Der menschliche Drang nach Fortschritt ist der Ursprung aller Innovationen. Er hat uns bis zu den Errungenschaften der heutigen Robotik und künstlichen Intelligenz gebracht. Doch welchen Einfluss werden Sexroboter langfristig auf unser Liebesleben nehmen? 

von Paulina Matyjas

 

Auch in Sachen Sex und Selbstbefriedigung kam der Mensch zu immer neuen technischen Erfindungen, um seiner Libido zu frönen. Vor einigen Jahren förderten Ausgrabungen in den schwäbischen Alpen den wahrscheinlich ältesten Dildo der Welt zu Tage: Um die 28.000 Jahre alt soll er sein. Sich Werkzeugen und technischer Hilfsmittel zu bedienen, um sich lustvolle Momente zu bereiten, ist also so alt wie die Menschheitsgeschichte.

Der Dildo blieb einige Jahrtausende im Trend. Doch in den letzten 150 Jahren folgten dampfbetriebene Vibratoren, weiterentwickelt zu elektronischen Vibratoren und auch Sexpuppen wurden erstmalig vermarktet. Klassisches Sexspielzeug und Sexpuppen sind heute noch weit verbreitet. Allerdings heißen innovative Toys heute Cyberdildonics und werden per App bedient. Trendige Vibratoren stimulieren die Klitoris mit Druckwellen und täuschend echt aussehende Sexpuppen, ausgestattet mit samtweicher Silikonhaut, erwärmen sich von innen und sondern sogar Flüssigkeiten ab.

Seit einigen Jahren nun ist eine Handvoll Produzenten aus der Sextoy-Branche dabei, noch fortschrittlichere Elektronik in Sexpuppen zu integrieren und sie mit Robotik und künstlicher Intelligenz zu versehen. Das Resultat ist ein Sexroboter wie „Harmony“ – oder „Henry“, ihr männliches Pendant, an dem Entwickler derzeit noch tüfteln.

 

Per Baukastenprinzip zu Traummann*, Traumfrau*, Traumwesen

Langes blondes Haar, grüne Augen, eine von Sommersprossen gezierte Stupsnase und der Versuch zu flirten: „Ich fühle mich sehr wohl mit dir“, sagt „Harmony“ mit zarter, freundlicher Stimme, während ihre vollen Lippen synchron folgen. „Harmony“ hat auffällig weiche, angenehm warme Haut und vermutlich würde man sie als attraktiv bezeichnen.

„Harmony“ könnte also ebenso gut auch „Henry“ heißen oder jeden beliebigen Namen annehmen, den du ihr geben würdest. Aus einer großen Auswahl an silikongeformten Brüsten, Penissen und Vulven würdest du „Henry“ oder „Harmony“ nach deinen Wünschen zusammenbauen. Vielleicht stehst du auf Trans*, vielleicht auf besonders große Brustwarzen, buschiges Intimhaar, Piercings, Elfenohren oder schneeblasse Haut? Alles machbar.

„Harmony“ und „Henry“ könnten sich mal gesprächig, mal schüchtern, mal unberechenbar verhalten. Sie könnten Shakespeare zitieren oder Witze erzählen, dir mit rauchiger Stimme heiße Komplimente ins Ohr flüstern und – das darf natürlich nicht fehlen – beim Sex mit dir einen super Orgasmus vortäuschen.

 

Robotersex: Faszinierend oder abschreckend?

Ist der Sexroboter nur eine weitere Erfindung auf dem Sextoy-Markt oder doch eine Revolution, die unser Sex- und Beziehungsleben für immer verändern wird?

Kann man beim Sex mit einem solchen Roboter vergessen, dass es kein Mensch ist? Sich vielleicht sogar verlieben, ganz so wie Filme à la Ex Machina es uns glauben machen? Und ist es eigentlich Sex, was dort passiert oder eher Selbstbefriedigung?

Während einige Forscher:innen sich besorgt zeigen bei dem Gedanken an eine Zukunft mit Sexrobotern, blicken andere der weiteren Entwicklung und Verbreitung optimistisch entgegen oder sehen in den Mensch-Maschinen zumindest eine Alternative für all jene, die aus den verschiedensten Gründen ihr sexuelles Glück mit Menschen nicht finden können. Vielleicht ist ein Sexroboter aber auch einfach nur ein Premium Sextoy und wird auch in Zukunft lediglich ein Spielzeug bleiben... Eines, das aktuell für rund 12.000 bis 16.000 Dollar zu haben ist und daher bislang nur noch wenige Besitzer:innen gefunden hat.

 

Online-Studie „Sexroboter 2020“: Werde Teil davon!

Was denkst du darüber? Klingt all das total spannend für dich oder eher richtig abturnend? Könntest du dir Robotersex vorstellen? – Und wenn ja: Unter welchen Umständen? Wie sollte so ein Sexroboter aussehen? Was fasziniert dich an der Idee von Sex mit einem Roboter?

Das möchte ich, Paulina Matyjas, ganz genau wissen. Ich bin angehende Sexualwissenschaftlerin und forsche im Rahmen meiner Masterarbeit über das Thema Sexroboter. In meiner Online-Studie „Sexroboter 2020“ bin ich an eurer Meinung zu diesem Thema interessiert. Die Ergebnisse der Studie sollen helfen, aktuelle Fragen hinsichtlich unserer Zukunft mit Sexrobotern zu beantworten und damit wichtige Erkenntnisse für die Sexualwissenschaft zu gewinnen.

Vielleicht willst du noch eine bessere Vorstellung davon bekommen, was ein Sexroboter heutzutage so draufhat? Innerhalb der Online-Umfrage gibt es als kleines Extra einen kurzen Videoclip über die Produktion und Funktionsweise heutiger Sexroboter zu sehen!

Die Online-Umfrage ist selbstverständlich zu 100% anonym und wird nicht mit deinem Profil bei Poppen.de* in Verbindung gebracht. Als Dankeschön werden unter allen Teilnehmer:innen 30 €-Gutscheine eines bekannten Online-Versandhändlers sowie eines bekannten Online-Erotikshops verlost!

 

Hier entlang zur Online-Studie!
  • Gefällt mir 1

Vielleicht auch interessant?

1 Kommentar

Mach mit!

Antworte jetzt und registriere dich später. Deine Antwort wird veröffentlicht sobald du dich eingeloggt oder registriert hast.

Gast
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



HEY-Man

Geschrieben (bearbeitet)

 

Wer es mag. Warum nicht!😁

bearbeitet von just4one1
  • Gefällt mir 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen