Jump to content
Blümchen679

Sklaven /Domina

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Bin auch sehr devot und mag es wenn eine frau über mich steht

Geschrieben

Mit Respekt sollte wohl jeder behandelt werden .jeder mensch ist auch ein Individuum eben was einmaliges .und auch als devoter Mensch kann man doch spass auch gemeisam erleben .mit seiner Herrin. Es ust doch eigentlich alles inmer ein geben und nehmen.

  • Gefällt mir 2
Kambro
Geschrieben

Melde dich

Geschrieben

ich habe meine devote Neigung erkannt, indem ich eine dominante Partnerin hatte...

weiche_haende
Geschrieben

Vielleicht "merkt" man sowas gar nicht so direkt sondern sowas entwickelt sich. Wer nur auf Blümchensex steht, wird Grenzen nicht austesten. Wer aber vieles ausprobiert, der wird irgendwann herausfinden was ihm noch so alles Spaß und Lust bereitet, bzw. was gar nicht geht. Ich denke das trifft auf alle sexuellen Spielarten zu. Der passende Partner natürlich immer vorausgesetzt.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Gerade im Bereich von "Sklaverei" gibt es viele schwarze Schafe. Habe Dinge erlebt die mit Sex schlussendlich nichts mehr Zutun hatten. Dafür muss man definitiv gemacht sein.

  • Gefällt mir 3
B_dracul
Geschrieben

Bin nicht devot eher ein Misteroder Tv Mistress je nach Lust Wie man/ frau dazu komt. ........es ist einfach pasiert es wahr eine devote Lady die mit normalem Sex nicht ausgekommen ist. ....so gab es dan eine Einführung in dem bereich. Wie sagt man so schön einmal die verboten Früchte gekostet komst du nicht mehr davon weg, will ich auch nicht ........ Inzwischen tu ich sogar switschen um die andere Seite des gegenüber auch zu kennen um auch zu wissen wie weit ich gehen kan ......finde ich sehr wichtig das der dominante weiß wie es auf der anderen Ebene ist

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Sehr spannendes Thema, was mich in der Theorie auch schon länger beschäftigt, allerdings mehr noch nicht :(

NerdmitLanze
Geschrieben

ich hab es auch einfach mal ausprobiert(leider nur online) aber ab da habe ich es bemerkt das ich es ganz schön finde mal von einer Dominaten weiblichen Hand geführt zu werden und ihren befehlen/wünschen nachzukommen!

kittykitcat
Geschrieben

früher sagte man eine domina berührt ihre sklaven nicht vobei eine bizarrlady alles macht auch poppen usw.... aber ich denke jeder macht es so wie es ihm gefällt mittlerweile.... genauso wie mit dem ring der o .... hier trägt der dom oder domse links in der usa trägt der dom / doms ihn rechts ......

  • Gefällt mir 2
Circumstances
Geschrieben

Habe es bis jetzt noch nicht in dieser Form versucht. Der Gedanke kommt einem jedoch immer mal wieder. Das Problem für mich ist eher, wie du z.B. das Glück hattest, jemanden zu finden der sich eines "Neulings" annimmt.

d_not
Geschrieben

Ich weiß es nicht so genau. Ich war fest davon überzeugt, dass ich sehr Dominant wäre ein knallharter Typ! Aber dann Kommt ein eine tolle Frau lässt man sich bei ihr mal Fallen und gleitet in ihre Fänge und wird zu ihren willfährigen Sklaven. Vor allem genießt man diese Rolle und will mehr. Seit dem gehe ich darin auf.

 

  • Gefällt mir 3
Luk1s
Geschrieben

Kann ich nicht verstehen was einen reizt, erniedrigt und "misshandelt" zu werden... 🙄

Ist für mich irgendwie sowas wo mich 0 anmacht oder wo ich ausprobieren will...  aber jedem das Seine! 🙂

Geschrieben
vor 33 Minuten, schrieb Helenchen001:

Nach 2 oder 3 Testläufen habe ich vor ca 3 Jahren meinen mittlerweile festen Partner gefunden. Im hellen Leben auf Augenhöhe und im dunklen Leben bestimme ich ganz Alleine wo und was passiert. Ich habe doch DAS gefunden, was mir die absolute Erfüllung bringt und meinem mittlerweile hörigen Partnet auch.

Warum steht dann in deinem

Profil, dass du Single bist? 

  • Gefällt mir 1
weiche_haende
Geschrieben
vor 17 Minuten, schrieb MissWundervoll:

Warum steht dann in deinem

Profil, dass du Single bist? 

Man, immer diese Enthüllungen :vibrator: ... Macht man sowas? :D

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Ich träume davon von einer Domina beherrscht zu werden und den Schmerz zu spüren!

kittykitcat
Geschrieben

wer sich mit sowas befasst sollte aber auch mal sich in einem sm chat umschaun .... und lesen was so geschrieben wird .... sm ist soooo vielschichtig da das richtige gegenstück zu finden ist sehr schwer .....

  • Gefällt mir 3
xlestardx
Geschrieben

Devot sein heißt nicht gleich erniedrigt oder misshandelt werden zu "wollen". Für jeden hat es eine andere bedeutung. Manche stehen auf eine "gewisse" art schmerz, was nicht bedeutet das sich sein Gegenüber austobt wies ihm oder ihr beliebt sondern absprachen getroffen werden wie weit man gehen darf. Andere wollen einfach nur aus ihrer Realität fliehen und die Kontrolle in handere Hände geben was nicht unbedingt was mit schmerz oder erniedrigung zu tun haben muß. Wieder andere switchen gern, was bedeutet dominant und auch devot zu sein. Das ist kein spiel, es ist eine Lebenseinstellung, was viele nicht verstehen, selbst ein großer teil der SM Scene.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben (bearbeitet)
vor 8 Stunden, schrieb Blümchen679:

Die Sklaven unter wann habt ihr für euch gemerkt, das ihr devot seit und wie waren eure ersten Erfahrungen mit einer dominanten Lady ? Mögt ihr es lieber abwertend behandelt zu werden oder wollt ihr trotzdem mit Respekt behandelt werden..

Mir nun war nie vergönnt, wem zu begegnen, und Begriff von allem hielt freilich erst nach und nach Einzug, teils spät über großer unerfüllter Liebe, die immer noch dies und jenes erkennen läßt, doch aufgetan hat sich's umgekehrt sehr früh noch als Kind. Wobei ich kein sonderliches serviles Talent, über merklicher Anstellung als Arbeitskraft fiele mir es in sich zusammen. Andererseits wär ich, halbwegs bemittelt, noch als Zahlkasper am Ende geeignet – die fragliche Dame bekäme zwischen vorsichtigem Hallo und Ciao meinen Lottoschein mit dem Versprechen, mich nicht noch einmal sehen zu lassen, in dem Bewußtsein, daß ich der achtmilliardste Mensch auf Erden für sie. Die Frage des Respekts bleibt also schwierig aufzuspannen. Und im Sinne einer Begegnung dürfte eine Dame sich vieles zugleich anmerken lassen. In einem Lachen spöttisch und nachsichtig sein, mit Verachtung und Verständnis, milde und beweglich fordernd und vernichtend, ansprechbar und in Maßen ignorant... Weshalb mir, wenn zu wenig nur changierte, gewiß schnell Behandlung und Verarztung daraus würden, daß alles kippt.

Aber ich fürchte, das bleiben die einfacheren Antworten. Bei der Frage nach dem Komplement bleibt Mx. Ahnungslos leidlich ratlos. Hab einige Zweifel, ob überhaupt die dominante Zuneigung im engeren Sinne ein Komplement. Und Ihr erforscht es anscheinend bestenfalls selbst.

bearbeitet von puceau
  • Gefällt mir 1
Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin kein Psychoexperte und kann daher nur für mich sprechen. Es ist schon eine gewisse devote Veranlagung da (wobei ich bestimmte erotische/sexuelle Situationen, in denen ich eher der Dom bin, schon auch sehr geil finde).
Ich nehme im "echten" Leben schon Dinge in die Hand usw., bin aber generell nicht der, der voranprescht und andere allein durch Tun oder seine "Aura" o. ä. mitreißt, also bin kein Alphatierchen.
Der ersten Kick in Richtung BDSM und meine eigene Devotheit habe ich erst mit Ende 20 (sprich vor ca. 18 Jahren) beim Surfen im Internet erhalten (erster Sex mit Anfang 20 und auch danach nicht gerade viel, aber auch nicht ganz wenig, nur mal zur groben Orientierung). Ich erinnere mich noch genau, wie ich zufällig auf Facesitting-Videos stieß und eins davon hat mich einfach umgehauen (rückblickend war es gar kein besonderes Video, aber damals kickte es mich halt). Dann hab ich weiter im Internet das BDSM-Thema erforscht... habe über ICQ und reale Treffen dann gleichgesinnte Leute kennengelernt, es gipfelte dann in einem gemeinsamen Besuch meiner Stammtischgruppe, die auch aus dominanten Ladys bestand, in einem SM-Studio. Das war meine erste Erfahrung mit einer der dominanten Ladys (wobei da nur ein ganz kleiner Teil aus dem breiten SM-Spektrum Anwendung fand).

Das zweite Mal (da entstand mein Profilfoto) war ich über's Wochenende bei einer jungen Dame als Sklave, das hatten wir schon Wochen vorher besprochen und in groben Zügen geplant. Es war abgemacht, dass ich schon mit Eintreten in ihre Wohnung in die Sklavenrolle schlüpfen und erst beim Verlassen abends am nächsten Tag diese Rolle wieder verlassen würde. Für sie, die vorher auch schon als Sub Erfahrungen gesammelt hatte, war es das erste Mal als dominante Lady, für uns beide also auch einiges Neuland. Ein unvergessliches Erlebnis.
Ach ja, einen gewissen Kick hatte es, weil wir zwar vorher viel telefoniert und gechattet hatten, ich aber nicht wusste, wie sie aussah, sie hingegen wusste es von mir... (Ich habe es überhaupt nicht bereut und lebe noch. :-) )

Zu Deiner zweiten Frage an die Sklaven, Blümchen679: Erniedrigung gehört für mich dazu, aber darunter versteht jeder was anderes, für mich z. B. muss der Kontext ganz klar sexuell sein. Dreckige Stiefel sauber zu lecken, ist sicher erniedrigend, aber gehört für mich einfach nicht dazu. Vielleicht bin ich da auch zu sehr Wunschzettelsklave. ;-) Jedenfalls gehen für mich Erniedrigung und mit Respekt behandelt zu werden Hand in Hand und schließen sich absolut nicht aus, und man darf nicht vergessen, dass Respekt keine Einbahnstraße ist.

bearbeitet von sGabriel
  • Gefällt mir 3
Blümchen679
Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb B_dracul:

Bin nicht devot eher ein Misteroder Tv Mistress je nach Lust Wie man/ frau dazu komt. ........

Wa ist das? :o:)

  • Gefällt mir 3
DarkBlueAries
Geschrieben
vor 13 Stunden, schrieb Blümchen679:

Ich hoffe ich breite dieses Thema jetzt nicht zu sehr aus ,wenn ja gebt mir Bescheid! :D Ich war bevor ich mir hier angemeldet habe, auf einer anderen Website.  Irgendwann kam ich dann mit dem Thema Sklaven in "Berührung ". Natürlich war das für mich erstmal totales Neuland und ich konnte mich zartes liebes Wesen garnicht als Domina vorstellen .:whipping:  Allerdings habe ich irgendwann einen netten devoten Mann kennen gelernt und nach und nach führte er mich in dieses Thema ein ,iich konnte mich ausprobieren und tatsächlich gehen lassen . Niemals hätte ich gedacht ,das es mir Spaß machen würde.  Nach und nach durfte ich Erfahrungen mit Sklaven sammeln:collar: . Auch das Thema Keuchhaltung ist total interessant für mich . Allerdings muss ich zugeben, daß ich garnicht so genau weiss ,WIE  diese Neigung überhaupt entsteht und wie es bei anderen  dominanten Frauen angefangen hat also Frage ich einfach mal :)

Die Dominas unter uns wie und wann habt ihr angefangen, euch mit dem Thema zu beschäftigen ? Habt ihr Sklaven die ihr dauerhaft habt oder wechselt es öfters ? Wie seit ihr dazu überhaupt gekommen? 

 

Die Sklaven unter wann habt ihr für euch gemerkt, das ihr devot seit und wie waren eure ersten Erfahrungen mit einer dominanten Lady ? Mögt ihr es lieber abwertend behandelt zu werden oder wollt ihr trotzdem mit Respekt behandelt werden "Zuckerpeitsche ". Ich bin mal auf die Aussagen gespannt!  Schön das du bis hier hin gelesen hast! :D

Ich habe schon sehr früh, so mit 15 Jahren gemerkt, das ich nicht "normal" bin. Während die Jungs um mich herum nach süßen Mädchen ausschau gehalten haben, habe ich mich zu den "Strengeren" hingezogen gefühlt. Mädchen bzw. damals ältere Frauen, die genau wussten was sie wollten und auch den Kommandoton drauf hatten, haben mich damals schon irre angemacht. Warum genau, weiß ich nicht...

Und wenn dann noch die Mädels Stiefel getragen haben und eine strenge Frisur trugen, war es um mich geschehen. Und ist es heute noch. ;-)

Meine erste Begegnung mit einer "strengen Lady" war wie ein Feuerwerk in meinem Kopf. Ich hatte das Gefühl, sie konnte mich lesen wie ein Buch.

Es war keine klassische Domina, aber sie hatte in unserer kurzen Beziehung die Hosen an. 

 

Tja, ich liebe es einfach einer Frau zu dienen, ihr jeden Wunsch von den Augen abzulesen und von ihr benutzt zu werden. Egal in welcher Lebenslage...

  • Gefällt mir 1
×