Jump to content
dwt34

Erlebnisse auf meinem Weg zur Hure, ein langes Wochenende

Empfohlener Beitrag

dwt34

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich bin die Raphaela, habe mittlerweile einige Jährchen in den Stöckelschuhen. Wie einige inzwischen aus meinen Geschichten erfahren haben, liebe ich sowohl den romantischen Blümchensex wie auch die schnelle Nummer zwischendurch. Bei dieser Geschichte handelt es sich um reale Erlebnisse auf meinem Weg zur Hure, welche zu einem Teil von mir wurden. Viel Spass beim Lesen.

Paul hatte für mich in der Zwischenzeit ein weiteres fickfreudiges Wochenende organisiert, an welchem ich mich in zwei Nächten einem guten Duzend Freier verkauft habe. Alle hatten ihren Spass an mir, Paul hatte am Sonntag auch keinen Saft mehr im Rohr und mir machte das Leben als Prostituierte auch viel Freude. Ein rundum gelungenes Wochenende also.
Paul informierte mich schon kurz danach, dass mich ein Männerverein für den Freitagabend drei Wochen später buchen möchte. Es seinen alles Schüler aus derselben Abschlussklasse, welche sich alle fünf Jahre treffen und ihr 25 jähriges Jubiläum gebührend feiern möchten. Dazu haben sie ein Waldhaus in der näheren Umgebung gemietet. Ich sagte ihm zu und wir vereinbarten, dass er für den Donnerstag und den Samstag am selben Wochenende auch noch Buchungen entgegennehmen könne.

Vor einiger Zeit entdeckte ich einen Erfahrungsbericht einer TV aus Deutschland im Internet, welche sich mit medizinischer Lösung die Brüste aufspritzt. Eine temporäre Möglichkeit, die nach einigen Tagen durch den Körper wieder abgebaut wird. Dieser Bericht hat mich beim ersten Entdecken bereits fasziniert und ich wollte es schon lange einmal ausprobieren wie die Wirkung auf mich selbst und andere ausfällt. Da sich meine Silikoneinlagen auch schon das eine oder andere Mal bei Gang Bang gelöst und unkontrolliert aus meinem Dekolleté verabschiedet haben, erscheinen mir Brüste welche sich nicht selbstständig machen ideal für den Abend mit dem Männerverein.

So beschliesse ich, einen ersten Versuch zu machen an einem der Wochenenden vor meinem nächsten Einsatz als Hure. Ich informiere mich bei einem befreundeten Arzt über die notwendigen Mittel, Risiken und was es alles zu beachten gibt. Er sieht keine grösseren Risiken, sofern man die Hygiene ernst nimmt und die Menge nicht übertreibt. Bei dieser Gelegenheit offeriert er mir, mich bei meinem ersten Versuch zu unterstützen und wir verabreden uns für den Freitagabend. Um meiner Brust bereits eine Grundform zu geben, beginne ich eine Stunde vor seinem Besuch mit den Saugglocken. Als er eintrifft, sind die Position und die Form bereits erkennbar, was es uns leichter macht, die Salzlösung punktgenau einzuspritzen. Wir entscheiden uns für eine Füllung von 250 Ml pro Seite, ein Wert der verspricht eine glaubwürdige Körbchen Grösse auszufüllen und auch dem Gewebe die Möglichkeit zur Rückbildung geben soll.

Meine Brüste fühlen sich richtig gut an, Berührungen fühlen sich empfindlicher an als vorher und mit einer natürlich anmutenden Tropfenform sehen die Brüste auch noch ganz gut aus. Nach drei Tagen hat sich die Füllung von selbst abgebaut und meine gewachsene Brust ist wieder hergestellt. Ich bin erstaunt, wie problemlos dieser Test ausgefallen ist und entschliesse mich, das folgende Wochenende bei Paul mit natürlichen Brüsten aufzutauchen.

Meine Vorbereitungen auf das bevorstehende Wochenende umfassten, nebst dem Aufspritzen der Brüste, das Packen meines Köfferchens, diesmal mit einigen Dessous, Nylons, Kleidern und Schuhen zusätzlich. Ebenso legte ich einen herbstlichen Mantel, eine etwas grössere Tasche und eine Schale mit einer Auswahl an Gummis bereit. Die Gummis, da ich nicht wusste wie der Männerverein zum Thema AO Sex steht.
Für meine Fahrt zu Paul an diesem sonnigen Herbstnachmittag trug ich unter einem sommerlich geblümten Kleid einen beige farbigen Satin BH sowie passende Panty und Hemd. Ich trug ein dezentes Make Up und rot lackierte Nägel. Meine Füsse steckten in 8 Zentimeter hohen Sandalen mit feinen in passendem Blumenmuster bedruckten Riemchen.

Auf halbem Weg ruft mich Paul an und erklärt mir, dass er sich um eine halbe Stunde verspäten wird. Die zusätzliche Zeit nutze ich um an einer Raststätte einen Kaffee zu trinken. Während dem Weg über den Parkplatz wehte ein schwacher Wind, mein Kleid streicht zart um meine Beine und mir läuft ein wohliges Kribbeln über meinen Rücken. „Hallo Raphaela, schön Dich zu sehen, siehst scharf aus“ spricht mich Alberto an. Alberto, den ich vor einiger Zeit bei einem Onlinedate kennengelernt habe. „Salü Alberto, welche Überraschung Dich zu sehen“. „Wie ich Dich über den Platz gehen gesehen habe, wie der Wind Dein Kleid angehoben hat, das hat mich richtig scharf gemacht. Ich könnte Dich auf der Stelle vernaschen“. Ich hacke mich bei ihm unter und sage: „Na dann komm, ich habe noch ein wenig Zeit, suchen wir uns ein ruhiges Plätzchen, mit Dir hat es bisher immer grossen Spass gemacht“.


  • Gefällt mir 1
dwt34
Geschrieben

Bei einem etwas abseits gelegenen Tisch zieht mich Alberto ganz nah zu sich hin und küsst mich intensiv auf den Mund. Seine Zunge sucht sich den Weg zwischen meine leicht geöffneten Lippen. Sein Schwanz drückt gegen meine Beine während ich mit einer Hand seine Hosen öffne um seinem Freudenspender Platz verschaffen. Mit meiner Hand wichse ich ganz langsam seinen prallen Ständer. Albertos Hände finden den Weg unter mein Kleid, streifen meinen Panty herunter und streicheln fordernd über meinen Po.

Ich drehe mich um, stütze mich am Tisch ab und strecke meinen Po Alberto entgegen, während er den Saum meines Kleides anhebt und seinen Schwanz an meinem Fickloch ansetzt. Er schiebt ihn mit kleinen Stössen bis zum Anschlag mich hinein, einen Augenblick welchen ich immer wieder besonders intensiv wahrnehme und geniesse. Alberto weiss das und wartet einen Moment bis er mich zuerst mit sanften und dann mit immer schnelleren und heftigeren Stössen fickt. Schon nach kurzer Zeit spüre ich, wie sein Schwanz zu zucken beginnt und sich mit einer sich wohlig ausbreitenden Wärme in mich entlädt. Ich lasse es mir nicht entgehen, seinen kleiner werdenden Schwanz zu säubern.

Auf unserem Weg zurück zum Parkplatz bedanke ich mich bei Alberto für das Quickie und wir vereinbaren, uns demnächst wieder einmal zu treffen.

Paul begrüsst mich bei meiner Ankunft mit den Worten: „Salü Raphaela, hübsch siehst Du aus und Deine Füsse mit den rot lackierten Nägeln kommen ohne Strümpfe auch gut zur Geltung. So ohne Strümpfe, so habe ich Dich hier noch nie begrüsst, da möchte ich doch gleich erkunden wie sich das anfühlt“. „Nur zu, bis ich mich für den ersten Kunden bereit machen muss, gehöre ich ganz Dir“. Paul gibt mir einen Kuss und flüstert mir ins Ohr: „Mir geht das Bild nicht aus dem Kopf, wie ich Dich das letzte Mal hier im Flur vor dem Spiegel gefickt habe, komm lass es uns hier als erstes treiben“. Er geht in die Knie, streichelt mir über die mit fein duftender Lotion geschmeidig gemachte Haut und küsst meine Beine während sein Kopf unter meinem Kleid verschwindet. Während er mein Panty langsam heruntergleiten lässt, dreht er mich sanft um. Seine Küsse gehen immer weiter meinen Beinen nach oben, bis sie schliesslich an meiner Po Spalte angelangt sind. Sanft zieht er die Backen auseinander und liebkost mein Löchlein. Ein zufriedenes Brummen dringt an mein Ohr während sich seine Zungen immer wieder den Weg in mein Lustzentrum findet. Ich geniesse es, auf diese Art liebkost und Verwöhnt zu werden und spüre wie sich eine wohlige Wärme und ein ganz entspanntes Gefühl in meinem Becken ausbreitet.

Langsam steht Paul auf, öffnet den Verschluss meines Kleides und streift mir die Träger von meinen Achseln. Das Kleid gleitet zu Boden und ich spüre wie sich Paul an meinen Rücken schmiegt, sein Schwanz sich zwischen meine Beine drängt und Pauls Hände mein Becken sanft umfassen. „Albertos Saft schmeckt gut und so wie es scheint, hat er Dich vorhin schön eingeritten. Ja genau Alberto hat mich vorhin angerufen und mir erzählt wie ihr euch zufällig über den Weg gelaufen seit“. Während ich meine Beine leicht spreize, sage ich Paul: „Komm, steck ihn rein und ficke mich, ich brauche Dich jetzt und will Dich spüren“. Paul lässt sich nicht zweimal bitten, setzt seinen Schwanz an und schiebt ihn mir in einem Zug bis zum Anschlag in meinen Po. Ohne Unterbrechung fickt er mich hart und schnell, in einer Form und Heftigkeit, die es nahelegt, dass er wohl ein wenig Eifersüchtig auf Alberto ist. Seine Eifersucht hemmt ihn wohl auch ein wenig und er müht sich viel länger als sonst damit ab, bis er abspritzen kann. Ein Glück für mich, denn seine Liebkosungen an meinen Beinen und meinem Po haben ihre Wirkung entfaltet und ich spüre wie mein Bauch zu kribbeln beginnt, mein ganzer Körper empfindlicher wird und ich mich auf einen schönen langsam ansteigenden Orgasmus zubewege. Ein Ereignis welches ich bisher immer auf dem Bett liegend geniessen durfte. Stehend im Flur vor einem Spiegel, das gab es bisher noch nie. Ganz am Rande meiner Wahrnehmung realisiere ich, wie es Paul kommt und er sein Sperma in mehreren Schüben in mein Becken spritzt. Da Paul meine Reaktionen auf einen Analen Orgasmus kennt, hält er mich fest und schaut, dass ich keine unkontrollierten Sachen mache bei meinem Höhenflug.


  • Gefällt mir 1
dwt34
Geschrieben

Als ich wieder einigermassen bei Sinnen bin, realisiere ich, dass Pauls Schwanz immer noch hart ist und in meinem Po steckt. „Es macht mich richtig Geil, wenn Du so abgehst wie eben, mein Schwanz wurde gleich wieder hart und ist bereit für die nächste Runde.“ Kaum ausgesprochen, fickt Paul weiter. Diesmal sanfter, ruhiger und spürbar ohne Eifersucht und auf Genuss ausgelegt. Ich geniesse es, Paul im Spiegel zuzusehen und sein lüsternes Lächeln im Gesicht zu sehen. Sein Ficken geniesse ich ebenso, es ist richtig schön zu spüren wie sein Schwanz in meinen Po gleitet und ich ihm damit Freude bereiten kann. Um einen Analen Orgasmus zu kriegen muss ich so von hinten und im Stehen wohl etwas härter gefickt werden, denn ich spüre keine weiteren Anzeichen für einen Höhenflug. Eigentlich schade, jedoch ist es immer ein spezielles Erlebnis und soll auch einen speziellen Platz einnehmen. Da ich Paul noch nichts davon erzählt habe, dass ich dieses Wochenende ohne Silikoneinlagen unterwegs bin, führe ich Pauls Hände an meine Brüste, lasse ihn meine Haut spüren, wie von alleine fängt er an, meine Warzen zu zwirbeln und die Rundungen zu streicheln. Nach einiger Zeit spüre ich wie sich das Ficktempo verändert, sein Schwanz bäumt sich auf und Paul entlädt seine Energie in meinen Po. Ich drehe mich Paul zu, bedanke mich bei ihm für diesen aufregenden Fick und kümmere mich um den erschöpften Schwerarbeiter. Mit sanften Berührungen mit Zunge und Lippen säubere ich Schaft, Eichel und Sack von der speziellen Mischung aus zwei verschiedenen Spermien.

Als mir Paul in mein Kleid hilft, realisiert er, dass es kein Silikonkissen, sondern meine Haut zu spüren bekommen hat. „Wow, was hast denn Du gemacht, das fühlt sich wie eine echte Brust an und sieht verdammt scharf aus!“ Während wir in die Küche gehen um das Programm dieses Wochenendes bei einem Kaffee zu besprechen, erkläre ich ihm weshalb und wie ich zu echten Brüsten gekommen bin. Heute erwartet mich eine bunt gemischte Kundschaft, mehrheitlich ohne besondere Wünsche. Ein Freier möchte von mir gefickt werden, ein weiterer Freier möchte meinen Schwanz blasen und die ganze Sahne ins Gesicht gespritzt bekommen. Und um Mitternacht haben sich die zwei Brüder angemeldet, welche mich auch schon gemeinsam gefickt haben. Morgen steht der Männerverein auf dem Programm. Paul informiert mich, dass diese Herren vor 25 Jahren gemeinsam den Mittelschulabschluss gemacht haben und an einer ihrer Partys den ganzen Abend von einer Prostituierten verwöhnt wurden. Das lassen sie nun regelmässig wieder aufleben und engagieren jeweils eine Prostituierte für die jährlichen Treffen. Am Samstagnachmittag hat sich ein Pärchen Angemeldet welches regelmässig Gang Bang Partys veranstaltet und von Paul zu einem Gespräch über eine mögliche Zusammenarbeit eingeladen wurde. Vom frühen Abend an sind wieder Freier auf dem Programm, und als Abschluss ein Kollegenkreis welcher sich öfters eine Hure teilen.

Die Zeit verrinnt wie im Fluge und ich muss mich bereits fertigmachen für den ersten Kunden. Ich räume noch schnell meine Sachen in die Schränke des Büros. Für den ersten Freier wähle ein schwarzes, Spitzenbesetztes Set mit BH, String und Straps Gürtel, Schwarze Nahtnylons, schwarze High Heels mit Fesselriemchen und ein kleines Schwarzes aus. Das Kombiniere ich mit einem verruchten Make Up, einem schwarzen Satinband um den Hals und grossen Creolen an den Ohren. Um das Handgelenk trage ich fünf leichte Armreifen, welche bei jeder Bewegung klimpern. So bereitgemacht, gehe ich zu Paul ins Wohnzimmer und präsentiere mich seinen Fachkundigen Augen.

Paul stösst einen anerkennenden Pfiff aus und springt freudig erregt von seinem Sitzplatz auf. „Wenn sich Dein erster Kunde nicht schon für die nächsten Minuten angemeldet hätte könnte ich mich nicht halten und würde Dich auf der Stelle vernaschen“. Paul führt mich noch kurz ins Schlafzimmer um mir zu zeigen, wie er es diesmal bereit gemacht hat. Wie schon das letzte Mal hat sich Paul grosse Mühe gegeben, um ein geschmackvolles Ambiente herzustellen. Blumen, fein duftende Kerzen und passende Bettwäsche. Paul zieht eine Schublade auf und ein ganzes Sortiment Spielzeuge kommt zum Vorschein. Von Dildos, Doppeldildos, Vibratoren, Paddeln, Handschellen bis zu Bondage Seilen ist eine schöne Kollektion vorhanden. Es wird sicher richtig Spass machen, alle Teile ausgiebig zu testen.

Kaum ist unser Rundgang zu Ende, klingelt es bereits an der Türe. Paul führt einen Mann in fortgeschrittenem Alter herein. Sein Auftreten ist gepflegt, er ist jedoch der Typ Mann, den man vergisst sobald er zur Tür raus ist. Er begutachtet mich mit den Augen und den Händen, Zieht sich seine Kleider aus und bittet mich, mein Kleid ebenfalls auszuziehen, die Dessous jedoch anzubehalten.
Ich nehme seinen schlaffen Schwanz in die Hand, knie mich hin und fange an ihn sanft anzublasen und grösser zu machen. Sanft umspielt meine Zunge seine Eichel, meine Lippen umschliessen den Schaft und meine Hände kneten ihm die Eier. Die Bemühungen zeigen Wirkung und sein Schwanz wächst zu einer durchschnittlichen Grösse heran. Er dirigiert mich aufs Bett, schiebt den String zur Seite und nimmt mich im Doggy Style. Seine anfängliche Zurückhaltung weicht ganz und er fickt mich hart und schnell. So schnell, dass er schon nach kurzer Zeit seinen Saft in meinen Po spritzt. So schnell wie er abgespritzt hat, so schnell ist er auch wieder verschwunden. Ich ziehe mein Kleid wieder an und gehe ins Wohnzimmer wo ich auf meinen nächsten Freier warte.

Paul lässt keine Gelegenheit aus und kann seine Finger nicht von meinem Dekolleté lassen. Auch ich empfinde seine Berührungen als angenehm und stimulierend. Ich geniesse jeden Augenblick den er mir widmet.

Mein nächster Besucher, ein zirka dreissig Jähriger Mann mit einem gepflegten Auftreten in sportlich eleganter Kleidung will mir in die Augen sehen, wenn er mich nimmt wie ein Mädchen. Durch seinen relativ langen Schwanz und die gemächliche Art in der er mich vögelt, ist es ein Genuss, zu sehen wie seine Geilheit zunimmt und sich ein verklärter Blick einstellt als er auf seinen Höhepunkt zugeht. Mit einem leisen Brummeln entlädt er sich in mir und sinkt zufrieden auf meine Brust. Ein wahrer Genuss, zu sehen wie es mir gelingt diesem Mann eine schöne Zeit zu schenken und ihn mit tiefer Befriedigung zu geben.

Ich empfange an diesem Abend noch weitere vier Männer unterschiedlichen Alters und mit unterschiedlichen Vorlieben. Ich bin erstaunt und fast ein wenig stolz auf mich, dass ich es fertig gebracht habe, einen der Freier zu ficken und einem weiteren mein Sperma ins Gesicht zu spritzen. Dies obwohl sie nicht im Geringsten meinen Idealen eines schönen, geilen oder begehrenswerten Mannes entsprochen haben.
Die Zeit vergeht wie im Flug und schon ist es Mitternacht, Zeit um den zwei Brüdern eine Freude zu bereiten. Während der eine mit Paul die finanzielle Seite klärt, nimmt mich der Andere in seine Arme, küsst mich und bittet mich mit Ihm in Schlafzimmer zu gehen. Es stellt sich sofort eine gewisse Vertrautheit ein, denn die Erinnerungen an das Sandwich mit den zweien werden durch die Art des Küssens, den Duft des After Shaves und die Berührungen erweckt und bereiten eine grosse Vorfreude auf die Dinge die da kommen. Sein Bruder steht seit einiger Zeit im Türrahmen und geniesst es uns beim Vorspiel zuzusehen. Er fordert mich auf, das Kleid abzulegen während sich beide Brüder ausziehen und aufs Bett legen. Eine Einladung die ich gerne annehme.

Ich knie mich zwischen sie und fange an, mit ihren Schwänzen zu spielen. Abwechselnd spiele ich mit meiner Zunge an ihren Eicheln während ich mit meinen Händen Schaft und Eier bearbeite. Beide Brüder streicheln mir über den Körper, Po und Beine. Damit verursachen Sie mir ein wohlig prickelndes Gefühl. Sie bemerken meine Brüste und konzentrieren sich von da an darauf, meine Nippel mit ihren Händen und Zungen zu liebkosen. Ich geniesse diesen Moment und freue mich auf die Dinge die da kommen.

Nach einer Weile nimmt der eine mein Gesicht in beide Hände und raunt mir zu: „komm hoch und küsse mich“. Langsam, seine Brust streichelnd und küssend bewege ich mich in Richtung seines Mundes. Rittlings über ihm kniend treffen sich unsere Lippen, zuerst ganz sanft und danach immer fordernden küssend spüre ich, wie sein Schwanz den Weg in mein gut geschmiertes Loch findet. Sein Bruder kommt ans Kopfende und hält mir sein bestes Stück vor mein Gesicht. Ich blase ihn ganz tief und intensiv während mich sein Bruder mit harten Stössen fickt. Nach einiger Zeit löst sich dieser wunderbare Schwanz von meinen Lippen und nimmt seine Position an meinem Po ein. Mit sanften Stössen und leichtem Druck gleitet der zweite Mitspieler mühelos in mich. Sie ficken mit gut koordinierten, tiefen und nicht allzu schnellen Stössen. Die volle Aufmerksamkeit beider ist mir sicher, ich werde gestreichelt, geküsst und kann mich ganz der Situation hingeben. Nach einiger Zeit spüre ich, wie diese geile und meine Sinne befeuernde Situation zum Abschluss kommt. Der unter mir liegende Bruder verspritzt sein Sperma und während sein Schwanz weich wird und herausrutscht, steigert sein Bruder das Tempo und kommt ebenso zum Abschluss. Ich säubere beiden ihren heissen Lustspender und bedanke mich für den geilen Fick. Sie geben mir einen Klapps auf meinen Po und verabschieden sich mit den Worten: „Es war wieder geil mit Dir, wir kommen Dich sicher wieder einmal besuchen“.


  • Gefällt mir 1
dwt34
Geschrieben

Als ich aus dem Badezimmer zurückkomme, erwartet mich Paul im Wohnzimmer und überreicht mir ein Glas Sekt. Er erkundigt sich bei mir nach meinem Befinden und ob ich weiterhin Spass an meinem Hurendasein habe. Ich erkläre ihm, dass ich sehr viel Spass daran habe, von so vielen Männern begehrt zu werden und dass ich mich bisher jedem einzelnen von ihnen gerne hingegeben habe. Bei Paul erkundige ich mich danach, was er als mein Zuhälter fühlt, wenn ich mich von jedem der den passenden Schein zückt, ficken lasse. Dass, erklärt er mir, bereite ihm erstaunlich wenig Probleme, im Allgemeinen sei er relativ schnell Eifersüchtig, wie ich es ja heute bei meiner Ankunft sicherlich bemerkt habe. Bei zahlenden Freiern jedoch könne er das erstaunlich gut ausblenden. Ich schaue Paul in die Augen und sage ihm: „Ich glaube, dass wir ganz gut zusammenpassen, nicht nur weil wir beide offensichtlich daran Spass haben, meinen Körper zu verkaufen, sondern auch, weil Du der einzige bist, der mich regelmässig zum Orgasmus bringt. Ich danke dir dafür, dass du meine innernsten Wünsche erkannt hast und mir dadurch reichlich sexuelle Erfahrungen schenkst“.

Ich schmiege mich an Paul, streichle ihm über die Brust und küsse ihn innig auf dem Mund. Die Zungen finden den Weg zueinander. Paul streichelt meine Brust, während sich seine andere Hand den Weg meinen Beinen entlang unters Kleid sucht. Automatisch hebe ich mein Bein ein wenig an, damit für Paul der Weg frei wird, an meinen Po. Es vergehen nur Sekunden und schon steckt ein Finger in meinem Po und erkundet den gut geschmierten Eingang. Paul zieht den Finger heraus und hält ihn an meinen Mund. „Wenn Du magst, fülle ich ein wenig in deinen Sekt, komm wir gehen ins Schlafzimmer“. Paul nimmt die zwei Gläser und die angefangene Flasche und geht vor mir her ins Schlafzimmer. „ Komm und geh in die Hocke, dann kann ich dir Sperma frisch aus deinem Po abfüllen“. Ich gehe in die Hocke und ziehe meine Pobacken leicht auseinander, während Paul sich hinter mir positioniert. Ich spüre wie mir Sperma ausläuft und höre leise Tropfgeräusche. Paul steht auf, zeigt mir die Ernte und sagt: „Es ist etwas danebengegangen, möchtest du den Boden nicht sauber machen? Ich nehme seine Einladung an, begebe mich auf die Knie und lecke das Sperma vom Parkett auf. Dabei spüre ich, wie sich Paul an meinem Kleid zu schaffen macht, meinen String abstreift und irgendetwas Hartes in meinen Po drängt. Mein Po wird mit einem aufregenden kühlen Prickeln erfüllt. Es dauert einen Moment, bis ich erahne, dass mir Paul etwas von dem Sekt in meinen Po gefüllt hat. Als wir beide wieder stehen, reicht mir Paul mein Glas, bis oben hin gefüllt mit Sperma meiner Freier des heutigen Abends und etwas Sekt. „Paul, du möchtest also Deinen Schwanz im Sekt baden?“ „Ja das ist meine Absicht und ich hoffe, der Alkohol im Po macht dich noch geiler“. Wir stossen auf eine heisse Nacht an und trinken unsere Gläser in einem Zug aus. Paul öffnet mein Kleid, es gleitet zu Boden und während ich mich aufs Bett lege, zieht sich Paul aus.

Ich empfange Paul mit geöffneten Beinen. Er lässt sich Zeit, meine Beine zu liebkosen, sich mit meinem Bauch und meinen Brüsten zu beschäftigen und schliesslich seinen mittlerweile harten Schwanz in meinen Po zu schieben. Pauls Lippen suchen meinen Mund, unsere Zungen finden zueinander und wir verschmelzen zu einem Körper aus Zärtlichkeit, Verlangen und Geilheit. Paul fickt mich mit langsamen unregelmässigen Bewegungen, er konzentriert sich voll und ganz auf das Küssen, Spüren und die Zärtlichkeit. Er gibt mir das Gefühl, vollkommen begehrt und geliebt zu werden. Ein Gefühl, welches mich schmelzen lässt wie Wachs an der Sonne. Aber auch ein Gefühl welches mich überwältigt und mich öffnet um meinem Gegenüber alle Wünsche zu erfüllen. Ich spüre, wie sich Pauls Geilheit steigert und den Abschluss sucht. Er nimmt meine Beine in die Hände, richtet sich ein wenig auf und beginnt in einer animalisch anmutenden Heftigkeit intensiv und hart zuzustossen. Aus seiner Kehle ertönen röhrige Laute und mit einem lauten Aufschrei entlädt er sich in meinen Po.

Matt und ausgepowert sinkt Paul auf mich herunter und flüstert mir zu: „ Wow war das Geil, du schaffst mich doch glatt jedes Mal aufs Neue“. Ganz zufrieden und müde kuscheln wir uns aneinander. Als Paul eingeschlafen ist, stehe ich auf, hänge mein Kleid an einen Bügel, ziehe meine High Heels, Dessous und Strümpfe aus und begebe mich ins Badezimmer um mich bereit zu machen für die Nacht. In einem Seidigen Trägerhemd und einem bequemen Seidenslip gekleidet lege ich mich wieder in die Arme von Paul und schlafe kurze Zeit später friedlich ein.

Peep…..Peep…..Peep, Nerv tötend wenn man nach wenigen Stunden von einem Wecker aus dem wohlverdienten Schlaf geholt wird. „Raphaela, bleib liegen, ich muss heute noch arbeiten gehen und bin gegen 16 Uhr zurück“. Da ich durch den infernalischen Lärm nun mal wach bin, stehe ich auf um mit Paul den Morgen zu beginnen. Ich setze eine Kanne Kaffee auf, decke den Tisch und gehe vors Haus um die Zeitung zu holen. Als ich mit der Zeitung hereinkomme, stosse ich mit Paul zusammen, welcher gerade nackt auf dem Weg vom Badezimmer ins Schlafzimmer ist. Er gibt mir einen Kuss und drückt mich an sich. Ich flüstere ihm zu: „ich verschaffe Dir noch ein wenig Entspannung, damit Du heute auch richtig arbeiten kannst“. Ich gehe in die Hocke und kümmere mich um sein bestes Stück. Seinen Schwanz umschliesse ich mit meinen Lippen, meine Zunge spielt an seiner Eichel und ich sauge das immer fester werdende Stück Lust tief in mich hinein.

Paul zieht mich zu sich hoch und streift die Träger meines Hemdes über die Schultern. Sanft gleitet der feine Stoff an meinem Körper herunter. Paul umfasst meine Hüften und hebt mich auf sein Becken, welches ich sofort mit meinen Beinen umschliesse. Ein paar Schritte weiter setzt er mich auf einem Sideboard ab, sucht meinen Hintereingang und Stösst in einem Zug ganz in mich hinein. Sein Ficken ist hart, schnell und voller Energie. Ich erkenne in seinem Gesicht, dass es nur darum geht, seine morgendliche Erektion abzuarbeiten, was ihm auch nach kurzer Zeit gelingt.
Wir trinken in der Küche gemeinsam einen Kaffee bevor Paul zur Arbeit geht. Ich überlege mir, was ich mit dem Tag anfangen soll. Ich beschliesse, mich noch ein wenig hinzulegen und gegen Mittag einen Einkaufsbummel zu machen. Mit für den Herbst und Winter geeigneten Kleidern und Stiefel kehre ich von meinem Einkaufsbummel zurück und erwarte Paul in etwa einer Stunde.

Für das Klassenjubiläum von heute Abend habe ich mich im Vorfeld für feurig rote Dessous, Einen BH mit feiner Spitze, ein Hemdchen, einen Slip der an meinem Hintertürchen eine herzförmige Öffnung hat, hautfarbige Halterlose mit breitem Spitzenabschluss zu einem roten Kleid mit kurzen Ärmeln. Dazu trage ich rote Wildleder Pumps mit zehn Zentimeter Absatz und eine passende Handtasche. In einer zweiten Tasche mache ich zwei weitere Outfit, genügend Strümpfe, Gleitmittel und die Schale mit den Kondomen bereit.
Als Paul von der Arbeit nach Hause kommt, erwarte ich ihn im Wohnzimmer auf dem Sofa sitzend. Paul begrüsst mich mit einem innigen Kuss und meint bewundernd: „Du hast Dich wieder einmal richtig scharf bereitgemacht, willst Du heute Abend so zur Party gehen?“ „Ja Paul, ich habe mich rechtzeitig bereit gemacht, damit ich noch deine Meinung hören kann.“ Ich löse mich von Paul, drehe mich um die eigenen Achse und komme mit dem Rücken zu Paul gedreht zum Stehen. Paul versteht meinen Wink, öffnet den Reissverschluss des Kleides und streift es über meine Schultern. Ich halte das Kleid über meinen Brüsten, drehe mich zu Paul hin und lasse es ganz langsam zu Boden gleiten. Ich drehe mich weiter und frage Paul: „gefällt dir, was du siehst?“ Paul sieht den herzförmigen Ausschnitt in meinem Slip und auch ohne eine Antwort von ihm weiss ich, dass er diesen Eingang ausprobieren muss.

Ganz sanft umfasst Paul meine Hüften, zieht mich zu ihm hin und küsst meinen Hals. Seine Hände liebkosen meine Brüste, zwirbeln meine Brustwarzen und ich spüre wie mich Paul begehrt. Ich öffne die Hose, befreie seinen Lust Stab und führe den harten Kolben an den Herzförmigen Eingang. Paul gleitet ganz sanft in mich hinein und fängt ganz Genussvoll an, mich zu ficken. Seine langsamen und tiefen Stösse, die Liebkosungen an Hals und Brüsten und mein Verlangen Paul zu spüren bereiten mir intensive Gefühle von Erregung und Genuss. Viel zu schnell spüre ich, wie sein Schwanz anfängt zu zucken, sich noch einmal aufbäumt und eine geballte Ladung Sperma in meinen Unterleib pumpt. Mit feinen Liebkosungen säubere ich Pauls Schwanz und geniesse den Geschmack seines Spermas auf meiner Zunge.


  • Gefällt mir 1
dwt34
Geschrieben

Wir essen ein leichtes Abendessen, besprechen die letzten Detail für den heutigen Abend. Paul besteht darauf, dass ich ihn aufwecke sobald ich vom Klassentreffen zurück bin. Das Waldhaus ist etwa eine halbe Stunde Fahrt von Paul weg, liegt in einem gut zugänglichen Waldstück und besteht aus einem Blockhaus und einer vorgelagerten überdeckten Terrasse. Kaum aus meinem Wagen ausgestiegen, eilt ein Mann zu mir her. „Du musst Raphaela sein, hallo, ich bin Rick und habe mit drei weiteren Kollegen dieses Fest organisiert. Komm ich stelle dich den anderen vor“. Wir gehen hinein und sofort gesellen sich drei weitere Herren zu uns. „Das sind Mike, Stefan und Thomas, an uns kannst du dich wenden, wenn du etwas brauchst oder sich einer unserer Klassenkammeraden nicht zu benehmen weiss. Wir erwarten die ersten Gäste in etwa einer Stunde“. Rick führt mich im Waldhaus herum, zeigt mir die Toiletten, die Küche und alle Nebenräume. „Rick, da du mich eine Stunde zu früh herbestellt hast, gehe ich davon aus, dass ihr gerne vorab testen möchtet, wer euch den Abend versüsst“. „Ja Raphaela, das haben wir uns genauso vorgestellt, komm wir gehen zu den anderen“. Wie erwartet, sind die anderen Drei bereits mit heruntergelassenen Hosen ihre Schwänze am Polieren. Eine Einladung die man nur schwer abschlagen kann.

Ich beuge mich zum ersten herunter, achte aber darauf, dass ich meinen Hintern möglichst appetitlich und in fickbarer Höhe den anderen anbiete. Kaum habe ich den ersten Schwanz im Mund, macht sich auch schon der Erste am Rocksaum zu schaffen, hebt ihn an und stösst einen anerkennenden Pfiff aus. „Ein heisses absolut fickbares Höschen, so geil“. Kaum fertig ausgesprochen, steckt er schon bis zum Anschlag in meinen Po und fickt wild drauf los. Es kommt jeder der vier zum Schuss und wird auch ganz brav sauber geleckt. Sie sind zufrieden mit ihrer Wahl und freuen sich auf einen ausgelassenen und geilen Abend.
Ich bringe meine Tasche mit den weiteren Utensilien in einen Nebenraum, der auch als „Garderobe und so“ für mich dient. Nach dem klären der finanziellen Seite frage ich Rick nach dem Bedarf an Gummis. Er ist der Meinung, dass es heute Nacht keine Gummis braucht, da all seine Klassenkameraden immer ohne Gummi gefickt haben. Er findet es jedoch gut, dass zur Not welche vorhanden sind. Gegen 20 Uhr treffen die ersten Gäste ein. Zu viele Namen um sie alle zu merken. Einige der Gäste erkundigen sich bei mir nach den angebotenen Praktiken und wo meine Tabus seien. Ich erkläre, dass ich mit Ausnahme von hartem BDSM, Schmerzen, Kaviar und gesetzlich verbotenen Praktiken keine Tabus habe. Jedoch hier in diesem Waldhaus ohne Möglichkeiten zur Dusche keine schmutzigen Sachen machen möchte. Alle die mich darauf angesprochen haben, konnten dies nachvollziehen und akzeptieren.
Wie es sich für ein rundes Jubiläum gehört, wurde das Nachtessen umrahmt von Trinksprüchen, Ansprachen und Darbietungen. Während dieser Zeit wurde ich von Tisch zu Tisch weitergereicht, Sass jeweils zwischen zwei Gästen mit deren Schwänzen in den Händen oder auf dem Schoss eines Gastes mit dessen Schwanz im Po. Bei diesen Gelegenheiten konnte ich durch Abmelken mit dem Schliessmuskel einigen eine Saftspende entringen.

Die Stimmung wurde immer lockerer und heiterer. Einige der Gäste hatten sicher auch schon alkoholisch die Grenze überschritten um noch einen richtig hochzubekommen. Nach dem Dessert, wurde ich von einem der Gäste nach draussen auf die Terrasse mitgenommen, um mich bei einer Zigarre zu poppen. Eine Idee, die von den Anderen mit Enthusiasmus aufgenommen und verfeinert wurde. Ob Raucher oder nicht, jeder der noch einigermassen stehen konnte, hat mich auf dieser Terrasse ein- oder zweimal gefickt. Als ich weit nach Mitternacht wieder ins Haus zurückging, waren mein Höschen und die Strümpfe vom auslaufenden Sperma durchtränkt. Auch in den Pumps hat sich ein See mit Sperma gebildet, welcher sich bei jedem Schritt mit schmatzenden Geräuschen meldete.

Ich beschloss, mich in der Damentoilette etwas sauber zu machen und mich neu einzukleiden. Ich wählte diesmal blaue Dessous, BH, Straps Gürtel und Trägerhemd, kombiniert mit Hautfarbigen Nahtnylons und schwarzen Pumps mit breitem Fesselband unter einem kleinen Schwarzen welches nur knapp meinen Po bedeckt. Das Höschen habe ich diesmal bewusst weggelassen, ich vermute das würde nur störend im Weg sein. Noch kurz einen Blick n den Spiegel, Make Up und Frisur richten und dann ab ins Getümmel. Ausser es wird dann nichts daraus…...

Gerade als ich die Damentoilette verlassen wollte, geht die Türe auf und einer der Gäste kommt herein. „Hier bist du, dich etwas frisch machen, deine Beine waren ja in Sperma getränkt. Ich hab dich zwei Mal abgefickt draussen auf der Terrasse und jetzt habe ich mein Rohr wieder geladen. Komm lass mich in deinen Arsch“. Ich stütze mich auf dem Lavabo ab und strecke ihm meinen Po hin. Er macht sich nicht einmal die Mühe, den Saum meines Kleides hochzuschieben, sondern er schätzt ab wo er hin soll und stösst mit Schwung zu. Zu meinem Glück trifft er einigermassen und sein Schwanz gleitet ohne grosse Mühe in mein gut geschmiertes Loch. Sein Gerammel ist kurz und heftig, nach kurzer Zeit grunzt er kurz und spritzt den letzten Rest seines Spermas in meinen Po. Viel wird es nicht mehr gewesen sein, weil er mich nebst den zwei Mal auf der Terrasse schon am Tisch veredelt hat.

Ich gehe zur Getränketheke und hole mir eine Cola. Wie ich so an der Theke stehe, kommt Rick zu mir und meint: „Du bist ein richtig geiles Stück, so viel wie heute wurde an unseren Treffen noch nie gefickt. Besonders gefallen hat mir, wie du dich von Anfang an um meine Klassenkameraden gekümmert hast und sie auch beim Tisch zum Abspritzten gebracht hast“. Ja Rick, mir hat es bisher einen reisen Spass gemacht und wie du siehst, bin ich für die nächste Runde bereit“. „ Raphaela, dann lass uns zu einem der Tische gehen, ich möchte dir in die Augen schauen während ich dich ficke“.

Beim ersten freien Tisch, öffne ich Ricks Hose, setze ich mich auf die Kante, stütze mich mit meinen Händen ab und ziehe Rick mit meinen Beinen zu mir hin. Rick nimmt meine Beine auf seine Arme, führt seinen Schwanz an mein Loch und stösst unvermittelt zu. Er fickt mit regelmässigen, tiefen Stössen und beweist dabei eine erstaunliche Ausdauer, immerhin ist es für ihn auch nicht der erste Fick des Abends und seine Gesichtsfarbe verrät mir, dass er reichlich Alkohol intus hat. Nach einer Weile gemütlichem ficken spritzt er mit einem entspannten Lächeln ab. Er bedankt sich und geht sich seinen nächsten Drink holen.

Einige Schwänze später, es ist mittlerweile 3 Uhr morgens, sind nur noch wenige Gäste da, die meisten von regem Alkohol Konsum benebelt und die wenigen, die sich zurückhalten konnten, haben ihr Sperma reichlich abgeladen. So beschloss ich, mich für die Rückfahrt bereit zu machen und mich von dieser illustren Schar zu verabschieden. Für die Rückfahrt streifte ich ein Knielanges Strickkleid über, die Dessous behielt ich an. Beim Herausgehen verabschiedete ich mich bei Rick und Mike, die anderen zwei Organisatoren lagen bereits, nicht mehr ansprechbar, unter den Tischen. Nach meiner Rückkehr zu Paul entschied ich mich, nach der Abendtoilette ganz leise zu Paul ins Bett zu gehen und ihn entgegen unserer Abmachung nicht zu wecken. Ich war einfach zu müde fürs Geschichten erzählen.


  • Gefällt mir 1
dwt34
Geschrieben

„Raphaela meine Liebe, es ist Zeit aufzustehen, du solltest dich bereit machen für unseren Besuch heute Nachmittag“. Langsam erwache ich aus einem erholsamen und tiefen Schlaf, spüre wie ich sanft gestreichelt werde und sich Paul an meinen Rücken schmiegt. Leise schnurrend wie eine Katze, geniesse ich die Zärtlichkeit die mir Paul zukommen lässt. Ich spüre Pauls Hand an meiner Brust, spüre Pauls Atem an meinem Hals und geniesse jeden Augenblick dieses Moments. „Komm, ich habe Kaffee gemacht und frische Bötchen beim Bäcker geholt“. Wir gehen in die Küche und ich gebe Paul einen Erlebnisbericht über den gestrigen Abend. Gleichzeitig entschuldige ich mich bei ihm, dass ich ihn bei meiner Rückkehr nicht geweckt habe.

Anschliessend gehen wir gemeinsam unter die Dusche. Das Gegenseitige Einseifen, die Berührungen und die daraus entstehenden Zärtlichkeit lassen uns bereits in der Dusche zur Sache gehen. Paul fickt mich im Stehen während er meine Brüste Streichelt, die Nippel zwirbelt und mich an allen nur denkbaren Stellen küsst. Er versteht es wirklich, mir wohlige Gefühle zu bereiten. Für den angemeldeten Besuch des Pärchens gebe ich mir besonders Mühe, Ich kleide mich mit einem schwarzen Korselett, String und hautfarbigen Nahtnylons welche ich an den Strapsen befestige unter einem Kleid mit einem Muster in herbstlich gehaltenen Grün- Gelb- und Rottönen. Dazu trage ich schwarze Wildlederpumps und ein dezentes Make Up, kombiniert mit feinem goldigen Ohr- und Halsschmuck.

Bei einem weiteren Kaffee frage ich Paul: „Freust Du Dich auf den Besuch den wir erwarten, Du darfst dann sicher auch die Frau ficken, während ich von ihrem Typen durchgevögelt werde“. „Ja Raphaela, ich freue mich darauf, dieses Paar kennenzulernen und die Aussicht auf einen geilen Fick zu viert spüre ich schon einige Zeit ganz hart in meiner Hose. Ich frage mich, ob es nicht besser ist wenn Du mir noch etwas Erleichterung verschaffst“. Ich stelle meine Kaffeetasse ab, ziehe Paul ganz nah zu mir hin und küsse ihn. Gleichzeitig öffne ich seine Hose und entlasse seinen harten Ständer an die frische Luft.

„Komm, lass uns aufs Bett gehen, ich möchte Dir in die Augen sehen während ich dir mein Sperma schenke“. Auf dem Weg ins Schlafzimmer öffnet Paul den Reissverschluss meines Kleides, streift es über meine Schultern und lässt es im Flur auf den Boden gleiten. Im Schlafzimmer angekommen, lege ich mich aufs Bett, öffne meine Beine und ziehe Paul zu mir herunter. Er hebt meine Beine auf seine Schultern und schiebt mir seinen Schwanz in einem Zug bis zum Anschlag in meinen Po. Er findet einen regelmässigen Rhythmus und stösst seine Lanze bei jedem Stoss ganz tief in mich hinein. Ich sehe die Geilheit in Pauls Gesicht und freue mich darauf, von ihm sein Sperma geschenkt zu bekommen. Ich liebe es, zu sehen, wie sich seine Gesichtszüge verändern, je näher er an einen Orgasmus kommt. Sein ganz angespanntes Gesicht zu sehen und wie es sich entspannt in dem Moment, wenn sich seine Lenden in mein Becken entladen. Danach die Freude die sich über den ganzen Körper ausbreitet und das anschliessende Abfallen der Spannung. Unbeschreiblich, einen lieb gewonnenen Menschen in solch intimen Momenten beobachten zu können.

Ich lasse Paul im Schlafzimmer zurück um mich nach diesem Erlebnis ein wenig frisch zu machen und allfällige Korrekturen am Make Up vorzunehmen. Beim letzten Kontrollblick in den Spiegel höre ich Stimmen im Vorgarten und gleich danach die Klingel im Flur ertönen. Ich rufe Paul zu, dass er sich noch einen Moment Zeit lassen kann und gehe zur Tür. Es erwartet mich Micha, einen zirka 50 Jährigen gepflegt aussehenden Mann mit Glatze und Ilona, eine zirka 25 Jährige schlanke Blondine. Ich bitte die Beiden ins Wohnzimmer, wo uns Paul bereits erwartet.

Ilona lebt seit einigen Jahren in der Schweiz und hat Micha in einem Wellnessclub kennengelernt. Da sie Nymphomanisch veranlagt ist, suchte sie sich damals auf diesem Weg eine Möglichkeit um an genügend Männer zu kommen. Gefunden hat sie Micha, welcher schon längere Zeit regelmässiger Gast in diesem Club war. Da Ilonas Besuche regelmässig zu regelrechten Gang Bang Veranstaltungen ausgeartet sind, kamen sie auf die Idee, solche Partys selbst zu veranstalten. Dies Läuft jetzt bereits über drei Jahre in verschiedenen Städten der Schweiz und Ilona musste sich bisher noch nie über zu wenige schwänze beklagen. Sie wurden aufmerksam auf mich, weil ein gemeinsamer Kunde ihnen von seinen Erlebnissen mit mir berichtet hat. Da bei ihren Veranstaltungen ein ärztliches Attest oder die Durchführung eines Schnelltests Bedingung ist, begleitet mich Ilona ins Badezimmer um den Test durchzuführen. Während wir auf das Ergebnis warten, erzähle ich Ilona ein wenig aus meinem Leben als Raphaela und wie ich zur Hobbyhure wurde. Sie interessiert sich sehr für mich und meine Erlebnisse und überhäuft mich mit Komplimenten zu meiner Garderobe und Aussehen.

Zurück im Wohnzimmer, selbstverständlich mit dem erwarteten sauberen Testergebnis, fordert mich Micha auf, mehr von mir zu zeigen. Ich bitte Ilona, mein Kleid zu öffnen, lasse es sanft zu Boden gleiten und frage Micha ob ihm gefällt was er sieht. Micha steht auf und sagt: „Ja du gefällst mir und jetzt möchte ich testen wie fickbar du bist“. Er zieht sich aus, kommt zu mir hin, greift sich meinen Kopf und führt ihn zu seinem schlaffen Schwanz. Ich nehme ihn in den Mund und beginne ihn aufzurichten. Meine Lippen umschliessen die Eichel, meine Zunge spielt mit dem Schlitz und meine Hände wichsen langsam seinen Schaft. Es scheint ihm zu gefallen, denn nach kurzer Zeit ist aus dem schlafen Etwas ein ansehnlicher, überdurchschnittlich grosser und harter Knüppel geworden. Micha hält immer noch meinen Kopf fest und beginnt mich in den Mund zu ficken. Er fickt mich immer tiefer, den Würgereflex kann ich dank fortwährendem Training kontrollieren, die Stösse sind rücksichtslos und hart und hören abrupt auf. In der Zwischenzeit hat auch Ilona das Kleid ausgezogen, sie räkelt sich in roten Dessous, schwarzen halterlosen Strümpfen und schwarzen Pumps auf dem Sofa.
„Leck Ilona die Muschi, während ich dich ficke!“ Ich knie mich aufs Sofa, strecke Micha meinen Po hin und tauche mit meinem Kopf in den Schoss von Ilona. Ich teile mit meiner Zunge ihre Schamlippen, fahre durch ihren Schlitz und suche mir ihre Knospe um mit ihr zu spielen. Micha schiebt den String zur Seite, setzt seinen Prügel an meinen Po, stösst in einem Zug bis zum Anschlag in mich hinein und fickt mich so hart und rücksichtslos wie ich ihn schon in meinem Mund gespürt habe. Ilona scheinen meine Bemühungen zu gefallen, der herbe Geschmack einer feuchten Muschi erreichen meine Zunge und meine Nase. Ich höre, wie sie an Pauls Schwanz saugt und geniesse weiterhin den Duft und die Feuchte ihrer Spalte. Micha beweist ein grosses Stehvermögen und lässt nicht nach, meinen Po hart und tief zu ficken. Sein Sack klatscht mit jedem Stoss heftig an meine Backen. Mit meinen Fingern bearbeite ich Ilonas Knospe und stecke ihr erst einen, dann zwei Finger in ihre Muschi. Den ausfliessenden Saft lecke ich auf und wechsle mit meinen Fingern an ihren Hintereingang. Ohne Widerstand dringe ich mit beiden Fingern in ihren Po. Mit meiner Zunge verwöhne ich wieder ihre Muschi. Als ich von Ilona ein leises Stöhnen vernehme sage ich Paul: „Sie ist reif für deinen Schwanz, komm fick sie wie du es mit mir auch tust“. Micha dirigiert mich zu Ilonas Kopf, sie greift sich augenblicklich meinen Schwanz unter dem String hervor und fängt an zu blasen während Micha weiterhin hart und tief zustösst. Paul fickt Ilona während sie meinen Schwanz im Mund hat, ich höre immer wieder wie Ilona unkontrollierte Geräusche von sich gibt und zwischendurch innehält beim Blasen. Micha gibt seine Regieanweisungen: „Paul, leg dich auf den Boden damit dich Ilona reiten kann. Und Raphaela du kannst sie von Hinten nehmen während ich weiter deinen Arsch ficke“.

Nachdem Ilona sich auf Pauls Schwanz gesetzt hat, schiebe ich ihr meinen Schwanz mit feinen Stössen in den Hintern, Ilona ist es sich gewohnt, im Sandwich genommen zu werden denn sie fängt sofort an, den Takt anzugeben. Einen Takt den auch für Micha nicht neu ist. Er schiebt mich bei jedem Stoss tief in Ilona hinein. Das Stöhnen und Keuchen von Ilona wird immer stärker bis sie sich nicht mehr halten kann und ihre Lust und den Höhepunkt laut hinausschreit. Ihr Orgasmus ist begleitet von heftigen Krämpfen im Unterleib, welche auch meinen Schwanz heftig packen und in ihren Po ziehen. Ich kann mich nicht mehr halten und spüre wie mein Sperma in mir aufsteigt, mein Schwanz fängt an zu zucken und ich entlade mein Sperma in mehreren Schüben in ihren Hintern. Wie wenn Micha darauf gewartet hätte, spüre ich wie sein Schwanz noch weiter anschwillt und mir sein Sperma schubweise einspritzt. Ilona liegt schlapp zwischen Paul und mir, während Micha bereits bei meinem Kopf steht und mir den Schwanz zum Säubern hinhält. Ich lecke ihn genüsslich, lasse keinen Tropfen Sperma zurück und bedanke mich anschliessend bei Micha für diesen geilen fick.

In der Zwischenzeit kümmert sich Ilona um Pauls Schwanz, sie kniet vor Paul, welcher immer noch auf dem Fussboden liegt und die Situation mit einem Lächeln im Gesicht geniesst. Ihr Hintern präsentiert sich in einer besonders aufreizenden Form und so beschliesse ich, mich um Ilonas Ficklöcher zu kümmern. Ich knie mich hinter sie und beginne damit, ihre Spalten mit meiner Zunge zu säubern, die Mischung aus Sperma und Ilonas Saft schmeckt wunderbar und ich geniesse jeden Tropfen dieses Kostbaren Safts den ich mit meiner Zunge aus ihren Löchern herausholen kann.


  • Gefällt mir 1
dwt34
Geschrieben

Nachdem sich Ilona und ich ins Bad zurückgezogen haben um uns ein wenig frisch zu machen, sitzen wir alle zusammen bei Kaffee und Kuchen. Ich frage Micha ob er mich jetzt als fickbar betrachtet. Micha bejaht das mit einem Lächeln im Gesicht und wir vereinbaren eine Zusammenarbeit an zwei Veranstaltungen im nächsten Jahr. Die Beiden verlassen uns im späteren Nachmittag und mir bleibt nur noch kurze Zeit um mich auf die Freier des heutigen Abends vorzubereiten.

Die Abendliche Runde der Freier eröffnen zwei junge Erwachsene auf dem Weg zu einem Partytempel in Zürich, gefolgt von gestandenen Herren, Geschäftlich gekleideten Herren und einem Rentner im Sofa- Schlabber- Look. Um zwei Uhr Nachts, nach meinem letzten Freier für diese Nacht, kann ich mich endlich wieder um Paul kümmern. Paul hat sich die ganze Zeit um den Empfang und die Versorgung der Freier gekümmert und sich wunderbar für das Gelingen des Abends eingesetzt. Da es heute Abend Schlag auf Schlag gegangen ist, liegt mein Kleid immer noch da, wo ich es zu Beginn des Abends hingelegt habe. Ich lasse es da liegen und gehe so wie ich den letzten Freier bedient habe, in Dessous gekleidet und mit Spermaverschmiertem Po, ins Wohnzimmer, wo Paul gerade den letzten Freier verabschiedet hat. „Raphaela, das war der letzte für heute, wie hat es dir diesmal gefallen?“ „ Paul diese drei Tage waren der Hammer, es hat riesigen Spass gemacht und ich fühle mich wunderbar begehrt. Darf ich dich ein wenig belohnen für diese geile Zeit?“ „Ja gerne, ich sehe dass Du es richtig darauf anlegst, dann komm zu mir und verwöhn meinen Schwanz“. Paul zieht sich ab und sitzt aufs Sofa wo er mich mit einem freudigen Lächeln erwartet. Ich knie mich vor Paul auf den Boden und beginne damit, seinen Schwanz mit meinem Mund zu verwöhnen. Meine Zunge umspielt seine Eichel, mit leichten Wichsbewegungen bearbeite ich seinen Schaft und kraule genüsslich an seinen Eiern. Meine Bemühungen werden sofort belohnt mit dem Anschwellen des Schwanzes. Als ich spüre, dass Paul bereit ist, meinen Po zu verwöhnen, setze ich mich rittlings auf Pauls Schoss, lasse seinen Schwanz in mich gleiten und küsse in auf den Mund. Nach wenigen Fickbewegungen sagt Paul zu mir: „Ich spüre, dass dein Po mit viel Sperma gefüllt ist. Bitte verwöhn doch meinen Schwanz noch einmal mit deinem Mund, dann schmeckst du deine Freier noch einmal bevor ich weiterficke“. „Danke Paul dass du mich von meinen Freiern kosten lässt“. Ich lasse Pauls Schwanz ganz langsam aus meinem Po gleiten, in der Hoffnung, dass möglichst viel Sperma daran hängenbleibt. Meine Hoffnung wird erfüllt, mich erwartet ein dick mit Sperma verschleimter Schwanz, welchen ich genüsslich säubere. Ich achte darauf, dass Paul nicht in meinen Mund abspritzt sondern mir wirklich noch eine Füllung in den Po geben kann. Mit sauberem Schwanz ziehe ich Paul vom Sofa auf und gehe ins Schlafzimmer voraus. Ich lege mich aufs Bett, spreize meine Schenkel und biete mich Paul an.

Er kommt zwischen meine Beine, führt sein Bestes Stück an meinen Po und fängt mich genüsslich an zu ficken. Ich spüre seine tiefen Stösse intensiver als sonst und geniesse jede Zärtlichkeit und Liebkosung die wir uns gegenseitig geben. Ich spüre, wie Paul die Situation geniesst und mich ohne Druck, dafür mit viel Hingabe und Freude vögelt. Ich kann mich richtig fallen lassen spüre wie mich jede Regung, Berührung und Liebkosung elektrisiert. Tief in mir drin, bahnt sich ein Intensiver, von einem Feuerwerk der Sinne angetriebener Orgasmus an. Pauls Gesicht zeigt mir, dass er realisiert, wohin bei mir die Reise geht. Da er mich schon einige Male in eine Orgastische Umlaufbahn gefickt hat, hat er diesen Zustand geniessen und lieben gelernt. Nach meiner Landung im hier und jetzt, realisiere ich, dass Pauls schlaff werdender Schwanz langsam aus meinem Po rutscht. Ich ziehe Paul zu mir hin und bedanke mich mit einem intensiven Kuss für die aussergewöhnlichen und mit Freude versetzten Momente.

Wir gehen ins Badezimmer und machen uns für die Nachtruhe fertig. Im Bett kuschelt sich Paul ganz eng an meinen Rücken, streichelt mich zärtlich und liebkost meine mittlerweile nur noch kleinen Brüste. Durch mein Trägerhemdchen spüre ich, wie Pauls Kleiner schon wieder gross und stark ist. Ich ziehe den Saum meines Hemdchens ein wenig hoch, hole Pauls Schwanz aus seinen Boxershorts und führe ihn an meinen Po. Ganz sanft gleitet er in mich, mit meinem Schliessmuskel beginne ich ihn zu melken und geniesse dabei die Nähe zu Paul. Pauls Atem Rhythmus wird immer schneller, sein Becken drängt an meinen Po und mit zwei kräftigen Stössen entlädt er sich in mich. „Danke Raphaela, dass du meine Geliebte und meine Hure bist, ich habe mich schon lange nicht mehr so wohl gefühlt wie in der letzten Zeit“. „Paul, das Zusammensein mit dir und die geile Zeit die ich als Hure habe gefallen mir sehr, ich danke dir dafür und bin glücklich dich zu kennen“. So eng umschlungen, den schlaffen und Spermaverschmierten Schwanz in meiner Po Ritze eingeklemmt, schlafen wir ein.


dwt34
Geschrieben

Am Sonntagmorgen werde ich von fein duftenden Croissants, Kaffee und klirrendem Geschirr geweckt. Ich steh auf, gehe in die Küche und erblicke Paul, wie er sich ins Zeug legt und ein fein duftendes Morgenessen zaubert. Ich begrüsse Paul mit einem Kuss und gehe ins Badezimmer, die letzte Müdigkeit abzulegen und mich bereit zu machen für einen schönen Ausklang dieses Wochenendes. Mit einem weiten, verspielten, bis Mitte Oberschenkel reichenden und in dezenten Blautönen gehaltenen Rock, eine passende, hellblaue Bluse, kombiniert mit weissen Dessous, Hautfarbigen Halterlosen Strümpfen und blaue Pumps mit 8 Zentimeter Absatz gekleidet gehe ich zurück in die Küche, wo mich Paul bereits sehnlichst erwartet. Wenn ich es nicht mittlerweile von Paul gewohnt wäre, würden mir die überschwänglichen Komplimente, die Schamesröte ins Gesicht treiben. So aber, geniesse ich die Komplimente und bedanke mich bei Paul für die schönen Stunden, die ich mit ihm verbringen darf. Beim anschliessenden Frühstück, lassen wir die vergangenen Tage Revue passieren, machen die Abrechnung und sprechen darüber, miteinander ein paar Tage Urlaub zu verbringen. Vom Strandurlaub über die Städtereise bis zum Wintersport werden alle möglichen Varianten durchdiskutiert und trotzdem konnten wir keine engere Wahl treffen. Wir werden uns beide in den nächsten Tagen mit diesem Thema auseinandersetzen und ein gemeinsames Reiseziel finden. Bis in den Nachmittag hinein erzählen wir uns gegenseitig Geschichten aus unserem Leben, albern herum und geniessen es gemeinsame Zeit zu verbringen. Es wird langsam Zeit für mich, meine Sachen zusammenzupacken und in mein bürgerliches Leben zurückzukehren. Paul begleitet mich in sein Büro, hilft mir beim Packen des Köfferchens und kommentiert jedes einzelne Stück meiner Dessous, die ich einpacke. Besonders fasziniert ist er von den mit Sperma verkrusteten Halterlosen Strümpfe und dem ebenso mit Sperma verzierten roten Slip mit der herzförmigen Öffnung am Hintertürchen, welche ich am Freitagabend beim Männerverein getragen habe. Paul möchte gerne noch einmal hören, wie es dazu gekommen ist, dass die Sachen mit so viel Sperma verziert sind. Als ich zu der Stelle komme, bei der ich mich an das Terrassengeländer abstütze, fragt er mich, ob ich ihm zeigen könne, wie das ausgesehen hat. Also stütze ich mich am Fenstersims des Bürofensters ab und erzähle weiter von meinen Erlebnissen des vergangen Freitag.

Wie ich es erwartet habe, macht sich Paul m Saum meines Rocks zu schaffen, streichelt mir über den Po, streift den Slip herunter und beugt sich ganz zu meinem Kopf vor: „Raphaela, lass mich gleich hier noch etwas Zuneigung schenken“. „Paul, ich möchte nichts lieber als dich tief in mir zu spüren, ich möchte dir gerne dabei in die Augen schauen“. Ich knie mich vor Paul hin, öffne seine Hosen, streife seine Boxershorts herunter und beginne damit, seinen Schwanz zu liebkosen. Mit leichten Wichsbewegungen, unterstützt durch meine Lippen, welche sich um die Eichel schliessen, richte ich ihn auf, bis er zielstrebig und hart absteht.

„Komm Paul, gehen wir ins Schlafzimmer“. Ich nehme Paul an der Hand und führe ihn zielstrebig an den Ort, an dem mich in der letzten Zeit viele Kerle gefickt haben, aber keiner so viel Spass bereitet hat wie Paul. Ich lege mich aufs Bett, Paul kommt zwischen meine Beine und während wir uns küssen, sucht sich Pauls Schwanz seinen Weg in das Zentrum meiner Lust. Er schiebt sich ganz langsam in mich hinein, begleitet von intensivem Küssen, Liebkosungen und spürbarem Verlangen vereinigen wir uns in vollkommener Harmonie. Jede Faser unserer Körper ist auf diesen einen Moment eingestellt, die Lust und die Empfindungen steigern sich langsam und unaufhaltsam, meine Sinne sind geschärft und entfesselt. Langsam fängt Paul an, mich mit feinen Stössen zu ficken, ganz sanft, aber mit der vollen zur Verfügung stehenden Länge. Sein Schwanz gleitet immer wieder aus meinem Po hinaus, nur um unvermittelt wieder in ihn einzutauchen. Es tritt ein, was ich zuvor schon geahnt und auch erhofft habe, in einer Welle von Sinnesexplosionen überrollt mich ein Orgasmus wie ich ihn bisher noch nie erleben durfte. Kaum ist die erste Welle abgeklungen, werde ich von der nächsten Welle der Emotionen überwältigt. Nach einer gefühlten Ewigkeit beruhigen sich meine Sinne und ich kehre ins Hier und Jetzt zurück. Kaum in die Realität zurückgekehrt, spüre ich wie sich Paul immer mehr verkrampft, sein Rhythmus wird immer heftiger und als ich meine Umgebung wieder vollkommen wahrnehme, entlädt sich Paul in mein Becken. Eng umschlungen lassen wir die Emotionen abklingen und geniessen diesen Intimen Moment der Zweisamkeit.

Nachdem ich mich frisch gemacht und meinen Koffer fertig gepackt habe, verabschieden wir uns voneinander. Es ist ein wunderschöner, sonniger spätherbstlicher Tag. Auf meinem nach Hause Weg beschliesse ich, an einem auf dem Weg gelegenen See, eine kleine Pause einzulegen, die herbstlichen Sonnenstrahlen zu geniessen und die letzten Tage Revue passieren zu lassen. Viele Momente der letzten Tage zaubern ein Lächeln in mein Gesicht, einiges, wie zum Beispiel, dass ich all diese Kerle zu befriedigen vermochte, erfüllt mich mit einem gewissen Stolz, anderes wiederum macht mich eher Nachdenklich und Erlebnisse wie die Schmatzenden Geräusche beim Laufen mit den Spermaverschmierten Pumps verursachen ein heiteres Grinsen. Ich schliesse meine Gedanken, mit der Feststellung, dass ich es geniesse als Hobbyhure, ich aber auf keinen Fall auf den Job als Prostituierte angewiesen sein möchte.

Werte Leser, ihr könnt selbstverständlich weiterhin teilhaben an meinen Erlebnissen als TV und als Hobbyhure. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Erzählung hat Paul für mich keine weiteren Wochenenden organisiert. Zum einen fanden wir über den Jahreswechsel keinen geeigneten Termin, zum anderen verweilt Paul Momentan für einige Wochen geschäftlich im Ausland.

Noch eine Bemerkung zu der erwähnten Art der Brustvergrösserung: Es handelt sich um eine Möglichkeit, über die ich mich im Vorfeld über mehrere Jahre immer wieder intensiv informiert habe. Die Entscheidung zur Anwendung habe ich nicht leichtfertig und in Enger Zusammenarbeit mit dem begleitenden Arzt gefällt. Die Risiken sind vorhanden, durch die entsprechende Vorarbeit und die geforderte Konsequenz in der Anwendung aber für mich selbst in einem akzeptablen Rahmen. Es ist keine Anwendung für den schnellen Fick zwischendurch und kann auch nicht in beliebig kurzen Abständen risikofrei angewendet werden. Deshalb sind in meinem Bericht keine näheren Details erwähnt und aus demselben Grund werde ich auch keine Nachfragen dazu beantworten. Ich bin der Meinung, dass sich, wer diesen Weg gehen möchte ebenso intensiv, wie ich es gemacht habe, mit dem Thema auseinander setzen und sich durch einen Arzt begleiten lassen sollte.

Ich hoffe meine Geschichte hat Euch gefallen und bei Gelegenheit werde ich weitere Erlebnisse aus meinem Leben erzählen. Noch etwas für diejenigen die sich an den Bare Sex Praktiken stossen. Ja es ist risikobehaftet und ich empfehle niemandem Unsave Sex zu betreiben. Weshalb ich zur AO Schlampe wurde, könnt Ihr in einer der anderen Geschichten nachlesen.
Viel Spass
Raphaela


×
×
  • Neu erstellen...