Jump to content

Hartz 4 Empfänger = Mensch 2ter Klasse ??


CellerPaar-3097

Empfohlener Beitrag

CellerPaar-3097
Geschrieben

Im Forum ist immer häufiger folgende Ansicht anzutreffen:

Hartz 4 Empfänger werden von der Allgemeinheit unterstützt und sollen froh sein das das sie Geld zum Leben (Überleben) bekommen und das der Staat ihnen das Dach über dem Kopf bezahlt.

Sind denn alle Hartz 4 Empfänger Menschen die noch nie gearbeitet haben ???

Warum wird denen eigentlich immer häufiger das Recht auf einen gewissen Lebensstandart abgesprochen ??

Gruss aus Celle


Geschrieben

Hi,
da kommt doch eh nichts bei rum.
Jeder hat hier seine Meinung dazu , müsstest du ja schon oft genug gelesen haben.
Was willst du denn jetzt hören ?
Oder möchtest du einfach nur provozieren ?
Gruß Gaby


Geschrieben

[tr]Ich will das mal etwas genauer erklären, weil Celler und ich auch Ticketkontakt diesbezüglich hatten.

Es geht nicht darum, Hartz IV-Richtlinien zu diskutieren, es geht nicht darum, irgendwelche Gesetzesgrundlagen zu diskutieren, sondern darum, daß Celler finden, daß Hartz IV-Empfänger teilweise behandelt werden wie Menschen 2. Klasse, also diskriminiert werden.

Für mich ist völlig außerhalb der Politik oder ähnliches ein Beispiel zu diesem Diskussionsansatz ist, wenn z.B. das Thema spamen hier aufkommt. Nicht nur einmal habe ich Sätze gelesen wie "bist ja Hartz IV Empfänger, klar, daß Du hier den ganzen Tag rumspamst, hast ja nix im Leben".

Oder bei einigen Hartz-Themen, die wir bisher hatten, kamen Sätze wie "Geh mal arbeiten, dann weißt, was Du getan hast" .. oder "Ein arbeitsscheuer Hartz-IV-Empfänger hat es auch nicht anders verdient, als auf dem Minimum zu leben..." und viele ähnliche Sätze mehr.

Ob das Thema was "ordentliches" wird, sehe ich skeptisch .. aber der Denkansatz ehrt die Celler auch.

Grüße Topi[/tr]


Geschrieben

Im Forum ist immer häufiger folgende Ansicht anzutreffen:



Sind denn alle Hartz 4 Empfänger Menschen die noch nie gearbeitet haben ???


Nein, sind sie nicht!
Wir bekommen auch ergänzend Hartz IV, obwohl mein Mann Vollzeit arbeitet und ich in Heimarbeit ebenfalls Geld verdiene.
Hartz IV hat nicht unbedingt was mit faul zu tun!

Und ja, wir werden in einigen Sachen wirklich zu Menschen 2. Klasse degradiert.
Mit welchem Recht? Keine Ahnung.
Mal schauen, wieviele Mitarbeiter von Woolworth demnächst auch Hartz IV kriegen... ohne was dafür zu können....

der weibliche Part, der sich trotzdem als vollwertiger Mensch fühlt


Geschrieben

es gibt keine menschen erster und zweiter klasse
es gibt nur arme und reiche
hinter jeden hartz 4 empfänger steht ein einzelschicksal das man nicht pauschal beurteilen sollte


monsterchen2010
Geschrieben

Kann ich mir gut vorstellen das Leute als 2. Klasse behandelt werden, obwohl sie das mit Sicherheit nicht sind. Da haben die Medien sicher ihren Teil mit zu beigetragen. Ich persönlich finde es eine Frechheit mal eben von den 2 oder 3 negativ Beispielen, die sicher jeder kennt auf alle zu schliessen. Wichtig ist der Mensch an sich und das lässt sich weder in Einkommen noch in anderen Statussymbolen messen.


Geschrieben

Ich würde ja mal tippen, daß die meisten sich schlichtweg nicht vorstellen können, daß man recht schnell in den "Genuss" von Hartz4 kommen kann.
Das hätten wohl viele der Hartz4ler wohl vorher auch nicht gedacht.

Dann ist da ja auch noch die Sache mit dem eigenen Geld (als bei Leuten die arbeit haben). Lebenshaltungskosten steigen viel zu schnell an. Heisst viele merken plötzlich, daß sie nicht mehr soviel Geld für andere Sachen haben.
Das dann in Verbindung mit unseren "tollen" Medien... Hartz4 kostet viel Geld. Was dann bedeutet die sind schuld daran, daß weniger Geld für den Urlaub, daß neue Auto usw. übrig ist.
Kurzum die Geldgeschichte basiert auf Unwissenheit, sorgt aber dafür das der Hartz4ler der Arsch ist der Schuld hat.

Dann gibt es da derzeit wohl auch noch die Angst um den eigenen Arbeitsplatz. Allein die Vorstellung, daß man plötzlich ohne Arbeit dasteht sorgt auch für Angst. Angst in die Gruppe reinzurutschen die man so verachtet. Bzw. bei der man weiss, daß andere die verachten.
Das ist wie Lepra. Aussätzig.

Naja, das dürften wohl einige Punkte sein, die für die Diskriminierung verantwortlich sind.

Und wer meint, daß Hartz4ler sich auf kosten anderer ein nettes Leben machen... war noch nie beim Amt und muß sich den Blödsinn (mal nett ausgedrückt) gefallen lassen.
Wer es schafft sich dabei ein nettes Leben auf kosten anderer zu machen muß ein extrem dickes Fell haben. (Was wohl auf die wenigsten zutreffen dürfte)


Geschrieben

ich erinnere mal wieder an die forderung nach dem bedingungslosen grundeinkommen, das ein leben in menschenwürde garantieren könnte.... KÖNNTE, wenn der neid aus vielen köpfen verschwände und gewisse denkansätze sich änderten.... illusion.


Geschrieben

Wir bekommen auch Hartz-4 ergänzend!
Tobi arbeitet auf 400€-Basis und Tanja ist (noch) in Ausbildung!
Wir gehern lieber für wenig Geld arbeiten als garnicht!


Geschrieben

Hartz IV-Empfänger sind definitiv nicht Menschen zweiter Klasse. Mir persönlich ist es absolut egal, ob und wieviel ein Mensch verdient. Das sagt nichts über den Menschen seber aus.

Ich bin froh, dass ich einen sicheren Job habe, weiß aber sehr wohl, dass es auch anders sein kann. Vor gut 20 Jahren war ich selbst jahrelang erfolglos auf der Suche.


Geschrieben

Mh... ich denke, die Aussage "Ich beziehe Hartz IV" löst bei vielen Menschen unwillkürlich eine Assoziationskette aus, ähnlich wie bei der Aussage "Ich bin bei poppen.de angemeldet".

Arbeitsscheu vs. notgeil

Dass beides nicht zwingend zutrifft, ist den meisten hier wohl klar, aber wenn man in einem lockeren Gespräch gefragt wird, was man denn beruflich mache, will man zur Erklärung, warum man denn vom Staat unterstützt wird, vielleicht nicht grade seine ganze Lebensgeschichte vor dem Fragestellenden ausbreiten, nur damit seine Assoziationskette unterbrochen wird. Und da liegt das Dilemma - natürlich muss sich niemand für irgendetwas rechtfertigen, eventuellem Schubladendenken kann man aber nur entgegenwirken, indem man das Thema vertieft.

Ich hatte neulich im Übrigen das Vergnügen, einen halben Tag auf dem entsprechenden Amt zu verbringen und ich muss sagen... es gibt sie, die proletenhaften Hartz-Vierlinge, die in bester Hypochondermanier ihre Gebrechen sogar noch vor dem kaffeekochenden Azubi zum Besten geben! Das Klischee lebt!


Geschrieben

Sicherlich gibt es die, keine Frage.
Aber nur weil es ein paar Arschlöcher gibt, sind nicht alle gleich.
Ich kenne viele Hartzies, aber auf die meisten kann ich besser bauen als auf die ach so gelobte arbeitende Bevölkerung.
Denn wer die Situation nicht selbst erlebt, kann gar nicht wirklich mitreden.

Mensch bin ich trotzdem


Geschrieben

Natürlich sind Hartz4er keine Menschen 2. Klasse. Ich finde die Bezeichnung Hartz4er schon dirkriminierend. Die frühere Bezeichnung Lanzeitarbeitsloser und Sozialhilfeempfänger war menschlicher. Heute muß doch jedem Normal- und auch Besserverdienendem klar sein, wie schnell er selbst dahinkommen kann.

Es mag aber in der Natur des Menschen liegen, dass es ihn sein Schicksal leichter ertragen lässt, wenn er auf vermeintlichunter ihm Stehende herabsehen kann.


Geschrieben

Im Forum ist immer häufiger folgende Ansicht anzutreffen:

Hartz 4 Empfänger werden von der Allgemeinheit unterstützt und sollen froh sein das das sie Geld zum Leben (Überleben) bekommen und das der Staat ihnen das Dach über dem Kopf bezahlt.



Nachdem ich ca. 8 Jahre lang selbständig war bin ich nach meiner Geschäftsaufgabe sofort ins ALG II gefallen und bin froh das mich die Allgemeinheit unterstützt und das mir der Staat mein Dach über dem Kopf bezahlt.

Was ist daran falsch?


Geschrieben

wenn du, als hartz4ler, in deinem leben nicht voran kommst, bist nur du alleine schuld.
du wagst es, dich auf die faule haut zu legen und dann auch womöglich zu jammern, du hättest nicht genug um zu leben.
warum warst du auch so blöd und hast anstelle von vernünftig arbeiten zu gehen kinder in die welt gesetzt und dich bemüht sie selbst zu erziehen?
gar liegt eine scheidung hinter dir und du, als alleinstehender wirst alleinerziehender und wirst NOCH abhänger? um himmels willen!!!

such dir arbeit und scheuch deine kinder zur unterbringung. dann hast du alles, was dein herz begehrt.
ist doch so einfach!

all dieses sätze höre ich so oft, das ich die dummchen, die sie hervorbringen, nur noch belächeln kann.

ja ein hartz4ler wird sehr oft in der öffentlichkeit als fußvolk und parasit dargestellt.
ich beklage mich nicht, nein, warum auch? würde es etwas ändern?
ich lebe in meiner situation so gut wie ich es kann.


Geschrieben


Warum wird denen eigentlich immer häufiger das Recht auf einen gewissen Lebensstandart abgesprochen ??



Möglicherweise interesiert euch die "Gegenseite"? Ich habe zwischen 25 und 40 ca. 80 Stunden gearbeitet und mir einen gewissen Wohlstand erarbeitet.

In dieser Zeit hatte ich stets gemischte Gefühle gegen Arbeitslose und Empfänger von Sozialleistungen. Es sind mir auch einige, heute bedaure ich das, Entgleisungen in der zitierten Art und Weise unterlaufen.

Ich war damals immer unter Druck und, wenn ich ehrlich bin, voller Neid gegenüber Menschen welche Ihren Tag frei gestalten konnten. Selbstverständlich weis ich heute, dass meine Wahrnehmung verschoben war.

Dennoch habe ich derartige Entgleisungen nicht aus Bösartigkeit oder mit dem Wunsch verletzend zu sein gemacht. Vielmehr dienten sie meiner Psychohygiene und dienten mir auch als Motivation weiterzumachen.

Ich will damit sagen das Sozialhilfebezüger meine persönlichen Antipoden darstellten an welchen ich mich stets definierte, gewissermasen als persöhnlicher Leistungsausweis (miss)brauchte.

Heute arbeite ich fast nichts mehr, geniesse meinen Wohlstanf und Sozialhilfebezüger sind zu dem zusammengeschmolzen was sie tatsächlich sind.

- Ich sehe heute Sozialhilfebezüger welche ganz einfach nicht mit Veränderungen der Welt klargekommen sind.

- Ich sehe heute Sozialhilfebezüger welche ganz einfach nicht entscheidungsfreudig sind und Entscheidungen unterlassen haben.

- Ich sehe heute Sozialhilfebezüger welche der Bildung und Weiterbildung zuwenig Beachtung geschenkt haben.

- Ich sehe heute Sozialhilfebezüger deren Ich-Bewustsein und deren innere Stärke den Anforderungen einfach nicht genügt haben.

Die obigen Beispiele sind Freunde oder Bekannte, ganz normale Menschen eben.


Geschrieben


- Ich sehe heute Sozialhilfebezüger welche ganz einfach nicht mit Veränderungen der Welt klargekommen sind.

- Ich sehe heute Sozialhilfebezüger welche ganz einfach nicht entscheidungsfreudig sind und Entscheidungen unterlassen haben.

- Ich sehe heute Sozialhilfebezüger welche der Bildung und Weiterbildung zuwenig Beachtung geschenkt haben.

- Ich sehe heute Sozialhilfebezüger deren Ich-Bewustsein und deren innere Stärke den Anforderungen einfach nicht genügt haben.


das würde im umkehrschluß bedeuten :

eigentlich gibt es für alle arbeit in deutschland .
die leute müßen nur

mit der veränderung klarkommen .
entscheidungsfreudig sein .
sich weiterbilden .
genug innere stärke haben .

ich denke mal das ist eine irrige sichtweise und da die arbeitslosigkeit zur zeit wieder im steigen begriffen ist würde es mich mal interessieren was die leute die zur zeit ihre arbeit verlieren von dieser these halten würden .


Geschrieben

Schade, daß es hier "nur" an Hartzern festgemacht wird.

Grundsätzlich sind wir alle ( ich selbst ertappe mich dabei leider auch) immer sehr schnell damit bei der Hand, die Menschen in Klassen einzuteilen und damit die eine Gruppe auf- und die andere abzuwerten.

z.B:

Meine Freundin muß beim Augenarzt trotz Termin 2 Stunden warten, weil gesetzlich versichert, ich komme sofort dran, weil privat versichert.

Meine Freundin und ich wollen in eine angesagte Disko, sie kommt rein, weil schlank, ich werde abgewiesen, weil zu dick.

Ich streite vor Gericht wegen eines Verkehrsdeliktes ( zu zügige Fahrweise), da erklärt mir die Richterin, ein Polizist hat immer Recht - also ein Mensch erster Klasse - sie würde anders entscheiden, wenn ich KEINE Rechtsschutzversicherung hätte - Mensch ohne Rechtsschutzversicherung also 2. Klasse - und ich Doofe habe zu allem Elend auch noch eine Rechtsschutzversicherung und finde mich so flugs auf der dritten Bank wieder.......

Suchst Du eine Wohnung, ist die Dame ohne Anhang mit nachweislicher Sterilisation erster Klasse, die Frau mit Hund 2. Klasse und die Frau mit 2 Kindern nur noch 3. Klasse.....

und so kann man diese Liste endlos fortsetzen.

Hier wäre es sicher an der Zeit, selbst mal in sich zu kehren und zu schauen, ob es immer notwendig ist, jemanden zu klassifizieren.

Andererseits ist das abschreckende Beispiel ( der betrunkene Arbeitsunwillige) wie oben beschrieben, eben auch Motor unserer eigenen Betriebsamkeit.

Ich selbst habe noch nie Sozialleistungen bezogen, kenne niemanden persönlich, der sie aus reiner Bedürftigkeit bekommt, würde aber niemals abstreiten, das es eine ehrliche Bedürftigkeit gibt.

Diskussionssprengstoff ist es sicher in erster Linie deshalb, weil für die Erbringung dieser Sozialleistung öffentliche Gelder in die Hand genommen werden müssen, die die Allgemeinheit vorher eben erarbeiten muß.

Liebe Grüße

Frau Frascho


Geschrieben

Diskussionssprengstoff ist es sicher in erster Linie deshalb, weil für die Erbringung dieser Sozialleistung öffentliche Gelder in die Hand genommen werden müssen, die die Allgemeinheit vorher eben erarbeiten muß.



Ja, ich glaube, das ist häufig ein Problem... in einem Staat mit sozialer Absicherung leben wollen alle, aber wehe, jemand nimmt diese staatliche Hilfe in Anspruch.
Ich frage mich, ob einige Leute dann das Gefühl haben, ihnen würde etwas weggenommen werden - frei nach dem Motto "ICH zahle mit meinen Abgaben für DEN!"


Geschrieben

ich war damals sehr entscheidungsfreudig:

habe zwei berufe erlernt um meine chancen auf dem arbeitsmarkt etwas höher zu halten.
es sind beides leider verschleissberufe.
habe beide gesellenprüfungen mit 2 bestanden und fand sofort arbeit.

doch oh schreck:

es kam die wende, in dem sich handwerk nicht mehr bezahlt machte und überall wurde geknausert.
doch wie sollte ich es VOR der lehre mit 15 jahren schon wissen? MEIN FEHLER? ah ich verstehe.
da kam mein traumprinz daher und hatte mich echt um meine hand gebeten.
oh was war ich für eine blöde kuh und ließ mich auf solch blödsinnein?
eine ehe gab mir zur liebe vom partner das gefühl, ja jetzt dürfen es auch kinder sein.
ich bekam 3 an der zahl. schließlich stimmte das einkommen meines exmannes mehr als genug.

oh weh....die ehe scheiterte...ich wollte eine umschulung machen...ICH DURFTE NICHT...da ich zwei mangelberufe erlernt habe.

nun saß ich mit 3 kindern allein da und suchte wie ne bekloppte nach arbeit....
es ging gut...bis eines der kids krank wurde und ein weiteres folgte und ich 7 wochen zu hause bleiben musste.
tja, frau blabla sie dürfen dann mal gehen...tschüss
und jetzt werde ich als mutter dreier kinder schonmal GRUNDSÄTZLICH nicht genommen.
gibt ja anderweitig auswahl genug.
also ging ich abends putzen...doch ne weile später hatte ich post vom jugendamt...warum ich meine kinder ohne aufsicht ließe?
ab unter kontrolle mit ihr hieß es.


wie soll man entscheidungsfreudigkeit zeigen, wenn man mit irgendwas ausgebremst wird, es nicht abstellen kann und nicht weiss wie sich die zukunft entwickelt?
dann wäre auch die wirtschaftskrise nie entstanden....
oder sollte ich die kinder zurückficken und abtreiben lassen, nur um VIELLEICHT jetzt arbeit zu haben????


Geschrieben

Das eigentliche problem an harzIV ist doch folgendes.

Die meisten interesiert das ganze doch gar was da 2005 wirklich geschaffen wurde. Es hängen durch harz IV ca 9 Millionen in einer warteschleife drin aus der du nur mit sehr viel glück rauskommst. Und die meisten die arbeit habe machen sich doch gar keine gedanken was Hartz IV überhaupt bedeutet. Erst wenn die arbeitslos sind und das in der jetzigen zeit ganz schnell gehen wird sich darauf gedanken gemacht.
Ich wohne hier auf dem platten Land und der kreis hier ist eine Optionskomune. Was man dann zum teil hört oder auch selbst miterlebt wie mit menschen umgegangen wird kann man sich nur an den kopp packen.

Harz IV ist nicht anderes ein Instrument zur kontrolle dem großteil der bevölkerung, und weil der andere rest von den normalen dusslig ist und es so nicht kapiern kann man das in deutschland machen. Und zwischen drin werden noch ein paar gesetze verabschiedet wie vor gar nicht alzu langer zeit (BKA gesetz) damit was eh schon sehr lange passiert alles schön legalisiert wird.


Also liebe Mitbürger macht mal alle schön die augen auf was die nächste zeit so passiert.
Weil trffen kann es jeden und wenn du mal drinsteckst kommste ne ganze weile oder nur mit viel glück wieder raus.
Ich schreibe das hier nicht weil ich frustriert bin sondern weil es mich aufregt das der großteil der deutschen sich dadurch blenden läßt.


Geschrieben

Aber es gibt doch da Unterschiede...da gibts die Leute,die arbeiten könnten aber nicht gehen weil durch die Aussage "Ich komme besser bei weg zuhause zu bleiben als morgens aufzustehen und arbeiten zu gehen"

Mmmmh ok es gibt sicherlich Situationen das man aufstockenes Hartz IV bekommt oder gar komplett unterstützt werden muss. Aber ich denke diese Zeit sollte halt nicht bis aufs Äußerste gereizt werden.

Menschen 2ter Klasse...nein nicht jeder der Empfänger aber für einige gibt es da leider keinen besserren Ausdruck für..außer vlt Schmarotzer..*grübel*


Geschrieben

Schmarotzer hat es auch vor Hartz4 gegeben, das ist aber kein Grund, die restlichen Hartz4ler in den Topf mit den Schmarotzern zu werfen.

Mittlerweile haben die Argen und Agenturen mehr mit Sanktionen zu tun, die sie sich einfallen lassen, um Kosten zu sparen, als Ihren eigentlichen Job der Arbeitsvermittlung nachzugehen.

Sinnlose Aktievierungsmaßnahmen ala Toy-Company sind die Folgen, oder glaubt wirklich jemand daran, das durch puzzeln wieder die Chance auf einen Arbeitsplatz auf dem ersten Arbeitsmarkt geschaffen wird ?

Gerade Alleinerziehende sind zu 40% auf H4 oder auf die Aufstockung angewiesen, daran sollte gearbeitet werden, gerechte Löhne , und kein Lohndumbing...

Naja...reicht fürs erste

PS: 10 Euro Mindestlohn, 30 Stundenwoche, 500 Euro Grundsicherung


Geschrieben

@only
"meine" zeit, als ich das amt mehr brauchte, als alles andere, ist längst vorbei.
meine kids sind "groß" und ich könnte problemlos arbeiten gehen.

ich würde mich auch mit putzen oder packen oder sonstwas begnügen, nur um mir selbst ins gesicht gucken zu können.

doch auch angesichts des alters meiner kinder schrecken die arbeitgeber davor zurück mich anzustellen da alle drei noch daheim wohnen.

jeder, der dazuverdient hat immerhin noch etwa 160,. euro mehr als den hartz4-satz.

aber nehmen wir mal die dummen annahmen einer sachbearbeiterin aus dem amt:
mein lebensgefährte wohnt nicht bei mir.
er war einmal mit auf dem amt und so ergab sich folgendes:
ich sollte meine tochter (9 jahre) den ganz tag unbeaufsichtigt lassen wenn ich arbeiten würde, jedenfalls in den ferien und am wochenende.
ODER er würde ein auge auf sie werfen.
nun, sagte ich, da das amt bereits wegen zu kleiner wohnung seinerseits die betreuung (tagesvater) ablehnte, sollte ich ihm sie gegen das gesetz auf´s auge drücken? quasi wider der anordnung eines amtes handeln?
ja aber gute frau, sie haben doch zwei große kinder...könnten die nicht...?
oh nein, die können nicht, da sie mehr schule haben als so mancher beamter...und geld würden sie auch nicht bekommen, da es ja familiäre aushilfe wäre. und wer macht heute schon noch was umsonst?
sie schaute mich an.
ich grinste und ging hinaus.


Geschrieben

...Warum wird denen eigentlich immer häufiger das Recht auf einen gewissen Lebensstandart abgesprochen ??...

Mal 'ne blöde Gegenfrage:
Sollen sie denen die arbeiten gehen und sie finanzieren gleichgestellt werden ?

Für mich ist die Sauerei die, dass ich, wenn ich arbeitslos werden würde, obwohl ich 20 Jahre gearbeitet habe, nach einem Jahr meine gesamten Ersparnisse aufzubrauchen habe, ich also quasi völlig sinnlos irgendwelche Sozialabgaben entrichte.


×
×
  • Neu erstellen...