Jump to content

Fremdgehen

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo ihr Lieben,

kurze Frage an Euch, Ihr habt heraus gefunden, dass euer Partner Mann/Freund euch betrogen hat, ihr gebt ihm noch eine Chance.

Wie geht Frau damit um?

Ich meine klar is das ne doofe Situation das will ich nicht bestreiten, aber wie baut man nach und nach Vertrauen wieder auf?

 

Danke und lieb sein :) schönen abend noch

  • Gefällt mir 5
BastianDD
Geschrieben
Ganz oder gar nicht... wenn man sich auf eine offene Beziehung verständigt, alles gut und schön. Aber wenn man sich der Monogamie versprochen hat, geht es nicht. Nichts und niemand gibt einem das Gefühl man könne wieder vertrauen, wie auch wenn es schon einmal passiert ist?!
  • Gefällt mir 3
raubkatze777
Geschrieben
Mit Sicherheit nicht verzeihen, weil das Vertrauen weg ist.
  • Gefällt mir 4
britho_nw
Geschrieben
👍 besser kann man es nicht beantworten.
fruitpunch
Geschrieben
Ich verzeihe ihr JEDEN Fehler. Außer der Fehler ist ein anderer Mann.
TSwillSex
Geschrieben
Hm,du bist hier angemeldet. Ist das nicht Dasselbe?
ZimtMuffin
Geschrieben
Wer einmal betrügt, macht es wieder. Ist für mich der absolute Vertrauensbruch und nicht wieder gut zu machen
  • Gefällt mir 3
raning
Geschrieben
Kannste vergessen, wird nie mehr wie es war. Selbst erlebt,nach 23 Jahren Es ist nie zu spät für einen neuen Weg. Auch wenn es noch so schmerzt.
  • Gefällt mir 5
SevenSinsXL
Geschrieben

Ich hoffe, dieser Kelch geht an mir vorbei! Ich mag nicht drüber nachdenken!

  • Gefällt mir 2
Secret_39
Geschrieben
Kommt immer auf die Situation an , was war der Grund, wie ist die Beziehung gelaufen usw. Meistens sind beide Schuld an einem Fehltritt und ich sage mal wenn es wirklich nur Sex war Uhr keine Gefühle mit im Spiel waren kann man verzeihen aber dann auch komplett !!
  • Gefällt mir 1
Hamburg-Swing
Geschrieben
Eine Partnerschaft baut i.d.R. auf Vertrauen. Ist es einmal weg, kommt es nicht wieder, weil dann jede Aktion zu Recht hinterfragt wird. Damit wollte ich nicht leben. Weder als Betrüger noch als Betrogener.
  • Gefällt mir 4
Sexluder556
Geschrieben
Indem man viel miteinander darüber redet und die Hintergründe durchleuchtet, warum das passiert ist. Eventuell das Beziehungsmodel abändern und ganz wichtig ist, das beide es wollen und bereit für einen „Neuanfang“ sind - wenn man sich unsicher ist und noch Zeit braucht, dann eben Pause einlegen und sich wirklich fragen, ob man die Beziehung noch möchte oder es mehr die Angst ist, nochmal alleine von vorne zu beginnen. Es gibt kein richtig oder falsch, es gilt herauszufinden was man möchte und das kann schwer sein. Für Vertrauen gibt es keinen Schalter. Vertrauen wächst und wurde es gebrochen, kann es sehr schwer werden, dieses wieder zu bekommen. Es wird Zeit brauchen.
  • Gefällt mir 4
PureSexualPleasure
Geschrieben
Wenn mir drr Partner wirklich der wichtigste Mensch in meinem Leben ist hat er die Chance verdient und komme auch damit klar. Ich hätte dann nicht so die Schwierigkeiten mit dem Vertrauen. Es sei denn ich habe den Eindruck sie würde nicht dran arbeiten wollen damit das nicht mehr vorkommt.
  • Gefällt mir 1
saulk56
Geschrieben
Es wird seinen Grund haben. Meistens ist man nicht zufrieden mit dem Sex. Wenn man sich darüber ausgesprochen hat und sich trotzdem nichts ändert muß derjenige sich nicht wundern, das der andere fremd geht. Mit der Treue ist das eh über bewertet. Die Paare die hier suchen oder in SC gehen sind da besser dran und sicher auch zufriedener, weil dann beide zufrieden sind in Sachen Sex und das ist sehr wichtig.
  • Gefällt mir 1
chevymicha
Geschrieben
Ich glaube das hängt grundlegend davon ab welche Beziehungsform man(n)/Frau lebt! Es gibt schliesslich noch Andere als die Klassische, wo die Bedeutung der Worte Fremdgehen, Treue usw. eine ganz andere ist bzw. von den Beteiligten anders definiert wird.
  • Gefällt mir 1
DG90
Geschrieben

Erstmal Gespräch führen um raus zufinden wieso, weshalb und warum. 

Danach ergibt es sich ob man verzeiht und vergibt oder ob man sich trennt oder vlt sogar Beziehungsmodell ändert, wobei das verzeihen voraus setzt. 

SoloFrau
Geschrieben
Nach meiner Erfahrung wird er es wieder tun. Deshalb könnte ich da gar kein Vertrauen mehr aufbauen.
  • Gefällt mir 3
SirCetrick
Geschrieben
Am besten gleiches Recht für beide. Nicht mit einem Malus leben sondern mit einem Bonus durchstarten.
  • Gefällt mir 1
devotinHH
Geschrieben
Der Drops ist dann gelutscht.
  • Gefällt mir 1
Bolero2000
Geschrieben
Das geht nur an die Frauen?
Dr_Wahrhaft
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde, schrieb MOD-Brisanz:

Verzeihen - und zwar mit allen Konsequenzen.

Bedeutet, auch wieder zu vertrauen.

Wenn man anfängt den anderen kontrollieren zu wollen, hinter allem und Jedem wieder einen "potentiellen Konkurrenten/in" sieht, kann es nicht (mehr) funktionieren.

Man muss sich bewusst machen, dass wenn man dem anderen "noch eine Chance gibt", der Grund, warum er/sie betrogen hat, aufgearbeitet werden muss.

Der Versuch, da weiter zu machen, wo man "aufgehört" hat, wird scheitern, weil sich nichts ändert, außer dass man sich die Nerven kaputt macht, weil man immer wieder neue Betrüge wittert....da kann man es gleich lassen.

Ja... Ganz schlimmes Thema... Bei mir Fluch und Segen zugleich...

Ohne Euch auf die Nerven fallen zu wollen und in der Hoffnung, ihr nehmt mich nicht zu sehr auseinander, würde ich Euch gerne meine Geschichte dazu erzählen... Aus dieser entstand übrigens auch mein Nickname.

2011 Habe ich meine (inzwischen Ex-) Frau hier kennengelernt, 2012 geheiratet. Vorher hatte sie schon mal angedeutet, dass sie sich eventuell eine offene Beziehung vorstellen kann, was nicht meiner Vorstellung entsprach, das wurde dann auch so akzeptiert und geheiratet.

Seit dem gab es immer wieder, so alle zwei Jahre, "Vorfälle", alle virtueller Art (hoffe und vermute ich), die ich "leider" immer erst sehr viel später durch einen blöden Zufall herausfand (Anmeldung hier z. B. mit eindeutigen Mails). Warum "leider"? Wenn es "inflagranti" gewesen wäre, hätte ich die Sache vielleicht einfach gleich beendet und mir viel Ärger erspart. So war aber immer schon ein wenig Gras über die Sache gewachsen, was dem Ganzen die "Schärfe" genommen hat. Es waren wirklich Zufälle, ich habe nie geschnüffelt. Das Argument von Ihr war immer, es lief mit uns gerade nicht so toll, sie wollte Ablenkung... Nunja...

Sexuell: Haben wir uns beide mehr gewünscht, aber irgendwie haben wir das trotz Kommunikationsversuchen irgendwie nicht hin bekommen... Aber der Sex war trotzdem nicht wirklich schlecht.

2017 wurde es dann konkreter. Meine Frau hatte einen neuen Job, auch noch in einer Therme, ständig Komplimente von Notgeilen Typen und sie wurde auch ganz schnell befördert, das tat ihr gut. Zu gut. Außerdem erzählte sie mir immer Geschichten, dass die Kollegen es da untereinander drunter und drüber treiben, mal etwas überspitzt gesagt. Selbsterfüllende Prophezeihung: Ich habe schon, nachdem sie den Job 2 Wochen hatte, gesagt, das geht schief, sie wird mich betrügen, mit einem Kollegen. Auch wenn ich aufgrund Ihres Jobs sehr stolz auf sie war, hat es in meinen Augen ihr Selbstbewusstsein total übersteigert.

Ende 17 hatte sie mir wegen irgendwas Ihr Handy in die Hand gedrückt, in dem Moment bekam sie eine Nachricht von einem Kollegen... Wie gesagt, ich habe nicht geschnüffelt, aber die Nachricht kam mir komisch vor. Naja, da las ich, dass Mitte 17 beinahe was passiert wäre. Aber es wurde dann "Gott sei Dank" abgebochen... Also wieder ne alte Geschichte und nix war passiert, ich kann verzeihen. Habe auch eine ganz tolle Liebeserklärung von Ihr bekommen, mein Vertrauen war gefestigt.

Es kriselte trotzdem aus anderen Gründen ein wenig bei uns, aber wäre durchaus in den Griff zu bekommen gewesen. Mitte 18 hat sie mir von einem neuen Kollegen mit leuchtenden Augen erzählt, was ich komisch fand. Aber OK, sie hat ja von ihm erzählt, also wird nix sein. Wieder hatte sie mir ihr Handy in die Hand gedrückt ich solle irgendwas dran fummeln. Da kam eine Nachricht von eben diesem Kollegen. Die war aber harmlos, alles gut. Aber hey, da waren auch Nachrichten von dem vorherigen. OK, da habe ich reingeguckt. Ist das dann schnüffeln?  Immerhin saß sie ja direkt neben mir. Und dann platze ich: Das war alles SEHR konkret. Es fand ein Kuss statt, mehr war eindeutig geplant. War zwar auch wieder alles ein wenig her und verlief dann im Sande, aber es war schon anders. Ein Kuss! Ab dann wurde alles sehr komisch.

Meine erste Reaktion: Verzweiflung. Meine sehr komische zweite Reaktion: Ich habe sie sofort in's Schlafzimmer "gezerrt". Jetzt war eh alles egal und wir hatten den besten Sex der Welt, quasi nicht steigerungsfähig (inzwischen habe ich festgestellt es geht noch mehr), was wir uns Gegenseitig danach auch bekundeten. Einfach mal machen!

Jetzt kürze ich mal ein wenig ab, sonst wird das noch dreimal so viel Text, die Ereignisse überschlugen sich. Wir hatten plötzlich die beste Zeit unseres Lebens, in fast allen Bereichen, nicht nur im Bett. Wir haben angefangen uns zu "verstehen", gegenseitig für den anderen zu sensibilisieren (ok, eher ich für sie als sie für mich). Sie hatte irgendwann trotzdem die Gedanken, Fremdgehen um des fremdgehens Willen. Fing erst wieder an mit einer offenen Beziehung, obwohl sie selbst sagte, sie könne sich keinen besseren Sex als mit mir vorstellen. Ich hätte mich dem vielleicht sogar öffnen können, aber mit viel aufgebautem Vertrauen und einer langen Vorbereitungszeit und ich hätte wohl auch wissen wollen wann und wer...

Verschiedene, wieder wirklich durch den Zufall angeregte Vorfälle haben das natürlich kippen lassen. Und ja, ich habe dann angefangen zu schnüffeln. Sie wollte eben einfach Fremdsex, Lügen überschlugen sich, also das schlimme und Grausame, was man sich vorstellen kann, wurde wahr. Wobei, eines kann ich mit ziemlicher Sicherheit sagen: Körperlich hat sie mich nicht, so lange wir uns als Paar definiert haben, betrogen. Aber der agressive Wunsch dies zu tun kommt dem in meinen Augen gleich.

Also trennten wir uns. Es war ihr sehr wichtig, dies selbst zu tun, ich war ja der Meinung wir bekommen das hin. Sie hatte dann Sex mit beiden Kollegen, mit dem "neuen" ist sie nun zusammen, vermutlich waren es weitere, inkl. Schwangerschaftsabbruch. Also sie ist total außer Rand und Band. Und an mir hat sie nach der Trennung auch noch lange gekratzt, um weiterhin Sex zu haben "weil es der beste war" (Das sage ich nicht zum angeben, bei anderen bin ich ja vielleicht ein Totalversager), habe ich mich aber nicht drauf eingelassen, logisch...

Fluch und Segen:

Fluch, weil gerade die übersteigert gute Zeit am Schluss hat die Trennung wirklich schmerzhaft gemacht. Dieses Aufleben in allen Bereichen, nur um dann zusammenzubrechen war emotional tödlich für mich. Gewachsenes Misstrauen ist schrecklich! Hintergangen und belogen zu werden ist eine Qual! Dass ich "schnüffeln" kann, hat mich vor mir selbst erschreckt. Nie mehr! Irgendwo habe ich mal gelesen, vom "emotionalen Schaden" her ist es bei vielen Betrogenen so, dass nur der Verlust eines eigenen Kindes "schlimmer" sein kann...

Segen, weil ich durch unsere "Endphase" ganz anders an das Thema Sex herangehe, was für alle Beteiligten ganz hervorragend funktioniert und allen sehr gefällt (Sorry für die Selbstbeweihräucherung, das soll es nicht sein)... Und ich habe, zumindest meiner Ex gegenüber, tatsächlich mentalistische Fähigkeiten in dieser Zeit entwickelt, ich merke zu 90% ob sie lügt oder nicht. Bei anderen klappt das auch schon ganz gut... Insgesamt bin ich viel feinfühliger geworden Was Wünsche und Sorgen anderer angeht.

 

So, musste mal raus ;) Daher auch das Zitat oben: Alles so durchgemacht...

 

Edit: Und mir ist klar, dass ich mich vielleicht hier zu früh versucht habe, mich in was festeres zu stürzen, das ging schief. Ich bleibe jetzt erst mal "freier Mitarbeiter" bis auf weiteres ;)

bearbeitet von Dr_Wahrhaft
  • Gefällt mir 4
×
×
  • Neu erstellen...