Jump to content
marco_bln

schlechter Sex in und nach einer Beziehung

Empfohlener Beitrag

marco_bln
Geschrieben

Kann schlechter Sex in einer Beziehung den Partner langfristig sexuell verändern?

Hab ihr damit Erfahrungen gemacht und könnt davon berichten?

Gruß Marco


dejay
Geschrieben

Ich verstehe die Frage nicht ganz.

Schlechter Sex kann die Partnerschaft verändern, nämlich verschlechtern.

Aber wie soll sich durch schlechten Sex meine Sexualität ändern? Ich würde mir dann einfach woanders besseren suchen.


marco_bln
Geschrieben

Ich verstehe die Frage nicht ganz.

Schlechter Sex kann die Partnerschaft verändern, nämlich verschlechtern.

Aber wie soll sich durch schlechten Sex meine Sexualität ändern? Ich würde mir dann einfach woanders besseren suchen.



Ich meine nach der beziehung...

Wenn jemand jahrelang schlechten langweiligen kurzen sex hatte.
Das man dann nach der beziehung im bett nicht mehr der selbe wie vor der beziehung ist


cuddly_witch
Geschrieben

Das verstehe ich jetzt auch nicht ganz.

Wenn der Sex schlecht war, warum hast du es jahrelang mitgemacht? Und sei doch froh, dass du dich getrennt hast, jetzt kannst du doch wieder den Sex voll ausleben, so wie du es magst?

Versteh einer die Männer.....


Geschrieben

ich denke schon das es die Sexualität verändert!
Ich hatte vor einer Beziehung sehr guten und ausdernden Sex während der Beziehung war es langweilig und habe nur zugesehen schnell fertig zu werden.
Das Problem ist, das der Körper (und die Psyche) sich daran geöhnen und ich danach auch bei guten Sex ziemlich früh fertig war.
Das gibt sich aber mit der Zeit vor allem wenn der neue partner verständnis hat


Geschrieben

Wenn der Sex in einer Beziehung schlecht ist, geht man doch sowieso fremd, um guten Sex zu haben.
Also die sexuelle Leistungsfähigkeit bleibt bestehen,da man ja nebenbei guten Sex hat. Auch oder obwohl man eine Beziehung mit einer Frau hat, die schlecht im Sex ist.

Wenn die Beziehung dann zu Ende ist und man eine neue Frau kennenlernt, die gut im Sex ist, dann kann man eine Beziehung mit gutem Sex haben.


Geschrieben

Ich frag mich immer wieder warum sich menschen eine bescheidene beziehung mit noch bescheidenerem sex überhaubt antun ???

aber ich kenne genug leute die zu hause nur drauf,drüber ,runter weg kennen und das aber genau so machen wenn sie fremd gehen !
Machen übrigens frauen wie männer ,im kopf haben sie ich hol mir jetzt das was ich zuhause nicht bekomme anstatt sich alles zu gönnen was sie haben könnten !


Geschrieben

Ich glaube an Konditionierung!!

Wer jahrelang trainiert schnell zu kommen oder es hinaus zu zögern, wird sich dann nicht plötzlich und sofort umstellen können.

Wer es gewöhnt ist mit Hilfe eines starken Vibs zu kommen wird mit einem nicht vibrierenden Penis so seine Sorgen haben.

Auch andere Rituale führen zu bestimmten Ausprägungen die nicht von einem Tag auf den anderen abgelegt werden können.


TekDiver
Geschrieben

ALso wenn der Sex in Der Beziehung mal gut war, was oich jetzt vorraus setze, dann hilft auch reden über dieses Thema um es wieder zu verbessern, wobei bei Frauen je länger eine Beziehung läuft oft die Lust mehr nach läßt und Männer immernoch wie frisch verliebte sind.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Ich frag mich immer wieder warum sich menschen eine bescheidene beziehung mit noch bescheidenerem sex überhaubt antun ???



Weil es in einer Beziehung Aspekte gibt, die wichtiger sind als Sex? Weil nicht jedem Menschen Sex gleich wichtig ist?

Sollen wirklich all die Menschen, die keine begnadeten Liebhaber/Geliebten sind solo bleiben (Ok - sie könnten sich mit denen vereinen, denen Sex auch unwichtig ist...)?

Keine Ahnung, wie das bei anderen Menschen ist! Ich war anfangs sehr unsicher, aber bestimmte Sachen verlernt man nicht! Und wenn man offen und neugierig ist, legen sich Defizite schnell.


Geschrieben (bearbeitet)

Oh da hab ich eine schöne anegdote aus der realität:

Ein bekanntes paar hat sich getrennt ,vorher hat er alles in der hasenrammler art begattet was er bekommen konnte, sie war und ist sehr wählerish und liebt es wenn ein liebhaber sehr langsam und langhubig fickt,gefühlfoll aber auch mit leidenschaft ,auf keinen fall lieb ficken und kuscheln !!

Besagter EXgatte, muste sich letztens unbedingt über seine erfolge bei seinen liebschaften auslassen und das sie ihm alle gestanden haben das sie mit ihm das erste mal seit langem gekommen sind !

Kaum war der herr gegangen sind zwei mädels aus der deckung gekommen und haben gefragt ob wir in los sind für heute abend ,das ewige gestreichle und schnelle gerammle auf der matte müssen sie sich nicht geben ,am schlimmsten sei die frage danach ob es den auch gut war und ihr gefallen hat !


Sex ist nicht schlecht oder gut sondern befriedigend oder eben nicht, jeder hat andere schalter das es geil war !
wirt die tastenkombination nicht benutzt sonden nur der akt vollzogen wurde eben nur der körper und nicht auch die seele gefickt mit ausdauer und kondition hat das nur zweitrangig zu tun !
Sonst währe der sponntane quiki an den unpassensten orten und zeiten nicht so geil, weil für so lange und ausdauernt fehlt da ja in der regel die zeit !!

@ sinliche
ich glaube nicht das es menschen gibt für die sex nicht so wichtig ist,eher das die einen sich eher mit was anderem ablenken können !!

Und ein sexuelles deffizied kann mit einem erfüllenden sex wieder ausgeglichen sein aber dann kommt das verlangen nach wiederholung in der art !!!


bearbeitet von boeserbub74
SinnlicheXXL
Geschrieben

Lach-- äh, warum vögeln sie mit ihm, wenn sie es so unerträglich finden???

Doch, Sex kann wirklich - auch nach ganz objektiven Gesichtspunkten - schlecht sein! Dann, wenn jemand keinerlei Einfühlungsvermögen zeigt und rücksichtslos sein Ding durchzieht. Oder wenn der Sex immer völlig identisch abläuft. Oder wenn er schon zu Ende ist, wenn der andere denkt, nun geht es erst los!

Alles andere ist stimmungs- und geschmacksabhängig! Was dem einem gefällt, kann für den anderen unerträglich sein.


Geschrieben

Ich denke mal, dass es immer an beiden Partner liegt ob der Sex in einer Beziehung gut oder schlecht ist...Wenn man sich nicht weiter ergänzt und darüber redet, bleibt der Sex schlecht und der jenige der es schlecht empfindet sucht sich logischerweise woanders den Sex...Bei manchen Paare weiß ich auch, dass wenn Die Frau z.B. kein anal möchte, der Mann davon träumt, sich das dann auch woanders holt oder sich in seiner Sexualität auch verändert! Ich habe mich während meiner Ehe verändert, weil mein Ex es nicht auf die Reihe bekommen hat! Und nach einer Beziehung ist der Sex schöner, da man nicht "gezwungen" ist Sex mit dem Partner zu haben, nur um ihn/sie zu befriedigen und ruhig zu stellen, damit er/sie bloss nicht fremd geht!


SinnlicheXXL
Geschrieben

Nein!!! Mit einem Partner, der nicht will und nicht bereit ist, an der gemeinsamen Sexualität zu arbeiten, beißt man sich die Zähne aus! Was machst du denn mit jemanden, der nur einmal in drei Jahren Sex haben möchte? Oder mit jemanden, der so religiös ist, dass alles außer Blümchesex Sünde ist? Und leider wird es auch mit vielen Opfern von Missbrauch und Vergewaltigung große Probleme geben - für die die Betreffenden natürlich nichts können.


Geschrieben

Weil es in einer Beziehung Aspekte gibt, die wichtiger sind als Sex? Weil nicht jedem Menschen Sex gleich wichtig ist?



die da wären?

Wenn ich jmd kennen lerne, dem Sex unwichtig is, dann kann der ja noch so interessant und menschlich toll sein

TE wenn du vorher tollen Sex hattest, in einer Beziehung (wo es ja wenigstens toll werden sollte, man arbeitet gemeinsam hin) schlechten..wieso solltest du dann nicht wieder bei einer anderen lernen wie es geht *g* Fahrrad fahren verlernt man auch net


SinnlicheXXL
Geschrieben

Für dich ist SEX der allerwichtigste Aspekt einer Beziehung? Ne, da gibt es für mich schon noch sehr viel, was ebenso wichtig ist: Sich auf den anderen verlassen können, Ehrlichkeit, kompatibler Geschmack und Humor, sich miteinander wohlfühlen, Alltagstauglichkeit, etc. Was nützt mir der tollste Liebhaber, wenn ich im Alltag nicht mit ihm klarkomme?


Allerdings habe ich das Thema Sex unterschätzt. Wenn dieser Bereich komplett wegfällt, dann fehlt nicht nur der Sex, sondern auch die dabei entstehende Nähe und Vertrautheit.


Übrigens kenne ich etliche Leute, die sagen ihre Beziehung sei super - bis auf den Sex!


Geschrieben

Für dich ist SEX der allerwichtigste Aspekt einer Beziehung?



Wo hab ich das geschrieben? Ich hab gesagt für mich würde kein Mann in Frage kommen für den Sex unwichtig ist..richtig

Ehrlichkeit,Humor, sich miteinander wohlfühlen,



DAS sind für mich Voraussetzungen DAS ich einen Mann überhaupt erstma interessant finde


Geschrieben

Was haben Sex und Fahrrad fahren gemeinsam?
Beides verlernt man nicht, wenn man es einmal gelernt hat.

Tja, und wenn man eine Beziehung mit einer Frau hat, die schlecht im Sex ist, dann geht man einfach fremd.
Dann bleibt man in Form und alles ist gut.


Geschrieben

Meine Rede ist ja immer wieder (nun werden vielleicht einige sagen, schooon wieder), aber es ist einfach definitiv so,
daß ständige "Verfügbarkeit" des anderen in einer gemeinsamen Wohnung unglaublichen Konfliktstoff bietet, da derjenige, der eben grad Sex will, unweigerlich glaubt, der andere müsse auch immerzu wollen. Tut der dies ned, spielt der andere oft die beleidigte Leberwurst.
Und dann wird viel Sex betrieben, in einer Art und Weise, die keinen Spaß mehr macht, halt bloß mit einer "Leidenschaft", wie sie auch der Bock auf´s Messer hätte.

Sieht man sich ned immerzu, bleibt das viel länger interessant mit jemand. Die permanente Aufeinanderhockerei und damit verbundene Erwartungshaltung tötet zuverlässig jedes Begehren ab.
Es kann ned Sinn der Sache sein, daß "Beziehung" dazu führt, daß man sich damit bloß noch annervt.
Besser, man sieht sich nur gelegentlich, wenn man t a t s ä c h l i c h Lust aufeinander hat,
und ansonsten macht jeder sein Ding und muß dem anderen keine ewigen Erklärungen abgeben.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Kookaburra - ich versteh jetzt den logischen Kontext nicht. Wo stand denn was, dass der Sex erst schlecht wurde, als man zusammenzog!? Wenn du für dich beschlossen hast, dass du nie wieder mit einem Mann zusammenziehst, ist das für dich ok. Aber generalisieren kann man das Problem sicher nicht. Es gibt durchaus Paare, die gerne miteinander leben und auch nach Jahren noch guten Sex haben.

Ich finde - mal abgesehen vom finanziellen Aspekt - hat eine gemeinsame Wohnung durchaus auch Vorteile. Ich möchte mich nicht immer als Gast fühlen oder umgekehrt ständig einen Besucher bei mir haben. In einer gemeinsamen Wohnung kann sich jeder eigenständig beschäftigen, da jeder seine Sachen vor Ort hat.


devilfire
Geschrieben

Das man dann nach der beziehung im bett nicht mehr der selbe wie vor der beziehung ist



Man(n) ist nach jeder Erfahrung etwas verändert, doch das erkennen, dass man sich zum negativen entwickelt hat ist doch schon wieder positiv. Denn jetzt hast du die Chance an dir zu arbeiten...


dejay
Geschrieben

Ich glaube nach wie vor nicht, das sich die eigene Sexualität verändert. Die Wünsche und Bedürfnisse waren doch die ganze Zeit vorhanden. Man hat sie nur unterdrückt oder verdrängt.

Das eigene Verhalten kann sich je nach Dauer schon verändern. Man kann z.B. Hemmungen aufbauen. Mit der/dem richtigen neuen Partner dürfte sich das aber relativ schnell regeln.


TekDiver
Geschrieben

Sex kann wirklich schlecht sein und mein erstes mal habe ich mit meiner damaligen Frau gehabt und da musste ich nach 15 Minuten fertig sein, weil bei ihr nach maximal 1 Minute und einem Orgasmus die Lust weg war, in 7 Jahren hat sie nur 3 oder 4 mal nen multiplen Orgasmus gehabt.
Damals dachte ich noch OK ist halt so, Männer sind in diesen Dingen schlimmer als Frauen und wenn ich mehr als 1 mal die Woche durfte war ich schon glücklich....
Heute würde ich so eine Beziehung definitiv nicht mehr eingehen.
Klar kann man immer irgendwo für einen Partner den man liebt Abstriche machen, aber es sollte schon halbwegs passen und beiden Lust und Spass bereiten.


Delphin18
Geschrieben

aber es ist einfach definitiv so,
daß ständige "Verfügbarkeit" des anderen in einer gemeinsamen Wohnung unglaublichen Konfliktstoff bietet, da derjenige, der eben grad Sex will, unweigerlich glaubt, der andere müsse auch immerzu wollen. Tut der dies ned, spielt der andere oft die beleidigte Leberwurst.
Und dann wird viel Sex betrieben, in einer Art und Weise, die keinen Spaß mehr macht, halt bloß mit einer "Leidenschaft", wie sie auch der Bock auf´s Messer hätte.

Falls das tatsächlich Deine persönlichen Erfahrungen sein sollten, solltest Du sie trotzdem nicht auf alle Beziehungen verallgemeinern.
Es gibt durchaus auch Paare, die es besser getroffen haben und die auch nein sagen können, ohne dass der Partner beleidigte Leberwurst spielt und die auch nach Jahren noch aufregenden Sex haben.


saavik62
Geschrieben

Meiner Meinung nach, gibt es keinen "guten, oder schlechten" Sex in einer Beziehung, es gibt nur eine gute oder schlechte Beziehung!
Denn...wieso geht man erstmal eine Beziehung ein?
Weil der Sex gut ist?Ist doch Quatsch, sonst gäbe es keine frustrierten Männer oder Frauen!
Beziehung ist etwas subtileres, ein emotionales Konstrukt, das mit Sex null zu tun hat...schön, wenn DAS auch noch passt, aber es ist kein Muss!
Sicher ist genau das der Knackpunkt...später, wenn die Emotionalität weicht!
Nur...was ist besser: eine" Pornoqueen" zu Hause zu haben, die zwar alle sexuelle Wünsche erfüllt, aber ausserstande ist ein Familienleben zu führen, oder eben die emphatische Partnerin, die eben "anal" nicht mag...hmmm...
Ok...nicht meckern!Es gibt sicher auch die emphatische, partnerschaftliche Pornoqueen...ein Lottogewinn!


×