Jump to content

Reich und arm. Eine Win-Win Beziehung/Ehe?


ReiseFreund01

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Normalerweise finden sich Paare innerhalb eines ähnlichen Bildungs-Niveau, Vermögens-Niveau oder Standes-Niveau.

Bei drei mir bekannten Beziehungen ist das nicht der Fall und gerade diese Beziehungen scheinen zu halten. Es werden regelmässig Kinder geboren.

Bei vielen anderen mir bekannten Beziehungen schein das nicht der Fall zu sein. Kinderlosigkeit, Scheidungen und kleine Katastophen.


Zufall oder habt ihr ähnliches beobachtet?


Geschrieben

Lach... na ja - vielleicht haben diese Paare gute Eheverträge und der ehemals "arme" Part hätte keine Lust durch eine Scheidung wieder in die alte Armut zurückzuverfallen?

Rein gesellschaftlich hätten natürlich solche Verbindungen Vorteile, da sie zu einer gerechteren Verteilung von Kapital (ähem und Intelligenz?) führen würden.

Ich persönlich stelle es mir schwierig vor, sich in Kreisen zu bewegen, wo man z.B. bildungsmäßig sehr heraussticht. Allerdings kenen ich Fälle, wo das zu ganz besonderem Ehrgeiz führt.

Tja - und du darfst eines nicht unterschlagen: Menschen denen es gelingt, durch Heirat "aufzusteigen" haben meist ihr eigenes Kapital: Schönheit! Eine Frau, die hässlich, dumm und ungebildet ist, wird selten einen reichen Mann finden.


Geschrieben


...Eine Frau, die hässlich, dumm und ungebildet ist, wird selten einen reichen Mann finden.



Aber nur, weil sie sich nicht traut, ihn anzusprechen


Geschrieben

Wenn man von einer Win-Win Beziehung/Ehe spricht, dann folgt i.d.R. leider alles den gesetzen des Marktes. Dann bleiben i.d.R. "Arm" und "Reich" unter sich. Wobei ich den Begriff Beziehung in diesem Zusammenhang nicht mag. Für mich haben z.B. Staaten und Diplomaten Beziehungen. Reden wir aber von wahrer Zuneigung, Freundschaft und Liebe, dann sollten diese Grenzen überwindbar sein. Sollten sich eine "reiche" Frau und ein "armer" Mann ineinander verlieben, dann wirde es für beide extrem schwierig. Der Druck der von außen auf dieses "glückliche" Paar ausgeübt werden könnte, wäre wahrscheinlich imens. Neidische Frauen könnten sagen, "hast du es so nötig gerade mit ihm zu gehn"? Neidische arme Männer könnten sagen "was willst du denn mit der, da hast du doch nix zu sagen". Neidische reiche Männer könnten versuchen ihm diese Frau auszuspannen. In so einem Fall müssten beide extrem gegen den Strom schwimmen um ihre Liebe zu leben.


Geschrieben

DAS, werter TE, nennt sich "der Lauf der Dinge" ....... oder ganz einfach "Natur".
Auch wenn nun wieder Amok gelaufen wird und die tollsten Gegenargumente kommen ........ der Mensch hat sich in den letzten jahrzehntausenden kaum bis nicht weiterentwickelt, dies ist auch die wissenschaftlich fundierte Meinung von Psychologen.
Unterbewusst läuft nach wie vor das selbe "Betriebssystem" wie vor 30.000 Jahren ........ bei ihr "such dir den schnellsten, erfolgreichsten und gesündesten Jäger den du finden kannst, damit dein Überleben und das deiner Kinder gesichert ist".
Und genau aus DIESEM Grund unterscheiden sich Ehefrauen und Prostituierte gar nicht soo sehr ........ die Prostituierte ist nur so ehrlich und sagt dir das sie dein Bestes will, dein Geld.
Dazu wurde in einem anderen Thread folgender, leicht überzogener aber zutreffender, Beitrag geschrieben:

Zitat:
"Während die ehrbare Professionelle an der bekannten Straßenecke, die Frage "Was kostet es?" einfach mit 50 Euro beantworten kann, sitzt die Dame des Hauses mit dem Hintern auf ihrem Preisschild, in der Hoffnung das Er zu spät von der viertel Millionen erfährt, die ihn die Dummheit kosten wird, wenn er seinen Schwanz in die falsche Möse steckt.
Das ist auch nicht übertrieben, sondern entspricht der durchschnittlichen Transferleistung eines Mannes in Richtung seiner Ex-Partnerin nach der Trennung. Die Hälfte des Eigenheimes incl.
Wenn nun also ein Mann in der Brunftzeit, die so 8-12mal jährlich auftritt, auf ein weibliches Wesen trifft auf deren Preisschild "Nett sein und Kaffee trinken" oder besser noch "Bums mich und stell keine Fragen" trifft und nicht gerade die 250.000 Euro im Schatzkästchen verschleudern will, dann geht er fremd und hält die Klappe."
Quelle: http://www.poppen.de/forum/t-2363744-Fremdgehen-Okay


Geschrieben




Und genau aus DIESEM Grund unterscheiden sich Ehefrauen und Prostituierte gar nicht soo sehr ........ die Prostituierte ist nur so ehrlich und sagt dir das sie dein Bestes will, dein Geld



Für mich schon. Die Prostituierten müssen den Mann nicht rund um die Uhr betreuen, sein Umfeld sauber halten und organisieren, ihn u.U. pflegen. Ich denke, mehr muss ich nicht aufzählen. Das alles im Ideal(?)fall das ganze Leben lang.

Müsste Mann diese Dinge bei einer Hure bezahlen, wäre er vermutlich nach drei Wochen pleite.


Geschrieben

nicht rund um die Uhr betreuen, sein Umfeld sauber halten und organisieren, ihn u.U. pflegen.



Du sprichst hier von einem Pflegefall?
Ansonsten muss ich dir sagen dases einen nicht unerheblich großen Kreis an Singlemännern gibt die es schaffen ihr "Umfeld" alleine sauber zu halten und ihr Leben relativ eigenständig organisieren können/wollen
Männer wollen von einer Frau in erster Linie eines: Sex
Genau dafür hat die Natur auch zwei Geschlechter vorgesehen ...... nicht damit eines dem anderen Untertan ist, sondern zum Arterhalt ..... also mehr oder weniger zum Sex


Geschrieben

@Eromaus
Das war wieder ein Klartext Statement! Dieser Zustand ist sehr bedauerlich aber absolut real. Die viertel Millionen beschreibt das tatsächliche Ausmaß, das ich ja auch schon so beziffert habe. Da ich in meinem Beitrag weiter oben etwas geträumt und einem geheimen Wunsch von mir freien Lauf gelassen habe, möchte ich doch eine Einschränkung machen. Wir Menschen bezeichnen uns ja gerne als "die Krone der Schöpfung" und wollen über den Tieren stehn. Im Gegensatz zu ihnen haben wir die Möglichkeit uns atypisch zu verhalten, und uns nicht ausschließlich unseren Trieben und Genen unterwerfen zu müssen. Aber wir müssten diese Möglichkeit auch nutzen um den Anspruch auf die Krone zu beweisen und zu untermauern.


Geschrieben


Männer wollen von einer Frau in erster Linie eines: Sex
Genau dafür hat die Natur auch zwei Geschlechter vorgesehen ...... nicht damit eines dem anderen Untertan ist, sondern zum Arterhalt ..... also mehr oder weniger zum Sex


Erklär das mal nem schwulen Mann.

Du meinst wohl: Männer wollen von DIR in erster Linie Sex.
Und du willst von ihnen in erster Linie Geld. Prima!

Zum Glück verbindet manche Menschen weitaus mehr als Sex und Geld.


Geschrieben

Erklär das mal nem schwulen Mann.

.


Neeeeee, schwule Männer wollen keinen Sex, lach.


Geschrieben

Die Prostituierten müssen den Mann nicht rund um die Uhr betreuen, sein Umfeld sauber halten und organisieren, ihn u.U. pflegen. Ich denke, mehr muss ich nicht aufzählen. Das alles im Ideal(?)fall das ganze Leben lang.


Hach…die Frauen.
Da lesen sie in jugendlich gelöster Urlaubsstimmung so ein verlaustest, nicht stubenreines Viech von der Straße auf und beschweren sich später, dass es sich ungehemmt in die heimische Wohnung entleert. Und zudem für jeden halbdrolligen Scheiß ein Leckerchen erwartet.
Meine Oma – die alte Nazibraut – würde an dieser Stelle wahrscheinlich einwerfen: Wer billig kauft, kauft zweimal.


Geschrieben

Wat? Wir hatten dieselbe Oma?

Männer sind Schweine.


Geschrieben

Gute und Böse wird es immer geben. Und es heißt "Gelegenheit macht Diebe". Aber leider haben wir ein durch und durch korumpiertes System das den Bösen bei ihrem Tun Tür und Tor öffnet und ihnen Straffreiheit zusichert. Das will ich zur Rettung der lieben Ehefrauen und Ehemänner nur noch gesagt haben.


Geschrieben

Also von Ehe, Kindern, Scheidung etc. kann ich bei mir noch nicht sprechen, ich bin einfach nur glücklich liiert

Ich weiß nur: Wenn ich mir einen Partner suche, dann schau ich nicht als allererstes, ob er jetzt arm/reich ist oder aus welchem "Standes-Niveau" er kommt, für mich ist das zweitrangig

Lg
catta


Geschrieben

Andreas0211, mein post war keine Wertung. Ich be- oder verurteile andere Menschen nicht aufgrund ihrer "Tätigkeit".

Es sollte als kleine Rechenhilfe gewertet werden.

Ich bin nicht verheiratet, sitze auch nicht auf meinem Preisschild sondern auf dem mir eigenen Föttchen - und darauf nebenbei sehr gut.

Was aber immer wieder auffällt, ist das ständige Erwähnen der faulen Ehefrauen, die nur auf den Zahltag warten. Einige dieser Couleur gibt es sicherlich, aber das ist doch nicht die Mehrheit.

Würden hier Ehefrauen so verletzend ihre Meinung über Huren posten, dann würde Rom von seinen Hügeln runterfallen. Umgekehrt ist es aber wohl schon normal.

Desroisiers, sicher dauern mich mitunter auch Straßenviecher. Als alte Pfadfinderin, also beinahe Nazibraut, um bei Deiner Wortwahlvorgabe zu bleiben, sehe ich dann meine täglich gute Tat als erfüllt an, wenn ich sie abgefüttert und nach Hause geschickt habe. Also doch win-win-Situation für beide.


Geschrieben


Und genau aus DIESEM Grund unterscheiden sich Ehefrauen und Prostituierte gar nicht soo sehr ........ die Prostituierte ist nur so ehrlich und sagt dir das sie dein Bestes will, dein Geld.



Ist das so? Und was ist mit den vielen Beziehungen (zumindest in meinem Umfeld eher die Regel als die Ausnahme) in denen beide ungefähr gleich viel verdienen oder manchmal sie sogar mehr als er? Paare, die sich auch Erziehungszeiten (und ich rede nicht nur von der Elternzeit) teilen. Wie ist das möglich, wenn doch psychologisch wissenschaftlich fundiert erwiesen sich in den letzten 30000 Jahren nichts verändert hat?

Vielleicht ist Dein Erlebnishorizont nicht repräsentativ für die Gesellschaft. Die Männer, die Du beruflich kennen lernst, sind vielleicht nicht der Beweis, dass alle Männer so sind. Deine Stichprobe (no pun intended) - egal wie umfangreich - ist vielleicht nicht repräsentativ für die Grundgesamtheit.
Eine repräsentative Umfrage hat auch ergeben, dass alle Frauen kriminell sind. Die Umfrage wurde in einem Frauengefängnis durchgeführt. Dafür ist sie dann auch repräsentativ. Daraus abzuleiten, dass alle Frauen in Deutschland kriminell sind wäre -zumindest statistisch gesehen - nicht zulässig.

Marc - glaubt wie Winston C. auch nur den Statistiken, die er selbst gefälscht hat

@TE von Hirschhausen gibt es ein schönes Buch, in dem er eine interessante Theorie über die Partnerwahl in Bezug auf Einkommen und Bildungsstand ableitet. Sehr zur Lektüre empfohlen, auch wenn ich nicht alle Ansichten teile


Geschrieben

Menschen brechen aus Ehen aus wenn etwas fehlt! ....und dazu gehört auch das fehlende ähnliche Bildungsniveau.


Geschrieben (bearbeitet)

Menschen brechen aus Ehen aus wenn etwas fehlt! ....



Einige, andere wiederum nicht, die ziehen es durch


bearbeitet von Mopeder
Geschrieben



Was aber immer wieder auffällt, ist das ständige Erwähnen der faulen Ehefrauen, die nur auf den Zahltag warten. Einige dieser Couleur gibt es sicherlich, aber das ist doch nicht die Mehrheit.



Es wird im Internet "ständig erwähnt", weil viele Männner aber auch Frauen dies sich offline nicht trauen würden. Das ist kein Vorwurf sondern nur eine Feststellung. Der Feminismus ist uns anerzogen und stellt Frauen immer als Opfer und Männer immer als Täter dar. An anderer Stelle schrieb ich hier schon das es die Guten und die Bösen immer geben wird. Aber leider haben wir ein durch und durch korumpiertes System das den Bösen bei ihrem Tun Tür und Tor öffnet, und ihnen Straffreiheit zusichert. Und alternative Meinungen und Darstellungen zu den Themen Feminismus, Geschlechterpolitik, Ehe, Scheidung und Kinder gibt es leider nur im Internet.


Geschrieben (bearbeitet)

Vielleicht ist Dein Erlebnishorizont nicht repräsentativ für die Gesellschaft.


Ist das so, lieber Marc? Oder könnte es sein, das DEIN "Erlebnishorizont" eventuell nicht repräsentativ für die Gesellschaft ist?
Oder, und diese Möglichkeit sollte man als "unabhängiger" Diskutant in Betracht ziehen, siehst du, respektive eine Mehrheit der Diskussionsteilnehmer das ganze lieber durch die "rosa getönte Brille" ....... nur um sich nicht unliebsamen Wahrheiten stellen zu müssen?

Vielleicht ist es ja so das ich über einen mehrschichtigen Horizont verfüge? Ich zitiere an dieser stelle meine Signatur
"ICH BIN in 1. Linie MENSCH, in 2. Linie FRAU und erst in 3. Linie Prostituierte!".
Und eventuell, wenn auch nur eventuell, beinhaltet Linie 2 sogar das ICH ebenfalls in einer Beziehung lebe ..... ganz gleich in welcher Form ......
Vielleicht, wenn auch nur vielleicht machen diese Tatsachen mich zu einer "besseren" Kennerin der menschlichen wie zwischenmenschlichen Beziehungen?


bearbeitet von Eromaus
Geschrieben


Vielleicht, wenn auch nur vielleicht machen diese Tatsachen mich zu einer "besseren" Kennerin der menschlichen wie zwischenmenschlichen Beziehungen?



Diese "Tatsachen" machen dich womöglich zu einer Kennerin. Ob zu einer "besseren" (im Vergleich zu wem?) kann ich nicht beurteilen.


Allerdings, folgende Aussage/These von dir, die du zudem mit dem "Jäger- und Sammlerinnen-Mythos" zu untermauern versuchst:

(..,..)der Mensch hat sich in den letzten jahrzehntausenden kaum bis nicht weiterentwickelt, dies ist auch die wissenschaftlich fundierte Meinung von Psychologen.
Unterbewusst läuft nach wie vor das selbe "Betriebssystem" wie vor 30.000 Jahren ........ bei ihr "such dir den schnellsten, erfolgreichsten und gesündesten Jäger den du finden kannst, damit dein Überleben und das deiner Kinder gesichert ist".
Und genau aus DIESEM Grund unterscheiden sich Ehefrauen und Prostituierte gar nicht soo sehr ........ die Prostituierte ist nur so ehrlich und sagt dir das sie dein Bestes will, dein Geld.



... ist gänzlich absurd und unsachlich, zudem im höchsten Maße unverschämt!



@TE: Ich habe, sowohl in meinem privaten, als auch im beruflichen Umfeld beobachtet, dass Paare aus ähnlichen Bildungs-,Vermögens- oder Standes-Niveau, oder Paare aus gemischten Bildungs-, Vermögens- oder Standes-Niveau zu gleichen Anteilen an/unter Kinderlosigkeit, Scheidungen und kleine/grössere Katastophen "gelitten" haben/hatten. Eines jedoch haben/hatten sie alle gemeinsam: Zu Anfang einer Beziehung haben/hatten alle die gleichen Chancen auf eine glückliche, kinderreiche Beziehung/Ehe, ohne Aussicht auf eine bevorstehende Scheidung.


Geschrieben

Ja es ist eben eine alte sache das selbstverwirklichung eine egoistische sache ist ,kommen zwei egomanen zusammen bleibt eben alles andere als der egoismus auf der strecke !

zwei personen die einer lebensunterhaltstätig keit nach gehen mit einer 40 arbeitsstunden die woche geht eben noch aber zwei kariere monster mit 50-60-70 stunden woche und der dazugehörigen psychischen belastung geht eben nicht !

da muß dann eben einer die kohle verdienen und der andere die fürsorge für den gehetzten übernehmen !


Geschrieben

...
da muß dann eben einer die kohle verdienen und der andere die fürsorge für den gehetzten übernehmen !



Wow, in was für einer Traumwelt lebst du denn?

Montags bis Freitags die 50 - 60 Stunden Job, und dann am WE Haushalt machen und Firma der Frau unterstützen


Geschrieben


Oder, und diese Möglichkeit sollte man als "unabhängiger" Diskutant in Betracht ziehen, siehst du, respektive eine Mehrheit der Diskussionsteilnehmer das ganze lieber durch die "rosa getönte Brille" ....... nur um sich nicht unliebsamen Wahrheiten stellen zu müssen?



Es gibt keine unabhängigen Diskutanten.. Wenn man in den Diskurs und die Diskussion einsteigt dann hat man(hoffentlich) eine Meinung und einen Standpunkt. Den mag man für sich selbst als objektiv deklarieren, aber unabhängig ist man damit nicht.

Unliebsame Wahrheiten müssen auch mal ausgesprochen werden. Aber der Umkehrschluss, dass man die Wahrheit sagt, nur weil das Gesagte unbequem ist, ist nicht zulässig.


Vielleicht ist es ja so das ich über einen mehrschichtigen Horizont verfüge? ....
Vielleicht, wenn auch nur vielleicht machen diese Tatsachen mich zu einer "besseren" Kennerin der menschlichen wie zwischenmenschlichen Beziehungen?



Vielleicht. In Deinem Horizont sogar ganz bestimmt, so wie Du schreibst. Wenn Du Dich für besser (oder etwas Besseres) hältst, dann werde ich Dir da nicht widersprechen. Aber ich werde es eben auch nicht so sehen ;o)

Du hast Deine Meinung - ich hab meine. Die Beurteilung, ob meine nun mit rosaroter Brille, oder Deine mit Scheuklappen im Tunnelblick ist, hängt von der Perspektive ab. Und da wird jeder Forenleser seine eigene finden.

Marc


×
×
  • Neu erstellen...