Jump to content
Ontopic

Wie definiert ihr "Glück" ?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Was ist eure Definition von Glück ?
Gefühle ? Karriere ? Selbstbewusstsein ?.....

Bitte nur ernste Antworten


Geschrieben

Hi,
für mich persönlich ganz einfach

Mit meinem Traumpartner den Tag zu verbringen,dabei Dinge zu tun zu denen man Lust hat ohne dabei auf das Finazielle achten zu müssen.
Und das bei besster Gesundheit

So leben wir die letzten 10 Monate

Natürlich bedeutet Glück noch viel mehr , gesunde Kinder zu haben , die Eltern gut versorgt zu wissen und den Ex losgeworden zu sein

Gruß Gaby


Geschrieben

Ein großes Maß an Zufriedenheit, gespickt mit Glücksmomenten ist für mich wahres, dauerhaftes Glück.


Geschrieben (bearbeitet)

Da muss ich mich nur selbst zitieren:

ich könnte viel schreiben, doch fehlt mir etwas die Zeit - aber ich hatte das "Glück" Deinen Aufmacher zu lesen, bevor ich unter die Dusche bin, und hatte dort, wie so häufig, den folgenden Gedanken:

Wenn das Glück eine Trüffel ist, dann bedeutet das Leben eine lebenslange Suche nach den schmackhaftesten Champignons, wobei man nie in seiner Aufmerksamkeit nachlassen darf, auf eine Trüffel zu stoßen...

Die Trüffel zu jagen, und die Suche nach den Champignons zu vernachlässigen birgt ein großes Risiko enttäuscht zu werden, und mit einem lereen Korb durch die letzte Tür zu gehen -

denn nur wer an den Champignons Freude hat, verdient auch die Trüffel, weil Dich nur die Suche nach und die Freude an den Champignons der Trüffel würdig macht, und weil Du nur über das Suchen und Finden der Champignons lernst, einen wachen Blick für die Trüffel zu haben.

Und bedenke, dass es nur wenige Trüffel in der Erde gibt - weitaus weniger als die ohnehin schon raren "besonderen" Champignons -

und vergiss nie, dass ein vermeintlicher Korb voller Trüffel bedeuten kann, einem Hirngespinst aus schalen Hoffnungen aufgesessen zu sein, und dass Du womöglich noch weniger in Deinem Korb finden wirst, als als ein paar gammlige und angeschimmelte Champignons...



@Ontopic - wie wäre es, wenn Du einfach hier (klick!) mitschreibst?

Noch ein Zitat? :


Subjektiv und persönlich ist immer das Verhältnis zwischen Glück "haben" und glücklich "sein".

Oberflächlich ordnen wir unseren und fremden Glücksgefühlen auch immer ein gewisses Glückhaben zu, dass zumindest als Auslöser für das Glücklichsein unterstellt wird. Und so fällt eben auf, dass in unseren Augen der eine weniger Glück "hat", aber damit glücklicher "ist", als ein anderer, der über scheinbar mehr Glück verfügt, aber nach außen hin weniger glücklich wirkt...

Und jenen gesegneten Wesen, die bei offenbar wenig glücklich stimmenden Äußerlichkeiten eine größere Menge Glück ausstrahlen, unterstellen wir nur allzu gerne Narren zu sein, die ohne Grund und damit irgendwie "wertlos" glücklich sind...

Wir sollten aber berücksichtigen, dass das Glück ein Gefühl ist, und dass es auf dieser Ebene keine "Falschheit" gibt - auch wer aus einem Irrtum heraus glücklich ist, ist es dennoch, und manchmal eben mehr, als derjenige, dessen glücklicher Umstände wir sicher zu sein scheinen.

Ich glaube, dass das Glück ein flüchtiges Gefühl ist, dass sich sonderbarerweise zumeist in Lebensphasen äußert, die ebenso die Gefahr des Unglückes bergen, und dass Glück und Unglück immer recht nah beisammen liegen.

Dies aber nicht nur, weil das Glück ja häufig die Angst vor dessen Verlust zu beinhalten scheint, sondern auch weil das Glücklichsein nur möglich ist, wenn man einen größtmöglichen emotionalen Kontakt zu seinem inneren Kern zulassen kann, ohne dass der Verstand als vermittelnde, aber auch die Seele schützende Instanz zu sehr dazwischen funkt und zur Vernnuft ruft, wo man doch einfach nur feiern möchte...

In solchen Phasen sind wir aber auch für das Unglück sehr offen, weil wir uns ungeschützt machen und Emotionen zulassen, wo wie sie sonst durch Vorbehalte und Schutzmaßnahmen kastrieren.

Wenn wir selber glücklich sind, rührt und das Unglück anderer häufig mehr, aber nicht immer - manche sind auch "blind vor Glück", nehmen den Schmerz anderer nicht mehr wahr, oder rennen blindlings ins eigene Verderben, weil alle Sicherungen durchgebrannt sind.

Wir sehen also, dass das Glück in seinen Voraussetzungen, seiner Tiefe, seiner Unbedingtheit und in seinen Folgen eine höchst persönliche Sache ist - und dass das Glück in unterschiedlicher Intensität auch ein "sich Riskieren" bedeutet - das Risiko sich auf einen Schwebezustand einzulassen, der auch einen bösen Sturz nach sich ziehen kann...

Am glücklichsten ist vermutlich derjenige, welcher mit wenig "glücklich ist", weil sich das "Wenige" öfter und dauerhafter erreichen und gewinnen lässt, und der zugleich viele Gefühle zulassen kann, ohne diese Gefühle über den Verstand zu kanalisieren und zu domestizieren -

aber auch hier zeigt sich eine Paradoxie - wer zuviel Glück empfindet, dem wird es manchmal gewöhnlich, dem verliert es an Reiz und er strebt womöglich nach mehr, um das Glücksgefühl früherer Tage wiederzuerlangen, das ihm nicht mehr möglich ist - und so sind viele fanatische und damit unglückliche Glücksritter eigentlich die Glückspilze von gestern, während manch einer, der das Glück nur schwerlich zulassen konnte nach einer Grenzerfahrung zum glücklichsten Wesen der Welt werden kann...

In allem hier sieht man, dass das Glück unfassbar ist, dass es kommt und geht, dass es sich wandelt, zurückzieht und in neuem Gewand wieder zu uns kommt, wenn wir es wollen und es riskieren können...


bearbeitet von Spritzneuling
Geschrieben

Glück ist für mich Zufriedenheit. Ein zufriedenes Gefühl über das was ich erlebt habe und/oder darauf folgte und/oder folgen wird und im nachhinein als zufriedenstellender Gedanke, zufriedenstellendes Gefühl, wieder auftaucht.

Das kann und ist meist etwas "privates" und/oder etwas berufliches in jeglicher Hinsicht.

Im Gegenzug zu Freya gibt es für mich kein "dauerhaftes" Glück.


Engelschen_72
Geschrieben

Glück hat für mich viele Facetten .
Einerseits das Glück , einen Job und eine Wohnung zu haben und mich mit beidem wohlzufühlen .
Das Glück eine ganz tolle Familie zu haben , Freunde zu haben .
Und das Glück an kleinen Dingen ... einem Sonnenaufgang , dem strahlenden Lachen eines Kindes etc.


Geschrieben

irgendwo buddhistisch. um glück zu haben muß man erstmal pech haben, um glücklich zu sein ist man erstmal unglücklich. eine dauerharmonie von familie, beruf, kinder, haus und auto ist für mich erstrebenswert, wie für andere hier, ist aber nicht das glück, dazu gehören höhen und tiefen. also empfinden = glück.


Geschrieben

Innere Ruhe, Zufriedenheit und Gesundheit.


Geschrieben

Der Bauch gestillt,
der Geist gesund,
das Herz erfüllt,
das Schwänzlein wund...

'ne Schwester pflegt mein armes Rohr -
so stell ich mir das Leben vor...


Geschrieben

Glück ist wenn das was man sich erhofft oder vornimmt auch wirklich geschieht/sich erfüllt oder sogar besser.


Geschrieben

Glück das sind vor allem die kleinen Dinge im Leben, die all zu schnell übersehen werden oder als selbstverständlich gelten. Würde man nur öfters mal genauer hinsehen, könnte man doch viel glücklicher sein.
Glück bedeutet überhaupt Aufmerksamkeit. Ebenso wie, die Dinge positiv zu bewerten.Irgendwie ist Glück “das höchste der Gefühle”.
Wenn ich immer nur rumsitze und grübel, unzufrieden mit mir und der Welt bin, kann ich auch den schönsten Sonnenschein nicht wahrnehmen, spüre nicht den Wind in meinem Haar…und kann mich nicht über die Kleinigkeiten im Leben freuen .
Glück ist für mich ein fast unbeschreibliches Gefühl. Es ist Fröhlichkeit, Liebe, Vertrauen, Zuversicht, Hoffnung, Mut, Ehrlichkeit, Wissen, Neugier, Freundschaft in einem. Jeder empfindet es anders, aber wir alle kennen dieses (absolute) Gefühl. Mal ist es täglich da ehr unscheinbar und still und manchmal schreit es aus einem heraus. Man kann es einem ansehen. Und man kann es bei anderen auch spüren. Es ist ein wichtiges Gefühl, an das man sich immer erinnern sollte. An die Momente, in denen man glücklich war. Zufrieden. Voller Liebe. Voller Zuversicht.
Glück ist es für mich dann, wenn ich ausschließlich positiv empfinde. Nicht auf die Idee komme über irgendwas anderes nachzudenken. Ganz auf den Moment fokussiert sein und diesen genießen.
Ich bin glücklich wenn ich Menschen um mich habe die ich liebe , die für mich da sind und mir beistehen.
Glück hat für mich nichts mit Reichtum zu tun , Glück ist für mich ein Gefühl in meinem Inneren....wenn ich mich über alltägliche Sachen freuen und begeistern kann , wenn ein Anruf von einem Menschen der mir viel bedeutet ein wohliges Gefühl in mir auslöst.
Wenn ein Blick oder eine Berührung einen ganzen Schwarm Schmetterlinge freisetzt und sich ein warmes Gefühl in einem breitmacht. Glück ist für mich wenn mich jemand so liebt wie ich bin und es mit Kleinigkeiten schafft mich jeden Tag aufs neue glücklich zu machen und dafür sorgt das dieses Gefühl nie nachlässt .
Ich bin glücklich das ich so jemanden gefunden habe
Natürlich bin ich auch glücklich darüber das es mir und den Menschen die ich liebe gesundheitlich und finanzell gut geht.


Geschrieben

schön geschrieben - und umso schöner, dass du es so empfindest...


Geschrieben

@ nicole :

Das hast du wunderschön gesagt, du sprichst mir aus der Seele.
Da fällt mir das beispiel mit dem kaktus ein :

Der kaktus lebt unter wiederlichsten klimatischen Verhältnissen in der Wüste. Er bewegt sich nicht, er konsumiert nichts......
Aber trotzdem hat er einen Lebensmut. Weil er zufrieden mit sich selbst ist.


griselda
Geschrieben

Ich empfehle hierzu das schöne Büchlein "Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück" von Francois LeLord.


Geschrieben (bearbeitet)

ganz genau so sieht es aus ... viele denke das Glück nur was mit Reichtum zutun hat ....dabei machen uns doch die Kleinigkeiten viel glücklicher.
Sei es nur ein schöner Tag mit viel Sonnenschein....ein Anruf eines geliebten Menschen oder was auch immer.
Die meisten Menschen haben den wahren Sinn vom glücklich sein nicht ganz verstanden . Ich muss mit mir selbst zufrieden sein um mich an anderen Dingen erfreuen zu können
Nur leider schaffen das die wenigsten Menschen und es ist traurig das sie nie das wahre Gefühl des glücklichseins empfinden werden .


bearbeitet von nicole1977
Geschrieben

Ich empfehle hierzu das schöne Büchlein "Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück" von Francois LeLord.

Hab ich 2007 im Urlaub gelesen. Ich fand es total oberflächlich und habe die ganze Zeit mit einem glücklichen Lächeln auf dem Liegestuhl gesessen...

Ein tolles Buch, eben weil es schlicht ist - und ich habe es trotzdem verstanden...


devilfire
Geschrieben

Was ist eure Definition von Glück ?



...wenn ich mit dem gleichen Lächeln auf dem Gesicht aufwache, mit dem ich auch eingeschlafen bin....


VolleWelle
Geschrieben

[SIZE="4"][COLOR="Blue"] ... viele denke das Glück nur was mit Reichtum zutun hat ....dabei machen uns doch die Kleinigkeiten viel glücklicher.
Die meisten Menschen haben den wahren Sinn vom glücklich sein nicht ganz verstanden . Ich muss mit mir selbst zufrieden sein um mich an anderen Dingen erfreuen zu können



Sehr schön geschrieben... und ich hoffe, dass es vielen die Augen öffnet. Leider sehe ich kaum noch glückliche Menschen auf den Strassen, weil sie nie beachten, wie eine kleine Blume am Rande des Weges ein Lächeln zaubern und ein Glücksmoment darstellen kann.
Einen lieben, schweigsamen Menschen neben sich haben, bedeutet manchmal mehr als 1000 Worte.
Wenn ich einem Menschen am Tag ein Lächeln schenke und dies sogar erwidert wird, macht es mich glücklich.
Leider geben wir den unglücklichen Momenten viel mehr Aufmerksamkeit, wie den glücklichen. Deshalb werden viele Menschen immer unzufriedener und suchen DAS Glück, was immer neben ihnen herläuft.[/SIZE][/COLOR]


Geschrieben

Bei allem Ringen um die Definition von Glück wollen wir nicht übersehen, dass man für das Glück meist etwas tun muss, aktiv sein, Chancen wägen, Möglichkeiten ergreifen, oder verwerfen, die Welt mit sich erfüllen, damit die Welt einen selbst erfüllt...

...und wenn es da zu sein scheint: vertrauen...


Geschrieben (bearbeitet)

Ja das stimmt viele Menschen haben verlernt wirklich glücklich zu sein .....sie gehen mit einer negativen Einstellung durch das Leben und sind blind für die schönen Dinge im Leben.
Es ist traurig das viele sich einfach nicht an den schönen Sachen erfreuen können, wie du schon gesagt hast wenn man ein Lächeln verschenkt und dieses erwidert wird ..dann kann sowas glücklich machen
Ich erfreu mich jedenfalls an all den Kleinigkeiten die sich in meinem Leben bieten auch wenn das Leben nicht imemr einfach ist und manche Dinge erstmal ausweglos erscheinen so gibt es dennoch imemr Momente und Dinge die mich dennoch wahnsinnig glücklich machen. Und Personen die einem jeden Tag aufs neue zeigen was Glück ist *hach mach


bearbeitet von nicole1977
ohne-limitsDWT
Geschrieben

Für mich ist es Glück, dass die Bestimmung es gewollt hat, dass ich den heutigen Tag so erleben darf, wie er ist, und mich auch an kleinen Dingen erfreuen kann.


Geschrieben

Glück ist in erster Linie ->Gesundheit...danach kommt mein Schatz mit ihm meine Zeit zu verbringen..dabei bin ich super glücklich


Geschrieben

*lol*
Manche schreiben hier Romane was Glück bedeutet. Dabei ist es so einfach.

Meine Definition von Glück ist:


Ohne Angst und Sorgen durchs Leben gehen zu können und dabei machen zu können was man möchte. Rein theoretisch möglich, wenn jeder an sich arbeitet. Natürlich sind gewisse Regeln, die das Leben aufstellt zu befolgen. Die trägt aber jeder in sich und sind ganz einfach.


Geschrieben

irgendwo buddhistisch. um glück zu haben muß man erstmal pech haben, um glücklich zu sein ist man erstmal unglücklich....dazu gehören höhen und tiefen. also empfinden = glück.



Tief unten gelegen, Schmerzen erfahren, allein gelassen, keine Freude im Herzen.

Glücksmomente empfinde ich wenn ich ein Kind lächeln seh, wenn nach grauem Winter sich die ersten zarten Blümlein zeigen, wenn ich Hilflosigkeit etwas lindern kann.
Kleine Gesten mit großer Bedeutung.

Wenn man nach einiger Zeit, wieder lernt zu lachen, Gefühle zu zeigen, Liebe zu geben und zu empfangen aber auch seine Trauer/Wut/Angst zu zulassen und zu ertragen, dann nenn ich das Glück.

LG der weibliche Part
Tribadie


Geschrieben

Wenn ich völlig zufrieden bin mit dem was ich habe, mit meinem Leben so wie momentan jetzt ist.

Das nenne ich Glück.


×