Jump to content

Der Fetish des neuen


DerBaer

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo zusammen, 

Ich wollte mal in die Runde fragen ob sonst noch jemand einen ähnlichen Fall wie ich hat. Das Ding ist ich bin sexuell sehr offen und habe definitiv einen Fetish in die SM Richtung bin auch schon ordentlich herum gekommen allerdings ist das nicht mein einziger Fetish...irgendwie finde ich alles geil was ich noch nicht getan habe. Es gibt natürlich Grenzen aber generell kann nan sagen ich habe einen Fetish für das Unbekannte und will einfach hin und wieder ein komplettes Abenteuer erleben. Ich habe schon viel ausprobiert und so langsam gehen mir die "neuen Dinge" aus aber mich reizt es unglaublich nach einem Abenteuer. 

 

Hat jemand von euch eine ähnliche Neigung oder Erfahrungen mit soetwas gemacht? 

Geschrieben

Also einen Fetisch für das Unbekannte nennt nab auch Neugier :D

Geschrieben

Du brauchst Ideen? Sex beim Fallschirmspringer? Hast du bestimmt noch nicht gemacht ^^

Geschrieben

Ob man das dann Fetisch nennt, glaube ich nicht - aber es gibt bestimmt genug Leute, die etwas Neues ausprobieren wollen.. Oder bist Du eher süchtig nach neuen Dingen und brauchst den Nervenkitzel?

Geschrieben

Die Zeit um 2020 wird wohl rückblickend als die Fetisch-Ära in die Geschichte eingehen.
Nicht alles ist ein Fetisch, nur weil man es gerne hat.

Geschrieben

Du solltest das Wort Fetisch nochmal nachschlagen

Geschrieben

Also als Fetisch würde ich das nun nicht bezeichnen, einfach ein Erlebnis-Drang der ja auch befriedigt werden kann

Geschrieben

Würde es ehr als Neugier bezeichnen auf neues,aber Fetisch ist ehr anders

Geschrieben

Natürlich habt ihr alle recht und es ist sehr viel neugier aber es ist tatsächlich so, dass ich Phasen habe in denen mir Sex nur Spaß macht wenn etwas neues (am liebsten irgendwie abgrfucktes) dabei ist oder es zumindest mit einer Frau ist mit der ich noch keinen Sex bisher hatte. Es ist regelrecht ein zwang etwas neues zu erleben. 

Gelöschtes Mitglied
Geschrieben

Ist doch kein fetisch. Eher sexuelle Lust. Einige Dinge habe ich schon erlebt aber es gibt noch einige andere Dinge zu erleben.

Geschrieben

Oder zumindest mit einer Frau mit der ich noch keinen Sex hatte. Jo, das Gefühl kenne ich auch.

Geschrieben

Na gut da habt ihr wohl recht. Das ganze als Fetish zu bezeichnen ist wahrscheinlich falsch. Dann nennen wir es doch einfach einen ausgeprägten fast zwanghaften Drang nach neuen sexuellen Erfahrungen. 

Wie gesagt "normaler" Sex ödet mich meist nur noch an. Hat jemand Erfahrung mit diesem Problem und kann mir da vielleicht ein bisschen was erzählen. Und bitte keine Diskussionen mehr über die Definition von Worten. Ich denke ich habe meine Situation relativ gut dargestellt. 

Geschrieben

Eine Begeisterung für neues ist kein Fetisch. Du bist aufgeschlossen und willst neues erleben... was auch völlig ok ist.

böses_Mädchen781
Geschrieben (bearbeitet)
vor 15 Minuten, schrieb DerBaer:

Wie gesagt "normaler" Sex ödet mich meist nur noch an. Hat jemand Erfahrung mit diesem Problem und kann mir da vielleicht ein bisschen was erzählen.

Das ist eigentlich gerade das Thema der Woche. Wenn Sex als Leistungssport und völlig ohne Gefühle praktiziert wird, bleibt irgendwie eine Leere hinterher. Man bekommt nicht das, was man "eigentlich" möchte. Das könnte man dann mit einer Sucht vergleichen.

Man muss die Dosis erhöhen, um überhaupt noch eine Art der "Befriedigung" zu bekommen. Die reicht aber nie, weil man an der falschen Stelle sucht.

vor 28 Minuten, schrieb DerBaer:

Natürlich habt ihr alle recht und es ist sehr viel neugier aber es ist tatsächlich so, dass ich Phasen habe in denen mir Sex nur Spaß macht wenn etwas neues (am liebsten irgendwie abgrfucktes) dabei ist oder es zumindest mit einer Frau ist mit der ich noch keinen Sex bisher hatte. Es ist regelrecht ein zwang etwas neues zu erleben. 

Das klingt nach Sexsucht. (Das soll keine Unterstellung sein!)

Gerade die Wortwahl "Zwang" etwas Neues zu erleben. Das "normale" ödet an.

Ich würde das mal im Auge behalten...

bearbeitet von böses_Mädchen781
Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb böses_Mädchen781:

Das ist eigentlich gerade das Thema der Woche. Wenn Sex als Leistungssport und völlig ohne Gefühle praktiziert wird, bleibt irgendwie eine Leere hinterher. Man bekommt nicht das, was man "eigentlich" möchte. Das könnte man dann mit einer Sucht vergleichen.

Man muss die Dosis erhöhen, um überhaupt noch eine Art der "Befriedigung" zu bekommen. Die reicht aber nie, weil man an der falschen Stelle sucht.

Das klingt plausibel und ich erkenne auch definitiv parallelen. Vielen Dank für die erste hilfreiche Antwort :) 

böses_Mädchen781
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb DerBaer:

Das klingt plausibel und ich erkenne auch definitiv parallelen. Vielen Dank für die erste hilfreiche Antwort :)

Gerne. Ich hatte auch nochmal geantwortet, was das mit dem, von Dir zitierten Beitrag zusammengefügt wurde. (ich hasse es, dass immer zusammengefügt wird. Das war früher mal anders)

Also ich würde es echt mal im Auge behalten. (und ich meine das völlig wertfrei!)

Geschrieben

Besser und mehr geht immer. Aber ist das auch notwendig?

böses_Mädchen781
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb fruitpunch:

Besser und mehr geht immer. Aber ist das auch notwendig?

hm. Ich find schon...

Warum soll man nicht das Beste rausholen? Also jetzt, ab sofort lebenslänglich (das ist mir in meinem Alter einfach noch zu lang) nur noch immer wieder den gleichen Sex zu haben, wäre mir, glaube ich, zu langweilig. So ein paar Highlights sollte es dann schon hin und wieder mal geben. Aber das kann man ja auch gemeinsam erarbeiten. Mal das Kamasutra durchgucken, was da so interessant sein könnte, oder andere Orte oder was weiß ich was.....

Ich möchte z.B. mal Sex bei Gewitter. Draußen. So nach einem richtig heißen Sommertag, wenn endlich die ersehnte Abkühlung kommt und der Regen warm ist. Möchte ich auf jeden Fall mal haben. Das steht auf der to do Liste. Ist halt nur so schwer planbar. Also hat es sich bisher noch nicht ergeben.

 

Geschrieben

Fetish des neuen.... kann man auch als Erfahrungen sammeln bezeichnen.

Geschrieben

Es liegt in der Natur des Menschen nach mehr oder besseren zu streben. Ist auch gut so... 

Geschrieben
vor 12 Minuten, schrieb böses_Mädchen781:

Gerne. Ich hatte auch nochmal geantwortet, was das mit dem, von Dir zitierten Beitrag zusammengefügt wurde. (ich hasse es, dass immer zusammengefügt wird. Das war früher mal anders)

Also ich würde es echt mal im Auge behalten. (und ich meine das völlig wertfrei!)

Da hast du vermutlich echt recht. Gerade der Begriff "Wettbewerbsficken" hat mir auch klar gemacht, dass wenn ich Sex habe tatsächlich eine Art Wettbewerb daraus mache mir geht es da auch fast nicht mehr um meinen eigenen Spaß mein Ziel ist nur die Frau so oft es geht zu befriedigen. Wobei das für mich wahrscheinlich auch eine Art Bewältigungsstrategie ist da ich beim Sex sehr selten komme. 

 

Aber ich werde das ganze auf jeden Fall mal im Auge behalten. Danke für die Hilfe. 

böses_Mädchen781
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb DerBaer:

Da hast du vermutlich echt recht. Gerade der Begriff "Wettbewerbsficken" hat mir auch klar gemacht, dass wenn ich Sex habe tatsächlich eine Art Wettbewerb daraus mache mir geht es da auch fast nicht mehr um meinen eigenen Spaß mein Ziel ist nur die Frau so oft es geht zu befriedigen. Wobei das für mich wahrscheinlich auch eine Art Bewältigungsstrategie ist da ich beim Sex sehr selten komme. 

 

Aber ich werde das ganze auf jeden Fall mal im Auge behalten. Danke für die Hilfe. 

Ich mag Deine Fähigkeit zur Selbstreflexion. Ich wünsch Dir von ganzem Herzen, dass Du für Dich Lösungen findest.

Geschrieben

Nee, geht mir genau andersherum. Ich habe bis Mitte zwanzig echt jede dumme Scheisse ausprobiert. Danach war mir einfach alles zuwider und heute isses 'reduce to the max'. Mein optisches Beuteschema und mal nen Dreier und alles is gut. Ich will keine bekloppten Experimente mehr, das ist eh alles nicht das wahre.

×
×
  • Neu erstellen...