Jump to content

Kommunikation bei mangelndem Sex


little_secret1980

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
Man(n) kann auch vieles kaputtreden...
Geschrieben

Reden hilft vielleicht insofern, als dass damit überhaupt erstmal das Problem offen benannt wird. Und beide Partner sich trauen über ihre Bedürfnisse zu sprechen und was sie nicht vermissen.

Die Lösung des Problems ist dann wiederum ein anderes Thema. Auf welchem Wege das erfolgen kann und mit welchem Ergebnis, das ist vermutlich individuell zu verschieden, als dass man eine allgemeine Aussage machen könnte.

Geschrieben

zum Reden müssen beide bereit sein. ... schweigt einer,  ziehst du leider den Kürzeren :-(

Geschrieben
Durch reden kann man herausfinden, wieso der andere keine Lust hat und dann gezielt dafür sorgen, dass er wieder Lust verspürt!
Geschrieben
Ich sehe das in etwa genauso wie du. Alles in Allem gibt es Menschen.... und dabei gehe ich von meiner Partnerin aus, deren Lust schon immer einen relativ niedrigen Stellenwert besitzt. Dabei hat sie, das haben wir gemeinsam besprochen gar nicht so ein hohes Verlangen nach sexueller Befriedigung. Während ich beim kleinsten Anreiz schon scharf werde, lässt sie das eiskalt. Ich denke man sollte diese Problematik aber nicht unbedingt zum Hauptthema der Beziehung werden lassen und seinen Partner damit bedrängen, denn dann ist schlechter Sex vorprogrammiert.
Geschrieben

Der Ton macht die Musik denke ich. Es ist schwierig. Es kann ja als Vorwurf oder so gesehen werden. Das macht es nicht unbedingt einfacher. 

Mir persönlich fällt es so im allgemeinen darüber zu sprechen einfacher. Vielleicht bin ich in Sachen Beziehung auch einfach nur an die falschen Männer geraten.

Ich würde mich dann allerdings vielleicht an einen guten Freund wenden der dann mit meinem Mann spricht das macht es manchmal einfacher.

Vielen fällt es auch leichter in meiner Gegenwart darüber zu sprechen. Das kann auch helfen.

Geschrieben
Manchmal kann man reden und etwas bewirken. Manchmal kann man es aber auch lassen...oder merkt nach dem reden dass das Reden überhaupt nichts bringt.
Geschrieben (bearbeitet)

Grundsätzlich sollten beide Parts daran interessiert sein, die Ursachen für die fehlende Libido/den fehlenden Sex zu ergründen und daran etwas ändern wollen. Sperrt ein Part sich dagegen, ergibt das oft den Nerveffekt für beide, das Thema wird Xmal und öfter durchgekaut und damit zu tode geredet. Solche Beziehungen haben wenig Chancen auf eine Verbesserung.

Ich hatte früher eine Freundschaft+ in der alles Reden nicht geholfen hätte. Wir hatten uns sexuell zu weit voneinander weg entwickelt, wir haben uns eine Weile gegenseitig mit einem Schmunzeln dabei zugeschaut, wie sich Heimlichkeiten, Lügen und andere Sexpartner/innen ,,eingeschlichen" haben. Die Verhaltensveränderungen waren deutlich und bei uns beiden sehr ähnlich. Wir haben wir das dann fair beendet.

In meiner Ehe war das anders, meine fehlende Libido hatte andere Gründe (wir haben Kinder bekommen) und wir suchten gemeinsam nach Lösungen, mein Mann hatte die richtige Idee. Abstand vom Kind/den Kindern und Zeit mit ihm allein brachten meine Libido wieder zurück.

Für mich kann miteinander reden was bringen, aber nicht in allen Fällen.

bearbeitet von Myraja
Geschrieben
Ich dachte früher auch immer dass man über alles reden kann. Doch wenn für die andere Partei alles in Ordnung ist, was will man da noch machen? Genau hier ist das nämlich total kontraproduktiv und man kommt als Bittsteller rüber
Geschrieben
Miteinander reden kann dann helfen, wenn man auch bereit ist, zu handeln. Reden, Erkenntnisse sammeln und danach handeln. Es wird aber auch immer Fälle geben, in denen die Libido durch Hormonstörungen etc. einfach ausbleibt.
Geschrieben
Lust ist nichts, was man wirklich bewusst steuern kann. Ich behaupte, wenn eine Frau durch irgendwas blockiert ist, kannst dir den Mund fusselig reden. Kann mir vorstellen, dass vielen die Mehrfachbelastung ( Haushalt, Job, Kinder ) einfach zu viel ist. Da bleibt kein Platz mehr für anderes. Bei anderen kann auch ein hormonelles Problem die Ursache für die Unlust sein. Auch das lässt sich nicht wegdiskutieren. Und bei medizinischen Gründen, ist das sowieso passee. Von daher : Ist das Lustzentrum ganz leer, bringen Worte gar nix mehr :-)
Geschrieben
Also ich finde wenn man seinen Partner liebt sollte man erst mal drüber reden bevor man sich einfach hier oder anderswo seinen Spaß sucht. Vielleicht kann man sich dann auch auf eine offene Beziehung einigen. Ist zumindest besser als aufzufliegen und den Partner zu verlieren..... Aber klar wird es auch welche geben die das nicht toll finden....
Rondevouz_mit_Joe
Geschrieben
Reden kann Verständnis oder ein Umdenken herbeiführen... Genau so wie eine offene Beziehung oder eine Trennung...
Geschrieben
Wenn man frisch verheiratet ist, von jetzt auf gleich alle Erotik verschwindet, einseitig , kann man reden wie man will. Wenn man davon anfängt heißt es , eine Ehe basiert nicht nur auf sex. Tut sie nicht. Aber es gehört dazu , es baut Beziehung auf und stärkt sie. Also ich habe in meinem Fall mit reden irgendwie immer alles noch schlimme gemacht. Was jetzt sicher nicht an mir liegt. Wäre ich noch einfühlsamer , dann wäre ich eine Frau. Ich verstehe es einfach nicht und muss es hinnehmen. Dann kommt irgendwann der Unmut. Irgendwann garkeine Lust mehr irgendwas zu versuchen , weil es eh immer geblockt wird. Und jedes Gespräch was man darüber führen möchte drückt sie anscheinend noch mehr in den Zwang mit mir schlafen zu müssen und somit umso mehr in die Abwehr. Ich habe keine Lösung für mein Problem. Außer drüber nachzudenken aiszubrechen.
Geschrieben
Aus jedem Gespräch folgt eine Entscheidung. So, oder so.
Geschrieben
Das reden nicht der letzte Ausweg ist sondern der erste Schritt zur Besserung sollte klar sein. Oft ist es ja der Alltagstrott der einzuhält oder das der Partner zu wenig aufmerksamkeit bekommt. Woran es aber hängt kann man nur mit Kommunikation herausfinden. Ohne bleiben einem nur drei Wege offen. Akzeptieren was beide unglücklich macht, Fremdgehen was den anderen wenn es raus kommt höllisch verletzt (sofern nicht gestattet) oder eben sich trennen.
Geschrieben
Reden kann helfen...wenn auch beide reden Wenn ein Part partout nicht reden will, dann kommt man auch nicht weiter. Es gibt auch die Variante einer redet, der andere hört (vermeintlich zu) und am ende ändert sich nix. Es ist allgemein schwierig. Da gibt es kein Rezept für. Leider!
Geschrieben

Man kann Probleme nicht wegdiskutieren, aber man kann ihren Ursachen auf den Grund gehen. 

Miteinander reden ist für mich in einer Beziehung unabdingbar. Es gibt Situationen, da erübrigen sich Worte. Allerdings liegt auch so manches Missverständnis in mangelnder Kommunikation begründet.

Um bei dem Beispiel "kein Sex in der Beziehung" zu bleiben:

Hätte mein Partner anhaltend keine Lust, dann würde ich gern wissen warum...auch um zu wissen und für mich herauszufinden wie ich mit der Situation umgehen will und kann.

Hat er Probleme? Fühlt er sich krank? Ist er im Job gestresst? Vermisst er etwas? Kann ich ihm nicht geben was er braucht?... Die Aufzählung lässt sich fortsetzten.

Nein, viel reden ist keine Bettelei - es dient ganz schlicht dem gegenseitigen Verstehen und Verständnis.

Geschrieben
Ich persönlich denke, Reden ist gut... wenn's beide machen. Einseitig Reden u um Ehe/Beziehung zu retten hingegen ist für die Katz. Wenn ein Riss drin ist, ist es wie mit einer kaputten Tasse. Man kann sie kleben, aber mit der Zeit läuft es an den geklebten Stellen wieder raus.
Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb v1980er:

wenn ein Part in der Beziehung keine Lust hat, kann man kommunizieren soviel man will... davon kommt die Lust doch nicht zurück, oder?

Ich denke auch nicht, daß durch`s Reden die Lust zurückkommt.

Aber das Reden ist für mich die Basis, um die Partnerschaft nicht in etwas "laufen" zu lassen, was mit Lug und Betrug zu tun hat.

Geschrieben

Reden führt nur dann zu einem Erfolg, wenn auf beiden Seiten Gesprächsbedarf/Gesprächsbereitschaft vorhanden ist und beide gemeinsam nach Lösungsansätzen suchen wollen. Ist es einseitig, wird auf der anderen Seite Druck aufgebaut, der in den seltensten Fällen zu einer befriedigenden Lösung führt. Sich zu erklären ist die eine Sache - einfordern wieder eine ganz andere.

Wenn sich ein Partner aus der sexuellen Beziehung ohne nachvollziehbaren Grund zurückzieht, hinterlässt das beim anderen Partner eine Lücke. Das ist weder fair noch partnerschaftlich und führt unweigerlich zu Konflikten. Entweder baut sich ein permanenter Druck auf, der dann zu anderen Streitigkeiten führt, oder es wird der Ausweg mit anderen gesucht. Beides bringt nur Ärger. Irgendwann kann die Stimmung so vergiftet sein, dass die Lust eh verschwindet und ein Scherbenhaufen zurückbleibt.

Diese pauschale Behauptung, dass geredet werden muss, kommt meistens von Menschen, die sich noch nicht in solch einer Situation befunden haben. In einer idealen Welt mag das stimmen - aber da fühlt sich auch keiner Zurückgesetzt.
Zusätzlich zu dem fehlenden Miteinander kommen ja dann noch Zweifel an sich, an der Partnerschaft, der Liebe zueinander. Das ist kein guter Nährboden für Gespräche. Vor allem, wenn dem Partner Vorwürfe gemacht werden (die oftmals nicht ausbleiben)

Ich hab das alles vor 20 Jahren gehabt.

Geschrieben
Vielleicht können sie sich einfach nicht mehr riechen. Ging mir mit meiner ex so.
×
×
  • Neu erstellen...