Jump to content

Warum haben Frauen Probleme mit ehemaligen Callboys ?

Empfohlener Beitrag

TsBeverly
Geschrieben

ich will nicht sondern ich sage dass man dazu keinen schulabschluss benötigt und das ist ja auch wirklich so. es ist völlig normal dass der beruf sexworker schon allein deshalb ein anderes ansehen hat..

Es gibt viele Berufe für die du keinen Schulabschluss brauchst. Aber abgesehen davon ist eine menschliche "Bewertung nach Schulabschluss" mit das Letzte in unserer Gesellschaft.

Aber die Gründe sind letzten Endes wohl vielfältig.

@leckermick
Es spielt keine Rolle ob du einen Meisterbrief hast oder zwei Dutzend abgeschlossene Studiengänge inkl. Dr.-Titel. Sobald du die Info "Ex-Callboy" rausgibst, bilden sich die Menschen eben eine Meinung und stecken dich in vorgefertigte Schubladen (was nebenbei gesagt ganz natürlich ist).

Gibt Frau hier in ihrem Profil an das sie auf BDSM steht, bekommt sie haufenweise Zuschriften a la "ich-ficke-dich-hart-in-den Arsch-Post". Das Prinzip kann man nicht ändern.


Geschrieben


@leckermick
Es spielt keine Rolle ob du einen Meisterbrief hast oder zwei Dutzend abgeschlossene Studiengänge inkl. Dr.-Titel. Sobald du die Info "Ex-Callboy" rausgibst, bilden sich die Menschen eben eine Meinung und stecken dich in vorgefertigte Schubladen (was nebenbei gesagt ganz natürlich ist).


stimmt so ist es.


caroblack58
Geschrieben

naja, wenn man die Frage des TE anders deutet, dann ist meine Antwort folgende:

Aus dem gleichen Grund, warum viele Männer auch Damen aus diesem Gewerbe ablehnen.

Schon dieser kleine Auszug durch die üblichen "Forenschleicher" (sorry und mich gleich mit eingeschlossen) zeigt doch, was in den Köpfen der Menschen vorgeht, wenn das Thema angesprochen wird. Den Sexarbeitern wird Unwissenheit und eine niedrige Bildung ganz einfach so unterstellt. Callboys und Escort-Damen haben u.a. die Aufgabe Gäste zu unterhalten. Wenn sie da geistig nicht so ganz auf der Höhe sind, werden sie ganz einfach nicht mehr gebucht. Sex ist nicht immer das vordergründige Thema, wenn "Muggels" das auch gern so sehen wollen.


Tristania_
Geschrieben

Das Horizontale Gewerbe hat kein gutes Ansehen.
Beliebigkeit der Sexkontakte sind in den Köpfen der meisten Menschen verankert - wer zahlt, darf "ran".

Ich glaube, dass für den Spaß am Sex noch Geld genommen wurde, ist da das größere Problem.

Die Frage, ob der-/diejenige noch treu in einer Beziehung sein würde, ist das nächste Problem, das sich auftut.


Geschrieben (bearbeitet)

ich hab da immer ein bild vor augen....
öffentliche toilette ... daneben jemand der sich bezahlen lässt.

links kostet es 50 cent...... rechts 100 euro - aber wer zahlt darf ran.

hinter den mauern oder im wohnwagen läuft nix anderes ab.

ich denke es ist verständlich warum dieses gewerbe kein gutes ansehen hat.
es wird auch immer so bleiben egal wieviel aufstand gemacht wird und wieviel ansehen erwartet wird.

die wichtigste frage dabei wäre.... was hat man verkauft... wie hat man sich verkauft. das verkaufen ansich spielt in der gesellschaft eher die kleinere rolle sondern das damit verbundene kopfkino und die tatsachen in manchen fällen.


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
caroblack58
Geschrieben

Eben...meine liebe, in "manchen fällen".

Sprecht mit einer der Damen, welche nicht gerade im Laufhaus arbeiten oder auf dem Straßenstrich stehen.

Diese Damen würden Euch erzählen, wie es abläuft. Da ist nicht Masse, sonder Klasse angesagt. Egal, ob es nun ein Mann oder eine Frau ist.

Öffentliche Toilette? Das ist unteres Niveau. Da ist die Dame bzw der Herr auch so, wie das Puplikum. Meist sind es dann doch wohl Süchtige, welche schnell zum schnellen Geld kommen wollen. ABER... es gibt da auch noch eine gehobenere Klasse. Und ich denke mal, dass der TE auch eher in diesen Kreisen verkehrte.

Derjenige, welcher diese Tätigkeit ausübt, der hat meist ein ganz normales Privatleben. Ob er dann auch treu sein kann, wenn er das Gewerbe aufgegeben hat? Das ist Charaktersache. Wenn man aber in den Clubs sich die Paare ansieht, da ziehen doch auch viele getrennt los. Was soll man dazu sagen?

Caro


Geschrieben (bearbeitet)

warum unterstes niveau, macht doch kein unterschied wo man die ausscheidungen für geld aufnimmt.
die tatsache ist doch so... mund auf gegen geld. da muss ich mir doch nur manche zahlenden ansehen um zu wissen wer da alles mal darf.... für geld.
man muss da wohl schon ein guten magen haben.
es geht nicht um eine sexpraktik sondern darum wer kohle bringt darf ran.

es ist halt schon ein unterschied wie und mit was man so sein geld verdient.
aber wie schon geschrieben... man müsste abklären wie der job so ablief.

ist ganz klar dass damit manche probleme haben sich einzulassen wenn man ihnen sagt was man arbeitet oder gearbeitet hat.

es bringt auch nix an etwas drumrum zu reden oder schön zu reden... es sind einfach nun mal fakten wie es laufen kann.

ich mus smich nichht mit damen und herren unterhalten ich hatte lange genug eine beziehung mit einem mann in diesem milleu


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

ein gutes statement, caro

Ich kann sogar verstehen, dass bei manchen das Kopfkino anfängt zu rattern und die grauseligsten Vorstellungen stattfinden.
Ich habe in Frankfurt/M. meine Jugend und das junge erwachsensein
verbracht und auch einiges gesehen und als schmuddelig empfunden.
Von den Jungs die sich vor der Bahnhofstoilette angeboten haben
bis zu den einschlägigen Strassen, und dann noch das Halbwissen und Getuschel
und die Vor(Urteile) der sogen. anständigen Leute

Später hatte ich ehemalige und noch -Huren auch aus beruflichen Gründen als Kunden kennengelernt und was soll ich sagen, die meisten waren sehr nett und menschlich, warum soll das ein Callboy nicht sein ?

Der Charakter eines Menschen ist doch wichtig, und nicht das was
er macht oder mal gemacht hat. Ausserdem mag ich Ehrlichkeit.


es sind einfach nun mal fakten wie es laufen kann.



Und du kennst dich so gut aus, ja ?


Geschrieben

was ein mensch arbeitet macht ihn nicht schlechter und natürlich gibt es da auch sehr nette liebe wie überall aber es ist nachvollziehbar warum manche frauen und männer ein problem haben sich mit jemand der in diesem gewerbe tätig war einzulassen.

ja sabrina ich weiss bescheid aber nicht weil ich mich verkauft hab.


Geschrieben

na klar, das muss jede für sich selbst entscheiden, es gibt ja auch Frauen, die keinen Soldaten nehmen würden


Geschrieben

stimmt, davon gibt es bestimmt auch genug.


Tristania_
Geschrieben

man müsste abklären wie der job so ablief.


Das wäre mir dann auch nicht mehr wichtig.
Der Fakt liegt dann auf dem Tisch - wäre ich dankbar für ... mehr muss ich dann nicht mehr wissen.

Das wäre genauso wenig interessant für mich, wie die Anzahl der Sex-Partnerinnen meines Liebsten. Ich muss nicht alles wissen.


sexfriend51
Geschrieben (bearbeitet)

Gibt es in unserer ach so gut aufgeklärten Gesellschaft immer noch Menschen mit Doppelmoral...eine Sie / ein Er mit Vorurteilen ?

Oh jaaaa...so wie die "rege" Unterhaltung hier zeigt...

Mich wundert es nur, dass noch "Niemand" den TE auf seine relativ eingeschränkten Rechtschreibkenntnisse...trotz Erreichen des Meisterbriefs und seinem Ingenieurstudiums...angeschrieben hat mit dem Zusatz: 'Kein Wunder warum er Callboy geworden ist.'

Teile der Gesellschaft werden sich nie ändern...Vorurteile und Ressentiments sind Ventile...sie werden benutzt, wieder verworfen wenn sie wie ein Spiegel wirken und dann in ein anderen Mantel gesteckt...doch der / die -jenige darunter bleibt wie er / sie vorher war.

Ein wirkliches Umdenken oder Freiheitsdenken kommt nicht wirklich auf.

Für mich selbst kann ich dann nur entscheiden...mich anderen Menschen zuzuwenden...mich von Personen fernzuhalten, die mir persönlich nicht guttun.

Aber zurück zu Deiner Anfangsfrage "leckermick": 'Ich empfehle Dir nicht darüber nachzudenken weshalb die ein oder andere Frau Dich ablehnt. Wenn Du an einer bestimmten Frau ein gesteigertes Interesse hast...ja dann lohnt es sich mit ihr in den Dialog zu gehen. Konzentriere Dich dann eher auf Deine Argumentation...als auf das "Nein"! Man(n) sollte auch zu überzeugen wissen....


bearbeitet von sexfriend51
caroblack58
Geschrieben

"Für mich selbst kann ich dann nur entscheiden...mich anderen Menschen zuzuwenden...mich von Personen fernzuhalten, die mir persönlich nicht guttun. "

Ja, so sehe ich es auch.
Wenn ich in meinem Umfeld jemanden habe, welcher massiv auf einem Thema oder einer Person "rumhackt", wende ich mich ab. Früher habe ich meist Partei ergriffen, die Lust habe ich nicht mehr dazu.

Zumal, es reden(schreiben) hier meist die Blinden von der Farbe!!!!!!!!!


sexfriend51
Geschrieben

Danke caroblack...für die Zustimmung!
Da gebe ich gerne das "Zitat" frei... ;-)

Auch zu Deiner Anmerkung mit dem Partei ergreifen bekommst Du meine Zustimmung...am Ende diskutierst Du Dich um Kopf und Kragen...bist als "Weißer" hinzugekommen und am Ende ein "Schwarzer" wie der/die-jenige um den es sich anfangs gedreht hat...


Geschrieben


Derjenige, welcher diese Tätigkeit ausübt, der hat meist ein ganz normales Privatleben. Ob er dann auch treu sein kann, wenn er das Gewerbe aufgegeben hat? Das ist Charaktersache. Wenn man aber in den Clubs sich die Paare ansieht, da ziehen doch auch viele getrennt los. Was soll man dazu sagen?
Caro



Das ist wirklich ein Problem, das danach. Man kann regelrecht süchtig danach werden. Sicherlich auch das Problem weshalb viele Frauen nie richtig aussteigen können.


bangale
Geschrieben

Ja warum sind die Menschen nur so?
Ist doch egal, wenn es so ist, ist es so und du kannst dem nur entgegenwirken, indem du dir selbst treu bleibst, Charakter zeigst und Rückgrat beweist.

Ich bin Südländer, ich habs mir nicht mal ausgesucht und hatte nicht die Wahl, ob ich in eine urdeutsche Familie geboren werde oder nicht. Trotzdem haben hier viele Frauen deswegen schon pauschal etwas gegen mich. Das einzige, das ich tun kann, um sie von ihren Vorurteilen abzubringen, ist es Charakterstärke zu zeigen und nicht in die jämmerliche Opferrolle zu schlüpfen. Denn wenn du Schwäche zeigst, werden sie erst recht draufhauen und sich darüber freuen, wie hilflos du bist.


Geschrieben

Ich kann gut verstehen das Du Dich diskriminiert fühlst. Kann aber auch verstehen das es Frauen gibt die mit Südländern schlechte Erfahrungen gemacht haben, die leider oftmals Frauen sehr abwertend behandeln. Leider ist wie in fast allem immer das pauschalisierende Denken. Wenig Toleranz gegenüber anderen, wo wir doch alle so fortschrittlich sein wollen.


bangale
Geschrieben

Mir ist das völlig gleich. Wenn mich jemand diskriminieren möchte, soll er/sie doch. Man darf solchen Menschen aber keine weitere Angriffsfläche bieten und sich selbst dann automatisch in eine Verteidigungsposition begeben. Denn ich muss mich vor niemandem dafür rechtfertigen, dass ich Südländer bin und erst recht nicht dafür, dass irgendein anderer sich daneben benommen hat. Zumal die Ressentiments der meisten Menschen sich gegen Zielgruppen richten, zu der sie nie Kontakt hatten, eben weil sie diese Vorurteile schon lange haben und sie von vornherein den Kontakt meiden. Die paar Frauen, die wirklich schlechte Erfahrungen direkt gesammelt haben, standen mir immer offen gegenüber.

Also halt dich erst gar nicht mit Frauen auf, die ein Problem mit deiner Vergangenheit haben oder klär sie selbstbewusst auf, damit sie wissen, was in der Zeit gelaufen ist. Wenn sie damit nicht umgehen können oder ihre Vorurteile nicht ablegen wollen, dann sind sie es auch nicht wert, um von dir weiter bedacht zu werden. Gibt genug Frauen auf der Welt - wozu sich mit solchen aufhalten, die sich bei dir in einem emotionalen Konflikt befinden?


Geschrieben (bearbeitet)

Wenig Toleranz gegenüber anderen, wo wir doch alle so fortschrittlich sein wollen.


und genau solche aussagen sind das was es nicht besser machen.
alle anderen sind ja soo gemein und soo wenig tolerant.

glaubst du ein leichenbestatter, eine urologin, ein gynäkologe ein polizist oder ein soldat stellen sich hin und bringen solche aussagen obwohl sie sicher wegen ihrem beruf auch von manchen abgelehnt werden ? nein, sie haben wohl ein anderes denken und sind so tolerant, anderen ihre meinung zu lassen.

es sind meist nur die selben die rumjammern weil unsere gesellschaft ja so wenig tolerant ist und bei manchen eben oft nun mal ihre meinung hat.

anstatt sich zu beklagen wäre es besser einfach mal selbstbewusst zu akzeptieren dass man nicht alles gut finden muss und dass dies auch nicht erwartet werden kann. was ist, ist so und was war kann man auch nicht ändern.

glaubst du ich ernte nur toleranz wegen meinem übergewicht und werde deshalb nicht auch manchmal sexuell abgelehnt ? das ist aber noch lange kein grund dass ich mich hinstell und jammer was eine wenig fortschrittliche gesellschaft es doch ist.
es leuchtet mir einfach ein dass es nicht jedem gefällt und wem es nicht gefällt der hat auch seinen berechtigten grund dazu. ich bin aber deshalb im wirklichen leben noch niemals auf menschliche ablehnung gestossen. nie !
warum ? weil ich andere dafür nicht als unfortschrittlich einordne.


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
X-tasia
Geschrieben (bearbeitet)

Zunächst einmal ist es ja auch ein immenser Unterschied, ob man als Südländer in eine "Menschenrasse" hinein geboren wurde, oder ob man sich bewusst und aus freien Stücken (Geldnot war bei Dir offenbar kein Motiv) dazu entschließt, einen gesellschaftlich recht kontroversen Job zu ergreifen. Im Übrigen scheinst Du auf das Erlebte ja auch recht stolz zu sein. Vermutlich bereust Du nun mehr lediglich, am Ende die Halbwertszeit für die profitable Ausübung dieses Berufs überschritten zu haben... Mein Mitleid hält sich daher auch in arg überschaubaren Grenzen.


bearbeitet von X-tasia
Geschrieben

Zunächst einmal ist es ja auch ein immenser Unterschied, ob man als Südländer in eine "Menschenrasse" hinein geboren wurde, oder ob man sich bewusst und aus freien Stücken (Geldnot war bei Dir offenbar kein Motiv) dazu entschließt, einen gesellschaftlich recht Mein Mitleid hält sich daher auch in arg überschaubaren Grenzen.



Stimmt Geldnot war es nicht. Einfach die Lust darauf es zu tun und es hat mir auch viel Spaß gemacht. Leider haben die meisten falsche Vorstellungen darüber. Meist ist das Bild ja so als ob es sich um Männer handelt die den ganzen Tag nur im Fitnesstudio stehen und ihren Körper aufbauen und dann als Muskelprotze erscheinen. Den Typ Mann....... wollen die Frauen nicht und ich glaube das das negative Image daraus resultiert.
Außerdem brauche ich kein Mitleid. Wozu auch ?


X-tasia
Geschrieben

Sorry, auf mich wirkst Du ganz einfach wie ein eitler, alternder Gigolo, der seinen Job irgendwann an den Nagel hängen musste, weil ihm die Frauen irgendwann kein Geld mehr 'dafür' zahlen wollten. Jetzt prahlst Du vor potentiellen Betteroberungen mit Deiner Vergangenheit und bist darüber enttäuscht, dass Dein Bekenntnis nicht überall auf ein uneingeschränkt begeistertes Echo stößt. Mein Tipp: Gründe doch als Missionar der liberalen Sache eine karikative Stiftung, die sich für mehr Akzeptanz gegenüber geschassten Liebesdienern einsetzt.


  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Mein Tipp: Gründe doch als Missionar der liberalen Sache eine karikative Stiftung, die sich für mehr Akzeptanz gegenüber geschassten Liebesdienern einsetzt.



Darauf muß man nicht unbedingt antworten, nur kurz gesagt Du bildest Dir ein weil Du erst 30 bist, sind die anderen die älter sind nur Menschen die an einem vergangenem leben hängen.Du bist dort auch schneller als Du denkst angekommen. Aber wenn Du so schlau bist, dann gründe Du doch diese Stiftung und lass es mir dann zu Gute kommen...........


DickeElfeBln
Geschrieben

weil die ehemaligen. ..ohne hilfsmittel nicht mehr das halten. ..was sie versprechen. ....


×
×
  • Neu erstellen...