Jump to content

Frivol unterwegs in Köln

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Gestern war wieder ein herrrliches Wetter. Meine Frau Angelika und ich beschlossen, sie in frivoler Kleidung in Köln zu zeigen. Meine Frau hatte ein Sommerkleid angezogen, das vorne ganz durchgeknöpft ist. Darunter trug sie helle Strümpfe, weisse Strapse und keinen Slip. Angelika hatte sich die Muschi frisch rasiert. Nur über dem herrlichen Schlitz stand noch ein kleines Büschel Haare. Die ersten Knöpfe des Kleides waren geöffnet, so daß man einen wunderschönen Blick auf die tollen Möpse meiner Frau hatte. Die weisse Büstenhebe hob die geilen Titten nach oben, so daß noch mehr von den wunderschönen Kugeln zu sehen war.

Für die Fahrt mit der Straßenbahn in Innenstadt gibt es für uns feste Regeln. Meine geile Frau sucht sich ihren Platz so aus, daß sie einem jungen Mann genau gegenüber sitzt. Sie öffnet dann langsam ihre Schenkel, damit der junge Mann erkennen kann, daß sie Strümpfe mit Strapsen trägt. Das Kleid rutscht hoch und der junge Mann hat einen herrlichen Blick auf die besptrapsten Beine. Wenn er ihr gefällt, öffnet meine Frau ihre Beine weiter, um ihm zu zeigen, daß sie auf einen Slip verzichtet hat. Spätestens dann wird er sehr unruhig und traut sich kaum, auf die teilrasierte Spalte zu sehen. Meine Frau lächelt ihn an und streicht sich mit der Hand über ihre Strapsbeine. Wenn er zurücklächelt, geht sie mit ihrem Fuß an sein Bein und fängt an, ihn zu streicheln. Die meisten Männer trauen sich dann nicht mehr und steigen an der nächsten Haltestelle aus.

Nicht so an diesem Samstag. Ein etwa 25jähriger Mann, der meiner Frau offensichtlich gut gefiel, zog zu meiner Überraschung seinen Schuh aus und wanderte mit seinen Zehen zwischen die offenen Schenkel meiner auch überrraschten Frau. Blitzschnell erreichte er ihr Lustzentrum und begann, die nacke Muschi meiner geilen Frau zu verwöhnen. Er hatte mit seinem Zeh genau den nassen Kitzler von Angelika gepackt und fing an, den Kitzler mit kreisenden Bewegungen zu bearbeiten. Gottseidank war die Bahn ziemlich leer, so daß niemand etwas bemerkte. Meine Frau war schon sehr geil, ihr gefiel das sehr, wie ich durch ihr Stöhnen feststellen konnt. Sie schob dem jungen Mann ihre Muschi entgegen, damit er besser drankam. Es dauerte nur zwei Minuten, dann kam es ihr mit einem lauten Stöhnen. Sie schob den Fuß beiseite und rieb sich zwei- oder dreimal ihren völlig nassen Kitzler, bis sie mit einem heftigen Zucken einen irrsinnigen Orgasmus hatte. Mein Schwanz stand in der leichten Sommerhose wie eine Eins. Bis dahin war mit dem jungen Mann nicht ein einziges Wort gewechselt worden.

Die Innenstadt war erreicht, wir mußten aussteigen. ich sagte zu meiner Frau: "Bedanke Dich bei dem jungen Mann". Sie bedankte sich mit den Worten: "Du hast mir das toll gemacht" und wir stiegen aus.

Meine geile Frau wußte, daß ich von ihr an diesem Nachmittag erwartete, daß sie sich sehr frivol anderen Männern zeigen sollte. Auf dem Alter Markt setzten wir uns in die erste Reihe vor einer Kneipe und bestellten ein Kölsch. Als der Kellner an unseren Tisch kam, hatte meine scharfe Frau auf meine Bitte ihr Kleid vorne geöffnet, so daß ihre wunderschönen Beine mit den hellen Strümpfen und weissen Strapsen zu sehen waren. Sie hatte die Beine übereinander geschlagen. Der Kellner sah sofort die Strümpfe und die Ansätze der Strapse. Er nahm die Bestellung auf und verschwand. Das Spiel gefiel mir. Ich bat meine Frau, noch zwei Knöpfe zu öffnen, damit der Kellner auch sehen konnte, daß sie keinen Slip trug. Angelika machte das gerne, es macht sie richtig scharf, sich so zu zeigen. Als der Kellner wieder an unseren Tisch kam, hatte meine Frau die Beine wieder nebeneinander gestellt, allerdings war das Kleid weit oben. Der Kellner konnte nun nicht nur die hellen Strümpfe und Strapse meiner Frau sehen, sondern er hatte auch einen wunderschönen Blick auf die rasierte Muschi meiner Frau, die sie ihm stolz präsentierte. Ab diesem Moment war dier Service unglaublich. Alle paar Minuten tauchte der Kellner wieder an unserem Tisch auf und erkundigte sich nach unseren Wünschen. Angelika zog jedesmal, wenn er kam, ihr Kleid höher. Damit hatte er einen tollen Blick auf die rasierte Fotze meiner Frau, die inzwischen durch dieses Spiel unglaublich geil war.

Wir bezahlten und gingen ins Friesenviertel, wo ich meine Frau gerne anderen Männern zeigen wollte. An einer Durchgangsstraße mit viel Fußgängerverkehr setzten wir uns wieder in die erste Reihe einer Kneipe. Ich bat meine Frau, die , wie sie sagte, schon völlig naß war, ihre rasierte Muschi den vorbeigehenden Männern zu zeigen. Geil, wie sie war, willigte sie gerne ein.

Immer, wenn Männer vorbei gingen, die seriös aussahen, befahl ich meiner Frau." Zeig Deine geile Fotze".
Sie öffnete ihre Schenkel und präsentierte den überraschten Männern ihre nasse Muschi. Nicht einer von ihnen hat sich getraut, etwas zu sagen. Viele haben zweimal hingesehen, bis sie merkten, daß meine Frau keinen Slip anhatte und ihnen ihre Muschi zeigte.

Auch der Kellner, bei dem wir schon etliche Kölsch geordert hatten, hatte inzwischen bemerkt, daß etwas nicht stimmte. Also drückte ich ihm einen Zwanziger in die Hand und bat ihn, sich vor meine Frau zu stellen. Auf meine Bitte:"Zeig ihm deine Muschi" zog sie ihr Kleid hoch und präsentierte ihm die fast blanke Pracht ihrer inzwischen fast triefenden Fotze. Der Kellner schaute wie gebannt auf die rasierte Fotze meiner Frau und ging dann nach drinnen. Da er offensichtlich dem Wirt und einigen Gästen an der Theke berichtet hatte, tauchten drei mutige Männer auf, denen meine geile Frau auch ihre rasierte Spalte zeigte.

Uns ist das dann aber etwas zu riskant geworden. Wir zahlten und gingen weiter. Natürlich hatten wir bis dahin etliche Kölsch getrunken und waren auch richtig aufgegeilt.

Jetzt mußte meine Frau, die dazu nicht überredet werden mußte, mehr zeigen. Ich bat sie in einer Nebenstraße, ihr Kleid zu öffenen und den Passanten ihre geilen Möpse in der Büstenhebe zu zeigen. Meine Frau machte das sofort und ging nun mit mir mit offenen Kleid und schaukelnden Möpsen durch die Straße. jeder, der uns entgegen kam, konnten nun die wunderbaren Titten meiner Frau mit steifen Nippeln und die herrlichen Strapsbeine bewundern. Einzelne Männer machten anerkennende Bemerkungen, bei den Paaren trauten sich die Herren nichts zu sagen. Die Damen reagierten absolut negativ, wen wundert es.

Wir waren beide inzwischen so geil, daß meine Frau mich aufforderte, sie nun endlich zu ficken. In einem Toreingang bot sich die Gelegenheit. Ich ließ meine Hose runter, schob das Kleid meiner Frau auseinander und schob meinen absolut steifen Schwanz in ihre heisse Fotze. Beide waren wir so aufgegeilt, daß es nicht lange dauerte, bis ich eine volle Ladung in die geile Fotze meiner Frau spritzte. Die Sahne lief ihr an den Beinen herunter. Aber meine Frau war noch nicht soweit. Sie stand vor mir und rieb sich mit ihren Fingern den Kitzler, bis sie mit einem lauten Stöhnen kam.


  • Gefällt mir 1
jobe
Geschrieben

schöne geschichte. leider seid ihr nicht bei mir vorbeigekommen.
lg


cupiditas42
Geschrieben

Sehr nette Geschichte. Waren gestern auch in der Stadt. Wie bedauerlich, dass wir uns nicht über den Weg gelaufen sind.

Da hätte man das Spielfeld auch noch erweitern können .... gibt ja genug Modeläden mit noch mehr Umkleiden.


mnrw1
Geschrieben

Wirklich geil ! Werde ab jetzt mit offenen Augen durch die Stadt gehen.....Schreibt bitte weiter


karambesi
Geschrieben

leider komme ich nicht mehr nach Köln


suessespaar2834
Geschrieben

Absolut geil!! ;o)


mamaslieblinghh
Geschrieben

Traumhaft..Sexy...Geil


KORa06
Geschrieben

Geiles Erlebniss!!!
Auch wir kennen die primären Reaktionen, von fast allen Kerlen, wenn sie direkt mit einem Blick zwischen Konnys Beine, auf ihre blanke Pussy konfrontiert, oder noch verschreckter damit umgehen, wenn Konny ihnen spontan mitteilt, scharf darauf zu sein ihre Hosen zu öffnen und ihre Schwänze zu blasen. Selbst unser lanjähriger HF. musste erst mal klarkommen, wenn sie gelegentlich einfach seinen Schwanz krallt, ohne Worte gierig bläst, ihn reitet einfach nur weil sie genau jetzt geil ist.Zeigt Konny ihren geilen, nackten Body,will sie die bis dahin gekommenen Zuschauer, komplett rattig machen und sich ihrer Geilheit erfreuen.Undenkbar sie vor Kerlen mit gelupftem Kleid, blanker Möse und nacktem Arsch zu zeigen, von ihnen ihre Ständer gezeigt zu kriegen und dann einfach zu gehen.


KORa06
Geschrieben

Und wenn Konny ihren Body in geilem Dress, dabei eigentlich immer mit blanker Votze, vorzeigt, braucht sie optische oder akkustische Bestätigung, das sie mit ihrem Body für Ständer sorgen kann. Und wenn ihre Optik auf stehende Schwänze trifft, steuert sie nicht mehr was sie treibt.
Weil sie halt soooo schwanz und spermageil ist und einfach nur Sex haben will.


Geschrieben

einfach genial....ein traumpaar


×
×
  • Neu erstellen...