Jump to content

noch ein Traum....


Perlenhexe

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben (bearbeitet)

boaahhh, was für ein schöner Traum während meines Mittagsschlafes vorhin.... ist eher etwas romantisch. Ich bitte das zu verzeihen



Es trug sich zu im Mittelalter..... zu Zeiten der Hexenverfolgung und der rauhen Ritterturniere....

König Menopheles war zu Ohren gekommen, dass es im Wald des Ortes eine Hexe gab, eine Frau, die sich mit Kräutern auskannte und den Menschen ab und zu half, gesund zu werden. Das war dem König ein Dorn im Auge und er bat seinen Hofmagier Passionatus zu sich. "Hol mir diese Hexe an den Hof" Nichts leichter als das, dachte sich der Magier - schliesslich war es für ihn ein leichtes, eine kleine Hexe in seinen Bann zu ziehen....

Er ritt auf seinem schwarzen Rappen durch den Wald, bis er zur Hütte der Hexe kam. Leise schlich er ins Haus. Zuerst sah er sie garnicht, dann traute er seinen Augen kaum. In einem grossen Waschzuber in der Ecke eines Raumes - da stand sie. So wie Gott sie geschaffen hatte, splitterfasernackt. Passionatus stockte der Atem. So etwas wundervolles hatte er noch nie gesehen. Ihre weisse Haut schimmerte im Mondenschein, ihre langen rote Haare fielen bis weiter runter auf den Rücken. Die wohlgeformten grossen Brüste und die schlanke Taille zusammen mit dem doch recht ausladenenden Hinternteil - es war herrlich sie anzuschauen.

Doch Passionatus besann sich - er hatte ja einen Auftrag. Er sollte die Hexe gefügig machen und sie an den Hof des Königs bringen. Als sie ihn entdeckte, schaute sie ihn mit ihren grünen Augen an. Er gefiel ihr. Sein schwarzes langes Haar, seine mächtige Statue und der Umhang, der bis zum Boden fiel. Sie überlegte, was er von ihr wollte.

In dem Moment ging er auch schon auf sie zu und versuchte, sie mit seinem Blick zu "bannen" Es funktionierte nicht, denn der aufregende Blick aus ihren grünen Augen mit den dunklen Wimpern machte ihn nervös. Alles an ihr machte ihn nervös. Und er spürte auf einmal mit aller Macht, dass er sie besitzen will.

Er hob sie aus dem Waschzuber raus - sie wehrte sich mit Händen und Füssen und versuchte, ihn zu verhexen. Er hatte aber auch Zauberkräfte und so kämpften sie eine Weile. Als die Hexe seine Männlichkeit spürte und spürte dass er sie mit jeder Faser seines Körpers haben wollte, hatte sie einen Plan...... Sie zeigte sich gefügig und führte ihn zu ihrem grossen Bett mit den Pfosten. Sie schob den Vorhang weg und legte sich sinnlich und aufreizend hin. Das war zuviel für den Magier. Er entledigte sich schnell seines Umhanges und seiner Beinkleider. Der Hexe stockte innerlich der Atem. Ein wunderschöner Mann war er, der Magier. Wie sollte sie es da schaffen, die Kontrolle zu behalten?

Er begann, ihren Körper mit seinen Küssen zu bedecken. Seine langen Haare streiften über ihre Haut und sie erschauderte. Als seine Küsse fordernder wurden und er anfing, an ihren Brustwarzen sanft zu saugen, konnte sie sich nicht mehr halten. Sie zwang ihn, sich umzudrehen und setzte sich auf ihn. Mit einem Griff neben sich nahm sie die kleine Flasche mit dem wohlriechenden Öl. Es war ein Aphrodisiakum. Zärtlich massierte sie ihn an den Schultern, an der Brust und am Bauch. Als sie weiter runter ging und anfing, seinen Schwanz mit dem duftenden Öl einzureiben mit hexenmässiger Sinnlichkeit, hielt er es nicht mehr aus. Er warf sie auf den Rücken und spreizte ihre Beine. Wohlig seufzend öffnete sie ihre herrlichen Schenkel und er drang in sie ein. Es war ein Gefühl, als explodierte der Himmel, magische Lichter erschienen. Sie bewegten sich rhythmisch, er verstärkte seine Stösse. Sie krallte ihre Nägel in seinen Rücken und Hintern vor lauter Lust. Als sie merkte, dass es ihr kam, drückte sie seinen Körper fest an sich. Er stiess mit Kraft zu und sie beiden kamen zu gleicher Zeit. Es war wie eine Explosion, als würde die Zeit einen Augenblick stillstehen. Wie von Sinnen genossen beide das wundervolle Gefühl.

Als sie wieder zu sich kam, war der Magier weg..... er hatte sich davongeschlichen und berichtete dem König, dass er die Hexe nicht gefunden hat. Aber für sich beschloss er, dass er sie zu seiner Gefährtin machen wollte und mit ihr in ein anderes Königsreich gehen wollte.

So, das war jetzt mein, zugegeben etwas arg romantischer Traum.


bearbeitet von Perlenhexe
Geschrieben

huiiiihhh, danke für die Sterne weiss zwar nicht, wer es war - auf jeden Fall find ichs nett!


×
×
  • Neu erstellen...