Jump to content
logan06

In Beziehung zu wenig Sex.....

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
vor 7 Stunden, schrieb schwandorfer01:

es gibt aber auch genug Frauen die sich nach der Hochzeit gehen lassen!

 

vor der Hochzeit:       Sex immer und überall, knackige Figur

nach der Hochzeit:    Sex wurde weniger, Pfunde wurden etwas mehr

nach dem ersten:      

oder zweiten Kind:    Sex nur noch im Schlafzimmer, wenn überhaupt!

 

 

trifft natürlich nicht auf alle Frauen aber auf sehr viele!! 

...wie gut, dass sich die Männer nicht gehen lassen *lol* ....und oft nicht wissen was es heißt gepflegt zu sein....Hände, Füße, Zähne....

.......die Erwartungen an Frauen sind riesig und dabei  vergessen viele Männer selbst mal  in den Spiegel zu schauen - das mögen Frauen total gern ! 

  • Gefällt mir 2
mondkusss
Geschrieben
vor 19 Stunden, schrieb sinful_dreams:

wenn deine Freundinnen keinen Bock auf ihre rülpsenden usw Männer haben, warum sind sie dann noch mit ihnen zusammen?

es wird wohl die gleichen gründe haben, wie bei allen, die hier über ihrer beziehungen jammern, aber trotzdem an ihnen festhalten...

  • feigheit
  • angst vor dem alleinsein
  • angst nicht den gewohnten lebensstandard weiterführen zu können
  • angst davor einen großteil des freundeskreises zu verlieren
  • trägheit
  • uvm...
agramae
Geschrieben
vor 4 Stunden, schrieb DieGeniesserin:

...wie gut, dass sich die Männer nicht gehen lassen *lol* ....und oft nicht wissen was es heißt gepflegt zu sein....Hände, Füße, Zähne....

.......die Erwartungen an Frauen sind riesig und dabei  vergessen viele Männer selbst mal  in den Spiegel zu schauen - das mögen Frauen total gern ! 

Ebenfalls 'So sadly, so true' ... aber das kommt daher, dass wir in unserer monogamen Gesellschaft wohl die drei tragenden Rollen verdrängen bzw. versuchen alle gleichzeitig zu befriedigen. Ja, ich kann viel Geld verdienen, dann geht es (zumindest bei mir) damit einher, dass die Figur nicht mehr so sportlich ist, wie vor 20 Jahren, oder ich kann auf das Geld verzichten, dann hab ich vielleicht noch die Figur, kann meiner Frau aber kein sorgenfreies Leben bieten :)

Wie gesagt, Frau braucht einen Mann zum Reden, einen der das Geld ranschafft und einen zum Vögeln.

Mann braucht eine Frau für Familie und Haushalt, eine zum Reden und eine zum Vögeln.

Was beide gemeinsam haben ist das Reden, nur wird das meist als erstes auf dem Altar der Gesellschaftlichen Normen geopfert. Bestes Beispiel .. der Film 'Der Rosenkrieg' wunderbar thematisiert und dargestellt.

Just my 2 cents

Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb agramae:

Ebenfalls 'So sadly, so true' ... aber das kommt daher, dass wir in unserer monogamen Gesellschaft wohl die drei tragenden Rollen verdrängen bzw. versuchen alle gleichzeitig zu befriedigen. Ja, ich kann viel Geld verdienen, dann geht es (zumindest bei mir) damit einher, dass die Figur nicht mehr so sportlich ist, wie vor 20 Jahren, oder ich kann auf das Geld verzichten, dann hab ich vielleicht noch die Figur, kann meiner Frau aber kein sorgenfreies Leben bieten :)

Wie gesagt, Frau braucht einen Mann zum Reden, einen der das Geld ranschafft und einen zum Vögeln.

Mann braucht eine Frau für Familie und Haushalt, eine zum Reden und eine zum Vögeln.

Und wie wäre es, wenn  beide arbeiten, dann ist das Versorgerthema vom Tisch und sporteln kann trotzdem jeder ....und für das sorgenfreie Leben sorgt man gemeinsam 😀😀😀

  • Gefällt mir 1
agramae
Geschrieben
vor 5 Minuten, schrieb DieGeniesserin:

Und wie wäre es, wenn  beide arbeiten, dann ist das Versorgerthema vom Tisch und sporteln kann trotzdem jeder ....und für das sorgenfreie Leben sorgt man gemeinsam 😀😀😀

DU STÖRST DIE NATÜRLICHE ORDNUNG ! :)

Ich weiß was du meinst und finde, dass du Recht hast, nur in den klassischen Rollen gibt es sowas nicht und auch wenn die Frauen seid den 70er Jahren Versicherungen eigenständig unterschreiben dürfen und seid Ende der 60er auch ohne Zustimmung des Ehegatten oder Vaters einem Beruf nachgehen dürfen, ist es

1. ein viel zu langer Satz

2. evolutionär noch nicht so lange her, dass die Frau mit der heirat zu Hause zu bleiben hatte. Es ändert sich, aber langsam.

In meinem Bekanntenkreis haben allerdings die Beziehungen, wo beide voll arbeiten auch meist nicht sooo lange gehalten. Aber das ist empirisch für mich nicht beweisbar, weshalb ich das mal nicht weiter ausführe.

Und was das 'Sporteln' angeht .... POPP DICH SCHLANK ! :)

 

Geschrieben
vor 19 Minuten, schrieb agramae:

 

In meinem Bekanntenkreis haben allerdings die Beziehungen, wo beide voll arbeiten auch meist nicht sooo lange gehalten. Aber das ist empirisch für mich nicht beweisbar, weshalb ich das mal nicht weiter ausführe.

 

 

Stimmt...wir haben schon immer beide voll gearbeitet und sind seit 30 Jahren vH ....das ist wirklich nicht sooooooo lange 😂😂😂

agramae
Geschrieben
vor 8 Minuten, schrieb DieGeniesserin:

Stimmt...wir haben schon immer beide voll gearbeitet und sind seit 30 Jahren vH ....das ist wirklich nicht sooooooo lange 😂😂😂

Ausnahmen bestätigen die Regel ! :)

 

SinnlicheXXL
Geschrieben

Wer sagt denn eigentlich, dass die beiden ein Problem mit "körperlicher Attraktivität" hätten? Dass sie nur Sex im Dunkeln will, lässt eher darauf schließen, dass sie sich selbst nicht mehr so attraktiv findet! Ich habe mal in einem Frauenforum nachgefragt und da antworteten tatsächlich etliche Frauen, dass sie sich nach den Schwangerschaften schämten. Schwangerschaftsstreifen, ausgeleiertes Gewebe - oder gar die Dammschnittnaht, fanden manche so entstellend, dass sie Probleme hatten, sich ihrem Mann so zu zeigen oder den Sex zu genießen. Wer während des Aktes immer nur daran denkt, wie er wohl gerade aussieht, kann nicht mehr genießen.

 

Vielleicht ist die Frau prüde erzogen worden (z.B. sehr religiös, wo bestimmte Dinge verboten sind), vielleicht musste sie negative sexuelle Erfahrungen erleiden, vielleicht kommt sie einfach mit ihrem Körper nicht gut klar. Daran kann man aber arbeiten, wenn beide das wollen! Und es kann natürlich sein, dass die beiden einfach unterschiedliche sexuelle Bedürfnisse haben. Manche Menschen wollen mehrmals täglich Sex, anderen reicht einmal in der Woche, im Monat, im Jahr....

Da ich beides kenne - also intensive sexuelle Bedürfnisse und inzwischen fast gar keine mehr - muss ich sagen, es fehlt einem gar nichts, wenn man kein Verlangen nach Sex hat! Ehrlich gesagt macht einen das sogar freier und man kann die Energie in andere (ähem.. oft auch sinnvollere Projekte) investieren.

 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Ich frage mich, erst wirklich jetzt, warum der TE diesen Thread in DIESE - ALLTÄGLICHER ÄRGER - gepostet hat .... O.o

 

Enter_Sendmann - das ist wirklich ein super Post :thumbsup::thumbsup::thumbsup:

Geschrieben

Vielleicht, weil das ein "alltägliches Ärgernis" für ihn ist, LaKarissa. ;)

Aber ich finde auch, dass das Thema hier besser aufgehoben ist daher habe ich es grade verschoben.

LG
Carmen, Team Poppen.de

Geschrieben
Am 28.1.2016 at 15:13, schrieb Enter_Sendmann:

Bei mir war 1 mal im Monat normal, wenn die Beziehung sich eingependelt hatte. 
DIes war bei jeder Beziehung so!

Bei welcher Beziehungsdauer?! Ich hatte da bis noch keine Abnahme der Lust gespürt.

binMann123
Geschrieben
Am 28.1.2016 at 15:13, schrieb Enter_Sendmann:

1-2 mal Sex im Monat ist ein guter Schnitt

Mal eine Frage, wie kommt man auf so einem Schnitt ?

Wie oft muss man Sex haben, damit man im Durschnitt liegt ?

 

Geschrieben
vor 28 Minuten, schrieb blütenstandhaft:

Bei welcher Beziehungsdauer?! Ich hatte da bis noch keine Abnahme der Lust gespürt.

ach war bei mir eigentlich schnell der Fall, da ich mit Frauen nie eine Beziehung eingegangen bin nur um Vögeln zu können. 
Ich hatte sogar Beziehungen ganz ohne Sex. 

Aber laut statistik geht nach 3 Jahren der Sex so weit nach unten, dass eben 60 Jährig öfters Sex haben, wie ein Paar was sich 3 Jahre kennt. 

Geschrieben (bearbeitet)
vor 9 Minuten, schrieb binMann123:

Mal eine Frage, wie kommt man auf so einem Schnitt ?

Wie oft muss man Sex haben, damit man im Durschnitt liegt ?

 

Ja wie kommt man auf so einen Schnitt? Du zählst die male die du Sex und machst sie dann : 12 Monate... 

wie gesagt, wenn du einmal im Monat Sex hast, liegst du völlig im Durchschnitt. 
Da es zwar einige gibt, die jeden Tag vögeln, aber es auch sehr viele Paare gibt, die eben GAR KEINEN SEX haben. 
Und diese Dunkezlizffer ist extrem hoch, da diese nicht in Sex Foren gehen und zu schreiben, das sie KEIN Interesse an Sex haben. 

Weil beim Sex lügen einfach alle. 

Sie haben mal eine Studie gemacht, wie oft Menschen masturierebn, wenn sie sich Pornos anschauen, also wie oft und wie lange sie das tun. 
Laut angaben der Menschen war der Durchschnitt 1 - 2 mal in der Woche ein Porno schauen und dabei 20 Minuten Mastubieren. 
Dann haben sie die Server mit den Pornos ausgewertet, da kann man ja sehen, welche IP Adresse wann auf den Server zugreift, und wie lange, und sogar welche Filme man wie lange schaut. 

Da war dann das Ergebnis, die User kommen etwa 5 mal die Woche auf den Server und der Durchschnitt bleibt 1 Minute! 
Und schaut dabei 3 Filme. 

Also völlig anders, als was die Menschen es angegeben haben. 

Daher sage ich immer, glaubt keinen Scheiss, wenn Menschen irgendetwas über ihr Sexualleben erzählen, es wird nämlich zu 90% nicht stimmen! 

Ist bei dieser Umfrage genau so gewesen, das EINZIGE, was stimmte war, das die Menschen Pornos schaues, alles andere war gelogen. Was 90% Lüge und 10% Wahrheit ziemlich nahe kommt. 

bearbeitet von Enter_Sendmann
  • Gefällt mir 1
oralstier
Geschrieben

ehrlich und für mich gesprochen: 1-2  sex pro Monat der Ehe ist kein guter Schnitt!

DAS ist miserabel!

  • Gefällt mir 2
Geschrieben
vor 10 Stunden, schrieb oralstier:

ehrlich und für mich gesprochen: 1-2  sex pro Monat der Ehe ist kein guter Schnitt!

DAS ist miserabel!

nö ist es nicht. 

Selbst wenn du nur für dich sprichst, kann man so einen Bockmist nicht stehen lassen, da du nicht mal erklären kannst, was daran genau Miserabel ist, noch wie man denn auf mehr kommen soll, wenn 

a. beide Arbeiten 

b. beide noch Hobbys haben die ihnen sehr viel geben

c. Freunde und Verwandte auch noch da sind

Deshalb sage ich immer, solange jemand nur sagt, dass ist nicht gut, und nicht glaubhaft aufweisen kann, wie man es denn besser machen kann, muss man ihn NICHT ernst nehmen! Denn sagen, es ist miserabel, kann jeder. Und jeden muss man nicht ernst nehmen, sondern nur Menschen die auch Ahnung haben, und es besser machen. 

oralstier
Geschrieben

Ach....... und DU hast diese Ahnung?        Toll!!

da könnte man dich ja fast beneiden

binMann123
Geschrieben

... ein guter Ratgeber.

Sebastian-ERZ
Geschrieben (bearbeitet)
vor 13 Stunden, schrieb oralstier:

ehrlich und für mich gesprochen: 1-2  sex pro Monat der Ehe ist kein guter Schnitt!

DAS ist miserabel!

@oralstier Da bin ich ganz Deiner Meinung! :smiley:

 

vor 2 Stunden, schrieb Enter_Sendmann:

Selbst wenn du nur für dich sprichst, kann man so einen Bockmist nicht stehen lassen, da du nicht mal erklären kannst, was daran genau Miserabel ist, noch wie man denn auf mehr kommen soll, wenn 

a. beide Arbeiten 

b. beide noch Hobbys haben die ihnen sehr viel geben

c. Freunde und Verwandte auch noch da sind

@Enter_Sendmann Warum soll das Bockmist sein? Und was soll er Dir da auch erklären? Miserabel heißt wohl, dass ihm das eindeutig zu wenig ist! :joy::joy::joy:

Du begründest Deine (subjektive Einzelmeinung) doch auch nur mit mangelnder Zeit. Und mangelnde Zeit ist doch eher ein Hinweis auf schlechtes Zeitmanagement oder eine andere Prioritätensetzung. Oder anders ausgedrückt, für die Dinge, die mir wichtig sind, werde ich Zeit finden. Wenn Dir Deine Hobbys wichtiger sind, ist das Dein individuelles Problem und sicherlich nicht allgemeingültig. Wenn Du Deine Verwandtschaft und Deine Freunde permanent bei Dir wohnen lässt und deshalb nicht mit Deiner Frau oder Partnerin allein bist, ist das Dein individuelles Problem und nicht verallgemeinernd für alle anderen Ehen zutreffend. Wenn dies die Gründe für zu wenig Sex in der Beziehung wären, wüsste ich aber was ich ändern würde. :smiley::smiley::smiley:

 

Am Freitag, 29. Januar 2016 at 19:40, schrieb Enter_Sendmann:

Aber laut statistik geht nach 3 Jahren der Sex so weit nach unten, dass eben 60 Jährig öfters Sex haben, wie ein Paar was sich 3 Jahre kennt. 

Wo hast Du denn die Statistik her? Hattest Du einen schlechten Traum, oder war das eine Umfrage in der Rentner-Bravo? Ich hoffe, die 60jährigen Deiner Statistik haben ihre Partner auch erst im Alter von mindestens 58 Jahren kennengelernt. Ansonsten würden die nämlich die Statistik voll verzerren. :smiley::smiley::smiley:

Oder haben Deine Rentner im Viagra-Wahn noch mehr gelogen, als die Leute, die auch nach 10 Jahre Ehe noch angegeben haben, dass sie 2 oder 3 mal Sex pro Woche haben? Scheiße, es gibt echt viele selektive Interpretationsmöglichkeiten! :joy::joy::joy:

 

Ich bleib bei meiner Meinung, dass jedes Paar individuell für sich einen Weg finden muss, mit dem beide Partner klar kommen und zufrieden sind. Wenn der @Enter_Sendmann eben auch ohne Sex in einer Beziehung auskommt, ist das doch schön für ihn, hilft aber dem @logan06 nicht wirklich weiter, der nun mal mit der Häufigkeit in seiner Beziehung unzufrieden ist. Daher bleibt dem TE, sofern er wirklich etwas ändern möchte, keine andere Möglichkeit, als das Thema innerhalb der Beziehung anzusprechen. Da hilft in der Regel auch keine Statistik weiter, da jede Beziehung ein Einzelfall ist, bzw. immer 2 einzigartige Individuen betroffen sind. Es gilt daher in jedem Fall die Ursachen und Gründe für die Unzufriedenheit eines oder beider Partner miteinander zu analysieren und gemeinsam Lösungen zu finden. Ich wünsch jedenfalls den nötigen Mut dazu und viel Erfolg dabei. ;)

bearbeitet von Sebastian-ERZ
  • Gefällt mir 3
Geschrieben (bearbeitet)

es ist ein unterschied, ob jemand 2 mal die Woche Sex braucht, und sagt ich hätte gerne 2 mal die Woche Sex, oder ob er eine Beziehung als Bockmist bezeichnet in dem jemand nicht 2 mal die Woche Sex hat. 

Was jemand schön findet ist eine Sache. Bedeutet aber noch lange nicht, dass es Bockmist ist, wenn man es nicht bekommt. 

Und diese Studie ist nicht aus der Bravo, sondern hat eine Schweizer sexual Therapeutin herausgegeben, also Erfahrungen aus ihrer Berufserfahrung. 
Kann dir gerne den Namen der Frau verlinken, ich bin mir nämlich sicher, dass die TONNENWEISE mehr Ahnung hat, als du! 
Und ich bin mir sicher, wenn wir Sexualtherapeuten in Deutschland befragen, haben die ähnliche Werte! 

Ist somit kein Zeitproblem, sondern es gibt Menschen die NICHT Sexsüchtig sind, und eben noch ein sozial funktionierendes Leben haben. 
Und wenn wir jetzt einen Sex süchtigen (Und das ist jemand der nicht mal eine Woche ohne Sex leben kann) als Beispiel nehmen, wie man Sex in einer Beziehung leben muss, sind wir ganz auf dem falschen Dampfer! 

Weil sobald man Kinder hat, ist 2 mal die Woche sowieso vorbei! Da die Frau erstens gerade 1000 mal so viel gearbeitet hat wie was ein Mann jemals arbeitet, indem sie das Kind geboren hat, und zweitens muss sie dann das Baby und sich zuerst mal aneinander gewöhnen. 
Wir tun also gut daran in einer Beziehung den Sex und die Häufigkeite der Frau anzupassen, und nicht dem Mann. 

Du kannst auch bei deiner Meinung bleiben! 
Bloss solltest du Respekt lernen gegenüber andern Meinungen, und die nicht auslachen, sondern ernst nehmen! 
Wenn du dass noch nicht gelernt hast, wird es höchste Zeit! 
Du bist nämlich keine 12 mehr, von dir kann man und muss man sowas erwarten und auch einfordern! 
Hast sicher Schule gehabt, und eine Ausbildung genossen und damit genug Gelegenheiten gehabt zu lernen, wie man mit anders Denkenden umgeht! Dass man die nämlich nicht auslacht oder die Meinung ins lächerliche zieht, sondern ernsthaft darauf eingeht, wenn man sie mit Argumenten entkräften möchte. 
 

bearbeitet von Enter_Sendmann
  • Gefällt mir 1
oralstier
Geschrieben

Ok ich formuliere meine Aussage um und gestalte sie neutraler indem ich das wort "miserabel" durch "sehr wenig" ersetze.

Ok ich stehe dann auch offen dazu, das ich "sexsüchtig" bin.

Da bin ich aber sogar noch stolz darauf!

Mich törnen z.B.  nymphomaneLadies an die häufig Sex wollen und ihn sich auch gestaten.... auch mit Herrenüberschuß und Gangbang, gerne sogar regelmäßig.

Das ist sicher auch nicht der Durchschnitt der Normalen Hausfrau!

 

Sebastian-ERZ
Geschrieben
vor 43 Minuten, schrieb Enter_Sendmann:

Bloss solltest du Respekt lernen gegenüber andern Meinungen, und die nicht auslachen, sondern ernst nehmen! ... Du bist nämlich keine 12 mehr, von dir kann man und muss man sowas erwarten und auch einfordern! ... Dass man die nämlich nicht auslacht oder die Meinung ins lächerliche zieht, sondern ernsthaft darauf eingeht, wenn man sie mit Argumenten entkräften möchte.

Entschuldige @Enter_Sendmann, aber über diese Aussagen von Dir musste ich schon wieder lächeln. Nein, das stimmt nicht ganz. Wenn ich ehrlich bin musste ich ziemlich herzhaft drüber lachen. Ich kann mir das auch nicht so richtig erklären, warum ich Dich nicht ernst nehmen kann, da Du ja eigentlich das absolute Musterbeispiel für Respekt und Toleranz in Bezug auf andere Meinungen bist. Du nimmst die anderen Forenschreiber ständig ernst und bringst unglaublich sachliche Begründungen vor, wenn Du deren Argumente entkräftest. Dein Schreibstil ist so extrem liebevoll, einfühlsam und mitfühlend. Ich versteh gar nicht, warum sich nicht mehr Leute ein Beispiel an Dir nehmen. :worried: (:smiley::smiley::smiley:)

 

vor 3 Stunden, schrieb Enter_Sendmann:

es ist ein unterschied, ob jemand 2 mal die Woche Sex braucht, und sagt ich hätte gerne 2 mal die Woche Sex, oder ob er eine Beziehung als Bockmist bezeichnet in dem jemand nicht 2 mal die Woche Sex hat.

Da hast Du ausnahmsweise mal recht. Das Problem daran ist nur, dass das im gesamten Thread nicht ein Forenschreiber getan hat. Und wenn man kleinlich ist, müsste man sogar feststellen, dass Du der erste warst, der den Begriff "Bockmist" hier überhaupt verwendet hat. Und wenn man ganz, ganz dolle kleinlich ist, dann hast Du diesen Begriff auch noch verwendet, um eine Feststellung, die wahrscheinlich ein recht großer Teil der Mitglieder von poppen.de teilt, ganz objektiv, nüchtern und sachlich zu entkräften. :joy::joy::joy:

 

vor 4 Stunden, schrieb Enter_Sendmann:

Ist somit kein Zeitproblem, sondern es gibt Menschen die NICHT Sexsüchtig sind, und eben noch ein sozial funktionierendes Leben haben. 
Und wenn wir jetzt einen Sex süchtigen (Und das ist jemand der nicht mal eine Woche ohne Sex leben kann) als Beispiel nehmen, wie man Sex in einer Beziehung leben muss, sind wir ganz auf dem falschen Dampfer!

Hmm, wirklich eine sehr interessante These. Demnach wären ja alle Männer und Frauen, die mindestens ein mal pro Woche Sex haben, weil sie nicht darauf verzichten möchten, sexsüchtig! Ich fürchte damit ist der größte Teil der Weltbevölkerung ernsthaft krank, ohne es zu wissen. Mit Deiner Argumentation unterstellst Du dem TE und allen Leuten, die Deine fundierte Meinung nicht teilen, per se unter Sexsucht zu leiden. Solche Unterstellungen finde ich persönlich schon etwas gewagt. Aber sei es drum. :hushed:

Aber glaub mir, selbst Ehepaare die auch 3 Jahre nach der Hochzeit noch mehr als 2 mal Sex pro Monat miteinander haben, können ein sozial funktionierendes Leben führen. Es soll sogar welche geben, die extrem glücklich dabei sind. Ich denke also auch weiterhin, dass es durchaus Sinn macht, wenn ein Paar für sich allein entscheidet, wie sie die Sexualität in ihrer Beziehung leben wollen. Und dass sie sich gemeinsam um Lösungen bemühen, wenn ein Partner mit der Situation unzufrieden ist. :smirk:

 

vor 4 Stunden, schrieb Enter_Sendmann:

Weil sobald man Kinder hat, ist 2 mal die Woche sowieso vorbei! Da die Frau erstens gerade 1000 mal so viel gearbeitet hat wie was ein Mann jemals arbeitet, indem sie das Kind geboren hat, und zweitens muss sie dann das Baby und sich zuerst mal aneinander gewöhnen. 
Wir tun also gut daran in einer Beziehung den Sex und die Häufigkeite der Frau anzupassen, und nicht dem Mann.

Jetzt fährst Du aber richtig schwere Geschütze auf, um dem TE zu erklären, dass er sich zufrieden geben soll. Von Kindern, die ihm einen Strich durch seinen Wunsch nach mehr Sexualtät in der Beziehung machen, hat er zwar nichts geschrieben, aber passt schon. Wer kann sich diesem absolut nachvollziehbaren Argument nur verschließen? Dir ist hoffentlich klar, dass selbst Babys größer werden und die Phase der Einschränkungen auch vorüber geht. Ich habe selbst 2 Kinder und kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass das mit Sicherheit nicht das eigentliche Problem ist. :flushed:

 

Ich denke, dass es eine Reihe von Gründen gibt, warum Männer und Frauen mit der Sexualität in ihrer Beziehung unzufrieden sind. Ich glaube, dass niemanden in der Beziehung wirklich geholfen ist, wenn man die Probleme totschweigt. Wenn der TE sein Problem nicht geklärt bekommt, bedeutet dass mit Sicherheit über kurz oder lang das Ende der Beziehung. Es ist daher allemal sinnvoll ein offenes Gespräch zu führen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Ihm anhand seiner Problembeschreibung Sexsucht zu unterstellen, ist genauso daneben, wie die Aussage, er solle damit leben und glücklich sein, weil andere möglicherweise noch schlechter dran sind.

  • Gefällt mir 5
Geschrieben

*** edit by mod -  Wir reden hier so nicht miteinander!! ***
Du hast als erwachsene Person eine Verantwortung, nämlich mit einer gewissen Bildung in eine Disskusion zu kommen! 

Dann zweitens, wo habe ich hier das Wort Bockmist verwendet? 
Zitiere mir das mal? 

Drittes habe ich nicht behauptet dass jemand Sexsüchtig ist, der zweimal die Woche Sex hat, sondern wenn jemand nicht eine Woche ohne Sex sein kann! 
Das ist nicht das Selbe! Wenn du diesen Unterschied nicht mal kennst, sage ich dir nochmal, geh dich bilden! 
Ab 12 Jahren sollten man den Unterschied kennen zwischen etwas zwei mal die Woche machen, aber auch gut ohne diese Sache auskommen, und etwas zwei mal die Woche brauchen, weil man sonst alles scheisse findet, wenn man es nicht zwei mal die Woche bekommt! 


Nein es ist nicht daneben so einem Menschen Sex sucht zu unterstellen, daneben ist deine Eintellung, zu denken jeder müsse sich einem Sex süchtigen anpassen! 2 mal die Woche Sex über Jahre hinweg brauchen nur ganz wenige Menschen, der grosse teil, ich würde mal behaupten 85% aller Menschen brauchen da deutlich weniger! 
Also muss eine kleine wenigkeit von Menschen, sich ganz sicher der Mehrheit anpassen und nicht umgekehrt. 

Reden wird ihm da nicht viel nützen, da ich schon mal geschrieben habe, von 100 Frauen wird nur 1 mit so viel Sex einverstanden sein. 
Also kann er schon eine andere suchen, aber die Chance dass er an eine Frau gerät die noch viel weniger Sex braucht, ist verdammt hoch! 
Und dann? Was macht er dann? 
****

 

oralstier
Geschrieben

@Sebastian-ERZ:

Der ist therapieresistent!

Jetzt regt er sich schon so auf, das er vom Mod zensiert werden muss:-)

und wirft anderen Intoleranz vor. Hast sowas schon mal gesehen.

×