Jump to content

Ein Tag im Leben einer sehr devoten Frau

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Heute Morgen, als ich aufwachte war es wieder soweit. Meine Handgelenke baumelten lose von der Decke, und von dem Schlüssel für die Handschellen hatte ich diesen tollen metallischen Geschmack im Mund. Es war ein Montag morgen, wie er im Buche steht. Ich zog mich an den Händen hoch, um die Handschellen zu öffnen, rieb mir zunächst die Handgelenke, dann die Augen und trabte ins Bad.
Auf allen vieren in die Küche... Kaffe kochen... Warten... Mein Mitbewohner guckt zwar immer ein bisschen komisch, wenn er mich so sitzen sieht, während ich devot und flehend die Kaffe Maschine anschaue, mich von meinem Schicksal zu erlösen, aber was solls, das Leben ist halt hart. Anziehen... Korsett.. Scheißmist, wenn die Schnur immer wieder von der Türklinke abrutscht, die Strümpfe sind auch schon wieder zerrissen, wenn jetzt noch der Absatz von den 18 cm High Heels bricht, bin ich geliefert ... Puha. Ausgehfertig...

Gesenkten Blicks trippel ich durch die Stadt, bloß blöd immer, dass man die Autos dann nicht sieht.. Die blauen Flecken vom Unfall gestern, sind gar nichts gegen den verstauchten Knöchel von letzter Woche... Heute komm ich unbeschadet davon...
Im Büro lass ich mich auf die Kniebank fallen und schalte den Rechner ein... E-mail vom Chef Sie sind schon wieder zu spät.. Ich seh Sie Punkt 8 in meinem Büro!' Mir bleibt aber auch nichts erspart. Punkt 8 stehe ich zitternden Knies vor dem Büro, höre mich klopfen, trete ein..


Sofort falle ich auf die Knie "Bitte Chef, Herr, Meister, ich will es nicht wieder tun, nie mehr". Ich küsse ergeben die Füße meines Arbeitgebers... "Ich will alles tun, was Sie verlangen, nur bitte strafen Sie mich nicht". Auch mein Chef weiß langsam, wie er mit mir umzugehen hat. Er versetzt mir einen Tritt und verlangt böswillig, dass ich bis zum Feierabend 500 Seiten bearbeitet haben soll, dazu zwei Berichte zu tippen, später dann, ihm Kaffe zu kochen, und ihm, bevor er heim fährt noch mal fix auf dem Schreibtisch zu willen zu sein". Dankbar akzeptiere ich.
Am schlimmsten ist immer die Mittagspause, ich stelle meinen Fressnapf mit dem Hundefutter in die hinterste Ecke des Speisesaals, aber es ist trotzdem beschämend, die Blicke der Kollegen zu sehen... Ich versteh nicht, warum sie mich so verachten, aber ich kann doch nicht jedem einzelnen winselnd die Hände küssen, oder doch... ?? Vielleicht erwartet man das von mir, was soll ich bloß tun ??


Während ich zurück in mein Büro krieche, pfeift der Chef mich zu sich... Er möchte Kaffe trinken... *seufz* Nachdem ich ihm den Becher gereicht habe, kauere ich mich ihm zu Füssen, damit er seine Beine hochlegen kann... So verharre ich eine Stunde, während er Zeitung liest, und mir ab und zu ein paar Topfen heißen Kaffe über den Nacken gießt. Nun gut, er wird bald Feierabend machen... Swupp über den Schreibtisch mit mir, eine schnelle Nummer, und wech isser, der Chef.


An manchen Tagen bin ich wirklich enttäuscht von ihm, wenigstens einmal könnte er mich doch mit dem Geodreieck verdreschen, man muss aber auch alles alleine machen.
Endlich Feierabend, ich allein unter der eiskalten Dusche, Massagestrahlt sehr hart' ... Ich erhole mich unter dem Gefühl von pieksigen Nadeln... das war wieder ein Tag...
Nachdem ich mir im Fernsehen noch ein bisschen Musikantenstadel angesehen habe, schließlich ist Folter für _alle_ Sinne Pflicht, gehe ich schlafen... meine Wohlverdiente Ruhe ... Ich befestige die Spreitzstange zwischen den Beinen, hake die Handschellen in die Decke... Und irgendwie hoffe ich, dass ich heute Nacht wenigstens den Schlüssel verschlucke...

---------------------------------------

Fundstück aus dem www


Geschrieben

[jv]Das muss eine Anleitung "BDSM - Do it (to) yourself" für alleinstehende Subs sein *g

Ich habe mich köstlich amüsiert, über diese wudervolle Klischeesammlung.

mfg

Jens[/jv]


Geschrieben

Einfach nur schön ... hab' mich gerade fast weggelacht ...

Dat Füxlein


Geschrieben

Ich habe mich vor Lachen verschluckt,
man gut, dass ich nicht den Schlüssel im Mund hatte.


Geschrieben

lol eicht der bringer die geschichte ich habe tränen gelacht und bin jetzt voll erschöpft vor lachen


×