Jump to content
heas

Mein Weg zur TV

Empfohlener Beitrag

heas

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Wenn man auf mein Profil schaut, kann wohl sehr schnell erkennen, dass ich besonders gerne meine weibliche Rolle auslebe.
Diese Neigung habe ich schon weit in meiner Kindheit gespürt und wenn es ging heimlich ausgelebt. Auch hatte ich vor allem Mädchen in meinem Freundeskreis, da mir die Jungs oft zu einfach strukturiert waren.
So war es nicht weiter verwunderlich, dass es zu folgender Entwicklung kam.
Wenn ich mich richtig erinnere, war ich gerade um die 15 Jahre. An einem Morgen, mein Vater außer Haus und ich dachte meine Mutter hätte ihn begleitet, stand ich mal wieder im Bad, um die Schminksachen meiner Mutter auszuprobieren. Ich war schon fast fertig, als meine Mutter plötzlich im Bad stand und mich geschminkt vor sich stehen sah. In diesem Moment muss ich ehrlich gestehen, bekam ich keinen Ton heraus. Sie schaute mich eine gefühlte Ewigkeit an und meinte dann, dass der Lidschatten zu stark sei und ich in 15 Min zum Frühstück kommen solle.
An diesem und den weiteren Tagen hat sie dann nichts mehr weiter dazu gesagt, wofür ich ihr auch ehrlich gesagt ziemlich dankbar war.
Einige Monate später, mein Vater war auf Geschäftsreise und es war die Woche vor Fasching, hat sie mich dann eines Morgens zu sich ins Schlafzimmer gerufen.
Als ich dann darin stand, ging sie zum Schrank, holte eine große Einkaufstüte heraus und meinte ich solle sie auspacken. Zum Vorschein kam eine komplette Mädchenausstattung in meiner Größe, mit Minirock, Strumpfhose, Bluse ....
Mit der Argumentation, es wäre ja Fasching, erklärte sie mir dann, sie würde mich heute mal als Mädchen stylen wollen. Natürlich wollte ich mich zunächst dagegen wehren, da es mir vor meiner Mutter ja auch peinlich war. Sie erinnerte jedoch an den Morgen Bad, und meinte, wenn sollte ich doch einfach mal mutig sein.
Schließlich und endlich schmolz mein Wiederstand zusammen. Sie verließ das Zimmer und ich zog hochnervös die Sachen an. Tatsächlich passten sie mir richtig gut und ich muss sagen es war ein unbeschreibliches Gefühl.
Sie kam dann wieder mi einem Schminkköfferchen herein und ich mußte mich auf einen Hocker setzen. Sie hat dann angefangen mich dezent zu schminken. Am Ende wurden meine damals langen Haare zu Zöpfen geflochten. Erst jetzt durfte ich mich im Spiegel betrachten. Was ich sah, war einfach schön, ich sah wirklich aus wie ein Mädchen.
Auch meine Mutter war richtig begeistert und ich glaube sie hatte auch eine kleine Träne im Auge. Verständlich, da ich wußte, dass sich meine Mutter immer eine Tochter gewünscht hatte.
Nachdem sie mich so gestylt hatte und wir gemeinsam gefrühstückt hatten, machte meine Mutter den Vorschlag, dass wir in die Stadt zum shoppen fahren sollten. Als ich meinte, ok, ich gehe mich wieder umziehen, verneinte sie und meinte nein ich solle als Mädchen mitkommen.
Natürlich wollte ich das erstmal nicht, als sie mir jedoch mehrmals versichert hatte, dass mich bestimmt niemand als Jungen erkennen würde und sie den Vorschlag gemacht hatte, in eine andere Stadt zu fahren, in der uns niemand kennt, willigte ich schließlich mit einem sehr flauen Gefühl im Magen ein.
Als wir in der anderen Stadt ankamen, brauchte ich erstmal einige Minuten, um aus dem Auto auszusteigen. Zum Glück hatten meine Mädchenschuhe nur ca 4 cm Absätze, sodass ich recht gut damit laufen konnte. Je länger wir in der Stadt unterwegs waren, um so sicherer wurde ich. Tatsächlich bemerkten meine Mutter und ich, dass mir immer wieder Jungs nachschauten. Ich bilde mir ein, dass sogar einer mir hinterherpfiff.
Meine Mutter steuerte zielgerichtet den dortigen C&A an. Dort durfte ich sie bei ihren Einkäufen beraten.
Als sie damit fertig war, steuerte sie mit mir die Mädchenabteilung an. Sie suchte mir dort einen kurzen Mantel und einen schönen Minirock aus, den ich in der Umkleide anprobieren sollte.
Ich sollte dann an der Kasse beides bezahlen. Ich glaube die Kassiererin war die einzige die etwas geahnt hat, zumindest hat sie mir beim kassieren zugezwinkert.
Meine Mutter meinte dazu nur, dass ich der Dame bestimmt auch gefallen habe.
In den nächsten Jahren waren dann meine Mutter und ich noch des Öfteren auf diese Art in Städten unterwegs. Dafür nutzten wir immer Tage an denen mein Vater unterwegs war. Eine schöne Zeit.
Als ich dann 18 wurde bin ich ausgezogen, aber das ist eine andere Geschichte.
LG an alle S


  • Gefällt mir 2
Geschrieben

sehr schön geschriebe - also bitt weiter fortfahren!


schmusebaer1966
Geschrieben

Ich würde mich freuen noch mehr von Dir lesen zu können.


tommy933
Geschrieben

Sehr schöne Geschichte, ich würde gerne mehr Davon lesen.


EINFACHalles
Geschrieben

Bitte mehr und weiter so^^


heas
Geschrieben

Danke für die ersten netten Rückmeldungen.

Als ich 18 geworden war, bin aus beruflichen Gründen dann schließlich nach Würzburg gezogen.
Wie geschrieben, inzwischen hatte ich mich mit Hilfe meiner Mutter und unserer Ausflüge daran gewöhnt, ab und an als Mädchen unterwegs zu sein. Natürlich hatte meine Mutter auch inzwischen gemerkt, dass dies für mich nicht nur eine pubertäre Phase war, sondern ich tatsächlich eine starke weibliche Seite in mir hatte und inzwischen auch verspürte.
Dies war wohl auch der Grund dafür, dass sie mir bei meinem Umzug, in einer ruhigen Minute ein kleines "Auszugspäckchen" überreichte.
Ich sollte es sofort auspacken in ihrer Gegenwart auspacken. Mit einem etwas versonnen Lächeln saß sie mir dabei gegenüber.
Es beinhaltete ein "kleines Schwarzes", dazu passende Unterwäsche, Strümpfe und Pumps. Auf meinen überraschten und wohl auch erfreuten Gesichtsausdruck meinte sie dann nur, es würde bestimmt mal eine Gelegenheit dafür geben, gab mir einen Kuss und fuhr nach Hause.
Als ich es dann am Abend nach der Dusche das Kleid probierte, passte es wunderbar. Meine Mutter kannte ja auch inzwischen meine weibliche Kleidergröße.
LG S


  • Gefällt mir 2
jobe
Geschrieben

bitte weiter so.


schmusebaer1966
Geschrieben

Ich hoffe es kommt noch mehr von dir ,es ist schön geschrieben.


Geschrieben

sehr schön geschrieben.

Da freut sich "frau" auf mehr.

lg
tanja


derauswue
Geschrieben

eine tolle Geschichte. Schön dass es noch solche Mütter gibt


  • Gefällt mir 1
sub_sl
Geschrieben

Über solch eine Mutter hätte ich mich auch sehr gefreut. :-)


  • Gefällt mir 1
×
×
  • Neu erstellen...