Jump to content
Feuer007

Schwängerungsgesuche via Gangbang

Empfohlener Beitrag

Feuer007
Geschrieben

Gelegentlich findet man entsprechende Räume im Chat oder konkrete Gesuche im Forum, so auch aktuell.

Ich möchte keine Dikussion darüber führen, dass dies dem Kind gegenüber verantwortungslos und menschenverachtend ist, gegen die guten Sitten und wohl auch gegen Menschenrechte des Kindes verstößt.

Ich möchte auch nicht darüber diskutieren, dass der biologische Vater unabhängig von irgendwelchen vorher privat abgeschlossenen Verträgen immer unterhaltspflichtig sein wird und über seinen Nicknamen nebst zugehöriger IP-Adresse auch immer ermittelbar bleibt, wenn der Kontakt über das Internet zu Stande gekommen ist und sich der Betreiber hier nicht auf Datenschutz berufen darf.

Das ist alles mehr oder weniger bekannt und auch schon diskutiert worden.

Aber wie steht Ihr dazu, dass solche Gesuche hier überhaupt zugelassen werden und stattdessen die berechtigte Kritik daran gelöscht wird?

Ich finde das unerträglich und ich hoffe, dass ich damit nicht alleine stehe.


Geschrieben

nein damit stehst du nicht alleine!

ich finde das dulden auch widerlich.


Geschrieben

Viel hilft viel?


Mollybitch
Geschrieben

[QUOTE=Feuer007;6757059
Ich finde das unerträglich und ich hoffe, dass ich damit nicht alleine stehe.[/QUOTE]

Ich finde diesen "Trend" auch gaaaaanz gruselig


Cellerpaar
Geschrieben



Aber wie steht Ihr dazu, dass solche Gesuche hier überhaupt zugelassen werden und stattdessen die berechtigte Kritik daran gelöscht wird?

Ich finde das unerträglich und ich hoffe, dass ich damit nicht alleine stehe.



Ob man das nun mag oder nicht ist die eine Sache.

Aber warum sollte diese Anzeigen nicht zugelassen sein ??

Solang alle Volljährig sind und die Anzeige nicht Gesetzes widrig ist.


Gruss aus Celle


Feuer007
Geschrieben (bearbeitet)

Sie ist gesetzeswidrig, sie verstößt nämlich gegen die Menschenwürde des Kindes.

Ich finde es auch beschämend, dass überhaupt der Versuch gemacht wird, abseits von gesundem Menschenverstand so etwas auch noch zu rechtfertigen.

Brauchen wir denn für jede Selbstverständlichkeit eine einfachgesetzliche Regelung, um miteinander zu leben?

Bei Kindern hört der Spaß auf, darüber diskutiere ich nicht.


bearbeitet von Feuer007
Geschrieben

Sie ist gesetzeswidrig, sie verstößt nämlich gegen die Menschenwürde des Kindes.



DAS! würde ich gerne mal rechtlich begründet sehen.

Ein Kind hat also einen Anspruch sehen "richtigen" Vater zu kennen, auch wenn der der Mutter vielleicht selber nicht bekannt ist? Was ist denn dann mit den ganzen Kuckuckskindern?


Geschrieben

Also ich finde solche Anzeigen sollten auch gleich gelöscht werden

wir sind hier ja nicht auf einer Zuchtbullen-Auktion


Geschrieben

Also ich finde solche Anzeigen sollten auch gleich gelöscht werden

wir sind hier ja nicht auf einer Zuchtbullen-Auktion



spatzl, hast du eine Idee, wie eine Frau auf so was kommen kann? Was treibt die an?


Geschrieben

Schatz..glaub mir..ich hab keine Ahnung..mir persönlch wäre es nicht egal wer mein Kind zeugt bzw es mir zeugt..ich kann auch dsa Lustemfpinden beim Gangbang ein Kind zu zeugen absolut nix abgewinnen und in meinen Augen sind diese Leute auch bissi krank

Nur möcht ich mir nicht die Frechheit rausnehmen sie als krank einzustufen,dennoch haben die in meinen Augen ein kleinen Hirndeffekt


Feuer007
Geschrieben

DAS! würde ich gerne mal rechtlich begründet sehen.



Du denkst zu kurz, wenn Du die Menschenwürde nur auf das Kennen des Erzeugers reduzierst. Menschenwürde spielt sich auf einer wesentlich höheren als der einfachgesetzlichen Ebene des deutschen Unterhalts- und Familienrechts oder subjektiv empfundenen Moralvorstellungen ab. Die Art der Menschwerdung selbst gehört wesentlich auch dazu.

Im Übrigen taugen Beispiele von der Existenz von Missständen eben nicht zur Legitimierung dieser Missstände.

Wenn diese dann auch noch bewusst und vorsätzlich planvoll herbeigeführt werden, ist das ein Unrecht, und zwar völlig unabhängig davon, ob es einen Staat gibt, der das gesetzlich regelt.


Geschrieben

Wenn diese dann auch noch bewusst und vorsätzlich planvoll herbeigeführt werden, ist das ein Unrecht, und zwar völlig unabhängig davon, ob es einen Staat gibt, der das gesetzlich regelt.



Damit gibst Du den Begriff der Menschenwürde zugunsten Deiner eigenen - nicht universellen - Moralvorstellungen preis. Glücklicherweise hat die Aufklärung die richtigen Schritte vorgezeichnet, diese Subjektivität zu überwinden.

PS: Ich finde die Vorstellung dieses "GB zur Schwängerung" auch ziemlich widerlich, aus verschiedenen Gründen. Rechtlich spricht aber nun einmal nichts dagegen, moralisches Empfinden ist eine subjektive Feststellung und damit irrelevant.

Ansonsten glaube ich auch nicht, dass es wirklich um die Schwangerschaft geht - es ist einfach nur ein Weg, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen (Skandal!). Und ein Mann, der an sowas ohne Gummi teilnimmt, fragt förmlich nach dem Attest für seine Lobotomie.


Geschrieben

Jeder Mensch hat Anspruch auf die hiermit garantierten Menschenrechte und Freiheiten, ohne irgendeine Unterscheidung, wie etwa nach Rasse, Farbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer und sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonstigen Umständen[B][/B]..laut der Verfassung

Nur leider streiten sich die Geister ab wann ein Mensch ein Mensch is


Geschrieben

Nur leider streiten sich die Geister ab wann ein Mensch ein Mensch is



Es gibt aber kein Grundrecht auf Wissen über die eigene Herkunft. Schön auch, dass Du die Grundrechte kennst - nur das o.g. ist halt nicht dabei

Die Frage, ab wann ein Zellklumpen ein Mensch ist, ist hier nicht einmal berührt.


Geschrieben

Die Frage, ab wann ein Zellklumpen ein Mensch ist, ist hier nicht einmal berührt.



Es kam das Menschenrecht auf und bin ich daher soweit abgeschweift? Es geht hier um Zeugung eines Kindes beim Gangbang und dessen Menschenwürde..grübel..

Falls es doch völlig daneben war mit meinem vorherigen Post,dann entschuldige..ich häng heut bissi nach


das_p
Geschrieben

Na ob ein Kind nun absichtlich beim Gangbang oder durch eine anonyme Samenspende aus der Samenbank künstlich gezeugt wird, wie es gang und gäbe ist... moralisch kann ich da kaum einen Unterschied feststellen. Das eine läuft eben klinisch steril und das andere etwas "natürlicher" ab
Eine gewisse Vorauswahl der Spender ist in beiden Fällen möglich.
Solange die Mutter in spe und die potentiellen Erzeuger freiwillig dabei mitmachen, kann ich nichts schlimmes dran finden, auch wenn das für mich selber nix wäre.
Wie das rechtlich zu beurteilen ist, steht natürlich auf einem anderen Blatt, aber darum ging's hier ja nicht.


BinUeberall
Geschrieben

Die Frage, ab wann ein Zellklumpen ein Mensch ist, ist hier nicht einmal berührt.



Die Art der Menschwerdung selbst gehört wesentlich auch dazu.

Als ich den Satz gelesen hatte,dachte ich wie @licky.

Weil da streiten sich nicht nur die Geister...


blulagoon
Geschrieben

Im real existierenden Patriarchat rechtlich schwierig zu fassen.


Geschrieben

Vielleicht mal einen anderen Gedankengang zu solchen Angeboten:

Viele Männer träumen von AO und dem zeugen eines Kindes.Dieser Wunsch wird erfüllt, in dem die ILLUSION dieser Möglichkeit zur Basis eines Gangbangs gemacht wird.

Konkret meine ich damit, das besagte Frau überhaupt nicht schwanger werden kann ( sei es das sie chemisch verhütet oder gar sterilisiert ist), das aber in der Realität ja nun niemand prüfen kann oder wird.
Um mit ihrem Gangbang ( der dann oftmals auch mit €-Leistung deklariert ist) erfolgreich zu sein, schieben derartige Veranstalter dann eine Zeugung vor.

Abgesehen davon das auch das nicht ok ist, scheinen aber sehr viele Männer GENAU DAS zu suchen und zu finden!
Gab hier schon diverse Angebote an die Mädels, das sie sich doch für einen erhöhten Preis schwängern lassen sollen. Hintergund ist nur der Wunsch nach AO!

Ich habe fertig

Funny


LangerKer
Geschrieben (bearbeitet)


Ich finde das unerträglich und ich hoffe, dass ich damit nicht alleine stehe.


Feuer...du stehst mit deiner meinung nich allein da.



....in meinen Augen sind diese Leute auch bissi krank....

Nur möcht ich mir nicht die Frechheit rausnehmen sie als krank einzustufen,dennoch haben die in meinen Augen ein kleinen Hirndeffekt....



auch du steht mit deiner meinung nicht allein da.


bearbeitet von LangerKer
Geschrieben

Die Art der Menschwerdung selbst gehört wesentlich auch dazu.



Wieso? Sind Kinder aus Vergewaltigungen grundsätzlich "würdeloser"? Kann die Würde eines Menschen davon abhängig sein, wie er entstanden ist? Wohl kaum!

Natürlich mag es für den Heranwachsenden schwer zu verarbeiten sein, wenn er irgendwann erfahren sollte, wie er entstanden ist. Aber es gibt auch kein Recht darauf, das zu erfahren.


BinUeberall
Geschrieben

hallo Onkel Becker.

der Satz war nicht von mir!


Geschrieben

der Satz war nicht von mir!



Da Du ihn nicht als Zitat gekennzeichnet hast, kann ich nichts anderes annehmen. Und da Du Dich der Äußerung ja in Deiner Meinung anschließt, macht es ja auch keinen Unterschied mehr.


BinUeberall
Geschrieben

komm mal runter und schieb mir hier keine Meinung unter die ich nicht vertreten habe und auch nie werde.
Wenn du vorher den Beitrag von @feuer aufmerksamer gelesen hättest,wäre das wohl nicht passiert.


Feuer007
Geschrieben (bearbeitet)

Sind Kinder aus Vergewaltigungen grundsätzlich "würdeloser"?



Das Beispiel verstehe ich nicht. Eine Vergewaltigung ist für Dich also ein Vorgang, der die Menschenwürde nicht betrifft?
Dann haben die Jungs im Balkan damals bei den Massenvergewaltigungen ja alles richtig gemacht... .

Für den Anspruch auf Würde des Kindes ist die Art des Zeugungshergangs in der Tat irrelevant. Diese steht jedem Menschen zu. Etwas anderes wurde hier auch von niemandem behauptet.

Dennoch hat jeder Mensch auf diesem Planeten den natürlichen Wunsch, Kenntnis über seine Herkunft zu erlangen. Ihm den willkürlich zu verweigern, ist menschenverachtend, nicht mehr, und nicht weniger. Und dies tangiert die Menschenrechte durchaus. Und nur, weil dieser Wunsch nicht in jedem Einzelfall erfüllt werden kann, ist er nicht falsch.

Aber es ging mir auch ausdrücklich nicht um eine juristische Betrachtungsweise. Das ist wahrscheinlich längst ausdikutiert und ob es einen nachlesbaren und einklagbaren Anspruch gibt, ist an dieser Stelle gleichgültig.

Es geht nur um den gesunden Menschenverstand, und von dem haben hier erfreulich viele noch einiges abbekommen.




Hintergund ist nur der Wunsch nach AO



Interessanter Gedanke, aber die Aussicht, unterhaltspflichtig zu werden, würde mich persönlich eher abturnen als den zusätzlichen Kick geben...


bearbeitet von Feuer007
zitat kürzen
×