Jump to content
LouisCypher

Trennung

Empfohlener Beitrag

LouisCypher
Geschrieben

Sicher gibt es hier Männer, die sich von Ihrer Frau und Kind getrennt haben. Ich würde mich darüber gern austauschen. Ich stehe schon eine Weile davor, weiss aber nicht, wie ich es anstellen soll. Wir hatten das Thema schon, aber sie will trotz, dass sie eigentlich auch nicht glücklich ist, sich nicht trennen. Scheinbar muss ich das aktiv in die Hand nehmen - aber wie?


Eddie750
Geschrieben

Erst einmal ganz tief Luft holen und überlegen ob Du das wirklich durchziehen willst.
Wenn deine Frau keine Trennung und Scheidung will, wird sie ihre Gründe dafür haben und sich nicht so leicht vom Gegenteil überzeugen lassen. Das wird dann vermutlich ein harter und schmutziger Kampf, wenn Du das ernsthaft durchziehen willst.
Als erstes such dir mal eine Wohnung, vielleicht noch ohne über eine Scheidung konkret nachzudenken.
Aus der Sicht der räumlichen Trennung relativieren manche Dinge dann vielleicht.
Wenn nicht ist das eh der erste Schritt.


Geschrieben


Wenn deine Frau keine Trennung und Scheidung will, wird sie ihre Gründe dafür haben und sich nicht so leicht vom Gegenteil überzeugen lassen. Das wird dann vermutlich ein harter und schmutziger Kampf, wenn Du das ernsthaft durchziehen willst.


Es muss nicht immer im Drama enden!
Oftmals fehlen nur kleine vernünftige Denkanstöße.

@Louis ich habe dir gemailt.


Geschrieben

Sicher gibt es hier Männer, die sich von Ihrer Frau und Kind getrennt haben.



Mit dem Thema habe ich mich schon eine weile lang beschäftigt. Gerade als Mann hast du dabei in aller Regel schon mal die A...karte gezogen, wenn du das nicht klug anstellst. Als Mann kannst du dich eben nicht wirklich von deiner Frau scheiden lassen, da sie nach der Scheidung eben im Besitz des Kindes bleibt und dafür, sowie auch für sich selbst, Unterhalt verlangen kann. Mehr Chancen aufs Kind hat natürlich sie, aber auch als Mann kann man die Frau dabei vor vollendete Tatsachen stellen. Natürlich kommt es auch darauf an, ob das Kind bei dir bleiben soll oder bei ihr.

Eine Trennung mit Kind habe ich auch hinter mir, allerdings waren bei mir die Chancen aufs Kind schon von Haus aus fast bei null, da ich mit der Kindsgebärerin (solange Frauen vom Erzeuger sprechen, kann ich mir durchaus Kindsgebärerin erlauben) nicht verheiratet war.


Eddie750
Geschrieben

Richtig Backschiff:
Es muß nicht im Drama enden und ich drück Ihm die Daumen.
Das Potential für ein Drama ist aber vorhanden und sollte dringlichst beachtet werden.

Bei Trennung und evtl. folgender Scheidung gibt es im ersten Moment erst einmal nur 2 Verlierer.
Eine Trennung/Scheidung hab ich selbst erlebt und einige Weitere im Freundeskreis.
Ein kleines Drama war immer dabei.
Genauer gesagt läuft meine Scheidung sogar noch:
Nach3 1/2 Trennungsjahre hat das Gericht dem Antrag auf Scheidung im letzten nicht zugestimmt, weil meine damit immer noch Ehefrau der Scheidung nicht zustimmt.
Jetzt sinds also 4 1/2 Trennungsjahre und ohne Zustimmung meine Ex-Ehefrau bin ich machtlos gegen einen Richterspruch.
Reden ohne Anwalt ist so gut wie gar nicht mehr möglich.

Mag sein das Du andere Erfahrungen hast. Dann sei froh.


Geschrieben

Sowas ist eine richtig harte Entscheidung, vor allem wenn der Partner sich nicht trennen will. Ich hatte genau die gleiche Situation und habe die Trennung dann eine gewisse Zeit vor mir hergeschoben. Das war auch allerdings die fürchterlichste zeit und vieles ist dabei kaputt gegangen. Am Anfang hat mein Ex mir viele Vorwürfe gemacht und es gab viele Streitereien, einfach aus der Verletzheit..verständlich.
Inzwischen sind fast 4 Jahre vergangen..und heute können wir wunderbar miteinander umgehen. Was es die Kinder angeht kann und soll er sie sehen so oft sie wollen. Meine große hatte sogar mal ein Jahr bei ihm gelebt.
Also es kann gut funktionieren ..muss aber nicht. Aber die Entscheidung kann Dir keiner abnehmen. Heute weiß ich das es das Beste war...für uns alle.
Hoffe Du findest die richtige Entscheidung für Dich.

lg Sun


Geschrieben

Mein Trennungsjahr hat 10 Sekunden gedauert.
Ok, meine Voraussetzungen waren auch die günstigsten, die man sich vorstellen kann.
Mein Exmann und ich waren uns "einig" weil ich es so wollte. *gg*
Wir gingen gemeinsam zu einem Anwalt und der wickelte alles im Namen von uns beiden ab.
Es wurde Wert darauf gelegt, dass KEINE schmutzige Wäsche gewaschen wurde...
Nach dem Scheidungstermin gingen wir auch gleich einen Kaffee zusammen trinken. Heute sind wir dicke Freunde.
Ja, ich bin froh darüber, dass es so gut lief. Allein schon zugunsten der Kinder!


Geschrieben (bearbeitet)

Sicher gibt es hier Männer, die sich von Ihrer Frau und Kind getrennt haben.

Gerade wenn Kinder betroffen sind, ist es vielleicht besser, einen anderen Weg des Zusammenlebens zu suchen. Wenn ich die Worte "dass sie eigentlich auch nicht glücklich ist" richtig deute, dann ist die Beziehung anscheinend noch nicht in offene Feindseligkeit umgeschlagen.

Wenn vielleicht auch die ursprüngliche lebenslang gedachte Gemeinsamkeit nicht mehr so fortbesteht, wie sie auf dem Standesamt unter dem Himmel voller Geigen geplant war...

Vielleicht lässt sich eine neue Basis finden, die für beide Seiten akzeptabel ist? Wenn das nicht geht, dann sind sicherlich auch wirtschaftliche Gesichtspunkte von Bedeutung. Wer nimmt die Kinder, von welchem/welchen Einkommen werden die künftigen zwei Haushalte und die Erziehung der Kinder getragen? Wie kann sich die Situation weiter ändern, wenn Du oder sie einen anderen Partner findet? Darin liegt eine Menge möglichen Konfliktpotentials.

Je nach Eurer beruflichen und finanziellen Situation sind sehr verschiedene Interessenslagen und Konflikte denkbar. Vielleicht wird Dir die Frage, wie Du das Thema am besten anpackst, dadurch klarer, dass Du die künftige Lebenssituation als Geschiedene aus den Blickwinkeln aller Beteiligten möglichst eingehend betrachtest.


bearbeitet von SommerBrise
Geschrieben

Soll ich ganz ehrlich sein?

Wenn du es machen willst, dann direkt und gnadenlos.
Mit allem drum und dran.
Dieses es wird alles friedlich gehandhabt, kannst du vergessen. Es sei denn du hast 5 Millionen € auf der Kante, gibst ihr die hälfte und aus die Maus.


Geschrieben

Ich kann dir nur sagen wie es bei mir lief.
Als mir klar wurde, dass ich bei Fortbestand der Ehe nicht mehr glücklich bin (auseinander gelebt), habe ich es meiner Frau mitgeteilt.
Wir haben dann immer wieder endlos diskutiert, änderte aber nichts.
Unser Sohn war damals 8 Jahre, inzwischen ist er 18.
Wir haben uns getrennt, später geschieden. Gemeinsames Sorgerecht, Verzicht auf gegenseitige Unterhaltsansprüche.
Unsere Wohnungen liegen 300 m entfernt.
Unser Sohn ist seitdem jeweils für 14 Tage bzw. bei Bedarf gependelt. (Macht er heute noch. :-) )
Er hatte dann zwar alles doppelt, aber damit konnte er umgehen.
Grundsätzlich hat(te) ER die Wahl bei wem er ist.
Zu seiner Erziehung haben meine Ex und ich keine unterschiedlichen bzw. unlösbaren Meinungen. Daher kam es auch hier nicht zu Problemen.
Wir können diese Variante nur empfehlen.

Absolut wichtig: Immer miteinander reden. Mit allen Beteiligten! Und die Konsenssuche in den Vordergrund stellen - dann klappts auch mit der Ex!

Auch wenn wir keine gemeinsame Basis mehr haben, so können wir uns heute immer noch offen in die Augen sehen und MITEINANDER reden.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Wenn ihr das Geld dazu habt, sucht euch einen guten Mediator! Ein in solchen Dingen geschulter Außenstehender kann eure Situation vermutlich viel besser analysieren als ihr selbst. Vielleicht kann er euch Wege aufzeigen, wie ihr in einer neuen Form wieder zueinander findet. Falls das nicht möglich sein sollte, kann er euch aber jedenfalls helfen, einen Rosenkrieg zu vermeiden und eurem Kind gerecht zu werden. Außerdem dürfte er allemal billiger sein als sich via Gericht über jeden Mist zu streiten.

@Eddie750: Wie? Das verstehe ich nicht! Ich dachte nach deutschem Scheidungsrecht reichen 12 Monate getrennt von Tisch und Bett aus - egal wie sehr der eine Partner an der Ehe festhalten will?


Geschrieben



@Eddie750: Wie? Das verstehe ich nicht! Ich dachte nach deutschem Scheidungsrecht reichen 12 Monate getrennt von Tisch und Bett aus - egal wie sehr der eine Partner an der Ehe festhalten will?



Von "anwalt-martin" aus dem www


"Auszug"
Die Scheidung einer Ehe ist frühestens 1 Jahr nach der Trennung der Ehepartner möglich, § 1566 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Eine Scheidung ohne einjähriges Getrenntleben ist nur in Ausnahmefällen (Misshandlungen, Alkoholmissbrauch usw.) durchführbar. Ein solcher Ausnahmefall liegt meistens nicht vor.

Das Trennungsjahr beginnt mit der Auflösung der häuslichen Gemeinschaft. Dies ist im Normalfall der Auszug eines der Eheleute aus der gemeinsamen Wohnung. Sofern beide Ehepartner innerhalb der gleichen Wohnung leben, muss eine „Trennung von Tisch und Bett“ vorliegen. Dazu gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Rechtssprechung. Es kommt dabei stark auf den Einzelfall an. Nach Ablauf des einjährigen Trennungsjahres kann ein Scheidungsantrag beim Familiengericht gestellt werden.

Die Scheidung nach einjähriger Trennung der Ehepartner ist mit Einverständnis beider Eheleute möglich. Sollte der andere Ehepartner wiedererwarten nicht mit der Scheidung einverstanden sein, dann besteht die Möglichkeit vor Gericht zu beweisen, dass die Ehe gescheitert ist. Stellt das Gericht bei einem Ehepartner einen endgültigen “Abkehrwillen” fest, dann wird es in der Regel von der Zerrüttung der Ehe ausgehen. Dieser Nachweis ist aber häufig schwierig, so dass dann die Scheidung grundsätzlich erst nach 3-jähriger Trennung – auch ohne Zustimmung des Ehepartners - möglich ist.

Nach 3-jähriger Trennung gilt die gesetzliche Vermutung, dass die Ehe endgültig zerrüttet ist. Damit kann auch ohne Zustimmung des anderen Ehepartners die Scheidung erfolgen.


Ballou1957
Geschrieben

Ich denke mmwBln hat ganz entscheinde Hinweise gegeben, wie man Regelungen finden kann und ich finde ebenfalls die Orientierung auf Konsenssuche das Wichtigste, um zu konstruktiven Lösungen zu kommen.

Vor allem sollte man die eine oder andere Äusserung des Verlassenen in der akuten Trennungsphase nicht auf die Goldwaage legen. Ein "Ich mach Dich fertig!", "Du mußt zahlen bis Du schwarz wirst!" o.ä. kommt in einer Situation emotionaler Erregung schon mal leichter über die Lippen.
Einen oder zwei Tage später erledigt sich manche dieser Äusserungen von selbst, wenn man sich daran nicht selbst hochjubelt, sondern einfach in so einem Moment das Gespräch abbricht und später wieder neu beginnt.
Man sollte sich als Verlassender auch immer wieder klar machen, dass man diesen anderen Menschen mal so sehr geliebt hat, dass man ein Leben mit ihm verbringen wollte. Ein wenig Respekt und Geduld für seine Verletztheit hat er tatsächlich auch dann verdient, wenn man diese Liebe nicht mehr empfindet.


Eddie750
Geschrieben (bearbeitet)

@sinnliche & backschiff

... und nach geltenden Gesetzen ist ein Einspruch nach über 3 Jahren nicht mehr möglich.

Trotzdem hat ein Richter die Macht zu entscheiden .... auch gegen das Gesetz

Ich bin selber immer noch fassungslos


bearbeitet von Eddie750
Geschrieben

Wenn ihr das Geld dazu habt, sucht euch einen guten Mediator! Ein in solchen Dingen geschulter Außenstehender kann eure Situation vermutlich viel besser analysieren als ihr selbst. Vielleicht kann er euch Wege aufzeigen, wie ihr in einer neuen Form wieder zueinander findet. Falls das nicht möglich sein sollte, kann er euch aber jedenfalls helfen, einen Rosenkrieg zu vermeiden und eurem Kind gerecht zu werden.


dem kann ich nur zustimmen.
@LouisCypher: gerade weil ich aus Deinem Post eine gewisse Unsicherheit Deiner Gefühle herauslese, würde ich Euch eine Partnerschaftsbetratung sehr nahe legen. Vielleicht gibt es ja auch doch noch Gemeinsamkeiten, auf denen sich eine neue Basis finden lässt. Ich würde es an Deiner Stelle versuchen und nur dann wenn keine gemeinsamkeiten mehr da sind den Weg der Trennung gehen.
Ich wünsche Dir jedenfalls alles gute

Gruß

Wish


fayu
Geschrieben

Wenn du schon lange vor der Entscheidung stehst, scheinst du ja damit abgeschlossen zu haben, nur aus Bequemlichkeit mit dem Partner zusammenbleiben macht auch nicht glücklicher.
Such dir eine Wohnung und zieh aus, besprich das Ganze mit ihr, auch was da noch so an finanziellen Sachen und Kinderbetreuung dranhängt.
Dann irgendwann zum Anwalt und die Scheidung einreichen.

fayu


Hardberger
Geschrieben

ich bin der meinung,sobald einer in der beziehung nicht mehr glücklich ist,sollte man erstmal mit dem partner sprechen. ich habe jetzt zwei sehr lange beziehungen hinter mich gebracht. bei er ersten langen beziehung war ich sogar verheiratet und habe ein kind gezeugt.
bei mir war das ganze aus anderen gründen und nicht,weil wir uns auseinander gelebt haben. es ging recht flott, ich abends (jeden abend) weggegangen und habe teilweise bei freunden und bekannten übernachtet. dann merkte sie,das alles reden nichts mehr gebracht hat. sie ist schliesslich 170 kilometer samt kind weggezogen. ich habe die wohnung aufgegeben und bin gut 10 kilometer weiter weg gezogen )von der ehemals gemeinsamen wohnung)
das kind durfte ich dann ein halbes jahr nicht sehen. es war sehr hart,aber meine anwältin hat es geschafft, das ich das kind abholen durfte. zwar nur einmal im monat für ein komplettes WE, aber das hat schon gereicht,um das kind nicht ganz entfremden zu lassen. das ganze ging rund ein halbes jahr gut. dann durfte ich von der gebährmaschine (sorry ist aber so) mein kind wieder ein halbes jahr nichtsehen. ich wieder zur anwältin. diesmal habe ich ,bzw meine anwältin bewirkt,das wenn ich mein kind nicht sehe,ausser,es lagen wichtige gründe vor (krankheit des kindes), eine geldstrafe fällig wäre in höhe von 10.000 euronen. klar war,das meine tochter (heute 11) andauernd krank gewesen sein soll. ich also nicht doof, ab ins auto,die 179 kilometer mal eben flux hoch gefahren und fotos mit datum gemacht. die fotos ab zur anwältin und schon ging die erste klage raus. die zweite klage folgte auf dem fusse und so ging es immer weiter. heute darf ich meine tochter alle zwei WEs sehen. und sobald die kleine 12 wird,will sie zu mir ziehen. so kann es kindern gehen,wenn die eltern sich scheiden lassen.....
die kids sind immer die leidtragenden bei einer trennung!
die scheidung erfolgte nach der trennung nach rund 1 1/2 jahren, was natürlich in einer schlammschlacht ausging.

bei der zweiten trennung, gott sei dank war ich nicht verheiratet und wir haben keine kids zusammen, ging es recht flott. wir haben im mai übers heiraten gesprochen und im juni meine SIE dann,mir beichten zu müssen,sie würde mich nicht mehr lieben. ich wusste aber,das ein ehemaliger arbeitskollege an der trennung schuld war. ich habe mir in aller ruhe eine eigene wohnung gesucht und innerhalb von knapp 2 monaten habe ich den umzugstermin wahr genommen. sprich ich bin mal eben 100 kilometer in meine heumat zurück gezogen. klar frag ich mich immer noch,warum wir übers heiraten gesprochen haben und nach gut und gerne 2-3 wochen hat sie sich nach diesem gespräch getrennt. aber was soll. trauern bringt nix. das leben geht weiter und nun werde ich es in vollen zügen geniessen....

also lois,egal,wie du dich entscheiden solltest, denk drüber nach. aber unglücklich sollte keiner in einer beziehung sein. sollte alles reden mit der partnerin nichts bringen,so sei ehrlich zu ihr und auch zu dir selbst und geh den vernünftigen weg. denn je vernünftiger du mit deiner partnerin jetzt redest,um so mehr unannehmlichkeiten hast du,wenn es zum scheidungstermin kommt. und denke bitte an deine kids,die sind die leidtragenden.


Geschrieben

dann durfte ich von der gebährmaschine (sorry ist aber so) mein kind wieder ein halbes jahr nichtsehen.



Eine Gebärmaschine ist sie, wenn du sie nur aus dem Grund geheiratet hast, ein Kind zu zeugen. Typische Gebärmaschinen bekommen jedes Jahr ein Kind.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Was mich doch ein wenig nachdenklich stimmt, ist die Tatsache, dass hier seltenst jemand berichtet: Ich habe mich aus einer Zweckehe/unglücklichen Ehe gelöst und danach habe ich mein großes Glück gefunden, das nun auch schon jahrelang anhält. Viel häufiger sind doch die Fälle: Ehe auseinandergelebt, Trennung, Schlammschlacht, nächster Partner, Beziehung kaputt, Trennung, Schlammschlacht, nächster Partner, Beziehung kaputt....

Ist es das wirklich immer wert? Würde es nicht in manchen Fällen Sinn machen, man findet ein vernunftiges Arrangement, so dass wenigstens die Kinder nicht leiden? Dummerweise entpuppt sich ja so mancher Prinz (manche Prinzessin) nach einigen Jahren ebenfalls als Frosch!


wirbeiden6069
Geschrieben

okay ...sinnliche ....
dann berichte ich hier mal ...das ich mich damals aus einer viel zu früh geschlossener ehe gelöst habe....ach wir waren viel zu jung ...waren zwar vorher auch schon 5 jahre zusammen gewesen...und trotzdem mit trauschein hielt es dann nur noch ein jahr ....nach einem trennungsjahr wurden wir dann geschieden ...es gab keinen rosenkrieg ...so wie man ihn heute kennt...gab zwar kleinere unstimmigkeiten anfangs aber mehr nicht...bin auch kein typ und freund von sowas...egal ob kinder vorhanden sind oder nicht (bei uns gabs keine)
sehr schnell nach der scheidung habe ich wieder geheiratet...und das hält nun schon seit über 17 jahren glücklich ...
verstehe ehrlich gesagt auch nicht wirklich warum sowas häufig als rosenkrieg endet ....wahrscheinlich redet man zu wenig vernünftig miteinander ...macht dem anderen statt dessen nur irgendwelche vorwürfe...???
ich glaube auch das heutzutage viele sich viel zu schnell trennen...es wird oftmals gar nicht nach anderen lösungen geschaut .... (einfachheitshalber ? )


Geschrieben

Ich habe mich aus einer Zweckehe/unglücklichen Ehe gelöst und danach habe ich mein großes Glück gefunden.....Ehe auseinandergelebt, Trennung, Schlammschlacht, nächster Partner, Beziehung kaputt, Trennung, Schlammschlacht, nächster Partner, Beziehung kaputt....

Ist es das wirklich immer wert?



Ja, ist es. auch wenn meine Beziehung, die ich danach hatte, nun beendet ist, fühle ich mich als single 1000mal wohler als in meiner Ehe!!!! Es gibt noch andere Gründe als sexuelle Langeweile, warum man mit einem Partner nicht mehr klar kommt! Ich habe meine Scheidung noch keinen einzigen Tag bereut!


Geschrieben (bearbeitet)

Viel häufiger sind doch die Fälle: Ehe auseinandergelebt, Trennung, Schlammschlacht, nächster Partner, Beziehung kaputt, Trennung, Schlammschlacht, nächster Partner, Beziehung kaputt....

Ist es das wirklich immer wert?



Nach 8 jahren Rückblick und einigen Probeläufen sage ich: "Es ist es nicht wert"!

Werden aber wenige zugeben. Die Probleme verlagern sich nur.
Man wird aber reifer und toleranter. Hätte man so vor 10 Jahren gedacht, währe vieles anders gemacht worden.
Aber hinterher ist man immer klüger.


bearbeitet von Chivas_Regal
SinnlicheXXL
Geschrieben

He, Mandarina - so wie du mich zitiert hast, klingt es so, als sei das mein Schicksal - aber eben das will ich bisher ja nicht! Wenn die Nachteile in meiner Ehe die Vorteile überwiegen, dann werden wir sie beenden - hoffentlich freundschaftlich.

Zweifelsohne gibt es Ehen, die eine Qual darstellen und wo eine Trennung die beste Lösung bietet. Aber vielfach trennen sich auch Menschen, deren Beziehungen sehr wohl noch gute Chancen gehabt hätten. Tja.. und eben in diesem Forum man leider bei vielen bereits Geschiedenen nicht den Eindruck, sie hätten nun das große Glück gefunden... oder sie berichten es gefunden zu haben und drei Monate später ist es schon wieder zerbrochen.


Geschrieben


ich glaube auch das heutzutage viele sich viel zu schnell trennen...es wird oftmals gar nicht nach anderen lösungen geschaut .... (einfachheitshalber ? )



Wisst ihr woran das liegt?

An den Einfluß der "guten" Freunde/in..... die alles besser wissen und auch können.

Bei denen dies und dass nicht gedultet würde....und es ihnen jetzt besser gehen würde,... aber den Kitt aus den Fensterrahmen futtern....


Geschrieben

Aber vielfach trennen sich auch Menschen, deren Beziehungen sehr wohl noch gute Chancen gehabt hätten. Tja.. und eben in diesem Forum man leider bei vielen bereits Geschiedenen nicht den Eindruck, sie hätten nun das große Glück gefunden... oder sie berichten es gefunden zu haben und drei Monate später ist es schon wieder zerbrochen.



Muss man denn immer die Neue Liebe finden um glücklich zu sein? Ich habe sie auch noch nicht *gefunden*...aber ich bin trotzdem glücklicher Single. allerdings suche ich auch nicht krampfhaft danach.
Ich finde es einfach nervig ..dass es immer diese Vorurteile gibt. Man kann auch sehr wohl zufrieden und glücklich sein ohne Partner an seiner Seite. Bist Du denn wunschlos glücklich in deiner Ehe?..Wer ist schon restlos glücklich? Selten jemand. Ich bin aber auf jeden fall zufriedener wie während meiner Ehe, zumindest wie die letzten Jahre in der Ehe.

lg Sun


×