Jump to content

Geschmacksverirrungen


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich wusste jetzt nicht in welche Kategorie ich es packen sollte, aber vielleicht kann es hier stehen bleiben.

Kennt ihr das auch, ehemalige Partner, die ihr heute nicht mal mehr mit der Kneifzange anfassen würdet und man sich denkt:,, Was hat mich denn da geritten?“

Meine Jugendliebe ist so ein Fall. Wir waren fast 6 Jahre ein Paar und heutzutage stelle ich mir die Frage, ob ich 6 Jahre lang betrunken war. Den könnte man mir heute nackt auf den Bauch schnallen und ich bliebe trocken wie eine Priemel ohne Wasser. Menschlich gesehen ist er halt auch alles was ich heutzutage ablehne. Natürlich verändert man sich im Laufe der Jahre, aber dass man eine regelrechte Antipathie gegen eine Person entwickelt, kenne ich so nicht.

Hatte es bei euch einen bestimmten Grund/Auslöser? Ist es einfach eine Frage des sich ändernden Geschmacks? 

 

Geschrieben

Nee, kenne ich so nicht, hab ehemalige Partnerinnen meist nie wieder gesehen... 😁

Kaipi-WeilderStadt
Geschrieben

Du hast ja selbst schon gesagt: du veränderst dich vom Geschmack her, aber auch der Ex-Partner ändert sich.

Und manchmal muss man auch sagen, wenn man vorhin etwas toll gefunden hat, findet man es nach der Trennung oder wenn man mit einem anderen Menschen zusammen ist überhaupt nicht mehr toll und entwickelt eine regelrechte Antipathie dagegen.

Aber solange du jetzt zufrieden bist und vielleicht auch entspannt auf einige Inhalte diese sechs Jahre zurückblicken kannst, ist doch alles gut.

einsamesbaerchen
Geschrieben

Na ja, es hat ja auch immer seinen Grund warum es Ex ist! Und bei mir ist es ähnlich. Ich frage mich auch, was mich da geritten hat. Aber es ist nun mal ein Teil seines Lebens. Und solche Beziehungen, Erfahrungen haben uns zu dem gemacht, was und wie wir heute sind!

Geschrieben

Irgendwann zieht man eben die rosarote Brille 🤓 ab 😅

Geschrieben

Ich auch nicht,sorry..weil als man zusammen kam, muss einen ja auch irgendwas geritten haben warum man es tat..das war sicher nicht der Gedanke alleine zu bleiben.da spielte sicher Herz und der Charakter des anderen eine Rolle..aber wenn man nicht nachdenkt und hauptsache man hat was geht schief

Geschrieben
vor 47 Minuten, schrieb BeliVuk:

Ist es einfach eine Frage des sich ändernden Geschmacks? 

Das greift bei einer Jugendliebe glaube ich zu kurz , da gehts wohl eher um die jeweilige Weiterentwicklung der Personen .

Ich kann allerdings bei " meinen Frauen " bis heut immer nachvollziehen warum sie der Zeit die Richtige war . 

Was nicht bedeutet das ich alle heute noch mag . 

Geschrieben

Ist dann doch wohl was dran, an dem Sprichwort: „Liebe macht blind“. Die Frage habe ich mir auch schon mal gestellt, wenn ich ein Paar gesehen habe und dann denke: „Was will die/der von dem Honk“. Vermutlich hat der andere Qualitäten ... Aber lassen wir das.

Geschrieben

Ich glaube es liegt daran wie die Trennung abgelaufen ist. Je negativer die Trennung, desto größer die Antipathie.

Geschrieben

Ja das kenne ich auch. Vielleicht nicht ganz so krass. Aber kann daran sehen wie Menschen sich verändern (man selber ja auch).

Geschrieben

Ja das kenne ich... jede Zeit hat eben ihre Auswirkungen...😄

wuppertaler1971
Geschrieben

Sowas kann passieren, beide verändern sich ja. Der eine rechts, der andere links, schon kann man sich das nicht mehr vorstellen

Geschrieben

Das ist alles in allem schwer zu pauschalisieren. Dazu sind Menschen und beziehungen einfach zu verschieden.
Grundsätzlich ist jedoch klar, das wenn man in einer Beziehung anfängt sich von einander zu entfernen anstat sich gegenseitig zu fördern und somit weiterhin den anderem dabei hilft der mensch zu bleiben den man liebt, wird es vermutlich irgendwann vorbei sein.
Und wie die Psyche nunmal funktioniert, begegnen wir all dem, was sich gegen unseren Geschmack verändert hat, mit Ablehnung. Daher sucht man dann beim nächsten was man beim alten abstoßend findet.

Geschrieben

Kommt mir bekannt vor 😂😂

könnt schon kotzen wenn ich dran denke. 

Geschrieben

Das ist bei mir so. Ersten weil man die Person dann näher kennt, mit seinen guten und schlechten Seiten. Und man verändert sich halt auch persönlich mit der Zeit.

Geschrieben

ist doch normal ...damals warst du ein mädchen ...jetzt bist du ne Frau...hast dich weiterentwickelt ....ist doch gut

SteffifürPeter
Geschrieben

man verändert seine eigenen vorlieben im laufe des lebens. so krass kenne ich das von mir nicht bei menschen. auch andere menschen verändern sich. veränderbaren geschmack kenn ich nur von essen. früher mochte ich keine oliven, heute sehr gerne, süßsaure eier und griesbrei dasselbe.

Geschrieben

Ich denke es ist eine Kombination aus sich änderndem Geschmack (wir verändern ca. alle 7 Jahre unsere Persönlichkeit, das merkt man häufig am Musikgeschmack etc.) und vielleicht auch psychologisch eine Art "Bewältigung". Und ja, an meine Jugensünden will ich überhaupt nicht denken. :D

Geschrieben

Wenn man jung ist, schaut man nicht so intensiv hinter die Fassade. Optik ist da meist vorrangig. Mit dem Alter sieht man sowas anders....

Geschrieben

Ja das kenne ich auch ich frag mich heute mit52 was ich damals an meiner ex Frau so toll fand das ich drei Töchter mit ihr habe...mit 30 habe ich festgestellt das ich (wir) uns verändern und leider nicht in die selbe Richtung...heute würde ich sie nicht mehr ansprechen da sie überhaupt so garnicht dem entspricht was ich schön und anziehend finde ☹

Geschrieben

Oh ja... In mehrfacher Hinsicht sogar..... Schön alleine der Altersunterschied zu meinem ex Mann mit 18 Jahren... Iiihh gitt... Nee nicht wieder

Geschrieben

Nein, das geht mir nicht so. Ich habe zu einigen immer noch guten Kontakt und würde mit jeder der Damen wieder vögeln... 😂

×
×
  • Neu erstellen...