Jump to content

Gefunden und für gut befunden ;)


TheCuriosity

Empfohlener Beitrag

Geschrieben



Ich suche meinen Stamm !!!

Die Leute meines Stammes sind
leicht zu erkennen: Sie gehen aufrecht, haben Funken in
den Augen und ein Schmunzeln auf den Lippen.

Sie sind weder heilig noch erleuchtet. Sie sind durch
ihre eigene Hölle gegangen, haben ihre Schatten und
Dämonen angeschaut, angenommen und offenbart.

Sie sind keine Kinder mehr, wissen wohl was ihnen
angetan worden ist, haben ihre Scham und ihre Rage
explodieren lassen und dann die Vergangenheit abgelegt,
die Nabelschnur abgeschnitten und die Verzeihung
ausgesprochen.

Weil sie nichts mehr verbergen wollen, sind sie klar
und offen. Weil sie nicht mehr verdrängen müssen, sind
sie voller Energie, Neugierde und Begeisterung.

Das Feuer brennt in ihrem Bauch!

Die Leute meines Stammes kennen den wilden Mann und
die wilde Frau in sich und haben keine Angst davor.

Sie halten nichts für gegeben und selbstverständlich,
prüfen nach, machen ihre eigenen Erfahrungen
und folgen ihrer eigenen Intuition.

Männer und Frauen meines Stammes begegnen sich auf der gleichen Ebene,
achten und schätzen ihr "Anders"-Sein, konfrontieren sich ohne Bosheit
und lieben ohne Rückhalt.

Leute meines Stammes gehen oft nach innen, um sich zu
sammeln, Kontakt mit den eigenen Wurzeln auf zu nehmen,
sich wieder finden, falls sie sich durch den Rausch des
Lebens verloren haben.

Und dann kehren sie gerne zu ihrem Stamm zurück, denn
sie mögen teilen und mitteilen, geben und nehmen,
schenken und beschenkt werden.

Sie lieben und leben Wärme, Geborgenheit und Intimität.

Die Zeit unserer Begegnung ist gekommen.

Ich rufe meinen Stamm auf, zu mir zu kommen !!!

(Verfasser Unbekannt)


Also Stammesmitglieder, meldet euch




Geschrieben

Hier *fingerheb* meld*

(Klasse Posting Curi )


Geschrieben

Ich hätte mich gestern gemeldet..nur weiß ich, dass mir 1-2-3 Punkte fehlen

Super @ Curiosity...Danke dafür


Geschrieben

da melde ich mich doch auch als Stammesmitglied


Geschrieben

..nur weiß ich, dass mir 1-2-3 Punkte fehlen

Super @ Curiosity...Danke dafür



Halb so wild... weil wir


....achten und schätzen ihr "Anders"-Sein, ....



Also herzlich willkommen und gern geschehen... Manchmal ist das Einfache das Beste



Geschrieben (bearbeitet)

Ist vielleicht schon ein alter Hut, da ich es bereits in GBs gepostet habe und es nicht von mir ist...




Das Leben ist voll

Betrug Besitz Krieg Verrat Folter Neid
Gewalt Habgier Feigheit Lüge Gewissen
Terror Leid Haß Unterdrückung Raketen
Ausbeutung Selbstbetrug Dreck Angst


Kein Platz für
Zärtlichkeit Liebe Vertrauen Freundschaft Glück


Ich will zurück
zu den Tänzen unseres Stammes

(Norbert Esser)









...aber ich kenne Norbert Esser persönlich
und er spricht mir damit aus der Seele eines über
die Weiten der Welt verstreuten Stammes.

Zu diesem Stamm gehören auch die
wunderbaren weißen Seelen schöner Schwäne...


bearbeitet von PitSXtube
Geschrieben (bearbeitet)



Halb so wild... weil wir

....achten und schätzen ihr "Anders"-Sein, ....

Also herzlich willkommen und gern geschehen... Manchmal ist das Einfache das Beste


Ich Danke dir...hier, die ist für dich ( aus dem garten meiner Eltern) -&gt


bearbeitet von LaGreca
Geschrieben

Also dann tret ich auch bei, wenn ich darf.


Geschrieben



Halb so wild, weil wir...



...achten und schätzen ihr "Anders"-Sein...


LaGreca hat allein schon deshalb die Aufnahme verdient, weil sie jetzt sogar Zitate zitieren gelernt hat....


Melde auch mal vorsichtig Interesse an.


Geschrieben

Ich Danke dir...hier, die ist für dich ( aus dem garten meiner Eltern) -&gt




Ist die schööön... Danke dir


Jeder ist willkommen der sich angesprochen fühlt, auch Zauberer...



Morgaine_le_Fay
Geschrieben

ich schaue mal rein und hebe vorsichtig den Finger


  • 4 Wochen später...
Geschrieben

Geschenkt bekommen und für gut befunden...





(Afrikanische Schnitzerei an einem Gehstock -
passend zu meinem afrikanischen Schiefertisch)




  • 1 Monat später...
Geschrieben

Dies darf einfach nicht irgendwo im Keller verstauben...vielleicht kann man es zum Leben erwecken?


  • 3 Wochen später...
Geschrieben

Die 12 Gefährten

Liebe
Du hast so unendlich viele Gesichter und schillerst in den seltensten Farben.
Vermagst es, verschiedene Gefühle unter deinem Namen zu vereinen.
Manchmal vermisse ich dich.
Zumindest die eine Art des Lebens mit dir.
Dann denke ich an die Zeit, als du bei mir warst.
Ich dachte nichts könnte uns trennen... und irrte mich.
Manchmal habe ich dich gehasst dafür, dass es dich gibt.
Denn sobald du mich verlassen hattest, nahm die Leere deinen Platz ein.
Aber so ganz ohne dich möchte ich nicht leben.

Einsamkeit
Wenn die Welt ganz still steht, bist du mein einziger Begleiter.
Nimmst mich in deine Arme und fängst mich auf.
Oft wärmt dein Kleid mein Herz.
Selten friert mich deine Gegenwart.
Es ist dann die Zeit, die ich nur mit dir allein verbringe.
Du lässt mir die Luft zum Atmen.
Doch manchmal drohe ich in deinen Weiten zu ertrinken.
Es ist nicht leicht, das Mittelmass zu finden.
Und doch bin ich froh, dass es dich gibt.

Traurigkeit
Wenn ich dich als Gast empfange, ist es dunkel.
Dunkel in meiner Seele und in meinen Gedanken.
Ich sehe dir ins Gesicht und frage mich, warum du bei mir bist.
Was möchtest du mir sagen?
Unsere Gespräche sind oft endlos.
Nicht immer zeigen sie einen neuen Weg.
Was vergangen ist, lebt durch dich neu auf.
Und was gestern war, verblasst durch deine Stimme.
Ich brauche dich, um zu vergessen.

Lust
Wie wunderschön du mich beherrschst.
Durchkreuzt du auch manchmal all meine Pläne.
Fallend in deine Tiefen, vergesse ich was denken heißt.
Nicht immer bist du das, was ich erwartet hätte.
Oftmals aber überrascht mich das Brennen deines Feuers.
Befreiend lässt du alle Schatten hinter dir.
Auch wenn es manchmal nur Momente sind.
Blendend überstrahlst du dann die Wirklichkeit.
Lass mich deine Gespielin sein.

Lachen
Du bist diejenige, welche die meisten Menschen blenden kann.
Es fällt mir leichter, dich zu benutzen, als ehrlich zu sein.
Beherrschst meine Stimme und mein Gesicht.
Doch meine Augen kannst du nicht bezwingen.
Nur, wenn du tief aus meinem Herzen kommst, strahlst du wie das Licht.
Früher öfter, heute gewählter.
Aber verzaubernd für den, der dich zu durchschauen mag.
Ziehst dann deine Kreise und lässt niemanden mehr los.
Wie wunderbar, dich zu erleben.

Vertrauen
Ich habe dich ersehnt und dich gehasst.
Spielte das Spiel deiner Seele und verlor dich oft dabei.
Manchmal frage ich mich, wie du existierst.
Bist du wie ein alter Baum, der im Laufe der Jahre modrig wird?
Oder bist du der Keim eines Samens, der zur Pflanze wächst?
Dann wieder frage ich mich, wie du überleben kannst.
Wirst du doch geschunden und benutzt.
Aber eines weiß ich mit Sicherheit.
Du wirst immer wieder bei mir sein.

Lügen
Viel zu oft lachst du mir ins Gesicht.
Denkst, ich bemerke deine Gegenwart nicht.
Hüllst dich in den Schleier der Unschuld ein.
Doch täuschen kannst du nur für eine kurze Zeit.
Verfängst dich in deinem kristallnen Netz und enttarnst dich selbst.
Frech schaust du mich dann an und wartest auf meine Reaktion.
Dein Spiel mit Steinen im Spiegelkabinett.
Zerbrochene Scherben erinnern an deinen Tanz.
Und doch lehrst du mich Erfahrungen.

Wahrheit
Viel zu selten teilst du deine Zeit mit mir.
Ich laufe dir hinterher und versuche dich zu greifen.
Doch du setzt deine Maske auf und lässt mich rätseln.
Klare offene Worte findest du fast nie.
Vielleicht liegt es daran, dass du so unendlich wehtun kannst.
Oder aber, weil man durch dich verletzbar wird.
Es gibt aber Dinge, die dulden keine Kompromisse.
Und zu ihnen gehörst auch du.
Deshalb gebrauche ich dich.

Leben
Du bist so unendlich wie ein Kaleidoskop.
Jeder Betrachter sieht dich in anderen Farben drehn.
Und diese Farben malen sich in jeder Sekunde neu.
Man krallt sich an dein Karussell und hofft, dass man nicht runterfällt.
So viele Bilder ziehen vorbei.
Momente reihen sich aneinander und werden zu dir.
Glücklich, dich erleben zu dürfen.
Auskostend mit jedem Atemzug hänge ich an dir.
Lass uns noch lange zusammen gehen.

Tod
Unser erster Schrei ist das Willkommen an dich.
Ab dem Augenblick bereitest du uns auf dich vor.
Niemand hat gesagt, dass du gerecht wärst.
Aber unausweichlich.
Du bist nicht das Ende.
Sondern eher die Prüfung unseres Handelns in der Vergangenheit.
Denn du hinterlässt niemals eine Leere.
Immer wieder Erinnerungen.
Gestatte mir noch das Erleben von diesen für die anderen.

Sehnsucht
Bist du da, verfluche ich dich.
Fehlst du mir, traure ich um deine Hand.
Verzehrend und erwartend hüllst du meine Seele ein.
Bittersüße Gegenwart der Unvollkommenheit.
Illusion nach Realitäten der Fantasie.
Die Wirklichkeit nie ganz wie deine Träume.
Bruchstücke der Liebe wehen im Wind.
Magie durch deine Augen.
Verlass mich nicht.

Erfüllung
Wartend auf dich, verbringe ich die Zeit.
Hoffend nach deiner Seeligkeit.
Scheinbar allmächtig, glauben viele nur an dich.
Die Wege zu dir lassen manchmal den Nebel des Träumens vergehen.
Denn das Ziel verliert oft den Zauber der Vorstellung.
Perfektion, die keine Fehler mehr zulässt.
Vollkommenheit, die kalt und herzlos ist.
Dann lieber die Wärme bei der Suche nach dir.
Ich warte gern auf dich.


(Mit freundlicher Genehmigung © 01/2002 by Damaris - Mondkuss)


  • 4 Monate später...
Geschrieben

Als ich mich selbst zu lieben begann…

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit,
zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
und dass alles, was geschieht, richtig ist
von da an konnte ich ruhig sein.
Heute weiß ich:

Das nennt man Vertrauen.


Als ich mich selbst zu lieben begann,
konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid
nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
Heute weiß ich:

Das nennt man [COLOR=DarkGreen]Authentisch sein.[/COLOR]


Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen
und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war.
Heute weiß ich,:

Das nennt man Reife.


Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben,
und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen.



Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude macht,
was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt,
auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
Heute weiß ich:

Das nennt man Ehrlichkeit.


Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war,
von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
und von Allem, das mich immer wieder hinunter zog, weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich das Gesunden Egoismus,
aber heute weiß ich, das ist Selbstliebe.



Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen,
so habe ich mich weniger geirrt.

Heute habe ich erkannt: das nennt man Demut.


Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben
und mich um meine Zukunft zu sorgen.
Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet,
so lebe ich heute jeden Tag und nenne es [COLOR=DarkGreen]Bewusstheit.[/COLOR]



Als ich mich zu lieben begann,
da erkannte ich, dass mich mein Denken
armselig und krank machen kann.
Als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,
bekam der Verstand einen wichtigen Partner.
Diese Verbindung nenne ich heute [COLOR=DarkGreen]Herzensweisheit.[/COLOR]





Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,
Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen fürchten,
denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander
und es entstehen neue Welten.
Heute weiß ich: [COLOR=DarkGreen]Das ist das Leben [/COLOR]!


(Charlie Chaplin)



Geschrieben


Ich suche meinen Stamm !!!



nichts für mich.. ich weiß wo meiner ist ...


×
×
  • Neu erstellen...