Jump to content
lustkerl003

Hauptsache versaut

Empfohlener Beitrag

lustkerl003

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Als ich vor 28 Jahren meine Exfrau kennen lernte war ich von ihrer
Offenheit was sexuelle Dinge anbelangte mehr als angetan. Bereits bei unserem ersten Zusammentreffen auf einer Party nahm sie, genauso wenig wie ich, ein Blatt vor den Mund und so brauchten wir auch keine zwei Stunden bis wir uns still und heimlich verdrückten um im nahen Park unser Gespräch zu intensivieren, wobei Worte dabei dann eher Nebensache waren...
Als wir ein paar Meter in den Park gegangen und aus den Lichtkegeln der Straßenbeleuchtung waren drehte sie sich zu mir, schlang ihre Arme um meinen Hals und preßte ihre Lippen auf meinen Mund. Schwer atmend küssten wir uns, ließen unsere Zungen miteinander spielen und ich fühlte daß sie mindestens genauso geil auf mich war wie ich auf sie. Langsam ließ ich dabei meine Hände über ihren Rücken auf ihre Pobacken wandern und massierte sie durch den Stoff ihres kurzen Rocks. Als sie nun eine Hand in meinen Schritt legte und meine dicke Beule durch die Hose massierte gab es für mich kein Halten mehr. Ich tastete nach dem Reißverschluß ihres Rocks, offnete ihn und der Stoff fiel auf ihre Füße. Leise stöhnend schob sie ihr Becken gegen mich als ich meine Finger nun in ihre nackten Arschbacken krallte.
Gierig knutschten wir miteinander als hätten wir noch nie etwas anderes gemacht.
Sie nahm nun ihre andere Hand zuhilfe und kurz darauf hing auch meine Hose auf meinen Knöcheln und sie griff mit einer Hand fest mein steifes Rohr. Ich ließ meine HÄnde zwischen ihre prallen Arschbacken wandern und spürte ihr heißes Poloch. Daß das geile Stück keinen BH trug hatte ich schon auf der Party festgestellt, aber daß sie auch keinen Slip trug überraschte mich nun doch, machte mich aber nur noch geiler. Mit einem leisen Seufzer löste sie sich von mir, ging vor mir in die Knie und schon verschwand meine steife Latte zwischen ihren Lippen. Gierig saugte und lutschte sie meine pralle Nille und ich mußte mich sehr beherrschen um ihr meinen Schwengel nicht gleich bis zum Anschlag ins Maul zu rammen. Stöhnend genoß ich die geile Behandlung, merkte aber sehr schnell daß ich das nicht lange durchhalten würde, so gekonnt blies sie meinen Schwanz während sie mit der Hand meine Eier massierte. Ich zog sie nach oben und schob ihr meine Zunge wieder zwischen die Lippen während ich ihr die Bluse aufknöpfte und ihre geilen Titten freilegte. Ich spürte ihre steifen Nippel und massierte sie leicht zwischen meinen Fingern, was sie mit einem geilen stöhnen quittierte und sich mit einer Hand meinen steifen Riemen zwischen die Schenkel schob und mit rythmischen Bewegungen ihre klitschnasse Spalte an meinem Schwanz rieb. Ihr Becken zuckte und ich bearbeitete ihre dicken Nippel fester, beugte ich etwas nach unten und saugte sie in meinen Mund. Ihr stöhnen wurde lauter und nach einer Weile steiß sie keuchend hervor, "komm laß uns nach da drüben gehen, da muß eine Sitzgruppe sein" ,ich ließ etwas widerwillig ihren Nippel aus meinem Mund, sie schlüpfte vollends aus ihrem Rock und als ich meine Hose ebenfalls ganz ausgezogen hatte folgte ich ihr. Meine Augen hatten sich mittlerweile an die Fuinkelheit gewohnt und so sah ich wie sie sich auf die Tischkante setzte, ihre Beine weit gespreizt auf die Bank vor ihr stellte und mir so ihren blank rasierten, nass glänzenden Fickschlitz präsentierte.
Schnell schwang ich mich über die Bank, ging vor ihr auf die Knie und drückte mein Maul auf ihre heiße Votze. Abwechselnd saugte ich ihre langen Schamlippen und ihre steife Klit. Besonders letzteres ließ sie jedesmal laut aufstöhnen sodaß ich mein saugen intensivierte bis ihr Becken zu zittern begann und sie sich stöhnend die Finger in ihr Tittenfleisch grub. Immer fester saugte ich ihr Klit, nahm sie leicht zwischen die Zähne und ließ meine Zunge darauf tanzen. Rythmisch stieß sie mir ihr Becken entgegen und ich spürte da0 sie kurz vor einem Orgasmus stand. Sie schrie leise auf und drückte meinen Kopf weg. " Komm jetzt, fick mich, ramm deinen Schwanz in mein Loch, ich will dich spüren," keuchte sie schwer atmend. Nichts lieber als das, die ersten Tropfen quollen schon aus meiner Nille als ich sie mit einer Hand ein paar mal durch ihren geilen Schlitz rieb und dann meinen Schwanz mit einem Ruck tief in ihre Votze versenkte was sie mit lautem, hemmungslosen stöhnen quittierte. Ich spürte wie sie ihre Füße unter meinem Arsch verschränkte und so den Takt vorgab in dem ich sie ebenfalls laut stöhnend durchvögelte. Meine Hände massierten ihre geilen Titten und kurz darauf kam sie schreiend zum Höhepunkt. Ihr ganzer Körper zuckte heftig und auch um meine Beherrschung war es geschehen, zwei tiefe Stöße in ihr nasses, heißes Fickloch und ich pumpte ihr keuchend meine ganze Ladung tief in die Votze. Mein Schwanz steckte immer noch in ihrem vollgeschleimten Loch als sie sich etwas aufrichtete und mir schwer atmend ihre Zunge wieder ins Maul schob. Nachdem wir uns etwas beruhigt hatten, zogen wir uns langsam an, alberten dabei noch ein wenig herum und machten uns dann auf den Nachhauseweg. Als ich mich an ihrer Haustür verabschiedete meinte sie "In meine Wohnung nehme ich dich heute nicht mit, das gehört sich ja nicht für ein anständiges Mädchen gleich beim ersten Date...." fast gleichzeitig prusteten wir los und bekamen uns fast nicht mehr ein. Das war der Anfang, und es wurde im Lauf der Zeit immer besser und vor allem versauter...

würde mich freuen wenns interessiert, berichte dann gerne weiter...


sambo66
Geschrieben

Aber sicher doch!
Bis hierher ist es schonmal eine geile Geschichte!!!

Schön, daß aus dieser geilen Nummer eine Ehe wurde.

Bitte unbedingt weiter schreiben!


giuliano68
Geschrieben

Schliesse mich dem an. Sehr geil...


Rene414
Geschrieben

Freue mich wenn's weiter geht


lustkerl003
Geschrieben

aber gerne doch...
in den folgenden Wochen unterhielten wir uns ausführlich über das Thema Sex, wobei es natürlich nicht nur bei "verbalen Aussprachen" blieb, und wir stellten dabei fest daß wir jede Menge gemeinsame Fantasien hatten. Das wenigste davon hatte weder sie noch ich jemals ausprobiert und so kamen wir auch auf das Thema SM zu sprechen. Dabei stellten wir sehr schnell fest daß wir beide die Neigung hatten zu switchen was natürlich ungeahnte Möglichkeiten eröffnete und wir machten uns auch umgehend daran das Gebiet auf praktischem Weg für uns zu erforschen...
An einem Samstag abend machten wir einen ausgiebigen Kneipenbummel und landeten dabei irgendwann im Rotlichtviertel. Ich merkte sehr schnell daß meine Süße die ganze Umgebung ziemlich anmachte auch weil sich ihre Nippel sehr deutlich durch den Stoff ihrer Bluse abzeichneten. Wie immer trug sie keinen BH und da wir alleine in einer Ecke an der Theke der Kneipe standen überzeugte ich mich durch einen Griff unter ihren Rock daß es nicht die Temperatur war die ihre Brustwarzen zum stehen brachten. "Du geile Sau!" flüsterte sie als meine Finger durch ihren tropfnassen Schlitz glitten und faßte ihrerseits an die Beule in meiner Hose.
Niemand in der Kneipe nahm Notiz von uns und so schob ich ihr grinsend meine nassen Finger zwischen die Lippen. Gierig lutschte sie ihren eigenen Saft von meinen Fingern und rieb dabei mit einer Hand meinen Schwanz durch den Stoff der Hose.
"Laß uns gehen", sagte sie mit vor Erregung zitternder Stimme. Ich nickte und zahlte unsere Zeche. Kaum an der frischen Luft preßte sie sich an mich und wir knutschten schwer atmend."Denke wir sollten zu mir gehen, hab mir für heute mal etwas besonderes ausgedacht" sagte ich nach einer Weile zu ihr und sie sah mich fragend an: "erzähl!" meinte sie mit bebender Stimme aber ich grinste nur. "Warts einfach ab...." Auf dem Weg zu unserem Auto kamen wir an einem Sexshop vorbei, wir sahen uns nur kurz an und schon waren wir drinnen. Die Regale mit den Filmen und Magazinen ließen wir links liegen und zielstrebig ging meine Süße zu den Fetischartikeln.Interessiert betrachtete sie die Nippelklemmen und schaute mich dann fragend an."was meinst du, ist doch besser als die ollen Wäscheklammern, oder?" Ich schaute etwas verdutzt, denn mit Klammern hatte ich tatsächlich etwas im Sinn an diesem Abend. "Hast du etwa Erfahrung damit?" fragte ich sie und sie nickte lächelnd. Wir suchten uns zwei paar verschiedene aus und gingen langsam weiter bis sie die Ledermanschetten entdeckte. Kurz darauf hatte ich auch zwei Paar von den Teilen in der Hand und die nächste Station waren die Dildos. Während sie sich mit den Gummischwänzen beschäftigte sah ich mich um und bemerkte einen Kerl der uns "äußerst unauffällig" folgte und immer wieder zu uns schielte. Auch meine Süße hatte es wohl bemerkt und bückte sich in einer Art und Weise nach einem Dildo im untersten Fach wobei sie ihre Beine durchstreckte und so einen irren Einblick von den Spitzen ihrer halterlosen Nylons bis zum Ansatz ihrer Pobacken darbot und dem Kerl beinahe die Kinnlade herunter fiel. Ich mußte grinsen und meine Süße suchte zwei Teile aus die wirklich keine Fragen offen ließen."Stehst wohl auf Negerriemen," neckte ich sie in Anspielung auf die schwarzen Gummificker. "Na wer weiß..." lächelte sie geheimnisvoll. Wir marschierten zur Kasse und ich war sehr schnell mal 200.- DM los. Aber was solls, das was man mit den Dingern anstellen konnte war unbezahlbar, und an entsprechenden Fantasien mangelte es nir nicht, und ihr genauso wenig wie ich später noch erfahren sollte.
Wir beeilten uns nach Hause zu kommen und auf der Fahrt löcherte sie mich immer wieder was ich denn für eine Überraschung für sie hätte, aber ich grinste nur. Kaum in der Wohnung zerrten wir uns gegenseitig die Klamotten runter und als sie nur noch in halterlosen Nylons und Heels vor mir stand hätte ich ihr am liebsten sofort meinen harten Prügel in ihr nasses Loch gerammt, aber ich hatte ja noch etwas anderes mit ihr vor. Ich griff mir die Tüte aus dem Sexshop, holte die Ledermanschetten heraus und legte sie ihr an Hand und Fußgelenke. "Oh, was hast du denn mit mir vor?" sagte sie leise stöhnend als ich sie an mich zog und heftig küßte. "Na komm mal mit, hab dir ja eine Überraschung versprochen," gab ich lächelnd zurück und führte sie zum Türrahmen. Dort hatte ich am Vormittag je zwei Haken oben und unten an den Seiten angebracht und ließ sie nun in der offenen Tür knieen. Dann verband ich ihr mit einem Seidenschal die Augen, nahm zwei Stricke und fesselte ihre Arme an die oberen Haken. "Du hast mir ja erzählt daß du es manchmal richtig hart und versaut brauchst, und genau das wirst du heute bekommen!" sagte ich zu ihr und nachdem ich ihre Beine soweit es ging auseinander gedrückt hatte und ihre Beine ebenfalls an den Haken fixiert waren fing ich an ihren geilen Körper zu streicheln. Immer fester wurden meine Griffe an ihren Titten und als ich ihre steifen Nippel zwischen meinen Fingern preßte bäumte sie sich stöhnend auf. Ohne daß wir irgendetwas abgesprochen hätten stieg sie sofort in das Spiel ein. "ahh jaa Herr, benutz mich,nimm dir dein versautes Hurenstück richtig vor.." keuchte sie und machte mich damit noch geiler. Ich ging zum Gefrierschrank und holte zwei Eiswürfel heraus. Langsam ließ ich die eisigen Würfel von ihrem Hals her zu ihren Brüsten gleiten und rieb schließlich ihre dicken Nippel damit. Stöhnend und zuckend genoß sie das Spiel und schrie leise auf als ich einen der Eiswürfel an ihrer geschwollenen Klit rieb bis das Eis restlos geschmolzen war. Ich preßte abwechselnd ihre prallen Titten und saugte den den kalten, steif abstehenden Nippeln während ich mit einer Hand ihre Votze fingerte. "Ohhh jaaaa, machs mir Herr, das ist so geil!" stöhnte sie. "Das könnte dir so passen du versautes Fickstück," entgegenete ich, stellte mich vor sie und schob ihr mein steifes Rohr zwischen die geöffneten Lippen. Gierig saugte sie mein Rohr und ich hielt ihren Kopf mit beiden Händen fest und fickte sie mit leichten Stößen ins Maul. Immer tiefer drang ich in ihre saugende Maulvotze bis mein Schwanz bis zum Anschlag in ihr steckte. Es war irre geil wie sie keuchend mein Rohr lutschte und der Sabber dabei aus ihren Mundwinkeln tropfte. Nach einer Weile zog ich meinen Schwanz aus ihrem Maul, nahm mir zwei der neu erstandenen Klammern, preßte den Nippel ihrer rechten Brust zwischen zwei Fingern und setzte die vorsichtig die erste Klammer. Ein lautes Stöhnen signalisierte mir daß es geil für sie war und so verfuhr ich mit der anderen Brust genauso. Ich beugte mich zu ihrem Gesicht und küßte sie leidenschaftlich während meine Hände leicht an ihren Klammern spielten.
Dann schnappte ich mir die beiden anderen Klammern und löegte mich zwischen ihre gespreizten Beine. Der Anblick ihrer nassen, geöffneten Spalte mit dem dick geschwollenen Lustknopf machten mich irre scharf und ich leckte durch ihren Fickschlitz was sie erneut mit einem lauten stöhnen quittierte. Ich saugte abwechselnd ihre langen Votzenlippen und verzierte schließlich die eine mit einer Klammer, was ein lautes "jaaaaaaaaa" bei ihr hervor rief. Schnell war die zweite Klammer an ihrer anderern Schamlippe befestigt und ich zog ihre Votze damit weit auseinander. Tief schob ich meine Zunge in ihr Lustloch und abrbeitete mich dann langsam nach hinten zu ihrem Anus um ihr schließlich meine Zunge in den Arsch zu schieben soweit ich konnte während mein Daumen dabei ihre Klit massierte und sie immmer hemmungsloser stöhnte und sich heftig in ihren Fesseln wandt. Immer wilder leckte und fickte ich ihr enges Arschloch mit meiner Zunge und schob ihr schließlich einen Finger hinein während ich mich saugend mit ihrer nassen Fut beschäftigte. Mit der Zunge bearbeitete ich dabei ihr Pißloch und verzweifelt versuchte sie ihre Schenkel zu schließen was durch die Fesseln aber verhindert wurde. "Ohhh, nicht da, nicht, ich kann es sonst nicht halten..." stöhnte sie und ihr Becken zitterte heftig als ich dabei ihre Klit mit den Fingern massierte. "Na und," keuchte ich und meine Zunge wurde noch fordernder an ihrem Pißloch bis der erste Strahl heruasspritzte und die warme Brühe in mein Maul lief. Überrascht stöhnte ich auf und schon strömte ihr geiler Sekt unablässig in mein Maul, ich schluckte gierig und saugte dabei heftig ihre Geilvotze während ich sie mit meinem Finger tief in den Arsch stieß und ihr einen heftigen Orgasmus bescherte.
Zuckend und stöhnend hing sie in ihren Fesseln als ich mit tropfnassem Gesicht unter ihr hervor kletterte und ihr den Rest ihrers Saftes mit der Zunge ins Maul schob. Du kleine versaute Pissvotze," sagte ich grinsend und nahm ihr die Augenbinde ab. "Ist Dir doch klar daß das eine Revanche gibt," ich stellte mich vor sie und hielt ihr meinen steifen Prügel vor den Mund. "Los, mach dein Maul auf, und schön schlucken..." befahl ich ihr und ohne Wiederworte tat sie wie befohlen. Ich drückte mein Rohr etwas nach unten und es dauerte eine ganze Weile bis der erste Spritzer ihr Gesicht traf bis sich schließlich die Barriere löste und ich mit sattem Strahl in ihr offenes Maul pißte. Gurgelnd schluckte sie mit offenem Mund und ein Großteil lief wieder heraus über ihre Titten, den Bauch und zwischen ihre Beine. Der Anblick war zu geil und kaum war mein Strahl halbwegs versiegt schob ich ihr meinen Prügel zwischen die Lippen und vögelte sie hemmungslos in ihre gierig saugende Maulvotze. Es dauerte nicht lange und mein Schwanz begann heftig zu zucken während sie mir stöhnend den Saft absaugte. Ich dachte sie würde meine Ficksahne schlucken, aber als ich ihr kurz darauf meine Zunge zwischen die Lippen schob wurde ich eines anderen belehrt, was aber nicht minder geil war mein Sperma mit ihr zu teilen....


NettUndGeil28
Geschrieben

Ganz klasse gemacht, und das ist eine wirklich heisse Geschichte.

Danke Dir1


lustkerl003
Geschrieben

die noch lange nicht zu Ende ist...


gr3mlin
Geschrieben

sehr geil!
als ansporn von mir schon mal 5*


wild_pearl
Geschrieben

Würde auch gern mehr lesen, sehr an/erregend


lustkerl003
Geschrieben

na dann mal weiter...

von dem Tag an stiegen wir tiefer ein ins Land des BDSM wobei ich festetellte daß mir die devote Rolle besser lag, was wiederum meiner Süßen sehr entgegen kam da sie immer mehr Lust dabei entwickelte mich zu "Quälen" und ihr auch ständig neue kleine Gemeinheiten einfielen. Unsere Spielzeugsammlung hatte sich auch ziemlich vergrößert, neben einer Vielzahl von Dildos natürlich auch Klammern, Gewichten, Peitschen, Saugglocken. Nun hatte sie eine neue Leidenschaft entdeckt: Sie fuhr voll drauf ab mich als Schwanzmädchen zurecht zu machen, schminkte mich und verpaßte mir eine Perücke. Am Anfang war es schon ein seltsames Gefühl wenn sie mich so vor sich posieren ließ, aber mit der Zeit identifizierte ich mich immer mehr mit der Rolle und zu sehen wie sie sich an meinem Anblick aufgeilte tat ein übriges...
Als ich nun eines Abends von der Arbeit nach Hause kam war meine Frau noch unterwegs und ich wollte erst einmal unter die Dusche.
Ich staunte nicht schlecht als ich ins Badezimmer kam und die Sachen auf der Ablage fand,schwarze Nylons, Strapse und nagelneue Heels in meiner Größe, darauf ein Zettel von ihr: "Hallo meine Geilsau, wenn ich nach Hause komme erwarte ich dich in dem geilen Outfit das hier liegt - und vergiß nicht dich gründlich zu rasieren und damit meine ich alles, bis auf den Kopf!" Mit großen Augen starrte ich auf den Zettel in meiner Hand und betrachtete dann die Heels. Geile Riemchensandaletten mit bestimt neun cm Pfennigabsatz. Noch nie war ich auf solchen Dingern gestanden, aber die Vorstellung erregte mich schon. Schnell entledigte ich mich meiner Kleidung duschte mich und begann mit einer gründlichen Rasur was sich an manchen stellen gar nicht so einfach gestaltete aber schließlich war es geschafft. Es war ein geiles Gefühl als meine Hände nun über meine glatte blanke Haut glitten und mein Schwanz richtete sich auf.
Rasch trocknete ich mich ab und zog die Nylons über - irre das Gefühl auf nackter Haut- legte die Strapse an und schlüpfte schließlich in die Heels. Die ersten Schritte kam ich mir vor wie auf Eiern und ohne mich festzuhalten ging erst einmal gar nichts. Also üben. Nach und nach wurde ich sicherer wenn auch noch nur in schön vorsichtig kleinen Schritten, aber das stehen klappte schon mal ganz ordentlich. Ich war gerade mitten im Flur als sich plötzlich der Schlüssel im Schloß drehte um meine Süße breit grinsend vor mir stand. "Na das ist ja mal ein sehr erfreulicher Anblick," sagte sie und war mit drei Schritten bei mir, griff meinen halbsteifen Schwanz mit einer Hand und ließ ihre andere über meine blanken Arschbacken gleiten während sie mir ihre Zunge tief ins Maul schob. Ich stöhnte und mein Schwanz wurde knüppelhart als sie ihn sanft rieb.
Sie löste sich von mir und lachte. "Das gefällt dir wohl, du geile Sau, komm mit ins Bad, damit ich dich fertig herrichten kann," sagte sie und ich folgte ihr.
Geübt streifte sie mir die Perücke über und ordnete die Strähnen. Dann fing sie an mich zu schminken und nachdem sie meine Lippen mit einem grell roten Lippenstift nachgezogen hatte betrachtete sie zufrieden ihr Werk. "Geil, wie eine Nutte..." war ihr Kommentar und sie leckte sich dabei genüßlich die Oberlippe. "Geh schon mal nach oben, ich mach mich noch schnell frisch," sagte sie und schob mich aus der Tür. Ziemlich wacklig auf den Heels ging ich nach oben und machte es mir auf der Couch bequem. Mein Riemen stand steil nach oben und ich begann mit meinen steifen Brustwarzen zu spielen. Kurz darauf kam meine Frau ins Zimmer, nur in schwarzen halterlosen und Heels. Sie grinste als sie sah wie ich an mir herumspielte und setzte sich mir gegenüber mit leicht gespreizten Beinen in einen Sessel. Ich sah ihre leicht geöffnete, feuchte Fickspalte und rieb stöhnend meine Nippel zwischen den Fingern. "Geile Drecksau, los steh auf und zeig mir mal was!" forderte sie mich mit bebender Stumme auf.
cih beeilte mich so schnell als möglich Halt auf den Heels zu finden und stand etwas wacklig vor ihr. "Na los, beweg dich!" forderte sie mich auf und ich trippelte mit kurzen Schritten vor ihr auf und ab. "Na das sieht doch schon ganz ordentlich aus, wenn du schön übst, dann...." Ich sah sie fragend an, aber sie grinste nur und fing an ihre großen Titten zu streicheln während sie mich vor sich posieren ließ. Ich drehte mich langsam vor ihr, leckte über meine Fingerspitzen und rieb damit meine harten Nippel.Sie deutete auf das lederbezogene Bänkchen in der Ecke."Hol das Teil her und leg dich drauf, ich will deine Arschvotze sehen," sagte sie und spreizte ihre Schenkel noch weiter. Ich sah wie sie anfing mit einer Hand ihre geile Spalte zu fingern als ich das Bänkchen vor ihr positionierte und mich mit nach oben gestreckten, weit gespreizten Beinen darauf legte, mit beiden Händen meine Arschbacken weit auseinander zog und ihr mein blankes Loch präsentierte.
"Mhmm geil, " sagte sie mit einem leisen stöhnen, stand auf und ging zum Schrank. In ihrer Hand hielt sie einen Dildo, gut 17cm lang und etwa vier cm Durchmesser. Breitbeinig stellte sie sich nun über mein Gesicht und ließ den Gummischwanz genüßlich durch ihre Fickspalte gleiten. Sie drückte ihn stöhnend zu etwa zwei dritteln in ihr nasse Loch und zog ihn dann mit einem schmatzenden Geräusch wieder heraus. "Los, Du Sau, jetzt bist du dran!" sagte sie und drückte mir den Dildo in die Hand. "Na los, mach schon ich will sehen wie du dich damit fickst!" sagte sie erregt als ich etwas zögerte. Dabei senkte sie ihre nasse Fut auf mein Gesicht und zog mit beiden Händen meine Schenkel weit nach hinten. Ich ließ den Dildo an meinen Arsch wandern und rieb ihn ein paar mal an meinem engen Loch hin und her während ich gierig ihre heiße Votze leckte. Ich spürte ihre wachsende Geilheit, immer heftiger rieb sie ihr geiles Loch auf meinem Maul. "Na los, mach schon schieb dir den Schwanz rein Du geile Sau, ich will sehen wie du dich fickst!" keuchte sie und spuckte ein paar mal auf mein Loch. Ich drückte mir den Gummificker langsam tiefer und bäumte mich stöhnend auf als er meinen Schließmuskel durchdrang. Einen Moment verharrte ich bis ich mich an die Dicke gewöhnt hatte und machte dann leichte Fickbewegungen damit was mich zusätzlich zu ihrer nassen Votze auf meinem Maul ziemlich stark aufgeilte. Ich stöhnte und zuckte unter ihr und saugte immer heftiger an ihrer steifen Klit so daß es nicht lange dauerte bis sie schreiend auf mir kam. Ihre Votze zuckte heftig und ihr Saft lief in Strömen in mein Maul, bis sie schließlich schwer atmend von mir stieg. "Bleib so liegen," sagte sie und verschwand aus dem Zimmer. Den Dildo noch immer tief in meinem Arsch lag ich mit nassem Gesicht und halbsteifem Schwanz auf dem Bänkchen als sie zurückkam und ich erst einmal große Augen bekam: Sie hatte sich einen Strapon besorgt und der stand nun steif und glänzend vor ihrer Scham. Sie lachte als sie meinen überraschten Blick sah. Das Teil war aber auch der Hammer, bestimmt fünf cm dick und über 20 cm lang."Gefällt er dir?" grinste sie, stellte sich breitbeing über meine Brust und drückte mir die ausgeprägte Eichel zwischen die Lippen. "Na los, saug ihn schön!" befahl sie und begann mich mit leichten Stößen ins Maul zu ficken. Sie hatte sichtlich Spaß daran und das geile Blitzen in ihren Augen feuerte mich zusätzlich an. "So mein Fickstück, und nun mach mal deine Arschvotze für mich frei," grinste sie nach einer Weile und zog den nassgelutschten Prügel aus meinem Mund.
Ich zog stöhnend den Dildo aus meinem Loch und ließ ihn fallen während sich meine Frau hun hinter meinen Arsch kniete und das dicke Teil an mein zuckendes Loch setzte. Sie drückte meine Beine weit nach oben und schob den Gummischwanz langsam tiefer, schreiend bäumte ich mich auf während sie nun anfing mich mit langsamen Stößen zu ficken. Es war ja nicht das erste mal daß sie meine Arschvotze mit Dildos oder Fingern bearbeitete, aber dieses Gesfühl war einfach irre. Ich stöhnte und zuckte unter ihr während sie meine Nippel dabei heftig mit ihrern Fingern bearbeitete und den Gummischwanz immer tiefer in mein Fickloch schob. Immer schneller und härter wurden ihre Stöße in meinem Arsch und als sie wenig später laut stöhnend selbst zum Orgasmus kam begann meine Schwanz zu pumpen und die Ficksahne lief auf meinen Bauch. Mein Schwanz war nur halbsteif und der Saft spritzte auch nicht wie sonst in Schüben, er lief einfach nur so heraus. Das Gefühl war vollkommen neu und einfach unbeschreiblich.
Schwer atmend hing sie nun halb auf mir, den Strapon noch immer tief in meiner Arschvotze,als sie sich nach ihrem Orgasmus einigermaßen gefangen hatte, schaute sie mich mit großen Augen an. "Du, das war echt irre, " meinte sie während sie vorsichtig den Gummiriemen aus meinem Loch zog. "So stark bin ich noch nie gekommen, und das ohne irgendeine Berührung.." Ich merkte daß sie selbst über sich erstaunt war und an diesem Abend entdeckten wir noch so einiges neues für uns, aber davon gerne beim nächsten mal...


NettUndGeil28
Geschrieben

Große Klasse!


lustkerl003
Geschrieben

..am Wochenende darauf wollten wir mal wieder in "unseren" Sexshop. Schon bei unserem letzten Besuch war mir aufgefallen daß meine Süße Spaß daran hatte wenn sie von den Kerlen angestarrt wurde.Auf der Fahrt sprach ich sie nun darauf an und sie wurde etwas verlegen und ich mußte lachen. "Na, ist doch nicht schlimm, ich fands ja auch geil wie du dem Kerl deinen Stutenarsch präsentiert hast," sagte ich und merkte wie erleichtert sie war."Ich dachte nur, vielleicht macht es dich eifersüchtig," sagte sie und ich schüttelte mit dem Kopf. "Nein, nein, ganz und gar nicht." Sie schwieg eine Weile bis es schließlich aus ihr herausplatzte. " Was würdest du davon halten wenn ich mich mal von einem fremden Schwanz ficken lassen würde ?" Ich mußte erst mal schlucken, denn das kam nun wirklich überraschend und die Bilder zogen vor meinem inneren Auge vorbei...meine Geilsau mit einem fremden Schwanz, aber daß mich die Vorstellung geil machte konnte ich nun auch nicht verbergen. Sie streichelte über die Beule in meiner Hose und grinste mich an. "Darf ich das nun als Zustimmung werten ?" fragte sie mit leicht zitternder Stimme und ich nickte langsam. "Die Vorstellung hat echt was," sagte ich. "Aber wie stellst du dir das denn vor?"
"Na laß uns doch einfach mal schauen, vielleicht findet sich ja was passendes," sagte sie. Ich griff zwischen ihre leicht gespreizten Schenkel und spürte ihre Nässe als ich den Wagen vor dem Sexshop geparkt hatte. Wir küssten uns gierig und gingen dann in den Laden. Sie sah einfach wieder zum anbeißen aus auf ihren elf cm Heels, den schwarzen halterlosen und dem Ledermini der gerade so den Ansatz der Strümpfe bedeckte. Den Mantel hatte sie sich über den Arm gelegt und ihre steifen , dunklen Brustwarzen drückten deutlich durch den dünnen Stoff ihrer weißen Bluse. Wir standen bei den Videocasetten und betrachteten uns die Auswahl. Nicht lange und zwei Kerle gingen langsam und betont unauffällig an uns vorbei. Meine Süße drückte mir ihren Mantel in die Hand, "halt mal bitte," sagte sie und schon tauchte sie ab in die untere Regalebene und betrachtete interessiert die Covers. Dabei rutschte ihr Mini weit nach oben und gab den Blick auf den Ansatz ihrer geilen Arschbacken frei. Das geile Stück geizte wirklich nicht mit ihren Reizen und ich ging ein Stück weiter um zu sehen was passiert. Einer der Kerle stand nun etwa zwei Meter neben ihr und tat so als würde ihn ein bestimmter Film interessieren, wobei sein Augenmerk eindeutig auf etwas ganz anderem lag. Ixch stand am Ende des Regals und beobachtete wie meine Frau sich nun langsam in seine Richtung drehte. Sie hate die oberen drei Knöpfe ihrer Bluse geöffnet und ihre Titten fielen fast aus dem Stoff. Der Kerl starrte nun ungeniert auf meine Frau und rieb sich langsam mit einer Hand durch den Schritt. Die Situation machte mich irre geil und mein Schwanz pochte steif in der Hose. Sie lächelte ihm zu, drehte sich dann langsam um und kam auf mich zu. "Leckeres Kerlchen, scheint richtig was in der Hose zu haben," flüsterte sie in mein Ohr.Ich küßte sie und griff unter ihren Rock, sie war klitschnass. "Na dann nimm ihn dir doch, scheinst es ja dringend notwendig zu haben," sagte ich grinsend. Wieder küsste sie mich leidenschaftlich. "Und du hast wirklich nichts dagegen ?" fragte sie ein wenig zweifelnd und ich schüttelte grinsend den Kopf. "Hast denn einen Plan?" fragte ich sie und sie nickte. "Laß uns doch ins Kino gehen, " meinte sie und ich stimmte zu. Die Räumlichkeiten kannten wir, waren schon zwei mal zuvor da gewesen, allerdings ohne aktiv zu werden Das Kino war in drei etwas größere Räume und mehrere Separees eingeteilt von denen eines abschließbar war und mehrere, von innen zu öffnende Gucklöcher hatte. Ich war irre gespannt was meine Süße wohl vorhatte als sie nun langsam auf den Kerl zuging der immer noch ganz vertieft in die Videos war. Er schien ziemlich überrascht als sie ihn ansprach und kurz darauf nickte er und die beiden kamen auf mich zu. er gab mir lächelnd die Hand und stellte sich als Klaus vor. Gemeinsam gingen wir zur Kasse wo er seinen Eintritt bezahlte, Pärchen kamen gratis rein, und wir betraten den Raum nachdem der Kassierer den Türöffner betätigt hatte.
Im ersten Raum lief ein Homofilm und zwei Kerle waren eifrig miteinander beschäftigt. Der nächste Raum war leer, wir gingen hinein und setzten uns in die Mitte der zweiten Reihe. Meine Frau nahm zwischen uns Platz und wir schauten auf die Leinwand wo eine dralle Blondine dabei war zwei Schwarze mit ihrem Blasmaul zu verwöhnen. Meine Aufmerksamkeit richtete sich aber sehr schnell ausschließlich auf meine Frau die leise neben mir zu stöhnen begann als der Kerl neben ihr seine Hand unter ihren Mini wandern ließ. Sie spreizte ihre Beine und der Mini rutschte nach oben so daß ich sehen konnte wie er zwei Finger auf einmal in ihr heißes Loch schob während er mit der anderen Hand ihre Titten freilegte und an ihren dicken Nippeln zu saugen begann.
Meine Süße rutschte mit ihrem Arsch ganz nach vorne auf die Sitzkante damit er richtig tief in sie eindringen konnte und rieb mit einer Hand die dicke Beule in seiner Hose. Der Kerl lutschte keuchend an ihren Titten und schob nun drei Finger in ihrer nasse Votze, fickte sie heftig und trieb sie an den Rand eines Orgasmus. In der Reihe hinter uns war nun auch Bewegung, ein weiterer Typ wichste sich dort stehend ungeniert seinen steifen Prügel. Der Bursche neben meiner Frau zog seine Finger aus ihrer Votze, stand auf, ließ seine Hose fallen und ich staunte nicht schlecht als ich das steife Gerät sah. Gut 20cm lang mit einer richtig prallen Eichel stand seine Lanze leicht nach oben und meine Frau griff sich das geile Gerät mit einer Hand und führte ihn an ihr Blasmaul. Gierig saugte sie die Eichel zwischen ihre Lippen während der Kerl hinter uns nach ihren Titten griff und sie fest massierte. Mit der freien Hand holte sie nun meinen Prügel aus der Hose und begann ihn zu wichsen während der Kerl vor ihr seinen Hammer immer tiefer in ihre Maulvotze schob und meine Geilsau heftig stöhnte. Ich griff zwischen ihre weit gespreizten Schenkel und massierte ihre geschwollene Klit was dazu führte daß sie kurz darauf laut stöhnend und heftig zuckend kam während sie wild den harten Prügel lutschte. Der Kerl hinter ihr rieb nun seinen Schwanz an ihrem Hals und kurz darauf rotzte er seine Ficksahne auf ihre nackten Titten. "mhmm ist das geil, los, zieh dich aus, ich will dich ficken!" keuchte der Kerl, zog seinen Schwanz aus ihrem Maul und zog sie vom Sitz hoch. Ein paar schnelle Griffe und meine Süße stand nur noch in halterlosen Nylons, Heels und vollgesauten Titten vor uns. Er nahm sie an der Hand und führte sie in den nächsten Raum während uns drei weitere Kerle folgten. Dort stand eine Lederliege vor der Leinwand und mein Schwanz ragte steif aus der Hose als ich zusah wie er meine Frau nun darauf legte und sie bereitwillig ihre Beine weit spreizte. Schnell hatte er sich ein Gummi übergestreift und setzte seinen harten Fickriemen an ihr nasse Loch. Sie bäumte sich stöhnend auf als seine pralle Nille in ihre Votze drang und er seinen Hammer bis zum Anschlag in ihrem Fickloch versenkte. Ich kniete mich neben sie und küßte meine Geilsau die es sichtlich genoß wie der Kerl sie nun mit harten Stößen durchvögelte. Meine Fingern glitten über ihre vollgeschleimten Titten und die drei Kerle standen nun wichsend um uns und geilten sich an dem Anblick auf. Meine Sau schien das zusätzlich aufzugeilen und sie griff sich den nächst stehenden und wichste sein Rohr während sie schreiend und zuckend zum nächsten Orgasmus kam. Dabei zog sie den Kerl noch etwas näher zu sich und wichste seine Latte direkt über ihrem und vor meinem Gesicht. Ehe ichs mich versah spritzte der Kerl keuchend los und ich bekam eine satte ladung mitten ins Gesicht. Ich war perplex, aber gleichzeitg machte mich die Situation und der Anblick wie die Ficksahne nun schub um schub in ihr Gesicht und ihr stöhnend aufgerissenes Maul tropfte,dermaßen geil daß ich gar nicht anderst konnte und ihrer Aufforderung nachkam den noch immer tropfenden und zuckenden Prügel in ihrer Hand ins Maul zu nehmen und gierig die letzten Tropfen abzusaugen...
Mit großen Augen sah sie zu wie ich den Schwanz saugte und bäumte sich im nächsten Moment laut schreiend und wild zuckend unter ihrem nächsten Höhepunkt auf, während fast gleichzeitig die beiden anderen Wichser ihren Saft auf ihre Titten und ihren Bauch spritzten. "Ohhhh, gib mir deinen Schwanz," stöhnte sie immer noch heftig ihr Becken dem Fickschwanz in ihrem Loch entgegen zu bocken und ich drückte ihr meinen Schwanz tief in ihr spermaverschmiertes Maul. Sofort begann sie ihn gierig zu saugen und keine Minute später überschwemmte ich sie mit meiner Ficksahne. Auch ihr Fickhengst war soweit, stieß noch einmal tief in ihr nasses Loch, riß sich dann das Gummi vom Schwanz und rotzte ihr seine ganze Ladung auf ihr zuckendes, gerötetes Fickloch. Nachdem sie meinen Saft bis auf den letzten Tropfen geschluckt hatte gab sie meinen Schwanz frei und lächelte mich an. "komm, leck mich sauber," stöhnte sie und zum zweiten mal an diesem Tag schmeckte ich nun fremdes Sperma als ich gierig mit meiner Zunge in ihr heißes Fickloch tauchte und ihr mehr als gründlich die Möse ausleckte. Ihr Hengst bedankte sich noch artig für den Fick und verschwand dann ziemlich schnell, genauso wie die anderen Kerle verschwunden waren nachdem sie meine Süße besamt hatten...
Ohne uns weiter zu säubern suchten wir unsere Kleider zusammen und machten uns auf den Heimweg, den wir allerdings auf dem nächsten Parkplatz unterbrachen da ich so geil war und meine Ficksau noch einmal richtig durchvögeln mußte....


NettUndGeil28
Geschrieben

Ganz toll geschrieben!


lustkerl003
Geschrieben

...zuhause angekommen ging mir meine Geilsau direkt wieder an den Schwanz und küßte mich wild was nicht ohne Folgen blieb und ich sie in der Küche auf den Tisch zog und sie noch einmal wild abfickte, was ihr erneut einen wilden und vor allem nassen Orgasmus bescherte. Nachdem wir uns danach gegenseitig sauber geleckt hatten sagte meine Frau, noch immer schwer atmend, "Du, das war irre geil, vor allem als du den Schwanz geblasen hast und dann das ganze Sperma von mir geleckt hast," Ich nickte zustimmend, denn auch ich fand das ganze mehr als erregend. "Ich würde das ganze zu gerne mal anderst herum erleben," sagte sie frech grinsend und ich schaute sie fragend an. "wie..wie meinst denn das ?" Sie lachte auf als sie meinen ratlosen Blick sah. "Na ganz einfach, Du an meiner Stelle, würde zu gerne mal sehen wie du gefickt wirst..." war ihre Antwort und ich war ziemlich perplex. "Na überleg dirs doch einfach mal...sagte sie und küßte mich noch einmal gierig bevor wir ins Bett gingen.
Je mehr ich darüber nachdachte desto geiler machte mich die Vorstellung und als meine Frau ein paar Tage später das ganze erneut zur Sprache brachte nickte ich zustimmend. "Aber wie hast dir das denn vorgestellt, " wollte ich wissen und sofort sprudelte es aus ihr heraus. " Na in dem Kino ist doch auch ein Schwulenbereich, dort müßte sich bestimmt was finden. Würde dich dort in deinem Outfit vorführen dann werden wir ja sehen was passiert..." Ich dachte einen Moment lang nach da bis zu diesem Zeitpunkt meine Bierfahrungen lediglich darin bestanden den Prügel im Kino sauber zu lutschen, abgesehen von den Erfahrungen die sie mir mit dem Strapon und auch öfter mit ihren Fingern beschert hatte. Dabei konnte ich nicht vermeiden daß sich mein Schwanz aufrichtete, was meiner Süßen natürlich nicht verborgen blieb. Sie grinste, küßte mich und griff in meinen Schritt. "Also dann, am Samstag abend..." stellte sie zufrieden fest und ich hatte nicht vor ihr zu widersprechen.
Die zwei Tage bis Samstag gingen mir die wildesten Bilder durch den Kopf, einerseits war mir schon ein wenig mulmig, andererseits konnte ich es kaum noch erwarten. Schließlich war es soweit, wir gingen zusammen duschen und meine Frau fing an mich einzukleiden: schwarze Nylons, Strapse, Heels und Lederhalsband. Zufrieden betrachtete sie ihr Werk und griff an meinen halbsteifen Schwanz. "Lecker," meinte sie, "wenn da nicht die Kerle drauf abfahren..." Sie küßte mich und preßte ihren nackten Körper an mich. Am liebsten hätte ich sie auf der Stelle durchgevögelt aber sie wandt sich lachend aus meiner Umarmung als ich zwischen ihre Schenkel griff. "Du geiler Bock, alles zu seiner Zeit, erst bist du heute mal dran," sagte sie. "Na so kann ich aber kaum aus dem Haus." warf ich ein und sie grinste."Na für die Fahrt kannst du ja in eine Hose schlüpfen und normale Schuhe anziehen,Mantel drüber reicht, deine Heels nehme ich in meiner Tasche mit!" entgegenete sie und zog sich nun ebenfalls an. Mein Schwanz war knüppelhart als sie schließlich nur in halterlosen, Heels, Ledermini und Ledertop vor mir stand. Sie schlüpfte nun in ihren Mantel und gab mir meinen. "Bereit?" fragte sie grinsend und ich nickte.
Als wir vor dem Kino ankamen war mir doch richtig mulmig und meine Knie zitterten etwas, aber meine Frau wußte genau was sie wollte und zog mich an der Hand in Richtung Eingang. Wir meldeten uns im Shop und da Paare freien Eintritt hatten, öffnete uns der Verkäufer lächelnd die Tür. "Viel Spaß Ihr beiden," sagte er noch und schloß die Tür hinter uns. Langsam gingen wir durch die einzelnen Räume und schauten uns erst einmal um. Es waren schon etliche Kerle anwesend von denen einige ziemlich mit sich selbst beschäftigt waren. Meine Frau zog mich ziemlich zielstrebig in Richtung Gaykino und wir blieben am Eingang einen Moment stehen. Direkt vor uns saßen zwei Kerle die sich gegenseitig die Schwänze wichsten und meine Frau schaute den beiden ungeniert eine Weile zu. Außer den beiden saßen noch fünf weitere Kerle in dem Raum, nahmen aber keine große Notiz von uns. Schließlich griff sie meine Hand, zog mich in Richtung Kabinen und schob mich in eine von ihnen. Ich spürte ihre Erregung in der Stimme als sie sagte, "los, zieh dich aus,", die Heels aus ihrer Umhängetasche holte und dann meinen Mantel zusammenrollte und zusammen mit meiner Hose darin verstaute. Se griff mit einer Hand an meinen halbsteiofen Schwanz und wichste ihn leicht während sie mir eine Leine an mein Halsband legte. Ihr Mantel stand offen und der Ansatz ihrer Nylons war unter dem knappen Mini zu sehen. Ich wollte ihr unter den Rock greifen aber sie schlug mir grinsend auf die Finger. "Laß das, Du geile Sau," sagte sie und hatte plötzlich eine Tube Gleitgreme in ihrer Hand. "Bück dich," flüsterte sie mit vor Geilheit bebender Stimme, und kaum hatte ich mich mit den Händen auf dem kleinen Bänkchen abgestützt war sie auch schon dabei meine enge Arschvotze einzucremen. Ich stöhnte leise auf als sie mir ihre Finger vorsichtig tiefer in den Arsch schob. Ausgiebig schmierte sie mein Arschloch und ziog mich dann an der Leine nach oben. "So, das müßte erst mal reichen," meinte sie und küßte mich noch einmal wild bevor sie mich aus der Kabine wieder Richtung Kino führte. Ich folgte ihr zunächst etwas wacklig auf dem Heels, aber mit jedem Schritt wurde ich sicherer. Langsam führte sie mich nun an den Sitzreihen vorbei nach hinten und nun erregten wir auch die Aufmerksamkeit der anwesenden Kerle, ich zählte außer den beiden in der ersten Reihe acht Jungs von denen die Hälfte ziemlich offen ihre Schwänze bearbeiteten.Meine Frau kniff in meine Arschbacken und schob mich dann in die letzte Reihe, die etwas von den anderen abgesetzt war. Wir nahmen in der Mitte Platz und es dauerte nicht lange bis der erste Bursche aufstand und zu uns kam. Meine Frau hatte meinen Prügel in die Hand genommen und wichste ihn langsam als der Bursche sich zu ihr beugte und fragte ob er sich setzen dürfe. Meine Frau nickte und deutede auf de Sitz neben mir. Er setzte sich und seine Hose stand offen. Ohne lange Umschweife fing er an meine Titten zu befummeln und massierte dabei meinen Nippel was mich, zusammen mit der Hand meiner Frau an meinem Schwanz, sehr schnell zum stöhnen brachte. Er faßte nun meinen Arm und legte sich meine Hand in den Schritt. Ich fühlte die dicke Beule und griff in seine Hose. Der schwanz war ein echtes Kaliber und ich massierte den dicken Hodensack.Stöhnend zog er fester an meinen Nippeln, öffnete mit der anderen hand seinen Gürtel und schob seine Hose nach unten. Nun stand sein Prügel steif vor mir und ich sah daß sich schon die ersten Lusttropfen auf seiner dicken Nille sammelten. Die situation machte mich immer geiler und als meine Frau mir ins Ohr flüsterte ihn zu blasen stand mein Schwanz auch knüppelhart. "Knie dich und streck deinen Arsch schön raus," flüsterte meine Frau, ich stand auf, kniete mich mit dem rechten Bein auf den Sitz und beugte mich nach untem zu dem Geilschwanz. Zzunächst noch etwas zögerlich leckte ich über die pralle Nille und schmeckte den geilen Vorsaft als mich der Bursche am Hinterkopf packte und mich heftig auf seinen Prügel drückte. Aus den Augenwinkeln sah ich daß zwei weitere Kerle nun in der Reihe vor uns standen und ungeniert ihre Riemen mit den Händen bearbeiteten während sie zusahen wie der harte Fickriemen immer teifer in meine Maulvotze stieß. Meine Zurükhaltung wich und ich blies und saugte das geile Teil immer wilder während meine Frau meine Arschbacken auseinander zog und mein enges Loch befingerte.
Ich spürte eine Bewegung hinter mir und dann rieb sich etwas in meiner Arschkerbe und schonpreßte sich das Teil gegen meine enge, aber gut geschmierte Povotze, Ich bäumte mich schreiend auf als der Kerl hinter mir nun langsam tiefer drückte. Der Schwanz vor mir rutschte noch ein Stück tiefer in meine Maulvotze als der Hengst nun anfing mich mit kurzen aber harten Stößen in den Arsch zu ficken, ich mußte einen Moment würgen, fing mich aber schnell wieder und genoß die beiden harten Riemen in meinen Löchern. Der Schwanz in meinem Maul begann plötzlich zu zucken und ehe ich es mich versah spritzte er tief in meiner Maulvotze los. Ich stöhnte und schluckte keuchend einen Teil des Ficksaftes aber es war soviel daß mir das meiste aus den Mundwinkeln quoll. Immer wieder trieb er mir seinen zuckenden Kolben tief ins Maul und ließ ihn erst herausgleiten als ich auch den letzten Tropfen abgesaugt hatte. Der Kerl hinter mir fickte mich nun immer schneller in den Arsch und ich hörte meine Frau ebenfalls stöhnen die mit einer Hand meinen schwanz wichste der durch den harten Arschfick ziemlich zusammen geschrumpft war. Als ich den Kopf etwas drehte sah ich daß mein Hengst die Titten meiner Frau frei gelegt hatte und fest ihre steifen Nippel bearbeitete während er mich hemmmungslos durchvögelte. Meine Geilsau hatte ihre freue Hand zwischen ihren gespreuzten Beinen vergraben und wichste sich offensichtlich ihre Fickspalte, daher auch ihr immer lauter werdendes Stöhnen. Die Situation war irre geil und ich genoß keuchend meinen ersten "echten" Arschfick, und das Gefühl war noch weitaus besser als mit dem Strapon genommen zu werden. Einer der Kerle in der Reihe vor uns war gerade dabei seinen Schwanz zu verstauen als der andere mit stehendem Kolben über den Sitz kletterte, mich an meinem Halsband etwas nach oben zog und mir seine Latte zwischen meine sperma verschmierten Lippen drückte. Erneut begann ich gierig zu saugen als der Kerl hinter mir plötzlich aufstöhnte und ich im nächsten Moment spürte wie er seine Ladung über meinen Rücken spritzte. Meine Arschvotze zuckte heftig als sich auch schon der nächste Prügel seinen Weg in mein aufgeficktes Loch bahnte. Ohne Rücksicht begann er mich zu ficken was aber auch kein Problem darstellte da er etwas dünner als der vorhergehende war. Meine Frau stöhnte wild und ich hörte wie sie den Fickhengst anfeuerte es mir richtig hart zu besorgen....


NettUndGeil28
Geschrieben

Tolle Story, toll geschrieben. Mach weiter!

(Mehr Absätze wären ein kleines Plus.)


lustkerl003
Geschrieben

mal weiter...
...das ließ sich der Kerl nicht zweimal sagen und rammte mir immer wieder seinen Prügel bis zum Anschlag in den Arsch. Leider hielt er nicht sehr lange durch und zog seinen Schwanz aus meinem Loch. Meine Frau griff mich an meinem Halsband und zog mich zu sich. Ich sah wie sie stöhnend den Fickschwanz mit einer Hand über ihren Titten wichste während ihre andere heftig in ihrer Spalte rieb. "Leck mich endlich, " stöhnte sie und ich kniete mich zwischen ihre weit gespreizten Schenkel und begann ihr nasses Fickloch mit meiner Zunge zu bearbeiten. Der Kerl stöhnte laut auf und ich sah wie er seine Ficksahne meiner Geilsau quer über die Brüste spritzte. Gierig saugte ich ihre steife Klit in mein Maul und trommelte mit der Zunge auf den errigierten Lustknopf was sie sehr schnell zu einem satten Höhepunkt brachte, sie sich laut stöhnend auf dem Sitz wandt während sich ein weiterer Kerl mit stehendem Schwanz neben sie drängte und ihr seinen steifen Prügel zwischen die Lippen schob.
Sofort begann sie ihn gierig zu blasen und massierte mit beiden Händen ihre vollgeschleimten Titten, drehte und zog an ihren dicken Nippeln, stöhnte und rutschte auf dem Sitz hin und her während ich meine Zunge immer wieder tief in ihre triefende Votze bohrte und heftig an ihrem Kitzler saugte. Mit einer Hand wichste ich meinen immer härter werdenden Schwanz und bohrte ihr zwei Finger in ihr enges Arschlochwas sie mit einem spitzen Schrei und noch lauterem Stöhnen quittierte. Kurz darauf kam sie erneut und fast gleichzeitig entlud sich der Schwanz in ihrer Maulvotze. Ich sah wie sie heftig schluckte als der Kerl seinen Saft in ihr Blasmaul pumpte und seinen Prügel immer wieder tief hinein stieß sodaß ein Teil seiner Sahne aus ihren Mundwinkeln quoll.
Kaum hatte er sich zurückgezogen als auch schon der nächste bereit stand und seinen steil aufgerichteten Schwanz vor ihrem Gesicht wichste. Meine Frau griff an seinen Sack, massierte ihn und Sekunden später rotzte er seine ganze Ladung mitten in ihr Gesicht und ihr offenes Maul.
Sie packte mich an meinem Halsband, zog mich nach oben und knutschte mich wild wobei sie mir mit der Zunge das Sperma in mein Maul schob das sie noch immer im Mund hatte.Ich schluckte eifrig und fing dann an ihr Gesicht sauber zu lecken.In der Reihe vor uns stand noch ein Typ, aber obwohl ihm meine Frau zulächelte machte er keine Anstalten aktiv zu werden und da auch sonst niemand mehr da war zogen wir uns an und verließen das Kino...


Geschrieben

eine geile Geschichte...sehr gut geschrieben.


charly30bi
Geschrieben

WOW - sehr geile Geschichte - genau meine Phantasie - den letzten Teil der Story würde ich gerne genau so mal live erleben......


lustkerl003
Geschrieben

Im Laufe der Zeit wurden unsere Spiele immer hemmungsloser, und ich war mehr als einmal überrascht welch versaute Fantasie meine Frau entwickelte und diese auch ohne lange zu fackeln in die Tat umsetzte...
Da es damals noch kein Interenet gab, gestaltete sich unser Suche nach geeigneten Mitspielern nicht so einfach. Si waren wir regelmäßige Leser eines Kontakt-Magazins, das es auch heute noch gibt, durchsuchten die Inserate und gaben auch selbst welche auf.
Eines abends, als ich nach Hause kam zeigte mir meine Geilvotze ein Inserat in dem fünf Kerle eine tabuarme Frau oder ein Cuckoldpaar suchten. "Was meinst du, das wäre doch genau das richtige, die Kerle nehmen mich und du schaust zu..." sagte sie mit glänzenden Augen. Ich grinste und griff ihr zwischen die Schenkel, spürte wie naß sie war. "Na alleine die Vorstellung scheint dich ja richtig heiß zu machen, dann schreib die Jungs doch einfach mal an." sagte ich und sie nickte.
Sie schrieb den Jungs was nicht in Frage kommen würde, nämlich KV und sinnlose Brutalität, und daß sie gerne das devote Lustobjekt ist, während ich dabei zusehen muß...
Nach vierzehn Tagen kam die Antwort:
"Hallo noch unbekanntes Paar,
sehr gerne würden wir euch zu uns einladen. Sie muß uns als Lustobjekt zur Verfügung stehen während er gefesselt dabei zuschauen darf. Das ganze wird in einer Arztpraxis stattfinden, euer Outfit bringt ihr mit, könnt euch hier umziehen.
Wenn ihr Zeit und Lust habt uns am kommenden Samstag zur Verfügung zu stehen, dann ruft uns an, Tel....."
Mein Schwanz richtete sich auf als ich den Brief las und die beigelgten Fotos betrachtete und meine Frau sah mich mit leuchtenden Augen an. "Na dann ruf doch an, wenn du meinst daß es das richtige für dich ist," sagte ich zu ihr. "Schon erledigt, am Samstag gegen 19.00 Uhr" grinste meine Frau, drängte ihren nackten Körper gegen mich und küßte mich leidenschaftlich.

Endlich war es soweit und wir machten uns auf den Weg. An der angegebenen Adresse klingelten wir, es war eine Gynäkologenpraxis, und sofort öffnete sich die Tür. Einer der Jungs nahm uns in Empfang. "Schön daß ihr kommen konntet," sagte er und führte meine Frau ins Wartezimmer. "Hier kannst du dich zurecht machen, ich werde dich dann holen wenn wir soweit sind, es fehlen noch zwei Teilnehmer!" sagte er lächelnd, nickte mir zu und deutete auf die Tür eines Spechzimmers. "Du gehst da rein und ziehst dich erst mal aus," sagte er, ging in einen anderen Raum und schloß die Tür hinter sich. Ich tat wie befohlen und sah mich um. Außer einem Gynstuhl stand an der Wand eine Untersuchungsliege und ein Drehhocker. Auf einem kleinen Tisch lagen jede Menge Dinge die eigentlich nicht in eine Arztpraxis gehörten. Nachdem ich mich ausgezogen hatte betrachtete ich mir die Dinge genauer. Neben Lederriemen in verschiedenen Längen lagen Klammern mit Gewichten, Dildos un verschiedenen Größen und einige dicke Kerzen.Daneben eine Peitsche und mehrere Lederpaddel. Ich war in Gedanken versunken als sich plötzlich die Tür öffnete und vier Kerle in weißen Arztkitteln eintraten. "So, wohl ein wenig neugierig," sagte einer der Kerle und kam grinsend auf mich zu. "Du willst also zusehen wir wir uns deine geile, versaute Ehevotze vornehmen," sagte er, packte mich am Arm und führte mich zu dem Hocker. Ich nickte als er mich an den Schultern darauf drückte und zwei weitere Kerle herkamen und begannen meine Füße an den Standbeinen des Hockers und meine Arme auf den Rücken zu fesseln. "Nicht daß du auf die Idee kommst
deinen Schwanz zu wichsen..." sagte der erste nun grinsend, ..und jetzt werde ich mal nachschauen ob die Sklavenvotze bereit für uns ist!" Mit diesen Worten verließ er den Raum.
Mein Schwanz richtete sich auf als er wenig später meine Frau an der Leine hereinführte, hinter den beiden betrat der fünfte Hengst, ebenfalls in einem Arztkittel, den Raum. Meine Frau war, bis auf halterlose, schwarze Nylons und ihre Heels, nackt und hatte die Augen verbunden....


Geschrieben

Sehr geil geschrieben. Warte jetzt auf die Fortsetzung


lustkerl003
Geschrieben

...die Jungs waren sichtlich begeistert. "wow, das sieht ja noch besser aus als auf den Fotos," sagte einer von ihnen und griff meiner Frau, die mit leicht gespreizten Beinen mitten im Raum stand, an die prallen Titten. "Wollen doch mal sehen ob du wirklich so versaut bist wie du geschrieben hast," sagte er grinsend und drückte meine Frau an den Schultern vor mir auf die Knie während ihr ein anderer Ledermanschetten um dir Handgelenke band und ihr dann die Arme hinter den Kopf drückte und dort mit einem Karabiner verschloss. Einer nach dem anderen öffnete nun seinen Kittel und durchweg ziemlich stark gebaute und fast steife Fickprügel kamen zum Vorschein. "Spreiz deine Beine, du geiles Stück sagte einer und ließ seine flache Hand auf ihre Arschbacken klatschen. Dann drückte er ihren Kopf nach vorne bis ihr Gesicht auf meinem steifen Schwanz lag. "Blas ihn, aber wehe er spritzt ab!" sagte er und schon schoben sich ihre warmen Lippen über meinen Prügel. Ich stöhnte auf als sie gierig zu saugen begann und die Jungs anfingen sie abzugreifen.
Einer von ihnen zog ihre Arschbacken auseinander und spuckte auf ihr enges Loch, begann ihre Kerbe zu massieren und drückte ihr dann zwei Finger tief hinein. Sie bäumte sich stöhnend auf und mein Schwanz rutschte bis zum Anschlag in ihr saugendes Maul.
"Mhmm, die Sau scheint auf Analspielchen zu stehen," sagte er mit erregter Stimme, spuckte erneut auf ihr Loch, drückte ihr zwei Finger der anderen Hand auch noch hinein und dehnte so ihr enges Arschloch was meine Geilsau mit lautem Stöhnen und immer heftigerem saugen an meinem Schwanz quittierte. Die anderen Kerle kneteten ihre schaukelnden Titten und fingerten ihre nasse Votze. Der Sabber lief aus ihrem Maul und über meine Eier, ich stöhnte heftig und zuckte in meinen Fesseln als einer der Kerle einen Plug von dem Tischchen nahm und mir ins Maul drückte.
"Los, mach ihn richtig nass, damit er schön in ihr Hurenloch rutscht," sagte er und drückte mir das Gummiteil zwischen die Lippen. Keuchend lutschte ich den Plug ordentlich nass, bis er der Meinung war dass es reichen würde. Der andere ließ nun seine Finger aus dem Arsch meiner Frau und zog ihre Arschbacken mit beiden Händen weit auseinander während der andere den Plug an ihr vor gedehntes Loch setzte und langsam hineindrückte. Erneut bäumte sie sich laut stöhnend auf und würgte im nächsten Moment weil mein Schwanz in ihren Rachen rutschte. Einer der Jungs zog sie an den Schultern nach oben und ich sah dass sie fast eine ganze Hand in ihrer Votze stecken hatte.
Sie stöhnte immer lauter als nun der Plug in ihrem Arsch langsam aufgepumpt wurde und einer der Kerle heftig an ihren steifen Nippeln saugte und der erste vor sie trat und ihr seinen steifen Hammer zwischen die Lippen schob. Sofort begann sie ihn gierig zu blasen und stieß keuchend ihr Becken der Hand in ihrer Votze entgegen, die nun mit einem schmatzenden Geräusch herausgezogen wurde und ich die nassen Finger nacheinander zum sauber lecken ins Maul geschoben bekam. Während meine Frau nun eifrig den Riemen blies nahm einer der Jungs einen Lederriemen und schlang ihn meiner Frau um die Titten bis sie richtig prall standen. Nun nahm er ein Lederpaddel und schlug leicht auf ihre dicken Nippel was sie jedes mal stöhnend zusammen zucken ließ und der Hengst vor ihr sie an den Haaren packte und heftig in ihre Maulvotze fickte, bis er keuchend seinen Schwanz herauszog und der nächste seinen Platz einnahm. Nachdem sie alle fünf so richtig heiß geblasen hatte während ihre Titten und ihr Arsch abwechselnd mit dem Paddel und immer fester werdenden Schlägen bearbeitet wurden, war meine Geilsau kurz vor einem Orgasmus da sich einer der Kerle zwischen ihre gespreizten Schenkel gelegt hatte und ihre steife Klit heftig mit seinem Mund bearbeitete.
"Das reicht erst mal!" sagte der Bursche der sie an der Leine hereingebracht hatte. "Legt sie erst mal auf die Liege."
Sofort wurde sie von zwei Jungs hochgenommen und auf die Behandlungsliege gelegt, zogen ihre Beine weit auseinander und ihre klitschnasse, gedehnte Votze lag offen vor uns. "So, Du geiles Dreckstück, und nun zeig uns mal wie scharf du bist," sagte der Wortführer und löste den Karabiner der ihre Arme immer noch hinter dem Kopf zusammen hielt. Sofort griff sie sich an ihre nasse Spalte und rieb mit den Fingern durch den Fickschlitz und massierte mit den Fingern der anderen Hand ihre geschwollene Klit. Sofort g´begann sie wieder zu stöhnen und einer der Jungs griff sich einen dicken Dildo und schob ihn in ihr geöffnetes Maul. "Schieb dir das Teil in deine Hurenvotze Du geile Sau," sagte er grinsend, sofort griff sie sich den Gummischwanz, ließ ihn ein paar mal durch ihren Schlitz gleiten und drückte ihn dann langsam und unter lautem Stöhnen immer tiefer in ihr Fickloch. Hemmungslos wichste und fickte sie sich vor den fremden Kerlen die nicht mit Kommentaren über das Hurenstück sparten und sich dabei die harten Schwänze rieben. Einer von ihnen nahm nun eine Kerze und zündete sie an, und hielt sie über ihre prallen, leicht geröteten Titten....


gierig030
Geschrieben

Mega geil geschrieben.


lustkerl003
Geschrieben

...mein Schwanz stand knüppelhart nach oben während ich zusah wie sich meine Frau hemmungslos vcr den geilen Hengsten präsentierte und erneut kurz vor einem Orgasmus war. Einer der Jungs nahm ihr nun den Dildo aus der Hand und zog ihn langsam aus ihrem Fickloch. Ihr Mösensaft lief aus ihrem zuckenden Loch über den Plug der tief in ihrem Sutenarsch steckte, zwei der Jungs drückten nun ihre Arme nach hinten und hielten sie fest, so daß sie mit den Händen die beiden steifen Prügel wichsen konnte, während die beiden anderen immer noch ihre Beine auseinanderhielten.
Ihre Klit war dick geschwollen und im nächsten Moment bäumte sich meine Geilsau laut stöhnend auf als der erste heiße Wachstropfen genau auf ihren steifen, rechten Nippel fiel. Der Kerl kippte die Kerze etwas weiter und das Wachs floss nun richtig auf ihre prall abgebundene Brust, bis er die Seite wechselte und ihre Linke Brust mit Kerzenwachs überzog so dass meine Frau schrie und stöhnte und sich heftig in den Griffen der vier anderen wandt und ihre Finger um die harten Schwänze klammerte. Als ihre Titten vollkommen mit Wachs überzogen waren scjnappte er sich den Dildo und fing an meine stöhnende Frau damit langsam in die Votze zu ficken, was sie erneut mit lautem Stöhnen quittierte und ihr Becken dem Gummischwanz entgegenschob.
Sie war kurz vor einem Orgasmus, zuckte und stöhnte immer wilder und wichste die beiden Schwänze immer schneller während der Bursche nun den Dildo fast bis zum Anschlag in ihr Fickloch schob und sie mit kurzen, schnellen Stößen fickte und die Kerze langsam über ihren Kitzler neigte. Sie schrie laut auf als das Wachs ihre Klit traf, warf ihren Arsch auf der Liege hin und her und rammte sich so den Dildo noch fester in die Votze. Der Kerle kannte kein Erbarmen, Tropfen um Tropfen traf ihre Klit und das Wachs lief über ihre Schamlippen bis sie sich schließlich heftig aufbäumte und schreiend zum Höhepunkt kam. Die Jungs ließen sie nun los und der Dildo wurde mit einem lauten schmatzen aus ihrem Fickloch gezogen, das heftig zuckte und stark gerötet war. Leise stöhnend erholte sie sich von ihrem Klimax bis sie schließlich von einem der Burschen von der Liege gezogen wurde. "Los du geiles Miststück, auf die Knie mit dir!" befahl er, und schon drückte er ihr seinen harten Fickkolben tief ins Maul. Keuchend begann sie ihn zu blasen während siech einer hinter sie kniete und ihre Titten knetete dass das Wachs abblätterte....


lustkerl003
Geschrieben

...ich rutschte inruhig auf meinem Stuhl hin und her soweit es meine Fesseln zuließen. Der Anblick wie meine Frau stöhnend den Fickprügel lutschte und ihren Arsch dem Kerl hinter ihr entgegen drückte, machte mich megageil. Der Hengst vor ihr nahm ihren Kopf in beide Hände und stieß ihr seinen Steifen immer wieder tief ins Maul bis der Sabber aus ihren Mundwinkeln tropfte. Sie kniete mit leicht gespreizten Beinen und ich konnte sehen wie der Bursche hinter ihr seinen harten Kolben langsam durch ihre nasse Fickspalte rieb während er ihre steifen Nippel zwischen seinen Fingern preßte und lang zog.
Die Kerle fingen nun an sich abzuwechseln und meine Geilsau ins Maul zu ficken, was sie sichtlich genoß. Stöhnend schob sie dabei ihren Stutenarsch dem Kerl hinter ihr entgegen und versuchte den Fickschwanz in ihr Hurenloch zu bekommen. Aber der Hengst hatte anderes im Sinn und stieß seine pralle Nille immer wieder gegen ihre steife Klit, bis er sich schließlich aufrichtete und grinsend mit wippender Lanze auf mich zukam.
"Schau nur was deine Ehenutte mit meinem Schwanz gemacht hat, total mit ihrem Mösensaft eingesaut, denke das solltest du sofort entfernen!" sagte er und schob mir ohne lange zu fackeln seinen harten Schwanz zwischen die Lippen. Gierig begann ich den Geilschwanz zu lutschen und sah aus den Augenwinkeln wie meine Frau einen der Kerle blies, ein anderer hinter sie trat und sie an den Hüften nach oben zog.
"Spreiz deine Beine weiter du versautes Stück," sagte er und ließ seine flache Hand auf ihren herausgesreckten Arsch klatschen. Sröhnend zuckte sie zusammen, spreizte ihre Beine und streckte ihm ihren Geilarsch erwartungsvoll entgegen. Der Kerl griff nun zwischen ihre Schenkel und zog an ihren Schamlippen, was sie erneut aufstöhnen ließ. Der Bursche griff sich nun zwei Klammern mit Gewichten und behängte unter dem keuchen und stöhnen meiner Geilsau ihre Schamlippen die durch das Gewicht ordentlich langgezogen wurden.
Der Kerl vor mir stieß seinen Schwanz immer schneller in mein Maul und ich saugte keuchend den geilen Prügel. Schließlich zog er seinen dicken Kolben mit einem Ruck aus meiner Maulvotze.
"Das reicht erst einmal," sagte er schwer atmend und ging wieder zu meiner Frau. Der Bursche der ihr die Schamlippen mit den Klammern verziert hatte kniete neben ihr und wichste ihre nasse Spalte mit seinen Fingern. Der andere stellte sich nun hinter ihren herausgestreckten Stutenarsch, zog mit beiden Händen ihre Arschbacken weit auseinander und spuckte auf ihr Loch. "Mhmm, das sieht ja herrlich eng aus," sagte er grinsend und rieb seine pralle, nassgelutschte Nille in ihrer Pokerbe. Meine Frau zuckte und stöhnte und schob ihm ihren Fickarsch entgegen. "Du geile Sau brauchst es wohl ganz dringend," lachte er mit vor Geilheit bebender Stimme. "Das kannst du gerne haben," sagte er und setzte seinen steifen Riemen an ihren Anus und schob seinen Hammer langsam in ihr enges Loch, wodurch der Schwanz vor ihr bis zum Anschlag in ihrer Maulvotze verschwand und sie kurz würgen mußte.
Der Kerl preßte seinen Schwanz in ganzer Länge in ihren Fickarsch, hielt einen Moment still und fing dann an sie mit langen, harten Stößen zu ficken. Gurgelnd schrie sie auf, die Gewichte zerrten heftig an ihren Votzenlippen und der Bursch neben ihr schib ihr drei Finger auf einmal in die nasse Votze und rieb mit dem Daumen ihre geschwollene Klit so daß es nicht lange dauerte bis sie erneut laut stöhnend und zuckend zu ihrem nächsten Orgasmus kam.
Der Kerl rammelte immer schneller in ihre Arschvotze krallte plötzlich laut keuchend seine Finger in ihre Arschbacken und pumpte seine Ficksahne tief in ihren Darm während meine Geilsau noch immer heftig stöhnte und ihren Stutenarsch dem Prügel, der tief in ihrem Loch steckte, entgegen bockte.
Schließlich zog er seinen tropfenden Fickschwanz aus ihrem Arschloch und kam erneut zu mir um seinen immer noch knüppelharten Riemen in meine bereitwillig geöffnete Maulvotze zu versenken. Eifrig lutschte ich seine Ficksahne von seiner geschwollenen Latte, während zwei der Jungs meine Frau an den Armen zum Gynstuhl zogen, sie darauf legten und ihre Beine weit gespreizt mit Lederbändern auf den Beinschalen fixierten.
Ich sah wie nass ihre Fickspalte war und das Sperma ihres Fickhengstes langsam aus ihrem zuckenden Poloch sickerte...


lustkerl003
Geschrieben

...nachdem sie auch noch ihre Arme fixiert hatten, schob ihr der eine seinen steifen Prügel ins Maul während sich der andere mit ihren geröteten, steil nacj oben stehenden abgebundenen Titten beschäftigte. Er saugte und zog mit den Zähnen ihre Nippel lang und ich hörte meine Frau laut keuchen während ich noch immer den Prügel sauber lutschte. " Bring doch mal den Cucki her damit er seine Geilsau sauber lecken kann, das Fickstück tropft ja hier den ganzen Boden voll.." sagte einer der Jungs. Mein Maulficker nickte, löste meine Fesseln, zog mich am Halsband auf den Knien vor mein Frau und drückte mein Gesicht gegen ihren Arsch. Bereitwillig fing ich an das Sperma aus ihrer Arschvotze zu saugen wobei meine Frau immer heftiger stöhnte und sich in ihren Fesseln wandt. Einer der Jungs zog indessen ihre geklammerten Votzenlippen weit auseinander und rieb mit dem Daumen ihre steife Klit. Immer wieder bohrte ich meine Zunge tief in ihr aufgeficktes Poloch bis mich einer der Kerle am Halsband wegzerrte. "Das reicht jetzt, du siehst doch daß deine Ehenutte einen richtigen Schwanz braucht. Er zog mich auf den Knieen herum und drückte mich mit dem Rücken gegen den Stuhl. Ich hockte nun genau unter ihrem Arsch und sah wie der Bursche seinen steifen Schwanz mit einem Stoß bis zum Anschlag in ihre klitschnassen Votze versenkte und sofort anfing sie hart zu ficken. Sein schwerer Sack klatschte bei jedem Stoß gegen ihre Arschbacken und meine Geilsau schrie vor Lust als sie bereits nach wenigen Stößen erneut sehr heftig kam. Reihum wurde sie nun von allen fünf In Votze und Arsch gefickt wobei die Jungs sich kurz vor ihrem eigenen Höhepunkt zurückzogen und den nächsten ranließen.
Stöhnend wichste ich dabei meinen Schwanz und genoß den geilen Anblick wie die harten Fickprügel ihre Hurenlöcher durch rammelten und meine Frau laut stöhnte und keuchte.
Schließlich wurde ich am Halsband nach oben gezogen. "Sollst auch was davon haben, los steck ihr deinen Schwanz in den Arsch und fick sie," sagte der Bursche grinsend und sofort schob ich ihr meinen steifen in das gedehnte Loch, fing an tief in ihren Arsch zu stoßen als meine Arschbacken auseinander gezogen und sich ein harter Prügel an meiner engen Arschvotze rieb. Die anderen vier standen neben ihrem Kopf und schoben ihr abwechselnd die Schwänze ins Maul. Gierig saugte sie die geilen Fickprügel und als ich laut aufschrie als sich der Geilschwanz langsam in meine Arschvotze bohrte, rotzte ihr der erste seine Ladung keuchend über das Gesicht. Der Kerl hinter mir opackte mich fest an den Hüften und hämmerte seinen Schwanz tief in meine Arschvotze. Ich schrie und stöhnte was ihn nur noch wilder machte und ich sdah wie nun einer nach dem anderen seine Ficksahne meiner stöhnenden Sau ins Maul und übers Gesicht spritzte bis sie vollkommen zugeschleimt war. Der Anblick war zu geil und mit einem lauten Schrei pumpte ich ihr meine Schwanzsahne tief in ihre Arschvotze und spürte kurz darauf wie der Schwanz in meinem Arsch ebenfalls zu zucken begann. Mit einem dumpfen keuchen trieb er seinen Hammer noch einmal bis zum Anschlag tief in mein Fickloch, krallte seine Finger heftig in meine Arschbacken und füllte mich mit seinem Sperma. Stöhnend lag ich mit dem Gesicht auf den prallen Titten meiner Frau und lutschte heftig ihre steifen Nippel bis mich einer am Halsband etwas nach oben zog. "Na los, du spermageile Drecksau,mach deine Ehenutte schön sauber, oder willst du sie etwa so mit nach Hause nehmen," sagte er grinsend und drückte mich auf ihr vollgesudeltes Gesicht. Bereitwillig begann ich ihr das Sperma abzulecken wobei wir zwischendurch immer wieder heftig mit dem Geisaft knutschten. Der Schwanz zog sich schließlich aus mir zurück und ich spürte wie die Ficksahne langsam aus meinem zuckenden Arschloch lief.
Die Jungs standen um uns und sahen zu wie wir uns ihr Sperma teilten und sparten dabei nicht mit Kommentaren über die beiden Ficksäue und was man damit noch alles anstellen könnte...


  • Gefällt mir 1
×
×
  • Neu erstellen...