Jump to content
Walnuß

Alkohol vs. sehr großes Schamgefühl

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich glaube da hilft nur ne Therapie.

  • Gefällt mir 1
Sunnydream
Geschrieben

Raushalten... einmischen ist nie gut

  • Gefällt mir 4
Kismet60
Geschrieben
vor 18 Stunden, schrieb Walnuß:

Ich war am Wochenende mit meinem Neffen (28) und seiner Frau (29) unterwegs.

Sie sind seit fünf Jahren zusammen, seit etwas mehr als drei Jahren verheiratet, beide sind berufstätig im ö.D. und beide machen wie wild Karriere und es läuft gut… von außen betrachtet. Und wie es so ist auf einer längeren Frier- und Muskelkatertour auf einer Kanutour, haben sich Abgründe aufgetan.

Richtig ausgelassenen Sex haben die beiden nur, wenn sie angetrunken sind. Eigentlich geht es mehr um meine „Neffeline“. Im „Normzustand“ ist sie präsent, aber nie irgendwie sexuell. Mal ein flüchtiger Kuss in der Öffentlichkeit lässt sie zu, aber schon bei einer innigen Umarmung mit ihrem Männe sieht man ihr das Unwohlsein an.

An unserem zweiten gemeinsamen „Wildnisabend“ trank sie recht viel und kam etwas aus sich heraus und vertraute uns an, dass schon immer „prüde“ (ihre Wortwahl) gewesen sei. Sie will diese Hemmungen selbst nicht. Mit der Unterstützung von Alkohol fällt es ihr aber deutlich leichter, freier und wilder zu agieren. Und ich kenne meinen Neffen…

Ich mache mir Sorgen um die beiden, denn das Trinken ist letztlich keine Lösung, insbesondere wenn ich an kommende Schwangerschaften denke...

Hat von Euch hier jemand Erfahrungen selbst in seiner oder unmittelbarer Umgebung gemacht?

 

Ich habe eine Bekannte die sich auch unter Alkoholeinfluss sehr verändert.
Einige Bekannte behaupten, das man mit ihr nur zusammen sein kann, wenn sie angetrunken ist.
Aus einem sehr negativem Menschen wird auf einmal jemand, der lachen kann und witzig ist.
Sie ist selbständig, wenn auch ohne großen Erfolg und beginnt oft den Tag mit dem Glas Sekt, das mit dem Kunden getrunken wird und fährt unter Alkoholeinfluss noch Auto.
Ich habe das Gefühl, das sie an Sex nur interessiert ist, wenn Alkohol im Spiel ist und das haben auch ihre Beziehungen auch mitbekommen.
Und so wird also beim Besuch der Prosecco mitgebracht.
Ich habe auch schon von anderen Seiten gehört das Alkohol eine große Rolle spielt, sie damit nicht umgehen kann und sie sehr willig unter dessen Einfluss wird.
Ich habe sie darauf angesprochen, weil ich das einfach für richtig gehalten habe.
Natürlich ist das alles für sie nicht wahr und es geht mich ja nichts an.
Ihren derzeitigen Partner darauf angesprochen den interessiert das Trinken ohne ihn aber nicht das mit ihm.
Du kannst Leuten nicht helfen, die sich nicht helfen lassen wollen.
Du kannst nur versuchen sie darauf aufmerksam zu machen und schweigen mag zwar einfach sein, aber macht man sich dann nicht zum Mittäter ?


 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Während einer Schwangerschaft muß man ja nicht zwangsläufig Alkohol trinken , dann ist halt so lange Schicht im Schacht !

Lust-ohne-Frust
Geschrieben

Rauchen de beiden? Wenn ja, dann spendiere ihnen ein Tütchen.

Knut_Schmund
Geschrieben

@Kismet60....zum "Mittäter" würdest du dich eventuell machen, wenn du weißt, der jenige hat ein Alkoholproblem und du "fütterst" ihn noch fleißig damit, bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Ich habe lange genug mit einem Alkoholiker zusammen gelebt, muss MIR allerdings keinerlei Vorwürfe machen. Darauf aufmerksam machen, schweigen......bringt irgendwie alles nichts. Aber ich bin kein "Mittäter".

Geschrieben
Am 28.3.2017 at 14:17, schrieb Walnuß:

Ich war am Wochenende mit meinem Neffen (28) und seiner Frau (29) unterwegs.

Sie sind seit fünf Jahren zusammen, seit etwas mehr als drei Jahren verheiratet, beide sind berufstätig im ö.D. und beide machen wie wild Karriere und es läuft gut… von außen betrachtet. Und wie es so ist auf einer längeren Frier- und Muskelkatertour auf einer Kanutour, haben sich Abgründe aufgetan.[...]

nicht dein Problem, geht dich nix an

Geschrieben
vor 17 Stunden, schrieb Walnuß:

Letztlich hat jetzt ein Verhaltenstherapeut den Vorschlag gemacht, sie in Hypnose zu versetzen und die "Sperren" und "Blockaden" auszuschalten. Da habe ich jetzt Bedenken.... und wirklich keine Ahnung von Hypnose. Vielleicht bin ich zu skeptisch...

Eigentlich habe ich die Hosen voll.

was geht dich ihre Behandlung oder Vorgehensweise an und wieso hast du die Hosen voll

 

Oder steht Neffe nur für dich und die Frau des Neffen für deine Partnerin ?
Ansonsten kann ich mir deine Gedankengänge nicht erklären

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 15 Stunden, schrieb Walnuß:

und letztlich noch... sie ist ein Scheidungskind und es gibt bei dem Mädel einen Verdacht auf sexuellen Mißbrauch in der Kindheit, der aber nicht bestätigt ist. Ich habe keine Ahnung was in der Hypnose alle aufgerührt wird und dieser verhaltenspsychologische Ansatz mittels Hypnose ist wohl noch recht frisch....

frisch ? Nee gibt es schons eit den frühen 60ziger Jahren also alles andere als frisch

Geschrieben

Es ist schon amüsant, dass hier Leute die nicht aus der Medizin sind Kommentare abgeben oder Meinungen oder Aüsserrungen von sich geben die verletzend, beleidigend oder einfach nur beschämend sind....

  • Gefällt mir 2
Knut_Schmund
Geschrieben

(Punkt drei in deinem Text mal durchgelesen?🤔) (finde ich persönlich....beschämend) Ansonsten hat hier keiner irgendwen beleidigt. Und das hier keine hochpromovierten Ärzte unterwegs sind (außer dir natürlich), war dem TE sicherlich von vornherein klar, sonst hätte er sicherlich um ärztlichen Rat gebeten.:coffee_happy:

  • Gefällt mir 2
Roette
Geschrieben
vor 15 Minuten, schrieb medizin112:

Es ist schon amüsant, dass hier Leute die nicht aus der Medizin sind Kommentare abgeben oder Meinungen oder Aüsserrungen von sich geben die verletzend, beleidigend oder einfach nur beschämend sind....

Mitglied "winternick" ist als OP-Schwester tätig.

Geschrieben

Das Thema sollte - wie jedes andere auch - im günstigsten Falle natürlich bearbeitet werden... Dazu sollte die Frau aber auch die Notwendigkeit sehen... Und wenn schon alles so peinlich ist - ist es bestimmt eine Herausforderung - sich auch gerade noch in diesem Bereich - von einer fremden Person - helfen zu lassen...? Ansonten kann ich mir vorstellen - dass es Jahre braucht - um solche Prägungen zu mildern - insofern der Fokus darauf liegt... Die meisten Änderungen treten doch meistens nach herben Abschnitten ein - oder...?

Geschrieben (bearbeitet)
Am 28.3.2017 at 14:17, schrieb Walnuß:

Hat von Euch hier jemand Erfahrungen selbst in seiner oder unmittelbarer Umgebung gemacht?

ja mit meiner tante. ich hab ihr aber immer einen schmarrn erzählt weil ich wusste, dass sie alles weiter ratscht und man ihr auch nichts anvertrauen konnte. ein furchtbares ratschweib.

ich fänd es besser, du würdest dein problem mit deinem neffe und seiner frau besprechen, sofern sie deine hilfe benötigen, werden sie es dich wissen lassen und wenn nicht, geht es dich einfach nichts an. die beiden sind alt genug.

was sagt denn dein neffe dazu ?

was den flüchtigen kuss in der öffentlich betrifft..... halte ich für völlig normal

 

bearbeitet von magnifica_70
  • Gefällt mir 2
Geschrieben
vor 4 Stunden, schrieb Roette:

Mitglied "winternick" ist als OP-Schwester tätig.

in der Urologie
aber ich hab glaub ich keinen medizinischen Rat gegeben oder war beleidigent...grübel...jedenfalls kann ich mich echt nicht erinnern.

Roette
Geschrieben
vor 5 Stunden, schrieb winternick:

was geht dich ihre Behandlung oder Vorgehensweise an und wieso hast du die Hosen voll

 

Oder steht Neffe nur für dich und die Frau des Neffen für deine Partnerin ?
Ansonsten kann ich mir deine Gedankengänge nicht erklären

Ich hätte hierauf getippt. Letztlich frage doch den 112Medizini.

Du hast am Ziel vorbei geschossen. Ich habe keine Ahnung von Hyponasen in irgendwelchen Therapien. Für den TE ist das Thema erledigt und Du hast nicht alles gelesen. Glaube ich.

 

Off-Topic: In der Urologie? Was war da das Verrückteste?

Geschrieben
vor 23 Stunden, schrieb LiebsteAnja:

Wenn ich Alkohol trinke bekomme ich regelmäßig Probleme mit meinen Beinen.                                                             Die gehen immer von alleine auseinander. ...;-)

Die Liebe und der Suff,

det reibt den Menschen uff.....

Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb Roette:

Off-Topic: In der Urologie? Was war da das Verrückteste?

meinst du jetzt mit welchen verrückten Sachen die Leute so kommen ?

Hornzipfel veröden finde ich immer etwas "lustig"

Geschrieben

@Walnuß 

Am 28.3.2017 at 23:13, schrieb _dedizione_:

Empfehl Ihnen mal eine Paarberatung, Therapeut.

Das waere auch mein Vorschlag . Die Beiden haben sich doch mit ihrer 'Pruederie' kennen - und lieben gelernt . Warum ist das auf einmal ein Problem ? Jeder mag nicht dauernden Koerperkontakt und Naehe zum Partner . Vielleicht fuehlt sie sich auch nur pruede ,  weil ihr das Verhalten anderer Frauen staendig  vor Augen gefuehrt wird . Warum muss /will sie in Therapie ,  nur weil sie anderes Verhalten zeigt ?Fuehlt sie sich denn wirklich nicht wohl in ihrer Haut ? Der Alkohlkonsum scheint ja , wenn , nicht nur ihr Problem zu sein. 

 

  • Gefällt mir 1
×