Jump to content

Frauen mit handicap

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Halloo an alle Männer hier

Betreff: Frauen und Swingerclub

Viele Frauen die bis heute gerne in Swingerclub gegangen sind und dann an Brustkrebs erkrankt sind (Brust OP 1Brust amputiert)haben danach große Propleme sich im Club Oben Ohne zu zeigen.Und es werden Täglich mehr. Meine Frage: Wie können ,wir dazu beitragen das diese Frauen wieder gerne in den Club gehen. Danke an alle


Geschrieben

die können doch einen Gummibusen im BH tragen. Die kann man doch ankleben, oder? Ich bin aber auch kein Club-Besucher und finde das eh nicht so prickelnd


NathalieG
Geschrieben

Ich denke hier ist das Thema besser aufgehoben.

Lieben Gruß
Brisanz

Team-Poppen.de


Hägsä
Geschrieben

Muss man sowas wirklich noch fragen?

Ich hoffe doch, dass zumindest 99,5% der Männer dann dazu stehen, zu sagen, das sie da zwar 2x gucken ( das 1. x sehen, beim 2. x verstehen), aber es als gegeben hinnehmen.

Nicht jede Frau will schliesslich Plastik im Körper


upuupu
Geschrieben

Macht Euch da keine Sorgen.
Die Ausstrahlung der Frau ist Ausschlaggebend für ihre Erscheinung. Ein sexy Lächeln sagt mehr, als eine gefüllte Bluse.

Wenn ich im Club Männer sehe und mit welcher dreistigkeit dort ungepflegte Unterwäsche sichtbar wird, oder mit Wollsocken an den Füssen umhergetapert wird, wird mir schlecht und die Lust vergeht. Die sprühen noch schnell ne Menge Deo drauf, haben aber seit Wochen keine Fussnägel mehr geschnitten, oder so.

Das sind Wunden des Lebens, die ihr dann tragt und wenn ein Mann oder Frau daran Anstoss nimmt, waren sie eh‘ nicht die richtigen für Euch ;-)

Gruss, der Uwe


Geschrieben

Ja leider

Habe vier Frauen kennen gelernt und alle sind der Meinung lass deinen BH mit Proteese an und sag den Herren obenrum bitte nicht anfassen.Zwei der Frauen gaben mir zu verstehen,das Männer damit sehr schlecht mit umgehen können. Also heißt das nur gesunde Frau ist Ok,hat die gleiche Frau ein solches Handicap wird Sie beim nächsten Clubbesuch nicht mehr beachtet.Soetwas zu hören in einem persönlichen Gespräch beschämt mich als Mann doch sehr.Hoffe das ich hier die Herren mal zum Nachdenken und mehr Einfühlungsvermögen anstoßen konnte. Vielen Dank das Ich dieses Thema hier bei Poppen de ansprechen durfte aber ich dachte mir das ich hier eben sehr viele Herren erreichen kann .Danke


single_willy40
Geschrieben (bearbeitet)

Muss man eigentlich alles machen?

Muss man wirklich in einen Club gehen wenn man sich unwohl fühlt?

Ich kenne Leute mit Handycap und großen gesundheitlichen Schäden - die haben andere Sorgen!

Wer sagt das diese Frauen nicht gepoppt werden?

Mit welchem Recht macht man Männern hier den Vorwurf eine amputierte Frau nicht zu poppen?

Das Problem ist doch für alle Beteiligten mit einer Protese und nicht anfassen zufrieden gelöst.


bearbeitet von single_willy40
Olddaddy2-6115
Geschrieben

Frau'en haben schon bei Ihrem Partner ein Problem wenn sie daran denken mit einer Brust zu leben und sich dem eigenen Mann so zu zeigen (nach der OP) geschweige noch in einen swinger/pärchenclub zu gehen.
Und wenn sie es dann noch tun, ist es bewunderswert von Ihnen es dennoch zu tun, um sich so zeigen wie sie denn sind.
Der betrachter, Mann sieht bestimmt mehr als 2 mal hin, die Frau wohl genauso.
Warum macht nicht mal ein club.....
Hier könnte eine umfrage gestartet werden ob Frau alleine odermit Partner speziell für rust amputierte einen extra Clubabend anbietet wo nur gleich gesinnte drin sind.!
club....es müßte mal in jeder PLZ regio einen club geben der sich der sache an nimmt. deswegen eineumfrage starten,ob dies eine Frau machtoderder betreiber der seite hier.
Oder gar eine extra rubrik.


RaupenImArsch
Geschrieben

Die Diskussionsgrundlage ist meiner Meinung nach zu beschränkt auf das sekundäre Geschlechtsmerkmal "Brust".

Ich dachte an fehlende andere Köreprteile oder Rollstuhlfahrende.

Allgemein gehe ich davon aus, daß auch in SCs manche Leute rumlaufen, deren Meinung ist, die ultimative Wahrheit bzgl. Ästhetik zu verkörpern bzw. zumindest dieselbe mit dem Löffelchen gefressen zu haben.
Selbstverständlich hat jede/r seine Deutungs/Erbeutungsschemata, anhand derer Personen für die Vereinigung - wenn auch nur für einen Augenblick, ausgewählt werden.

Ich vermute, daß mich die Kaschierung dieses "Makels" durch die unweigerliche Aufdeckung mich eher stört, als ein offener Umgang damit(Die naheliegende Analogie bzgl. Push-Ups hat mich durchaus schon mal beim auspacken überrascht drein schauen lassen). Allerdings stehe ich auch dazu, daß jede Abweichung von der "Norm" (hier zwei annähernd gleich große Vresorgungsorgane für Nachkommen) sich ebenso positiv wie negativ auf das Verhalten meinerseits auswirken kann.


maxxl69
Geschrieben

Also wir gehen ja gerne und regelmäßig in den einen oder anderen SC. würden wir da nun mit einem Paar zusammen kommen , wo ihr die Brust fehlt denke ich nicht das es mich stören würde wenn ich auf die Frau/das Paar Lust hätte. BH anlassen und sagen mit mir schlafen gerne aber fass meinen BH nicht an wäre hingegen für mich der Grund an der Stelle aufzuhören.


Geschrieben

ich könnte mir vorstellen dass deshalb frauen oder generell menschen mit handicap ...deshalb eher vorsichtig sind.


sie wollen ihre "privatsphäre" trotz club gewahrt wissen.
ist das so schwer zu verstehen?


selbst menschen ohne handicap haben da so ihre vorstellungen!!?


sm7406
Geschrieben

Ich kann mir gut vorstellen, dass ich mit einer amputierten Frau klarkomme.
Allerdings habe ich das noch nicht erlebt. Und wenn ich eher überraschend in eine entsprechende Situation gerate, werde ich vermutlich erstmal instinktiv reagieren - und das wird nicht hocherfreut sein.

Wie damit umgehen?
Wenn ich mir den Umgang mit einer gehandicapten Frau vorstelle, dann ist das keine, die über ihr Handicap lamentiert, und irgendwelche Rechte einfordert.
Sondern eine, die offen und selbstbewusst genug damit umgeht, dass sie ihr Handicap und ihre Rechte getrennt voneinander ansprechen kann.
Und mich in meiner unwillkürlichen Reaktion ggf. mit Humor ansprechen kann, dass ich ihr in die Augen schauen soll, statt auf die eine Brust.

Bei solch einer selbstbewussten Frau, die ihren Humor erhalten hat, da kann ich mir einen Kontakt vorstellen.
Wenn dagegen Rechte erstmal eingefordert werden, dann ist bereits etwas schiefgelaufen.


bis denne, sm


furnish
Geschrieben

Hallo...möchte mich auch mal zu diesem Thema äußern:
hier sind ja schon einig sehr vernünftige Kommentare verfasst worden. Ich habe zwar kein Handicap/ Behinderung weiß aber dennoch sehr gut wie sich jemand mit handicap fühlt da ich selbst von solchen Menschen umgeben bin und Kontakt zu Ihnen habe.
Jeder geht mit seinen Handicaps anders um aber" normale Leute" werden ja schon unsicher wenn sie einen Pickel im gesicht haben.
Ich denke der Verlust einer Brust ist für eine Frau mitunter das schlimmst was passieren kannund wenn man sich nicht einmal Implantate leisten kann, ist es ein Albtraum für jede Frau.
Was ich jedoch gelernt habe, je offener ein Mensch mit seinem Problem umgeht,desto besser wird er Verstanden...
Vielleicht probiert man es wirklich mit einer Brustprothese.. BH anlassen nettes enges TankTop drüber und alles sind glücklich


dsdriburg
Geschrieben

In unserer Zeit sollte es für niemanden ein Problem darstellen... Mich stört es nicht.. Und eine Frau bleib eine Frau mit oder ohne Handicap


DocFeelgood1
Geschrieben

Macht Euch da keine Sorgen.
Die Ausstrahlung der Frau ist Ausschlaggebend für ihre Erscheinung. Ein sexy Lächeln sagt mehr, als eine gefüllte Bluse.




genau meine meinung


Geschrieben

ich wüßte da jetzt keine ehrliche antwort,ohne schon vor dieser entscheidung real gestanden zu haben.
es stellt sich meist heraus das vorher und in der theorie,vieles sehr anders ist,als wenn man wirklich und real vor entscheidungen steht.
ich kenne auf anderen ebenen viele "gutmenschen" die gern plaudern,wenn es um die bloße theorie" geht,allerdings versagen wenn es dann eintritt.
nehmen wir nur mal die hilfe bei einem unfall,wo es recht blutig zugeht.wieviele helfen da wohl? meistens kaum einer.


leipziglust
Geschrieben

es ist für die Frauen mit einem Handicap sicher schwer in einen Club zu kommen. Aber bewundernswert, wenn sie es geschafft haben sich selbst so weit zu entschließen. Sie haben die gleichen Bedürfnisse wie gesunde Menschen. Es ist wirklich so, ein Lächeln und der Kontakt ist hergestellt. Ich wünsche dass sich viele durchsetzen, gegen ihre eigene Angst. Vielleicht sich einen Begleiter suchen und dann ihre Lust ausleben!


Geschrieben

Manche sehen auch Nerben oder eine krumme Nase als Handicap. Ich würde es als sehe mutig ansehen, wenn so jemand in den Swingerclub geht. Aler Respekt. Es sind doch trotzdem normale Menschen, die die gleichen Bedürfnisse haben wie jeder andere auch, oder ? Also, warum sich dann vertecken nd auf ein schönes Stùck Lebensqualität verzichten?


Geschrieben

Warum nicht mehr in Clubs? Ich sehe dort öftermal Frauen, die ihr Oberteil nicht ausziehen, manchmal auch das Kleid anlassen. Ich habe das als nette Macke gesehen (ist es wohl auch), was auch den erotischen Reiz nicht gemindert hat. Es war auch mal eine Frau mit deformiertem Fuß (früher sagte man Klumpfuß) dort; auch die hatte ihren Spaß. so what.


SexyAusMarzipan
Geschrieben



Warum macht nicht mal ein club.....
Hier könnte eine umfrage gestartet werden ob Frau alleine odermit Partner speziell für rust amputierte einen extra Clubabend anbietet wo nur gleich gesinnte drin sind.!



soooo ein bullshit!!!
das ist ja wie aussortieren!



ich lach mich ja über so manche komentare echt kaputt. viele allerdings zeigen das die "nicht betroffenen" wirklich unsicher sind!
erstensmal ist eine brustamputation kein sexhandycap!!!!
handycap ist wenn menschen im leben und der verrichtung täglicher lebenssituationen eingeschränkt sind! das ist man nach ner brustamputation nicht wirklich, kommt auf den umfang an.
viele haben probleme die arme hochzuheben und die kraft fehlt. manche narben sind auch schlecht gemacht und schmerzen bei bewegungen des täglichen lebens. eine brustamputierte frau hat mehr handycap beim fensterputzen als beim sex!
genant na klar das sind sehr viele, aber nur eine frau die ihren krebs und alles was damit in zusammenhang steht akzeptiert hat denkt überhaupt an den spaß im club nach. ein handycap könnte sein das diese frauen durch chemo und bestrahlung eventuell "trockner" sind als andere. eventuell.
auch auf die hygiene wird krebsfrau mehr acht geben, da das imunsystem sehr labil ist, jeder schnupfen doggt sozusagen schneller an und ist auch hartnäckiger!
einen bh können wenige anziehen da es an der narbe drückt, meistens, zumindest bei ganz amputierten! silikon muss jede für sich sehen, aber die dinger sind eher lästig und frau hat immer ein auge drauf das die nicht verrutschen wenn man etwas wilder ist, denn die brustregion ist nach der op oft jahrelang taub.
es ist auch ein trugschluss das frauen dann dort nichtmehr berührt und liebkost werden wollen.
viele mitmenschen im club sind natürlich beim ersten anblick etwas irritiert, aber wenn sie dann eine person sehen die der selbe mensch im kopf ist wie davor ist der brei gegessen...

macht euch mal keine gedanken das die frauen die überhaupt in clubs gehen mit ihrer welt nicht mehr klarkommen. der unterschied ist meist nur das man nicht mehr an was zwirbeln kann, und durch die fehlende brust die siluette der frau verändert ist.. man sieht meist nicht sofort das die brust fehlt, aber wenn ein bäuchlein da ist wirkt das natürlich anders.. eher birnenförmig da opben die ausgleichswölbung fehlt und chemo, cortison und andere medis oft ihre zeichen hinterlassen haben, sprich das ein oder andere pölsterchen. aber auch das nicht immer!!!

so und das was ich schreibe, schreibt euch eine frau die beidseitig brustamputiert ist; selbstbewusst in den swingerclub geht,
keine angst vor spaß hat,
in der sauna auch selbstverständlich oben ohne sitzt,
und ihren neuen partner im swingerclub kennengelernt hat!

ich!!!


Geschrieben

Ich glaube, dass jede Frau anders damit umgeht. Wenn man sozusagen einen Stamm-SC hat, in dem man sich wohl und aufgehoben fühlt, kann ich es mir vorstellen, dass es kein Problem ist, sich da mit seinem handicap zu zeigen.

Ich persönlich bin allerdings noch nie in einem SC gewesen und würde jetzt damit auch nicht anfangen erst recht nicht mit der na ja "Entstellung". In die Sauna würde ich mich wagen, aber auch nur zusammen mit einer Person meiner Vertrauens die mir etwas mehr Sicherheit gibt.
Natürlich haben wir nichts verbrochen und keinen Grund uns zu schämen, aber die Blicke wären mir nicht angenehm.

Klar kann man kaschieren evtl. mit einem Hemdchen oder ähnlichem, ich konnte leider keine BH's mit Prothesen anziehen, da diese auf die Narbe gedrückt hat.


×
×
  • Neu erstellen...