Jump to content

Peter und Oli-Das Ende nochmal geniessen


Bauchundbusen9999

Empfohlener Beitrag

Bauchundbusen9999

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Nach der kurzen aber heftigen Affaire mit Peter,den Ausschweifungen und Experimenten,die Mitte November 2011 begannen,wurde es nach einer Weile wieder ruhiger.Peter,der über mir wohnte,versöhnte sich mit seiner Freundin.Die Auseinandersetzungen wurden seltener,die Stöhngeräusche regelmässiger.Peter wollte sein Sexleben perfecktionieren,er meldete sich immer wieder mal,oder klingelte unangemeldet.Anfangs machte ich mit,aber als Notnagel benutzt zu werden oder Sex nach Vorgaben und Zeit verärgerte mich zusehends und stoppten meine Lust irgendwann ganz.Ich machte schweren Herzens Schluss und verbot ihm,mich weiter zu treffen und benutzen.Nach wenigen Wochen sah ich ihn immer seltener,da ich meine Weiterbildung aufnahm und viel lernen musste.Erst arbeiten,dann Schule und lernen.Meine Sexlust erschlaffte und ich hatte auch kein Interesse mehr wegzugehn um irgendjemand zu treffen.Ab und zu wenn ich Lust verspürte,nahm ich meinen Vibrator,steckte ihn rein,dachte an Peter und kam.Das reichte mir völlig-dachte ich.

Ich wusste,das Peter ein Wohnmobil hatte und seinen Urlaub gebucht hatte für ein verlängertes Pfingstwochenende,wusste aber auch,das seine Freundin einen Hass auf Campingurlaub hatte.Wunderte mich,wie sie dieses Problem lösen wollten-ging mich allerdings auch nix an.So dachte ich auch noch,als ein Anruf von Peter kam.Natürlich freute ich mich,aber wusste auch,das das dicke Ende sicher noch kam.Er sagte mir,das es wegen dem Urlaub heftigen Streit gab,seine Freundin mit ihrer Freundin einen Städtetrip machen wollte,sie ihn nebenher auch schon betrogen hatte und er nicht weiss,ob sie überhaupt noch mal kam und so weiter.Bis die entscheidende Frage kam,was machst du über Pfingsten?Natürlich hatte ich damit gerechnet,wusste ja auch,das er unsere Treffen genossen hatte,wollte es ihm aber nicht zu leicht machen und schon gar nicht ausnutzen lassen.Überlegs dir,ich lade dich ein und du bist zu nix gezwungen.Auch als Freund oder Bekannter wäre ich froh,nicht alleine fahren zu müssen.Natürlich sagte ich zu.4 gemeinsame Tage mit Peter liessen mich kribbelig werden.Mühsam beherrscht lies ich die Tage vorbeigehn,ohne mich selbst zu befriedigen und wartete wie verabredet,an der Bushaltestelle.Als das Wohnmobil hielt und ich Peters fröhliche Stimme hörte,erfüllte mich Vorfreude und ich wusste,das ich ihn bald wieder in mir begrüssen werden würde.Aber ich schwor mir,es ihm nicht so leicht zu machen-er hatte es oft ausgenutzt und mich überfahren.Ich wollte meine Lust auch ausnutzen und viele Orgasmen erleben.

Wir fuhren los und redeten über dies und jenes.Ich genoss die Fahrt an seiner Seite.Er nahm keine Autobahnen und wie fuhren über Landstrassen und durchquerten Ort für Ort.Irgendwann spürte ich seine Hand auf meinem Schenkel.Wir sahen uns an und ich wusste,er wollte einfach wissen,ob ich noch Interesse an ihm haben könnte.Ich lies es geschehn,es war wie ein neuer Startpunkt in die Fahrt.Das Gespräch fand eine neue Wendung und wurde immer mehr sexueller Natur.Er erzählte viel über sich und seine Freundin,wie der Sex war,was er vermisste,wie er mich vermisste.Aber ich behielt meine Hand bei mir,er fragte mich aus,wen oder ob ich jemand traf.Meine Antworten waren allgemein.Ich lies ihn wissen,das ich seither niemand getroffen hatte,ab und zu einen Vibrator drin hätte,oder wie jetzt einen Analplug.Die Antwort schockierte ihn derart,das er auf die Bremse trat.Echt?Jetzt gerade,wie fühlt es sich an,was hast du vor undundund.Ich sagte ihm,das ich keinen Schwanz brauche um sexuelle Lust verspüren zu wollen und selbst das sitzen geniesse und Männer eh nur auf ihre eigene Befriedigung aus sind und auf andere gar keine Rücksicht nahmen.Er war erst total sprachlos und entschuldigte sich.Erst zögerlich dann immer mehr und ich spürte seine ehrliche Reue und wie leid es ihm tat.Ich legte meine Hand auf seine,sah ihn an und sagte ihm ist alles gut!Wir sahen uns an,kamen uns näher und ehe ich mich versah,steckte seine Zunge in meinem Hals.Ich erwiderte seinen Kuss und spürte kurz darauf,seine Hand an meinem Busen.Obwohl wir am Strassenrand standen,zog er mein Shirt und Unterhemd hoch,um meinen nackten Busen zu kneten.Manchmal war ich froh,nicht schlank zu sein,denn selbst mir gefielen meine Brüste.Wenn ich wixxe und gleichzeitig meinen Busen verwöhnte,kam ich heftiger wie sonst.Ich lies ihm einige Sekunden,wand mich heraus und sagte ihm,wenn wir nicht weiterfahren,kommen wir nie an.Sein Blick war gierig,aber er tat wie ihm geheissen.Es tat gut,ihn im Zaum zu halten.er sollte bekommen was er wollte-aber erst wenn ich bereit war.

Nach 3 Stunden,die recht ruhig verliefen,kamen wir am Chiemsee an.Er parkte,wir meldeten uns an,kauften im Campingkiosk ein,bauten das Vorzelt auf und holten Stühle und Tisch raus.Der weite Parkplatz war mit nur 2 weiteren Stellplätzen belegt,die aber mind.20 meter entfernt waren.Ich ging in die kleine Bordküche und sah mich um.Besonders das grosse Bett gefiel mir.Eine kleine Dusche und WC.Wir würden draussen essen,hier war alles zu eng.Peter fragte mich,ob ich mit ihm schwimmen gehen wollte?Ich sah an mir runter und sagte ihm,wäre später am Abend,wenn es dunkler wäre,auch in Ordnung für ihn?Er kam zu mir,nahm mich fest in den Arm und sagte leise,du gefällst mir so wie du bist.Ich bin immer total geil auf dich und das weisst du auch.Als ob es irgendein Beweis geben sollte,merkte ich,wie sein Glied an meinem Oberschenkel wuchs.Ich nahm meine Hand und schob sie von oben in seine Hose und fasste ihn an.Ach wie hatte ich Peters Schwanz vermisst.Ich wusste,der beste Platz für ihn,war in mir.Schnell versanken wir wieder in einem tiefen Kuss,während seine Hände schmerzhaft meinen Busen kneteten.Auch jetzt lies ich ihn wieder in Fahrt kommen,bevor ich mich löste und sagte,das der Herd heiss war und er doch schwimmen wollte.Enttäuscht lies er los,ging an seine Tasche und ins kleine Badezimmer um sich umzuziehen.Ich überlegte ob es richtig war,denn ich spürte unbändige Lust in mir.Nein,so konnte es nicht weitergehn.Ich schaltete den Herd aus und entledigte mich meiner Wäsche,zog die Vorhänge zu,meinen Plug raus,öffnete meine Tasche,holte das Gleitgel heraus und machte mich gleitfähig.Die Tür ging auf und Peter stand mit seiner modischen kurzen schwarzen Badehose vor mir.Bevor er auch nur ein Wort sagen konnte,war ich auf meinen Knien und zog sie mit einem Ruck nach unten,nahm seinen Schwanz,streichelte mit meiner linken Hand seine Eier und mit der rechten seinen Schwanz,der schon die Regung zeigte,die ich mir von ihm erhoffte.Ich öffnete meinen Mund und lies ihn reingleiten.Mit Hand und Mund bearbeitete ich ihn und er wuchs rasch zu seiner stattlichen Grösse heran.Bist du denn soweit flüsterte er?Als Antwort zog ich ihn mit aufs Bett und über mich.Ich spreizte meine Beine und sagte ihm,du kannst direkt rein,wenn du willst,und ob er wollte.Er presste sich in seiner ganzen Schwere seines Körpers in mich.Ich hob leicht mein Becken.Mit der einen Hand stützte er sich,mit der anderen Hand führte er seinen Schwanz an die richtige Stelle.Ich war total locker und erwartete ihn,spürte einen leichten Schmerz,als er eindrang,nahm meine Beine hoch,um sie über seinem Rücken zu verschränken.Er glitt rasch tiefer und ich konnte ein Stöhnen nicht vermeiden.Kurz darauf war er mit seiner ganzen Grösse in mir und ich fühlte mich ausgefüllt.Er bewegte sich leicht rechts,legte eine Hand auf meine Brust und knabberte an meinem Ohrläppchen.Meine Lust wuchs ungemein.Langsam bewegte er sich in mir,immer wiedrer fragend,ob es okay für mich ist.Ja klar konnte ich bebend erwidern.Ich spürte seinen Schwanz in mir arbeiten,seine Hand kneteten meine Nippel und seine Zunge erkundete meinen Nacken und Hals.Mir ging es jetzt nicht um mich.Das sagte ich ihm auch und forderte ihn auf,mich zu ficken.Bist du sicher?Ja klar.Und er tat,wie ihm geheissen,beugte sich hoch und stützte sich ab.Auf rund 30 cm Höhe sah er auf mich herab,meine Hände waren an seinen Hüften,als er anfing mich heftiger zu ficken.Er ging zur Hälfte raus um mit seiner kompletten Länge wieder zu stossen.Ich genoss sein Liebesspiel und seine Lust.Als sein Atem schneller wurde,unterbrach ich ihn.Zog meine Beine zurück,meine linke Hüfte drehte ich,so das wir seitlich lagen und ich seine Hand durchziehen konnte.Nahm seine Hände und presste sie auf meine Brüste,drehte mich leicht und wir versanken ineinander.Unsere Zungen spielten,seine Hände spielten an meinem Busen,kneteten sie,liebkosten und streichelten meine Knospen,während ich mich bereitwillig von nehmen lies.Er bewegte sich immer heftiger und seine Zunge ging an meinen Nacken,sein heisser Atem streichelte meinen Hals.Meit einem leisen Schrei kam er tief in mir.Er presste sich so fest er konnte an mich,seine Hände umfassten meinen Bauch,während er in kurzen Stössen sein warmes Sperma in mir entlud.Schwer atmend blieb er liegend,während ich undschuldig fragte,war das jetzt besser für dich wie schwimmen?

Seine Antwort kam,aber anders als ich dachte.Er lies sich Zeit und nach wenigen Minuten zog er sich aus mir,was ich als Verlust empfand,um sogleich seinen Mittelfinger in mir zu spüren.Wollte protestieren,als er eine Stelle berührte,die mir sogleich die Luft nahm.Bin ich richtig fragte er?Mein Stöhnen und heftige Pobewegungen gaben ihm die Antwort.Ich wollte schreien stöhnen.Seine Hand nahm meinen Schwanz und bewegten ihn mit unsicheren Bewegungen.Ich wusste,er machte das nur wegen mir.Es war mir egal alles war mir egal.Ich lies mich von meiner Lust treiben,genoss die Bewegungen und schon nach wenigen Momenten schüttelte es mich zu einem unfassbaren Orgasmus und noch mal.Ich musste mich wieder beruhigen.Peters Schwanz streifte meine Kehrseite und ich stellte fest,das er hart war,es gefiel ihm also auch!!.Ich sagte ihm,das ich genug hatte und er zog seinen Finger wieder heraus und lies sich auf den Rücken fallen.Das nutzte ich sofort und kniete über seine Hüften,fasste seinen Schwanz und zog ihn unter mein Loch.Setzte ihn an und zog mit den Händen meine Arschbacken auseinander und lies mich pfählen.Sein Schwanz glitt ohne Gegenwehr immer weiter hinein.Ich hörte erst auf,als seine 24 cm pure Männlichkeit fief in mir waren.Seine Hände griffen automatisch an meine Titten,das wusste ich,das er süchtig nach ihnen war.Er beugte sich auf und nahm so viel er konnte,von meiner linken Brust in seinen Mund.Er lutschte daran und knetete die andere Brust.Dann umfasste er meine Hüften,während er an meinem Nippel knabberte.Ich erhöhte mich leicht und fing an ihn zu reiten.Wieder erfüllte mich unbändige Lust,fühlte wie meine Prostatestelle jetzt miteinbezogen war.So musste es sich anfühlen,wenn eine Frau geil wurde.Ja ich bin jetzt gerne deine Frau.Ich ritt ihn heftiger und Peter genoss es jetzt,nichts machen zu können und auf seinen Orgasmus hin bearbeitet zu werden.Ich stützte mich auf und bewegte mich mit kreisrunden Bewegungen die leicht auf und ab gingen.Sein Stöhnen wurde immer lauter,aber ich wollte ihn anders jetzt.Ausgeliefert seiner Lust und hoffend,das es nie zu Ende ging.Ich wusste,was zu tun ist.Ich zog mich hoch und hörte sein Fluchen.Warte ab mein Lieber,ich rette dich.

Ich ging auf meine knie und fing an zu blasen.Tief lies ich ihn in meine Hals und wieder raus.Schnell langsam mit Zunge tief wieder raus knabbern.Sein Atem kam jetzt stossweisse und als seine ersten Tropfen Sperma kamen,holte ich tief Luft und nahm seine gesamte Länge in meinem Hals auf.Ich presse so tief ich konnte und wartete auf sein Sperma das gierig meinen Hals runterlief.Peters Stöhnen wurde immer lauter und ich presste Schuss um Schuss heraus und schluckte alles tapfer runter,lies ihn los,holte Luft und machte weiter.Auch als er die Härte verlor,machte ich weiter.Nach endlosen Minuten lies ich ihn zufrieden,er war fix und fertig und wusste nicht wie ihm geschah.Nach wenigen Minuten zog ich was über,stand auf und machte die Spaghetti fertig.Brachte die Teller raus und setzte mich vorsichtig hin.Nach kurzer Zeit kam Peter,nahm sich eine Portion,genoss schweigend,sah mich immer wieder an und sagte schliesslich nur ein einziges Wort.

Danke

Ich lachte ich an,bedankte mich auch und fragte,ob er nicht schwimmen wollte?Mit dir gern.Ich sah mich um,es dämmerte schon.Bei den anderen Wohnwagen war es still.Vielleicht schliefen sie noch,weil sie eine weitere anreise hatten.Ich sagte ja.Wir zogen uns um,Peter nur mit seiner schwarzen Badehose bekleidet,ich dazu noch mit t Shirt.Wir gingen an das wasser und langsam hinein.Ich zog das Shirt aus und warf es ans ufer.Langsam schwammen wir los,immer etwas am strand entlang.der mond strahlte hell und wir gingen ca.100 m seitlich wieder hinaus.Kleine Bäume versperrten die Sicht zum Campingplatz.noch ehe ich darüber nachdenken konnte,hatte mich Peter schon im arm,presste seinen mund an meiine nippel,die sich sofort erfreut aufrichteten.Seiene Hand ging in meine Badehose und schon spürte ich einen angefeuchteten Finger tief in mir.Er wollte doch nicht??und es schüttelte mich augenblicklich gewaltig durch.Wir gingen 2 Schritte und ich lehnte mich über eine Astgabel gebeut,so das ich auf den See schauen konnte.Peter zog seinen Finger heraus,zog meine Badehose herunter,meine Backen auseinander und schon spürte ich seine warme Zungedie sich in meinen After bohrte.Ich gab mich dem unbeschreiblich geilen Gefühl hin,als ich leise Geräusche hörte.Ich sah ich fremde Gesichter.Aufgebockt mit zunge im Mund,meine Titten begrabscht von fordernden Händen,schaute mich ein Paar belustigt aber auch entrüstet an.Ich schämte mich ein bisschen ja,aber gleichzeitig wollte ich Peter.Die ganze Welt sollte sehn,wie ich von ihm gefickt wurde.Es war mir egal.Ich flüsterte,Fick mich endlich.Die Zunge verschwand,noch etwas Speichel und schon Sekunden später,drängte er sich schmerzhaft in mich.Vollkommen egal.Meine Hüften warfen sich ihm entgegen und seine wilden Bewegungen und meine Lustschreie dauerten nur wenige Minuten,als er leicht in meine Schulter biss und sich in mir entleerte.Ich lies ihn schlaff werden und wir schwammen wieder zurück.Links von uns im Wohnwagen war Licht.Ich ging an Land,fand mein T Shirt und wir setzten uns schweigend auf unsere Stühle.Drüben ging das Licht aus und wenige Minuten später kam jemand rüber.Er stellte sich als Konstantin vor und setzte sich.Schnell wurde die Unterhaltung intensiver mit Wein und Bier,bis Konstantin auf die Begegnung ansprach,die wir hatten.Ach das warst du lachte ich.Ja ich wars und meine Frau war so entrüstet,das es keinen Sex gab und sie mit Schlafmittel bis morgen schlief.Danach wollte sie uns anzeigen wegen öffentlichen Ärgernisses.Aber es gäbe da eine Lösung.Ich verstand nicht was er meinte.Er verlangte,das ich mich entschuldigte,das er davon absehen könnte.Okay ich entschuldigte mich.Was wir jetzt machen sollen?

Peter nahm die Antwort ab und sagte zu ihm,Oli könnte dir einen blasen,wenn du willst,vielleicht willst du ihn Ficken?Er macht alles was du willst!Da war er wieder.Peter bestimmte über mich.So wollte ich das nicht.Auch wenn es wirklich geil mit ihm war,ich wollte das eigenständig machen und nicht als seine Hure Schwierigkeiten lösen müssen.Einen letzten Gefallen würde ich ihm machen,denn ich wollte nicht,das er hier weg musste.Während Peter mich und Konstantin reinschickte,blieb er draussen sitzen.Ich konnte es nicht fassen,nachdem was vorhin war.Als ich mich umdrehte,stand Konstantin da und hielt seinen kleinen Schwanz in der Hand.Ich ging auf die Knie und blies mit allem was ich konnte,ohne Lust seinen Schwanz,lies ihn kommen.Danach noch einmal,dann legte ich mich aufs Bett,wartete bis Peter kam,wehrte ihn ab und wartete bis er schlief,zog mich an,schnappte mir meine Sachen und lief in die Stadt und besorgte mir ein Bahnticket und schloss mit allem ab was war.Bis heute lies ich niemand mehr an mich ran,so enttäuschend war das Ende.Wenn ich es mir besorge,denke ich häufig an die geilen Stunden,aber bin standhaft.bis heute

 

  • Gefällt mir 3
Link zum Beitrag
Geschrieben

Die Geschichte ist erschreckend traurig 😟

Link zum Beitrag
Geschrieben

Schade ich glaube hier ist nur ein kleines Problem nicht gelöst worden und somit die schöne Beziehung zerstört worden

Link zum Beitrag
×
×
  • Neu erstellen...