Jump to content
DerRaabe83

Nur sehr schwer kommen

Empfohlener Beitrag

Cool48
Geschrieben

1 std das ist wohl das mindeste im sex spiel bei mir und meiner Frau 3-5 std mit spielen usw

Hades638
Geschrieben

Das Thema gab es hier vor ca. 10 Tagen. Mit knapp einer stunden bist du noch gut bedient.

  • Gefällt mir 1
Hades638
Geschrieben

https://www.poppen.de/community/topic/107889-schneller-abspritzen/?page=2#comment-10615457

VoyeurGT2
Geschrieben

So gehts mir auch. Quickie geht nicht. Aber lieber so, als nach 2 Minuten abzuspritzen.

  • Gefällt mir 2
kb6666
Geschrieben

Sieh das nicht als Problem sondern genieße es ;)

Geschrieben

stimmt ich zu...brauch auch lang...

Engelschen74
Geschrieben

Ich kannte so einen mann auch mal. nur seine Frau wußte wie sie ihn zum spritzen bringt. wir haben uns drüber unterhalten und es war recht belastend. es ist wohl eine kopfsache.

  • Gefällt mir 4
eligor
Geschrieben

Juten Abend, Leidensgenosse...........wobei Leid? Ich kenne das Problem und ja, als "Beschnittener" hat man das etwas schwerer. Du willst einen Tip? Ich kann ja nur sagen, wie ich das handhabe, es ist aber keine Garantie, dass das funktioniert. Die vielleicht härteste Prüfung ist, jegliche Spielereien an deinen Schwanz für eine gewisse Zeit zu unterlassen. Als kein ficken, blasen, wichsen. Kein Apfelkuchen, keine Matratzenspalte oder Staubsauger!! Nichts,nada, nothing!! Dadurch Schwellen die Klöten an und Du wirst auf fremde Berührungen oder sexuelle Handlungen viel sensibler. Drei, vier Wochen solltest Du schon aufs Zahnfleisch kriechen. Die andere ist verhältnismäßig einfacher. Fick deine Stunden ab und dann wichs dir den Schwanz selber bis Du spritzt. Das macht die Frau auch heiß und sie bekommt keinen Krampf in Arm oder Mundwinkel. Das ist jetzt kein Quatsch!! Du legst doch nicht abends alleine und spielst dir über eine Stunde an der Nudel! Also ist es auch nicht schlimm, sich einen zu schrubben. Währenddesssen muss die Frau ja nicht untätig sein. Sie kann dir die Klöten oder Rosette lecken, dir an die Brustwarzen knabbern, mit der Zunge über die Eichel streichen, dich intensiv küssen oder sich auf dein Gesicht setzen.

VoyeurGT2
Geschrieben

Das ist definitiv eine Kopfsache, Engelchen74

  • Gefällt mir 1
tinaengel13
Geschrieben

kopfsache, hase! das ist nur der kopf! blockiert durch was auch immer! reden wird dir ganz sicher helfen! sprich doch mal deinen urologen an, der muss rat haben!! lg, tina 😘

  • Gefällt mir 2
MissSerioes
Geschrieben (bearbeitet)

Natürlich gibt es Frauen...wo du dein Mann stehen musst...sicher 

Wo du ran musst dich beweisen musst am liebsten 10 mal!

hinten vorne und noch mal...und die wollen die Früchte sehen

Klar...aber ganz ehrlich..sowas würde ich im Vorfeld schon wissen.....und mir dann gar nicht mehr antun!

Muss Mann doch nicht haben.....und vielleicht als Geschenk noch ein paar  nicht nette Worte...

aber bestimmt nicht!

Dem würde ich mich gar nicht aussetzen...

Ruhe Zeit die richtige Frau kein Druck etwas Humor reden 

etwas hier von etwas davon ...mmhhmm ......Kann so schöööön sein!!9_9

Sex ist kein Leistungssport .......

bearbeitet von MissSerioes
  • Gefällt mir 4
Johnnydg
Geschrieben
vor 12 Minuten, schrieb MissSerioes:

Ich war mit Männern Bett diese dieses Problem auch hatten...

Nicht kommen zu können.......

Der eine kam beim blasen nicht der andere beim vögeln nicht..

Es ging einfach nicht.

Kopfsache!!!!!!!

Du unterliegst diesen Druck musst dich beweisen willst dich beweisen....

Der Mann ist und bleibt keine Maschine.

Wenn ich Sorgen hab Kummer Stress..kann Mann mich lecken bis zum Sonnenuntergang ...da geht gar nichts!

Was aber geht reden....und ich finde wir sind alles nur Menschen.

Mir ist hundertmal ein Mann lieber ..der mir sagt Süße könnte schwierig werden....es liegt nicht an dir....

als wie einer der mich das 3 Stunden am Schwanz lässt ..und weiss da passiert nix!

Da kriege ich nämlich Versagensängste ...und weiss nicht was los ist!

Mein Gott wir sind doch alles Menschen....Was geht nicht alles....

fingern lecken küssen eine Schwanz Massage Spielzeug......nicht abspritzen heisst nicht das es nicht trotzdem schön ist!!

 

Ich mag Männer die auch mal sagen können..Ich kann nicht!

Das Bett und Sex ist keine Meisterschaft die man gewinnen muss!!:relieved:

wow, schön gesagt, Hochachtung

habe schon einige deiner Kommentare gelesen,

das war, für mich zumindest, einer der besten.

(aber sorry, wenn das passiert, sieht man die Frau nie wieder)

leider… :flushed::crazy:¬¬

Lavandil
Geschrieben

Das Problem hätte ich gerne. Bei mir ist es genau andersrum. Komme sehr sehr schnell und das belastet mich auch. ...

tscheschkop
Geschrieben

Wenn ich nur Freunde in meinem Bekanntenkreis hätte, die trocken nicht feiern oder sich amüsieren könnten, dann wär das schon ziemlich traurig. Genauso wäre es traurig, wenn mein Bekanntenkreis das nicht Respektieren würde, wenn ich kein Alkohol zu mir nehmen möchte. Jedem Tierchen sein Plesierchen und wem das nicht passt..

Joker139
Geschrieben

Ich glaube die Vp ist im falschen Bereich. Ums Saufen oder nicht geht es woanders.

Hades638
Geschrieben

Im Bett lief es bei Kai und Claudia lange gut. Mehrmals in der Woche hatten sie Sex, redeten offen über ihre erotischen Phantasien, lebten diese gemeinsam aus und erfreuten sich dabei im wahrsten Sinne des Wortes vieler Höhepunkte. Doch dann sagte Claudia, dass sie sich ein Kind wünscht und die Pille absetzen möchte. Kai war gar nicht wohl dabei, er hätte gerne noch eine Weile gewartet. Trotzdem stimmte er zu.

Von diesem Tag an ist alles anders: Dem 35-Jährigen bereitet es zunehmend Schwierigkeiten, beim Geschlechtsverkehr mit seiner Liebsten zum Orgasmus zu kommen. Wenn er es überhaupt bis zum Höhepunkt schafft, dann dauert es so lange, dass beiden die Lust eigentlich schon wieder vergangen ist. Anfangs bleibt Claudia entspannt. Doch mit der Zeit nimmt sie die Sache persönlich. Die 32-Jährige gibt sich die Schuld an der Misere, hält sich für unsexy und eine schlechte Liebhaberin, weil sie Kai nicht befriedigen kann. Keinen Orgasmus zu haben sei eine Frauenangelegenheit, Männer hingegen könnten immer kommen, denkt Claudia.

Diese Ansicht ist ebenso weit verbreitet wie falsch, stellt Dr. Monika Schwinges-Lymberopoulos klar. "Fünf Prozent aller Männer leiden zumindest temporär unter einem verzögerten beziehungsweise einem ausbleibenden Orgasmus", sagt die Urologin und Psychotherapeutin. In einigen Studien sind es sogar bis zu zehn Prozent. "Es handelt sich auf jeden Fall um ein häufiges Phänomen, das aber viel zu selten thematisiert wird", meint die Ärztin aus Dormagen, an die sich auch Kai und Claudia mit ihren Problemen wandten.

Stiefkind der Medizin

Probleme wie die von Kai heißen im Fachjargon Anorgasmie, wenn der Mann gar nicht mehr zum Höhepunkt kommt, beziehungsweise Hypoorgasmie, wenn er es noch gelegentlich schafft. Per Definition handelt es sich dabei um eine Orgasmusstörung – eine, die wissenschaftlich noch kaum untersucht ist. Die Anorgasmie ist ein Stiefkind der Medizin. Betroffene Männer sind in der Lage, eine Erektion zu bekommen und diese auch aufrecht zu erhalten. Was ihnen Probleme bereitet ist, den sexuellen Höhepunkt zu erreichen. "Von einer Hypoorgasmie oder Anorgasmie sprechen wir, wenn Männer trotz angemessener Stimulation nicht oder erst sehr spät zum Orgasmus kommen", erläutert Schwinges-Lymberopoulos. "Sehr spät bedeutet konkret, dass es bis zu dreißig Minuten und länger dauert." Die Expertin betont allerdings, dass die "Angemessenheit" von Faktoren wie dem Alter oder den persönlichen sexuellen Vorlieben abhängt. Wann es problematisch wird, nicht zu kommen, ist daher immer sehr individuell.

Mannigfaltige Ursachen

Grundsätzlich unterscheiden Fachleute zwei Formen: Bei der primären Anorgasmie hatte der betroffene Mann noch nie in seinem Leben ein Orgasmusgefühl. Männer mit der – deutlich häufigeren –  sekundären Form hingegen waren vor Beginn der Störung in der Lage, den Gipfel der Lust zu erklimmen. Hinter beiden Formen können verschiedenste körperliche Ursachen stecken. Dazu gehören neurologische Krankheiten wie die multiple Sklerose oder Parkinson, Diabetes, fortgesetzt starker Alkoholkonsum, hormonelle Störungen, Operationen im Beckenbereich oder Entzündungen der Geschlechtsorgane wie eine Prostatitis. "Auch an Tumorleiden wie zum Beispiel Prostatakrebs muss man bei einer Anorgasmie immer denken, insbesondere wenn sie sehr plötzlich auftritt", sagt die Expertin. Darüber hinaus könnten auch einige Medikamente, vor allem verschiedene Antidepressiva, die Orgasmusfähigkeit beeinträchtigen.

Haupthindernis Psyche

Oft sind es allerdings psychische Gründe, die den Männern auf dem Weg zum Orgasmus im Wege stehen. Seien es traumatische Erlebnisse in der Kindheit, Bindungsängste oder die Furcht vor dem Kontrollverlust im Moment des "kleinen Todes", wie die Franzosen den Höhepunkt nennen. Hinzu kommen alle möglichen Konfliktsituationen – in der Beziehung, aber auch außerhalb – sowie Leistungsdruck und Versagensängste im Bett. "Die Liste der möglichen Ursachen im psychischen Bereich ist sehr lang", berichtet Schwinges-Lymberopoulos. Mit am häufigsten: Die Partnerin möchte ein Kind, es klappt aber nicht gleich oder der Mann will nicht wirklich Vater werden – so wie bei Kai.

"Männer mit Orgasmusstörungen nehmen sich beim Sex oft stark zurück, zu stark", ergänzt die Expertin. Sie sind so sehr damit beschäftigt, die Bedürfnisse und Wünsche der Frau zu befriedigen, dass sie sich und ihre eigene Lust dabei aus den Augen verlieren. "Das macht es schwer, zum Höhepunkt zu kommen." Wenn sich Patienten mit Orgasmusproblemen in ihrer Praxis vorstellen, fahndet Schwinges-Lymberopoulos zunächst nach den Auslösern, denn die sind entscheidend für die Therapie. Eine ihrer ersten Fragen ist, ob der Mann beim Masturbieren einen Orgasmus hat. "Wenn ja, kann man eine organische Ursache mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen, weil die Orgasmusfähigkeit rein körperlich da ist", erklärt sie. "Dann hat die Störung häufig psychische Gründe."

Ursachenforschung ist Teil der Therapie

Ist das der Fall, legt sie den Betroffenen dringend ans Herz, zu einem Sexualtherapeuten zu gehen, "weil der sich damit auskennt." Am Beginn der Behandlung steht ein ausführliches Gespräch, bei dem die Sexualität zwar im Mittelpunkt steht, aber ebenso über Themen wie Beziehungsleben, Familie und Job geredet wird. Diese Anamnese, die mehrere Stunden beziehungsweise Therapiesitzungen in Anspruch nehmen kann, ist oft schon der entscheidende Schritt zu einer erfolgreichen Therapie. "Die psychischen Ursachen von Orgasmusproblemen sind unbewusst", erklärt Schwinges-Lymberopoulos.

"Das Gespräch dient dazu, dem Patienten diese Hintergründe bewusst zu machen." Nach fünf bis zehn Stunden geht man dann zu konkreten Behandlungsmaßnahmen über, etwa zu einer Sexualtherapie. Oder zu einer Paartherapie, was allerdings voraussetzt, dass der Mann eine Partnerin hat, die dazu bereit ist. Claudia war dazu bereit – und es hat sich gelohnt. Im Bett läuft es wieder so gut wie früher, die Orgasmusprobleme sind fast schon vergessen und das mit den Kindern wollen sie nächstes Jahr angehen – entspannt und in aller Ruhe.

 

MissSerioes
Geschrieben
vor 13 Minuten, schrieb Johnnydg:

 

wow, schön gesagt, Hochachtung

habe schon einige deiner Kommentare gelesen,

das war, für mich zumindest, einer der besten.

(aber sorry, wenn das passiert, sieht man die Frau nie wieder)

leider… :flushed::crazy:¬¬

Danke.....

:kissing_closed_eyes:

 

Der_Tiger13
Geschrieben

Hey, eine Lösung habe ich zwar nicht, aber du stehst nicht alleine da... Versuch mal "vorzutäuschen". Meine Partnerinnen waren etwas schockiert als ich nicht gekommen bin, sie haben es nicht verstanden und auf sich bezogen. Damit haben sie sich gekränkt und unter Druck gesetzt gefühlt. - war auch nicht schön zu sehen, denn es war meist geil.

Geschrieben
vor 17 Minuten, schrieb Der_Tiger13:

Hey, eine Lösung habe ich zwar nicht, aber du stehst nicht alleine da... Versuch mal "vorzutäuschen". 

Ich finde "vorzutäuschen" wäre wohl das schlechtere Mittel der Wahl und längst nicht alle Damen lassen sich blenden. 

Der Versuch des Lösens seiner Blockade und Sprechen mit dem Gegenüber wäre wohl eher angezeigt. 

jonyjonson
Geschrieben

Ich habe das gleich Problem. Naja was heißt Problem, irgendwie genieße ich das. Bei mir wurde das durch eine Halswirbel Operation hervorgerufen. Halswirbel C5, C6 und C7.

ispy36
Geschrieben

@te

meinst du, es liegt tatsächlich nur an  deiner desensibilisierten penisspitze?

mal ernsthaft?

also ich möchte das nicht weg diskutieren, ich  habe mich selbt mit dem thema beschneidung mal vor einiger zeit intensiv beschäftigt, bin es selber nicht und letztlich froh darum.

da eine beschneidung bei weitem nicht so banal ist, wie es viele menschen und insbesondere frauen glauben.

denn gerade in der vorhaut sind zigmal mehr empfindungszellen als in der eichel, die ist im vergleich dagegen relativ unsensibel.

aber wäre es möglich, dass noch andere faktoren eine rolle spielen?

wenn es aber aus deiner sicht  eher wirklich daran liegt, dann würde ich vielleicht mal versuchen, die sensibilität wieder zu erlangen. mir ist bekannt, das sich durch die reibung der offen liegenden eichel an der unterwäsche eine art feine schutzhaut bildet.

ist diese vielleicht mit öl oder creme resensibilisierbar?

was sagt dein innerer erregunszustand? es gibt ja immer eine innerliche lust und eine körperliche und die muss nicht im einklang stehen.

 

  • Gefällt mir 1
Hades638
Geschrieben

Das hat nichts mit beschnitten zu tun . 

Geschrieben

Ich kenne das auch von meinem Mann . ein Quicky läuft nicht unter ne Stunde. Und Er ist nicht beschnitten . Aber da muss ich mich als Frau mit abfinden und den Abend einplanen für Sex . Und Ich komme dabei immer auf meine Kosten weil ich ja genug Zeit habe . Also mach Dir kein Kopf . Die meisten Frauen lieben den langen Akt. Liebe Grüsse

  • Gefällt mir 3
×