Jump to content
selberdenker

Partnertausch mit Hindernissen

Empfohlener Beitrag

Kai1959
Geschrieben

wow da hätte ich auch gerne mit gemacht.

Kerl-74
Geschrieben

Ist das ein Tatsachenbericht?

ob Uwe da auch nen gummi drüber hat?

Geschrieben

alter schwedee .. alleine beim lesen bekomme ich ne geile latte

 

Geschrieben

Schwierig schwierig, dennoch liest man heraus das die ganze Sache wohl etwas an deinem ( ich duze dich einfach mal ) Selbstbewusstsein nagt?

loner1990
Geschrieben

Ich muss auch sagen das ich beim lesen einen gepflegten halbsteifen bekommen habe. 

Aber so ganz gefallen hat es dir anscheinend nicht oder? :-(

Geschrieben

Tolle Geschichte. ich kann Dir nachfühlen, da ich auch oft so schnell abspritze...Da fühlt Man(n) sch schon ab und an wie ein Versager. Aber eine tolle Erfahrung war es sicher dennoch.

Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb Kai1959:

wow da hätte ich auch gerne mit gemacht.

Armer Kerl. . Das war bestimmt nicht leicht zu ertragen.

Was passierte danach mit euch beiden?

Fotofreund7
Geschrieben

Stelle mir das grad bildlich vor, geil. 

@fun
Geschrieben

nette Story.....

WilderWein69
Geschrieben

Die Geschichte war gut zu lesen. Wenn es ein Tatsachenbericht ist stellen sich aber noch Fragen.......

1. in dem Moment wo du abgeschlafft bist warum hast du sie nicht geleckt und gefingert ?

2. Hatt es Dich nicht erregt dass deine Freundin von beiden verwöhnt wurde?

3. Die Dame des Hauses wollte nicht weiter für Erregung bei dir Sorgen? Eigentlich schade.. ...

4. Wie ist es weitergegangen? Wie haben sie deine Freundin noch weiter verwöhnt bis sie / er gekommen ist? 

5. Und nach diesem Erlebnis? Was hat deine Freundin dazu? Wie ist es für sie gewesen? Wiederholungsgefahr?

 

Lg

 

Geschrieben
vor 20 Stunden, schrieb selberdenker:

Ich war mir nicht sicher, ob die Idee gut war, aber Sandra sagte, dass es bestimmt ein großer Spaß werden würde. Eigentlich hatten wir es nicht darauf angelegt, uns mit Leuten aus dem Internet zu treffen, aber Uwe und Yvonne schienen nett zu sein. Zumindest hatte Sandra mir das versichert. Ich selber hatte wenig Gelegenheit gehabt, mit ihnen zu chatten und Sandra war viel häufiger „on“, als ich. Wir saßen im Auto und brachten die Anfahrt hinter uns. Bis zu den beiden Chatfreunden war es eine gute Stunde Fahrt, eine angenehme Entfernung. Ich blickte Sandra von der Seite an. Sie saß auf dem Beifahrersitz und trug ein leichtes geblümtes Sommerkleid und Sandaletten mit einem mittelhohen Absatz. Das Kleid war ab der Taille aufwärts eng geschnitten und der Ausschnitt zeigte viel von Sandras üppigen Brüsten. Ihre weiße, sonnenempfindliche Haut war über und über mit Sommersprossen gesprenkelt, wie jeden Sommer. Ihr rotes Haar hatte sie mit einem Band zu einem Pferdeschwanz gebunden. „Was genau haben wir eigentlich geplant?“, fragte ich sie. Sandra blickte zu mir und schob sich ihre große Sonnenbrille ins Haar. „Hm.“, brummte sie zögerlich. „Naja, erstmal quatschen und was essen, hoffe ich. Und dann mal sehen. Ich glaube, die beiden haben schon Lust auf Partnertausch.“ Ich schluckte. So direkt hatten wir das gar nicht besprochen, fiel mir ein. Okay, Sandra hatte das Thema mal angeschnitten und ich hatte auch nicht vehement widersprochen, aber dass wir es tatsächlich tun würden, hatte ich nicht angenommen. „Okay“, murmelte ich. Sandra lachte und legte ihre Hand auf mein Knie. „Nun lass uns doch erstmal schauen!“, sagte sie fröhlich. „Ist doch aufregend. Mann, so nervös war ich schon ewig nicht!“

Das Haus lag in einer schlichten Reihenhaussiedlung. Weißer Klinker, den ich noch nie schön gefunden hatte. Spießig irgendwie. Uwe öffnete uns und begrüßte Sandra mit Bussi, als würden sie sich schon lange kennen. Er war hochgewachsen und kräftig. Ein Kerl wie ein Baum, wie man so schön sagt. Bestimmt einen Meter und neunzig. Ich war beeindruckt. Sandra lächelte. Yvonne kam aus der Küche. Sie war eine blondierte kleine und durchaus süße Maus um die Dreißig. Sie trug eine dieser grausamen Scherz-Schürzen auf der eine nackte Frau aufgedruckt war. Ich schluckte, als ich bei genauem Hinsehen feststellte, dass sie dies auch unter der Schürze zu sein schien. Immerhin trug sie aber einen BH und einen String sowie halterlose Strümpfe. Auch Sandra schien beeindruckt. Uwe lachte, als er unsere Gesichter sah und legte seiner Frau die Hand auf den knackigen Hintern. „Naja“, sagte er rechtfertigend. „Wir freuen uns eben auf heute Abend.“

Zur Begrüßung gab es Prosecco und einige kleine Häppchen. Das Gespräch in dem kleinen, aber durchaus geschmackvoll eingerichteten Wohnzimmer lief gut. Yvonne hatte sich direkt neben mich auf das cremefarbene Glattledersofa gesetzt. Unsere Oberschenkel berührten sich leicht. Ein angenehmes Kribbeln schoss mir in die Lenden. Uwe und Sandra saßen sich in zwei Sesseln gegenüber und sprachen miteinander. Während Yvonne mir tief in die Augen blickte, sah ich, wie Sandra ein Bein über das andere schlug und ihr Kleid sehr weit hochrutschen ließ. Mit halbem Ohr hörte ich, wie sie zu Uwe sagte: „Naja…dein Bild hat mich schon neugierig gemacht…enorm!“ Es waren abgehackte Satzbruchstücke, da Yvonne nun eine CD aufgelegt hatte, einen langsamen Schieberblues und mich aufforderte, mit ihr zu tanzen. Ich umfasste die kleine Person und spürte ihre nackte Haut unter den Fingerkuppen. Warm und weich. Yvonne legte ihren Kopf an meine Brust. Wieder hörte ich Sandras Stimme: „Einen so großen habe ich noch nie….ich bin echt aufgeregt“. Yvonne drehte ihren Kopf zu mir und spitzte die Lippen. Wir küssten uns. Wenn ihre Pussy nur halb so eng wäre, wie ihr Mund, dachte ich nur. „Ich habe Lust!“, flüsterte sie und ihre Hand schob sich in meinen Schritt. Sie drängte mich an den Esstisch, der in einer Nische des Raumes stand. Wie nannte man das noch? Essecke, meine ich. Dort setzte sie sich auf die glänzende Tischplatte aus hellem Holz und zog mich an sich, während sie meinen Hosenstall öffnete und meinen halbsteifen Schwanz mit ihren Fingern hervorholte. Ich stöhnte auf, als sie begann mich zu wichsen.

Ich drehte meinen Kopf ein wenig und sah aus dem Augenwinkel, dass auch in Sandra und Uwe Bewegung gekommen war. Allerdings traute ich meinen Augen nicht recht, denn Sandra kniete vor Uwes Sessel und ihr Kopf, auf dem Uwes große Hand leger auflag, bewegte sich eindeutig in seinem Schoß auf und ab. Uwe grinste mich an und hob den Daumen der anderen Hand. Ich grinste ein wenig irritiert zurück, während nun Yvonne aus der Brusttasche ihrer Schürze ein Gummi hervorzauberte. Beeindruckt sah ich zu, wie sie sich bald schon lasziv vor mir rekelte und die Beine, nachdem sie ihren Slip ausgezogen und diese alberne Schürze beiseite geworfen hatte, weit für mich spreizte. Ich rollte das Gummi auf meinen steifen Ständer und warf wieder einen kurzen Blick, ob bei Sandra alles okay wäre. Sandra hielt den Kopf noch immer im Intimbereich von Uwe, schielte jetzt aber leicht schräg und verwinkelt zu ihm hoch, während sie seine Eier leckte. Was ich zuvor noch nicht gesehen hatte, nämlich seinen Schwanz, stand nun gut sichtbar im Raum. Ich schluckte. Das Ding war mächtig lang und ebenso eindrucksvoll dick. Ich blickte verstört auf meinen, der um einiges weniger imposant ausfiel und dann auf Yvonne, die auf meinen Einsatz wartete und mich erwartungsvoll ansah. Ich zog sie an mich und setzte ihn an. Yvonne stöhnte leidenschaftlich auf, als ich sanft in sie drang. Ihre Enge machte mich schon auf den ersten Zentimetern irre und ich biss die Zähne verzweifelt zusammen.

Im gleichen Augenblick hörte ich Sandra heftig aufschreien. Beinahe schreckhaft oder schmerzvoll, wie ich fand. Das lenkte mich in angenehmer Weise von meinem drohenden Schnellschuss ab, gleichzeitig drehte ich den Kopf in ihre Richtung und sah, dass weder Schreck noch Schmerz sie umtrieben, vielmehr trieb es Uwe mit ihr auf dem flachen Wohnzimmertisch, über den sie gebeugt halb stehend, halb kniend an seiner Rute hing, die er unablässig und kraftvoll in sie stieß. Yvonne schien indes ungeduldig und drängelte sich an mich. Ich beschloss, mich auf sie zu konzentrieren und stieß in sie. Sie grunzte auf, während von hinten Sandras lustvolle Schreie anschwollen und den Raum füllten. Es war zwar nicht mein vorrangiges Problem, aber ich fragte mich tatsächlich, was wohl die Nachbarn denken würden. Yvonne spannte in diesem Augenblick ihre Möse an und massierte gekonnt meinen Schaft mit ihrer Scham. Ich krümmte mich unwillkürlich und spritzte ab. Verflucht!

Ihr Blick sprach Bände. Und als ich dann noch ziemlich schnell abschlaffte, hatte ich völlig verspielt bei der Hausherrin. Sandra war noch immer dabei und Uwe schien nicht nachlassen zu wollen. Beide hatten inzwischen ihr Treiben auf das Sofa verlagert, wo Sandra auf allen Vieren von hinten genommen wurde, dass ihre Brüste im Takt schwer hin und her geschleudert wurden. Laut tat sie kund, dass sie nun bald kommen würde. So intensiv und wundervoll wie noch niemals zuvor, wie sie willenlos herausschrie. Ich fühlte mich einfach nur müde. Yvonne hingegen hatte sich zu Sandra auf das Sofa gesetzt und hatte begonnen ihre Brüste zu massieren. Uwe blickte kurz zu mir, konzentrierte sich dann aber wieder auf sein Treiben und sein Becken, dass er gegen Sandras vollen Arsch klatschen ließ.

Liest sich sehr geil habe davon einen Stände bekommen

LuckyMine87
Geschrieben

Klasse Bericht!!!!!!

Peggysue001
Geschrieben

@ewo07

was soll die wiederhohlung der geschichte??

würde gern fortsetzung lesen

selberdenker
Geschrieben

Lieben Dank an alle für die netten Kommentare. Eine Fortsetzung wird kommen! Aber leider nicht ganz so schnell wie ich gekommen bin ;-)

Geschrieben

super anfang und auch gut geschreiben,

weiter so.

bin echt neugierig wie es weiter geht

Geschrieben

wie gehts weiter

×