Jump to content

DSSM, geht das eine ohne dem anderen?


glaubensfrage

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

DS ohne SM ist wie eingeschlafene Füsse.

 

Die Aussage habe ich beim nostalgischen stöbern anderswo wiederentdeckt und gehe damit konform, bekomme es auch vom Kopf her nicht sauber voneinander getrennt. Wie sieht das bei den hiesigen Insassen aus? 

DieSchöneunddasBiest
Geschrieben (bearbeitet)

Die Regel ist in den Köpfen verankert. Für mich persönlich trifft es auch voll und ganz zu. Allerdings gibt es noch wesentlich mehr Varianten. So kenne ich sehr dominante Menschen die ein Verlangen nach Schmerz haben, also durch und durch masochistisch sind. Während ja auch nicht jeder Devote maso ist. Eine D/S Beziehung muss nicht im BDSM Kontext stehen. Wenn halt vom disziplinieren abgesehen wird, damit die sadistische und masochistische Komponente rausfällt. Dann wäre nur noch die Disziplin dabei. Nicht jeder Dom ist Sadist und nicht jeder Sadist ist dominant. Es gibt auch nicht nur ein rot sondern tausende Varianten. Es ist schwer das nicht zu verallgemeinern. In den Köpfen ist halt nur das eine "schmuddelige" Bild vorhanden. Das sehr viele Vanillas auch bewußt oder unbewußt SM praktizieren wird meist verleugnet, weil so einen "schweinkram" würden die niemals machen. Es ist also nicht immer zwingend miteinander verbunden

bearbeitet von DieSchöneunddasBiest
Geschrieben

Gehe da mit der te d'accord. Wird aber bestimmt leite geben die das auch trennen können/wollen.

Geschrieben

DS ? Dom und Sub?

Schade das keine Erklärung dabei ist.

Also jeder Partner, der etwas Dominant ist, fügt nicht automatisch dem anderen Schmerzen zu. Es gibt da ein sehr breites Spektrum im Spiel. Wie man es auslebt, ist jedem selbst überlassen.
Durch die Medien jedoch, sind SM immer in Verbindung zu Dom und Sub gebracht worden und dies ist einfach auch so im Kopf drin.
Aber man kann es auch trennen.

Geschrieben

Wer dom ist, ist nicht automatisch sado. Wer dev ist, nicht automatisch maso. Dominieren heisst für mich führen und bestimmen, devot sein, sich zu unterwerfen und führen zu lassen. Die Lust am Schmerz kann dazugehören, muss aber nicht.

Geschrieben

Dies Ist doch Neigungssache. Nicht jeder der devot ist ..ist auch maso......und nicht jeder Dom Sadist.....macht es wie es passt...das ist ja das Schöne.
Ich bin maso und habe eine devote Seite...die ist aber nicht ganz so stark ausgeprägt. Es gibt sicher viel Devotere als ich es bin.

Seelenwanderin
Geschrieben

Es gibt Tops, die wollen gar nicht sadistisch sein. Also in körperlicher Form gesehen.

Ebenso Bottom´s, die nicht maso sind und lehnen den körperlichen Lustschmerz ab.

Für mich persönlich zählt der Lustschmerz dazu, da ich dev/maso bin um mal im Schubladendenken zur besseren Kommunikation beizutragen. Ein nur dominanter Mann, der mir keinen körperlichen Schmerz zufügen kann, ist nicht das, was mich anspricht, zumindest nicht auf Dauer.

Geschrieben (bearbeitet)
vor 4 Stunden, schrieb Seelenwanderin:

Ebenso Bottom´s, die nicht maso sind und lehnen den körperlichen Lustschmerz ab.

Ist das, was hier immer so schön mit 'Unterwerfung' beschrieben wird mitunter nicht auch eine Form von 'Lustschmerz'/masochistischer Antrieb? Oder wird sich nur da 'unterworfen', wo es eh wie ein Spaziergang ist und keine Überwindung kostet?

 

***

Kann somit geschlossen werden! 

 

 

bearbeitet von MOD-Sunshine
Kritik entfernt
  • Moderator
Pop-MOD-Sunshine
Geschrieben

Da die TE darum gebeten hat das Thema zu schließen, habe ich es getan. An dieser Stelle bedanke ich mich bei allen für die Beteiligung an der Diskussion.

LG
MOD-Sunshine, Poppen.de Team

×
×
  • Neu erstellen...