Jump to content

50 Shades of grey = die Geburtsstunde von "Dumm-Doms" und Möchtegern-Subs???


sexfriend51

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Prolog:      Möchte mich vorab bei dem Initiator "Ich-doch-nicht" bedanken...der mich dazu animierte dieses Thema anzugehen !

 

Liebe Grüße an alle interessierten Leserinnen und Leser,

um Euch ein wenig einzustimmen möchte ich mich selbst zitieren aus einem anderen Thread:

"Dom/Sub....BDSM....Shades of grey....etcetera und pp.....

Weiß nicht mehr so recht wo das eine anfängt und was anderes aufhört...vielleicht bin ich über die Jahre hinweg auch zu sensibel geworden..... :P

In einem möchte ich mich ipsy36 anschliessen...auch wenn mir ein Großteil seiner Ausführung dann doch zu wissenschaftlich wirkt (sorry)....

Am 9.3.2015, 12:42:14, schrieb ispy36:

Begriffe sind in erster Linie mal was Abstraktes.
Da kann jeder etwas Anderes drunter verstehen.

....sehe ich ähnlich!

Vor gut 2 Jahrzehnten...mei wie die Zeit vergeht...oh sorry...bin noch da.... :smiley:

....habe ich eine Szene verlassen, weil sie mir mehr und mehr zu "brutal" erschien. Und da steckte ich in einem Konflikt....ich konnte nicht mehr unterscheiden...machen die Frauen aus freien Instinkten und aus "Liebe" zu ihrem Partner mit.............oder waren es die Folter und die Erniedrigung, die bisweilen für mein Empfinden ihre Grenzen überschritten hatte.

Von daher....ich würde es viel lieber "geniessen" wenn meine Partnerin sich mit einem oder auch mehreren Männern/Frauen vergnügen WILL...weil sie es aus voller Überzeugung möchte. Da brauche ich nicht als "stolzer" Bub dahinter stehen und zeigen wie gut ich sie erzogen habe. :crazy:

Sorry...iss so....

Schönen Abend Euch noch!

Übrigens habe ich mich deswegen dazu geäussert...weil mir mittlerweile zu VIELE Möchtegern-Doms und Subs begegnen.

Ich hoffe nur...es fallen nicht zu viele Frauen auf den "Fesselspass" herein!?!"  ..... Zitatende!

Geschrieben

Mein Anliegen ist hier nicht ein "Stammtischgefasel" loszutreten....

Mir wäre es lieber wenn sich Paare bzw. Einzelpersonen hier zu Wort melden, die bereits jahrelange Erfahrung im Bereich S/M gesammelt haben.

Epilog:    Ich habe nun kurz nach Mitternacht dieses Thema erstellt...sorry "Du-doch-nicht"...ich schreibe gern später mehr...aber jetzt                  ruft meine Domina............. :kissing_closed_eyes:

Geschrieben

Ich habe zwar nicht so ganz herausfiltern können, worum es dir geht, aber wenn es die Frage betrifft, die den Threadtitel ziert: Nein, Shades of Grey ist nicht die Geburtsstunde der DummDoms und Möchtegern-Subs, die gab es schon immer und wird es wohl auch immer geben. SoG hat nur dafür gesorgt, dass sich mehr Menschen mit dem Thema beschäftigen, auf der devoten wie auf der dominanten Seite.

Geschrieben

...wenn man mit beschäftigen konsumieren meint, magst du wohl recht haben fk.

der sinn des themas erschließt sich mir auch noch nicht so ganz, aber warten wir mal ab, ob es sich entwckelt :-D

 

Geschrieben

Vielen Dank den beiden Meinungen bis jetzt.

FKöln...Du bist schon ziemlich nah an meine subjektive Empfindungshaltung herangekommen.

Und ipsy36 hat es nochmals genauer auf den Punkt gebracht. Beschäftigen ist nicht gleich konsumieren, denn das eine setzt eine verantwortungsvolle Grundeinstellung voraus...wo hingegen meiner Meinung nach dem Konsumieren nur das Ausfüllen von Langeweile nachgegangen wird.

Ja FKöln...diese "provokative" Begriffsetzung ist erst durch die neuzeitliche Namensgebung von Doms und Subs gegeben. Du hast recht, auch vor 30 Jahren gab es bereits Personen, die mit Ihrer Einstellung im S/M-Bereich Kontroversen ausgelöst und auch schon für Diskussionen gesorgt hat. Auch damals gab es Befürworter und Kritiker von Literaturverweisen wie z.B. auf die Werke des Marquis de Sade.

Wie gesagt...es ist meine subjektive Meinung und Denkart...ich stehe sehr kritisch dem Werk von 50 Shades of Grey gegenüber. Und damit natürlich auch dem millionenfachen "Konsum" einer eigentlich sehr verantwortungsbehafteten Sexualspielart. Sah ich damals noch im Ausleben von Dominanz und andererseits dem Spiel der Unterwerfung ein prickelndes Erlebnis, dass uns mit dem jeweiligen Partner nur noch intensiver verband...so sehe ich mit Grausen seit mehreren Jahren auf eine Szene, die auch durch Bücher wie oben zitiertes, mit Personen konfrontiert sind, die "real" sadistische Veranlagungen in sich tragen und damit meiner Meinung nach "kriminell" handeln. Es ist schwer dies heraus zu filtern, keine Frage...und ich weiß, meine Intention wird sicher nicht von Jedermann und jeder Frau so verstanden...doch wenn wir mit unserer Diskussion ein paar Personen dazu anregen können sich intensiver mit den "heiklen" Seiten dieser mittlerweile verschieden artigsten Sexualpraktiken des BDSM zu beschäftigen...dann kann ich zwar nicht behaupten mal etwas richtig gemacht zu haben...aber ich habe zumindest das Gefühl!

Geschrieben

Auch ich komme noch aus einer Zeit, wo BDSM noch verrufen war. Auch ich habe es beobachtet, dass die Szene immer härter wurde. Was man auch deutlich an den Videos sehen kann. Vergleicht mal die aus den 80ger und den heutigen. Heute geht es doch nur noch um blau schlagen und sexuellen Missbrauch unter den Decknamen BDSM.  Seit SoG kommen jetzt noch die Mode-Deppen dazu, die glauben, man müsse ja jeden Mode-Trend mit machen und die Super-Doms, die glauben, es genügt, sich Dom zu nennen, sich irgendwelche Regeln aus dem Netz zu kopieren, und schon muss sich jede, die sich Sub nennt, von Ihm ficken lassen. 

Für mich hat das alles mit BDSM nichts mehr zu tun.

Ich lebe mit meiner Partnerin, das BDSM, das aus unseren Neigungen entstanden ist, und wo wir unsere eigenen Regeln an Hand unserer eigenen Vorlieben und Tabus  entwickelt haben. So wie es in den 80ger auch gelebt wurde. 

Geschrieben

Danke Bondbi....Du hast sehr gelungen, wie ich finde, die Seite der "Faszination" und der damit verbundenen Ausnutzung von "Interessierten" beschrieben.

Sehr schön.......ich hoffe es kommen noch mehr Stellungnahmen....gerne auch kontroverse Meinungen! 

Geschrieben

@Bondbi 

Ich denke, man sollte deutlich trennen zwischen privaten und kommerziellen BDSM. In den Videos wird das gezeigt, was sich am Besten verkauft. In der privaten Szene sieht das für mich noch anders aus. Das es viele gibt, die es ausüben und nicht verstehen ist aber auch klar. 

Ich bin Sicher und  weiß, dass Vertrauen das Wichtigste ist. 

Gruß der Berg 

Geschrieben

Ganz genau ... Eisberg25 ... für mich persönlich der wichtigste Faktor in einer BDSM-Beziehung ... das " Vertrauen " !!!

Und das beschränkt sich nicht nur auf den devoten Part ... sehr wichtig ist es für die/den Dominante(n) ! Denn sie bzw. er trägt viel Verantwortung auch hinsichtlich der Gesundheit seines/seiner Lustdieners/Lustdienerin ! Und hier ist es von großer Wichtigkeit immer wieder unter den jeweiligen Partnern miteinander zu reden...ist das Ausreizen gewisser Praktiken noch hinnehmbar oder stößt eine(r) von Beiden an seine Grenzen?! Ich für meinen Teil habe das jedenfalls beherzigt...und mich nicht von etwaigen "gestellten" Szenen in Videos "provozieren" lassen.

Danke @Eisberg25

Geschrieben

Genau so soll es sein. Aber man findet  immer wider in Forums, diese wunderschönen Bilder und Regeln und dann immer dazu "So muss das aussehen, so muss das sein, eine Sklavin muss, eine sub muss ect...."  Ganz bescheurt finde ich die Aussagen, wie "Grenzen müssen gebrochen werden, eine Sklavin hat keine Rechte, Tabus müssen erweitert werden.  Meistens geht es nur darum, seine Sub zur Nutte auszubilden. Wobei ich davon ausgehe, das 90 % von solchen schreiberlingen reine Fantasie sind, und sie gar keine reale Sunb haben. Aber leider gibt es das auch real, haben wir selbst schon erlebt im einen ehemals guten BDSM Club, wo man meiner Herrin beweisen wollte, dass jede Frau eine devote Schlampe ist. Der hat dann ganz schön geguckt, wie weit er als "Dom" plötzlich unter mir "Sub" stand. Diese Leute haben Ihre Bildung aus solchen gestellten Videos und keine echte Neigung.

Wir sehnen uns nach der guten alten Zeit, als BDSM noch verrufen war, und sich dort echt nur Personen mit echter Neigung aufgehalten haben. Dieser Mode-Trend nervt ungemein.

Geschrieben

@Bondbi

Da steckt so einiges in Deinen Ausführungen drin...was auch ich beabsichtige mit meiner Diskussionseröffnung.

Ich möchte nur einige interessierte Männer und Frauen davor warnen...sich über gewisse Dinge im Klaren zu sein....und nicht eventuell hinterher erst zu "beklagen" was so alles schief gelaufen ist.

Sicher...ein jeder mag nun anders denken was ich nun vorschlage...doch falls dort draussen eine Frau oder auch ein Mann sich für den BDSM-Bereich zum ersten Mal interessieren möchte...dann sucht Euch nicht zuerst einen Meister (Dom). Ich denke eine Domina wäre für Einsteiger die richtige Wahl...Frauen haben einen feinfühligeren Sinn und das gebotene Verständnis auch mit Rücksicht auf die Psyche der jeweiligen Sklavin/Sklaven umzugehen.

Wenn ich mir in einigen Threads nur mal gewisse Anmerkungen von Doms (die sich dafür halten) durchlese...dann stellen sich nicht nur meine Haare auf.

Geschrieben

Ach ... noch etwas möchte ich anmerken ... ich habe vor gut 20 Jahren der "Szene" den Rücken zugewendet.

Ich möchte auch nicht mehr zurück oder privat diese ganz spezielle "Spielart" ausleben. Ich suche keine Sklavin und möchte auch bitte keine BDSM-Praktiken mehr durchführen. Ich habe damit abgeschlossen. Es gibt mir persönlich nicht mehr diesen "Kick"!

Geschrieben

50 shades of grey ist.. mag gefallen wem will... mich berührt dieser film nicht.

vor 5 Minuten, schrieb sexfriend51:

...dann stellen sich nicht nur meine Haare auf.

meine nicht aber ich denke mir häufig ....was seid ihr nur für quatschköpfe...  doms.. subs... anfängern und wegen solchen die sich meister/in nennen.

 

 

 

Geschrieben (bearbeitet)

Yep @magnifica_70 .... das war auch einer meiner "ironischen" Bemerkungen! ;)

Psssst....nur unter uns .... ab und an juckt es mich dann im Handgelenk ... und ich erinnere mich an Zeiten, wo ich mit Gerte und Neunschwänzige so manchen "harten" Hintern weichklopfen "durfte"! :P

Nein ... ich weiß jetzt schon wer in den Startlöchern sitzt ... ich habe nur an den jeweils "freiwillig" sich zur "Bestrafung" bereitgestellten Hintern zu schaffen gemacht. Kein Zwang ... kein Muss!

Auch Dominas und Meister sollten die "Stärke" gewisser Bestrafungsutensilien bei uns kennen lernen ... und das am Besten am eigenen Leib.

bearbeitet von sexfriend51
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde, schrieb Bondbi:

Aber man findet  immer wider in Forums, diese wunderschönen Bilder und Regeln und dann immer dazu "So muss das aussehen, so muss das sein

lass sie reden.... ihr denken reicht einfach nur bis zu einem gewissen punkt.

es kann für jemand selbst so aussehen müssen wenn er der meinung ist dass es so sein muss, doch gewiss nicht für alle. alles nur hirnrissiges requatsche, das ich persönlich nicht für voll nehmen kann.

 

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

Ich bin immer ehrlich gewesen .... und entschuldige bitte, wenn ich das jetzt so schreibe .....

Doch für solch eine "gestandene" und selbstbewusste Frau wie Dich @magnifica_70 waren diese Anmerkungen auch nicht gedacht...

Du weißt schon ... so kann ich herauslesen ... wie das Leben funktioniert und wo Grenzen sind.

Ich finde es gibt nur leider schon zu viele "geschundene" Frauen dort draussen ... und wenn nur ein paar von den unerfahrenen Mitlesern sich es gut überlegen bevor sie sich in verantwortungslose Hände begeben ... dann ist schon etwas gewonnen.

Geschrieben

@sexfriend51

Ein frommer Wunsch ist das. Leider sieht die Wirklichkeit ganz anders aus. Und genau da liegt das Problem. Den unerfahrenen Männern ist dies zum großen Teil egal. Die wollen Ihren Spaß.

Gruß der Berg

Geschrieben (bearbeitet)
vor 7 Minuten, schrieb sexfriend51:

es gibt nur leider schon zu viele "geschundene" Frauen dort draussen ... und wenn nur ein paar von den unerfahrenen Mitlesern sich es gut überlegen bevor sie sich in verantwortungslose Hände begeben ... dann ist schon etwas gewonnen.

es gibt leider nicht nur " geschundene" frauen sondern auch" geschundene " männer , aber die wenigsten werden darüber reden wenn sie mal wieder an eine/n Irre/n geraten sind.

sie müssten halt mal lernen besser auszusuchen und sich nicht jedem "verückten " der ihnen sonst was erzählt regelrecht auszuliefern.

das hat aber weniger mit dieser neigung zu tun, sondern mit zu viel gutgläubigkeit

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

Wohl wahr ... entschuldige, die Männer habe ich im ersten Moment der Antwort hier leider ausser Acht genommen.

Gut, dass Du darauf hinweist!

Geschrieben

Auch ich möchte etwas dazu sagen. Das Buch, so schön es sich liest, ist einfach ein Traum. Ein Traum, den normal bürgerliche so oder so nicht leben können. Ganz ehrlich. Ich möchte so reich sein, um das Drumherum erleben zu können. Das andere, BDSM, wäre nur ein Beiwerk. Ich selbst mag es. Aber ich bin sehr weit entfernt von blutigen Sachen. Das hat auch für mich nichts mit diesem Leben zu tun. Ich könnte mich jetzt dazu äußern, was mir daran Spaß macht. Wozu aber. Ich mache es, wenn ich Spaß dazu habe. Leben? Nein. Sex härter. ja

Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb magnifica_70:

es gibt leider nicht nur " geschundene" frauen sondern auch" geschundene " männer , aber die wenigsten werden darüber reden wenn sie mal wieder an eine/n Irre/n geraten sind.

sie müssten halt mal lernen besser auszusuchen und sich nicht jedem "verückten " der ihnen sonst was erzählt regelrecht auszuliefern.

das hat aber weniger mit dieser neigung zu tun, sondern mit zu viel gutgläubigkeit

Kann dir da nur zustimmen. Habe leider auch schon meine bösen Erfahrungen gemacht, wenn ich die devote Seite auslebe. Und da war ich definitiv zu gutgläubig.

Gruß der Berg

Geschrieben (bearbeitet)

Vielleicht stehe ich ja nur fürchterlich auf dem berühmten Schlauch, aber ich verstehe den Diskussionsansatz immer noch nicht.

Genau wie vor allen anderen Sexpraktiken machen die modernen Medien auch vor BDSM nicht Halt. Der Mensch ist im Wesen neugierig und probiert das eine oder andere, bleibt dabei oder lässt es wieder oder wandelt es einfach für sich ab. Ja¸ und?

Wieviele Frauen hätten denn vor 30 Jahren einen Gangbang versuchen wollen, wieviele sich fisten lassen usw.? Auch die Szene der Cuckoldpaare ist z.B. sehr angewachsen.

Alles schlecht? Früher war alles besser? Stimmt, da gabs mehr Lametta...

Die Diskussion um richtiges oder falsches BDSM gibt es auch schon ewig.
mit sex oder ohne / mit aua oder ohne / wenn aua, dann mit blut oder ohne / EPE, TPE, 24/7 / SSC oder RACK usw. usf.

Wann immer zwei sich einig sind und wissen, was sie tun, ist das doch in Ordnung. Davon ausgehend, dass wir hier von empathiefähigen Menschen und nicht von Psychopathen reden, gefallen mir persönlich auch die Bezeichnungen Dumm-Dom und Möchtegern-Sub nicht. Wenn jeder der Erfahrenen mal an seine Anfänge zurückdenkt, an die Unsicherheit, die er empfunden hat; an die Irrwege, die er vielleicht gegangen ist, dann relativiert sich auch einiges. Heute weiß ich ganz genau, was ich will und was ich erwarte, das war beileibe nicht immer so. Daher rührt vielleicht auch meine entsprechende Nachsicht.

Deswegen, wer sich dafür interessiert, probiert es einfach. Guckt euch euer gegenüber genau an und lasst es langsam angehen. Bonne Chance!

BDSM ist nicht mein Leben, bestimmt auch nicht mein sexuelles. Es ist ein tolles Zubrot, wenn ich auf den passenden Part treffe. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

 

Am 31.12.2015, 00:02:19, schrieb sexfriend51:

@ TE         

....habe ich eine Szene verlassen, weil sie mir mehr und mehr zu "brutal" erschien. Und da steckte ich in einem Konflikt....ich konnte nicht mehr unterscheiden...machen die Frauen aus freien Instinkten und aus "Liebe" zu ihrem Partner mit.............oder waren es die Folter und die Erniedrigung, die bisweilen für mein Empfinden ihre Grenzen überschritten hatte

Von daher....ich würde es viel lieber "geniessen" wenn meine Partnerin sich mit einem oder auch mehreren Männern/Frauen vergnügen WILL...weil sie es aus voller Überzeugung möchte. Da brauche ich nicht als "stolzer" Bub dahinter stehen und zeigen wie gut ich sie erzogen habe.... "

 

 

Du hast BDSM für Dich aufgegeben und daran hast du sicher gut getan, wenn Dir das Verständnis für Subs abgeht, die sich mit Leidenschaft und gerne „zwingen“ lassen, deren Stolz es ist, wenn ihr Dom stolz auf sie ist.

Zitieren

"Auch Dominas und Meister sollten die "Stärke" gewisser Bestrafungsutensilien bei uns kennen lernen ... und das am Besten am eigenen Leib..."

Diese Aussage halte ich für absoluten Unfug!

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Anwort der Userin aus dem Zitatkasten in die Freiheit entlassen
Geschrieben

Was ist an dieser Aussage Unfug? Warum soll er das nicht? Also meine Herrin macht dass. Sie möchte doch Wissen, was sie tut. 

Gerade die, die glauben, sie müssen sich zu irgendetwas zwingen lassen, damit Ihr Dom stolz ist, sehe ich persönlich als Dumm Sub an. Es geht nicht darum, das "Dom" stolz ist, sondern beide Ihre Erfüllung Ihrer Neigung erleben können.

Wenn es einen "Dom" darum geht, mit seiner "Sub" angeben zu können, dann hat er BDSM nicht verstanden. Dieses Wett-Gezüchte,  mal hart ausgedrückt., wessen "Sub" mehr aushält, mehr macht, sich mehr bieten lässt, ist völlig daneben. Dass sind "Dumm-Doms, die selber absolut kein Selbstvertrauen haben. BDSM hat was mit Verantwortung, Vertrauen, sexueller Lust, Neigung und Tabus zu tun, aber nicht mit protzen und Angeberei. 

 

Geschrieben

@Bicolour

Vielen Dank auch Dir für Deinen Beitrag ... und ich habe ja auch dazu aufgerufen ruhig konträre Meinungen zu posten.

Ich möchte nur kurz antworten zu Deiner letzten Anmerkung ... ich kann und möchte Dich nicht überreden es zu glauben. Ich lasse da gerne mal den Kommentar von Bondbi für sich wirken. Ich finde dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

Nun zu Deinen ersten Anmerkungen ... und wer es bis jetzt noch nicht herausgelesen hat ... ich "provoziere" gerne! Und ich lese gerne in Reaktionen meiner/meines Gegenüber! Soviel zum Diskussionsansatz.....

Zu Deinen anderen Anmerkungen und wenn ich mir Dein Profil noch dazu aufrufe ... möchte ich kurz und knapp antworten:

Du hast teilweise recht ... 

vor 3 Stunden, schrieb Bicolour:

Wann immer zwei sich einig sind und wissen, was sie tun, ist das doch in Ordnung. Davon ausgehend, dass wir hier von empathiefähigen Menschen und nicht von Psychopathen reden, gefallen mir persönlich auch die Bezeichnungen Dumm-Dom und Möchtegern-Sub nicht. Wenn jeder der Erfahrenen mal an seine Anfänge zurückdenkt, an die Unsicherheit, die er empfunden hat; an die Irrwege, die er vielleicht gegangen ist, dann relativiert sich auch einiges. Heute weiß ich ganz genau, was ich will und was ich erwarte, das war beileibe nicht immer so. Daher rührt vielleicht auch meine entsprechende Nachsicht.

... und doch wieder nicht (nach meinem Empfinden): 

vor 3 Stunden, schrieb Bicolour:

Wieviele Frauen hätten denn vor 30 Jahren einen Gangbang versuchen wollen, wieviele sich fisten lassen usw.? Auch die Szene der Cuckoldpaare ist z.B. sehr angewachsen.

Alles schlecht? Früher war alles besser? Stimmt, da gabs mehr Lametta...

Früher ... ach herrjeh wie ich solche Argumentationsansätze liebe ... nein liebe Bicolour, es gab diese Frauen vor 30 Jahren auch schon. Sie haben sich dies zugetraut weil sie es von sich aus wollten ....

Mein Ansatz gilt all denjenigen, die durch den "Konsum" und einer gewissen "Unsicherheit" = Wo stehe ich mit meiner Sexualität?" ... genau dort hinlaufen wo millionenfach drüber gesprochen wird. 

Yep ... soviel Selbstverantwortung das "Richtige" zu tun spreche mal jeder Frau und jedem Manne zu ....

Mein Diskussionsaufruf gilt für all diejenigen, die sich noch nicht sicher sind, ob sie sich das zumuten können.

Vielen Dank für Deine Meinung ... ich glaube sie hat uns ein wenig weiter gebracht. Bitte mehr davon!

Geschrieben

Mit dem neuen zitieren hab ich offensichtlich meine Not und bitte um Nachsicht.

 

An Bondbi:

Deine Herrin kann doch tun, was sie will. Ich bin keine Masochistin und denke nicht im Traum daran, mir das geben zu lassen, was ich andererseits bereit bin auszuteilen. Ich ziehe nämlich keine Lust aus dem Schmerz.

Wo hätte ich etwas von einem Wettbewerb nach der Maxime: Schneller, Höher, Weiter geschrieben? Aber danke auch für Deinen Versuch, mir BDSM erklären zu wollen. Davon hab ich schon säckeweise im Keller stehen und auch Deine pack ich nun dazu.

 

An TE:

Aus meinem Profil wirst Du mit Absicht nicht viel herauslesen.

Das "früher" hatte Bondbi ins Spiel gebracht und ich bin da lediglich drauf eingestiegen.  Vielleicht hatte ich mich missverständlich ausgedrückt. Thema war ja hier, dass SoG etc. mehr Akteure auf den Plan ruft. In diesem Kontext wollte ich auch die Zunahme von anderen, nicht dem BDSM zugeordneten Praktiken sehen. Ich hatte nicht gemeint, dass es diese vor 30 Jahren nicht gab, sondern eben nicht in diesem Ausmaß.

Bicolour

 

×
×
  • Neu erstellen...