Jump to content

Wie ich zur Schlampe wurde Teil 1 + 2


Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Hallo, mein Name ist Gaby Z. ich bin heute 60 Jahre alt, und Leiterin eines Kindergartens. Ich bin verheiratet und habe einen Sohn der 25 Jahre ist und eine 20 jährige Tochter. Ich habe schulterlange schwarze Haare, meine Kilos sind glaube ich genau an den richtigen Stellen. Ich habe einen sogenannten Apfelarsch, den ich gerne in knackenge Jeans stecke. Viele Männer schauen mir hinterher um ihn zu sehen. Meine Titten sind mittelgroß, und sie hängen leicht! Meine Beine gefallen mir auch sehr gut, ich habe schlanke Fesseln und da ich viele Treppen steige stramme Waden und feste Oberschenkel. Wolfgang der Bruder meines Mannes Herbert sagt immer: Sehe ich deine Schenkel wünsch ich mir gleich Enkel.
Ich möchte euch hier erzählen wie ich im meinem hohen Alter von 58 Jahren noch zur devoten Schlampe wurde, die geil und süchtig nach Schwänzen ist, aber auch einer schönen saftigen Votze nicht wiederstehen kann.
Eine Woche nach meinem 58 Geburtstag war es soweit unsere Tochter Saskia ist mit ihren gerade mal 20 Jahren zu Hause ausgezogen, zu ihrem 19 jährigen Freund. Und da unser Sohn Peter schon vor einem halben Jahr ausgezogen ist, waren mein Mann und ich nun wieder alleine zu Hause. Unser Sexleben war bis dahin eher unauffällig: 3-4-mal im Monat und ganz normaler Sex, ja auch mit lecken und blasen, und ich schlucke auch Sperma für mein Leben gerne. Meine Arschvotze lasse ich mir auch schon mal gerne besamen. Außerehelich gab es für mich nicht. Ich war bis dahin treu. Aber ich merkte immer schon tief in mir drin, dass mir etwas fehlt.
Mein Mann Herbert ist 4 Jahre älter als ich.
Als also nun die Kinder aus dem Haus waren, fing mein Mann wieder an Freitagsabends regelmäßig in seine Stammkneipe zu gehen. Er kam dann immer gegen 03.00 Uhr morgens vollgetrunken nach Hause. Ich achtete darauf dass ich dann schon im Bett lag und tat meistens so als ob ich schlafe!
Dann kam der Freitag: Saskia war gerade mal 4 Wochen ausgezogen. Es war 23:00 Uhr, ich lag in Schlabber Jogginghose und Schlabber T-shirt auf dem Sofa, als plötzlich die Haustür aufging und mein Mann angetrunken nach Hause kam. Er konnte es noch nie haben wenn ich so in meinen Schlabberwohlfühlklamotten herumlief!
„Hallo Herbert, heute bist du aber früh zu Hause“
„Ja war nix los in der Kneipe, nur angesoffene Kerle und keine Weiber!“, er kam ganz nahe an mich rann.“ Musst du immer diese Schlunzenklamotten anziehen?“
„Bitte entschuldige Herbert, ich wusste ja nicht dass du heute so früh kommst!“ Ich sah’s inzwischen auf dem Sofa, und mein Mann stand ganz dicht vor mir, sodass sein Hosenlatz genau vor meinem Gesicht war.
„Na ja, ich werde dir nochmal verzeihen, wenn du mir auf der Stelle einen bläst, und die Sahne schön runterschluckst“
„Bitte nicht Herbert, was soll denn das?“
Er griff mir unsanft in die Haare:“Los mach schon du alte Sau und nimm dir meinen Schwanz!!“
Er sagte es sehr bestimmend und hart. Ich war geschockt, aber gleichzeitigt merkte ich wie meine Votze zu jucken begann, was ich nicht verstehen konnte. Er behandelt mich wie eine Schlampe, wieso bin ich dann erregt!
„Bitte Herbert, lass das doch, du bist betrunken!“
Er zog fester an meinen Haaren und drückte meinen Kopf genau auf seine Beule in der Hose:“Ich habe gesagt du alte Sau sollst mir einen blasen, und nicht das wir diskutieren wollen. Also zeig deinem Herrn was seine alte Sau so alles drauf hat“.
Mein Gott was passiert denn hier: Mein Mann behandelt wie eine dreckige Nutte und mir läuft das Wasser in der Votze zusammen, sie juckt immer mehr und ich werde geil, ja diese Behandlung macht mich geil!
Ohne weiter etwas zu sagen packte ich den Schwanz meines Mannes aus. Er hat nicht den größten und dicksten Schwanz! Aber er passte in meinen Mund, meine Votze und in meinen Arsch! Ich hatte ja auch keinen Vergleich, bis auf den Schwanz von seinem Bruder Wolfgang, den ich schon 2 mal gesehen habe, und ich kann euch sagen der hat ein Mörder-Ding. Einen riesen Lümmel, sehr lang und extrem dick. Aber dazu später mehr!
Ich fing an über seine Eichel zu lecken, während mein Mann mich hart an den Haaren auf seinen Schwanz drückte. Dann nahm ich seinen dicken Schwanz zwischen meine Lippen und er stieß ihn mir feste und tief in meinen Mund, sodass ich einen leichten Würgereiz verspürte und meinen Kopf zurück ziehen wollte. Aber Herbert zerrte an meinen Haaren und schob mir seinen Schwanz immer tiefer in den Mund.“ jetzt wirst du alte Sau mal richtig in deinen Drecksmund gefickt!“
Und ja, er tat es, immer fester fickte er mich in meinen Mund. Oh mein Gott, ja es gefiel mir wie er mich behandelte, mir seinen Willen aufzwang und mich einfach nahm. Ja diese Demütigung gefiel mir sehr.
„Ja mein Herr fick deine dreckige Schlampe in den Mund“, ich glaubte erst nicht was ich da sagte. Aber ja es gefiel mir und es erregte mich sehr so von meinem Mann gedemütigt zu werden, ich wollte es haben in dem Moment.“Bitte bitte fick mich hart durch“
„Worauf du einen lassen kannst, dir Drecksau werde ich es zeigen“ und er stieß immer fester zu. Dann spürte ich das Pochen in seinem Schwanz. Er kam unter lautem Stöhnen spritzte er seinen ganze Sahne in meinen Mund.“Schön sauber lecken du alte Drecksau“
Und ich tat wie mir befohlen, nachdem ich seine Sahne komplett geschluckt hatte leckte ich seinen Schwanz sauber. Als sein Schwanz wieder schön sauber war drehte mein Mann sich um und verließ ohne ein Wort zu sagen das Wohnzimmer und ging schlafen.
Ich lag auf dem Wohnzimmerboden und dachte über das Geschehene nach: Oh mein Gott ich war so geil wie noch nie in meinem Leben, dabei hatte mein Mann mich wie eine Nutte behandelt! Meine Finger suchten meine Votze und ich fing an es mir selbst zu besorgen. Oh ja ich genoss seine Demütigung, ja es erregte mich wie er mich in meinen Mund fickte. Meine Finger wurden immer schnelle, bis ich endlich zu einem gewaltigen Orgasmus kam. Ich ging duschen und anschließend ins Bett, legte mich neben meinen besoffenen Mann und schlief auch sehr schnell ein.
Am Morgen erwachte ich und fühlte mich glücklich, mein Mann hatte mich dominant genommen und mir gefiel es sehr. Ich glaube ich habe meine Bestimmung gefunden, ich Gaby Z. bin eine devote Schlampe. Ich zog mir meine schwarzen halterlosen Strümpfe an, einen Slip ließ ich weg, ebenso wie meinen BH. Obenherum zig ich eine enges Top an, dazu einen kurzen Rock, sehr eng anliegend und meine schönen neuen High Heels. So ging ich dann in die Küche das Frühstück vorbereiten.
So gegen 9:00 Uhr betrat dann mein Mann die Küche, nackt und mit einer tollen Morgenlatte.
„Darf ich mich um deine Morgenlatte kümmern mein Herr“, sagte ich während ich mich vor meinen Mann kniete.
„Ich bitte darum, ich sehe du weißt was sich gehört“, sagte mein Mann mit einem teuflischen Grinsen im Gesicht.“Ich sehe du weißt wozu du alte Sau geboren bist. Ab heute wirst du meine dreckige Nutte sein, du wirst mir stets zu Diensten sein und alles tun was ich verlange“
„Ja mein geliebter Herbert, ich bin deine devote Luststute. Ich weiß jetzt was mir all die Jahre gefehlt hat. Ich brauche es wie ein Dreckstück behandelt zu werden, einfach nur wie ein Stück Fickfleisch benutzt zu werden“ dann widmete ich mich wieder dem Schwanz meines Mannes Herbert, wie eine Ertrinkende saugte ich an seinen Ständer bis er schließlich losspritzte und ich die ganze Sahne in meinem Schlund aufnahm. „Danke mein Herr für deinen göttlichen Samen.“
„Komm las uns frühstücken“. Wir setzten uns an den Tisch und frühstückten.
Während des Frühstücks unterhielten wir uns über das geschehene, und wir stellten Beide fest dass uns das Spiel von Dominanz und Devotheit sehr errgte. Wir beschlossen in Zukunft so weiter zu machen. Wir legten den Sonntag, Montag, Dienstag und Mittwoch als Schlampenfreie Tage fest. An den übrigen Tagen wollten wir dann Herr und Sklavin sein. Ich versprach Herbert dann zu allem Bereit zu sein, egal was er auch verlangte.“Ja Herbert von Donnerstag bis einschließlich Samstag bin ich nur williges Fickfleisch und werde alles tun was du verlangst Ohne Tabus!
„Es wird keine Tabus geben Gaby! Knie nieder und versprich es mir“
Ich kniete mich vor meinen Mann, schaute ihn devot an:“Ja mein Herr Herbert, ich werde Ihnen ohne Tabus dienen, alles tun was sie verlangen!“
Herbert lachte laut los:“Endlich habe ich meine alte Ficksau soweit das sie alles für mich tun wird! Ich muss noch mal weg. Wolfgang braucht Hilfe bei der Reparatur seine Autos. Und du bist schön artig zu Hause, Finger von deiner reifen alten Votze verstanden“! Er verließ ohne eine Antwort ab zu warten das Haus!


Geschrieben

Wolfgang war sein 3 Jahre älterer Bruder. Ein richtiger Schmierlappen. Er hatte etwas viel Übergewischt und trug einen ziemlichen Bau vor sich her, meistens war er unrasiert und auch nicht sehr gepflegt. Und dieser Wolfgang hatte immer diesen geilen Blick wenn er mich sah. Ich spürte förmlich wie er mich mit seinen Augen auszog. Er ließ auch keine Changse aus mich zu berühren und zu umarmen, wann immer es ging. Ich duldete es immer aus Rücksicht auf meinen Mann. Auf unserer Hochzeit kam ich auch nicht drum herum mit Wolfgang zu tanzen. Dabei zog er mich immer enger an sich. Plötzlich spürte ich dann seinen steifen Schwanz zwischen meinen Beinen. Und was ich da spürte schnürte mir fast den Atem ab, er musste ein Riesending haben, und es war hart wie Kruppstahl. Seine Hand wanderte auch manchmal auf meinen Arsch wo er dann auch tüchtig zupackte.“Hat dir das gefallen?“, flüsterte er mir ins Ohr als der tanz endlich beendet war.
„Bitte Wolfgang lass das sein, ich habe gerade eben deinen Bruder geheiratet!“
„Es hat die also gefallen, du Schlampe kannst es ruhig zugeben!“, dann ging er zur Theke
Heute weiß ich dass es mir gefallen hat, nur wollte und konnte ich es damals nicht zugeben.
Nach 5 Jahren unserer Ehe fuhren wir dann mit Wolfgang und dessen Ehefrau Sabine in Urlaub. Also ich dann eines Tages während des Urlaubs in der Hotelsauna sah’s, ging die Tür auf und Wolfgang trat ein, nackt! Und da sah ich ihn zum ersten Mal Wolfgangs Megaschwanz. Ich musste ihn einfach anschauen dieses Mega teil, schön dick und lang, Wahnsinn.
„Na Gaby, meine geile Schwägerin, das ist doch mal ein Schwanz, nicht so ein kleiner Lümmel wie der meines Bruders!“
„Oh ja, ich hab noch nie so ein Wahnsinns Teil gesehen!“
„Stell dir mal vor der fickt deinen geile Votze!“
„Wahnsinn!! Ich glaube der würde meine Votze aufreißen!“ ich erschrak über meine Worte und verließ mit einem roten Gesicht ohne weitere Worte die Sauna!
Beim Abendessen kam es dann dazu dass Wolfgang und ich für kurze Zeit alleine am Tisch sahssen!
„Na, hast du den Anblick von heute schon verdaut?“
„Nein, ich habe noch nie so ein Teil gesehen, der muss Sabine doch weh tun wenn du ich n in ihre Votze steckst!“
„Sie hat sich noch nie beschwert, im Gegenteil! Ich würde ihn dir gerne mal reinstecken du geile Schwägerin“
„Oh ja, ich würde mich gerne mal von so einem megateil ficken lassen, aber nicht von dir Wolfgang, ich bin meinem Mann treu!“ Er schob seine Hand unter dem Tisch zwischen meine Beine, und er spürte ganz deutlich meine immer nasser werdende Votze.
„Komm sag es du Sau, das du scharf auf meinen fetten Riemen bist“
„Wolfgang, ich bin megageil auf deinen fetten Riemen, ich will ihn in allen meinen Löchern spüren! Ich will das du mich zu einem megaorgasmus rammelst!“
„Wusste ich doch das du eine schlampe bist“
„Oh ja Wolfgang von dir gerammelt zu werden das will ich so sehr!“
„Was gibt’s denn da zu flüstern?“Mit diesen Worten riss mich Sabine aus meinen geilen Vorstellungen. Wolfgang zog seine Hand zurück. Der Abend verlief dann ganz normal.
Der nächste Morgen. Mein Mann war schon zum Frühstück, als es an der Zimmertür klopfte.
„Wer ist da?“
„Mach auf“
Ich tat es und Wolfgang betrat das Zimmer, er schloss die Tür und holte ohne Worte seinen Riemen aus der Hose. Ich griff sofort nach ihm und fing ihn an zu wichsen.
„Wolfgang deine Schwanz ist ja megageil, den will ich in alles Löchern haben. Bitte Wolfgang du musst mich ficken, ficken, ficken!!“
„Sag dass du ihn willst!“
„Ja ich will deinen dicken Schwanz tief in mir spüren, ich will dass du mich wie ein Tier rammelst!“
Es klopfte an der Tür:“ Los Gaby, frühstücken, wir wollen doch gleich los zu den Pyramiden!“ Es war Sabine sie hatte mir versprochen mich morgens zu wecken.
„Ja Sabine bin gleich soweit, geh schon mal vor!“ Ich ließ Wolfgangs Schwanz los.“Bitte Wolfgang pack deinen Schwanz ein, wir sind beide verheiratet! Wir können das nicht tun. Bitte lass es uns vergessen, und nie nie wieder darüber reden!“
Er kam auf mich zu, umarmte mich und fing an meinen Arsch feste durchzukneten:“Du bist eine n richtig geile Sau!“
„ Ja Wolfgang das bin ich, eine geile Sau!“
„Du willst meinen Schwanz!“
„Ja Wolfgang ich will ihn, will dass du mich rammelst wie ein Tier“!
„Irgendwann, werde ich es auch tun, und dann Gnade dir Gott! Aber du hast Recht wir beiden Tiere müssen uns beherrschen!“ er trat von mir zurück und versetzte mir eine schallende Ohrfeige.“Wenn wir aus dem Urlaub zurück sind, werde ich dich besuchen und du wirst mir deinen Arsch anbieten das ich ihn die anständig versohlen kann, weil du mich hier so hängen lässt.“
„Ja Wolfgang, ich habe Strafe verdient. Aber ficken ist nicht!“
Er haute mir noch eine runter und verließ dann das Zimmer.
Da stand ich nun alleine in dem Hotelzimmer. Ich lieb meinen Mann. Ich bin geil auf den Megaschwanz seines Bruders. Wolfgang hat mich geschlagen, und ich weiß dass ich es verdient habe. Wenn wir zu Hause sind werde ich Wolfgang anrufen und ihn bitten mich zu bestrafen. Ich werde ihn bitte mir den Arsch zu versohlen. Aber ich werde nicht mit ihm ficken. Nein das werde ich nicht! Nein das werde ich nicht!!!!Aber wenn er mich vergewaltigt, kann ich doch nichts dafür.
Mein Handy zeigt eine SMS an: WAS BIST DU?
Sie war von Wolfgang und ich antwortete: GEIL AUF DEINEN SCHWANZ! ICH BIN GEIL UND SÜCHTIG NACH DEM SCHWANZ VON MEINEM SCHWAGER!
Wir waren schon wieder 1 Woche zu Hause zurück aus unserem Urlaub! Mein Mann war diese Woche auf Auslandsreise. Und ich setzte mich direkt an Telefon und rief Wolfgang an. Sabine war am Telefon. Wir plauderten belanglos bis ich dann nach ca. 10 Min. das Gespräch beendete. Kaum hatte ich aufgelegt klingelte mein Telefon.“ Hallo du Sau!“
„Hallo Wolfgang du wolltest mich doch bestrafen, ich warte“
„OK. Ich will dass du halterlose Nylons anziehst, High Hells und sonst nichts. Darüber kannst du einen Bademantel ziehen wenn du mir gleich die Tür öffnest!“
„Ja Wolfgang ganz wie du es willst! Aber versprich mir mich nicht zu ficken Bitte“
„OK. Ich werde dich alte Sau nicht ficken!“ Er legte auf. Und ich zog das an was er wollte und wartete voll Sehnsucht auf ihn.
Ich öffnete die Tür:“Komm rein Wolfgang!“
Wir gingen in die Küche, Wolfgang begann sich sofort auszuziehen. Ich griff sofort nach seinen Schwanz und begann ihn leicht zu wichsen.
„Leg dich über den Tisch und hebe deinen Bademantel nach oben!“ Während ich es ohne Wiederworte tat hörte ich wie er den Gürtel von seiner Hose aufnahm. Und schon spürte ich den ersten Schlag mit dem Gürtel auf meinem Arsch. Dann der zweite, dritte und weitere 20-30 Schläge, wie von Sinnen versohlte er meinen Arsch. Und beschimpfte mich als Dreckiges Miststück die ihn scharf machte aber nicht ranließ. Plötzlich spürte ich einen warmen Strahl auf meinem Arsch, mein Gott Wolfgang pisste über meinen Arsch und meine Votze jucke immer wilder mir floss immer mehr votzensaft die Beine runter. Dann hörte ich nur noch wie er sich anzog und die Wohnung verließ!
Nie wieder machte Wolfgang irgendwelche Bemerkungen, oder anzüglich Anspielungen. Meistens grinste er teuflisch wenn wir uns mal sahen auf Geburtstags oder Grillfeten.


Geschrieben

Bitte schnell weiterschreiben. Auf die Fortsetzung bin ich gespannt.


Geschrieben

Echt eine schöne Geschichte bitte weiter schreiben !!!


BimBamDom6666
Geschrieben

die geschite habe schon von google mir öftersmal reingezogen mach weiter geile geschite


  • 1 Jahr später...
Geschrieben

Setze es fort kleine schlampe


Geschrieben

ja bitte schreib weiter.
Ich kann mir zwar nicht vorstellen das ich mich wie Herbert oder Wolfgang zu benehmen aber geil macht es mich schon...


Geschrieben

möchte auch gerne lesen wie es weiter geht.eine schöne geschichte, die geil macht.


Geschrieben

Eine sehr schöne geile Geschichte weiter so, real wäre auch gut


Geschrieben

mmmmhhh ja super geschichte würde mich freuen mehr lesen zu können wie es weiter lief
gruß peter


×
×
  • Neu erstellen...