Jump to content

Sind Switcher richtige Doms oder Subs?


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich möchte mal eure Meinung dazu wissen was ihr von Switcher haltet. Ich selbst bin vor 6 Jahren über die Devote Schiene zum Bdsm gekommen und habe mir von einer Femdom zeigen lassen was es alles in diesem Bereich gibt und habe mich 1 Jahr einführen lassen. Sie hat mir damals auch einen guten Satz mitgegeben als sie sagte "Wer gut Führen will muss das Dienen erstmal gelernt haben ".  Ich finde der Satz hat was. Seit nun ca 5 jahren lebe ich meine Dominante Ader aus. Nach dieser Zeit würde es mich aber wieder sehr reizen zu Switchen und mich wieder einer Frau hinzugeben. Wenn man das aber äußert bekommt man oft die Aussage das Switcher sowohl keine Richtigen Doms sind und auch keine Richtigen Subs, da auf beiden Seiten das 100% ige Engagement  fehle. 

Wie seht ihr das, wenn von vorne herein klar geklärt ist Wer welche Rolle und Part einnimmt? 

Geschrieben

Ich kann derartiges in keinster Weise nachvollziehen.

Geschrieben

kein fisch - kein fleisch .... jedem das seine :), für mich aber gänzlich uninteressant.

Geschrieben

Ich finde im alltäglichen Leben diese "Schubladenpresserei" schon gruslig und erst recht, in der Sexualität. Offenbar brauchen viele Menschen das aber, damit sie sich mit irgendetwas identifizierten können.

Geschrieben

ich bevorzuge den Dom der beide Seiten kennt. Wer gut und sicher führen will, sollte meiner Meinung nach ,beide Seite erlebt haben. Also, hab mit diesen Männern jedenfalls mehr Spaß, als mit denen, die ihre Rolle all zu ernst nehmen ;) Schon öfter mal "Doms" gehabt an denen null authentisch war. Sie selbst haben sich aber trotzdem als empathisch empfunden.

Geschrieben

Mit sträuben sich da immer die Haare wenn ein Dom sagte ....Er lebt auch gern seine devote Seite aus.

Im Grunde erlischt dann schon mein Interesse.

Ich habe eine devote Ader und kann mit einem einem devoten Dom so gar nichts anfangen....Zumal ich mich da auch nicht besonders gut aufgehoben fühle.

Devot und Devot gesellt sich nicht gern!

Wie soll das Spiel denn bitte schön Aussehen??

 

Von daher Switcher die in beiden Welten leben tanzen durch meine Welt komplett durch!

Ich weiss was ich will brauche und muss bei Leibe nicht noch irgendwelche Versuche starten um mich neu zu finden!:balloon:

Geschrieben

Es gibt nur entweder oder . Katz oder Maus Dom oder Sub so mittelding gibt's nicht man sollte wissen was man will

Geschrieben

Also wir verstehen die Welt nicht mehr wir leben selbst in der Konstellation Er Dom Sie Sub allerdings ist unsere Sie Switcherin fühlt sich gleichermaßen wohl bei beidem. In dem moment wo man eine Seite auslebt tut man dies 100% und wenns nach einer Weile wieder anderst ist ist es auch vollkommen okay. @MissSerioes Indem sich dir aber jemand als Switcher Outet heißt das ja nicht automatisch das du auf einmal eine Dom Ader entwickeln sollst, sondern nur das jemand ehrlich ist. Und nicht plötzlich Dominant werden sollst.

Geschrieben

ich würde sagen, solange man in der jeweiligen rolle authentisch ist, kann es doch egal sein, ob man es mit einem switch oder "vollzeit"-dom / -sub zu tun hat... aber das ist natürlich nur meine meinung...

Geschrieben

Ich habe die dominante Seite ausprobiert .....und sie ist null meins. Dort bin ich nicht mal zu Besuch zu Hause.  So bin ich für mich total klar. 

Mein Herr hat mal die devote Seite versucht. ....um zu erkennen das er in der dominanten total klar ist.  Und darüber bin ich sehr froh.  

Einen devoten Mann zu erleben turnt mich komplett ab.....ich kann mit dieser Seite an einem Mann null anfangen und will sie auch nicht sehen müssen. 

Von dem her will ich auch keinen Switcher.....zu wissen das er eine devote Seite hat. ....reicht schon um ihn uninteressant zu finden. 

Ich habe schon einige klare Doms erlebt und bei keinem hatte ich je das Gefühl das er es benötigt hätte mal devot zu sein. 

Also für mich ganz eindeutig. .......keinen Switcher bitte.

Doch wie gesagt. ...die Welt ist bunt. ....jeder möge auf seine Weise glücklich werden. 

Geschrieben

Richtig ... ist vor allem das, was für Dich richtig ist! ... und wenn es dann noch gelingt das passende "Gegenstück" zu finden ... Bingo - alles gut ... und sich nicht von anderen "missionieren lassen ;) ... just my 5 cent

Geschrieben

Vielleicht sollte sich der eine oder andere einfach mal darüber klar werden, dass es sich bei Dominanz und Devotion um Charaktereigenschaften handelt und nicht um ein Hobby, dass man eben mal so wechselt. Man ist ja auch nicht am einen Tag schüchtern und verklemmt und am nächsten Tag der verführerische Sexmaniac. Oder am einen Tag ein "ganzer Mann" und Tags darauf eine Transsexuelle, die von ganzem Herzen eine Frau sein will. Aber vielleicht schaffen wir Schubladendenker es ja auch noch, derartige alltägliche Hindernisse über Bord zu werfen ;)

GracefulShinai
Geschrieben

Ich habe zwar keine Ahnung von BDSM .. und will auch keinem in seine eigene Vorlieben reinreden .. 

 

aber ist die Frage des TE nicht ähnlich Falsch wie die Frage ob ein Bisexueller jetzt in echt Homosexuell oder Heterosexuell ist ? 

Ein Switcher mag halt beides, und jeder wird mir wohl recht geben müssen, dass mögen nichts mit können zu tun hat. 

 

Um mich jetzt ganz unbeliebt zu machen, es gibt da dieses Spiel .. Dungeons & Dragon, vielleicht hat davon schonmal jemand gehört .. zumindest passt der Name zum Thema .. 

 

Da gibt es eine Gesinnungstabelle mit neun verschiedenen Möglichkeiten .. vielleicht solltet ihr sowas benutzen und keine zweiseitige Münze. 

 

Lawful good     Neutral good    Chaotic good

Lawful neutral  (True) neutral   Chaotic neutral

Lawful evil         Neutral evil       Chaotic evil

 

Geschrieben

Also ich denke auch, dass man wenn eher eine relativ feste Rolle hat. Auch wenn ich sehr gern mal eine dominante Frau bzw unterwerfungspiele erleben/ erfahren möchte!

Geschrieben

Switscher können beides auch sein, wenn sie beide Seiten mögen und diese mit Leidenschaft Leben. So bin ich jedenfalls

Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb Switch_mike:

Ich möchte mal eure Meinung dazu wissen was ihr von Switcher haltet. [...] eine Femdom [...] hat mir damals auch einen guten Satz mitgegeben als sie sagte "Wer gut Führen will muss das Dienen erstmal gelernt haben ".  [...] würde es mich aber wieder sehr reizen zu Switchen und mich wieder einer Frau hinzugeben. Wenn man das aber äußert bekommt man oft die Aussage das Switcher sowohl keine Richtigen Doms sind und auch keine Richtigen Subs, da auf beiden Seiten das 100% ige Engagement  fehle.

@Switch_mike,

wer beschließt denn, wer ein richtiger "DOM" ist? Zunächst möchte ich der o.a. Dame beipflichten. Eine gute Führungspersönlichkeit muss wohl zwangsläufig eine gute Erziehung (kindheit zählt hier auch) durchlaufen haben. Es gibt Menschen, die sich selbst erzogen haben. Ich buche es unter Selbstreflektion und Weiterentwicklung ab.

Ich emfinde Dein Switchen als eine ganz normale Sache. Wenn Menschen meinen, dass nur ein "reinrassiger" Dom ein richtiger ist, haben sie sich wohl noch nie vor Augen geführt, was passiert, wenn ein dominanter Mann auf eine äußerst dominante Frau trifft und wenn  zwischen ihnen beiden eine außerordentlich gewaltige animalische Anziehungskraft herrscht....

WIe @wizard-Tschrieb: "alles gut ... und sich nicht von anderen "missionieren lassen"

Letztlich ist es ggf. nicht sinnvoll, Dir ein Schild um den Hals zu hängen, auf dem steht: "Ich war mal devot!" Oder vielleicht ist es sehr sinnvoll, wenn Du damit Zeit sparst.

Und jetzt ist Zeit für den Dom-Bullenauftrieb..... ja ja, Charaktereigenschaft....

Geschrieben
vor 6 Minuten, schrieb Torni69:

Vielleicht sollte sich der eine oder andere einfach mal darüber klar werden, dass es sich bei Dominanz und Devotion um Charaktereigenschaften handelt und nicht um ein Hobby, dass man eben mal so wechselt. [...]

Ich preise den Herren, dass Du uns hier Dein allgemeingültiges Wissen über uns ausgeschüttet hast... (Ironie off!)

Den Rest Deins Zitates habe ich ausgeblendet, weil ich finde, dass es Deine Argumentation, wegen (in meinen Augen) nicht treffender und schon an Diskriminierung grenzende Vergleichen, noch mehr verschlechtert.

Geschrieben

Für mich wäre es unvorstellbar einen Mann zu dominieren, da es keine Rolle ist die ich spiele. Ich unterwerfe mich einem Mann , weil es einfach mein Gefühl ist. Deshalb ist es für mich nicht nachzuvollziehen, wie jemand switchen kann. Das geht m.E. nur , wenn man es als eine sexuelle Spielart ansieht , aber nicht, wenn man es wirklich fühlt.

Geschrieben

.....lebe doch für dich deine100% aus...jeder empfindet 100% anders...lasse dich nicht verwirren

Geschrieben

Ist BDSM für dich eine Spielart oder ein Lebensstil? Das wäre dann die Frage. Aber grundsätzlich ist switchen wie Bi-Sexualität - du kannst polyamor leben, oder sequentiell monogam, also zeitweise hetero, zeitweise homo und genau so kannst du auch zeitweise Dom und zeitweise Sub sein - nur beides mit dem gleichen Partner ist schwierig. Ansonsten kümmere Dich weniger um das, was andere sagen...auch BDSM'ler sind nicht frei von Stereotypen. 😉

Geschrieben

Ich selbst hätte ein Problem damit, wenn der eigentlich dominante Mann an meiner Seite ab und an devot vor mir auf die Knie geht (im übertragenen und eigentlichen Sinne) - für mich würde er an Dominanz verlieren.

Aber es geht hier nicht um mich, es geht um dich, und du solltest das leben was du fühlst und was für dich richtig ist.

Es ist egal was unbeteiligte Personen darüber denken, es ist aber nicht egal wie du dabei fühlst. Wenn du dich gut fühlst, wenn es sich richtig anfühlt, dann ist es auch richtig für dich und dann wirst du auch das passende Gegenstück finden.

Geschrieben

Was is richtig was is falsch... Alles Quatsch ... Das wichtigste is doch das du weißt was du willst und das auslebst... Und außerdem ticken auch die SMler unterschiedlich... Da gibt es doch keine vorgeschriebene Richtlinie ... Oder hab ich was verpasst ... Muss sub alles wollen was ne andre sub will.. Spielen alle das selbe spiel.. Denke nicht... Es muss doch einfach passen zwichen zwei Menschen (d/s)

Geschrieben

Also ich kann dazu sagen dass diese Personen, die sagten man sei nicht engagiert genug dann, völlig falsch liegen. ich habe ebenfalls 2 jahre als Sklave gelebt und mich im BDSM einführen lassen und meine Femdom hat diesselbe Einstellung wie deine gehabt (nur wer dienen kann, kann auch führen). Anschließend gab sie mri auch die Grundlagen des Führens bei und nun Lebe ich meine Dom-Seite völlig für mich erfüllend, sehr engagiert und korrekt nach Ihren Lehren aus. Mein Sub ist sehr zufrieden und entdeckt sich mit mir wieder völlig neu.

Geschrieben

Also ich finde es gut, wenn eine Frau auch mal sagt, Sie will jetzt das und das und nicht, dass der Mann immer sagt wollen wir jetzt. Also finde ich das Dominante an einer Frau schon reizvoll. Aber sich einer Frau als Sklave zu unterwerfen, dass würde ich niemals machen. Das könnte ich einfach nicht.

×
×
  • Neu erstellen...