Jump to content
Hutmacher36

In Der Sauna...

Empfohlener Beitrag

mika-69
Geschrieben

Geile Geschichte, ich liebe diese Erlebnisse in der Sauna.


  • Gefällt mir 1
Hutmacher36
Geschrieben

Danke auch... nicht wenig Schreibarbeit, aber das sind halt die ganzen Kleinigkeiten, die mir in dem Moment die Sicherungen durchgeknallt haben, braucht halt Platz.
Sie war... Wahnsinn...

Bald mehr :-)


PaarausLuenen
Geschrieben

Ja geil. Medi Therme. Da wren wir auch noch am Samstag und hatten sehr viel spaß. Vielleicht sollten wir es hier auch mal schreiben. Wahre Geschichte mit 4 Männer in der Steinsauna.


  • Gefällt mir 2
Westfale75
Geschrieben

Klasse Geschichte. Hoffe auf Vorstellung


Hutmacher36
Geschrieben

Wahre Geschichte mit 4 Männer in der Steinsauna.



Hi, Ihr Zwei!
Ihr seid herzlich dazu eingeladen, erzählt mal!
Steinsauna... oben über dem großen Schwimmbecken? Heikel,weil man die Leute nicht kommen sieht...

Finde die TV-Sauna recht geeignet, bisschen dunkel und die linke Ecke ist von außen nicht einsehbar.
Aber lass mich mal da reingehen... Männerüberschuss in 3...2...1...seufz!

Männer verstehen wirklich kein `Nein´... jedenfalls EINIGE!


PaarausLuenen
Geschrieben

TV Sauna zu gefährlich und da haben sie schon viele erwischt und Hausverbot. steinsauna kann einer aufpassen und dann geht es sehr gu. ich werde nächste Woche gerne schreiben. jetzt leider was stress und über Handy zu blöd zum schreiben. lieber zu hause und richtige tasten. und das wichtigste beim schreiben werde ich bestimmt wieder geil und kann besser mit meiner maus spielen. wenn du verstehst was ich meine.


ge_paar2
Geschrieben

Ja, bitte. Auf den Bericht aus der Steinsauna sind wir auch schon sehr gespannt.


Hutmacher36
Geschrieben

...wenn du verstehst was ich meine.


Ich...nein, versteh ich nicht...
warte... doch, "er" versteht es, werde mich kurz mit ihm... unterhalten ;-)

Bin sehr gespannt!


  • Gefällt mir 1
Hutmacher36
Geschrieben

Als ich noch Mitglied in einem Fitness-Studio mit kleiner Sauna in Essen war, hatte ich eine sehr… sehr nette Begegnung… und die ging so:

ULLI (Ulrike)

Sonst hatte ich immer mehr oder weniger feste Termine für die Fitness, aber da es an meinem freien Tag regnete, legte ich eine zusätzliche, spontane Session ein. Mit dem Rad zum Studio war zwar nicht die optimale Lösung, aber was blieb mir schon übrig…
Dort angekommen, begrüßte mich wie immer Heinz, ein alternder, einfach gestrickter, aber sehr netter Bodybuilder, der als Trainer angestellt war, heute aber wohl zum Thekendienst verdonnert wurde.
Nach dem Einchecken ging ich für 10 Minuten auf einen Fahrradtrainer, um die nötige Betriebstemperatur zu erreichen. Nebenbei schaute ich wer heute da war: Neben den üblichen Riesengewichtsjunkies war es fast leer, Heinz nahm zwischendurch auch die eine oder andere Maschine in Anspruch, ansonsten noch ein Pärchen mittleren Alters, die ich vom Sehen her kannte.
Er hatte etwas schüttere Haare, Schnauzbart und war wahrscheinlich im Büro tätig, machte auf jeden Fall die üblichen Rücken- und Bauchübungen. Sie war schätzungsweise in seinem Alter, dunkle halblange Haare und hatte dieselben Übungen offenbar wegen Ihres starken Übergewichtes nötig. Mir fiel auf, dass sie heute ungewöhnlich mutig in Leggings und weitem T-Shirt daherkam… was eher unschön war.

Mein Aufwärmprogramm war beendet, ich bewegte mich auf den Seilzug zu, da kreuzte eine vielleicht 40-Jährige Frau mit kurzen schwarzen Haaren meinen Weg… offensichtlich eine Freundin des Pärchens, da die beiden Frauen direkt eine Unterhaltung begannen.
Während ich das Gewicht einstellte und die erste Übung machte, schaute ich immer wieder zu den beiden rüber und mir wurde klar, weswegen heute Leggings angesagt waren:

Der „Neuzugang“ hatte ebenso schwarze ¾ Tights an, bauchfrei mit einem pinken Sport-Top kombiniert. Ihre Hüften waren etwas ausladender und die Leggings hatten sich ihren Weg tief zwischen die Pobacken gesucht, ein Umstand, dessen sie sich allerdings durchaus bewusst zu sein schien, denn ihre Haltung sprach Bände: die Hände in die Hüften gestemmt, mit auffordernd schief gestelltem Hintern stand sie da und blickte immer wieder in die Runde, dunkle, funkelnde Augen und immer ein Lächeln auf den Lippen… das Gespräch war wohl eher Nebensache für sie.
Ich ertappte mich gerade dabei, dass ich recht ungeniert auf ihren Hintern starrte, da fixierte sie mich… ich beschloss das Beste daraus zu machen, warf nochmals einen anerkennenden Blick auf ihren Arsch, funkelte sie kurz grinsend an und begann meine Übung.

Ab diesem Moment kreuzten sich unsere Blicke immer wieder, wir fingen an, immer im gewissen Abstand zueinander Geräte zu benutzen, wobei ihre Bewegungen betont genüsslich von Statten gingen, wir untermalten unsere „Anstrengung“ mit entsprechenden Geräuschen und forderten den anderen heraus.

Wir wurden kurz jäh unterbrochen, als mein Handy, was ich immer auf einer Fensterbank im Studio liegen hatte, klingelte. Während ich das Gespräch entgegen nahm, beobachtete ich, wie meine Mitspielerin lächelnd Richtung Theke wackelte, meine Konzentrationsfähigkeit zu Telefonieren war gleich Null.
Ich legte auf, schaute um die Ecke zur Theke aber sie war verschwunden. Etwas enttäuscht wandte ich mich wieder meinem Handy zu, da offenbar eine Kurznachricht eingetrudelt war.
Da stand: „Ich steh zwar mehr auf Muskelshirts und enge Shorts, aber im Ganzen gefällt mir das sehr gut… Ulli“

Völlig verdattert starrte ich auf die Nachricht… sie musste über die Check-In-Liste am Thekencomputer einen Blick auf meine Handynummer erhascht haben, hatte schon mitbekommen, dass Heinz die Kartei immer offen lies.
Jetzt war allerdings mein Ergeiz geweckt, Dreistigkeit soll schließlich belohnt werden… enge Shorts und Muskelshirts, soso…
In meiner Tasche hatte ich noch ein Shirt zum Wechseln, aber mit einer engen Short konnte ich nicht dienen… zumal ich mich nie trauen würde mein Gehänge in Radlerhose oder Ähnlichem zu präsentieren. Auch enge Badehosen waren für mich immer ein NoGo gewesen.
Der Blick in meine Sporttasche fiel auf meine Wechselunterhose: eine Retroboxer, enganliegend wie eine Radlerhose, in graumeliert mit etwas längerem Bein und einer ausgearbeiteten Fronttasche für alles, was ab einer gewissen Größe im Hosenbein eher unangenehm war… ich überlegte: „Könnte als Sporthose durchgehen, aber die Riesenbeule wird jeder sehen…“
Ein Gedanke an ihre Blicke lies mich alle Bedenken über den Haufen werfen, ich zog die Hose an und bugsierte meine 22cm und meinen dicken Hodensack leicht nervös in die Fronttasche, griff kurzerhand noch nach dem Handtuch, was ich als tarnendes Feigenblatt einzusetzen gedachte und ging wieder nach oben ins Studio.

Hier erwartete mich bereits meine Mitspielerin mit einem breiten Grinsen… ich zitterte leicht bei dem Gedanken, mein Teil das erste Mal so offen zu zeigen, aber jetzt gab es kein zurück mehr.
Sie hatte sich an die Bizeps-Maschine gesetzt und trainierte ihre Oberarme, ihren Hintern hatte sie allerdings demonstrativ rausgestreckt. Ich ging sehr nah hinten an ihr vorbei, immer mein Handtuch vorne auf Hüfthöhe haltend.
Mein Ziel war der Seilzug mit der kleinen Spiegelwand, ich stellte das Gewicht ein und suchte dabei ihren Blick. Man konnte ihr ansehen, das sie meinen Kleidungswechsel zu schätzen wusste, aber als ich das Handtuch beiseite legte, fiel ihr das Grinsen schlicht aus dem Gesicht und verwandelte sich in unverwandtes Starren mit leicht geweiteten Augen und aufeinander gepressten Lippen… so setzte sie ihre Übung mechanisch fort, jede meiner Bewegungen verfolgend.
Mir machte das ganze indes zunehmend Spaß und da wir weitgehend unbeobachtet waren, beschloss ich, noch einen drauf zu setzen… ich hatte eine Griffstange an den Seilzug geklippt und musste sie aus den Ellbogen gegen das Gewicht nach unten drücken.
Mit der Hüfte absichtlich sehr nah am Seilzug, schob ich die Griffstange bei jeder Wiederholung an meinem dicken Schwanz vorbei, der, nur durch den recht dünnen Stretch-Stoff der Hose gehalten, rauf und runter wippte.

Ulli wollte das Gerät wechseln, bei diesem Anblick stockte sie allerdings und beschäftige sich lange mit ihrem Handtuch, ohne den Blick von dem Schauspiel in meinem Schritt abzuwenden. Schließlich setzte sie sich auf eine Hantelbank direkt vor die Spiegelwand, die sie jetzt nutzte, um ja nichts zu verpassen. Sie hatte Ihr Lächeln wieder gefunden, wirkte aber wegen der Ablenkung bei der Übung mit den Einzelhanteln recht unbeholfen.
Dies hatte Heinz bei einem Rundgang bemerkt und griff zu unserem Leidwesen sofort korrigierend ein.
Ein Griff nach meinem Handtuch und die Situation war gerade noch mal gut gegangen.
Ich beendete die Übung und wollte an den beiden vorübergehen, da sprach Ulli mich überraschend an indem sie mit ihrem Finger auf Hüfthöhe durch mich durch auf den Seilzug zeigte und süffisant grinsend sagte: „Darf ich da mal ran?“
Ich starrte sie entgeistert an, Ihre Nippel waren offensichtlich knallhart und bohrten sich durch das Top… das benötigte auch Heinz´ volle Aufmerksamkeit , weswegen ihm die Zweideutigkeit ihrer Äußerung entgang. Gerade so ein Stottern verhindernd, räusperte ich mich und sagte: „Klar, ich bin eh jetzt fertig… Heinz, hasst Du die Sauna eigentlich schon rauf gefahren?“
„Sicher, war der erste Handgriff heute morgen“, entgegnete er, offensichtlich genervt, da er andere Eindrücke verarbeiten wollte…
Ihr Blick hingegen war unbezahlbar: die Vorstellung, unsere Show in der Sauna zu fortzusetzen, löste bei Ihr offensichtlich einen Hormonschub aus… ihr Gesicht strahlte, sie versuchte, ein breites Grinsen zu unterdrücken…

Fortsetzung… folgt!


  • Gefällt mir 4
Geschrieben

heißer Anfang und jetzt wird´s noch heißer hoffentlich.........


Hutmacher36
Geschrieben

Weiter geht´s! Ulli - Teil 2

Ullis letzter Blick löste bei mir unsägliches Kopfkino aus, in Gedanken war ich schon 3-4 Schritte weiter als die Realität. Ich ging zur Theke und schlürfte extra langsam meinen Eiweiß-Drink, nach einigen Minuten kam sie fast hüpfend um die Ecke, strahlte mich breit an und ging zu ihrer Freundin, mit der sie darauf ein paar Worte wechselte.
Diese nickte nur, stieg von ihrem Gerät und ging mit Ulli zur Umkleide… jetzt war ich verwirrt, eigentlich hatte ich mich auf Spaß zu Zweit gefreut und ihre Freundin wirkte eher verklemmt und konservativ.

Trotzdem machte ich mich auf den Weg nach unten, riss mir gewissermaßen die Klamotten vom Körper und überlegte, wie frech ich sein konnte… denn mit „Anstandsdame“ würde wohl eher ein Sehen und Zeigen draus werden.
Der kleine Saunabereich war mit einigen Liegen, Fußbecken und zwei Saunen bestückt: eine etwas größere für etwa 10 Personen und eine kleine, enge Biosauna in der sich gerade mal 4 Leute ausstrecken konnten.
Als ich eintrat, hörte ich prasselndes Wasser aus dem kleinen Duschbereich… ich linste kurz hinein und erkannte Ulli, die sich gerade einseifte. Ihr breiter, aber trotzdem wohl geformter Hintern zeigte dem Wasser, wo lang es zu laufen hatte. Durch den Anblick bereits leicht angefacht, platzierte ich meine Schlappen vor der kleinen Biosauna und betrat sie… der ganze Saunabereich war tatsächlich leer!
Die Bretter waren über Eck gestaltet auf zwei Etagen, ich setzte mich nach oben auf mein weißes Saunatuch, stellte die Beine auf die unteren Bretter weit nach vorne und lies sowohl Schwanz als auch Sack provokant zwischen meinen Beinen über die Brettkante baumeln.

Jetzt sah ich Ulli aus der Dusche kommen, ihre Haltung hatte sich verändert:
Sie mutete jetzt übertrieben arrogant an und hatte ein blaues Badetuch um die Hüfte gelegt, so das ihre gut Handvoll-großen Brüste bei den kleinen, energischen Schritten schnell und elastisch auf und ab wippten.
Sie schmiss ihre Flip-flops mit den Füßen regelrecht in eine Ecke und kam ohne weiteres Zögern in dieselbe Sauna. Als sie mich kurz mit hochgezogenen Augenbrauen musterte, übertrieben laut und streng „Guten Tag!“ sagte und scheinbar desinteressiert ihr Handtuch platzierte, wurde mir klar, das sie eine Rolle spielte… ich… wurde… rattenscharf.
Sie setzte sich mir schräg gegenüber auf die unteren Bretter, schlug ihre Beine übereinander und legte ihre Unterarme auf den Oberschenkeln ab. In dieser kerzengeraden Haltung wirkte sie wie eine versnobte, überhebliche Neureiche, die eigentlich zu fein war, um sich mit mir in einem Raum aufzuhalten.
Rollenspiele gefallen mir, ich beschloss, darauf einzugehen und begegnete Ihr im besten Baustellenton: „Ja hallo, Dich seh ich aber zum ersten Mal hier Mäuschen, biste zu Besuch hier?“
Sie drehte scheinbar widerwillig ihren Kopf in meine Richtung, während Sie mit nach oben gezogenen Augenbrauen sagte: „Es geht SIE zwar nichts an, aber sie haben Recht, ich befinde mich zu ersten Mal in diesem Studio.“ Ihre Kopfdrehung endete in einer gespielt arroganten Musterung meines Körpers, Ihr Blick blieb an meinem Schwanz hängen, ihre Augen wurden kurzzeitig größer, dann wandte sie ihren Blick starr zur Saunatür, um dann in dieser Haltung immer wieder kurz ihre Augen auszurenken, direkt in meinen Schritt.
„Entspann Dich, Süße… pass auf, ich werde mich mal da vorne hinsetzen, dann können wir uns besser unterhalten!“

Mit diesen Worten stand ich auf, kletterte umständlich nach unten und drehte mich schwungvoll zu Ihr um. Mein schwerer, halbsteifer Prügel schlug auf meinen linken Oberschenkel und pendelte wieder zurück, sie lies ihre Augen gespielt entsetzt immer wieder von meinem Gehänge auf die Saunatür wechseln, während ich auf sie zuging.
Ich stand direkt vor Ihr und tat so, als müsste ich dort stehen bleiben, um mein Handtuch auszubreiten. Sie hatte Ihren Mund geöffnet, den Kopf leicht geneigt, Ihre Augen sprangen nervös hin und her, während mein Schwanz gerade mal 10 Zentimeter vor ihrem Gesicht hin und her wippte.
Ich setzte mich rechtwinklig auf die höheren Bretter, direkt neben sie… sie hatte die Sehenswürdigkeiten auf Augenhöhe und brauchte nur den Kopf nach rechts drehen, denn meine Beine waren jetzt breit geöffnet…
In diesem Moment fing sie an breit zu grinsen und zu kichern, Sie konnte ihre Rolle wohl nicht durchhalten, drehte ihren Kopf und fixierte meinen dicken Pimmel. Sie grinste, ließ kurz ihre Zungenspitze zwischen ihren Lippen durchgucken und brachte dann etwas heiser hervor: „…Scheiße!“

Ich lies alle Zurückhaltung fahren, umfasste mit meiner Linken meinen Grapefruit-großen Hodensack, während meine Rechte langsam meinen Schwanz zu wichsen begann.
Während wir uns gegenseitig anlächelten, spreizte sie Ihre Beine ein wenig und ihre linke Hand fand zitternd den Weg in ihren Schoß.
Kurz von mir ablassend, beugte ich mich sehr nah zu ihr nach vorne, streckte meine Hand aus und sagte mit tiefer Stimme und breitem Grinsen: „Hi, ich bin Jörg“
Sie gab mir ihre rechte Hand, die ich zu ihrer Überraschung aber nicht losließ, sondern direkt an meinen Schwanz legte… ein leises „Fuck…“ von ihr kommentierte, das ihr gefiel, was sie dort fühlte.
Als wäre ein Schalter umgelegt worden, rutschte sie komplett ran, fing an meinen Sack zu küssen und zu lutschen, während sie mich hart und schneller werdend wichste.
Die Bewegungen Ihrer linken Hand wurden immer schneller, plötzlich nahm sie beide Hände zwischen ihre Beine, machte nur noch schnelle, wischende Bewegungen und fing an zu zittern, ich hörte klatschnasse Geräusche… sie hing noch immer mit ihrem Gesicht leckend an meinem Sack, als sie stöhnend erschlaffte.
Ich war völlig verdattert über ihre unglaubliche Erregbarkeit, was sich in meiner Erregung widerspiegelte.
Als sie mit ihrer Zunge meinen Dammbereich unterhalb meines Sackes touchierte, war es auch bei mir vorbei… ich spritzte von oben lautstark über ihren Hals, ihre Brüste und ihren Bauch, was sie mit einem Lächeln quittierte.
Nach einer gefühlten Ewigkeit, in der wir ohne Worte matt in der Sauna lagen, stand sie auf, zog ihr Handtuch hinter sich her und sagte nur grinsend: „Da Barbara mich mit nur Hängen und Würgen zu diesem Fitnessstudio-Besuch überredet hat, wird sie nicht schlecht gucken, wenn ich mir jetzt ein Abo zulege…. Bis gleich!“


  • Gefällt mir 4
NettUndGeil28
Geschrieben

Seeeehr gut geschrieben. Danke!


Hutmacher36
Geschrieben

Danke, freut mich, dass es gefällt

Es braucht immer etwas Zeit , aber die ganzen Kleinigkeiten wegzulassen macht keinen Sinn, denn meist ist ein Blick oder ein Lächeln, das den Zeiger zum Ausschlagen bringt...;-)


  • Gefällt mir 1
newguy80
Geschrieben

Schön gesagt, rein/raus kann jeder beschreiben. Aber erst die kleinen Details machen die Stimmung und Atmosphäre aus, das Knistern in der Luft und Spannung, gutes braucht halt seine Zeit. Dennoch möchte ich sagen, dass ich schon sehr gespannt auf ein Fortsetzung warte ;-)


Hutmacher36
Geschrieben

Nachdem wir hier im Forum einen netten Kontakt geknüpft und uns gegenseitig heftiges Kopfkino beschert haben, wollten wir unbedingt einander treffen und den Nervenkitzel geniessen.

PaarausLuenen (Marion und Tim)

Also verabredeten wir uns in der Meditherme… Tim hatte mir geschrieben, dass Marion um halb 2 den Aufguss in der Salzsauna mitmachen würde…
Um ihr ein wenig Vorfreude zu bereiten, malte ich mir ein kribbelndes „Zeigen und Schauen“ aus, wartete ab bis die meisten die Sauna betreten hatten und setzte mich selbst nach hinten in die Mitte, um eine gute Perspektive zu haben und zu bieten…

Ich suchte nach kurzen, blonden Haaren und stieß auf ein äußerst interessiert dreinblickendes Augenpaar, was sich tatsächlich unter kurzen, blonden Haaren befand. Wir tauschten ein Lächeln und ich lies meinen Blick tiefer rutschen. Auf den Fotos waren mir Marions auffordernde Brüste aufgefallen, mit großen Vorhöfen… die mich hier unter ersten Schweißtropfen begrüßten… Marions wohlwollender Blick zeigte, dass sie mein dickes „Erkennungsmerkmal“ zwischen meinen Beinen bereits registriert hatte.
So gestatteten wir uns während des Aufgusses immer wieder erregende Einblicke ohne es zu weit kommen zu lassen unter den anderen Saunagästen…
Ich verlies die Sauna während Marion die Salzbehandlung mitmachte und machte einen kleinen Rundgang durch die Anlage, der mich auf die Empore über dem großen Schwimmbecken neben der Steinsauna führte. Auf einer der Liegen bei dem Whirlpool lag Marion ohne Handtuch und lies sich von Tim streicheln, beide waren offensichtlich aufgeregt und hielten Ausschau. Da ich ebenso rappelig war, entledigte ich mich meines Bademantel und ging die Wendeltreppe nach unten, wo ich nach links zum Treppenaufgang der Steinsauna schlenderte. Vor der Treppe blieb ich stehen und sah auf die andere Seite des Beckens… Marion und Tim schauten bereits in freudiger Erwartung herüber, ich nutzte den geilen Moment aus, nahm das Saunatuch beiseite und lies meine Gehänge schwer hin und her schwingen… wie auf Kommando setzten sich beide in Bewegung und mein Puls schnellte in die Höhe, während ich zur Steinsauna hinauf ging.

In der Sauna setzte ich mich nach oben und wartete auf die Beiden, Marion kam herein und legte sich auf die große Steinfläche, während Tim auf einer der Stufen Platz nahm. Wir verstanden uns auf Anhieb, ich folgte Marions Aufforderung und legte mich neben sie. Wir begannen uns zu streicheln und als wir gerade Gefallen daran fanden, warnte Tim uns… zwei Frauen betraten die Sauna. Die beiden hatten sich offensichtlich länger nicht gesehen, Ihr Redefluss fand kaum Unterbrechungen. Sie setzten sich auf die Bankfläche auf der rechten Seite, von uns aus gesehen.
Wir wollten nicht vor den beiden loslegen und einen Rausschmiss riskieren, also versuchte ich etwas und schlug im Liegen mein rechtes Bein über das andere, so dass die beiden Mädels einen guten Blick auf meinen großen Sack und das pralle Rohr hatten. Die Chancen standen 50 zu 50: entweder es ist ihnen peinlich und sie verlassen die Sauna, oder sie bleiben erst recht um den Anblick zu geniessen… sie blieben.
Mit einem Schulterzucken signalisierte ich Marion und Tim, dass wir die beiden wohl nicht loswerden, da kam mir eine Idee und legte mich anders herum, so dass meine Füße an Marions Kopf lagen. Ich schlug wieder das rechte über das linke Bein und Marion hatte mein Gerät voll in Reichweite und einen guten Ausblick. Sie verstand sofort, prüfte kurz ob die beiden Schnattertanten guckten und begann unter einem genießerischen Grinsen meinen Sack zu massieren. Sie sah mir dabei direkt in die Augen, als würde sie sich schon auf den Inhalt meines Sacks freuen. Sie biss sich auf die Unterlippe und nahm meinen Schwanz zwischen in die Hand.

Ich wähnte mich schon im siebten Himmel, da öffnete sich abermals die Tür und ein dünner Kerl im mittleren Alter kam herein und setzte sich auf die oberste Stufe, wo er alles gut überblicken konnte. Er war ein wenig nervös und war wohl auch wegen der netten Eindrücke in der Sauna.
Marion zuckte jedenfalls nur kurz mit den Schultern und bearbeitet weiterhin meinen Schwanz. Die beiden Frauen hatten indes wohl genug Wärme getankt und gingen unter weiterem Geschnatter nach draußen. Prompt hörte ich Tim erleichtert aufatmen, er freute sich wohl auf eine ungestörte Vorstellung von Marion und mir.

Blieb nur noch der dünne Kerl, aber Marion schenkte ihm keine Beachtung und setzte sich breit grinsend auf. Ich tat es Ihr gleich und wir küssten uns zärtlich, gefühlvoll. Ihre Hand knetete jetzt fordernd meinen dicken Sack, während unsere Zungen miteinander spielten. Meine rechte Hand hatte sich bereits zwischen ihre Beine verselbstständigt. Der Zugucker gab vor sich nicht daran zu stören, also griff Marion energisch nach meinem Prügel und begann mich gnadenlos zu wichsen. Ihre offensichtliche Freude an meinem Genuss machte mich völlig fertig, ich spürte meinen Saft bereits aufsteigen… sie merkte das, rutschte mit weit gespreizten Beinen an mich heran und sorgte dafür, dass ich ja schön auf ihre Fotze abspritzte, was ich unter heftigem Zittern tat.

Wir waren uns einig, viel Spaß gehabt zu haben, und die Fortsetzung ließ nicht lange auf sich warten, da der Saunabesuch ja gerade erst begonnen hatte…

Und danke Ihr zwei, lasst uns das wiederholen!


  • Gefällt mir 3
kobin
Geschrieben

tolle geschichten!!!
und mir sind tatsächlich auch die saunen bekannt.
vor allem die olle sauna in mülheim:-)

villeicht muss ich mal wieder nach bochum!! :-)


toyboytoni
Geschrieben

Das Treffen mit Marion und Tim gefällt mir sehr ausgesprochen gut. Jetzt müssten nur noch die Beiden das Treffen aus Ihrer Sichtweise beschreiben ... dann gibt's volle Punktzahl !!!


newguy80
Geschrieben

Oder aber wie es danach weiter ging, wenn die Story hier schon so einen auf Cliffhanger macht ;-)


PaarausLuenen
Geschrieben

Hallo liebe Poppen de Gemeinde. Die Geschichte hier ist real und auch so passiert. Aber wir sind hier nicht die Autoren und werden auf seiner Seite nicht schreiben wie es weiter ging oder aus unsere Sicht. Sorry. Wir haben unser Einverständnis gegeben das er es hier schreiben darf. Wir lesen lieber als zu schreiben.
Danke für euer Verständnis.
Gerne dürft ihr uns in der Sauna zuschauen oder wenn die Chemie stimmt mitmachen.
Es grüßt euch das Paar aus Lünen


K_Blomquist
Geschrieben

Tolle Geschichte!


newguy80
Geschrieben

Liebes Paar aus Lünen, bitte versteht mich nicht falsch. Meine Aufforderung ging auch eher in Richtung des werten Hutmachers, da ich mich sehr über eine Fortsetzung eures Abenteuers freuen würde. Ich selber bin auch eher jemand der lieber liest als zu schreiben.

lg Newguy


PS: Die Vorstellung euch in der Sauna zu treffen ist echt verdammt heiß. Zumal ein Saunabesuch auch bei mir gerne doppelt heiß sein kann. ;-)


Hutmacher36
Geschrieben

Heute ist nicht alle Tage, komme wieder, keine Frage


Hutmacher36
Geschrieben

Hab ein wenig Zeit gefunden und genutzt, viel Spaß!

PaarausLuenen (Marion und Tim) – TEIL 2

Unter viel beidseitigem Schmunzeln und Grinsen duschten wir uns unter der Brause der Steinsauna ab und „verabredeten“ uns für später nach einer kleinen Verschnaufpause.
Ich warf mir meinen Bademantel über und schlenderte am großen Schwimmbecken vorbei, wechselte in die Hauptkuppel, ging die Wendeltreppe hinauf und lies mich auf eine Liege fallen.
Wie nicht zum ersten Mal rächte sich die Kombination Lust und Sauna und ich döste für eine Weile weg. Als ich mir meiner wieder bewusst wurde, spürte ich bereits wieder eine gewisse Aufregung in mir aufsteigen, Marions Augen beim Wichsen meines Schwanzes brachten sich immer wieder in Erinnerung.
Ich hielt von der Empore Ausschau nach den Beiden, es dauerte eine Weile, als ich Marion erspähte. Mit einem süffisanten „Na, eingeschlafen?“ lachte sie mich an, Tim kam dazu und wir begannen, uns eine geeignet (un-)besetzte Sauna zu finden, um unserer Geilheit freien Lauf zu lassen.

Die Meditherme war wieder etwas voller geworden und nach einigem Hin und Her landeten wir in der Biosauna im Außenbereich, wo bereits ein älterer Mann mit kurzen, grauen Haaren und Brille auf der unteren Etage lag. Er hatte eine sehr legere Haltung eingenommen, sein Schwanz war bereits halb steif und seine Eichel war prall.
Marion legte sich rekelnd auf die oberste Etage, Ihre Füße zeigten in Richtung seiner Füße. Ich setzte mich breitbeinig direkt neben sie, Tim setzte sich mit einem Abstand ebenfalls auf das oberste Brett und behielt die Glastür und alles draußen im Auge. Der Grauhaarige hob interessiert den Kopf, musterte wohlwollend Marions Körper, blickte zu Tim hinüber (welcher geschickt gleichgültig tat) und stutzte kurz, als ich mich als Jüngerer sehr nah neben Marion breit machte. Als er mich musterte, blieb sein Blick sofort an meinem angeschwollenen Schwanz und dicken Sack hängen, worauf sein Blick immer wieder zwischen mir und Marion hin und her pendelte.

Dieser erste Blickwechsel wurde kurz unterbrochen, als ein Mann meines Alters die Sauna betrat. Mit einem kurzen Seitenblick checkte er offensichtlich, von wo er Marions Fotze am besten in Augenschein nehmen konnte und setzte sich sehr zielstrebig auf das oberste Saunabrett direkt gegenüber Marions geöffneten Schenkeln.
Marion sah sich die ganzen Spielchen an und grinste, wohl in dem Bewusstsein, dass sich hier alle einig waren, weswegen sie hier waren. Sie wollte Haut spüren und begann meinen Oberschenkel zu streicheln… damit war uns dann die endgültige Aufmerksamkeit aller Anwesenden sicher. Der Neuankömmling tat noch verschämt, aber sein etwas kleinerer Prengel wurde unaufhaltsam prall und stellte sich langsam auf.
Marion genoss die Situation, setzte sich auf und spendierte mir einen tiefen Zungenkuss, während ihre linke Hand bereits über meinen Schwanz glitt. Der Grauhaarige setzte sich nun auch auf, um besser sehen zu können, sein dickerer Pimmel schwoll an, er hatte ihn allerdings nach unten geklemmt, wohl um nicht zuviel Aufmerksamkeit zu erregen. Unterdes kam Marion in Fahrt, sie wichste meinen Schwanz energisch, während ich Ihre Brüste durchknetete.
„Das geile Stück will schon wieder Sperma“ ging mir durch den Kopf, „und ihr ist scheißegal, wer dabei zuguckt.“ Mit einem genüsslichen Stöhnen schob sie sich meinen Schwanz in ihr Maul, Ihre Hand und meine Gedanken um ihre Geilheit taten das Übrige und mein Saft schoss zum zweiten Mal in ihre Hände.

Der Grauhaarige sah sich kurz um, rutschte auf dem unteren Brett nach vorne und fing an, Marions Muschi mit der rechten Hand zu bearbeiten, was sie mit tiefem Atmen und Raunen quittierte. Sie wollte wieder nach meinem noch sehr empfindlichen Prügel greifen, stattdessen setzte ich mich halb hinter sie und flüsterte ihr in bestimmendem Ton zu „Nein, geniesse es.“
Sie lehnte sich mit ihrem Rücken gegen meine Brust, ich massierte ihre schönen, vollen Brüste und küsste sie auf Hals und Nacken, während sie sich ganz auf ihre nasse Fotze und auf die Handbewegungen des Grauhaarigen konzentrierte und offensichtlich ihren Spaß hatte. Es dauerte nicht lang und Marion fing an, in meinen Armen zu beben…
Mit vielsagenden Blicken beendeten wir den Saunagang und gingen duschen. Marion hätte sicher gerne noch den Saft der beiden „Fremden“ abspritzen sehen, aber man soll ja niemanden zu seinem Glück zwingen.
Später verabschiedete ich mich von Marion und Tim und versprach, die Story zu Papier zu bringen, denn schließlich erlebt man so was nicht jeden Tag.

Kann es kaum erwarten, ein weiteres Treffen mit Marion und Tim zu arrangieren, des weiteren soll ich im Namen der beiden alle Willigen einladen, auch mal auf Ihre geile Spalte zu spritzen, da Tim als Cuckie ihr Fötzchen gerne danach ausleckt….

In diesem Sinne: Alles kann, nichts muss!

Der Hutmacher


  • Gefällt mir 5
×
×
  • Neu erstellen...