Jump to content

Wenn man sich richtig in die Affaire, Hausfreund(in) verliebt..... Was dann ?


Oberharz001

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Rein hypothetisch mal folgende Sache:

Mir ist da mal eine Idee gekommen, was ja eigentlich, gerade bei etwas Längerfristigem (Affaire, Hausfreund etc.) durchaus passieren kann.

Folgendes Szenario: Das erste Date, OK, aber es knistert schon gewaltig. Beim zweiten Date stellen beide (jeder für sich alleine) fest er/sie hat sich verliebt. Beim dritten Treffen ist es Fakt, kein verlieben, es hat einfach Peng gemacht, bei Beiden, die ja nur eine "harmlose" Affaire suchten. Das Dilemma ist da.

Die Entfernung ist vielleicht nicht gross, sagen wir mal, 30 Minuten Fahrt, aber keiner von beiden kann sich die Zeit so nehmen, wie er sie gerne hätte, da z. B. Anhang, oder sonstige Verpflichtungen zuhause ist/sind, der ja nichts merken darf, oder soll, bzw. nicht vernachlässigt werden darf.

Also ich meine eche Liebe mit allem was so gefühlsmässig dazugehört.

Wobei das ja nicht schon nach paar Treffen sein muss, es kann sich ja auch im Laufe der Zeit entwicklen. Ich habe jetzt mal eine kurze Zeitspanne eingegeben, weil man da kaum in der Lage ist, noch vernünftig einen Schlussstrich zu ziehen, was ja bei einer langfristigen Entwicklung bermerkt werden kann und die Chance auf einen sauberen Schlussstrich grösser ist.

Beide sind aber definitiv gebunden (ob jetzt Partner, oder beruflich, weil Selbstständig mit Geschäft etc.) und wollen/können auch Beide nicht das aufgeben, was sie haben. Gründe sind jetzt mal egal, denke da gibt es ja genug.

Aber beide wollen auch nicht voneinander lassen, oder "können" es nicht. Eigentlich eine ausweglose Situation.

Nur zur Anmerkung, meine Partnerin und ich stehen komplett aussen vor, bevor Fragen in diese Richtung kommen. Es ist nur einfach ein Gedanke, der mir jetzt mal so in den Kopf kam und mich die Meinungen oder "Lösungen" der Mitglieder hier interessiert. Rein theoretisch kann ja jedes Paar, die eine Affaire haben, oder was Längerfristiges, in eine solche Situation kommen.

Wie würdet ihr Euch verhalten, wie würdet ihr damit umgehen (vergleicht dann bitte die Liebe zu Eurem Partner der Euch jemals das Meisste bedeutet hat, also keine harmlose Liebelei), oder wie haben sich die verhalten, die sowas mal erlebt haben.


Geschrieben

Für mich war in dem Fall nicht der Partner der springende Punkt, sondern meine Kinder. Von daher war ich nicht bereit, zu riskieren, dass sie leiden, damit ich meine Liebe leben kann.

Allerdings bin ich inzwischen ohnehin Polyamoriefan und halte wenig von Besitzansprüchen in der Liebe.


Geschrieben

Um vorsichtig nett auszudrücken wenn mir das passieren würde wär ich echt am Arsch. Alles was man geregelt hat würde dadurch über den Haufen geworfen werden. Ganz ehrlich, diese Vorstellung des TE macht mir Angst obwohl es ja auch verlockend klingt und ich echt Probleme (probeweise) die Achterbahn der Gefühle und Geschehnisse in solch einem Fall nachzuvollziehen. Bin mal gespannt auf die Diskussion. >>>popcorn hol....


Geschrieben

Kann mir nicht passieren, weil ich meine Liebe ungezwungen ohne Probleme leben möchte.

Wie das geht? Ganz einfach!

Sich als Single ohne Anhang einfach nen anderen Single ohne Anhang "angeln".


Geschrieben

Kommt doch ganz darauf an wie jeder Partner gedenkt
die Beziehung führen zu wollen... offen, diskret oder
eben Abenteuerlich. Wenn beide das bekommen was sie sich
unter einer Beziehung vorstellen ist doch alles bestens!

Ich persönlich möchte selbstverständlich irgendwann mal
wieder in festen Händen landen, es muss nur eben passen

MfG Lehny


Geschrieben

Die Entfernung ist ja nicht groß, von daher sollte es kein Problem darstellen. Wer seinem Partner fremdgeht ist selbst dran schuld und hat von meiner Seite aus kein Mitgefühl verdient.


Geschrieben

ich denke, man muss dann in sich gehen und sorfältig das Für und wider abwägen. Sich dabei auch in Klaren darüer sein, dass sich im Laufe der Zeit auch die größe Liebe abnutzt und Routine wird (die man heute in anderer Form - mit einem anderen Partner hat).
Andererseits ist eine tiefe, erwiederte Liebe ein Geschenk, dass man nicht so ohne weiteres wegwerfen sollte.

Ich würde versuchen, unter Aufrechterhaltung aller bestehenden Konstellationen diese Affäre so inentsiv wie möglich zu "erleben"...... (ach ja, das sagt eine, die keine Affäre mit jemanden anfängt, in den sie nicht verliebt ist...)


Geschrieben


Andererseits ist eine tiefe, erwiederte Liebe ein Geschenk, dass man nicht so ohne weiteres wegwerfen sollte.

Ich würde versuchen, unter Aufrechterhaltung aller bestehenden Konstellationen diese Affäre so inentsiv wie möglich zu "erleben"



Da staune ich echt nicht schlecht, mit so einer Antwort habe ich nicht gerechnet. Aber die finde ich echt klasse. Also einfach auf sich zukommen lassen, erleben und geniessen.

Im Prinzip fängt ja auch das "Problem" im Augenblick der Affaire an. Erwischt werden kann man immer. Es gibt nunmal wenig glatzköpfige Frauen, so, dass die Gefahr immer gross ist, irgenwo Haare an den Klamotten kleben zu haben, um mal dieses Klischee zu erwähnen


Geschrieben

Mit dem von Dir erwähnten Zeitproblem ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es mindestens einem der Beteiligten irgendwann nicht mehr genügt, so wie es ist. Dann wird das Ganze entweder still auseinander laufen - oder es gibt einen mittlere Explosion, bei der auch die bestehende Partnerschaft in Mitleidenschaft gezogen wird.

Ich würde mich in einem solchen Fall fragen, ob ich die Beziehung (oder Karriere), die ich habe, für eine zeitlich höchstwahrscheinlich begrenzte Liebelei auf's Spiel setzen würde. Bisher war meine Antwort da immer eindeutig - was allerdings den geschilderten hypothetischen Personen nicht viel helfen würde.


Geschrieben

Wenn ich es nötig habe in meiner Partnerschaft fremdzugehen beende ich sie dann, wie ich es 2010 recht flott getan habe.


Geschrieben (bearbeitet)

Wenn ich es nötig habe in meiner Partnerschaft fremdzugehen beende ich sie dann, wie ich es 2010 recht flott getan habe.


Das Thema ist zwar nicht "Fremdgehen" aber dazu kann ich nur sagen, wer so redet, hat noch nie in seinem Leben wirklich was besessen, oder gar mit harter Arbeit sich etwas aufgebaut, wofür er/sie das halbe Leben gebuckelt und enthaltsam gelebt haben.

Leider ist oft einer der beiden Partner emotional so geladen, dass eine vernünftige Trennung, ohne Anwälte und Gerichte zu bereichern, nicht möglich ist. Und da liegt der indirekte Grund des Fremdgehens, an der Person, mit der man keine vernünftige Trennung vollziehen kann und die alles, ohne Rücksicht auf Verluste, den Bach runtergehen lassen würde.

Das ist aber nur ein Grund. Notorische Fremdgänger schliesse ich jetzt aus.

Ich kann den Post von "sboyli" sehr gut verstehen.

Um vorsichtig nett auszudrücken wenn mir das passieren würde wär ich echt am Arsch. Alles was man geregelt hat würde dadurch über den Haufen geworfen werden.


bearbeitet von Oberharz001
Geschrieben

Das Thema ist zwar nicht "Fremdgehen" aber dazu kann ich nur sagen, wer so redet, hat noch nie in seinem Leben wirklich was besessen, oder gar mit harter Arbeit sich etwas aufgebaut, wofür er/sie das halbe Leben gebuckelt und enthaltsam gelebt haben.



Jetzt hast du nun die Falsche erwischt. Ich habe ein 2002 gebautes Haus 2010 von meiner Hände Arbeit abgezahltes Haus verlassen. Mit drei Koffern und meiner Katze. Also erzähle mir nix von hart erarbeitet.


Geschrieben

Ich habe ein 2002 gebautes Haus 2010 von meiner Hände Arbeit abgezahltes Haus verlassen



Mag sein, aber "Fremdgehen" ist dennoch nicht das Thema hier

Deine Meinung kennen wir ja jetzt (Du würdest nie fremd gehen)


Geschrieben

Ich habe dein "erdachtes" Szenario erlebt.
Genauso, nur, dass mein damaliger"Sex"-Partner bereits in Scheidung lebte. Ich habe alles erlebt, was Dir/Euch Magengrummeln verursacht. Eventl sogar noch einen Zacken schärfer.
Ja....ich habe mich verliebt. Ich habe in diesem Ausmaß noch nie Liebe erlebt, noch nie so viel Liebe erfahren und Zuwendung. Ich liebe und lebe mit diesem Mann bereits 7 Jahre zusammen und seit 1 1/2 Jahren bin ich auch wieder verheiratet. Ich würde nie wieder einen Schritt zurück gehen und bereus es nicht eine Minute lang. ABER.... das will ich nicht verschweigen, ich habe viel Schmerz verbreitet und auch erfahren. Ich habe ALLES verloren. Kinder (erwachsene), Hab und Gut, Haus, Freunde, Existenz, Heimat.....

Ich bin nicht einsam, aber sehr sensibel geworden.
Caro


Geschrieben

Zwei Menschen haben eine Affaire gesucht und diese zwei Menschen haben sie auch gefunden. Was ändert sich nun bitte damit, dass man sich ineinander verliebt hat? Eine intensive Affaire, wie sie besser nicht sein kann?

Jeder für sich wusste wahrscheinlich zum Zeitpunkt des Kennenlernens, was eine Affaire zu haben bedeutet, also gab es wahrscheinlich vorab gewisse Absprachen, Regeln und Schranken.
Diese gilt es einzuhalten und nicht zu überschreiten.
Und wenn beide ein Alter erreicht haben sollten, wo man mit Offenheit, Ehrlichkeit und Verantwortung umgehen kann, dann sehe ich persönlich kein Problem für eine schöne gemeinsame und intensive Zeit. Alles andere steht in den Sternen.

Und das Risiko, etwas bestehendes zu verlieren, ist genauso vorhanden, wie bei den Personen, die die permanent nach einem ONS suchen, obwohl sie eine feste Bindung haben. (Stellt man immer dann fest, wenn die Herren plötzlich nicht besuchbar sind...).

Möglicherweise handelt es sich aber auch nur um ein Strohfeuer. Von daher sollte man doch einfach es so laufen lassen, wie es läuft und sich nicht mit unnützen Gedanken, was alles sein könnte, den Spaß verderben lassen, sondern die Zeit des Zusammenseins gemeinsam genießen.

Ich liebe den Spruch: Immer wenn der Mensch anfängt seine Zukunft zu planen, fällt das Schicksal im Hintergrund lachen vom Stuhl.


Geschrieben

ich würde auch versuchen die Gefühle, die entstanden sind auszuleben

allerdings glaub auch ich, dass man nicht nur einen Menschen lieben kann, von daher hätte ich nicht wirklich das Problem zu überlegen, wer, oder was mir wichtiger ist,

alle engen Menschen in meinem Leben haben tendenziell die gleiche Wichtigkeit, und manches erlebt man mit dem einen intensiver, und manches mit dem anderen
dafür ist es meines Erachtens auch unwichtig, ob die Beziehung eine sexuelle Komponente hat, oder nicht........


und obwohl ich glaube, dass man mehr Menschen, auch gleichzeitig lieben kann, bin ich doch auch überzeugt davon, dass die Intensität unterschiedlich ist
eine besonders intensive Liebe würde ich nie opfern, weil es doch selten passiert, zumindest in meinem Leben


Geschrieben


Leider ist oft einer der beiden Partner emotional so geladen, dass eine vernünftige Trennung, ohne Anwälte und Gerichte zu bereichern, nicht möglich ist. Und da liegt der indirekte Grund des Fremdgehens, an der Person, mit der man keine vernünftige Trennung vollziehen kann und die alles, ohne Rücksicht auf Verluste, den Bach runtergehen lassen würde.

Ich würde mal sagen, was wiegt in so einem Fall schwerer: Auf materielles Gut zu verzichten - auch wenn das schwerfällt - dafür hinterher aber in einer glücklichen Beziehung zu leben. Oder sein restliches Leben an der Seite einer Frau zu leben, der man Kälte und Rücksichtslosigkeit unterstellt.

Ja, es gibt wirklich Trennungen, die zu wahren Kriegen mutieren und ich kenne in der Tat auch Fälle, wo sehr, sehr viel Geld vernichtet wurde, weil die Frau den Mann mit Klagen überhäufte und jeder Pups vom Gericht geregelt werden musste. Leider neigen gerade betrogene Partner oft dazu, sich bei der Scheidung für den Betrug zu rächen.

Wie wäre es denn, sich vorher Hilfe zu suchen? Also mit der Eherau reden, dass die Ehe nicht mehr gut läuft und eine Eheberatung oder Mediation aufsuchen? Möglicherweise auch eine Trennung in Erwägung ziehen, bevor der Seitensprung auffliegt?

Meiner Meinung nach ist auch eine gefühlvolle Affäre parallel zur Ehe möglich, aber nur wenn in der Ehe die Parameter stimmen. Die angedeutete Situation finde ich jedoch schrecklich! Möchte man wirklich an der Seite von jemanden leben, der einen gewissermaßen damit erpresst, dass er einen vernichten will, wenn man sich trennt. Ist das noch Liebe?


Geschrieben

wirklich echte liebe wartet gerne aufs wiedersehen. auch wenns manchmal hart ist.
abwarten was die zeit bringt und jede sekunde geniessen die man gemeinsam hat.
vielleicht ergibt sich ja doch mal eine andere möglichkeit.


Geschrieben

Ja welche denn?

das man sich entliebt? man selber oder der Partner frei wird?

Also.....diese Einstellung, die ist mir zu vage.


Geschrieben

Wie wäre es denn, sich vorher Hilfe zu suchen? Also mit der Eherau reden, dass die Ehe nicht mehr gut läuft und eine Eheberatung oder Mediation aufsuchen? Möglicherweise auch eine Trennung in Erwägung ziehen, bevor der Seitensprung auffliegt?



Dafür müsste man jetzt natürlich die Hintergründe der einzelnen "Fälle" sehen, denn jeder ist ja anders gelagert. Aber es geht ja weniger um die Hilfe, was man vorher machen soll, kann, sondern darum, wenn der Fall schon eingetreten ist.

Ja welche denn?
das man sich entliebt? man selber oder der Partner frei wird?
Also.....diese Einstellung, die ist mir zu vage.



So würde ich das auch sehen


Geschrieben

Wenn der Fall schon eingetreten ist, einfach die Affaire beenden.
Bringt bischen Liebeskummer, aber danach gehts besser, weniger Stress.

Ich kenne wem im Bekanntenkreis, er hat eine Affaire, seit 6 Jahren,
und ist unfähig, sich zu entscheiden und beide Frauen leiden.
Sind so dumm, das mitzumachen...


Geschrieben

. Aber es geht ja weniger um die Hilfe, was man vorher machen soll, kann, sondern darum, wenn der Fall schon eingetreten ist.


Wieso? So lange der Seitensprung noch nicht publik ist, kann man doch eine Beratung in Anspruch nehmen. Sei es, dass die Ehe dann wieder besser läuft (dann allerdings auf Kosten der Geliebten). Oder dass auch die Frau erkennt, dass das Fortführen der Ehe keinen Sinn mehr macht und zu einer friedlichen Trennung bereit ist.

Allerdings ist natürlich die Gefahr groß, dass bei intensiven Nachfragen auch die Affäre publik wird.


Geschrieben

Wieso? So lange der Seitensprung noch nicht publik ist, kann man doch eine Beratung in Anspruch nehmen.



Sollte es nicht so sein, dass man erst eine Beratung in Anspruch nimmt bevor man sich in eine Affaire stürzt?
Irgendwie schiene mir damit das Pferd von hinten aufgezäumt zu sein, denn es ist ja keine Rede von einem "versehentlichen Seitensprung", sondern einer beabsichtigten Affaire, wenn ich das richtig gelesen habe.

Und die nächste Frage dazu, die sich mir dabei stellt, kam es bei den mehrfachen Dates gleich beim ersten zu einem sexuellen Kontakt, so dass es kein Zurück mehr gab?

Da fehlt es mir ein bißchen an Hintergrundinfos...


Geschrieben

Da fehlt es mir ein bißchen an Hintergrundinfos...


Da es rein hypotetisch ist, ist der Phantasie ein freier Lauf gestattet.

Letztendlich geht ja ja um die Liebe. Also eigentlich egal, ob man schon Sex hatte oder nicht.

Wieso? So lange der Seitensprung noch nicht publik ist, kann man doch eine Beratung in Anspruch nehmen.



Es geht ja nicht um das "Vorspiel" bis es zur Affaire kommt, was man zur Verhinderung tun könnte, es geht darum, das sie schon begonnen hat und sich die Beiden dann richtig verlieben.


Geschrieben

Mir ging es aber darum, dass die Ehefrau so "emotional" ist, dass er Angst vor einem Rosenkrieg hat. Das kann man aber vermeiden, wenn man einiges im Vorfeld beachtet.


×
×
  • Neu erstellen...