Jump to content

Ist die Lust stärker als die Moral ?

Empfohlener Beitrag

Olaf1967
Geschrieben

Das ist ein Thema das mich auch schon viele Jahre umtreibt! Ich bin auch noch zu keinem Ergebnis gekommen!

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Leider TE, nicht jeder hat das gleiche Verständnis von Moral wie Du. Zudem: Jeder ist sich selbst der Nächste.

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Es muss nicht immer etwas mit fremdgehen zu tun haben. Ehrlichkeit seinem Gegenüber setze ich voraus. Ich habe es selber miterleben dürfen und meine Konsequenzen daraus gezogen. Letztenendes betrifft es einen aber nicht nur selbst,sondern hat auch Konsequenzen für andere Menschen, die man selbst entscheidet... Ich schätze eure Anteilnahme sehr, danke das ihr so ehrlich seit.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben (bearbeitet)

Ich sehe die Triebe als eine Art Energie in uns ,eine von vielen , Liebe, Glueck , Freude , sind auch Energien .. Triebe sind Energien ... Und Moral ist nun eben mal das was uns Menschen von Tieren unterscheidet . Ob wir oder jeder Einzelne Sklave seiner Triebe ist oder Herrscher seiner Energien hängt von der lebeneserfahrung ab . Ich denke wir lernen wenn wir wollen bis zum letzten Atemzug .. aber Moral als lebensziel" Nein" ,ich habe versucht mein Leben so unabhaengig wie es geht zu gestalten ..dazu gehoert Verantwortung ,Mut ,entschlosenheit , und  staerke , ja auch manchmal zu wiederstehen manchmal sich in gehen zu lassen  ...und manchmal einfach neugierig zu experimentieren...Um deine Frage zu beantworten :..Nein ,wir sind nicht Sklave unserer Triebe , wenn wir dies wollen koennen wir Lernen diese Energie zu nutzten statt uns ihr bedingungslos auszuliefern ..da kann Moral eine Stützte sein ,aber nur um zu lernen diese Energie zu lenken ..um.unserem Leben mehr Glanz ,Freude glueck zu verleihen

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
bodyandmind83
Geschrieben

Fremdgehen kann man auch moralisch rechtfertigen wenn z.B. eine Trennung mehr Leid erzeugt als ein diskreter Betrug. Mir persönlich ist die Moral egal. Es geht um Charakter und Untreue zwecks Triebbefriedigung ist nunmal asozial, weil man sich mehr Rechte rausnimmt als man einem anderen zugesteht. Ich halte viel von Selbstbestimmung und alle sollten über die Partizipierung ihres Partners mitentscheiden dürfen. Man kann ja wenigstens versuchen sich auf eine andere Beziehungsform zu einigen oder eine Paartherapie machen. Ich kann aber auch leicht urteilen, weil ich nicht in einer komplexen Partnerschaft stecke. Von daher, kann sich jeder seine Probleme selbst machen wie er möchte.

  • Gefällt mir 1
OneNo
Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb livestile:

Ist es moralisch gesehen falsch diesen nachzugehen ? 

Würde man es als Untreue bezeichnen, sich heimlich diese zu stillen? 

Ist es egoistisch nur seiner selbst willen ? 

Wäre es moralisch richtig diesen nicht nachzugehen um seinen Partner nicht zu verletzen und eine Trennung zu riskieren, bzw anderen gegenüber komisch dazustehen, vllt. sogar als pervers bezeichnet zu werden ?

Ja.

Ja.

Ja.

Ja.

Alle Fragen beantwortet - Thread kann geschlossen werden.

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Es ist eine Frage, wie man Moral definiert. Für einige ist alleine schon mit der Frage eine rote Linie überschritten. Aber was ist wirklich Moral? Da kommen viele zu einem unterschiedlichen Ergebnis. Im schlimmsten Fall ist es die Anpassung an eine gesellschaftliche Norm. Ich sage, es ist das Abstecken von eigenen Werten. Was kann man verantworten, was nicht?

Das lässt Interpretationsspielräume zu.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Was moralisch und damit zulässig ist, entscheidet jeder für sich selbst, denke ich. Man sollte allerdings vorher darüber nachdenken, was man selbst unter Moral versteht und auch darüberm, mit welcher eigenen Handlungsweise man selbst gut leben kann, ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen. Nicht erst nachher. Ist man mit sich selbst im Einklang, d.h. stimmen die eigenen Handlungen mit der eigenen Moralvorstellung überein, ist alles in Ordnung. Bekommt man danach ein schlechtes Gewissen (insbesondere dem Partner gegenüber), hat man offensichtlich zuvor nicht ausreichend nachgedacht. Bemerkt man irgendwann, daß sich die eigenen Moralvorstellungen geändert haben, sollte man sein Verhalten anpassen und alles ist wieder ok.

  • Gefällt mir 2
holtr
Geschrieben

Die Lust ist schon riesig , aber was ist Moral , wenn man dann lügt oder dem Partner etwas vorspielt . Ich versuche auch moralisch zu sein und es funktioniert meist . Es gibt bestimmt Partnerschaften wo es immer Lust und Moral gleichzeitig gibt , aber es ist bestimmt sehr schwierig . Jeder muß irgendwie damit klarkommen wobei Liebe etwas ganz anderes ist , als Lust mit körperlichem Sex . hier sollten sich die Partner verstehen und die Lust sollte nicht Sieger über die Moral sein .

Geschrieben

Wie heißt es,doch so schoen: tue niemanden das an was dir selbst nicht wiederfaren Soll ..oder so ähnlich ..ja es tut weh belogen ,betrogen. Und verachtet zu werden , nur aufgrund persönlicher Bedürfnisse ... Und damit muss jeder selbst klar kommen ...dafür gibt es keinen freischein ..auch nicht bei poppen ...wer dies tut ... Ist eben egoistisch ..und muss sich das auch sagen lassen ... Bzw.wird eben auch so behandelt ..das ist keine Moral, das ist Ehrlichkeit

  • Gefällt mir 3
SevenSinsXL
Geschrieben

Wie schwerwiegend sind diese "Bedürfnisse" denn überhaupt?

Rein sexuell? Wenn man den Partner wirklich liebt, liebt man ihn auch, ohne diese Bedürfnisse zu stillen. Man hat ihn ja kennen und lieben gelernt, so wie man ist. Bestimmte sexuelle Wünsche kann man durchaus unterdrücken, wenn man den Partner nicht verlieren will.

Ich könnte meinen Partner nie betrügen. Hätte ich besondere Wünsche, würde ich mit ihm darüber reden. Entweder er macht mit- oder ich steck es weg. Hat für mich weniger mit Moral als mit Loyalität zu tun.

  • Gefällt mir 4
kusheldir
Geschrieben

Die Moral der westlichen Gesellschaft ist doch eh nicht mehr existent! Oder warum darf Nestle ein Dorf verklagen, nur weil Nestle in seiner unendlichen Gier, etwas zum verhökern haben will und nicht in den Rachen gesteckt bekommt? In vielen anderen Bereichen schaut es mit Moral und Ehrlichkeit nicht anders aus. Das Ergebnis ist ca. das selbe, nur in anderem Maßstab. Was in dieser genannten Gesellschaft besonderns ausgeprägt ist, ist die Gier und die Lüge, und beides wird derzeit subventioniert und in der Schule gehts spätestens los. Menschen die die Wahrheit nicht ertragen können, oder besser WOLLEN, liefern genug Gründe, um genau das was wir jetzt haben hervorzurufen. Pervers ist also nicht die Wahrheit, sondern die Lüge! In dem aktuellen System der Lüge ist kein Win/Win möglich! Im Annehmen und respektieren der Wahrheit dagegen schon! Wenn du weiterführende Literatur haben willst, dann schau dir die Bücher von Brad Blanton an. ;)

  • Gefällt mir 4
SevenSinsXL
Geschrieben

@kuschelnstattvögeln Was genau ist nun die Antwort auf das Problem des TE?

ausVERsehen69
Geschrieben

Es ist sich moralisch zumindest bedenklich. Und ja, es ist Untreue. ABER, Jeder ist seines Glückes Schmied. Und wenn es nur der Sex ist, der zu hause fehlt/nicht ausgelebt werden kann und der Rest passt, muss man sich dann trennen? Ich sage Nein. Aber das ganze Leben nur Erbseintopf essen, wenn man auch mal ein Filet essen kann ...

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Ich würde es etwas anders formulieren.

Gibt man sich dem Egoismus hin, obwohl man sich GEMEINSAM etwas aufgebaut hat...Kinder in die Welt gesetzt hat und eigentlich wissen sollte, dass dies eine gewisse Verpflichtung bedeutet ?

“Moral“ kann man für sich passend, mundgerecht auslegen, aber sobald man Kinder hat, die ein Recht haben, erstmal in halbwegs geordneten Verhältnissen aufzuwachsen, dann verbietet sich eigentlich das Risiko eine Familie zu sprengen. Ist vielleicht etwas spießig, aber ich finde es einfach Sch...., wenn junge Familien auseinander gerissen werden, nur weil Eltern oder ein Elternteil der Meinung ist etwas zu verpassen oder verpasst zu haben. 

Wer sich austoben möchte, kann das tun, sollte aber keine Alibifamilie gründen !

Meine Meinung.....

  • Gefällt mir 5
ausVERsehen69
Geschrieben
Gerade eben, schrieb SevenSinsXL:

Mir tut jede einzelne Frau Leid, die von ihrem Mann als "Erbseintopf" bezeichnet wird. Fremdschämen ohne Ende :flushed:

Ich hatte mich nicht festgelegt, welches Geschlecht fremd geht! Außerdem Ist Ersbeintopf lecker.

Geschrieben

Ich sags mal bewusst etwas einseitig. Es ist die Moral einer Gesellschaft, also einem Zusammenschluss von Individuen, und deshalb ist am ehesten moralisch, was den Beziehungen der Individuen untereinander dient. Eigene Moral ist egoistische Moral, die kann man sich gönnen, aber ich bestreite dass man sie über die Grundwerte der Gesellschaft stellen darf. Man muss sich dann ggfs. schon von der Gesellschaft dafür geiseln lassen oder aber in keiner Gesellschaft leben.

Insofern ist das, was Du hinterfragst, selbstverständlich unmoralisch und egoistisch. Falls Du auf der Suche bist nach den paar Leuten, die Dir sagen, dass das alles in Ordnunng ist, so dass Du Dich dann an deren Meinungen reinwaschen kannst, dann wäre das doch sehr billig.

Die Moral der Gesellschaft ist losgelöst gesehen u.U. nicht richtiger oder falscher als die eines Individuums. Aber bezogen auf die Gesellschaft gesehen ist sie in einigen Punkten sicherlich richtiger.

Just my humble opinion.

  • Gefällt mir 1
supermasseurHH
Geschrieben

Ehrlich gesagt scheisse ich auf die Moral ... was soll mir eine Gesellschaft bieten die Babies in Mülltonnen entsorgt und Alkohol lieber konsumiert als Lust erlebt. Außerdem ist diese Gesellschaft nicht frei, hat weder Toleranz noch Achtung für die Schwachen, und verfällt immer mehr in Angst, was falsch zu machen oder sich was zu trauen ... Glück ist zudem offensichtlich nur noch was wert wenn es was kostet ... wenn man angeben kann durch materielle Dinge - dabei ist ein Lächeln wesentlich wertvoller wenn es auch ehrlichem Herzen kommt ... aber wahrscheinlich bin ich einer der wenigen die so empfinden ...

  • Gefällt mir 1
×
×
  • Neu erstellen...