Jump to content

Menschen und ihr Fetisch


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

ich habe gestern eine spannende doku über menschen und ihre Fetische gesehen. in der doku wurden 2 menschen begleitet ein fuss und schuhfetischist und ein Damenwäsche schnüffler. beide erzählten davon wie viel Geld für diesen Fetisch ausgegeben wird, und von ihrer Sammelleidenschaft. am anfang ertappte ich mich dabei das ich dacht urgs jetzt riecht der an den getragenen schuhen, dann erzählten die beiden von der Öffentlichkeit wie sie probieren diese Neigungen vor freunden und bekannten geheim zu halten und von ihrem grossen leidensdruck. und ich hatte ein schlechtes gewissen und ertappte mich selbst. 

da kam bei mir eine frage auf, wieso gibt es Fetische welche komplett akzeptiert werden in der community wie zb Latex, aber ein anderer Fetisch wie es anregend zu finden an einem getragenen höschen zu riechen ist verpönt. 

hier sieht man es ja häufig, jemand hat einen windelfetisch als Beispiel und bekommt die volle Breitseite, während eine frau im latexkleid als schön und sieht toll aus betitelt wird. 

wo macht ihr abstriche was sind für euch no gos und welche Fetische könnt ihr gut akzeptieren, habt ihr einen Fetisch und wenn ja wie bindet ihr ihn in eurern alltag ein? 

Geschrieben
Ich denke das hängt von der Gesellschaftlichen Akzeptanz ab.. Wie du auch Anfangs gedacht hast, dass es ein wenig schräg oder ecklig ist, denken viele wahrscheinlich genauso darüber. "Stinkefüße" sind eine Verbildlichung von unhygienisch sein. (wahrscheinlich für einen Großteil der Gesellschaft) viele Leute reflektieren sich aber nicht selbst und beharren auf den Standpunkt den sie eingeprägt haben. Ich finde jeder sollte nach seiner farcon Glücklich werden - du stehst auf Füße? Na gut.. Ich finde es auch bitter, dass die Gesellschaft nicht so offen sein kann aber andererseits geht's niemanden was an oder? In der Regel teilt man das ja nur Personen mit denen man enger in Kontakt steht.
Geschrieben
Ich glaube, man muss nicht das Umfeld oder die Gesellschaft fragen, sondern die Betroffenen müssen sich fragen, wie weit ist es einfach nur ein Faible oder ab wann wird es zur Sucht und der betroffene leidet darunter. Wie bei jeder Sucht, wird der Betroffene es wahrscheinlich als letzter wahrhaben wollen, aber letztlich ist doch einfach nur zu beurteilen, schadet es irgend jemanden oder tut man etwas ungesetzliches......? Wer mag schon beurteilen was "Normal" ist und was nicht? Steht doch auch in jedem Profil: "Vorlieben" - man muss eben nur das passende Deckelchen für seinen Topf finden. Und ob der eine Modellautos sammelt und der andere getragene Höschen........ Gruß an die Lesenden
Geschrieben
Ich persönlich stehe sehr auf Füße, nackt oder mit Socken. Was ich mir deshslb hier schon anhören konnte, ist wirklich daneben. Ich muss dieses auch in meinen Privaten Umfeld verbergen. Es ist manchmal traurig, wie Menschen darauf reagieren. Bei Instagram habe ich eine Seite für meine Vorliebe für Socken Fetisch. Dort schicken mir sehr viele Frauen und TS, aus Deutschland ihre Bilder und Videos. Nur zum teilen auf der Plattform. Nur hier und im Realen Leben, wird man dafür komisch angeschaut. Was ist so schlimm daran, Frauen in schönen Socken , erotisch zu finden?
Geschrieben
Verschiedene Fetische empfinden wir wohl als eklig weil wir es in der Kinderstube so gelernt haben. Dreckige stinkende Kleider gehören in die Wäsche, Windeln gehören in den Müll. Ich ziehe mal einen Vergleich mit Essen. In manchen Kulturkreisen ist es ganz normal Tiere/Insekten zu essen die wir niemals anrühren würden weil wir das so beigebracht bekommen haben. Das jemand dennoch solche Neigungen hat stört mich aber nicht und würde ich auch nicht verurteilen. Jeder so wie er es mag.
Geschrieben
Ich habe zum Glück eine tolle Frau die meinen Fetisch für Füße und den ledergeruch der Schuhe nicht nur akzeptiert,sondern auch noch geil findet. Vorher war es ein Problem für mich wo ich mir selbst die Frage stellte zum psychodoc zu gehen. Es ist eine ungemeine Erleichterung so akzeptiert zu werden. Ich kann mir gut vorstellen dass jemand mit einem ausgefallenen Fetisch sehr leidet. Mich wundert es da auch nicht dass man da eine Stange Geld für bezahlt um ihn zu befriedigen. Aber es gibt ja für alles einen Markt und es wäre den Leuten gegönnt so einen Partner oder Partnerin zu finden der es mitmacht.
Geschrieben
Ich denke auch das es eher ein Hygiene Ding ist. Während Latex Klamotten einfach nur Klamotten sind, sind getragene Unterhosen nun mal Bazillenhöhlen. Kann man natürlich mögen. Muss man aber nicht.
Geschrieben
Ich sehe das ähnlich wie einige zuvor, leben und leben lassen ist meiner Meinung nach die beste Devise. Ich könnte stundenlang glatte längere Haare betrachten, amüsanterweise unabhängig vom Geschlecht, wenn die Person dann mit den Haaren spielt, sitze ich völlig gebannt da. Daher finde ich jedwede Verurteilung als völlig abwegig.
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb Hase027:

Wo kam die Sendung?

ich darf leider keine fremdlinks hier abgeben sonst hätte ich es dir gern gesagt. vielleicht können uns die mods helfen wie und ob ich den link hier online setzten darf

Geschrieben

Mich würde mal interessieren, woher kommen diese Fetische und warum sind, wie mir scheint, davon fast ausschließlich Männer betroffen? Wurde dazu was gesagt in der Sendung @chaos_reigns? Oder verbergen das Frauen noch mehr?

Geschrieben (bearbeitet)

Sobald jemand eine Sache für sich als negativ, wie zB. eklig, findet, wird er von ihm für sich nicht mehr akzeptiert, was wohl auch verständlich ist. Nun liegt es aber an ihm selbst, ob er es tolerieren kann. Toleranz verbinde ich dabei mit der Begrifflichkeit des Gewährenlassens und der Duldsamkeit. Ich muss es weder selbst machen noch in meiner Nähe zulassen, um es tolerieren zu können. Ich akzeptiere also einige Dinge nicht, toleriere sie aber.

Da Akzeptanz Dinge beschreibt, die gemocht bzw. für sich selbst gebilligt werden, die Toleranz aber eher sagt "Kannst Du gern machen", sehe ich hier eine Unterscheidung

Für mich sind die no gos dort, wo es um strafbare Handlungen geht. Akzeptieren tue ich Dinge, die ich mag. Akzeptanz endet an meinem "Tanzkreis", tolerieren tue ich alles, was in den gesetzlichen Rahmen passt. 

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben
@rokksteady: auf jedem Handydisplay sind mehr Keime als auf einem Klodeckel ! Bazillen sind da auch eher nicht in der Unterhose, wenn dann Bakterien oder Viren, aber auch nur wenn die Person krank ist.Außerdem jeder Mann der gerne eine Frau leckt, nimmt ungefähr das gleiche auf. Der Geruch bei Unterhosen ist hat strenger, da ein Zersetzungvorgang eingesetzt hat.Frischer Schweiß riecht auch nicht, erst wenn er mit Sauerstoff in Berührun g kommt. Man muss das nicht mögen , aber ganz so eklig wie viele es sehen ist es auch nicht ( außer wenn sehr lang getragene Höschen oder welche mit zusätzlicher Garnitur gewünscht werden)
Geschrieben
vor 7 Minuten, schrieb WeißeLöwin:

( außer wenn sehr lang getragene Höschen oder welche mit zusätzlicher Garnitur gewünscht werden)

Meine Oma sagte dazu: "Wenn der Zwickel zum Koffergriff wird, wird es bedenklich."

Geschrieben
es ist die sozialisation in der wir uns alle bewegen: "dies ist falsch - dies ist richtig - mach das nicht - geh nicht in Dessous herum - oder mit nem Kerl ins Bett..." könnte man fortführen (lange). Dann kommt immer noch das Kopfkino dazu. Und häufig ist es auch noch so, dass man lieber über andere "herzieht" als über sich selber nachzudenken (oder zu sich selbst zu stehen,,,) viele Grüße
Geschrieben
So lange ein Fetisch niemanden weh tut und andere in der öffentlichkeit damit nicht belästigt werden, soll jeder das tun was er mag :-) Finde zum Beispiel, Füße und Socken geil, lässt sich immer toll einbauen wenn man zugange ist :-)
Geschrieben
Es gibt Verkaufsplattformen für alle möglichen Fetischobjekte, da bieten Frauen die merkwürdigsten und zT auch wirklich ekligen Dinge an für die es durchaus Nachfrage gibt.Käufer sind Männer.Was ich mich schon oft gefragt habe, warum haben soviele Männer einen Fetisch für solche Dinge ? Oder sind Männer eher bereit Geld dafür zu bezahlen und deshalb fallen einem deshalb hier eher auf ? Trauen Frauen sich weniger zu solchen Fetischen zu stehen ? Vielleicht kann jemand die Frage beantworten der auf Fetischseiten unterwegs ist. Wie ist da dasVerhältnis Männer-Frauen. Ich fände es auch aus psychologischer Sicht interessant wie entwickelt sich ein solcher Fetisch. Manche entwickeln sich sicher auch aus prägenden Erlebnissen, manche sind einfach 'angelegt' in der Person. Ich kann auch viel Verständnis aufbringen für ungewöhnliche Vorlieben, aber es gibt schon Dinge die für mich grenzwertig sind. Ich verurteile sie nicht, solange sie niemanden schaden, aber müsste mich nicht darüber austauschen.
Geschrieben
vor 8 Minuten, schrieb Hamburg-Swing:

 

Für mich sind die no gos dort, wo es um strafbare Handlungen geht. Akzeptieren tue ich Dinge, die ich mag. Akzeptanz endet an meinem "Tanzkreis", tolerieren tue ich alles, was in den gesetzlichen Rahmen passt. 

Es gibt Sachen, die toleriere ich nicht obwohl nicht strafbar. Sex mit Tieren ist leider nicht automatisch strafbar in Deutschland. Ich finde das absolut verwerflich. 

Geschrieben
Ich mag zwar einiges, aber nix übertrieben oder exzessiv. Im Alltag aber ist nix davon da... Wenn eine nette mollige Frau vor die Linse läuft, gugg ich gern...aber mehr tut sich da nicht...weder im Kopp noch im Hössle... Es ist der Augenblick der mir gefällt...
Johanna_Katharina
Geschrieben
vor 9 Minuten, schrieb Hamburg-Swing:

Meine Oma sagte dazu: "Wenn der Zwickel zum Koffergriff wird, wird es bedenklich."

:flushed::flushed::flushed: 

Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb chaos_reigns:

wo macht ihr abstriche was sind für euch no gos und welche Fetische könnt ihr gut akzeptieren, habt ihr einen Fetisch und wenn ja wie bindet ihr ihn in eurern alltag ein? 

Bei den Fetischen, die die Körperhygiene außer Acht lassen, die sehr geruchsintensiv sind, die meine Ekelgrenze erreichen, da bin ich raus. Die Frage kann ich aber so pauschal nicht beantworten. Es gibt Fetische, wie Nylons, die kann man gut in den Alltag integrieren. Und es gibt welche, die aufwendiger sind.

Geschrieben
vor 7 Minuten, schrieb biowoman:

Bei den Fetischen, die die Körperhygiene außer Acht lassen, die sehr geruchsintensiv sind, die meine Ekelgrenze erreichen, da bin ich raus. Die Frage kann ich aber so pauschal nicht beantworten. Es gibt Fetische, wie Nylons, die kann man gut in den Alltag integrieren. Und es gibt welche, die aufwendiger sind.

Das stimmt 👍💋

Geschrieben
also ich kann jeden Fetisch bei anderen akzeptieren...geht mich ja schliesslich auch nix an..kann ja auch niemandem vorschreiben was die Person anzieht oder als Haarschnitt hat...muss nicht jeden Fetisch bedienen oder ausleben..aber das steht auf einem anderem Blatt...Menschen die andere aufgrund ihres Fetisches runterputzen haben meiner Meinung mangelndes Selbstbewustsein und legen ein übergriffliches Verhalten an den tag...
×
×
  • Neu erstellen...