Jump to content

Weibliche Dominanz

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo zusammen,

ich hab seit einige Zeit ne devote Ader in mir entdeckt und bin irritiert über die Fantasie die in meinem Schädel rumschwirrt:
Ich stell mir vor wie ich von eine Dame, die meine Arme auf den Rücken fesselt und mich auffordert, vor ihr zu knien. Dann beginnt sie, mich zu beschimpfen und verbal zu erniedrigen. Dann hält sie mit eine Hand meinen Kopf und mit der anderen fängt sie an, mich zu ohrfeigen. Erst nur leicht. Dann macht sie ne kurze Pause, streichelt meine Wange und plötzlich gibt sie mir ne starke Schelle so daß ich Sterne sehe und meine Wange brennt und glüht. Dieses Spiel aus leichten und starken Schellen macht sie solange weiter, bis meine Wangen "betäubt" vor Schmerzen und geschwollen sind. Und meine Tränen laufen.

Mich erregt der Gedanke sehr, eine Dame, die am Besten ne dominante und sadistische Ader von Natur aus hat, "zur Verfügung" zu stehen und ihr wehrlos ausgeliefert zu sein.

Meine Frau kann meinen Wunsch nicht nachkommen da sie mir nicht weh tun will und kann. Geht´s einigen von Euch auch so? Meint ihr ich bin anormal und pervers?
Würde mich über Eure Meinung sehr freuen :-)
Viel Spaß weiterhin
MfG


  • Gefällt mir 3
Switcher_BM
Geschrieben

Was ist schon pervers?
Solange sich 2 treffen die es BEIDE mögen ist es OK.
Ich finde es zumindest OK.
Pervers ist für mich sobald jemand zu irgendwas gezwungen wird.
Und natürlich wehrlose Lebewesen egal ob Kind oder Tier.


Geschrieben

Meint ihr ich bin anormal und pervers?



nein .


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Pervers ist alles was nicht allgemeingültig als normal angesehen wirt !


Jemanden zu was zwingen ist nicht pervers ,das nennt man Macht !

Die macht Abgeben nennt man Feige oder Blöd ,kommt auf den Gegner an !


Geschrieben

So ähnliche Fantasien hab ich auch bzw lebe ich aus, allerdings nicht bis die Wange schwillt oder dick wird.
ich mag schon den ein oder anderen Schmerz.
Also im großen und ganzen, nein, daran ist nichts anormal oder pervers. Gibt nun mal schmerzen die angenehm sind und welche die Lust bereiten. Solange keine rede oder form von Zwang oder Misshandlung ist, ist es nicht pervers.

Ist nur schwer eine solche Frau zu finden, weil viele den Schritt nicht gehen können einem anderen weh zu tun, auch wenn dieser es möchte.

weiß nicht wie lange ihr zusammen seid, aber wenn ihr recht offen mit dem Thema umgehen könnt, vielleicht wird sie dir diesen Wunsch irgendwann erfüllen können.
Meine Freundin hat bestimmt zwei jahre gebraucht um mir da weh zu tun wo ich es möchte, und heute packt sie gekonnt zu und weiß wie ich sofort ab gehe! aber pervers finden wir es nicht.


  • Gefällt mir 4
Geschrieben



Meine Frau kann meinen Wunsch nicht nachkommen da sie mir nicht weh tun will und kann. Geht´s einigen von Euch auch so? Meint ihr ich bin anormal und pervers?
Würde mich über Eure Meinung sehr freuen :-)
Viel Spaß weiterhin
MfG



Nein, Pervers ist was ganz anderes. Der Wunsch als Mann domestiziert zu werden, hat zwar nicht jeder Mann, ist aber nichts verwerfliches oder perverses dabei.


Gentleman_devot
Geschrieben

Meint ihr ich bin anormal und pervers?
Würde mich über Eure Meinung sehr freuen :-)



definitiv bist Du sehr normal :-) halt einfach nur ein geil-devoter Lüstling *lächel*


  • Gefällt mir 2
heinzi01
Geschrieben

Genau so einer bin ich auch,sehr devot der Frau zu Füßen zu liegen,
nur allzu starke Schmerzen müssen es nicht sein,denn es soll ja beiden Gefallen u. Spaß machen.


Geschrieben

Genau so einer bin ich auch,sehr devot der Frau zu Füßen zu liegen,
nur allzu starke Schmerzen müssen es nicht sein,denn es soll ja beiden Gefallen u. Spaß machen.



Es kommt darauf an ob du das ganze als Spiel siehst, oder als eine neue 24/7 Lebenseinstellung.

Bei uns ist das anders, wir führen eine D/S-Ehe und da hat mein Mann zu spuren. Ich selber bin zu meiner dominanz leicht sadistisch veranlagt und da wird auch schon mal mit dem Rohrstock der Hintern meines Mannes ausgiebig gekennzeichnet.
Er heult, weint, bettelt und jammert dabei schon mal wie ein kleines Kind, aber seine Schmerzen interessieren mich nicht den er ist extrem Devot und wollte es ja nicht anders. Ich werde dabei tierisch scharf umso mehr er heult und jammert.
Aber das eigenartige ist er auch, er hat dabei ständig einen Steifen.


  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Es kommt darauf an ob du das ganze als Spiel siehst, oder als eine neue 24/7 Lebenseinstellung.

Bei uns ist das anders, wir führen eine D/S-Ehe und da hat mein Mann zu spuren......



lebt ihr das nur in euren vier wänden aus wenn ihr alleine seid oder weis eure ganze familie über euch bescheid?


Geschrieben

lebt ihr das nur in euren vier wänden aus wenn ihr alleine seid oder weis eure ganze familie über euch bescheid?



Die erwachsenen Söhne und 2 sehr gute freunde wissen darüber Bescheid. Aber nur das wir eine D/S Ehe führen und ich die Hosen anhabe, aber keine Details.
Es kommt auch schon mal vor das ich meinen Ehesklaven auch mal in der Öffentlichkeit demütige oder ihn herumscheuche, oder wenn meine Söhne anwesend sind nehme ich auch keine Rücksicht....wenn er nicht spurt dann falte ich meinen Mann auch im dabei sein Dritter zusammen.

Aber für alle anderen Nachbarn, Freunde und Bekannte sind wir ein normales Ehepaar.


  • Gefällt mir 5
Geschrieben

ich bin ja nun eine sklavin
aber dominanz einem mann gegenüber?
ja sehr gerne..lach
es gibt momente, da stelle ich mir vor, wie so ein mann vor mir auf den knien rutscht und macht was ich sage
ihn beschimpfen, dass sich selbst die wänden verstecken wollen
ihn treten, ihn peitschen und was weiß ich noch
aber das entsteht bei mir aus frust über mann
weibliche dominanz
was bedeutet das denn eigentlich?
hält eine domina ihren körper rein? ich meine lässt sie es eigentlich zu sich von einem sub befriedigen zu lassen?
wenn ich so darüber nachdenke, wäre für mich das was ganz anderes
einen typen, der für mich wege erledigt, den ich immer wann ich will auffordere zu kommen
mal nen staubtuch in die hand zu nehmen
ihn wie einen putzmann zu halten
aber wie gesagt, ich denke, ich bin eher aus frust so drauf, mann spüren zu lassen, was für ein weichei er ist


  • Gefällt mir 5
Geschrieben

Interessante und reizvolle Vorstellungen hast Du (in gewissen Momenten) ... klingt irgendwie nach fein-gemeiner bitter-süsser "Rache" ... ;-)
Hatte schon das eine oder andere Mal, das schmerzhafte Vergnügen als "Blitzableiter" für den Frust einer Frau herhalten zu müssen oder dürfen, durchaus eine spannend-geile Situation, wenn frau nicht die Grenze zur Körperverletzung überschreitet ...
Aber (das soll jetzt weder ein Vorwurf noch Kritik an Deinen Vorstellungen sein) als ständige Basis einer Dom-Dev-Beziehung vielleicht nicht so ideal - denke, es ist für alle Beteiligten einfach schöner und geiler, wenn der dom/sad Part lust- und liebevoll erniedrigt, demütigt und quält. - Was ja durchaus eine gewisse Härte und Konsequenz beinhalten kann ...
Andererseits soll es aber auch Sklaven geben, die gerade diese ständige Erniedrigung lieben sollen, die Du in Deinen Vorstellungen beschreibst.

Denke, ob eine Domina "ihren Körper reinhält", entscheidet sie situationsbedingt nach Lust und Laune, da hat der sklave wohl kein Mitspracherecht und mir sind diesbezüglich keine Verhaltensweisen von Dominas nach BDSM-Norm 69 bekannt ... ;-)
Wenn Sie möchte, ist sie unnahbar. Wenn sie möchte, benutzt sie ihn nach Belieben als Lust- und Lecksklaven oder ...
Genausowenig hat ein sklave (oder eine sklavin) kein Recht auf sexuelle Befriedigung in einer Session. - Das kann von Keuschhaltung über ruinierte Orgasmen bis hin zur Zwangsentsamung gehen; was natürlich "normale Zärtlichkeiten" nicht ausschliessen muss ...


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Bei uns läuft das so ab das ich in unserem Privatleben das sagen habe und mein submissiver Mann hat zu gehorchen.
Sein Aufgabenbereich ist vielfältig das geht vom Putz und Haussklaven bis hin zum Lecksklaven.
Er wird kontinuirlich Keusch gehalten, aber ich verzichte nicht auf meine Orgasmen, den mein Mann hat zwar einen kleinen Schwanz aber eine flinke Zunge.

Es ist aber nicht so das mein Mann keine Freizeit hat oder nicht seinen Hobbys nachgehen kann. So viel Zeit räume ich ihm ein, aber wenn ich rufe hat er anzutanzen.
Er bekommt auch den Rohrstock zu spüren und das nicht zu knapp. Entweder hat er was ausgefressen, oder mir ist gerade mal danach ihn leiden zu lassen, um ihm zu zeigen wer das sagen hat.
Da können die Striemen am Gesäß auch schon mal blutig werden.

Mein Mann ist extrem devot und läßt seeehr vieles über sich ergehen, aber trotz allem oder gerade deshalb Liebe ich ihn über alles.
Mich von einem anderen Kerl durchficken lassen OK, aber meinen Mann verlassen für einen anderen Kerl...niemals.


  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Hab schon einige Beiträge von Dir gelesen. Da scheint Ihr ja eine glückliche und spannende 24/7-Beziehung zu leben. Bin durchaus ein Freund von längerem, mehrtägigen Leben & Leiden im abgesprochenen Machtgefälle und hab mir über 24/7 auch schon Gedanken gemacht. - Irgendwie reizvoll, hab aber auch Bedenken, ob sich das tatsächlich so verwirklichen lässt und bin mir nicht sicher, ob ich wirklich 24/7-tauglich (mit allen Konsequenzen) bin. Wenn ich z.B. von der Arbeit genervt/gestresst bin, bin ich mir nicht sicher, ob ich dann zuhause noch eine Frau "ertragen" kann, die mich nach Feierabend schickaniert oder mir auf den Nerven (oder sonst wo) "rumtrampelt" ... ;-)
Durfte aber auch schon das eine oder andere Mal erleben, wie geil es sein kann, wenn der eigene Wille (unter Einhaltung der Tabus) durch psychische oder physische Gewalt gebrochen wurde.

Was mich fasziniert und interessiert: Du schreibst, Du bist dominant mit ausgeprägten sadistischen Neigungen, Deinen ehesklaven beschreibst Du aber "nur" als extrem devot (aber scheinbar ohne besondere maso Neigungen). - Ein Maso empfindet ja auch gewisse/extreme Schmerzen geil, die Du ihm ja scheinbar auch gerne bereitest. Dann müssen diese Schmerzen (egal ob Strafe oder aus Lust am Quälen - dies muss für einen sklaven ja nicht begründet werden) für Deinen ehesklaven ja reine Strafen sein ...
Wie kommt er damit zurecht ?
Für mich als nicht extrem-maso (und in manchen Dingen das klass. kleine Weichei) sind Schmerzen bis zu einem gewissen Grad geil, aber danach einfach Schmerz ...

Es ist selbstverständlich, dass die Herrin über Geilheit und Orgasmen des sklaven entscheidet. - Aber wie erträgt er diese ständige Keuschheit ? Stelle mir vor, dass er doch irgendwann irgendwas zwischen rallig und wahnsinnig wird ... ;-)

Hatte vor einigen Jahren das Glück, bei einem Paar in ähnlicher Konstellation wie bei Euch tageweise als haussklave dienen zu dürfen. - Der einzige Unterschied zu Euch war, dass der ehesklave die Herrin gelegentlich ficken durfte (während ich während dieser Tage keusch gehalten wurde), bevorzugt während ich mit Putzdiensten beschäftigt war. Da viel es mir dann doch manchmal schwer, mich auf meine Arbeit zu konzentrieren ... ;-)


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

@justaslave001
Ich achte schon darauf das er seine Ruhephasen erhält, und mir nicht zusammenklappt. Seine Gesundheit ist mir da schon wichtig.

Zum Thema Maso; mein Mann mußte eben lernen den Schmerz zu ertragen, und Maso veranlagt ist er schon ein bisschen. Den wenn ich ihm den Arsch spanke, ist sein Pimmelchen steif und tropft vor Geilheit wie ein Kieslaster, aber nur bis zu einem bestimmten Punkt.
Ansonsten muss er dadurch, sonst ist es keine Strafe und mich macht es richtig scharf umso heftiger sein Feedback(Schreien, Weinen, Betteln) ist.

An Tabu´s haben wir grundsätzlich nur 2...Kein Kaviar & Natursekt! Das gehört in die Toilette und sonst nirgends wo anders hin!

Die Keuschhaltung verkraftet er ganz locker, von Zeit zur Zeit hat er mal einen feuchten Traum aber mehr nicht. Einen Orgasmus hat er nur alle 3-4Monate mal, entweder onaniert er selbst oder wenn ich ganz gut drauf bin, gönne ich ihm einen Handjob....aber mehr nicht. Ficken ist nicht! Dafür habe ich einen Freibrief und darf mich vor den Augen meines Ehesklaven von einen Lover ficken lassen.


  • Gefällt mir 2
Geschrieben

@ Andra62: Trotz meiner gelegentlichen Zweifel hinsichtlich 24/7 freut es mich für Euch, dass es bei Euch so gut klappt und Ihr es mit dem "übrigen Leben" in Einklang bringt.

Finde ich wichtig/richtig, dass Du Dich verantwortungsvoll um die Gesundheit Deines ehesklaven kümmerst und ihm obendrein noch 3, 4x im Jahr einen Orgasmus gönnst ... ;-)

Mir scheint, dass auch der psychische Aspekt mit entsprechenden Demütigungen bei Euch eine wichtige Rolle spielt. - Stelle es mir zumindest sehr demütigen vor, meiner Frau/Herrin bei Genüssen zuschauen zu müssen, die ich nie mit ihr teilen kann/darf.
Darf/muss er Dich "sauberlecken" nachdem Du von Deinem Hausfreund gefickt wurdest ?

Stimmt, Schmerzenertragen zu lernen hat was. - Wenn man als sklave mehr Schmerzen erträgt, als einem eigentlich lieb ist und so die Schmerzgrenzen erweitert werden können, erfüllt einen das schon irgendwie mit Stolz (ebenso etwaige mehrere Tage sichtbare Spuren).
Schlägst Du ihn "nur" oder verwöhnst Du ihn auch mit anderen Qualen und Strafen ?

Kann/darf sich Dein ehesklave frei in der Wohnung bewegen oder ist er angekettet oder sonst wie in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt; hat er bestimmte Kleidung zu tragen (oder gibt es Nackthaltung) ?
Darf er im Ehebett nächtigen oder hat er einen besonderen Schlafplatz ?
Bei meinen damaligen Diensten als putzsklave war meine Bewegungsfreiheit durch Hand- und Fussfesseln eingeschränkt. Manchmal musste ich zusätzlich Nylons und Minirock tragen.
Während der ehesklave vor dem Bett der Herrin nächtigen durfte, war mein Platz in einer Abstellkammer. Es kam aber auch vor, dass sich ehesklave und ich die Abstellkammer teilen mussten ...


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Er muss mich Sauberlecken, und er ist auch schon mehrfach in den Genuss gekommen meinem Lover einen zu blasen um anschließend die volle Ladung zu schlucken.
Nein, er wird nicht nur gespankt wobei ich die Schlagwerkzeuge auch wechsele..mal Rohrstock...mal Peitsche oder Paddel.
Den der Schmerz ist wie er mir bestätigt unterschiedlich.
Ich mache auch Wachs und Eis Spielchen, Nippeltorturen mit verschiedenen Klammern, sowie diverse Klatscher auf die Hoden und Schwänzchen. Das letzte aber weniger weil er ständig Verschlossen ist.
Zur Kleidung darf er eine leichte und dünne Workouthose und T-Shirt tragen, aber er hat sich sofort auszuziehen wenn ich es wünsche. Zudem trägt er im Haus ein Halsband mit mehreren kleinen Glöckchen damit ich immer höre wo er ist.
Mein Mann darf im Ehebett schlafen solange wir alleine sind, das ist für mich praktischer wen es mir nach einem Orgasmus gelüstet ist mein Mann sofort griffbereit, ansonsten wen ich Besuch habe muss er ins Gästezimmer.


  • Gefällt mir 5
SMistpaarHH
Geschrieben

Was ist schon pervers?



Pervers ist es erst, wenn Du keinen findest, der mitmacht!


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

@ Andra62: Schön, wenn ein sklave von seiner Herrin so liebevoll gedemütigt und gequält wird.


Geschrieben

Okey Leute. .... jetzt weiss ich wie auf dieser Seite Dominanz definiert wird..... werde es direkt streichen.

Danke


RealFantasien
Geschrieben

Sorry,
ist wirklich nicht böse gemeint.
Vielleicht bin ich ja auch der Einzige, der irgendwie auf der sprichwörtlichen Leitung steht, aber ich verstehe ehrlich nicht, was Du uns nun damit im Sinne der bisherigen Diskussion sagen möchtest...


vampirchen
Geschrieben

Nein das ist nichts fuer mich........


  • Gefällt mir 1
Marie-Anne
Geschrieben

Nein das ist nichts fuer mich........



Für mich auch nicht....wirklich nicht.
ich lese staunend mit...


×