Jump to content
WrongPlanet

Slut Walks - was haltet Ihr davon?

Empfohlener Beitrag

WrongPlanet
Geschrieben

Wikipedia schreibt:
"Seinen Ursprung hat der Slutwalk im kanadischen Toronto, wo er am 3. April 2011 zum ersten Mal stattfand. Anlass war die Bemerkung eines kanadischen Polizeibeamten, der Frauen empfahl, sich „nicht wie Schlampen anzuziehen, um nicht zum Opfer“ von sexueller Gewalt zu werden."

Ich hoffe jeder weiß worum es geht, externe Links sind ja nicht erlaubt. Googelt einfach mal "slut walk" dann findet Ihr schnell heraus worum's geht. Dieses Wochenende fanden das erste mal Slut Walks in Deutschland statt und mich würde interessieren wie Ihr so darüber denkt.

Ich muß sagen, ich finde es ist keine besonders gelungene Form des Protestes und für mich paßt es sehr gut zum moderen Feminismus: man möchte alle Rechte ohne irgendwelche Pflichten, man möchte völlig "frei" sein, ohne für irgendwas Verantwortung übernehmen zu müssen.

Ich werde später noch etwas mehr schreiben, will aber nicht zuviel vorgeben. Wie steht Ihr dazu?


Myrff
Geschrieben

Ganz spontan gelesen klingt das jetzt für mich:

Frauen sollen also die Verantwortung dafür übernehmen, das sie nicht vergewaltigt werden?

Verzeihung, aber für mich kommt da irgendwie ein ganz armseeliges Männerbild durch.


Asparagus1
Geschrieben (bearbeitet)

und was ist mit den hübschen barbusigen Protestlerinnen im wilden Osten
(Weißrussland, Ukraine) ? Die gibts doch schon viel länger.


Also mir gefallen die Russenmädels entschieden besser als die biederen wohlgemästeten kanadischen (und anderen ) Mamis,
die sich daheim langweilen und dann in etwas nuttigem Outfit
auf Protestlerin machen, weils grade "in" ist.


ich denke dass nach einem Jahr oder so, wenn es ihnen wieder fad wurde, wieder neue Säue durch
die Dörfer getrieben werden.


bearbeitet von Asparagus1
WrongPlanet
Geschrieben

@Myrff
Bezieht sich das jetzt auf das Anliegen des Polizisten oder das Anliegen der Demonstranten?


Myrff
Geschrieben

@Planet

Sowohl zu der Aussage des Polizisten, aber zum Teil auch zu Deiner Aussage zum Feminismus in diesem Kontext.


Geschrieben

Ich finde in der freien westlichen Welt hat jeder Mensch das Recht anzuziehen was er will und natürlich auch die Frauen. Es gibt tatsächlich, und das es wirklich so ist schockiert und beschämt mich, Männer die Frauen dieses Recht abstreitig machen indem sie deren sexuelle Belästigung tollerieren mit dem Hinweis auf deren Bekleidung.
Habe erst heute im Fernsehen Passanten gesehen die befragt wurden, in Deutschland wohlgemerkt, wo er dann sagte " Na die dürfen sich nicht wundern so wie die rumlaufen".
Der Slutwalk ist in manch Augen vielleicht eine leicht extreme Form des Protests trägt aber ganz klar die Botschaft das alle Menschen ein Recht auf Respekt haben, egal welches Geschlecht oder Aufmachung.
Ich persönlich halte die Slutwalks für eine gute Sache weil sie die Aufmerksamkeit erregen und so die Möglichkeit schaffen auf dieses sehr ernste Thema sexuelle Belästigung Aufmerksam zu machen.
Meine Meinung, obwohl nicht dannach gefragt wurde, zu Männern die glauben Frauen belästigen zu "dürfen" weil sie sexy Klamotten tragen ist das das ganz armselige A....löcher sind die in unserer Zeit und Gesellschaft offensichtlich nicht zurechtkommen.


sleeping_beasty
Geschrieben

Das hier war am 25.02.11 auf shortnews-de:
Der kanadische Richter Robert Dewar hat jetzt einen Vergewaltiger laufen lassen mit der Begründung, dass das Opfer falsche Signale ausgesendet hat. Kenneth Rhodes bekam zwei Jahre auf Bewährung und darf in der gleichen Gemeinde wohnen bleiben.
Der Richter hat den Vergewaltiger als den "ungeschickten Don Juan" bezeichnet, der das Opfer einfach missverstanden hat. Der Richter betonte, dass die Tat unter "einladenden Umständen" geschah und das Opfer und ihre Freundinnen hohe Absätze und viel Make-up getragen haben und somit "Sex in der Luft lag".
"Damit haben sie deutlich gemacht, dass sie auf Party aus waren", so der Richter.

Von daher finde ich die Slut-Walks prima, in der Hoffnung, dass wenigstens ein paar mehr Maenner verstehen, dass Miniroecke keine Einladungen zu Vergewaltigungen sind, sondern lediglich Mode-Statements, die mehr oder weniger geschmackvoll empfunden werden koennen.


Geschrieben

@ te

welche eigenverantwortung sollen frauen denn bei ihrer vergewaltigung übernehmen?
und an welche pflichten denkst du, die von frauen in dem zusammenhang nicht übernommen werden wollen?
erkläre doch vielleicht mal mit einem beispiel was du meinst.
ich kann dir beim besten willen nicht folgen.
sollen sie am besten eine burka tragen und still halten?


Topbody
Geschrieben (bearbeitet)

(...) dass wenigstens ein paar mehr Maenner verstehen, dass Miniroecke keine Einladungen zu Vergewaltigungen sind, sondern lediglich Mode-Statements, die mehr oder weniger geschmackvoll empfunden werden koennen.


Da sagt die Verhaltensforschung etwas anderes.

1. Der Mann ist so programmiert, dass ab einem bestimmten Prozentsatz an unbedeckter Haut (egal wo) unwillkürliche Reaktionen hervorgerufen werden. Die Grenze zum "gefährlich werden" liegt bei ca. 40%

2. Je bereiter die Frau für Sex ist, desto mehr Haut zeigt sie. Es gibt eine eindeutige Korrelation zwischen Östrogenspiegel und der gewählten Kleidung, weil sie in dem Moment einfach "gefällt" (die dann mehr oder weniger von der Frau zeigt).

Das sind keine Entschuldigungen, sondern Tatsachen. Dass einige sehr naturnahe Männer da auf falsche Gedanken kommen ist gar nicht mal so abwegig.
Wenn dann noch z.B. durch Schminken der Lippen mit roter Farbe sexuelle Erregung und Bereitwilligkeit explizit gezeigt wird, tja dann ...

Wenn ich als Passant durch die Fußgängerzone gehe, lasse ich auch nicht die Geldscheine aus meiner Hosentasche raushängen. Es könnte von Mancher/m als Einladung (für was auch immer) gesehen werden.

Vielleicht ist die (Teilkörper-) Burka ja doch die Lösung?

Nachtrag:
ich sehe gerade, die liebe Sophia hatte eine ähnliche Idee


bearbeitet von Topbody
TheLevel
Geschrieben



Vielleicht ist die (Teilkörper-) Burka ja doch die Lösung?




Neee, ordentliche Tritte in die Eier sind die Lösung.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Auch wenn ich kein Fan freizügiger Kleidung bin, finde ich diese Slut-walks gut. Wer Männern unterstellt und erlaubt, freizügige Kleidung als Aufforderung zum Sex zu betrachten, stellt Männer auf die Stufe der Primaten. Menschen können aber reden.

Niemand hat das Recht, sich anderen Menschen gegen deren Willen sexuell zu nähern!


Topbody
Geschrieben

Niemand hat das Recht, sich anderen Menschen gegen deren Willen sexuell zu nähern!


Der Mann reagiert auf eindeutige Signale, siehe mein Vorpost.
Da muss er noch nicht einmal, wie sonst üblich, zwischen den Zeilen lesen.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Käse, diese Signale sind doch in jeder Kultur unterschiedlich. In Burkaträgernationen gilt als Schlampe, wer nur sein Haar zeigt, in vielen Stämmen gibt es gar keine Oberkörperbekleidung. Und? Dürfen die Männer einfach über die Frauen herfallen? Oder fallen Frauen über Männer in Radlerhosen her?


Geschrieben

Ist mir Jacke wie Hose.

Ansonsten Finger weg von Frauen, die es nicht wollen.Und die muß man nicht erst durch antatschen testen. (Egal ob mit Burka oder in Fickmichstiefel).


Topbody
Geschrieben

Was habe denn Männer in Radlerhosen mit diesem Thema und meinen Erörterungen zu tun?
Bleibe doch bitte sachlich.
Auf welcher Basis soll ich denn mit dir diskutieren?

Ich muss dir auch nicht erklären, dass noch vor 100 Jahren im westlichen Kulturkreis das Zeigen eines weiblichen Knies höchstes Entzücken und Erregung ausgelöst hat.
Wenn ich etwa schreibe zur Situation bezieht sich das auch nicht auf ein westafrikanisches Land oder Islam-fundamentalistischen Staaten


Geschrieben (bearbeitet)

meines wissens gibt es keine weiblichen sittenwächter.

das würde bestimmt eine lustige tour de france geben :-)

frauen die mit stöcken auf die männlichen genitalien losgehn und für zucht und ordnung sorgen.

@ topbody

vor hundert jahren war die sexuelle belästigung der frau kein öffentliches thema. das wurde totgeschwiegen!
das haben wir doch lange hinter uns.


bearbeitet von _sophia_
Tristania_
Geschrieben

1. Der Mann ist so programmiert, dass ab einem bestimmten Prozentsatz an unbedeckter Haut (egal wo) unwillkürliche Reaktionen hervorgerufen werden. Die Grenze zum "gefährlich werden" liegt bei ca. 40%


Und wieder liefert die Wissenschaft DIE perfekte Ausrede für Vergewaltiger. Bravo.


hannah65
Geschrieben

Da sagt die Verhaltensforschung etwas anderes.

1. Der Mann ist so programmiert, dass ab einem bestimmten Prozentsatz an unbedeckter Haut (egal wo) unwillkürliche Reaktionen hervorgerufen werden. Die Grenze zum "gefährlich werden" liegt bei ca. 40%

2. Je bereiter die Frau für Sex ist, desto mehr Haut zeigt sie....
Das sind keine Entschuldigungen, sondern Tatsachen



So neu ist dieses Ergebnis der Verhaltensforschung doch gar nicht.
Das wusste schon der weise Prophet und empfahl deshalb zum Schutz der Keuscheit der Frauen den Frauen, sich züchtig zu bedecken.....


SinnlicheXXL
Geschrieben

Topbody, du tust nur so doof, oder????

Na ja - könnte ja sein, dass es wissenschaftliche Untersuchungen gibt, dass Frauen einen sich abzeichnenden Penis als Einwilligung zur Paarungsbereitschaft sehen und daher gar nicht anders können als sich auf diesen Mann zu stürzen. Ich habe auch noch nie gehört, dass Blitzer von Frauen vergewaltigt wurden!


Topbody
Geschrieben (bearbeitet)

Und wieder liefert die Wissenschaft DIE perfekte Ausrede für Vergewaltiger. Bravo.


Nein, es ist keine Ausrede.

Es gibt verschiedene existentiell wichtige Triebe im Leben, z.B. der Sexualtrieb und der Freßtrieb.
Die Natur hat es schon geschickt eingerichtet, dass eine Art erhalten bleibt.

Der Mann kann durch diese eindeutigen sexuellen Signale sofort erkennen, welches Frau zur Paarung bereit ist. Er handelt, genau wie die Frau bei der Auswahl ihrer Kleider oder auch des Mundschminkens, unbewußt.
Aber es funktioniert.

Nimm z.B. den Freßtrieb. Keiner hier in Deutschland muss eine Hungersnot fürchten und dennoch gibt es sehr viele Menschen, denen der Freßtrieb das Leben diktiert. Mehr als 50% aller Menschen tun des Guten zuviel.

Und da erzähle mir mal einer, gerade der Mann soll bei der Sexualität seinen Trieb unterdrücken.
Wenn mir das jetzt noch eine(r) mit richtigem Übergewicht erzählt, fange ich an zu lachen.


bearbeitet von Topbody
Verschiedene Schreibfehler
Myrff
Geschrieben

Vermutlich ist das gemeint mit der Pflicht für Frauen in der Emanzipation:

Frauen, fangt gefälligst an Männer, die halb nackt durch die Gegend laufen, zu vergewaltigen. Vor Gericht bekommt ihr dann milderne Umstände, weil das war ja vom Mann provoziert.


hannah65
Geschrieben

Das erinnert mich an das Statement einer (sehr) alten Dame, die ich vor Jahren mal im Zug getroffen habe.
Sie empfahl Reiterhosen als ausgesprochen sichere Bekleidung für "Backfische", weil die eine Vergewaltigung unmöglich machen würden,"...bis Mann da die ganzen Knöpfe aufhat..."


Tristania_
Geschrieben

Nein, es ist keine Ausrede.

*mimimimimi*
Ist es wohl... Diese Aussage spricht doch schon frei von jeglicher Verantwortung.
Diese Aussage ist doch ein Schlag ins Gesicht JEDER vergewaltigten Frau.


Geschrieben (bearbeitet)

@ topbody

mit dem fresstrieb kannst du "deine" triebe aber nicht auf eine stufe stellen!

mit meinem freßtrieb tue ich niemand weh, ich schädige keinen anderen mensch lebenslang.

ich werde vielleicht ungefickt bleiben usw usf, aber das ist ja meine angelegenheit, deshalb muß kein anderer mensch zum psychologen gehn.

mir fällt grad ein...
oder machen dich die dicken menschen schon krank?
um fresssucht ging es denn frauen nicht bei den slut walks! ich verstehe deinen schwenk jetzt nicht.


bearbeitet von _sophia_
Geschrieben

Denke Topbody dachte an alle möglichen Triebe, die der Mensch nicht permanent unter Kontrolle hat.( Essen, Zigaretten, trinken usw.)


×