Jump to content

Sex im Alter


Eule2013

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo, in jeder Ehe lässt der Sex wohl mit der Zeit nach. Hinzu kommt der Alltagstress, Familie, Kinder etc., was den Sex weiter minimiert.

Mich interessiert es sehr, wie es ist, wenn man älter ist - ca 60/65 Jahre und älter.

Hat man dann wieder mehr Sex?

Hat man dann andere Vorlieben?

Was macht ihr, wenn euere Bedürfnisse nicht befriedigt werden?


Würde mich über einen konstruktiven Austausch über eure Erfahrungen freuen.

Geschrieben

Nicht mehr Sex. Nur noch guten Sex. Erfüllend für beide

Geschrieben

Wenn man mit Anfang 60 ,keinen Partner mehr hat, hat man auch keinen Sex.

Geschrieben
vor 9 Minuten, schrieb Merlina-2587:

Wenn man mit Anfang 60 ,keinen Partner mehr hat, hat man auch keinen Sex.

Warujm braucht es unbedingt einen festen Partner? Ich sehe es als ein Hemmnis an, gerade im Alter den Sex an einem festen Partner fest zu machen. Es würde sich doch erade im Alter anbieten, Jemand anderen erleben zu wollen und für jemand anderen erlebbar zu sein.

Wie @jaeger22 schon schriebt - nach MNölichkeit nur noch guten erfüllenden Sex.

Geschrieben

Es gibt immer Höhen und Tiefen im Leben. Wenn man die in einer Familie managen kann und will und die Aufgaben nicht als Stress sieht, sondern als gemeinsame Entwicklung, dann leidet auch der Sex nicht darunter.

Wie bei 80% aller anderen Fragen....Kommunikation hilft in der Partnerschaft.

Mit 60+ hat man Sex oder auch nicht, kommt ganz auf die Umstände an ;) .

Geschrieben

Mit 66 fängt das Leben an. Kinder aus dem Haus, vielleicht schon in Rente. Kein Alltagsstress. Die einen fahren nun Rennrad in hautenger Funktionskleidung, die anderen spielen Golf und der Genießer hat Sex. Keine schnellen Nummern, sondern in kleinen Etappen immer Höher bis zu Wolke sieben.

Geschrieben

Da hast du doch noch Zeit. Was beschäftigst du dich denn jetzt schon damit. Hast du nichts anderes zu tun? Wahrscheinlich nicht.

Geschrieben

Die meisten kennen doch das Sprichwort: "Je oller, je doller."

Geschrieben

Der Mensch entwickelte sich und damit können neue bzw. andere Vorlieben dazu kommen. Hab mal gehört das es dann erst richtig losgeht mit dem sex. Ich warte ab und lass es auf mich zukommen kann dir dann in 40 Jahren Bereich erstatten. Mit den Bedürfnissen dürfte es Alters unabhängig sein. Entweder man bekommt sie befriedigt man sucht sich ähnlich Ersatz oder man ist frustriert.

Geschrieben

ich werde mit 65 nochmal richtig loslegen :D

moonlight_witch
Geschrieben

Ich berichte dir dann, wenn ich 60 bin!!😉😁😁

Geschrieben
vor 16 Minuten, schrieb GundulaFeucht:

ich werde mit 65 nochmal richtig loslegen :D

Und dann Heiraten?

Was heißt denn hier im Alter. Mit 60 - 65 bin ich ein BESTAGER. Aber nicht alt.

Nein, jetzt mal ernsthaft. Die permanente Ralligkeit läßt etwas nach. Mann schaut nicht mehr jeden Rock hinterher oder genießt nur noch schmunzelnd.

In einer festen Beziehung sollte der Sex immer eine wichtige Rolle spielen, aber vielleicht nicht mehr diiieee Hauptrolle, da zählen dann wichtigere Dinge wie Vertrautheit, Offenheit, es gibt ein Zusammengehörigkeitsgefühl,die Vorlieben der Partnerin sind bekannt und oftmals reicht ein kleiner Händedruck oder nur ein Blick um einander zu verstehen. Wenn mann die Partnerin liebt und genauso zurück geliebt wird, dann können  sich beide fallen lassen ohne zu hinterfragen. Das alles beflügelt nicht nur den täglichen Alltag, das beflügelt auch den Sex., der wird besser weil man sich gegenseitig vertraut. Dann sind Parabelflüge  möglich und der siebte Himmel ist keine Utopie mehr

Geschrieben (bearbeitet)
vor 10 Stunden, schrieb Eule2013:

Hallo, in jeder Ehe lässt der Sex wohl mit der Zeit nach. Hinzu kommt der Alltagstress, Familie, Kinder etc., was den Sex weiter minimiert.

Mich interessiert es sehr, wie es ist, wenn man älter ist - ca 60/65 Jahre und älter.

Hat man dann wieder mehr Sex?

Hat man dann andere Vorlieben?

Was macht ihr, wenn euere Bedürfnisse nicht befriedigt werden?


Würde mich über einen konstruktiven Austausch über eure Erfahrungen freuen.

Wofür braucht ein dreiundvierzig jähriger Mann einen konstruktiven Austausch über Erfahrungen hinsichtlich Sex im Alter?

Es reicht doch, dass wir sechzig Jährigen und Ältere zur Risikogruppe in Sachen Corona gehören.

Sollen wir uns jetzt auch noch Gedanken darüber machen, wie es nach Corona sexuell bei uns weiter geht?

Bemerkenswert ist schon einmal, dass diese Frage fast ausschließlich von Männern gestellt wird.  Frauen scheint dieses Thema in ihrem Leben weniger zu beschäftigen, oder gar zu belasten.

Das hat wahrscheinlich seinen Ursprung in der Tatsache, dass bereits Jahrhunderte lang, in gewissen Männerkreisen, die Männlichkeit durch deren Potenz definiert wird.

Ich persönlich halte es auch für ein unhaltbares Gerücht, dass die Ehe für das Nachlassen sexueller Bedürfnisse verantwortlich sein soll. Das hat ganz andere individuelle Ursachen, mit denen sich davon Betoffene auseinander zu setzen haben.

 Das du dir als Threader zusätzlich erlaubst, von „jeder Ehe“ dies zu behaupten, ist allerdings eine noch unhaltbarere Unterstellung.

Trotzdem will ich dir so etwas wie einen kurz gefassten Erfahrungsbericht abgeben.

Nein – mein sexuelles Verhalten ist unverändert und ich hab in meinen drei Ehen, weder ein Nachlassen sexueller Befriedigung erfahren, noch waren meine Bedürfnisse in sexueller Hinsicht negativ davon beeinflusst.

Mein erotisch sexuelles Leben ist auch nach 70 Jahren (ich lebe ja gerade das 71te) voller Leidenschaft. Es gestaltet sich unverändert und wenn dann eher bewusster und sinnlicher.

 

Und ganz nebenbei – frei nach Emanuel Kant (18. Jahrhundertwohlbemerkt) zeichnet sich die Ehe durch die vertraglich vereinbarte, gegenseitige Inanspruchnahme der Geschlechtsorgane der Ehepartner aus. So viel zum Sex in der Institution Ehe und ihrem vermeintlichen Zweck. Wenn man diese Aussage näher betrachtet, läßt sich auch im 18. Jahrhundert das Nachlassen von Sex in der Ehe kaum vermuten.

bearbeitet von ChabuQ
Geschrieben
vor 41 Minuten, schrieb ChabuQ:

Bemerkenswert ist schon einmal, dass diese Frage fast ausschließlich von Männern gestellt wird.  Frauen scheint dieses Thema in ihrem Leben weniger zu beschäftigen, oder gar zu belasten.

Alleine dieses Zitat gibt die richtige Antwort. Insgesamt nimmt die Sexualität deutlich ab. Das hat im wesentlichen zwei Gründe.

Grund eins - ein erheblicher Teil der FRauen hat einfach von dem stumpfen und einfallslosen Sex der Männer die Nase voll. Kein interesse mehr daran, das sich die Herren über Ihre Potenz profilieren.

Grund zwei - beim Manne schwindet die Potenz durchscnittlich Mitte 50 . Dem zur Folge können einige deutlich länger - also bis in wesentlich höheres Alter. Andere büßen schon deutich früher ihre Potens ein. Dieses hängt wohl mit der köpereigenen Produktion von DHEA zusammen. Ein Grundstoff, aus dem unser Körper etwa 18 Hormone und Botenstoffe herstellt. In kungen Jahren ist dieser Stoff im Übermaß vorhanden. Nimmt aber dann schon mitte ende 20 ab bis zum Lebensende. Daraus erklären sich auch einige degenerative Krankheitsbilder im Alter.

Der Stoff DHEA kann auch als NAhrungsergänzungsmittel zugeführt werden. Der Körper kann es genau so gut verarbeiten wie die Eigenherstellung.

http://liebezurwahrheit.info/images/stories/pdf/dhea-hormon.pdf

Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb liebhab_er1:

Alleine dieses Zitat gibt die richtige Antwort. Insgesamt nimmt die Sexualität deutlich ab. Das hat im wesentlichen zwei Gründe.

Grund eins - ein erheblicher Teil der FRauen hat einfach von dem stumpfen und einfallslosen Sex der Männer die Nase voll. Kein interesse mehr daran, das sich die Herren über Ihre Potenz profilieren.

Grund zwei - beim Manne schwindet die Potenz durchscnittlich Mitte 50 . Dem zur Folge können einige deutlich länger - also bis in wesentlich höheres Alter. Andere büßen schon deutich früher ihre Potens ein. Dieses hängt wohl mit der köpereigenen Produktion von DHEA zusammen. Ein Grundstoff, aus dem unser Körper etwa 18 Hormone und Botenstoffe herstellt. In kungen Jahren ist dieser Stoff im Übermaß vorhanden. Nimmt aber dann schon mitte ende 20 ab bis zum Lebensende. Daraus erklären sich auch einige degenerative Krankheitsbilder im Alter.

Der Stoff DHEA kann auch als NAhrungsergänzungsmittel zugeführt werden. Der Körper kann es genau so gut verarbeiten wie die Eigenherstellung.

http://liebezurwahrheit.info/images/stories/pdf/dhea-hormon.pdf

Oh Mann, hast du den Thread eigentlich richtig gelesen?

Da geht es um Sex im Alter und nicht um die Probleme einiger Herren mit deren Potenz, oder die Sexualität, womit die Fortpflanzungsfähigkeit ausgedrückt wird.

 

Ist aber dennoch für einige bestimmt aufschlussreich das mal gelesen zu haben.

Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb ChabuQ:

Oh Mann, hast du den Thread eigentlich richtig gelesen?

Da geht es um Sex im Alter und nicht um die Probleme einiger Herren mit deren Potenz, oder die Sexualität, womit die Fortpflanzungsfähigkeit ausgedrückt wird.

Ja sicher habe ich das Thema gelesen. Sonst hätte ich mir nicht solch eine ausführliche Antwort aus den Fingern gequetscht. Erkennbar ist Tippen nicht gerade meine bevorzugte HAupttätigkeit wie zum Beisüiel Geige slielen für einen Geigenvirtuosen.

Nein - ich habe mich bemüht, meiner Positi0on auch sachargumente an zu fügen, die nachvollziehbar sind.

Zudem ist es wirklich haltlos, **Sexuaität oder Fortpflanzugsfehigkeit** als Definitionsgrundlage für "Potens" zu behaupten. Botenz wird zumindest "Landläufig" als die Fehiogkeit den GEschlechtsakt (zu welchem Zweck auch immer) ausführen zu können.

Ist es Dir wirklich lieber, hier NUR obeflächlich platte Beiträge im Forum zu lesen, wie es in den allermeißten Themen üblich ist?

Geschrieben

Es kommt ein neues Gefühl auf ... „gemeinsam auf der Zielgeraden“ ... die Kinder sind weg. Man hat wieder mehr Ruhe und Zeit ... eben auch füreinander ... und hat die einmalige Chance sich neu zu entdecken 😍😍😍

Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb liebhab_er1:

Ja sicher habe ich das Thema gelesen. Sonst hätte ich mir nicht solch eine ausführliche Antwort aus den Fingern gequetscht. Erkennbar ist Tippen nicht gerade meine bevorzugte HAupttätigkeit wie zum Beisüiel Geige slielen für einen Geigenvirtuosen.

Nein - ich habe mich bemüht, meiner Positi0on auch sachargumente an zu fügen, die nachvollziehbar sind.

Zudem ist es wirklich haltlos, **Sexuaität oder Fortpflanzugsfehigkeit** als Definitionsgrundlage für "Potens" zu behaupten. Botenz wird zumindest "Landläufig" als die Fehiogkeit den GEschlechtsakt (zu welchem Zweck auch immer) ausführen zu können.

Ist es Dir wirklich lieber, hier NUR obeflächlich platte Beiträge im Forum zu lesen, wie es in den allermeißten Themen üblich ist?

Hey, alles ist ok.

Natürlich wollte ich deinen Betrag werder entwürdigen, noch wollte ich dem etwas entgegen setzen, denn das was du geschrieben hast ist ja auch fundiert.

Ich war lediglich etwas irritiert, dass du mit neuen, dem Thread ausweitenden Fakten, auf meine Antwort reagiert hast.

Mir ist es eher angenehm solche Beiträge zu lesen, als so manche Wiedergabe niveauloser Artikulierung.

Wollen wir weiterhinSpass und Unterhaltung haben, Corona dauert noch ganz schön lange.

Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb ChabuQ:

Ich war lediglich etwas irritiert, dass du mit neuen, dem Thread ausweitenden Fakten, auf meine Antwort reagiert hast.

Mir ist abslout klar, das unterhalb eines bestimmten Intellektes so gesehen wird.

Ich kann mich an solcher Kleinmütigkeit grundsätzlich nicht aufhalten, da ich solche Themen die am Ende unser Zusammenleben bestimmen, ernst nehme und verrsuch zu vermeiden, irgend eine MEinung raus zu hauen, wie es ja auch dir zu weiten Teilen eher aufstäßt. So manches hier im Forum beklagte ist doch zu weiten Teilen die Folge so eingeschränkten Denkens. Deswegen habe ich mir auch elraubt gegen deine Interpretation von Potenz zu intervenieren.

Was wäre die logische Konsequenz der Interpretation? Die logische Konsequenz wäre, das jeder Mann nahc einer Vasektomie, als impotent zu bezeichnen wäre. So würde sich auch erklären, warum ein erheblicher Teil der Männer diesen recht einfachen aber recht sicheren und zumindest zum Teil rückholbaren Eingriff nicht machen läßt und dafür in kauf nimmt, das Frau einen deutlich aufwendigeren und mit mehr Riesiken behafteten vergleicharen Eingriff vornehmen läßt. Gerade in der Hinsicht würde es sich anbeten, das Mann da den Frauen entgegen kommt.

Ich bin mir ehr sicher, das so sachgerechtes Befassen uns durch mehr wissen und Bedenken mehr möglichkeiten gibt, unsere gewonnenen Freiheiten umfassender aus zu leben. Auch im Zusammenhang mit Corona womögölich kein Nachteil.

Geschrieben

Kann ich garnicht zustimmen, ich habe reichlich Sex!

Geschrieben (bearbeitet)
vor 26 Minuten, schrieb liebhab_er1:

Mir ist abslout klar, das unterhalb eines bestimmten Intellektes so gesehen wird.

Ich kann mich an solcher Kleinmütigkeit grundsätzlich nicht aufhalten, da ich solche Themen die am Ende unser Zusammenleben bestimmen, ernst nehme und verrsuch zu vermeiden, irgend eine MEinung raus zu hauen, wie es ja auch dir zu weiten Teilen eher aufstäßt. So manches hier im Forum beklagte ist doch zu weiten Teilen die Folge so eingeschränkten Denkens. Deswegen habe ich mir auch elraubt gegen deine Interpretation von Potenz zu intervenieren.

Was wäre die logische Konsequenz der Interpretation? Die logische Konsequenz wäre, das jeder Mann nahc einer Vasektomie, als impotent zu bezeichnen wäre. So würde sich auch erklären, warum ein erheblicher Teil der Männer diesen recht einfachen aber recht sicheren und zumindest zum Teil rückholbaren Eingriff nicht machen läßt und dafür in kauf nimmt, das Frau einen deutlich aufwendigeren und mit mehr Riesiken behafteten vergleicharen Eingriff vornehmen läßt. Gerade in der Hinsicht würde es sich anbeten, das Mann da den Frauen entgegen kommt.

Ich bin mir ehr sicher, das so sachgerechtes Befassen uns durch mehr wissen und Bedenken mehr möglichkeiten gibt, unsere gewonnenen Freiheiten umfassender aus zu leben. Auch im Zusammenhang mit Corona womögölich kein Nachteil.

Bedaure, aber ich hab den Begriff "Potenz" weder interpretiert, noch habe ich mich hinsichtlich der Potenz, oder Impotenz in anatomischer Hinsicht geäußert.

Dies würde sich auch zu sehr vom Sinn des Thread's entfernen.

bearbeitet von ChabuQ
Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb ChabuQ:

Bedaure, aber ich hab den Begriff "Potenz" weder interpretiert, noch habe ich mich hinsichtlich der Potenz, oder Impotenz in anatomischer Hinsicht geäußert.

 

vor 2 Stunden, schrieb ChabuQ:

Da geht es um Sex im Alter und nicht um die Probleme einiger Herren mit deren Potenz, oder die Sexualität, womit die Fortpflanzungsfähigkeit ausgedrückt wird.

 

Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb liebhab_er1:

 

 

Wo ist da eine Interpretation von Potenz zu entnehmen? richtig lesen bitte

Potenz und Sexualität sind zwei unterschiedliche Paar Stiefel und in dieser Aussage wird sowohl der Begriff Potenz als auch der Begriff der Sexualität in einem ganz anderen Kontext, gemeinsam als Ausdruck der Fortpflanzungsfähigkeit bezeichnet. Um den Kontext etwas ausführlicher zu erklären, er bezieht sich auf deine Verwendung beider Begriffe in einem Thread wo es sich um Sex handelt und nicht um Sexualität.

Und meine Verwendung des Begriffs Potenz wurde lediglich in einer etwas satirisch, polemischen Art zum Thread verwendet, aber ganz sicher nicht in einer von dir gewünschten sach-, oder fachgerechten Ausführung.

Ich denke, dass hier kaum jemand Interesse hat, eine Exkursion in Anatomie des Mannes zu absolvieren.

 

Geschrieben

Guten Morgen!

ich möchte gerne mal auf meine eigentlich Frage zurück kommen!

Es geht hier nicht um Potenz, feste Partnerschaft oder sonst was.

Und das ich selbst noch entfernt bin von 60+ spielt keine Rolle - ich habe hier ein Thema eröffnet, welches mich interessiert.

Und jetzt bitte ich jeden, wer KONSTRUKTIV etwas schreiben mag, dies zu tun.

Vielen Dank!

×
×
  • Neu erstellen...