Jump to content

Eine Beziehung auf Sex aufbauen.

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Wer kennt sie nicht diese Ehen/Langzeitbeziehungen, in deren Sexleben längst tote Hose herrscht.
Und man sich über die Länge der gemeinsam verbrachten Zeit eingestehen muss, niemals richtig tief in die lustvollen Phantasiewelten samt den speziellen erotischen Wünschen und Begierden des Partners eingedrungen zu sein.

Nach meiner Facon stellt ein von beiden Partnern als geil, erregend und befriedigend empfundenes Sexualleben nämlich EINE der elementaren Stelzen einer Mann-Frau Beziehung dar.
Die überdies eine sowohl unverklemmt-offene und stimmige Kommunikationsebene wie auch sexuelle Kompatibilität erfordert.

Mir scheint dies bei vielen Beziehung suchenden aber nicht vordergründig wichtig zu sein. Man sucht halt Liebe, träumt von Kindern und einer gemeinsamen Zukunft.

Ich bin in nahezu alle meiner späteren Liebsesbeziehungen erstmal über den vormaligen Status ''nur'' Vögelbeziehung hineingeschlittert. Hätte diese aber nicht als vollkommen und zufrieden empfunden, wenn es im Bett nicht zu 100% scharf gefunzt hätte.

Daher meine Fragen:
1) Macht eine offensichtlich sexuell eingeschlafene Beziehung überhaupt noch Sinn?
2) Sollten zwei Partner sich nicht erst dann tiefer aufeinander einlassen, wenn sie genau spüren, dass sie auch im Bett das höchstkostbare Gefühl totalen Glücks empfinden?

Freundlicher Gruss, erect


bearbeitet von erect
Geschrieben

Ja
Nein
(Zeichenfüller)


Geschrieben (bearbeitet)



2) Sollten zwei Partner sich nicht erst dann tiefer aufeinander einlassen, wenn sie genau spüren, dass sie auch im Bett das höchstkostbare Gefühl totalen Glücks empfinden?



Ich denke ich versteh ziemlich genau worauf Du hinaus willst. Mir persönlich ist dieses Gesamtpaket aber noch nie begegnet. Entweder war der Sex der Schönste des Lebens und im Alltag harmonierte man nicht als Paar oder aber alles stimmte nur der Sex nicht so wirklich.

Mir sagte mal jemand Sex sei der Klebstoff einer jeden Beziehung, ich meine auch wenn sich ein Paar nicht mehr anziehend findet und es keinen Sex mehr gibt verbindet sie wohl nicht mehr viel an Gefühl.
Aber eine Beziehung auf himmlischem Sex aufbauen das klappt nicht. Jedenfalls nicht dauerhaft.

Um Deine Frage zu beantworten, mit nur einer Ausnahme in meinem Leben hab ich mich immer erst dann eingelassen wenn der Sex "sehr gut war" weil er für mich eine wichtige Rolle in einer Partnerschaft spielt und dazu stehe ich.


bearbeitet von Dorie_ohne_Nemo
Geschrieben

Eine Beziehung sollte auf jeden Fall auf "Tisch und Bett" basieren.
Am Tisch sucht man die Gespräche und im Bett - na ja -

Beziehungen die auf entweder oder aufgebaut wurden sind meiner Erfahrung nach auf Sand gebaut.

Ist der Sex Mittelklasse aber man versteht sich sonst gut, hält man irgendwann Ausschau was sonst so noch im großen Teich mit schwimmt.
Fehlt es an der Kommunikation hat man möglicherweise eine gute Freundin und dann irgendwann kommt es auch da zum Sex.

Fazit: Einen Partner zu finden wo halt beides stimmt.

Auch nach einer 20 jährigen Beziehung, oder Ehe, gibt es doch Möglichkeiten den Sex interessant gestalten. Einfallsreichtum, Toleranz und eine gehörige Portion Offenheit gehören wohl dazu um dies zu bewerkstelligen.

Wenn ich es mal so ausdrücken darf in Sachen Ehe und Sex: Es gibt mehr Gerichte als nur Jägerschnitzel. Man sollte auch mal kulinarische Genüsse wie Mesa, Kabsa und Biriyani zusammen probieren.


Geschrieben (bearbeitet)

Wer kennt sie nicht diese Ehen/Langzeitbeziehungen, in deren Sexleben längst tote Hose herrscht.


ich

Daher meine Fragen:
1) Macht eine offensichtlich sexuell eingeschlafene Beziehung überhaupt noch Sinn?


das richtet sich nach der grundeinstellung eines jeden einzelnen.
für mich käme eine beziehung ohne sex nicht in frage, da ich sex neben einer beziehung ablehne und ganz auf sex würde ich nicht verzichten. also bliebe nur die trennung.

2) Sollten zwei Partner sich nicht erst dann tiefer aufeinander einlassen, wenn sie genau spüren, dass sie auch im Bett das höchstkostbare Gefühl totalen Glücks empfinden?


so hab ich das immer gemacht.
kein erfüllender sex - keine beziehung, da diese sonst sehr schnell gescheitert wäre.
ich kann aber auch auf manches verzichten, ohne dass es mir ein problem macht oder mir fehlt. also jede verzichtbare praktik muss mein partner nicht teilen, die brauch ich dann aber auch während der beziehung auch nicht von jemand anderem.

rückwirkend gesehen würde ich es auch wieder genau gleich machen.

( bevor die/der eine oder andere meint wieder damit ankommen zu müssen dass die beziehung trotzdem gescheitert ist - es gibt auch andere gründe warum sich paare trennen )


bearbeitet von magnifica_70
Geschrieben

Eine Beziehung sollte auf jeden Fall auf "Tisch und Bett" basieren.



Deshalb meinte ich ja auch, dass der Sex ''nur'' EINE (wenn auch verdammt kräftige) tragende Säule der Beziehung darstellt.

Denn zwei Partner können ja schlecht (und sofern sie in einem Haushalt zusammen leben) ununterbrochen/täglich/7Tage die Woche Körpersäfte zusammen austauschen.

Mir ging es darum herauszufinden, wieviel Wert geiler Sex im partnerschaftlichen Miteinander darstellt.

Dbzgl. kommt für mich ja sowieso ausschließlich ein Modell in Frage, welches ich überaus schätze:
(L)iving(A)part(T)ogether.

Zwei Partner also, die sich exclusiv zueinander bekennen, aber räumlich getrennt in eigenständigen Haushalten leben.
Wichtig für die eigene Ich-Pflege wie ich finde.

Sich also sehen, wann Beide es WOLLEN - und nicht (all)täglich MÜSSEN!


Geschrieben



Zwei Partner also, die sich exclusiv zueinander bekennen, aber räumlich getrennt in eigenständigen Haushalten leben.



halte ich als perfekt .


cuddly_witch
Geschrieben

1) nein
2) ja



sinful_dreams
Geschrieben

Das scheint eine weit verbreitete Meinung zu sein. Klappts beim Sex klappts auch in der Beziehung. Ich persönlich halte nichts davon.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Das kann meiner Meinung nach nur klappen, wenn es neben dem Sex weitere verbindende Elemente gibt! Ich hatte schon unglaublich guten Sex mit Männern, mit denen eine Beziehung niemals funktiuoniert hätte - und umgekehrt.


Außerdem vergisst du eines: Kein Mensch kann vorhersehen, wie man sich sexuell entwickelt! Bei Männern können erektile Dysfunktionen auftreten, Frauen können nicht einschätzen, wie sich die Hormonumstellungen von Schwangerschaft oder Wechseljahren auswirken. Wenn ich es nicht selbst gerade erleben würde, hätte ich mir nicht vorstellen können, dass Frau innerhalb kürzester Zeit von hochgradig reizbar zu frigide mutieren kann.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

ad 1) JA.
ad 2) das stimmt ANFANGS wohl MEIST immer. da rammelt man karnickelaähnlich. wenn man (in der regel) das nicht als grundlage hätte, gäbe es wesentlich weniger beziehungen.

wenn man dann draufkommt, dass es sexuell nimmer/oder doch nicht so passt, ist man schon zu tief drin. dann tritt automatisch punkt 1) in kraft.


Geschrieben

ad 1) JA.
ad 2) das stimmt ANFANGS wohl MEIST immer. da rammelt man karnickelaähnlich...
...




Sind das so viele Pickel auf Deiner Stirn, die man auf Deinem Profilfoto sehen kann?..*glf*

1. = ja..weil es sinnlos ist.
2. = Ehrlichkeit und gegenseitiges Vertrauen, bevor... heißen die Zauberworte.

Aber es gibt Frauen, die rammeln lieber wie die Karnickel!


Delphin18
Geschrieben


1) Macht eine offensichtlich sexuell eingeschlafene Beziehung überhaupt noch Sinn?
2) Sollten zwei Partner sich nicht erst dann tiefer aufeinander einlassen, wenn sie genau spüren, dass sie auch im Bett das höchstkostbare Gefühl totalen Glücks empfinden?

2) Sex ist nicht das wichtigste in einer Beziehung, aber wichtig.
Daher: Ja, alles andere was wichtig ist muss stimmen und auch im Bett muss es absolut klappen, sonst sollte man keine Beziehung eingehen.

1) Vorausgesetzt die Beziehung wurde unter den in 2) formulierten Bedingungen eingegangen: Ja, denn es hat ja sexuell funktioniert. Wenn also einer oder beide Partner mit dem Sex unzufrieden sind, ist es die Aufgabe der Partner, ihr Sexualleben so zu beleben, dass beide wieder zufrieden und glücklich damit sind.
Und das ist kein hohles Geschwätz, sondern eigene (positive) Erfahrung.


Geschrieben

Nur auf diese Weise sinnvoll.

 

Denn nichts Schlimmeres, als einen Partner zu haben, mit den sexuell nichts geht !!

Geschrieben

1. nein

2. ja

zum Beginn einer Beziehung

Im Verlauf des Lebens kann sich dann Punkt 1 durchaus ändern.

sveni1971
Geschrieben

1. Wenn man eine Beziehung ausschließlich aufs "Vögeln" reduziert, macht es keinen Sinn daran festzuhalten.

Bei meiner Heirat hies es: In guten wie in schlechten Zeiten ;-). Ich ficke meine Frau lieber unregelmäßig aber dafür mit Lust als dass sie mich jeden Abend mal ran lässt, damit ich meinen "Pflichtschuss" absolvieren kann, weil auch der irgendwann frustrierend und unbefriedigend wird.

Wenn es nur noch aus schlechten zeiten besteht, liegt es an jedem selbst, dieses zu ändern.

2. Wer sich wann, wie auf wen einlässt kann dahin gestellt bleiben, da sich alles einmal ändern kann.

Natürlich ist es in jeder Beziehung am Anfang immer besser, gerade wenn man länger in einer Beziehung ist. Das Leben verändert sich nunmal,  Job,  Kinder ..., es gibt viele Gründe. Sex ist natürlich wichtig, sollte aber ein Leben nicht beherrschen. Wenn es daran mangelt und die Beziehung (und dazu gehören immer 2) wichtig ist, sollte man Wege finden dass zu ändern. Ist es dem anderen schlicht egal sollte man sich Fragen warum und ob es Sinn macht.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

So war es in meiner gescheiterten Ehe, nach der Geburt unseres Sohnes ging absolut nichts mehr. keine Sexualtherapie bzw. Paartherapie änderte was daran, also habe ich die Konsequenzen gezogen, nach 13 Jahren war Schluß, weil meine Ex weder therapierbar, noch sich ändern wollte und lern und beratungsresistent war.

Meine beiden nachfolgenden Beziehungen waren dagegen sehr erfüllend. Die erste Partnerbeziehung scheiterte daran dass meine Lebenspartnerin nicht mit mir nach Deutschland ziehen wollte und die zweite Beziehung wurde durch den Unfalltod meiner zweiten Lebenspartnerin nach 17 Jahren beendet.

Ich suche zwar wieder nach einer Partnerin, aber die meisten Rückmeldungen bekomme ich von Frauen, welche ihre rente nicht gut gepflegt haben und einen Versorger suchen.

Das will ich nicht. Und mit Sex lasse ich mich da nicht ködern!!

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb Guenter1951:

Ich suche zwar wieder nach einer Partnerin, aber die meisten Rückmeldungen bekomme ich von Frauen, welche ihre rente nicht gut gepflegt haben und einen Versorger suchen.

Das will ich nicht. Und mit Sex lasse ich mich da nicht ködern!!

Ich dachte immer, sowas nennt man eine sogenannte und vielzitierte win - win Situation ;)

×