Jump to content

Grabpflege des eigenen Kindes


Thommy2011

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Meine Tochter ist 2019 Gestorben, und in Nürnberg beigesetzt.
Habe dort 20 Jahre gelebt.
Seit 1 Jahr lebe ich nun wieder in Düren, meine alte Heimat.
Da Nürnberg ca. 460km von Düren entfernt ist, kann ich mich natürlich nicht regelmäßig um das Grab kümmern.
Gott sei Dank kümmert sich meine Ex darum, sie ist Nürnbergerin und vor Ort.
Darüber bin ich ihr auch sehr Dankbar.
Zahle ihr jeden Monat 50€ damit das Grab immer Schön ausschaut.
Problem :
Sie findet mittlerweile das 50€ nicht genug sind und möchte 80€.
So sehr ich ihr auch Dankbar bin und so sehr ich mein einziges Kind Geliebt habe, finde ich diese Forderung trotz allem Unverschämt.
Nun wirft Sie mir vor, ich könnte ja kein allzu großes Interesse mehr an meiner Tochter haben.
Könnte Kotzen über diese Aussage.
Was sagt Ihr???
Sehe ich das falsch???
.

  • Gefällt mir 5
Link zum Beitrag
74oberhausener
Geschrieben

Ist eine doofe Sache - Schlag ihr dich vor, dass ihr euch einen Profi für die Pflege teilt, der ist billiger als €600/Jahr und es sieht immer ordentlich aus.
So haben alle was davon und deine Tochter eine würdige Grabstätte. Wenn jemand zu Besuch kommt kann er/sie noch etwas dazu machen.

  • Gefällt mir 4
Link zum Beitrag
Geschrieben

Lass Dir doch die Rechnung von der Grabpflege zeigen, Problem gelöst.

  • Gefällt mir 2
Link zum Beitrag
Geschrieben

Also 50 Euro pro Monat sind bei weitem mehr als genug, deine Ex möchte nur ein kleines Nebeneinkommen haben

Link zum Beitrag
Geschrieben

Guten Tag. Meine externe Grabpflege des ortsansässigen Gärtners beträgt für ein Doppelgrab 40 EUR/Mon. Das ist nur die absolute Grundausstattung ( 3 mal bepflanzen, gießen, Laub entfernen und ev. Graberde nachfüllen). Soviel zu den Kosten. Das Grab des eigenen Kindes wird sicher sehr viel intensiver gepflegt. Für 30 Euro würde ich kein Fass öffnen. Das ist meine persönliche Meinung.

  • Gefällt mir 2
Link zum Beitrag
Geschrieben

Auch über Distanz: Das tut mir aufrichtig leid für Dich.

Sicher ist das ärgerlich für Dich, dennoch denke ich, dass Dein Kind es Dir wert sein sollte. Versuche darüber zu stehen, auch, wenn es schwer fällt.

Link zum Beitrag
SteffifürPeter
Geschrieben

ich würde das dem friedhof überlassen. und sorry, das leben findet hier und jetzt statt und du wirst deine erinnerungen haben. mehr braucht es nicht oder denkst du, sie guckt von unten, ob immer allet schick ist?

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
Geschrieben

Wenn es 80 Euro pro Jahr ist. Sind deine Kosten 6.60 Euro pro Monat. Denke darüber nach,ob das zu viel ist

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
Geschrieben

 

vor 2 Minuten, schrieb Jan2803:

Wenn es 80 Euro pro Jahr ist. Sind deine Kosten 6.60 Euro pro Monat. Denke darüber nach,ob das zu viel ist

Es geht um die monatliche Zahlung. 

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
  • Moderator
Geschrieben

Erst einmal mein Beileid für euren großen Verlust.

Dann möchte ich sagen; dass ich euch Beide sehr gut verstehe.

Auf der einen Seite deine Ex-Frau/Freundin; die nun "die Arbeit" allein bewältigen muss, und du - der leider nicht mehr so "Nah" am Grab sein kann.

Ich glaube nicht, dass es Vordergründig um das Geld geht.

Ich glaube eher, dass deine Ex sich allein gelassen fühlt von dir, in ihrer Trauer und ihrem Schmerz. Sie glaubt du konntest dich so "einfach lösen" und hast eure gemeinsame Tochter "verlassen". Ich denke mit dem Geld hat sie wenigstens ein bißchen das Gefühl du "beteiligst" dich.

Du hast es für sie schon "geschafft" damit zu leben. Und du kannst es glaube ich besser differenzieren?! Natürlich hast du denselben Verlust, denselben Schmerz und dieselbe Trauer, aber du siehst nicht den Zusammenhang, dass wenn du mehr Geld zahlst du auch somit genauso fühlst wie sie.

Du musst für dich entscheiden, ob du die 30€ mehr, auch wenn du es nicht so fühlst, nicht doch lieber zahlen möchtest. Nicht weil du "ihre Arbeit" zahlen sollst, sondern einfach um ihr ein gutes Gefühl zu geben, dass du "ihre Arbeit" honorieren möchtest. Des lieben Friedens wegen....

Ich möchte ausdrücklich sagen, dass du nicht "verpflichtet" bist - aber wegen Geld solch einen "Streit" herauf zu beschwören?!

  • Gefällt mir 3
Link zum Beitrag
Geschrieben

"Pietätlos" & wohl auch extrem verletzend für Dich! - "Alles liebe für Dich"! ((^♥^))

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
Geschrieben
Gerade eben, schrieb Freundin1986:

Gehört das hier her?

Ja! 

  • Gefällt mir 5
Link zum Beitrag
Geschrieben

Es ist bloß Geld und es geht um die Pflege des Grabs deiner Tochter... wie kann man darüber diskutieren? Ich verstehe die Menschen manchmal einfach nicht. Traurig, einfach nur traurig. Wenn es dir zu viel Geld ist, dann mach es doch selbst.

Link zum Beitrag
Geschrieben
Vor 1 Minute , schrieb Maria2466:

Es geht um die monatliche Zahlung. 

Nur weil es geht muss man es nicht machen und was gehört sich überhaupt...?

Link zum Beitrag
Master-6399
Geschrieben

Ich finde das ist schon eine recht heftige Ausage von deiner Ex und den Preis in die Höhe zu treiben. Schau doch mal unter "kosten für Grabpflege" nach. Die Preise variieren dort zwischen 200 bis 400 Euro im Jahr.

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
Geschrieben

Mein Beileid zum Verlust.. ich würde womöglich mal darüber nachdenken, die Grabstätte professionell betreuen zu lassen. Einfach mal bei Ortsansässigen Gärtnern nachfragen. Dann hast du auch die Gewissheit dass du dein Geld in etwas ordentliches steckst und es auch ordentlich gemacht wird. Ihr könnt euch die kosten nach Absprache ja teilen. 

  • Gefällt mir 1
Link zum Beitrag
Geschrieben

hallo lieber Thommy!
..das tut mir sehr leid mit deiner Tochter!
Ist die EX auch die mutter des Kindes? willst du mehr erzählen?
liebe Grüsse !!!

Link zum Beitrag
Geschrieben

Hi Thorsten! Ist ja ein sehr heikles Thema, das du hier ansprichst, aber ich finde es mutig und ehrlich von dir. Erstmal mein Mitgefühl! Niemand sollte sein eigenes Kind beerdigen müssen. Leider habe ich das auch schon durchmachen müssen und kann dir das also in gewisser Weise nachempfinden.

Ich empfinde deine Haltung als nachvollziehbar. Mit 50€ im Monat kommt man ja schon relativ weit. Angenommen, deine Ex bepflanzt das Grab nicht jeden Monat komplett neu... Und abgesehen davon wird sie ja wohl auch einen finanziellen Beitrag leisten (wollen). Daher kann ich ihre Forderung nicht ganz nachvollziehen. Es sei denn, sie zahlt alleine die Friedhofsgebühren und da hat sich irgendwas Gravierendes geändert...

Nichts desto trotz finde ich ihre "Moralkeule" da sehr deplatziert... Sowas sollte man sich verkneifen. Vielleicht könnt ihr ja doch eine Lösung oder einen Kompromiss finden. Im Sinne eurer Tochter.
LG

  • Gefällt mir 3
Link zum Beitrag
Geschrieben

Erstmal mal herzliches Beileid.Ich an deiner Stelle würde mir auflisten lassen was 30 Euro teurer geworden ist.Ansonsten bleibt der Friedhofsgärtner noch.Der ist auch nicht so teuer.Einfach mal nachfragen.Wenn ihr aber halbe/halbe macht sind wir doch bei 100 Euro oder hab ich gerade ein Denkfehler?

Link zum Beitrag
Ausunddauernd
Geschrieben

Wer lesen kann ist klar im Vorteil !! 50 € pro Monat waren es ,jetzt will sie 80 € pro Monat!! Wie begründet sie den Aufwand? Lass sie ne Liste erstellen. Wieviel ist dir deine Tochter wert?

  • Gefällt mir 2
Link zum Beitrag
Geschrieben

Dann suche dir jemand anderen, der sich um das Grab kümmert und lass dich nicht erpressen.

  • Gefällt mir 2
Link zum Beitrag
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb JuKo83:

Nur weil es geht muss man es nicht machen und was gehört sich überhaupt...?

Ich verstehe deinen Satz nicht. 

Link zum Beitrag
  • Moderator
Geschrieben
Gerade eben, schrieb Ausunddauernd:

. Wieviel ist dir deine Tochter wert?

ICh glaube diese Frage sollte man absolut nicht stellen. Weil es damit die moralische Keule heraus holt. Seine Tochter wird ihm alles Geld der Welt wert sein, es geht hier ab um die Grabpflege.

  • Gefällt mir 3
Link zum Beitrag
Gelöschtes Mitglied
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
×
×
  • Neu erstellen...