Jump to content

Was macht ihr in eurer Beziehung, wenn es mal länger keinen Sex geben kann?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo zusammen,

ich hab da ein mehr oder weniger ernstes Problem
Aus gesundheitlichen Gründen kann meine Partnerin hin und wieder keinen Sex haben. Das kann dann schonmal ein paar Wochen dauern, bis es wieder klappt.

Ich habe natürlich vollstes Verständnis dafür, und es liegt ja auch nicht an Unlust - es ist eben einfach nicht möglich.

Trotzdem kommen bei mir in solchen Phasen immer wieder Gedanken daran auf, wie es wäre eine Affäre zu haben, einen Seitensprung zu wagen oder zu einer Prostituierten zu gehen. Das ist natürlich an sich wieder nicht gut für die Partnerschaft.

Wie denkt ihr darüber nach? Ist es ein Grund eine Beziehung, die ansonsten gut läuft, zu gefährden oder gar zu beenden?

Je länger ich keinen Sex habe, desto wichtiger wird es für mich und so schaukelt man sich natürlich mit seiner Unzufriedenheit hoch.

Gruß
Der_Chris


Geschrieben

Mmmh hast du denn mit deiner Partnerin mal darüber gesprochen..wie du ja erzählst liegt es ja nicht an ihrer Unlust sondern sie hat körperliche Beschwerde

Ich meine das Thema is wirklich schwierig..hol dir Spielzeug für diese Tage/Wochen..sprech mit ihr darüber vlt is sie ja sogar einverstanden mit ner "Gespielin"

Aber wirklich das wichtigste is...sprech mit ihr darüber

die Lickle


Geschrieben

Ich hab null Verständnis für heimliches fremdgehen
Is einfach so und deswegen ist meine Meinung da in manchen Augen etwas hart aber...

Du solltest schon genug Arsch in der Hose haben, das mit ihr zu besprechen, auch, dass Du in der Zeit ne andere willst...vielleicht hast Du ja Glück und sie ist einverstanden....wenn nicht hast Du vielleicht Pech und die sagt definitiv nein


Hanswurst45
Geschrieben

wichsen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Geschrieben

rocco hat vollkommen recht! sprich mit ihr darüber!

und vor allem: hast du schon mal darüber nachgedacht, wie sie sich fühlt, wenn sie keinen sex haben kann? ich will dich nicht als ego-******* beschimpfen (deswegen schreibe ich das wort auch nicht aus) denn das bist du nicht. aber in einer beziehung gibt es bei problemen immer zwei betroffene.

ich kenne jetzt die gesundheitlichen gründe nicht - die gehen uns her auch gar nichts an! - aber wenn die möglichkeit besteht, solltet ihr mal gemeinsam darüber nachdenken, ob sie dich eventuell manuell befriedigen kann, wenn du es wirklich wieder mal brauchst!

sollte mein vorschlag nicht praktisch umsetzbar sein (wenn sie z.b. während diesen phasen nicht anwesend ist), dann spreche mit ihr über die möglichkeit einer temporären 'gespielin' - und wenn diese auch nur aus plastik ist.

eine affäre ohne ihr wissen wäre tödlich für eure beziehung! auch wenn du ihr nichts sagst: sie würde es merken, glaube mir! selbst wenn sie es nicht merken würde, du hättest ständig dieses gefühl, etwas falsches getan zu haben. und das kann eine beziehung auch zerbrechen lassen!

fazit: es gibt nur eine lösung. sprecht offen und ehrlich miteinander. alles weiter wird sich schon ergeben.


Telefongeliebte
Geschrieben (bearbeitet)

Das kann ein Außenstehender schlecht beurteilen, da wir deine Frau nicht kennen und nicht wissen, wie sie was aufnehmen würde. Aber generell ist das natürlich nicht leicht - nicht für dich, nicht für sie. Vielleicht würde sie es zutiefst verletzen, dass du in einer für sie so schweren Situation Sex woanders suchen willst, vielleicht macht sie sich aber auch Gedanken und sorgt sich um dich oder aber hat Angst, dass du sie betrügstod0o und sie irgendwann verlassen wirst.

Auch dich und deine Bedürfnisse können wir nicht einschätzen. Die meisten Männer würden in der Situation einfach Pornos gucken (oder Telefonsex haben *g*) und wichsen. Wenn du es gar nicht aushältst und deine Frau mit der Tatsache, dass du dir Sex woanders holst, nicht umgehen kann, wären evtl. heimliche Besuche bei einer Prostituierten oder Hobbyhure durchaus eine Notlösung. Aber eher dann, wenn du merkst, dass du auf Grund deiner erzwungenen Askese ihr gegenüber aggressiv wirst, obwohl sie ja nichts dafür kann.

Möglicherweise gibt es aber andere Formen der Sexualität, die ihr trotz Krankheit genießen könntet. Aber da wir nicht wissen, was sie hat und wie sie ist, können wir dir wenig raten.

Wenn deine Frau offen, tolerant und psychisch in der Verfassung dazu ist, dürfte es der beste Weg sein, behutsam mit ihr zu reden und ihr zu versichern, dass du sie liebst und nicht verlieren willst, aber für die Zeit ihrer Krankheit, Sex bei anderen Frauen suchst - wenn sie damit einverstanden ist. Natürlich musst du dann evtl. Affairen oder ONS gegenüber ehrlich sein.

Mein Posting wurde jetzt vom Vorposting überholt, daher wollte ich dazu noch was ergänzen: Ich denke nicht, dass in der Situation alle Menschen wirklich mit Offenheit umgehen könnten. Es wäre auch mein persönlicher Weg, aber der muss nicht für alle Menschen gültig sein! Und ich denke auch nicht, dass sie eine Affäre automatisch bemerken würde oder du von Schuldgefühlen geplagt werden würdest. Es muss dir nur klar sein, dass in dieser schwierigen Situation das Wohl deiner Frau Vorrang hat.


bearbeitet von Telefongeliebte
Geschrieben

Gemeinsammes reden und ausweg suchen für das Problem.
Vielleicht hat sie ja mehr Verständnis als du glaubst.
Wenne s nur kurze Phasen sidn ,wirst du drüber hinwegkommen ,es mal eine Zeit nicht zu tuen.
Sollten es längere Phasen sein ,suche einen Ausweg mit ihr zusammen.
Vielleicht hilft da ab und an Verballersex ,kann auch sehr erotisch sein.


Geschrieben

Wenn man bock drauf hat und der Partner einverstanden ist in den Swingerclub gehen. Wenn man keine offene Beziehung führt es sich selber machen.

Ich respektiere absolut Zeiten, wo kein Sex geht und dieser wiederum ist mir nicht so wichtig, dass ich deswegen meinen Partner betrügen würde. Am Besten man redet drüber auf welche Weise man die Zeit überbrückt, wenn es eine starke Belastung für eine darstellt.


Telefongeliebte
Geschrieben

Hm, ich denke nicht, dass man immer und mit jedem Menschen offen darüber reden kann oder gar sollte. Es gibt viele Menschen, die lieber gar nicht wissen wollen, dass sie betrogen werden, so nach dem Motto: Solange ich keine eindeutigen Beweise habe, muss ich mich nicht damit auseinandersetzen.

Wir wissen nicht, wie die Krankeit ist und zu welchen Phasen von Abstinenz sie zwingt, daher kann es schon sein, dass es so belastend wird, dass sich der TE Alternativen sucht. Wenn die Frau aber schwer oder chronisch krank sein sollte, gibt es in der Regel auch psychologische Betreuung und evtl. kann man dort mal nachfragen. Mir wurde übrigens in dem Fall geraten, lieber erst mal nichts zu sagen (was ich aber selber nicht durchgehalten habe). Tja, und auch wenn die Ehefrau zu manchen Zeiten keinen Sex mehr haben kann, so braucht sie vermutlich gerade dann viel Zuwendung (auch physisch) und Geborgenheit

Ich kenne ja viele fremdgehende Männer und da ist der Umgang mit dem Thema sehr unterschiedlich. Manche Frauen wissen und tolerieren es, andere sagen bewusst, sie wollen es gar nicht wissen, bei anderen zerbricht die Beziehung und ich kenne auch welche, wo der Sex mit der Ehefrau durch die Affäre besser wurde. Aber generell fürchte ich, dass viele Männer ihre Frauen unterschätzen oder einfach feige sind...


Pumakaetzchen
Geschrieben

Ein paar Wochen ohne Sex sollte jede Beziehung aushalten, ohne, dass man gleich ans Fremdgehen denkt. Wenn es sich um einen Zeitraum von zig Monaten oder gar Jahren handelt, könnte ich den Wunsch nachvollziehen.

Kann sie Dich denn bei Bedarf nicht mit der Hand oder oral befriedigen? Wenn nicht, mach es so, wie wir in meiner Jugend sagten: If you think that fuck is funny, fuck yourself and safe your money, grins... also: Selbst ist der Mann!


marccgn
Geschrieben



ich hab da ein mehr oder weniger ernstes Problem
....
Ich habe natürlich vollstes Verständnis dafür, ....

...einen Seitensprung zu wagen oder zu einer Prostituierten zu gehen. Das ist natürlich an sich wieder nicht gut für die Partnerschaft.

Wie denkt ihr darüber nach? Ist es ein Grund eine Beziehung, die ansonsten gut läuft, zu gefährden oder gar zu beenden?



Antworten hast Du nun bekommen - hat es Dir geholfen? Meiner unbescheidenen Meinung nach, kannst Du Dir diese Fragen nur selbst beantworten. Auch wenn alle hier sagen - fremdgehen ist o.k., dann ist das keine Absolution, und wenn alle sagen nein bleib treu und standhaft, dann bist Du auch nicht klüger. Wenn Du zur Beichte gehst und den Pfarrer Deiner Wahl befragst, dann werden die Antworten sicher anders ausfallen als hier.
Letztlich musst Du Deine Entscheidung treffen - und dann auch die Konsequenzen tragen.

Moralische Antworten helfen da nicht weiter. "Sei ehrlich zu ihr und rede mit ihr" ist moralisch höchst wertvoll, aber unter Umständen der Sache wenig dienlich. Wenn Deine Frau gesundheitlich einfach nicht kann, dann wird sich daran durch reden wenig ändern lassen. Wenn Du dennoch mit ihr darüber redest, und sagst, dass Dir der Sex nicht reicht und Du gerne anderswo Deine Lust ausleben willst, dann könnte das z.B. dazu führen, dass Deine Frau zu den krankheitsbedingten Problemen auch noch Schuldgefühle und oder Eifersucht entwickelt. Im Extrem kann es sein, dass Eure Beziehung daran zu Bruch geht.
Das wäre dann moralisch natürlich ganz arg toll ehrlich von Dir. Du kannst Dir dann auch Anerkennung hier im Forum abholen. Volle Moralpunktzahl! Leider hat weder Deine Frau noch Du was davon. Moralisch zu handeln heißt eben nicht immer auch richtig zu handeln.
(im Sinne für sich das Richtige zu tun). Es bedeutet nur in den Augen Anderer "richtig" zu handeln.

Das muss jeder für sich entscheiden und um die Entscheidung kommst Du nicht herum. Es gibt hier niemand, der Dir die Entscheidung abnimmt.

Marc

P.S. Moralische Ratschläge kommen oft von Leuten, die selbst so viel Moral haben, dass sie davon noch was abgeben können. In manchen Fällen reicht es sogar, dass diese Leute sich nicht nur eine Moral leisten können, sondern sogar eine zweite - eine sogenannte Doppelmoral....


Geschrieben

Moralische Ratschläge kommen oft von Leuten, die selbst so viel Moral haben, dass sie davon noch was abgeben können. In manchen Fällen reicht es sogar, dass diese Leute sich nicht nur eine Moral leisten können, sondern sogar eine zweite - eine sogenannte Doppelmoral....

Bliebe noch eine andere häufige Erscheinung zu erwähnen:

Nichts ist so wandelbar, wie die eigene Moral, wenn sie denn auf eine Probe gestellt wird. So lange man selber in keiner "Zwickmühle" ist fällt es vielen sehr leicht, eine sehr rechtschaffene und strikte Moral zur Schau zu stellen, und auch zu leben.

Sind es dann die eigenen Wünsche und Bedürfnisse, denen jene strikte Moral im Wege steht, findet sich schnell eine "Ausnaheregelung". Oder man wird scheinheilig, und legt sich selber noch nicht mal Rechenschaft darüber ab.

- - - - - -

Chris, Dir ist schon klar, dass Sexualität nicht nur das bekannte Rein-Raus-Spiel in Sinne des Namens der Seite ist? Vielleicht gibt es noch andere Alternativen?

Nur als Denkanstoß, ich kann (und will) auch gar nicht wissen, woran es nun im einzelnen hapert.


jeano2
Geschrieben

ich finde es kommt ganz drauf an ob seine frau versteht das der sex mit ner andern nur rein körperlich wäre. Natürlich sollte das auch vom TE so gesehen werden. Wie utopisch dies aber ist, wissen wir ja wohl alle.


marccgn
Geschrieben

ich finde es kommt ganz drauf an ob seine frau versteht das der sex mit ner andern nur rein körperlich wäre.



Selbst wenn sie es versteht hilft das nicht, wenn sie es nicht auch so fühlt.

Verstehen werden es die meisten Menschen, dass ein Mann öfter als nur alle Paar Wochen mal Verlangen nach Sex hat. Verstehen wird das vielleicht sogar die eigene Frau.
Ob die dann auch Verständnis dafür aufbringt, wenn der Mann dieses Verlangen anderweitig befriedigen will ist schon was anderes. Und wie die Frau sich dann fühlt, wenn sie allein zu hause ist und weiß, dass der Mann sich gerade oder irgendwann anderswo verlustiert, weil sie ihm eben nicht geben kann was er "braucht" ist dann noch mal eine ganz andere Geschichte.

Marc

The plain and simple truth is rarely plain and never simple.” ~ Oscar Wilde


Geschrieben

[QUOTE=Telefongeliebte;4692619]Hm, ich denke nicht, dass man immer und mit jedem Menschen offen darüber reden kann oder gar sollte. QUOTE]


Genau diese Denkweise ist es was man in einer Beziehung nicht denken sollte.
Ein Partner ist ja nicht irgendwer.
Wenn ich mit meinen Partner nicht offen reden kann , ist er dann mein Partner?
Irgendwann sollte man auch das sensible Thema Sexuelle Bedürfnisse in einer Partnerschaft klären.
Wie soll man den sonst jemals erfahren ob der Partner etwas wissen will oder nicht?
Immerhin hat man ja eigentlich vor mit den Menschen ein Lebenlang zusammen zu sein und dies kann nur mit reden geschehen.
Wenn ich nach so einen Gespräch weiss wie mein Partner reagiert ,kann ich mich doch selber auch anders entscheiden.
Vielleicht hat sie nichts dagegen ,aber will es nur wissen .
Oder sie hat total etwas dagegen udne r muß lernen seine Bedürfnisse anders zu lösen.
Bei vielen ist es nur wichtig nicht belogen zu werden.


Geschrieben

Ööööhhhmmm

Mal langsam mit die Vorschläge...

Gestatten der TE mal die Frage, was er unter SEX versteht? Fangen wir doch deshalb mal ganz oben an... Meines Wissens sitzt das grösste Sexualorgan zwischen den Ohren. Zufällig ist das auch die Abteilung, die auch für andere anspruchsvolle Aufgaben, etwa das DENKEN zuständig ist. Ergo denken wir mal...

Wenn ich das richtig interpretiere, wird in der Ausgangserklärung Sex mit POPPEN gleichgesetzt. Zumindest macht es auf mich den Eindruck. Und das lässt sich ja nun durch allerhand andere Spielarten ersetzen.

Falls deine Partnerin allerdings so krank ist, dass ihr der Sinn in den beschriebenen Zeiten nach allem steht, nur nicht mal im entferntesten an Sex zu denken - spontan fällt mir da ne Chemotherapie ein - dann bescheinige ich dir hiermit eine gewaltige Portion Egoismus und Rücksichtslosigkeit.

Ich erinnere mich daran, dass meine Ex-Frau einst schwer erkrankte und es immer wieder Rückschläge gab. Sorry, aber in der Zeit war meine Libido ebenfalls auf Null reduziert, denn meine Gedanken waren ausschliesslich auf die Gesundheit meiner Partnerin konzentriert.

Bleibt mir nur die Frage: Wie steht es um deine Zuneigung und Gefühlswelt deiner Partnerin gegenüber? Ist sie für dich etwa in erster Linie für dein sexuelles Wohlergehen zuständig oder gibt es da mehr?


Telefongeliebte
Geschrieben (bearbeitet)

der sex mit ner andern nur rein körperlich wäre. Natürlich sollte das auch vom TE so gesehen werden. Wie utopisch dies aber ist, wissen wir ja wohl alle.



Ist es das? Es gibt doch genug Menschen, die das sehr wohl trennen können. Ich habe ja Parallelbeziehungen - oder besser gesagt Parallelsex und das geht durchaus. Die Männer wollen ihr Ehen nicht ruinieren und ich meine auch nicht. Dennoch haben wir sehr innigen, gefühlvollen Sex miteinander und freuen uns auf das nächste Mal - egal, ob das nun in einer Woche oder 3 Monaten stattfindet. Wichtig ist nur, dass jeder den Status des anderen akzeptiert und keine Forderungen stellt. Vermutlich wäre es aber schon ein Problem, wenn ich nur einen Liebhaber hätte, den ich sehr häufig sehen würde. Da entstehen dann zwangsläufig gewisse Bindungen.



Genau diese Denkweise ist es was man in einer Beziehung nicht denken sollte.
Ein Partner ist ja nicht irgendwer.
Wenn ich mit meinen Partner nicht offen reden kann , ist er dann mein Partner?
Irgendwann sollte man auch das sensible Thema Sexuelle Bedürfnisse in einer Partnerschaft klären.
Bei vielen ist es nur wichtig nicht belogen zu werden.



Das ist doch individuell völlig verschieden! Mein Mann weiß, was ich tue. Wenn er mich fragt, bekommt er immer eine ehrliche Antwort, weil ICH eben so bin und er auch damit umgehen kann. Was er genau macht, weiß ich nicht - weil er es mir nicht sagt und weil ich u.U. auch gar nicht alles wissen möchte. Natürlich würde mein Verstand sagen, dass er sich die gleichen Freiheiten erlauben kann wie ich auch, aber die Eifersucht würde dennoch an mir nagen... Es wollen nicht alle Menschen wirklich alles wissen!


bearbeitet von Telefongeliebte
Geschrieben

@AlterGenießer: du sprichst mir aus der Seele.
Sind wir Frauen denn nur fürs Ficken da?
Macht ihr euch nie Gedanken darüber, dass Frau unter der Situation vielleicht auch leiden könnte?
Hatte die Situation gerade: 6 Wochen nix nach OP.
Verdammt, ich glaube das fiel mir schwerer als meinem Mann.
Seit gestern wissen wir: das wird sich wiederholen, eher 8 Wochen ohne, wegen schwerer OP.
Ganz ehrlich: wenn ich ihn dann bei ner anderen im Bett erwische, während ich in der Klinik liege und leide: ich würd ihm den Hals umdrehen!
Immerhin heißt es doch: In guten wie in schlechten Zeiten.

Frauen bestehen auch aus mehr als nur Fleisch. In solchen Momenten brauchen wir den Mann an unserer Seite, der uns einfach festhält und mich spüren läßt, dass ich nicht alleine bin
Ich glaube nämlich mal nicht, dass die Dame sich diesen Zustand selbst ausgesucht hat.

der weibliche Part (der innerlich gerade ziemlich kocht)


Telefongeliebte
Geschrieben

@ newcomerBLN, das tut mir aber aufrichtig leid für euch! Drück dir die Daumen! Ich denke auch, dass jeder Mensch, der einigermaßen Anstand hat, in dieser Situation in erster Linie an das Wohl des Partners denkt und nicht an Sex.

Leider gibt es aber chronische Erkrankungen, die ein normales Sexleben verhindern und wo eben nicht abzusehen ist, dass in einigen Wochen alles wieder gut ist. Mich hat beispielsweise mal ein Paar angeschrieben, wo die Frau so starke Osteoporose hatte, dass sie sich bei normalem Sex wohl die Knochen gebrochen hätte. Sie suchten nun beide nach Alternativen, mit denen sie beide leben konnten.


Geschrieben

Hallo zusammen,


Hallo.

ich hab da ein mehr oder weniger ernstes Problem
...
Wie denkt ihr darüber nach? Ist es ein Grund eine Beziehung, die ansonsten gut läuft, zu gefährden oder gar zu beenden?


Für mich persönlich ein klares Nein.

Je länger ich keinen Sex habe, desto wichtiger wird es für mich und so schaukelt man sich natürlich mit seiner Unzufriedenheit hoch.

Gruß
Der_Chris


Spiel 5 gegen Willi, mach Sport oder geh kalt duschen. Wenn deine Freundin schon nicht kann, obwohl sie will (du schriebst ja, es liegt nicht an der Unlust), dann verhalte dich nicht noch so egoistisch, indem du dir deinen Spaß woanders holst.


Geschrieben


Leider gibt es aber chronische Erkrankungen, die ein normales Sexleben verhindern und wo eben nicht abzusehen ist, dass in einigen Wochen alles wieder gut ist.



Bei mir steht noch nicht fest, ob das Sexleben jemals wieder so sein wird wie vorher.
Das wird sich im Laufe der Zeit zeigen.
Wenn mein Mann dann damit ein Problem hat, tut es mir leid.
Aber ich werde es auch nicht toll finden, wenn sich alles ändert.


devilfire
Geschrieben


Ist es ein Grund eine Beziehung, die ansonsten gut läuft, zu gefährden oder gar zu beenden?



In meinen Augen ist es kein Grund die Beziehung zu beenden, wenn wirklich Gefühle im Spiel sind. Solltest du mit ihr nur wegen dem Sex zusammen sein ist es etwas anderes.
Dann solltest du aber auch mit deiner Partnerin darüber reden und Klarheit schaffen.

Offene Worte mit der Partnerin über die sexuellen Bedürfnisse sind nie verkehrt.

Ansonsten nimm einfach deinen Schwanz in die Hand und lass Druck ab, dann gehen die Gedanken dich woanders zu befriedigen vielleicht schneller wieder weg.


Geschrieben

Dem Partner beistehen und nicht noch zusätzlich belasten mit solch unwichtigem wie Sex.Es ist ja wohl ein riesen Unterschied ob jemand nicht will oder nicht kann.
Mach ihr auch noch ein schlechtes Gewissen,wenn sie dafür zu krank ist.Desto "besser" sind ihre Heilungschancen.
Probleme haben manche Leute.

Susi


Geschrieben

Ein paar Wochen ohne Sex sollte jede Beziehung aushalten, ohne, dass man gleich ans Fremdgehen denkt.



Stimmt!!!
Wir mussten auch längere Zeit verzichten, da ich gesundheitliche Probleme hatte, die mit 2 Unterleibs-OPs kurz nacheinander schliesslich behoben wurden...

Umgekehrt hatten wir mehrere Wochen keinen Sex, weil mein Mann derartig viele Überstunden schieben musste, dass er nur noch k.o. war... da gab es nicht mal nen Quickie.

Waren schwierige Zeiten... aber solange ansonsten Nähe und Zärtlichkeiten nicht zu kurz kommen, durchaus zu überstehen.
Wenn es mir richtig schlecht ging, haben mir seine zärtlichen Umarmungen geholfen und wenn er jetzt völlig abgekämpft von der Arbeit kommt, schläft er halt auch oft mit dem Kopf in meinem Schoß auf dem Sofa ein... da finden wir es nicht schlimm, wenn es dann eben wenig Sex gibt.

Ich hatte meinem Mann sogar angeboten, dass er, als es mir schlecht ging, Sex mit anderen Frauen haben könnte... er meinte, er könne das nicht geniessen, solang es mir nicht gut ginge.





Kann sie Dich denn bei Bedarf nicht mit der Hand oder oral befriedigen?



Hätte er mich so etwas gefragt, dann hätte es geklatscht... aber keinen Beifall!!!

Sowas hat mich mal ein Ex gefragt, als ich während meiner Periode mit extremen Schmerzen und Blutungen zu kämpfen hatte... er ist nicht umsonst mein Ex




Frau lucky


Geschrieben

@Telefongeliebte

Jeder sollte es Handhaben wie er am Ende will ,aber bist du mit deinen Partner so entschieden habt ,müßt ihr irgendwann mal das Thema Sex als Gespräch gehabt haben !
Das ist was ich meine mit Gespräch. Und dann wenn man weiß ,wie der andere tickt ,kann man entscheiden was für einen Weg man geht..
Aber gar nicht drüber reden ist immer Gift für eine funktionierende Partnerschaft.
Ich schreibe hier nicht von Beichten ,sondern um eine für mich selbstverständliche Sache zwischen zwei liebenden Menschen , ein Gespräch über Bedürfnisse.
Aber am Ende zu den TE etwas zu schreiben ist nicht einfach ,weil man viel zuwenige Fakten hat.

Ich hoffe nicht das es um einen Menschen handelt ,der ein Drama schon aus einer kurzen Sexlosen Zeit macht.


×