Jump to content

Abnehmen nach Schwangerschaft/Stillzeit


StefW

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Moin liebe Community!!
Meine bessere Hälfte hat vor gut 10 1/2 Monaten unseren Nachwuchs auf die Welt gebracht. Und selbstverständlich ist der Körper einer Frau vor und nach dieser Zeit ja insbesondere für Ärzte, Hebammen und Krankenschwestern ja schon fast nur eine Art besonders sensibles Produkt mit unglaublich vielen Wehwehchen und was weiss ich alles....
Natürlich gehört dazu auch die Gewichtszunahme, und auch das Abnehmen nach der Geburt dauert lange, bzw. wenn man nichts tut, bleibt auch ordentlich was dauerhaft da. Dies ist bei meiner Freundin mittlerweile der Fall. Sie war vor ca. 3-4 Monaten schlanker als jetzt.

Ich hab dafür auch absolutes Verständnis, schließlich kommt eine Geburt ja wie ein Tornado über den Körper einer Frau und danach ist erstmal nichts mehr so wie es war (und wir Männer können dass ja auch nicht nachvollziehen). Aber mittlerweile ist doch viel Zeit ins Land gegangen, und zudem sind wir grad im Urlaub in Südeuropa (und was hier am Strand rumläuft lässt mir echt die Zähne bluten, und nicht nur die jungen Dinger, auch andere Mütter...) und ich möchte das nicht mehr so hinnehmen. Zumal sie auch häufiger ungesundes und süßes in sich reicht stopft und von Bewegung auch nichts hält bzw. immer damit kommt, dass sie noch ein bisschen am Stillen ist (Abstillen geht so langsam los).

Aber wie kann ich meiner Freundin schonend beibringen, dass ich möchte dass sie ordentlich abnimmt? Haben irgendwelche Frauen hier Ratschläge dazu????

Wäre echt super!
Vielen Dank euch!! Und sonnige Grüße!


Geschrieben

Du kannst niemals irgendjemand dazu bringen abzunehmen der es nicht selber voller Überzeugung will!
Das ist ein langer und nicht leichter Weg, den kann man nur mit viel Willen und Ehrgeiz schaffen!


Geschrieben

Schwierige Sache.

Würdest du dich beschneiden lassen, wenn sie das von dir erwartet?

Oder die Haare färben/wachsenlassen/ect.?
Oder dein Trainingn ändern, wenn sie einen anderne Körperbau von dir will?
(an deinem Foto ist ja zu sehen, daß du wohl schon sehr sorgfältiges Bodysculpting betreibst, aus welchen Gründen auch immer)


Worauf ich hinaus will: Ihr Körper ist Ihrer, und Deiner ist Deiner.
Du hast nicht das geringste Anrecht darauf, daß sie an ihrem Körper was ändert.


Du hast natürlich das Recht, sie nicht mehr attraktiv zu finden.
Und ihr das auch mitzuteilen.
Aber da wäre ich an deiner Stelle gaaaanz vorsichtig mit.

Eine Gewichtszunahme wie du sie beschreibst muß garnicht vor allem an der Schwangerschaft liegen.

Kann auch sein sie ist völlig überlastet durch den Säugling.
Hat keine Kraft mehr zum Sport.
Ist übernächtigt und gefrustet und kompensiert das.
Fühlt sich von Dir mit dem Kind alleingelassen und ungeliebt, und hört deshalb auf auf sich zu achten.

Oder sie geht einfach davon aus, daß sie dich jetzt mit gemeinsamem Kind "im Sack hat" und kann die Strenge gegen sich selbst nachlassen (in Schwaben nennt man das "Die Ehe tun ihm/ihr gut, wenn Mensch nach der verbindlichen Bezihungsgestaltung dick wird. Ziemlich verbreitetes Geschehen bei beiden Geschlechtern.)

Vielleicht denkt sie auch einfach nur, der Vater ihres Kindes und Mann in ihrem Leben sollte sie lieben, egal ob sie rund oder schlank ist....

Du merkst schon - das Gelände ist vermient und kann sehr, sehr unterschiedlich gedeutet werden.

"Schonende" Kritik ist immer schwer.
Grad nach so einem Ereignis wie der Geburt.
Da sind viele Frauen eh schon eingeschüchtert duch die körperlichen Änderungen und aus dem Tritt mit dem harten Stress der Lebensumstellung mit Baby 24/7.

Wenn da dann auch noch vom Partner die Botschaft "Ich finde dich nicht mehr attraktiv" kommt - völlig egal wie subjektiv schonend er das sagt - dann kann das verheerend sein.



Ist es denn wirklich so wichtig?
Und gehe ich recht in der Annahme, daß sie über deine Anwesenheit auf diesem Board nicht bescheid weis?

Grüße
FT


Geschrieben

Fingertanz hat`s treffend auf den Punkt gebracht!


Geschrieben

Schwierige Kiste.....denn jeder sollte das für sich entscheiden, abnehmen zu wollen.

Aber wenn deine Partnerin prinzipiell auch nicht damit klar kommt, dass noch so viel auf den Hüften ist, dann schlag ihr doch schonend ne kleine Ernährungsumstellung und ein bisschen gemeinsamen Sport vor? Evtl. könnt ihr sogar das Baby im Kinderwagen mitnehmen? Inline-Skating oder schwimmen gehen (eh gut für Babies) ?

Das wär so mein Plan wenn und ich hätte denke ich nichts dagegen, wenn mein Partner mir so etwas vorschlägt.


Geschrieben

StefW


Ich wuerde es ihr sagen.


Schoen dass wir Eltern sind, wir sind dennoch auch ein Paar.


Lg von einer Hebamme.


Geschrieben

Sie stillt noch..d.h. sie dürfte diejenige sein, die nachts x-mal aufsteht..mudigkeit verändert den Stoffwechsel.
Es gibt gar nicht so wenige frauen, die während der Stillzeit zu- statt abnehmen, ich kenn das zu genüge.
Für mich sind 10 Monate mit nem baby noch keine zeit...wenn das kind jetzt 2 jahre wäre, würde ich dich viel eher verstehen.
Nach 10monaten u in der stillzeit hätte ich als deine frau null Verständnis für dich wenn du mir zusätzlich druck machst, indem du signalisierst, mich unattraktiv zu finden. Und die Prioritätensetzung, die du damit offenbarst, würde dich wiederum unattraktiv für mich machen.
Ich würde einen anderen weg gehen. Öfter mit ihr ausgehen, sich schick machen, als paar, ohne baby. Das motiviert von ganz alleine wieder in schicke klamotten passen zu wollen und signalisiert ihr eben genau das Gegenteil von "du bist unattraktiv für mich": nämlich *für mich bist du so und so immer noch frau u nicht nur mutter*


Geschrieben

Also erstmal vielen Dank für die Antworten! Leider habt ihr alle am Ziel vorbeigeschossen

Natürlich weiss ich, dass dies ein sehr heikles Thema ist. Und sicherlich ist ihre Gewichtszunahme der letzten 3-4 Monate auch Stressbedingt, aber:

Es ging mir darum, Hilfe zu bekommen WIE ich es ihr schonend beibringen kann.

Ihr habt mir lediglich eure Meinung mitgeteilt, ob ich überhaupt das Recht dazu habe
Dazu ein kurzes Statement: Ich halte das so wie Vampirchen! Nur weil man ein Kind hat, heißt das nicht, dass man sich selber aufgeben muss. Jeder hat in einer Partnerschaft die Pflicht auf sich zu achten und nicht zu verwahrlosen und sich auch Attraktiv zu halten für den Partner/Partnerin. Man will doch schließlich auch dem anderen Gefallen oder?

Aber nach den Kommentaren einiger anderer denke ich, dass ich mir evtl. doch noch ein bisschen mehr Zeit lassen werde, bis ich meine Holde drauf anspreche.

Übrigens:
-Nein, sie weiss nicht, dass ich hier unterwegs bin.
-Ich reisse mir neben Kind und Arbeit und Frau den Arsch auf damit ich zunehme und das mache ich unter anderem auch für sie (ich gehöre zu den wenigen Leuten die trotz Essens und wenig Sport eher ab- als zunehmen. Da bekommt man dann andauernd zu hören "Du bist so dünn..." Ist zum kotzen!! Und das ist nebenbei auch richtig Arbeit! Zunehmen klappt nämlich nur über Muskelzuwachs)
-Ich stehe JEDE Nacht mit auf und wiege unseren Nachwuchs wieder in den Schlaf (Wieviel Männer machen das eigentlich?)


Geschrieben

Also ich habe mir auch die Nächte um die Ohren geschlagen für unsere Kinder...zum einen..

Aber zum Thema..lass Frau bitte Frau sein und vor allem diesen MAGERWAHN!

Männer-an Frauen muss was dran sein...wenn ihr dünne Frauen wollt: Äthiopien,Sudan etc..


Geschrieben

Also bitte, das ist doch Quatsch hoch 10! Erstens einmal gibt es auch in Afrika genug mollige/dicke Frauen, zweitens gibt es einfach keine einheitliche Figurnorm!

Wenn der TE sich in eine schlanke Frau verliebt hat und ihm die Figur wichtig ist, dann steht er eben offensichtlich auf schlanke Frauen und das ist auch vollkommen ok so.

Wenn du das Gefühl hast, dass sie eher zu als abnimmt, dann sprich mit ihr! Sonst rutscht es dir noch in irgendeinem unpassendem Moment heraus, was noch viel schlimmer ist. Außerdem könnte es wirklich verschiedene Ursachen haben: Bequemlichkeit, Hormonelle Umstellung oder Frust durch diesen eintönigen Alltag mit Kleinkind. Für viele Frauen ist die Zeit mit dem Säugling nämlich nicht nur Glück - sondern sie fühlen sich einsam und isoliert.

Obendrein kann es zu einem weiteren Problem kommen: Eine Frau, die immer schlank war, wird meist enorme Probleme haben, Übergewicht zu akzeptieren. Wer sich selbst aber nicht mehr schön findet, hat oft auch Hemmungen beim Sex...

Tja - wie du das Dilemma konkret ansprechen kannst, weiß ich auch nicht. Vielleicht nach einem wirklich schönen Tag/Abend - indem du sie einfach fragst, ob sie mit ihrem derzeitigem Leben zufrieden ist.


Geschrieben

@dark, voll am Thema vorbei! Nix mit verhungern wie im Sudan oder Aethiopien.


Was soll das?





StefW



Du bemuehst dich nicht zu duenn zu sein.
Sie sollte abnehmen.







Vielleicht solltet ihr wirklich mal miteinander reden.


Und das bald.


Wie definiert ihr euch als Paar, was ist wichtig?




Ihr seid Partner und Eltern.



Ich moechte fast sagen : Definiert eure Partnerschaft zeitnah.


Geschrieben

Als Mama, die in der Stillzeit ebenfalls zu- statt abgenommen hat, möchte ich mal einwerfen, dass durchaus auch eine bisher nicht erkannte Schilddrüsenunterfunktion in Frage käme.
Euer Kind ist 10 Monate alt, nicht jede Frau nimmt nach einer Geburt schnell wieder ab, gib ihr Zeit und setz sie vor allem nicht unter Druck.
Du sagst, sie ernährt sich ungesund? Wie war es denn vor der Schwangerschaft? Außerdem könntest du da ganz leicht gegensteuern, indem du den Kochlöffel selbst schwingst.
Interessant wäre im übrigen auch erst einmal zu erfahren, über wie viele kg wir überhaupt sprechen oder geht es darum, dass sie einfach ihre Figur noch nicht wieder hat?


Geschrieben

Hat sie sich denn sonst noch irgendwie verändert?

Manche Mädels nehmen ihre Mutterrolle leider zu ernst und mutieren dann geradezu zum Mutti-Monster. Die sehen dann auch kleidungstechnisch (ich sage nur Jogginghose mit Kotz-Kroks, plus Schlabberpulli) so aus.

Der ganze Lebensrhythmus fokussiert sich aufs häusliche. Plötzlich stehen ganz andere Qualitäten vorne an und werden durch den kleinen Wurm und seine Reaktionen auch noch belohnt.

Überreden wirst Du sie nicht können. Nur rausholen kannst du sie zusammen mit dem Kind aus dieser in sich gekehrten Welt. Das Kind ist fast ein Jahr alt, also kann man, bis auf ne Reise zum Mond wohl so ziemlich alles mit dem Kind zusammen anstellen. Mit unseren Kids sind wir ab der 4 Woche in Urlaub geflogen und jede Veranstaltung, die wir auch früher besucht haben, war unsere.

Wenn du das richtig anpackst, dann merkt Deine Freundin ganz schnell, dass das für sie ein Stück mehr Lebensqualität ist, als das zuhause herumdümpeln und Kinderwagenschieben.

Etwas besorgt machen mich nur Deine Einleitungssätze. Da stand was von "sensiblen Produkt und vielen Wehwehchen". Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit.

Ich hoffe nicht, dass Du Dir so eine "ich kann nicht gut" und "ich fühl mich nicht gut" Eule angelacht hast, die sich kurz nachdem die Schwangerschaft feststand immer wieder hat krank schreiben lassen?

Ob sie zu dieser Gattung gehört lässt sich leicht feststellen. Denn die fallen auch regelmäßig im Job mit Hüsterchen und Schnüpferchen aus, haben die Apothekenumschau im Abo und sind nicht gerade die Karriere-Reißer. Hast Du derartige Symptome früher schon bei ihr bemerkt?

Dann wird es jedoch schwer, die "Muddi" wieder in Schwung zu bringen.


Geschrieben

Hey!
Sie ist schon ein wenig sensibel insofern, als das sie sich sehr viel Sorgen macht, wenn sie eine Kleinigkeit hat. Aber halt nur im Kopf. Arbeit oder sonstige Pflichten müssen dadrunter nicht leiden. Sie kämft sich schon durch das durch, das sie machen muss.

Viel machen ist leider nicht, da sie von der Kleinen schon recht gestresst ist und dann auch oft keine Leute mehr sehen will. Das ist momentan alles andere als optimal. Ich hoffe derzeit noch dass es einfach besser wird sobald die Kleine ein wenig größer ist (da merkt man in den letzten Monaten schon ein paar Fortschritte).

Ich befürchte dass sie einfach nur rotzenfaul ist! Vorher hatte sie von Natur aus eine eher schlanke Figur (zwar nicht Modelmaße, aber dünn oder dürr muss es auch nicht sein) und sie war nicht auf Sport angewiesen. Aber mittlerweile gehts nicht mehr ohne dass sie sich zusammenreißt. Aber wie motiviere ich sie?
Mittlerweile versuche ich es dadurch, dass ich durch gutes Beispiel vorangehen, ohne sie zusehr zu triezen (sie weiß auch dass sie zuviel auf den Hüften hat) und ich hoffe, dass sie, sobald Sie bei mir erste Erfolge sieht, dann auch auf den Zug mit aufspringt..


Geschrieben (bearbeitet)

Meh.

Ich bleibe dabei: zum einen sind 10 Monate keine Zeit.
Ein Kind verändert das Leben der Eltern auf 15-20 Jahre lang nachhaltig, und gerade die ersten 3 Jahre bis Kindergarten ist eh Ausnahmezustand.

Ein wenig irritiert mich auch deine Aussage
"-Ich stehe JEDE Nacht mit auf und wiege unseren Nachwuchs wieder in den Schlaf (Wieviel Männer machen das eigentlich?)"
Bedeutet das ihr steht dann - zu zweit schlaflos und einer immer nutzlos - rum?
Oder wechselt ihr euch nach dem Motto "du bist dran" ab?
(Das machen übrigens meiner Kentnis nach heute die meisten Paare so, bist du also keinswegs eine besonders führsorgliche Ausnahme.)

Erfolgreich scheint da für viele Paare auch das nächteweise abwechseln zu sein.
Der Elternteil, der nicht "dran" ist kann durchschlafen - am besten sogar in einem getrennten Raum.
Meine Schwester und ihr Mann haben da ne Matratze ins Arbeitszimmer geschmissen, in die der "Dienstfreie" sich flüchten konnte. Milch läßt sich abpumpen und bunkern.

Auch etwas komisch finde ich deinen selbstverständlichen Standpunkt, daß Ihr Speck falsch ist und sie etwas dagegen tun muß.
Als wäre es Ihre Pflicht, ihren Körper nach deinen ästetischen Vorstellungen zu managen.
Gerade wenn du selbst überhaupt keine Probleme damit hast, dünn zu bleiben, kannst du echt nicht von jemand anders erwarten, daß er für diese Ziel viel Energie aufbringt.
Die meisten von uns müssen für eine schlanke Figur kämpfen, im Gegensatz zu dir.
Das ist nicht selbstverständliche Pflicht eines liierten Menschen.

Und andererseits - wenn Sie Dir mit der Aussage "du bist so dünn" begegnet...
Ist sie vielleicht auch einer von den Menschen, die dem modernen "Kein-Gramm-fett"-Wahn einfach nichts abgewinnen kann? Wäre es ihr möglicherweise lieber, wenn ihr Beide nicht unter irgendwelchen ästhetischen Zwängen stündet?
Möglicherweise ist ihr das einfach egal - und du solltest dich besser damit abfinden.
Oder eben wenn Optik dir so wichtig ist gehen? (Ich schlage dir keinswegs die Trennung vor - aber überleg dir mal wie wichtig das nun wirklich ist...)



Mein Kernpunkt: deinen Aussagen entnehme ich die Grundhaltung "Dünn ist richtig und muß sein. Und meine Partnerin verletzt diese Regel."
Lese ich das richtig raus?
Kannst du dich damit wirklich indentifizieren?

Dann solltet Ihr darüber vielleicht wirklich reden.


Ansonsten finde ich den Vorschlag von @devonconse sinnvoll.
Positive Bestärkung statt gängeln.

Alles Gute euch beiden, daß ihr das auf die Reihe bekommt.

LG
FT

P.S. Mir ist klar:das ist keine Antwort auf deine Frage.
Das ist eine Erklärung, warum ich deine Frage für falsch halte.

P.P.S. Wenn sie von deinem Auftritt hier nichts weis ist der Verweis auf ein Paar-Profil in deinem Profil fake und Lüge....


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

Das mit dem Paar-Profil hab ich erst später gecheckt, habs schon wieder gelöscht.

So:
Also falsch ist meine Frage schonmal garnicht! Mir geht es nur darum, wie ich meine Freundin dazu bekommen kann wieder abzunehmen.
Ich habe nie gesagt dass ich sie in einem Anfall von Magerwahn auf 45kg runter Hungern lassen möchte. Lediglich normales Gewicht (und das beinhaltet auch ein paar Rundungen) sollen es sein.

Was das angeht mit "Dünn ist richtig und muss sein angeht."

Als ich meine Partnerin kennen und lieben gelernt habe hatte sie eine normale bis schlanke Figur. Schwangerschaft und Kind ist natürlich ein riesiger Einschnitt, garkeine Frage! Aber trotzdem kann es doch nicht sein dass man ein leben lang jungen schlanken Frauen hinterher schauen muss weil der eigene Partner sich nicht mehr um sich kümmert und zunehmend unattraktiv wird... Jeder, und ich sage JEDER kann sich ruhig hin und wieder mal zusammenreissen und sich zu ein bisschen Sport hinreissen lassen. Ich rede nicht von Schlankheitswahn!

Ausserdem bezüglich meinem Gewicht: Ich habe schon deutlich geschrieben dass ich quasi darum kämpfe an Gewicht zuzunehmen (was nebenbei auch klappt. Ich pfeife mir unter anderem jeden Tag auch eine Packung Quark rein... -> ich tue auch was)


Meine Freundin ist mittlerweile wieder so weit, dass sie mit dem abnehmen anfangen könnte und sie möchte es auch. Sie hat selber auch schon festgestellt dass sich einige Kilos zuviel auf dem Bauch gesammelt haben. Mir ging es nur darum, Rat und Hilfe zu bekommen wie ich meiner Freundin die Motivation geben kann bzw. überzeugen kann endlich mit Sport anzufangen, weil das ist, was ihr fehlt. Sie findet immer wieder ausreden doch keinen Sport zu machen.

Ich verstehe nicht was ihr dadran nicht versteht?

Ps: Ich werde es mit der positiven Bestärkung versuchen, gestern hab ich schon irgendwas gesagt was voll in die Hose ging und wodurch sie sich unter Druck gesetzt fühlt (und dann gehts garnicht). Das dass ganze Zeit braucht, ist mir klar!


Geschrieben

hey stefw

man ich versteh dich vollkommen...lass dir hierbei von anderen nicht zuviel einreden...du willst hier nur paar tipps und keine belehren über moral usw

-nicht zu viel druck machen hast ja schon verstanden.
-das sie es selber sieht ein grosses plus.
-versuch sport mit ihr zusammen zu machen...da liegt das zauberwort! versuch dein training anzupassen das ihr die hürde zusammen meistert. kennst es vieleicht selber wenn man pause hatte und wieder anfangen muss...was eine qual :-)
mit partner würde das leichter gehen...

jeder der sport treibt und auf sich acht gibt versteht uns

hoffe es hilft etwas...

lg


Geschrieben

Versuch es doch durch "die Hintertür".

Fang mit Radfahren, Inlinern, schwimmen rudern, tanzen oder spazieren gehen an. Eben Bewegungsformen, die nicht gleich mit dem Begriff, "Sport" etikettiert sind.

Jemand, der lange nichts getan hat, tut sich schwerer damit, gleich einen großen Sprung zu machen.


Geschrieben (bearbeitet)



Etwas besorgt machen mich nur Deine Einleitungssätze. Da stand was von "sensiblen Produkt und vielen Wehwehchen". Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit.

Ich hoffe nicht, dass Du Dir so eine "ich kann nicht gut" und "ich fühl mich nicht gut" Eule angelacht hast, die sich kurz nachdem die Schwangerschaft feststand immer wieder hat krank schreiben lassen?

Ob sie zu dieser Gattung gehört lässt sich leicht feststellen. Denn die fallen auch regelmäßig im Job mit Hüsterchen und Schnüpferchen aus, haben die Apothekenumschau im Abo und sind nicht gerade die Karriere-Reißer. Hast Du derartige Symptome früher schon bei ihr bemerkt?

Dann wird es jedoch schwer, die "Muddi" wieder in Schwung zu bringen.



Sorry, aber ich finde diesen teil wirklich frech- erst recht von nem mann (und solche geschlechterabhangige aussagen wirst du von mir sehr sehr selten finden)
Aber sich ein urteil darüber zu erlauben, wie sich eine schwangere zu fühlen hat, was *richtig* und *falsch* schwanger ist "eine Schwangerschaft ist keine Krankheit* finde ich naezu unverschämt.
Lass das mal die jeweilige frau u deren Ärzte entscheiden, wie sie sich fühlt, ob krank, schwach, angestrengt oder supergelaunt und alles easy.

In meiner letzten Schwangerschaft lag ich insgesamt 13 wochen im kh und in der jetzigen schon 7, obwohl die Halbzeit gerade eret überschritten ist.
Nein, nicht allen geht es so besch****, abernwenn man nur 10%meiner Probleme hat, darf man sich ohne schlechtes gewissen bescheiden fühlen.
Und gerade die stillzeit ist nicht für jede frau angenehm. Ich habe mich schlicht scheisse gefühlt das letzet mal. Die Brüste schmerzen, ständig wird alles nass, weil keine stilleinlage hilft, ein kind das ewig nachts wach ist und tags schreit und ständig gespuckt hat.
Tut mir leid aber 20mal am tag umziehen, gab mein kleiderschrank tatsächlich nicht her.
Trotzdem oder gerade deshalb sind mein mann und ich früh nwieder ausgegangen. Ich habe diesen ausgleich gebraucht. Unser erstes ganzes we ohne kind fand statt als er 8monate war, zuvor gab es 2-3 einzelne hotel Nächte.
Ich bin also keineswegs jmd der nur muddi sein will. Aber es gibt zeiten, da steht das einfach mal an erster stelle. Und: was sind denn 10,12,14monate primär eltern sein im vergleich zu einem ganzen leben paar sein? Wenn einen so wenige monate schon aus dem konzept bringen als paar...( wenn es sich um 2-3 jahre handeln würde, würde ich anderes sagen!)

Übrigens der kleine ist ein jahr u mein mann seit einiger zeit in elternzeit (kann ich den über muddis motzende Männer übrigens nur empfehlen!). Neben dem umstand, dass er alles alleine managt, inkl unserer vielen kinder u dem kleinen, der derzeit beschissen schläft und meinem mann manchmal nur 3 std schlaf pro nacht lässt (soviel zur leistung des te nachts auch aufzustehen), kommt es tatsächlich mal vor, dass er abends ein dreckiges tshirt anhat oder stöhnt, den ganzen tag nicht zum duschen gekommen zu sein.
Vllt würde diese erfahrung einigen hier nix schaden, bevor sie meinen beurteilen zu können, wie locker leicht schwangerschaft und sauglingszeit doch ist


bearbeitet von devoconse
Geschrieben

dein problem wirst du hier nicht lösen können. jede frau ist unterschiedlich und deshalb könnte jeder noch so gut gemeinte tip unter umständen völlig wirkungslos bleiben.

das einzige was ich dir raten kann ist abwarten und die eigene erwartungshaltung drosseln. gerade wenn du selbst noch so schlank und sportlich bist fällt es ihr sicher doppelt schwer

meine frau wog vorm ersten kind 49 kg und hat nach jedem kind (jetzt sind es 3) ca 5 kg behalten, trotz sport, trotz ernährung, alles waren immer die beühmten jojo-effekte. na und, sie ist für mich (und auch wohl andere) immer noch sehr attraktiv.

lass ihr einfach zeit und unterstütze sie weiterhin, auch wenn du nachts aufstehst hat eine mutter jetzt andere sorgen als ihr gewicht. ich vermute sie ist sicher auch nicht glücklich noch weiter zugenommen zu haben. messt euch auf keinen fall an anderen.

es gibt soviele umstände im leben, die dafür sorgen dass man nicht so einfach abnehmen kann. euer leben könnt ihr am besten selbst analysieren und sehen wo man arbeiten kann ohne in zwang oder stress auszuarten.


Geschrieben

Hey!
Sie ist schon ein wenig sensibel insofern, als das sie sich sehr viel Sorgen macht, wenn sie eine Kleinigkeit hat.

Ich befürchte dass sie einfach nur rotzenfaul ist!



Das waren die Worte des TE.

Das klingt nicht nach schwerer Schwangerschaft etc. pp.

Und er selber vermutet ja schon Faulheit.



Manche Frau mag echt durch die Hölle gehen. Das sind jedoch die wenigsten und dort muss man dafür auch Verständnis haben.

Ich habe drei Kinder und eben dadurch auch eine ganze Menge Frauen mit Kindern kennengelernt. Erschreckend fand ich dabei, wie viele sich einfach haben gehen lassen. Ich habe jetzt ein Kind, nun muss ich sonst nichts mehr tun und schon garnicht mehr an Arbeit oder ähnliches denken.

Da hat man sich von fast Anbeginn der Schwangerschaft krankschreiben lassen und weit über die Geburt hinaus auch noch rumgedödelt. Das aus diesem Grund viele Chefs keinen Bock mehr haben, eine Frau einzustellen, wundert daher nicht. Gerade als Vater von Töchtern könnte ich solche Frauen kreuzigen.

Auffällig ist, dass es gerade die "susigen" Typen sind, die sich so gehen lassen und die wirklich taffen Bräute, bekommen "mal so eben" ein Kind, unterbrechen dafür die Arbeit für eine Woche, bauen nebenbei auch noch ihr Geschäft weiter auf, kümmern sich zusammen mit dem Partner um den Nachwuchs und alles ist gut. Die sind zwar Abends auch fix und alle, nur bekommen die das komischerweise auf die Reihe.


Geschrieben



Und er selber vermutet ja schon Faulheit.



Ich habe drei Kinder und eben dadurch auch eine ganze Menge Frauen mit Kindern kennengelernt. Erschreckend fand ich dabei, wie viele sich einfach haben gehen lassen.

Da hat man sich von fast Anbeginn der Schwangerschaft krankschreiben lassen und weit über die Geburt hinaus auch noch rumgedödelt. Das aus diesem Grund viele Chefs keinen Bock mehr haben, eine Frau einzustellen, wundert daher nicht. Gerade als Vater von Töchtern könnte ich solche Frauen kreuzigen.

Auffällig ist, dass es gerade die "susigen" Typen sind, die sich so gehen lassen und die wirklich taffen Bräute, bekommen "mal so eben" ein Kind, unterbrechen dafür die Arbeit für eine Woche, bauen nebenbei auch noch ihr Geschäft weiter auf, kümmern sich zusammen mit dem Partner um den Nachwuchs und alles ist gut. Die sind zwar Abends auch fix und alle, nur bekommen die das komischerweise auf die Reihe.



Hm, ich halte mich jetzt ja nicht für untough...ok in den augen des te und vielen anderen mag ich zu dick sein, aber prinzipiell ist mir sowohl mein aussehen als auch mein sexleben wichtig.
Wir haben als klassische patchworkfamilie derzeit insgesamt 5 kinder, nr 6 ist unterwegs, mein mann arbeitet, ich studiere mehrnoder weniger vollzeit (wenn nicht gerade einer von uns in elternzeit ist bei den ganz kleinen). Also ich denke schon, dass ich bzw da ganz ausgeglichen leben. Trotzdem oder gerade deshalb muss ich fragen:
Muss das sein? Muss man bzw Frau immer alles gleichzeitig auf die reihe bekommen? Interessiert es später noch irgendein sxhwein, ob man sich kurz nach einer geburt für den chef u die karriere aufgerieben hat?
Kann es eine langfristige beziehung nicht tragen, dass es mal ein jahr eher gammellook und sexmangel gibt? Ich meine, was sind diese paar Monate gegen 20,30,40 jahre beziehung?
Was soll diese forderung immer stark sein zu müssen, wo ist das problem zeitweise keine toughe braut zu sein sondern eher susig?

Und wenn mein eigener partner denken würde, ich sei *rotzfaul* und dwvon redet, den rest seines lebens anderen frauen nachhucken zu müssen, weil ich mich mit 10monate altem baby u noch stillend nicht freudestrahlend ins bodystyling stürze, sondern andere Prioritäten habe, würde ich diese partnerschaft wohl auf dauer gesehen in frage stellen.
Zum Glück ist der meinige da viel gelassener als ich und beruhigt mich, wenn ich mich 1. Hässlich fühle und 2. Angst habe, dass das baby das ganze sexleben kaputt macht, und bwut nicht zusätzlichen druck auf.
Zum Glück kann er mir dann sagen: hei das kommt alles wieder. Wir sind noch 20,30 jahre zusammen, wen stört es da, ob wir jetzt 2 moante mehr oder weniger brauchen?!


Geschrieben

Sorry, ich verstehe es nicht: Ihr habt bereits 5 Kinder, was sicher an sich - und in einer Patchworkfamilie erst recht - nicht einfach ist, deine letzte Schwangerschaft war offensichtlich extrem problematisch, das erste Jahr mit deinem letzten Kind war stressig, du bist noch Studentin und bekommst gerade euer 6. Kind? Und dann kündigt ihr schon wieder Sex in ein paar Monaten an, wo du also gerade erst entbunden haben wirst? Ich finde das ehrlich gesagt äußerst schräg!!!

Klar, es ist euer Ding und euer Leben. Aber ich arbeite mit Kindern und die sind oftmals nicht eben begeistert von derartigem Stress!


Geschrieben

Sorry, ich verstehe es nicht: Ihr habt bereits 5 Kinder, was sicher an sich - und in einer Patchworkfamilie erst recht - nicht einfach ist, deine letzte Schwangerschaft war offensichtlich extrem problematisch, das erste Jahr mit deinem letzten Kind war stressig, du bist noch Studentin und bekommst gerade euer 6. Kind? Und dann kündigt ihr schon wieder Sex in ein paar Monaten an, wo du also gerade erst entbunden hab



Wenn ich nicht studiere, arbeite ich auch mit kindern und konnte bisher noch keinen wesentlichen unterschied feststellen, dass es kindern in klein-oder grossfamilien besser geht. In patdhworkfamilien gibt es oft viele kinder, leben ja nicht immer alle beim jeweiligen elternteil, aber wenn man nunmal schon eine ehe hatte und darin kinder, und anschliessend gemeinsam welche bekommt, ist die gesamtzahl schnell hoch.
Natürlich ist so eine blöde krankenhaus Situation anstrengend für sie. Da behauptet keiner was anderes.
Aber: natürlich kündige ich jetzt schon sex in ein paar monaten an (btw: wo habe ich das getan?)
Ich wüsste nicht, wieso mein mann und ich einige zeit nach der geburt kein zufriedenes sexleben haben sollten? Guter sex trägt entscheidend zu ausgeglichenheit bei und ausgeglichenheit ist gut für kinder...
Allerdings habe ich ja hier mehrfach betont, dass ich es keineswegs als muss sehe, dass man einige monate nach der geburt wieder funktioniert wie vorher. Manchmal sind Prioritäten eben zeitweise anders, auch das habe ich hier mehrfach versucht zu erklären. Und ich käme nie auf die idee -ebensowenig wie umgekehrt- meinem mann Vorwürfe zu machen, weil er gerade eher im bequemen gammellook unterwegs ist mit dauermotzigem baby o.ä.
Dann ist das temporär eben so, das geht vorbei...
wieso ich allerdings kein sexleben haben sollte, erschließt sich mir gar nicht. Ebensowenig, wie sich mir erschliesst, wieso ich als mutter mehrerer kinder nicht studieren oder arbeiten sollte? Man kann auch gerne kinder haben, auch viele, ohne heimchen am herd sein zu wollen.

Ist aber lustig, einer *beschwert* sich, dass frau nicht schnell genug abnimmt u rotzfaul ist, der nächste, dass es zu wenige toughe ladies gibt und zu viele susis und die nächste, dass man tatsächlich viele kinder und 2 jobs (nix anderes ist ein studium ja) u ein sexleben haben kann.
Was lernt man daraus mal wieder? Egal wie frau es macht, irgendwer findet es immer scheisse und motzt dran rum- weshalb einem völlig egal sein kann, wie die anderen das eigenes leben finden.


Geschrieben

Äh, ich finde es nicht seltsam, dass man auch als Eltern gerne Sex hat. Ich kann nicht so ganz verstehen, warum man unter schwierigsten Umständen ein sechstes Kind braucht!

Es ist ja wahrlich nicht damit getan, dass man diese Kinder bekommt, sondern man muss sich ja Jahrzehnte um sie kümmern!


×
×
  • Neu erstellen...