Jump to content

Frauen...und Männer

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Nun hab ich schon sooft gelesen, bei beiderlei Geschlechter, dass es einfach nicht klappt mit der Beziehung!Mich würde nun interessieren,woran das liegen könnte.Verschiedene Auffassung ,was eine Beziehung überhaupt ist? Oder steht man einfach auf einem bestimmten Typ Mensch, mit dem das einfach nicht hinhauen will?
Sind Männer materialistischer und es reicht ihnen,eine saubere Wohnung zu haben und wollen Frauen immer nur die große Liebe und exklusiv behandelt werden?


Geschrieben

zu dem thema gibt's soooooooo viele bücher und noch mehr!

mir hat anne west's "Warum Männer so schnell kommen und Frauen nur so tun als ob" auf humorvolle art einen sehr guten einblick in die psyche des mann's gegeben.


Geschrieben

um es mir ganz einfach zu machen (weil das Thema so unerschöpflich komplex ist) - meiner Meinung nach ist es den wenigsten möglich, so weit über ihr ICH hinauszuwachsen, dass ein tragfähiges WIR entsteht.


Lichtschimmer
Geschrieben (bearbeitet)

Ich halte die meiste Populärpsychologie zu dem Thema für gefährlich, weil hier Klischees gepflegt werden , um damit schnelle Kohle zu machen.
Außerdem werden Frau und Mann zu sehr isoliert betrachtet und einander gegenüber gestellt, statt sie nebeneinander und in Beziehung zu betrachten.

In der Realität ist niemand mit einem Klischee zusammen. Jeder Mann hat Anteile "klassischer Mannhaftigkeit", aber auch viele andere Aspekte, zum Teil auch solche, die man eher dem weiblichen Prinzip zuordnet. Diese Mischung ist bei jedem anders, auch bei Frauen, und deshalb zielen solche Bücher auch an 80% der realen Frauen und Männer vorbei.
Die besten Bücher beschäftigen sich mit den Geschlechtern in Kommunikation und Beziehung, weil die isolierte Betrachtung versagt.

Und hier sind wir am Punkt: An der Kommunikation scheiden sich die Geister der Geschlechter - und daran, dass wir Unterschiede mehr fürchten und einebnen wollen, als sie zur Triebkraft zu machen. Früher war der Mann eine Bedrohung der Frau und heute haben wir es nicht geschafft, diese Bedrohung aufzuheben. Gleichheit ist dadurch entstanden, dass die emanzipierte Frau nun auch eine Bedrohung des Männlichen ist.

Statt Frieden haben wir einen kalten Krieg, der zu verkrüppelten Scheidungswaisen führt, die wiederum keine stabilen Beziehungen aufbauen werden.


bearbeitet von Lichtschimmer
Geschrieben

Gibt es denn wirklich stabile beziehungen? und sowas wie ein "tragfähiges WIR"? Das wird uns doch nur von diesen verlogenen liebesschnulzen suggieriert. Ja, der seelenpartner, der oder die eine einzige person für uns. zwei fremde schauen sich zufällig tief in die augen und in diesem moment sie wissen genau das sie bis zum tod und viel weiter zusammen bleiben werden. sie wissen es, wir wissen es, aber die ganze story wird noch eeeeewwwiiiigkeiten rausgezogen und das liebespaar muss erstmal scheinbar unüberwindbare hindernisse überstehen.

LAAAAAAAANNNGGGGWEILIG!

Mit solchen utopischen vorlagen, setzen wir uns selber unter druck. wir suchen diesen einen perfekten partner und alle anderen sind dann einfach nicht gut genung.





was in den bis zu den 60ier noch gottlos, skandalös und der gesellschaft geächtet, ist heute doch gang und gäbe. scheidungen - trennungen - alleinerziehende eltern. "damals" wurden beziehungen nur durch den druck von aussen, über die kirche, die gesetze und der gesellschaft zusammengehalten. Ob diese paare wirklich super happy waren, wage ich mal stark zu bezweifeln.


So stellt sich mir die frage: sind wir beziehungsfähig oder müssen wir nur dazu gezwungen werden?


Lichtschimmer
Geschrieben (bearbeitet)

Die Frage ist, sind wir generell zur Beziehung fähig und scheitern wegen mangelnder Sozialisation, emotionaler Vorbereitung oder was immer - sprich ist es "als natürliches Vermögen reparabel", oder versuchen wir etwas zu leben, das der menschlichen Natur per se widerspricht.

Vielleicht ist es wie beim Krebs: Früher sind die Leute mit 35 an Lungenentzündung gestorben, da gab es Krebs nicht so oft. Heute leben wir länger, "einfache" Infektionen und Krankheiten haben keine Macht mehr, aber der Krebs rafft uns dahin.

Früher wurde es in der ersten Beziehung schon ernst mit dem "...bis das der Tod euch scheidet...", weil man halt früher starb. Heute lebt man länger und wir haben Zeit uns auseianderzuleben bevor der Tod kommt.

Doch es gibt immer wieder Paare, die es schaffen. Und viele haben den Wunsch. Wenn ich jetzt mit dem Gedanken in eine Beziehung gehe, das es eh nur auf Zeit ist, schaffe ich eine Sich-selbst-erfüllende-Prophezeiung, die natürlich wahr wird.

Wenn also fast alle Dauerbeziehungen zum Scheitern verurteilt sind, ist eine Grundvoraussetzung der Dauer, genau diesen Gedanken zu ignorieren und ihm nach allen Kräfen zu trotzen.


bearbeitet von Lichtschimmer
Geschrieben (bearbeitet)

dddaaamals... als, die lebenserwartung 35jahre war, wurden die paare auch schon im alter von 9jahren verheiratet. an scheidung war ja wohl nicht zu denken, es sei denn man wollte die hölle in kauf nehmen. mit ein bisschen glück, starb die frau im kindsbett oder der mann im krieg. dann konnte man sich einen neuen partner suchen. Aber ist das denn vergleichbar mit den beziehungen die wir uns heute wünschen?


bearbeitet von katzy
NiceBoyNew
Geschrieben

Klappt halt nur ein paar monate, was solls

is egal


Geschrieben

Ein gewaltiges Thema, gleich mit mindestens 6 Fragen. Ich bin auf die Antworten gespannt. Zumal ich die Sache mit dem bestimmten Typ Mensch, den man sich vielleicht immer wieder sucht oder aussucht auch mal zur Diskussion stellen wollte.


Geschrieben (bearbeitet)

@ Xray

Auch wenn ich jetzt nicht anders bin wie andere, wundere ich mich doch über fast gar nichts mehr!





So stellt sich mir die frage: sind wir beziehungsfähig oder müssen wir nur dazu gezwungen werden?



Sehr gute Frage.Hab ich mir schon sooft gestellt und finde einfach keine Antwort...

Nu hab ich vier ernsthafte Beziehungsversuche hinter mir.Darunter dreizehn Jahre an der Seite des Vaters meiner Kinder.Mit ihm hab ich mich einfach auseinander gelebt.Jeder hat sich in eine andere Richtung entwickelt und ein WIR hatte keine Basis mehr.
Bei den nachfolgenden Dreien hat mir was gefehlt, was wohl schon am Anfang nicht vorhanden war.
Was befähigt einen Menschen dazu, eine Beziehung zu führen? Der einfache Wille dazu kanns nicht sein...


bearbeitet von Ridikulum
sleeping_beasty
Geschrieben

Sind Männer materialistischer und es reicht ihnen,eine saubere Wohnung zu haben und wollen Frauen immer nur die große Liebe und exklusiv behandelt werden?

Interessant: hab gerade am Wochenende eine Beziehungskrise live miterlebt und genau das war der Punkt.
Er: "...aber ich will doch einfach nur eine nette harmonische Beziehung..."
Sie: "...und wieder hast Du nicht gesagt, dass du die Beziehung mit mir willst, wenn ich ohnehin nicht gut genug bin, dann dann finde eine andere!"


Geschrieben

Und Deine Meinung dazu,Beasty?
Ist er zu oberflächlich oder pocht sie zuviel auf ihr Exklusivrecht?


Geschrieben


Er: "...aber ich will doch einfach nur eine nette harmonische Beziehung..."


Er sagt: Lass uns doch nicht streiten.


Sie: "...und wieder hast Du nicht gesagt, dass du die Beziehung mit mir willst, wenn ich ohnehin nicht gut genug bin, dann dann finde eine andere!"


Sie sagt: schenk mir bitte mehr aufmerksamkeit.


Geschrieben

Unbedingt diese Frage klären zu müssen, interessiert aber auch nur Andere.


LG xray666


Lichtschimmer
Geschrieben

Jeder hat sich in eine andere Richtung entwickelt und ein WIR hatte keine Basis mehr.

Es gibt dieses Bild der drei Körper oder der drei Wege: der der Frau, jener des Mannes und der gemeinsame.

Diesen gemeinsamen Weg muss man finden, eine Aufgabe, ein Ziel, eine Aktivität. Zusätzlich muss man den anderen in seinem Werden unterstützen und darf es nicht als Bedrohung sehen. Das Schlimmste, das man tun kann, ist den anderen so einfrieren zu wollen, wie man ihn mal kennengelernt hat. Daran scheitern viele Beziehungen.


sleeping_beasty
Geschrieben

Und Deine Meinung dazu,Beasty?
Ist er zu oberflächlich oder pocht sie zuviel auf ihr Exklusivrecht?

Lustigerweise beides! So wie Katzy das sagte.
Er meint, da er in einer Beziehung mit ihr ist, ist klar, dass er sie will. Sagen tut er das aber wirklich nicht sehr klar.
Aber sie weiss, dass er lange seiner Ex nachgetrauert hat und sie hat immernoch das Gefuehl, dass sie nicht wirklich die ist, die er wollte, wenn er sich das aussuchen koennte. Und ich kann ihr da nicht wirklich widersprechen.

Die beiden arbeiten gerade an ihrem Beziehungskatalog: beide schreiben auf, was sie in der Beziehung wollen und was sich aendern muss... und Hobby-Psychologe beasty schaut dann mal, wie's weitergehen sollte...


Geschrieben (bearbeitet)

@ xray

Wohl wahr!.....und ganz am Rande sogar mich!


@ Lichtschimmer

Weise Worte! Wer weiß schon ,was wäre,wenn ich damals schon gewußt hätte,was ich heut weiß...

Obwohl...ich bereue nichts!


@ Beasty

Dann wünsch ich Dir dabei viel Erfolg!


bearbeitet von Ridikulum
Geschrieben

...
Diesen gemeinsamen Weg muss man finden, eine Aufgabe, ein Ziel, eine Aktivität. ...



Wenn man sich für einen Soloweg entschieden hat, muss man das nicht müssen.


LG xray666


Geschrieben

[QUOTE=sleeping_beasty;8005484
Aber sie weiss, dass er lange seiner Ex nachgetrauert hat und sie hat immernoch das Gefuehl, dass sie nicht wirklich die ist, die er wollte, wenn er sich das aussuchen koennte.[/QUOTE]

trauert er wirklich seiner ex nach, oder ist er noch verletzt und sein ego gekränkt? vlt fühlt er sich nach seinem vorherigen versagen nicht gut genung für diese neue freundin.

oder...

was wohl eher der fall ist: er ich will doch einfach nur eine nette harmonische Beziehung.


Geschrieben

@ Katzy

Ich hege ja immer noch die Hoffnung,dass Männer dann doch nicht soooo einfach gestrickt sind!


sleeping_beasty
Geschrieben

was wohl eher der fall ist: er ich will doch einfach nur eine nette harmonische Beziehung.

einfach mit irgendwem?


Lichtschimmer
Geschrieben

Ich hege ja immer noch die Hoffnung,dass Männer dann doch nicht soooo einfach gestrickt sind!

...aber zu komplex dürfen sie auch nicht sein, oder? Dann kennen wir uns ja gar nicht mehr aus...


Geschrieben

Möglichst so komplex, damit ich jeden Monat was Neues an ihm entdecken kann!


Geschrieben (bearbeitet)

@ Katzy

Ich hege ja immer noch die Hoffnung,dass Männer dann doch nicht soooo einfach gestrickt sind!



doch sind sie..

und sie sind ganz schnell überfordert, wenn sie keine einfachen und klaren angsagen bekommen.

:


einfach mit irgendwem?



du interpretierst da viel zu viel rein. er ist doch mit dem mädel zusammen, warum sollte er IHR sagen das er mit irgendjemand anderem eine beziehung will.


bearbeitet von katzy
×