Jump to content

Beziehung zu dritt MMF oder FFM vorstellbar?


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich bin Single, sehr emotional und sexuell auch extrem lustvoll, deshalb stelle ich mir oft die Frage ob eventuell eine Beziehung zu dritt auch eine schöne Alternative wäre. 

Ich glaube es ist fast nicht planbar, Dinge ergeben sich oft im Leben.

Entweder findet man die Herzdame für eine schöne Beziehung zu zweit oder wie der Zufall es will ein Pärchen mit Herz, Lust und Charakter.

Könntet ihr euch eine Liebe zu dritt vorstellen? Ich rede nicht nur von schönen Körperlichkeiten, ich meine eventuell zusammen wohnen und eine 

richtige Beziehung führen mit allem drum und dran.

Sexuell sicher unschlagbar und finanziell auch nicht uninteressant, wenn von 3 Leuten Geld reinkommt und dadurch der Lebensstandard 

gehoben wird.

Ehrliche Meinungen wären prima, bitte keine Kirchgänger oder selbsternannte Unschuldsengel mögen sich hier äußern.

DANKE 

Geschrieben

Durchaus ein interessantes Thema, das allerdings einer oft bürgerlich-konventionellen Denk- und Fühlweise entgegensteht. 
Ich finde solch eine Konstellation durchaus akzeptabel, gleichwohl es nur Menschen erwägen, die nicht so viele Schranken im Kopf haben. ;-) 

Geschrieben (bearbeitet)
vor 16 Minuten, schrieb Bouche:

Durchaus ein interessantes Thema, das allerdings einer oft bürgerlich-konventionellen Denk- und Fühlweise entgegensteht. 
Ich finde solch eine Konstellation durchaus akzeptabel, gleichwohl es nur Menschen erwägen, die nicht so viele Schranken im Kopf haben. ;-) 

   Moin ;) ja die konservative Denkweise stand dem immer entgegen . Aber überlege mal wie sich heutzutage Schwule oder generell bisexuelle Menschen outen können. Ich bin zwar hetero, aber ein guter Freund ( mein Frisör ) ist stockschwul :joy: und mit einem Mann verheiratet , bin dort öfter zum Kaffee trinken und Haare schneiden.

Früher hatte mein Freund ein eigenes Geschäft und schnitt dem Bürgermeister von uns persönlich die Haare.

Jeder weiss und kennt die Schwulenehe meines Freundes ...die Zeiten ändern und öffnen sich .

Das Einzige was verrückt ist heutzutage, jeder redet über Sex und die Zeiten waren noch nie so aufgeschlossen , aber komischer Weise bekommt man Frauen schwieriger in die Kiste als in den 80igern wo keiner über Sex sprach , aber rammelte bis die Heide ( Heidi ) wackelte  :joy:. Heute wird mehr gequatscht, aber weniger gefickt ...ja isso 

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben
Ich habe eine solche Beziehung geführt, wobei ich zum vorhandenen Paar gehörte und ein Dritter eher zufällig in unser Leben gestolpert und letztendlich dem Wunsch aller nach geblieben ist. Es ist schon manchmal schwierig, sich zu organisieren, wenn man zu zweit ist, das wird zu dritt nicht einfacher. Anfangs, wie das immer so ist, romantisiert man viel und es ist wirklich sehr sehr bereichernd. Allerdings bringt der Alltag und eine gewisse Laufzeit der Verbindung auch die Macken und Schwächen eines jeden zutage (wie ja bei jeder Art von Beziehung) und dann müssen sich gleich drei Indiviuen arrangieren, nicht nur zwei. Es ist wie immer: es kommt auf die Menschen an, die "betroffen" sind. Sind sie kommunikativ? Haben sie auch wirklich emotionales Interesse aneinander und daran, dass alle sich wohl fühlen? Bringen sie sich zu mehr oder weniger gleichen Teilen ein und leben diese Verbindung? Man muss meiner Meinung nach defintiv noch mehr reden, noch empathischer sein, manchmal noch selbstloser, aber manchmal auch die eigenen Grenzen noch klarer ziehen als in einer Paarbeziehung. Bei uns ist es daran gescheitert, dass wir irgendwann sehr unterschiedliche Vorstellungen von einer eventuellen Familiengründung hatten und sich da auf lange Sicht keine Einigungen oder Kompromisse finden ließen. Passiert. Ich würde aber eine solche Verbindung immer wieder eingehen, sollte es sich nocheinmal ergeben. Es gibt die gleichen Vor- und Nachteile, wie in einer klassischen Partnerschaft, ich persönlich habe es aber auch als intensiver erlebt.
Geschrieben
Jeder wie er mag,... aber für mich nicht vorstellbar...Gesellschaftlich akzeptiert oder nicht...wen es glücklich macht? Eingeschränkte Offenheit, der wenig Rahmen zus Spekulation galte ich für angebracht, um sich auch selbst irgendwo zu schützen.. je nachdem wo man wohnt natürlich.. vom Dorf bis zur Großstadt sind Menschen sooo unterschiedlich...
Geschrieben
vor 6 Minuten, schrieb sapiosexual:

Ich habe eine solche Beziehung geführt, wobei ich zum vorhandenen Paar gehörte und ein Dritter eher zufällig in unser Leben gestolpert und letztendlich dem Wunsch aller nach geblieben ist. Es ist schon manchmal schwierig, sich zu organisieren, wenn man zu zweit ist, das wird zu dritt nicht einfacher. Anfangs, wie das immer so ist, romantisiert man viel und es ist wirklich sehr sehr bereichernd. Allerdings bringt der Alltag und eine gewisse Laufzeit der Verbindung auch die Macken und Schwächen eines jeden zutage (wie ja bei jeder Art von Beziehung) und dann müssen sich gleich drei Indiviuen arrangieren, nicht nur zwei. Es ist wie immer: es kommt auf die Menschen an, die "betroffen" sind. Sind sie kommunikativ? Haben sie auch wirklich emotionales Interesse aneinander und daran, dass alle sich wohl fühlen? Bringen sie sich zu mehr oder weniger gleichen Teilen ein und leben diese Verbindung? Man muss meiner Meinung nach defintiv noch mehr reden, noch empathischer sein, manchmal noch selbstloser, aber manchmal auch die eigenen Grenzen noch klarer ziehen als in einer Paarbeziehung. Bei uns ist es daran gescheitert, dass wir irgendwann sehr unterschiedliche Vorstellungen von einer eventuellen Familiengründung hatten und sich da auf lange Sicht keine Einigungen oder Kompromisse finden ließen. Passiert. Ich würde aber eine solche Verbindung immer wieder eingehen, sollte es sich nocheinmal ergeben. Es gibt die gleichen Vor- und Nachteile, wie in einer klassischen Partnerschaft, ich persönlich habe es aber auch als intensiver erlebt.

Hallo , ich finde toll was Du schreibst und auch deine sehr positive Einstellung dazu Dich so einzubringen ist mega 

Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb lustvoller-Liebhaber:

Ich bin Single, sehr emotional und sexuell auch extrem lustvoll

 

 

Könntet ihr euch eine Liebe zu dritt vorstellen? Ich rede nicht nur von schönen Körperlichkeiten, ich meine eventuell zusammen wohnen und eine 

richtige Beziehung führen mit allem drum und dran.

1. Das wissen wir jetzt alle hier schon zur genüge... 🙄 

2. Nein, kann ich mir nicht vorstellen da ich den jenigen den ich richtig Liebe nicht teile... 

Geschrieben
Das Wichtigste ist wirklich dazu zu stehen, absolute Ehrlichkeit, dann kann es gehen. Selbst habe ich glücklich viele Jahre in einer FFM Beziehung gelebt. Aber uns gab es überall nur im Dreierpack, bei Familienfeiern zum Beispiel. Nun würde ich allerdings MMF bevorzugen ;-)
Geschrieben
Das Beispiel mit den Finanzen finde ich mehr als unpassend. Aber soll genug Leute geben, die deswegen zusammen wohnen. Ich persönlich möchte mit niemandem zusammen leben, das wäre mir zu eng und anstrengend. Bevor ich mir über Eine Beziehung zu dritt Gedanken mache, kümmere ich mich erst einmal darum EINEN Partner zu finden XD Für mich ist das vorgestellte Konzept nichts was ich testen müsste oder interessant fände.
Geschrieben (bearbeitet)
vor 6 Minuten, schrieb Mumu:

Das Wichtigste ist wirklich dazu zu stehen, absolute Ehrlichkeit, dann kann es gehen. Selbst habe ich glücklich viele Jahre in einer FFM Beziehung gelebt. Aber uns gab es überall nur im Dreierpack, bei Familienfeiern zum Beispiel. Nun würde ich allerdings MMF bevorzugen ;-)

   Hallo Mumu, Ehrlichkeit ist das A und O , aber extrem schwierig zu finden. Viele machen auf Moralapostel und denken in Wirklichkeit sehr ähnlich. Ich möchte nicht mehr wahllos durch die Gegend vögeln, ich möchte mit meiner Partnerin oder auch einem netten Paar schöne Dinge planen, geilen Sex erleben und auch zusammen in Urlaub fahren.

Bei Familienfeiern sollte man auch konsequent mit offenen Karten spielen. Wenn Liebe zu dritt und ein ernsthaftes Zusammenleben statt findet , dann ist es wie in einer Zweierbeziehung 

vor 5 Minuten, schrieb Chichibella:

Das Beispiel mit den Finanzen finde ich mehr als unpassend. Aber soll genug Leute geben, die deswegen zusammen wohnen. Ich persönlich möchte mit niemandem zusammen leben, das wäre mir zu eng und anstrengend. Bevor ich mir über Eine Beziehung zu dritt Gedanken mache, kümmere ich mich erst einmal darum EINEN Partner zu finden XD Für mich ist das vorgestellte Konzept nichts was ich testen müsste oder interessant fände.

     Ich denke überhaupt nicht ans Geld in einer Beziehung, es war ein Zusatz weil viele von uns  von geregelter und schöner Nähe träumen.

Mir ist Geld im Leben immer wurscht gewesen, deshalb habe ich mal viel und auch mal weniger 

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb lustvoller-Liebhaber:

Könntet ihr euch eine Liebe zu dritt vorstellen?

Nein

vor 1 Stunde, schrieb lustvoller-Liebhaber:

und finanziell auch nicht uninteressant, wenn von 3 Leuten Geld reinkommt und dadurch der Lebensstandard 

🙄 da fehlen mir die Worte 🙄

Geschrieben
Das kann nur schief gehen. Eine wird auf der Strecke bleiben, was machst Du wenn mit mal Eifersüchteleien dazu kommen. Dann sitzt Du zwischen zwei Stühlen und weisst nicht was Du machen sollst und kannst. Danbei auch noch an Geld zu denken geht gar nicht. Liest sich fast so als wäre es für dich das wichtigste. Also für mich wäre es nichts.
Geschrieben
vor 6 Minuten, schrieb EinfachNina:

Nein

🙄 da fehlen mir die Worte 🙄

   einfach lesen und begreifen, dann sprechen 

Geschrieben (bearbeitet)

@lustvoller-Liebhaber

Einfach mal sich seine eigenen Worte zu Herzen nehmen! Außerdem habe ich geschrieben und nicht gesprochen 🙄

bearbeitet von EinfachNina
Geschrieben
FFM, kann ich mir sehr gut vorstellen. Da ich bi bin, möchte ich dann auch zwei verschiedene Partner verwöhnen oder verwöhnt werden.
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb lustvoller-Liebhaber:

Könntet ihr euch eine Liebe zu dritt vorstellen? Ich rede nicht nur von schönen Körperlichkeiten, ich meine eventuell zusammen wohnen und eine 

richtige Beziehung führen mit allem drum und dran.

Nein! Ich möchte mit niemandem mehr zusammen wohnen! Beziehung evtl. aber zusammen wohnen nein...lach

Geschrieben
vor 8 Minuten, schrieb N72:

FFM, kann ich mir sehr gut vorstellen. Da ich bi bin, möchte ich dann auch zwei verschiedene Partner verwöhnen oder verwöhnt werden.

   eine sehr schöne Einstellung und sicher für alle Beteiligten traumhaft, ich kann mir so etwas gut vorstellen

Geschrieben
Eher nicht. Beziehung ist was ganz Intimes, was man mir anderen nicht teilt.
Geschrieben
Ich könnte mir es nicht vorstellen ich teile nicht gern die Frau und wäre San wohl auch ziehmlich eifersüchtig!
Geschrieben
NEIN! Definitiv nicht! Ab und an 2-3 mal im Jahr (wenn sich überhaupt so oft jemand Passendes findet oder es der Freizeitstress erlaubt) kann das Spiel ja ganz nett sein. Fantasien sind dann mal wieder für eine Zeit befriedigt und man genießt ansonsten seine Zweisamkeit.
Geschrieben
Beziehung zu Dritt ohne mich. Mein Partner gehört zu den wichtigsten Bezugspersonen in meinem Leben, mit ihm teile ich alles. Aber ich will ihn nicht teilen und auch nicht geteilt werden. Also keine der beiden Konstellationen wäre jemals eine Option für mich als Beziehung, da bevorzuge ich definitiv mal das Single Leben. Ich stelle mir das - unabhängig von den emotionalen Faktoren- ziemlich schwierig vor bzw müsste man wohl viel absprechen und das wäre auch nicht meins. Das man in einer Partnerschaft Kompromisse macht und mal zurücksteckt, na gut - aber in einer 3er Bindung noch wichtiger und ich glaub ehrlich nicht, dass am Ende wirklich alle 3 Menschen glücklich sind. So richtig glücklich zumindest nicht.
Geschrieben
Nee, echt nicht. Ich will ja schon nicht mit meinem Partner zusammen wohnen, weil ich Luft zum atmen brauche. Dann auch noch zwei auf der Bude? Nie im Leben. Nie. Ick seh mich da zb nach 17 Stunden nach Hause kommen. Nüscht gemacht, Katzen hungrig aber die Herren sitzen beim Bier vor der Glotze. Nee, dann lieber olle Jungfer und nie wieder Sex.
Geschrieben
vor 29 Minuten, schrieb SkyFly:

Beziehung zu Dritt ohne mich. Mein Partner gehört zu den wichtigsten Bezugspersonen in meinem Leben, mit ihm teile ich alles. Aber ich will ihn nicht teilen und auch nicht geteilt werden. Also keine der beiden Konstellationen wäre jemals eine Option für mich als Beziehung, da bevorzuge ich definitiv mal das Single Leben. Ich stelle mir das - unabhängig von den emotionalen Faktoren- ziemlich schwierig vor bzw müsste man wohl viel absprechen und das wäre auch nicht meins. Das man in einer Partnerschaft Kompromisse macht und mal zurücksteckt, na gut - aber in einer 3er Bindung noch wichtiger und ich glaub ehrlich nicht, dass am Ende wirklich alle 3 Menschen glücklich sind. So richtig glücklich zumindest nicht.

    Hm ...ja kannst Recht haben. Es gehört immer viel Glück dazu, egal ob zu zweit oder zu dritt.

Ich bin schon lange alleine und habe keinen Nerv mehr auf den unverbindlichen Schrott

Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb lustvoller-Liebhaber:

Könntet ihr euch eine Liebe zu dritt vorstellen? Ich rede nicht nur von schönen Körperlichkeiten, ich meine eventuell zusammen wohnen und eine 

richtige Beziehung führen mit allem drum und dran. Sexuell sicher unschlagbar und finanziell auch nicht uninteressant, wenn von 3 Leuten Geld reinkommt und dadurch der Lebensstandard gehoben wird.

Vorstellen kann man sich absolut viel, aber ich weiß nicht ob man zwingend auch noch zu dritt zusammen wohnen muss, man braucht doch auch mal einen Rückzugsraum für sich oder?

Ich glaube nicht, dass du es speziell so gemeint hast aber Geld sollte die letzte Motivation sein, man will ja nicht am Ende irgendwie von ein ander abhängig sein. Also für uns ist das Ding mit dem "Hausfreund" noch immer die gängigste Variante, das ist auch nicht nur körperlich, man machte gemeinsam Ausflüge, Urlaube, verbringt Wochenenden zusammen und kann auch gemeinsam Geld ausgeben, ohne sich permanent auf der "Pelle" hocken zu müssen. Außerdem haben wir ja noch alle Kinder daheim und hätten ohnehin keinen Platz mehr und ein Umzug in ein größeres Haus nur wegen einem Liebhaber käme für uns nicht in Frage.

Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden, schrieb lustvoller-Liebhaber:

Ehrliche Meinungen wären prima, bitte keine Kirchgänger oder selbsternannte Unschuldsengel mögen sich hier äußern.

Wie definierst du "Ehrliche Meinung?"  Ist jeder, der es anders sieht als du → "Schublade Unschuldsengel?" smilie_denk_17.gif

Ich sehe es jedenfalls ein wenig anders als Du. Der Ausdruck planbar hat leider immer etwas Berechnendes.

Meistens beginnen diese Mitteilungen im Wortlaut: "Ich will ja nicht behaupten das ich blabla, aber...!"

Ist es wirklich emotional Intelligent, wenn man finanzielle Aspekte als Argument für Liebe, in seinen Gedanken trägt?

In polyamourösen Beziehungen geht es um tiefe Gefühle, absoluter Liebe und nicht um materielle oder sexuelle Wertvorstellungen.

Wenn ich jemanden liebe, dann könnte ich mir "aller-allerhöchstens", eine offene Beziehung vorstellen. Egal ob FFM oder MMF.

Gottseidank musste ich mir dieser Frage, in einer Beziehung zu einer Person, bisher noch niemals stellen. Liebe sehe ich monogam.

Nur der Aspekt, jemanden nicht zu verlieren, käme für mich niemals in Betracht, bestimmt "gerade, weil" ich ein emotionaler Mensch bin? smilie_denk_49.gif

Wie gut kennt man sich selbst? Wie sieht es mit der Wahrnehmung eigener/fremder Emotionen aus? Auch, wie drückt man Emotionen, emotional aus?

Gerade in den Momenten, in denen sich Emotionen bilden, identifiziert man selbst doch nur einen Bruchteil, der eigenen, mentalen Reaktionen.

Emotionalität ist hier nur die halbe Miete, hier kommt es wirklich auf die emotionale Intelligenz, sowie ein dementsprechendes Vokabular an.

Es geht doch nicht nur um spezifische Analyse eines Gefühls, sondern in erster Linie darum, wie man eigene Empfindungen, in Worte fassen kann.

Erst mit dem eigenen "Verstehen", kann man irrationale Entscheidungen, sowie auch kontraproduktive Aktionen auf beiden Seiten verhindern.

Sicher ergeben sich oft Situationen im Leben, die nicht vorhersehbar sind. Alles verändert sich stetig, alles bewegt sich, nichts ist statisch.

Es liegt daher oft wenig in den eigenen Händen. Den meisten Gefühlen, innerhalb einer Liebesbeziehung, ist man relativ machtlos ausgeliefert.

Viele sind doch schon, von der Angst vor Veränderung, völlig paralysiert. Wie sollten diese Menschen sich so einer Situation anpassen können?

Da geht es auf einmal nicht mehr um Intelligenz, Fachwissen oder Allgemeinbildung, sondern um Charakter, Stärken, sowie auch, all unsere Schwächen.

Meine Intelligenz sagt mir jedenfalls, denke zunächst ganz egoistisch an dein eigenes Herz, bevor du versuchst, es allen recht zu machen.

Ich habe keine Angst vor Ablehnung. Zunächst stelle ich mir immer die Frage: "Will ICH das wirklich?“ → Dabei ist ein "Ja“ genauso relativ, als ein "Nein“.

Jedenfalls bekäme ich stets ein Ergebnis, das ich mir selbst, sowie auch anderen, erklären könnte. Außerdem fühlt es sich besser an, Partei zu ergreifen.

Was hat es mit Stärke zu tun, die Liebe anderer Menschen zu erhoffen? Ist es nicht schon in einer monogamen Beziehung, wie ein Sechser im Lotto?

Gerade weil man Dinge nicht vorhersehen kann, setzte ich mein Herz jedenfalls nicht in so eine Achterbahn der Gefühle. Das wäre mir zu unvorhersehbar.

Wenngleich ich mich garantiert nicht für unentbehrlich halte, nehme ich mir aber trotzdem das Recht heraus, mein eigenes Herz in den Vordergrund zu stellen.

Auf ein: "Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich dazu in der Lage bin, ließe ich mich, in eigener Herzensangelegenheit, jedenfalls nicht und niemals ein.

Mit dem Grundgefühl einer innigen Liebe, ließe ich mich allerdings 'auf keine' Konstellation ein, die lediglich zur sexuellen Befriedigung angedacht wäre.

So interpretiere ich → "Liebe und Sex trennen können".  Deswegen sehe ich mich aber bestimmt nicht als Unschuldsengel.

Einfach nur meine ehrliche Meinung zu: → "Liebe zu dritt, als richtige Beziehung mit allem Drum und Dran." :$:wave:....viel Erfolg dem Vorhaben!

bearbeitet von Gegen-Gift
Textgliederung
×
×
  • Neu erstellen...