir
  • Mitglieder, die nach Polyamorie suchen

    Polyamorie ist auch bekannt unter...

    Ähnliche Begriffe: Mehr als eine Person gleichzeitig lieben, Liebe zu mehreren Personen, Viele lieben, Mehrere Männer lieben, Mehrere Frauen lieben

    Ähnliche Vorlieben wie Polyamorie

    Die Begriffe „Freie Liebe“ und „Freie Sexualität“ werden heutzutage zunehmend getrennter betrachtet. Drehte es sich bei Beginn der sexuellen Revolution Ende der 1960er Jahre noch um das freizügige Ausleben des Sexualtriebes in allen Facetten, geht es in der modernen Variante vorrangig um neue Lebensformen, die die freie Sexualität zur Folge haben können. Da Liebe in erster Linie ein natürliches und körperliches Bedürfnis ist, soll sie frei von gesellschaftlichen Zwängen und Normen gelebt werden können. Und zwar ganz so, wie man selbst es möchte, bzw. kann, ob als traditionelle Beziehung, in einer 6er-Kommune oder als Haremsmeister. Vorreiter für dieses neue Verständnis waren Herbert Marcuse, der für eine freie Ausübung der Sexualität und der Auflösung der Kleinfamilie als Lebensmodell plädierte, und Wilhelm Reich mit seinen Schriften zur sexuellen Revolution. Aber auch die feministische Bewegung ab Mitte des 19. Jahrhunderts kritisierte schon die Ehe als Institution und staatlich kontrollierte einheitliche Lebensform. Die großen Kirchen hingegen kritisieren das Konzept der freien Liebe wie gehabt. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Frau-Frau-Mann, Mann-Mann-Frau, Sandwich, Polyamorie
    Der Partnertausch gehört zu den häufigsten erotischen Fantasien. Zwar wird er nach wie vor nur von einer Minderheit praktiziert, doch die Schwellenangst sinkt kontinuierlich. Man kannst also davon ausgehen, dass man sich als Swinger mit derlei Gedanken in recht guter Gesellschaft befindet. Zudem stößt diese Spielart generell auf wachsende Akzeptanz, da es sich nicht um einen klassischen Seitensprung handelt. In den meisten Fällen handelt es sich um ein erotisches Spiel zweiter Paare, die gemeinsam Sex haben – jede Frau mit dem Partner der anderen. Gruppensex indes werden nicht als klassischer PT bezeichnet, da hier nicht für ausgeglichene Verhältnisse gesorgt ist.
    Gruppensex ist eine Sexualpraktik an der mehr als zwei Personen teilnehmen. Oft wird diese Art als Partnertausch zwischen mehreren Paaren angewendet. Auch in Swingerclubs ist diese sexuelle Vorliebe Teil des Besuchs. Aber auch an anderen Treffpunkten wie Autobahnparkplätzen oder Sexkinos findet Gruppensex statt. Auf Seiten wie Poppen.de finden die Teilnehmer über Kontaktanzeigen ihre Mitspieler.