Jump to content

Wie weit darf man gehen ....


Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Ihr Lieben..

Das Wochenende war geil, keine Diskussioen über emanzipierte Frauen und Frauenfeinde!
Wie ich sehe, hat sich das Thema schon sehr viel weiter entwickelt und ich wundere mich, worüber die Geschlechter so streiten können.

Zum Thema. (Ich wünsche mir, das ihr Euch den Text bis unten anseht)

Ich verfolgte am Wochenende in einem Biergarten eine Diskussion. Es ging darum, das ein 30 Jahre alter Mann, eine 19 Jahre alte Frau geschwängert hat und sich beide nun für das Kind entscheiden, obwohl sie sich erst seit Januar lieben und noch nicht zusammen wohnen. Vielleicht fragt ihr Euch, was das nun mit diesem Thema zu tun hat.
In der mittlerweile hitzigen Diskussion, meldete sich eine Frau zu Wort, die meinte, das Kind müsste sofort abgetrieben werden, da es nur drei Gründe geben kann, warum eine Schwangerschaft vorliegt.
A. Die Frau möchte ihrem Geliebten ein Kind anhängen, aus dem Grund heraus, danach nicht mehr arbeiten zu müssen.
B. Der Mann sieht in seinem schon fortgeschrittenen Alter die Fälle wegschwimmen und möchte der Frau ein Kind anängen um sie (also eine hübche 19jährige) auf Dauer zu binden.
C. Sie haben beide keinerlei Verantwortung und zerstören somit der Frau die Zukunft, da sie ja ihr ganzes Leben noch vor sich hat.

Ich hatte mich soweit noch aus der Diskussion herausgehalten und dazu mein müdes Lächeln aufgesetzt, da ich Beide, also den Mann und die Frau kenne.
Der Mann, steht fest im Leben, verdient in seinem Handwerk 2500 € Netto, die Frau hat ihre Ausbildung gerade beendet und darf ein halbes Jahr in der Praxis als Vollzeitbeschäftigte weiterarbeiten, ausserdem nach dem Mutterschutz wieder einsteigen wenn sie möchte. Ich weiss, das sich beide sehr lieben und sich auf das Kind freuen.

Mittlerweile waren schon viele Frauen und Männer der Diskussion beigetreten und nach einiger Zeit war es für mich nicht mehr auszuhalten. Es kamen Argumente, die für mich so unwürdig in Bezug auf ungeborenes Leben, in Bezug auf Liebe, Treue, Menschenrechte, und das Leben ansich waren, das ich mich fast vor Ekel übergeben habe.

Man stelle sich nun mal vor, das dieses Paar an diesem Abend anwesend gewesen wäre, welche Eindrücke hätte sie mit nach Hause nehmen müssen?

An diesem Abend, habe ich beobachten können, das die Meinungen von Mann und Frau, weit auseinander geraten sind. Viele Frauen waren darauf bedacht, ein 19jähriges "Kind" zu schützen, viele Männer verteidigten den "gestandenen Mann" und einige wussten schon im Vorraus, dass dem armen unbeborenen Kind, ein Leben im Heim schon sicher ist. Einige bezahlten schnell und gingen, Andere schüttelten nur noch den Kopf.

Deswegen meine Frage: Wie weit darf ein Mensch gehen, um mit seiner Meinung, oder seinem Gedankengut, andere Menschen zu beeinflussen?

Ich finde, diese Diskussion ging über alle Grenzen hinaus und dabei kann ich mir vorstellen, das es in vielen Familien, Freundes und Bekanntenkreisen genau so heftig diskutiert wird. Ob Mann oder Frau, ob Singles oder Verheiratete, ob Homo oder Hetero, es wird immer wieder über Grenzen hinaus Diskutiert.

Warum ist das so? Darf ich meine Meinung über alle Grenzen hinaus vertreten?
Eure Meinung zu diesem Paar dürft ihr auch gerne schildern.

Wie weit darf man gehen?


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Telefongeliebte
Geschrieben

Manchmal sind solche Diskussioenn überaus interessant und lehrreich und wenn das Paar dabei gewesen wäre, hätte es diese Diskussion nie geben können. Vermutlich hätten sich sogar einige der größten Hetzer scheinheilig - freundlich nach dem Wohl erkundigt und viel Glück gewünscht. So sind manche Menschen eben.

Aber - solche Extremformen von Aussagen könnten doch wunderbar von den Mitdiskutanten in Schach gehalten werden. Wenn man Leuten mit menschenverachtenden Meinungen sehr deutlich macht, dass ihr Gehetze unerwünscht ist, werden die wenigsten unbeirrt weitermachen.

Allerdings versteh ich deine Reaktion in dem Kontext nicht. Wenn du das Paar doch kennst und weißt, dass es sich ganz anders verhält, warum hast du nicht gleich derartige Unterstellungen unterbunden?


Geschrieben



Es ist ein großer Unterschied zwischen "Seine Meinung vertreten" und "Andere zu beeinflussen".

Dabei kommt es darauf an wie viel Wert der Mensch auf meine Meinung legt. Anhand dessen weiß ich ob ich ihn überhaupt beeinflussen kann. Und dann gehört da ja auch noch einer zu der sich beeinflussen lässt.

Zu dem Paar kann nur jemand was sagen der auch schon mal Mäuschen gespielt hat wo die beiden alleine waren Und vielleicht noch die Eltern... eher die von ihr, weil so lange ist sie ja noch nicht flügge...





Geschrieben

jeder hat ein recht auf seine meinung...

die entscheidung ist allerdings alleine sache der beiden...

insofern verstehe ich nicht, warum ohne die beiden darüber überhaupt eine hitzige diskussion entstehen kann...

vor allem scheinbar ohne kenntnis der wirklichen situation...

aber man redet generell sehr gerne über andere...

um für sich danach im gleichen atemzug toleranz und freiheit zu fordern...


Geschrieben


Allerdings versteh ich deine Reaktion in dem Kontext nicht. Wenn du das Paar doch kennst und weißt, dass es sich ganz anders verhält, warum hast du nicht gleich derartige Unterstellungen unterbunden?



Erst lächelte ich über die Ein oder Andere Meinung, dachte mir, es ist mit meinem Wissen interessanter zuerst einmal zu beobachten und dann meine Meinung zu nennen. Dazu kam es dann aber nicht mehr so richtig, da sich das Ganze von einer Sekunde auf die Andere dermassen verschärfte.

Mit dieser Frau war auch nicht wirklich zu reden, da sie voreingenommen schien und keinerlei Zweifel daran liess, das sie von ihrem Standpunkt keinen Millimeter abweicht.
Anderen konnte ich in einem Randgespräch erklären wie es sich verhält. Die Diskussion wurde aber zusehends verallgemeinert.

Aber was denkt sich ein Mensch dabei, wenn er mit allen Mitteln seinen Standpunkt vertritt, obwohl doch klar sein muss, das mit dieser Meinung viele Grundrechte in Frage gestellt werden. Was hat solch ein Mensch davon?


Geschrieben

Deswegen meine Frage: Wie weit darf ein Mensch gehen, um mit seiner Meinung, oder seinem Gedankengut, andere Menschen zu beeinflussen? Warum ist das so? Darf ich meine Meinung über alle Grenzen hinaus vertreten? Wie weit darf man gehen?



Meiner Meinung nach, darf ein Mensch seine Meinung in diesem freien Land jederzeit frei äußern, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Wenn sich ein anderer Mensch davon beeinflussen läst, liegt das in seiner eignen Verantwortung.

Leider lassen sich viele Menschen sehr schnell beeinflussen und noch dazu von Menschen die keine Ahnung über das gesagte haben. Klassisches Beispiel Geld verdienen. Ein Mensch der in Geldnot ist stößt auf ein Angebot, dass ihn anspricht. Jetzt fragt er seinen besten Freund, der ebenfalls in Geldnot steckt um seine Meinung, um eine Entscheidung treffen zu können. Damit ist der Entscheidungsprozeß doch im Vorfeld schon zum Scheitern verurteilt, wenn ich ein bestimmtes Thema anstrebe, suche ich doch am Besten die Meinung der Menschen die schon mein angestrebtes Ziel erreicht haben und nicht die Meinung von Menschen die ganz andere Ziele haben. Dieses Verhalten wird uns aber nicht beigebracht, sondern eher ein verhalten nach dem Prinzip Ober sticht Unter. Mal ehrlich wie viele Lehrer hatten wir im Leben deren Lehren und wirklich etwas gegeben haben und wie viele haben nur den Brei Ihrer Vorredner nachgekaut.

Gut vielleicht bin ich aufgrund meiner Tätigkeit ein Sonderfall, aber in meinen Freundeskreis gibt es einige Regeln und mit denen ist man bisher ganz gut gefahren. Eine Regel ist gleich meine Signatur.

Solange Du nicht für Deine eigenen Ziele arbeitest, arbeitest Du für die Ziele von Anderen. Die Ursache die Du dabei setzt, bestimmt die Wirkung die Du morgen dabei erfährst.

Das Gleiche kann man auch auf Meinungen ummünzen, solange Du keine eigene Meinung hast, wird Dein Leben von Meinungen anderer abhängen.

Ein weiterer Grundsatz den ich befolge ist:

Diskutiere niemals mit Ignoranten, sie ziehen Dich auf Ihr Niveau und schlagen Dich dort aufgrund Ihrer jahrelangen Erfahrung.

Wer den Disney Film Bambi noch kennt, hier ein Klassiker:

Wenn man nichts Positives zu sagen hat, soll man die Klappe halten.

Daher auf die Frage darf man seine Meinung über alle Grenzen hinaus vertreten ?

NEIN - nur innerhalb seiner eignen Grenzen, wenn man nicht bereit ist auch die Meinung des anderen wenigstens zu tolerieren, verhält man sich wie die Inquisition im Mittelalter. Außerdem ist es doch gerade interessant, dass wir alle andere Meinungen haben - nun gut, die meisten von uns ihre eigene Meinung haben.

Es gibt noch eine schöne Geschichte zum Thema Meinung, die ich hier einfügen möchte:

Es war einmal ein Ehepaar, das einen 12jährigen Sohn und einen Esel hatte. Sie beschlossen zu verreisen, zu arbeiten und die Welt kennenzulernen. Zusammen mit ihrem Esel zogen sie los.
Im ersten Dorf hörten sie, wie die Leute redeten: "Seht euch den Bengel an, wie schlecht er erzogen ist... er sitzt auf dem Esel und seine armen Eltern müssen laufen." Also sagte die Frau zu ihrem Mann: "Wir werden nicht zulassen, daß die Leute schlecht über unseren Sohn reden." Der Mann holte den Jungen vom Esel und setzte sich selbst darauf.
Im zweiten Dorf hörten sie die Leute folgendes sagen: "Seht euch diesen unverschämten Mann an... er läßt Frau und Kind laufen, während er sich vom Esel tragen läßt." Also ließen sie die Mutter auf das Lastentier steigen und Vater und Sohn führten den Esel.
Im dritten Dorf hörten sie die Leute sagen: "Armer Mann! Obwohl er den ganzen Tag hart gearbeitet hat, läßt er seine Frau auf dem Esel reiten. Und das arme Kind hat mit so einer Rabenmutter sicher auch nichts zu lachen!" Also setzten sie ihre Reise zu dritt auf dem Lastentier fort.
Im nächsten Dorf hörten sie die Leute sagen: "das sind ja Bestien im Vergleich zu dem Tier, auf dem sie reiten. Sie werden dem armen Esel den Rücken brechen!" Also beschlossen sie, alle drei neben dem Esel herzugehen.
Im nächsten Dorf trauten sie ihren Ohren nicht, als sie die Leute sagen hörten: "Schaut euch die drei Idioten mal an. Sie laufen, obwohl sie einen Esel haben, der sie tragen könnte!"

Fazit: die anderen werden dich immer kritisieren und über dich lästern und es ist nicht einfach, jemanden zu treffen, der dich so akzeptiert wie du bist. Deshalb: leb so, wie du es für richtig hältst und geh, wohin dein Herz dich führt...

Meine Meinung zu dem Paar, wenn beide sich damit wohl fühlen und sich lieben, wird auch das Kind in Liebe aufwachsen.

Schade, dass ich nicht mit dabei war bei dieser lebhaften Diskussion. Leute mit schwacher und niveauloser Meinung, lassen sich so leicht beeinflussen. Ich gebe Dir den Tipp, das nächste mal während der Diskussion deinen defekten Rasenmäher zu erwähnen. Innerhalb von Minuten wird das komplette Gespräch bei Rasenmähern, Garten und Blumen sein. Jetzt solltest Du Deine kranke Mutter erwähnen und zag, jeder erinnert sich an irgendeine schwere Krankheit und einen Verwandten der gestorben ist und wie schlecht es uns doch geht. Wichtig dabei ist, niemals ein positives Thema anzufangen. Auf Dauer sollte man aber sich einen Freundeskreis suchen mit etwas mehr Rückrat.

LG Sascha


Geschrieben

Und vielleicht noch die Eltern... eher die von ihr, weil so lange ist sie ja noch nicht flügge...



Ich wäre auch eine gewesen,die nur mit dem Kopf geschüttelt hätte,aber der Feigheit wegen das dem Paar ins Gesicht zu sagen.

Nun zum Zitat,Wir selber haben sehr jung geheiratet ,unsere Söhne haben auch sehr früh die Verantwortung für eine Familie übernommen,in unserer Familie ist es fast schon Usus sich gemeinsam mit dem Partner früh etwas aufzubauen.

Ich als Elternteil kann meinen Kindern nur beratend zur Seite stehen,ganz egal für was sie sich entscheiden,kann meine Zweifel anbringen ob es gut überlegt ist was sie da tun,aber ich kann von ihnen nichts verlangen oder sie in eine mir genehme Richtung drängen,dazu habe ich kein Recht.*Außerdem müßte ich ja dann auch an meiner Erziehungsarbeit zweifeln*.Denn es könnte mir als Mutter passieren das meine Kinder den Kontakt abbrechen und was habe ich damit gewonnen.
Aber wenn sie sich entschieden haben,unterstütze ich sie soweit es mir möglich ist.Habe zwar ein wachsames Auge auf meine Enkelkinder ,aber mische mich nicht ein.Das kann ich immer noch machen,wenn ich bemerke das da was gewaltig schief läuft.Aber erst mal müssen Sie damit allen fertig werden.

Susi


Geschrieben (bearbeitet)

...
In der mittlerweile hitzigen Diskussion, meldete sich eine Frau zu Wort, die meinte, das Kind müsste sofort abgetrieben werden, da es nur drei Gründe geben kann, warum eine Schwangerschaft vorliegt.
A/B/C


Im Freundeskreis haben wir vor ca. 10a eine ähnliche Situation gehabt, mit den gleichen laut werdenen Vermutungen. Darüber hinaus noch den Einwand, daß die 18 Jährige sich noch in ihren Lebensvorstellungen stark verändern könnte, während ihr 30 jähriger Partner sich dann zu unflexibel zeigen wird.
Jedoch habe ich vorgestern das glückliche Pärchen und mein Patenkind besucht.


bearbeitet von 0815Erwin
Geschrieben (bearbeitet)



Meine beste Freundin war einmal in so einer Situation. Geschieden, 2 Kinder die aus dem gröbsten raus waren...einen kennen gelernt und schwanger geworden. Der Mann war Krebskrank und seine Zeit war begrenzt. Nun was tun??

Von "Lass es weg machen!" bis zu "Willst du eine Mörderin sein war alles dabei... Und alles von Leuten die nicht annähernd nachvollziehen können wie es in ihr aussieht.

Meine Antwort war:
Wenn du es kriegen willst, werde ich dir helfen, Babysitten und da sein wenn du mich brauchst. Wenn du es abtreiben willst werde ich mitkommen, dich trösten und dir zu hören wenn du mich brauchst. Aber entscheiden musst du es ganz alleine!

Nun, mein Patensohn ist inzwischen 17 Jahre alt und ganz gut gewachsen... Aber leicht war es nicht, besonders nicht in der Zeit nach dem Tod des Vaters.





bearbeitet von TheCuriosity
Geschrieben

@swb90513

Selten einen solch guten Beitrag gelesen!

@SusiundMann47

Für mich sind Eltern immer eine gute Berateranlaufstelle und ich bin immer froh, wenn meine Tochter zu mir kommt um meine Meinung zu erfragen

@TheCuriosity

Für mich ist ein großes glück auf Erden, wenn man sich auf ein gegebenes Wort verlassen kann. Du bist mit Sicherheit immer ein guter Ratgeber für deine Freundin.


Natürlich wird es immer Menschen geben, die sich von Anderen beeinflussen lassen. Klar ist jeder für sein Tun und handeln verantwortlich, was mich dabei ärgernt ist, dass man diese Menschen später nicht in die Verantwortung nehmen kann.
Meistens ist es aber so, das man sich für seine Meinung nicht verantworten muss, obwohl man beeinflussend agiert hat. Wenn ich jemanden rate sich selbst das Leben zu nehmen, er es dann auch tut, werde ich verurteilt?!
Äussern viele nicht ihre Meinung einfach aus dem Grund heraus, andere dadurch gezielt beeinflussen zu wollen, um ihren Vorstellungen von einer idealen Welt, mehr Raum zu verschaffen und muss ich als gut denkender Mensch nicht alles dagegen setzen um schlimmeres zu verhindern? Was ist Richtig? Wie reagiert man darauf?
Hmm?


Geschrieben

@TheCuriosity

Für mich ist ein großes glück auf Erden, wenn man sich auf ein gegebenes Wort verlassen kann. Du bist mit Sicherheit immer ein guter Ratgeber für deine Freundin.



Na das hoffe ich doch sehr...



Du darfst aber auch nicht vergessen das diejenigen ja der Meinung sind demjenigen zu helfen! Ihn also in die richtige Richtung zu schicken. Und oftmals haben die Leute mit etwas Abstand ja auch Recht. Dadurch das sie die Situation nüchtern und ohne Gefühle betrachten können... Wie gesagt, es kommt auch immer sehr drauf an WER dir einen Ratschlag gibt.




Geschrieben

Meine Meinung ist jene, daß man darüber gar nicht Diskutieren bräuchte, wenn es ein so abscheuliches Recht für die Frau gar nicht gäbe. Einem ungeborenen Leben die Lebensgrundlage auf solch eine grausame Weise zu entreisen kann nur Mord sein.


Geschrieben (bearbeitet)

In der mittlerweile hitzigen Diskussion, meldete sich eine Frau zu Wort, die meinte, das Kind müsste sofort abgetrieben werden, da es nur drei Gründe geben kann, warum eine Schwangerschaft vorliegt.
A. Die Frau möchte ihrem Geliebten ein Kind anhängen, aus dem Grund heraus, danach nicht mehr arbeiten zu müssen.
B. Der Mann sieht in seinem schon fortgeschrittenen Alter die Fälle wegschwimmen und möchte der Frau ein Kind anängen um sie (also eine hübche 19jährige) auf Dauer zu binden.
C. Sie haben beide keinerlei Verantwortung und zerstören somit der Frau die Zukunft, da sie ja ihr ganzes Leben noch vor sich hat.



Finde ich viel zu weit gedacht und zu kompliziert, schonmal dran gedacht, dass sich beide nichts dabei gedacht haben und es ein "Ausrutscher" war, z.B. Kondom geplatzt und nichts gemerkt, Pillenfehler etc. ? Es gibt ja schon viele "zufällige" Schwangerschaften, bei der Frau bis zur Diagnose nichts davon weiß und dann aus allen Wolken fällt!

Das Problem bei solchen Diskusionnen ist, das sie emotional ausarten, einige sich dann nicht mehr beherschen können und dann Aussagen treffen, die weit unter der Gürtellinie sind, bzw. mit unserem heutigen Verständnis von Leben, Moral usw. nicht viel zutun haben........


bearbeitet von ZuckerM
Geschrieben

..wenn es ein so abscheuliches Recht für die Frau gar nicht gäbe. Einem ungeborenen Leben die Lebensgrundlage auf solch eine grausame Weise zu entreisen kann nur Mord sein.



Abtreibung käme in meinen Augen gar nicht in Frage, aus welchem Grund auch immer. Ich kann es auch nur bedingt verstehen. Eine Frau, die keine Nöte hat, sollte dieses Recht nicht haben. Die wenigsten Frauen treiben das Kind aus einer Laune heraus ab. Aber stell Dir mal vor, eine Frau erwartet ein Kind von ihrem Vergewaltiger... In dieser Situation können und dürfen wir als Männer nicht darüber entscheiden oder urteilen wie ich finde.

@ZuckerM

Ja, es gibt immer Welche, die eine Diskussion unter der Gürtellinie führen. wo ich bedenken habe ist, das weniger gefestigte Menschen, diesen emotional geladenen "Ratschlägen" folgen. In der Jugend ist es doch auch so. Der Stärkste führt die Gemeinschaft an, die anderen orientieren sich an seinen Handlungen und Meinungen. Dabei laufen viele Gefahr abzurutschen, aufgrund der Fehleinschätzung Anderer..


@TheCuriosity

Natürlich können Aussenstehende eine Situation nüchtern betrachten, aber ob sie mit ihrer Einschätzung Richtig liegen steht in Frage. Ich denke, man handelt da eher nach gutem Gewissen. Trotzdem finde ich angebotene und ehrliche Hilfe ein wahres Gut, welches es in der heutigen Zeit immer seltener gibt. Dann auch noch zu seinem Wort zu stehen, zeugt von einem offenen und festen Wesen.


Geschrieben

Meine Mutter hat mir mal erzählt das Leute aus unserem entfernten Bekanntenkreis unsere Familie, nicht in gegenwart meiner Eltern, mal als Asozial bezeichnet haben.
Intressant ist warum: Wir waren eine Familie mit 3 Kindern. Man muss dazu sagen das ich ein Spätzünder bin ich kam gut 8 Jahre später auf die Welt als meine beiden Schwestern. Meine Eltern haben sich alles erarbeitet und nie einen Kredit aufgenohmen oder auf Pump gelebt.
Aber trotzdem waren sie für manche Leute asozial.

Und was das beschriebene Paar angeht:
Denn wünsche ich alles Gute. Und selbst wenn sie sich trennen sollten heisst es noch lange nicht das dies schlecht fürs Kind wäre. Man kann auch einen guten Vater und eine gute Mutter haben wenn die Eltern getrennt sind.

Als Mann in der Situation wäre meine Entscheidung pro Kind.
Aber die Entscheidung des Mannes ist ja nicht die zählt.


Geschrieben

Es ist schon sehr erstaunlich was für manche in Frage käme oder nicht, was sie tun oder nicht tun würden. Ohne selbst einmal in solch einer äusserst schwierigen Situation gewesen zu sein lässt sich sehr vieles daher reden. Alles schlaue Leute.

Wir hatten vor gut 10 Jahren eine Abtreibung, das Warum, will und muß ich hier nicht erklären, nur soviel, letztendlich habe ich die Entscheidung meiner Frau überlassen, nicht um in irgendeiner Art und Weise mein Gewissen rein zu halten, auch nicht um ihr mal irgendwann Vorwürfe machen zu können, auch nicht notgedrungen weil es letztendlich in ihrem Bauch war, sondern deshalb weil ich es als ihre persönliche Entscheidung akzeptiert habe die bestimmt nicht in ein paar Stunden gefallen ist. Wir haben das ganze zusammen durchgestanden, und leicht war das nie und nimmer.

@ Dreamwork

"Die wenigsten Frauen treiben das Kind aus einer Laune heraus ab."


Besuche mal Beratungsstellen, erkundige dich mal, erst vor ein paar Tagen habe ich in einem anderen Thread geschrieben das erschreckend viele Frauen eine Abtreibung machen lassen als gingen sie zum shoppen.

Bitte erspart mir Dinge wie "warum habt ihr nicht" oder "ihr hättet doch".


Geschrieben (bearbeitet)

Willst Du damit sagen Du warst bei einer anerkannten Beratungsstelle und dort wurde Dir so ein Statement im O-Ton gesagt ???
Kann ich erstens kaum glauben und zweitens verstehe ich auch nicht warum man als Mann in eine Beratungsstelle geht und sich informiert wie die dortigen Berater die Frauen einschätzen...

Oder war das Deine eigene fachliche Einschätzung wie die meisten Frauen eine Abtreibung empfinden ?


bearbeitet von Susan28
Geschrieben



@ Dreamwork

"Die wenigsten Frauen treiben das Kind aus einer Laune heraus ab."


Besuche mal Beratungsstellen, erkundige dich mal, erst vor ein paar Tagen habe ich in einem anderen Thread geschrieben das erschreckend viele Frauen eine Abtreibung machen lassen als gingen sie zum shoppen.

Bitte erspart mir Dinge wie "warum habt ihr nicht" oder "ihr hättet doch".



Ich schrieb, dass die wenigsten Frauen aus einer Laune heraus abtreiben.. Ihr werdet wohl Eure Gründe gehabt haben.
Fakt ist aber auch, das hier bei uns eine mittlerweile 22 Jährige Frau, schon 2x abgetrieben hat, weil sie einfach kein Kind wollte. Die Eltern sind Sozialfälle, sie war auf sich alleine gestellt und zur der Zeit keine 18. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wie sie es geschafft hat das so 2x durchzuziehen. Fakt aber ist, das sie jetzt ein gesundes Kind zur Welt gebracht hat, was sie auch nicht wollte. Laut ihrer eigenen Aussage, musste sie es bekommen, da bei einer erneuten Abtreibung ein Risiko bestand nie wieder Kinder bekommen zu können.
Da Frage ich mich, welche Berater diese Frau hatte und wer letzten Endes solch ein Verhalten gut heissen kann. Ich habe mich auch in diesem Fall mit meiner Meinung zurückgehalten, habe einzig und alleine die Frau darauf angesprochen und da kam erstaunliches zu Tage. Man hatte ihr angeblich gesagt, das es keine Sinn mache in jungen Jahren von einem 16 Jahre alten Kerl ein Kind zu bekommen, der selbst nicht in der Lage sei ein Kind zu finanzieren. Ob das so stimmt sei mal dahin gestellt. Wenn es aber stimmt, dann finde ich, stimmt bei uns in der Gesellschaft so einiges nicht! Keine Ahnung, ob es bei diesem Thema überhaupt eine gute Beratung geben kann...


Geschrieben

Es hört sich zwar hart an aber es gibt Menschen denen ist ein ungeborenes Kind nichts wert. Für die ist ein eigenes Kind ein Weltuntergang weil sie dann nicht einfach das machen können was ihnen in den Sinn kommt.
Das gilt für Frauen oder Paare die noch vor der Frist merken das ein Kind unterwegs ist.

Bei den Erzeugern die es später merken kann man wohl davon ausgehen das die Kinder keine tolle Zukunft vor sich haben.


Geschrieben



Ich finde, diese Diskussion ging über alle Grenzen hinaus und dabei kann ich mir vorstellen, das es in vielen Familien, Freundes und Bekanntenkreisen genau so heftig diskutiert wird. Ob Mann oder Frau, ob Singles oder Verheiratete, ob Homo oder Hetero, es wird immer wieder über Grenzen hinaus Diskutiert.

Warum ist das so? Darf ich meine Meinung über alle Grenzen hinaus vertreten?
Eure Meinung zu diesem Paar dürft ihr auch gerne schildern.

Wie weit darf man gehen?


Du würdest Dir also demnach wünschen, dass solche Diskussionen (über alle Grenzen hinaus) generell verboten gehören? Oder worauf willst Du hinaus?

WER sollte das WIE kontrollieren und WAS passiert dann im noch kleineren privaten Kreis, also nicht im Bier- sondern im eigenen -Garten beim Grillen mit Freunden zum Beispiel?

Und überhaupt ist zu Bedenken, dass ja nicht immer die jeweilig gültige Gesellschaftsform oder Gemeinschaft unbedingt richtig ist, Beispiele dazu gibt es ja genug. Soll es wirklich gut sein, Gedanken und Meinungen (über alle Grenzen hinaus) so konsequent zu unterbinden, wie Du es einforderst?


Geschrieben



WER sollte das WIE kontrollieren und WAS passiert dann im noch kleineren privaten Kreis, also nicht im Bier- sondern im eigenen -Garten beim Grillen mit Freunden zum Beispiel?


ganz einfach, admins und mods auch im reallife einstellen


Geschrieben

Gegenfrage !
Wie wichtig nehmt ihr euch eigentlich ?
Seit ihr der meinung die selbstbestimmte ikone der evulution zu sein ?

Ihr seid ein Primat, welcher ein allesfressendes Raubtier ist , euer genetisches programm ist auf repruduktion aus , sonst nichts !

Oder anderst rumm ein kind mit 19 ist nicht das ende sondewrn der anfang !
Ob sich die erzeuger um desen erziehung kümmern oder nicht spielt keine rolle, solange sie es ernähren !
Manchmal kann man sich nur wundern welch dynamische menschen aus katastrophen familien kommen, und welche versager auf chefsesseln sitzen obwohl sie alle möglichkeiten hatten ?


Geschrieben (bearbeitet)

@Granate
...oder Demagogen *hehe*

@boeserbub
Gegengegenfrage: Wen meinst Du eigentlich


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben


Ob sich die erzeuger um desen erziehung kümmern oder nicht spielt keine rolle, solange sie es ernähren !



zwinger, hundehütte, kellerloch..- hauptsache bissel wasser und trocken brot????
aber jetze wo du es sagt...erziehung iss eh überflüssig, die macht stress, arbeit, sorgen, stunk - jupp..einfach abschaffen


×
×
  • Neu erstellen...