Jump to content
bijo62

Sklave

Empfohlener Beitrag

bijo62

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Der Sklave klingelt an der Tür. Die Herrschaften hatten Ihn zu sich bestellt.
Der Master öffnet , und lässt den Sklaven rein.
„ Zieh Dich aus „ kam der kurze Befehl. Der Sklave zieht sich aus und folgt dem Master.
Im Wohnzimmer sitzt die Herrin am Tisch, auf dem noch das Frühstück steht.
„ Du bist 2 Minuten zu spät“ schimpft die Herrin. Sie trägt einen Bademantel der bis knapp unter Ihren Po reicht. Ihre Brüste sind zu sehen denn Sie hat den Mantel nicht richtig geschlossen.
„ Was glotzt Du mir auf die Titten“ schreit Sie den Sklaven an. „ Du bist wohl schon wieder geil“
Aber jetzt kommt erst mal die Arbeit. Du putzt die gesamte Wohnung, fang hier im Wohnzimmer an.
Der Master und ich gehen nochmal ins Bett.
Sie steht auf und stellt sich direkt vor den Sklaven. Sie öffnet den Mantel ganz und der Sklave bekommt sofort eine Latte.
„ Na schau da wird der kleine munter“ lacht sie den Sklaven an. Dann kneift Sie fest in beide Brustwarzen des Sklaven und dreht diese Schmerzhaft um. Dabei sagt Sie „ Ich habe Dir gesagt du sollst mir nicht so auf die Titten glotzen“
Schmerz verzehrt stammelt der Sklave „ Verzeihung Herrin“
Die Herrin geht Richtung Schlafzimmer und der Master , der die ganze Zeit im Türrahmen stand und zuschaute, folgt Ihr . Der Sklave beginnt mit dem Aufräumen.
Er hört wie die Herrschaften sich unterhalten als die Schlafzimmertür aufgeht. Der Master kommt raus geht zum Kühlschrank und holt eine Flasche Sekt heraus und zum Sklaven sagt er:
„Mach mal schneller Wir müssen gleich noch einkaufen gehen. Aber sag mal warum hängt der Sklavenschwanz den so? Macht Dich das nicht geil für die Herrschaften zu putzen? Na dann los wichs mal schön den Schwanz. Wenn ich dich nochmal erwische ohne Latte dann steck ich Dir einen Plug in den Arsch. Verstanden!
„ Ja Master“ antwortet der Sklave und beginnt sofort seinen Schwanz hoch zu wichsen.
Der Master geht ins Schlafzimmer. Der Sklave macht Flur und Küche sauber. Er hört aus dem Schlafzimmer eindeutige Geräusche und versucht einen Blick durch das Schlüsselloch zu werfen.
Doch als er gerade seinen Kopf an der Klinke hat ,öffnet sich die Tür. Erschrocken zuckt er zurück und die Herrin steht nackt vor Ihm und sagt:“ Na hat die Sklavensau gelauscht. Der Master hat mich geil durchgefickt. Komm mit ins Bad ich gehe Duschen und kannst derweil das Bad sauber machen.
Der Sklave folgt Ihr sofort. Er ist richtig Geil. Die Herrin setzt sich auf das Klo und lasst laufen.
Dieses Geräusch macht den Sklaven so geil das schon erste Tropfen aus seinem Schwanz kommen.
Das bleibt auch der Herrin nicht verborgen.
„ Was bist Du doch für eine perverse Sau? Macht Dich Geil, wenn ich Pisse?“ sagt Sie
„ Ja Herrin“ antwortet der Sklave.
„ Na dann komm her Du darfst mich sauber lecken. Die geile Ficksahne von dem Master klebt bestimmt auch noch dran.“
Der Sklave krabbelt zur Herrin und beginnt Sie sauber zu lecken in diesem Moment kommt der Master rein.


  • Gefällt mir 1
jobe
Geschrieben

bitte weiter so. fängt gut an.


Geschrieben

Fortsetzung wird erwartet


sub_sl
Geschrieben

Nach dem schönen Anfang freut man sich doch auf die Fortsetzung.


bijo62
Geschrieben

Der Master geht zu dem Sklaven und greift ihm durch die Beine an seinen Schwanz und beginnt ihn zu wichsen. Der Sklave stöhnt auf.
Die Herrin schubst Ihn weg und steht auf. Als der Sklave kurz vor einem Orgasmus steht, hört der Master auf.
"Wir gehen jetzt duschen und Du machst in der Zeit das Schlafzimmer sauber. Wenn wir geduscht haben und ins Schlafzimmer kommen, ist das schön sauber!
Verstanden?" befiehlt der Meister.
Sofort macht sich der Sklave auf den Weg.
Der Sklave saugt gerade den Boden als die Tür auf geht. Die Herrin steht angezogen im Türrahmen. Sie trägt eine Bluse die Sie bis oben geschlossen hat,einen kurzen Rock und Stiefel. Ihre prallen Titten spannen die Bluse sehr aus, so das man ein klein wenig zwischen den Knöpfen nackte Haut sehen kann.
" Komm her" sagt Sie und der Sklave macht den SAuger aus und geht zur Herrin
" Wir fahren jetzt weg. Du wirst diesen Cockring tragen." erkärt Sie und gibt dem Sklaven einen Stahlring. Der Sklave nimmt den Ring entgegen und versucht Ihn überzustreifen. Es geht aber nicht weil der Sklavenschwanz steht. Die Herrin lacht und ruft den Master. Der kommt und sagt" Ist der Sklave zu geil für den Ring? Ich habe da was mitgebracht".
er hält einen Beutel Crasheis in der Hand. Die Herrin nimmt den Beutel und drückt Ihn fest auf den Sklavenschwanz samt Eieren. Der Sklave zuckt zusammen und sofort wird der Schwanz klein. Die Herrin macht das so lange bis nur noch ein kleiner verschrubbelter Sklavenschwanz zu sehen ist.
" Jetzt wird es gehen." lacht Sie. Fast Mühelos bekommt der Sklave jetzt auch den Ring über Schwanz und Eier.
Die Herrin steht noch vor dem Sklaven. Sie tritt dicht an Ihn heran, langsam beginnt Sie die Bluse zu öffnen. Der Sklave bekommt sofort wieder einen Steifen Schwanz, er füllt sich schnell mit Blut und durch den zu kleinen Cockring verfärbt sich der Schwanz lila und fängt an weh zu tun.
Der Sklave wendet seinen Blick ab um nicht noch geiler zu werden. Doch die Herrin befiehlt ihm Sie anzuschauen. Dann beginnt Sie seine Brustwarzen zu lecken. Der Sklave stöhnt laut auf. Der Schwanz regt sich nach oben und schmerzt jetzt richtig, Die Herrin hört auf und sagt " Los anziehen Du fährst uns.Ich habe noch ein paar Regeln für Dich.
1.) Du machst nur das was Wir Befehlen
2.) Du sprichst nur wenn Du gefragt wirst
3.) Du gehst immer ein paar Schritte hinter uns
4.) Du nennst uns in der öffentlichkeit CHEF und Chefin
Hast Du das verstanden?
" Ja Herrin" sagt der Sklave der nun angezogen vor der Herrin steht.
Der Sklave öffnet die Haustüre und die Herrschaften verlassen das Haus. Der Sklave geht zum Auto und öffnet die hintere Tür. Die Herrschaften steigen ein. Der Sklave setzt sich an Steuer.
" Fahr nach Köln zur Schildergasse" befiehlt der MAster.
Der Sklave fährt los. Auf der Autobahn beginnt der Meister der Herrin die Bluse aufzumachen. Er holt Ihre Titten raus.
Der Sklave sieht das natürlich im Rückspiegel und sein Schwanz wird wieder schmerzhaft groß.
„ Kurz vor Köln kommt ein Rastplatz. Fahr da raus“ befiehlt der Master.
Kurze Zeit später kommt der Rastplatz. Der Sklave fährt raus und parkt den Wagen direkt vor dem WC Haus. Einige Männer laufen auf dem Platz herum und einige kommen neugierig auf das Auto zu.
Einer stellt sich sofort vor die Seitenscheibe als er erkennt das die Herrin ihre Titten zeigt, er packt seinen Schwanz aus und fängt an zu wichsen.
Der Master zeigt dem Sklaven das er sich auf den Beifahrer Sitz setzen soll. Der rückt rüber. Dann öffnet der Master die Scheibe und sagt „ Wenn Du Bock hast kann Dir unser Sklave den Schwanz blasen. Der Kerl nickt und sofort macht der Sklave auch sein Fenster runter. Der Mann tritt an die Beifaher Tür und hält seinen Schwanz hinein. Der Master sagt „ Los blas Ihm den Schwanz Du Drecksau. Da stehst Du doch drauf“.
Der Sklave fängt an den Schwanz zu blasen. Der Sklave bläst gut und schnell so das der Schwanz anfängt zu pochen. Da zieht der Mann den Schwanz aus dem Sklavenmaul und wichst ihn kräftig.
Er spritz eine riesenladung Sperma in das Gesicht des Sklaven.
Dann kommt der nächste und so muss der Sklave einige Schwänze leer blasen. Dann fahren Sie weiter. In Köln angekommen will Die Herrin Shoppen gehen. Sie befiehlt dem Sklaven er solle in Kaufhof Parkhaus fahren.
Sie parken und die Herrschaften warten bis der Sklave Ihnen die Türe öffnet,
Dann gehen Sie zur Schildergasse.
„ Da vorne ist ein Cafe. Wir werde dort jetzt einen Kaffee trinken gehen. Du wartest vor dem Laden auf uns.“ sagt die Herrin und die beiden gehen in das Cafe.
Eine halbe Stunde steht der Sklave vor dem Cafe dann erhält er eine SMS
„ Du kommst jetzt rein und gehst zur Kellenerin und sagst Ihr das Du unsere Rechnung bezahlen willst. Dann zahlst Du und gehst raus.“
Der Sklave geht in das Cafe und schaut nach der Kellnerin. Als er Sie erblickt geht er hin und spricht mit Ihr. Sie ist verwundert aber sagt was er zahlen muss. Der Sklave zahlt und geht:
Kurz darauf kommt auch die Herrschaft wieder raus. Sie gehen durch die Strasse und schauen sich um.
Dann gehen Sie in den Kaufhof und dort dann in die Unterwäsche Abteilung Die Herrin schaut sich um und schnell steht eine Verkäuferin neben Ihr. Die fragt ob Sie helfen kann aber die schüttelt den Kopf.
Dann gehen Sie weiter. Nach etwas Entfernung von der Abteilung rufen Sie den Sklaven zu sich.
„ Hast Du die Verkäuferin gesehen? Die ist doch richtig Geil, oder? Du gehst jetzt zu hier hin und bittest Sie Dich zu beraten. Du wirst Ihr sagen das Du einen BH für Dich haben willst.“ sagt die Herrin und grinst. „ Das wird bestimmt lustig. Du wirst aber keinen BH kaufen. Du wirst Ihr erzählen was Du für ein kleiner Sklavenwurm bist und das Du gerne beschimpft und erniedrigt wirst. Damit Du uns nicht bescheißt wirst Du uns auf dem Handy mithören lassen.
Damit hat der Sklave nicht gerechnet und schaut die Herrin fassungslos an.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Fortsetzung wird erwünscht


bijo62
Geschrieben

Wie befohlen, macht sich der Sklave auf den Weg. Er ruft das Herrscherpaar an und hält das Handy in der Hand damit Sie alles mithören können.
Er kommt in der Abteilung an und die Verkäuferin kommt auf Ihn zu und fragt ob Sie helfen kann. Der Sklave hat Mühe seinen Blick von Ihren herrlichen Brüsten abzuwenden. Sie bemerkt das natürlich und fragt etwas Wütend nochmal " kann ich Ihnen helfen"
Doch der Sklave bringt nur ein " Nein Danke" heraus und geht weg. In sicherem Abstand nimmt er das Handy ans Ohr.
" Hallo" fragt er schüchtern
" Das war wohl nix." hört er die Herrin schimpfen. " Komm zurück zu uns"
Der Sklave geht zu seinem Herrscherpaar. Als er ankommt und vor der Herrin steht schlägt diese Ihm mit der flachen Hand ins Gesicht.
" Erst erzählst Du uns was für ein tabuloser Sklave Du bist und wenn es dann darauf ankommt ziehst Du deinen Schwanz ein." schimpft Sie." Los, wir fahren wieder".
Sie gehen gemieinsam zum Auto.
" Fahr uns nach Hause" befiehlt der Master.
Der Sklave fährt los.
Als Sie die Wohnung des Herrscherpaares betreten sagt der Master.
" Bleib hier im Eingang stehen".
Kurze Zeit später ist der Master wieder da und drückt den Sklaven einen Zettel in die Hand.
" Hier geh das einkaufen" aber beeil dich."
Der Sklave fährt los. Auf dem zettel steht genau was die Herrschaften wollen und wo es einzukaufen ist.
Als der Sklave vom Einkaufen wieder da ist darf er seine Einkäufe auspacken und die Herrin zeigt ihm wo alles hinkommt.
" Jetzt darfst Du nach Hause fahren" sagt die Herrin.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Setze es fort


bijo62
Geschrieben

Es ist 18 Uhr und das Sklavenhandy klingelt. Der Sklave geht dran und die Herrin sagt " Du bist um 19 Uhr bei uns"
Pünktlich klingelt der Sklave an der Tür. Der Master öffnet die Tür und der Sklave betritt die Wohnug.
" Ausziehen" bestimmt der Master" Da Du heute morgen so Jämmerlich versagt hast wollen wir Dir noch eine Chance geben.
Der Master geht ins Wohnzimmer und der Sklave folgt. Die Herrin sitzt auf der couch Sie trägt noch die selben sachen wie morgens.
"Wir haben Hunger und Du darfst uns zum abendessen einladen" sagt die Herrin und deutet dem Sklaven an er solle sich umdrehen. Nun da der Sklave mit dem Rücken zu Ihr steht sagte Sie " Bück Dich" der Sklave bückt sich nach vorne.
" Ich werde Dir jetzt einen Plug in deinen Arsch schieben und der bleibt drin" dann schiebt Sie langsam den Plug in den Arsch bis der komplett drin ist. Der Sklave fühlt den Plug sehr heftig in seinem Arsch.
Dann steht die Herrin auf, Sie prüft nochmal ob der Plug und der Cockring noch richtig sitzt.Sie prüft so gründlich das der Schwanz anfängt groß zu werden. Was dem Sklaven sichtlich schmerzen bereitet. Der Master zwirbelt noch zur Verstärkung die Brustwarzen.
Dann darf sich der Sklave anziehen und Sie fahren los.
Die Herrschaften mehmen wieder hintem im Auto platz und sagen wo Sie gefahren werden wollen.
Kurze Zeit später stehen Sie vor einem Restaurant. Es sieht nicht sehr einladend aus und als Sie reinkommen stellen Sie fest das Sie die einzigen Gäste sind. Der Sklave muss sich an einzelnen Tisch setzten und die Herrschaften nehmen sich einen anderen Tisch.
Die Kellerin hat auch schon bessere Tage erlebt Sie sieht abgearbeitet aus. Die 60 hat Sie locker überschritten und ist gut dabei was das Gewicht betrifft. Was Sie aber nicht davon abgehalten hat eine Bluse anzuziehen die Ihre großen Titten nur spärlich verhüllen.
Sie geht zu erst zu den Herrschaften.
" Was darf ich Ihnen bringen?" fragt Sie freundlich. Die Herrschaften bestellen 2 Bier und Schnitzel mit Bratkartoffeln.
Als die Kellnerin sich abwendet um zu dem Sklaven zu gehen sagt die Herrin
" Den brauchen Sie nicht zu fragen. Er ist unser Sklave und bekommt ein Glas Leitungswasser und bringen Sie ihm zu essen, was immer die Küche übrig hat.
Die Kellnerin zuckt mit den Schultern und geht. Kurz darauf kommt Sie mit den Getränken wieder. Sie stellt den Herrschaften das Bier hin und die Herrin nimmt das Wasserglas des Sklaven und spukt hinein,der Master lacht und macht das selbe.
Die Herrin gibt das Glas der Kellnerin und sagt. " jetzt können Sie es dem Sklaven bringen und wenn es Ihnen Spass macht spucken Sie auch noch rein."
Die Kellnerin scheint das nicht sonderlich zu verwunderen Sie geht zum Tisch des Sklaven und bevor Sie das Glas abstellt lässt Sie Ihre Spucke langsam in das Glas laufen.
"Wohl bekommst" lacht Sie und Stellt das Glas ab. Der Sklave würde am liebsten im Erdboden versinken. Doch die Herrin ruft rüber " Na dann Prost und schön alles auf EX" und lacht laut.
Widerwillig setzt der Sklave das Glas an und trinkt es komplett aus.
Auch die Herrschaften trinken Ihr Bier auf Ex aus und bestellen gleich ein neues. Die herrin steht auf und geht zum Tisch des Sklaven dort nimmt Sie das Glas und geht weg. Als Sie wieder kommt stellt Sie dem das Glas wieder auf den Tisch. Nun ist es Voll mit Natursekt. Die beiden haben jetzt auch wieder ein frisches Bier da stehen und der Sklave ahnt schon was kommt.
Die Herrin prostet dem Sklaven Wortlos zu. Der Sklave nimmt das Glas und trinkt es auf EX aus.
Die Herrschaften lächeln zufrieden.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Die Geschichte nimmt doch bestimmt auch mal wieder interessantes fahrwasser auf


bagarozy
Geschrieben

Würde so etwas gerne mal erleben zwar nicht alles was dort geschrieben steht aber einiges.
Wenn es ein Paar oder sogar eine Frau in meiner nahe gibt meldet euch doch bitte bei mir


Gruß Bagarozy


Geschrieben

Schade das die Geschichte nicht weiter geht


×
×
  • Neu erstellen...