Jump to content
Kurtundgut

Club 18, Kapitel 1

Empfohlener Beitrag

Kurtundgut

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Kapitel 1

Als Susi erwachte, war sie allein zuhause. Endlich war sie achtzehn, und es war ihr nur recht, daß ihre Eltern unterwegs waren. Sie öffnete ihre Nachttischschublade und fingerte gierig nach ihrem Lieblingsdildo aus rosa Silikon. Ihre Fotze war schon klatschnasss und heiß. Beherzt stieß sie zu und rammte den Plastikpimmel tief in ihre schleimtriefende Fotze. Sie wußte genau: heute würde Pissi sie in den Club 18 aufnehmen, und es war sehr wohl denkbar, daß sie in Zukunft Zugriff aus so viele Fleischdildos haben würde, daß sie nie mehr auf dieses elende Silikon zurückgreifen müßte. Die Ausssicht auf steinharte, zuckende, spritzende Schwänze beflügelte Susi derart, daß sie schon bald zum Orgasmus kam.Gierig rieb sie den Dildo über ihren G-Punkt und spritzte ab, was das Zeug hielt. Dann stand sie auf und ging unter die Dusche. Der Massagestrahler des Duschkopfes verhalf ihr schon bald zum 2. Orgasmus, aber sie war in Gedanken schon bei Ralf, einem wirklich brauchbaren Fleischdildo, den sie noch heute zu entsaften gedachte.


  • Gefällt mir 1
Kurtundgut
Geschrieben

Susi, 18, mittelgroß, drall, vorbildlich rasiert,große weiche Titten, langes, schmutzigblondeds Haar, meist zu zwei niedlichen Rattenschwänzen (je ein ungeflochtener Zopf über jedem Ohr) gebunden. Susis Gesicht erinnert auf positve Art an eine Sau: rosige Pausbäckchen, Himmelsfahrtsnase, winzige, fast schwarze Knopfaugen und das dreckigste Grinsen, das man sich nur wünschen kann. Erstes Auftreten: Kapitel 1


Kurtundgut
Geschrieben

Ralf, 23, groß, schlank, langes braunes Haar, meist zum Pferdeschwanz gebunden, 19,5cm, sorgfältig rasiert, Fickmuskel austrainiert,ist Ästhet und wichst oft und lange, um die Produktion von Sacksuppe anzuregen. Legt Wert auf wunderschöne Cumshots, auch wenn keine Kamera läuft, und spritzt nur in ausgesuchten Ausnahmefällen in Löcher. Erstes Auftreten: Kapitel 2


Kurtundgut
Geschrieben

Kapitel 2

Am ersten Tag der Semesterferien lag Ralf nackt im Bett und wichste seine Morgenlatte. Dann fiel es ihm ein: Susi, die Sau würde ja heute 18 werden, und er hatte es sich fest vorgenommen, sie heute wirklich hart zu ficken. Schnell sprang er auf und erledigter seine Morgentoilette. Dann wählte er ein Motörhead-T-Shirt samt geilem, schwarzglänzendem Lederoutfit und machte sich auf den Weg. Susi, du würdest heute nicht umsonst Geburtstag haben, schwor er sich, ich werde dich so hart ficken, wie du es verdient hast! Susi öffnete ihm in einem riesigen rosa T-Shirt, daß ihr ein Minikleid ersetzte. Rasch drückte er ihr einen Geburtstagsbusssi auf den Mund und fickte ihre gierige Maulfotze mit seiner Zunge.Währenddessen schob er ihrT-Shirt hoch, riß ihr den Schlüpfer vom Leib und ließ ihn achtlos zu Boden fallen. Dann bugsierte er sie in die Hundestellung, öffnete seine Hose, zerrte seinen prallen Prachtschwanz hervor und rammte ihn in ihre klitschnasse, heiße Fotze. Und schon rammelte er sie, so hart und so fest, wie sie es nun einmal brauchte. Ihre Titties baumelten hin und her wie zwei Glocken, und Ralf freute sich von ganzem Herzen, in so einer engen und nassen und heißen Fotze zu Hause zu sein. Schließlich packte er sie, hievte sie auf auf den Tisch und fickte sie, so hart er nur konnte, bis er seinen Schwanz endlich zurück zog und seine volle Ladung Sacksuppe über ihre jungen Titties verspritzte. Wohlig verrieb sie seine Ficksahne über ihren Rumpf, bis ihr ganzer Öberkörper ein einziger geilglänzender schleimiger Anblick für die Götter war.


  • Gefällt mir 1
Kurtundgut
Geschrieben

Kapitel 3
"Hey, ich sehe, du bist ja schon ganz gut dabei" sagte Pissi zur Begrüßung. Als Susi ihr öffntete, hatte sie nichts an als einem riesigen rosa T-Shirt, und sie war ganz rot und außer Atem. Das Hemdchen war ganz durchnäßt von Sacksuppe, und über Susis Schulter hinweg konnte Pissi Ralf erspähen, einen wirklich brauchbaren Fleischdildo. "Susi," sagte Pisssi, "Du bist jetzt achtzehn. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und herzlich willkommen im Club 18. Glaub mir, ab jetzt gibt es keine lesbischen Pyjamaparties mehr, wie werden uns die Schwänze nehmen, wie sie kommen!" sagte sie und führte ihre Zunge in Susis kleines Mündchen, um diese Maulfotze mit ihrer Zunge so zu ficken, wie sie es verdient hatte.

"Hey, Ralf, was meinst du" wandte sie sich dann an Susis Besucher, "meinst du, du kannst sie noch ein wenig rammeln? Ich hab ja eigentlich geglaubt, der olle Thorben müsse heute ran, aber wenn du noch einen hochkriegst...?" Ralf zuckte lässig mit den Schultern. "Thorben kann sie ficken, so viel er will oder kann. Aber wenn du noch ein wenig anbläst, müßte ich es Susi noch ein oder zwei mal besorgen können, bevor die alte Drecksau hier aufkreuzt" Das ließ sich Pissi nicht zwei Mal sagen. Sofort ging sie auf die Knie, stülpte ihre geile Maulfotze über seinen Schwanz und begann, ihn steif zu lutschen. "Na warte! Komm her, du geile Sau" brüllte Ralf nach Susi und schnappte sich das dralle Mädchen, um es ihr in der Hundestellung zu besorgen. "oh, mein Gott, du bist so naß und so heiß und so unglaublich eng, ich glaube wirklich, ich spritze gleich in dich rein."

Pissi hob skeptisch die Augenbrauen. Ralf war viel zu sehr Ästhet, als daß er einfach so in ein Loch spritzen würde. Zur Sicherheit begann sie, an Susis Nippeln zu nuckeln. Auf diese Weise war es am wahrscheinlichsten, daß Ralf versuchen würde, gleichmäßig auf Susis Titten und ihr Gesicht zu spritzen, obwohl er seien Hauptlast augenscheinlich bereits auf Susi entleert hatte. So kam es dann auch. Ralf nutzte seinen auftrainierten Fickmuskel, um Susi zu ficken, bis sie kam, dann spritze er seine Ficksahne auf Susis Titties und Pissis Fresse, so geil er es eben konnte, dann zog er sich zurück.


  • Gefällt mir 1
Kurtundgut
Geschrieben

Pissi, 22, mittelgroß, drall, sehr große Titties, sommersproßig, im Gesicht und überall, besonders auf den Titties, langes, sehr rotes Haar, meist zu Zöpfen geflochten, sehr dunkle Augen. Sie kann gut nähen und bevorzugt auf Parties ein Schürzenkeid von perfekter Passform: untenrum kurz genug, daß bei der kleinsten Bewegung ihr Schlüpfer entblößt wird, obenrum werden die Titten perfekt gestützt, geformt und betont. Man sieht nicht nur ihr sommerspropßiges Dekoletee (wie schreibt man das?), mit geschickten Schulterbewegungen kann sie auch einen oder beide Möpse aus dem Ausschnitt heraushopsen lassen. Dazu trägt sie selbstverständlich Strapsstrümpfe und Converse (oder Gummistiefel) in passenden Farbstellungen


  • Gefällt mir 1
Digger66
Geschrieben

Naja...

wer es plump mag...


Kurtundgut
Geschrieben

Hurra! Mein erstes Feedback! Naja, entweder "plump" oder "aufs wesentliche reduziert".Bin halt ein alter Liebeskasper. Liebe rockt!


Geschrieben

geil geschrieben weiter meine hose wächst


Bumsfidel2001
Geschrieben

Ich hoffe, es ist bald mit einer Fortsetzung zu rechnen- bisher hats mir schonmal gut gefallen


Kurtundgut
Geschrieben

Hauptpersonen 3: Pissi, Fortsetzung
Pissi hat Stupsnase und einen breiten Mund. Sie ist nicht völlig rasiert, aber wir wollen ihr zugute halte, daß sie stolz auf ihre roten Haare ist. Auserdem hat sie nur oberhalb der Fotze eine sorgfältig gestutztes und ausgedünntes Dreieck stehen lassen. Erstes Auftreten in Kapitel 3.


Kurtundgut
Geschrieben

Hauptpersonen 4: Thorben, 21
mittelgroß, schlank, schwarzbraune Augen, struppiges schwarzbraunes Haar. Dumm fickt gut: Er ist tatsächlich nicht fähig, so komplizerte Ideen wie Hemmung, Tabu oder Scham zu verstehe. Sein Pimmel ist duchschnittlich groß, aber recht dick. Störend sind seine Sackhaare: wer sich nicht rasiert, wird eben nicht an den Klöten geleckt.
Erstes Auftreten: Kapitel 4


Kurtundgut
Geschrieben

Die drei machten es sich in Susis Zimmer gemütlich, aßen Schnittchen, rauchten ein paar Purpfeifen und öffneten die erste Flasche Sekt.Zuerst turnte Susi nackt zwischen ihren Gästen herum, dann schlüpfte sie in Ralfs Geschenk: ein Schwarzer Strapsgurt samt ein paar Paaren passender Nylons. Die hatte er nicht wegen, son trotz der albernen, abeschmackten Alliterationen gekauft. Nylons wurden erst richtig geil, wenn man sie ordentlich zerfetzte, und Ralf hatte nun wirklich keine Lust, wegen kleiner Sachbeschädigungen die Stimmung zu versauen. Ralf lümmelte aus Susis Bett und wichste Gedankenverloren seinen Prengel. "Dich habe ich heute noch gar nicht gefickt" sagte er zu Pissi, aber die winkte ab. "Heute sind alle Schwänze nur für das Geburtstagskind Und außerdem...." Pissi spreizte die Beine, schob ihren Schlüpfer auf die Seite und zog ihre Muschikugeln raus."Hmm, riecht das gut! Schnupper mal"
Das ließ sich Susi nicht zwei Mal sagen. Flink steckte sie Nase zwischen Pissis Schamlippen und begann gierig zu schlecken. Bald war ihr Gesichtchen ganz verschmiert von ihrer Spucke und Pissis Mösensaft, und ihr geiler Arch reckte sich in die Luft. Ralf rotze ihr auf die Rosette und fickte ihr Loch mit zwei Fingern, bis es ihr kam.
Dann aber klingelte es an der Tür, und es wurde Zeit, der Kleinen auch Pissis Geschenk anzulegen: ein schwarzes Hundehalsband samt Leine. Ralf ließ Thorben ein, und Pissi führte Susi zu ihm. Susi mußte sich hinknien, und Thorben holte seinen Pimmel raus und steckte ihn ihr in den Mund. Die arme Kleine. Sein ungewaschener Pimmel schmeckte fürchterlich, aber als sie das Smegma hinuntergeschluck hatte, wurde es besser. Er zerrte sie an den Haaren, damit sie den Kopf nicht bewegen konnte und begann ihren Mund zu ficken. Nicht lange, und er spritzte ab. Susi versuchte, artig zu schlucken, aber es war einfach zuviel, und thorbens Schmodder lief ihr übers kinnDann mußte Susi sich über die Bettkante knien, und die Jungs fickten sie abwechselnd, jeder immer nur für ein paar Minuten. Auf diese Weise konnten sie sich immer wieder ausruhen, während Susi immer weiter gefickt wurde. Auf diese Weise war sie schon fast bewußtlos vor Geilheit, als Thorben endlich zum zweiten Mal abspritze. Dann drehte Ralf sie auf den Rücken, entleerte eine halbe Tube Gleitmittel auf ihre geilen Titten und setzte sich auf ihre Brust. Gehorsam preßte sie die Brüste zusammen, wähend Ralf sie fickte und kurz darauf aufs Schönste vollkeckerte. Pissi fickte sich derweil selbst mit einem von Susis Dildos. Orgasmen hatte sie heute genug gehabt, und es würden auch wieder Tage mit echten Schwänzen kommen.


  • Gefällt mir 1
Kurtundgut
Geschrieben

Hauptpersonen 5: Steffen

Steffen, 27, der absolute Duchschnittstyp: durchschnittlich groß, duchschnittlich lang, duchschnittlich potent. Kurzes braunes Haar, teilrasiert. Auch solche Schänze muß man sich warmhalten, zum Beispiel, weil Steffen handwerklich begabt ist. Erstes Auftreten: Kapitel 5


Kurtundgut
Geschrieben (bearbeitet)

Kapitel 5

Am nächsten Tag wurde Steffen mit Pissis Schlafzimmer fertig. Es war richtig geil geworden: Eine schöne große Spielwiese auf einem mit Stahlblechen verkleideten Podest, Wände und Decke teilweise verspiegelt, die perfekte Bühne für die kleine Ficksau.

"Und? Wieviel kriegst du?" fragte sie. Steffen nannte eine erstaunlich niedrige Summe und reichte ihr die Quittungen. Pissi überschlug alles im Kopf. "aber das sind ja nur die Materialkosten. Was nimmst du für die Arbeit?" Steffen winkte ab. Er hatte es nicht so mit Schwarzarbeit, und außerdem hatte sie ihn jeden Abend nach der Arbeit entsaftet. Pissis Fotze wurde naß, und sie grinste dreckig. "Ich kann dich ja in Naturalien bezahlen, dann können wir auch gleich das Bett einweihen" Betont beiläufig zog sie das T-Shirt aus und präsentierte ihm ihre geilen Titten. Steffen zuckte mit den Schultern. "Okay, worauf stehst du denn so?" "Im Moment steh ich darauf, alles zu machen, was du willst" sagte sie und schlüpfte aus der Hose. Sie war jetzt nackt bis auf die Socken. "Na schön, dann knie dich mal hin" sagte er. "Hier? Auf dem Fußboden?" Pissi blickte sehnsüchtg zum Bett, das sie nun wohl doch nicht einweihen würde. Steffen öffnete den Reißverschluß seiner Latzhose , holte seinen Schwanz raus und wichste ihn steif. Pissi kniete sich brav hin und reckte ihm ihren Arsch entgegen. Er kniete sich hinter sie und begann, sie hart zu ficken. Er machte das ganz gut, und es kam ihr auch ein weig, bevor er sein Sperma in ihre Fotze spritzte, aber für Pissi war das alles nicht versaut genug.

Sie schlug einen Dreier vor, und Steffen war einverstanden. Also rief sie Ralf an, der auch promt vorbeikam. Gleich fühlte sie sich wohler: ein Kerl in Latzhose, einer in Leder und sie dazwischen, ihre Nackheit durch die Söckchen noch betont. Sie dirigierte die beiden aufs Bett und machte sich mit ihrem Mund aan Steffens Schwanz zu schaffen. Eigentlich erwartete sie jetzt Ralfs Pimmel an ihrem hinteren Ende zu spüren, aber der verrenkte sich tatsächlich, um Steffens Sacksuppe aus ihrer Fotze zu schlürfen. Auch nicht schlecht. Dann wollte Steffen wechseln.

Nun fickte er sie von hinten, und mit jedem Stoß stieß Ralfs Pimmel in ihrem Mund. Pissi fühlte sich sauwohl und kam eins um andere Mal, bevor Steffen zum zweiten Mal in sie spritzte. Dann legte sie sich auf den Rücken, damit Ralf ihre Titten ficken konnte. Ralf rotzte die beiden Dinger erst mal ordentlich voll, bis sie richtig geil glänzten, dann fickte er sie und bekeckerte sie aufs wunderschönste. Glücklich grinsend betrachtete Pissi sich im Spiegel, ährend sie ihre glitschigen Titties knetete. Fordernd wedelte Ralf mit seinem Prengel vor ihrer Nase herum, und schnell hatte sie ihn wieder steifgeblasen. Prompt fickt er sie wieder von hinten, und es kam ihrt noch mal,bevor er seine zweite Ladung auf ihren prallen Arsch spritzte. Sorgfältig verrieg er seinen Schmodder und machte ein Foto. Pissi war zufrieden. Der Abend war ja doch ganz gut gelaufen.


bearbeitet von Kurtundgut
  • Gefällt mir 1
Kurtundgut
Geschrieben

Hauptpersonen 6: Peter

Peter, 19, groß, schlank, langes, schmutzigblondes Haar, meist zum Pferdeschwanz gebunden, 18,5cm, Fickmuskel auftrainiert, rasiert. Erstes Auftreten: Kapitel 6


Kurtundgut
Geschrieben

Ein geiler Sommerregen ist wie eine Fotze: warm und naß. Susi und Peter hatten den Wald für sich allein. Peter trug seine Lieblingshose, eine sehr alte und sehr speckige gelbe Plastiklatzhose, die dazu passende Regenjacke und gelbe Gummistiefel samt Socken. Susi trug einen zu kleinen Regenmantel aus durchsichtigem roten Plastik, und es sah sehr geil aus, wie sich das Teil über ihren titten spannte, dazu rote Gummistiefel samt Söckchen. Sie tranken im Gehen Dosenbier aus einem Rucksack. Als sie ordentlich angeschickert waren, drängte er sie gegen einen Baum und knutschte mit ihr, während er ihren Regenmantel aufriß, um ihre geilen Titten fest kneten zu können. Dann holte er seinen Schwanz aus der Hose und ließ sie sich hinknien. Mit dem Baum im Rücken konnte sie nicht ausweichen, als er begann, ihren Mund zu ficken. Zwischendurch zog er ihn immer wieder raus, um den Regen auf ihren Wangen mit seinem spuckenassen Schwanz zu verteilen. Das gefiel im so gut, daß er anfing, ihr aufs Gesicht zu spucken. Sein Sabber lief an ihrem Gesicht herunter und troff auf ihre Titten. Peter hatte immer mehr Spaß und begann, ihr Bier in die Haare zu kippen. Dann holte er seinen Schwanz wieder aus ihrem Mund, konzentrierte und strullte los. Es ist nicht leicht, mit einer Latte zu pissen, aber es lohnte Sich. Mit hartem strahl duschte er Susis Gesicht, Haare, Titten und Regenmantel. Susi machte brav den Mund auf und die Augen zu, und wunschgemäß strullte Peter in ihre willige Maulfotze. Als er sich endlich leergepißt hatte, steckte er seinen Schwanz wieder in ihren Mund und während er das nächste Bier öffnete, fickte er ihren Mund zuende und spritze ihr voll hinein. Susi spuckte sein Schwanz aus und stand mit zusammengreßten Lippen auf. Sie zog seinen Kopf zu sich herunter, drückte ihre Lippen auf seinen und spuckte ihm die Reste seiner Sacksuppe in den Mund. Sie knutschten ein wenig, dann gingen sie weiter, bis sie zu einer Bank kamen.
Susi setzte und nahm noch ein Bier. Peter kniete zwischen ihre Beine und begann ihre köstliche Fotze zu schlecken. Dann strullte auch Susi und Peter drehte und verrenkte sich, um ihre Pisse möglichst gleichmäßig über sich zu verteilen. Als nichts mmehr kam, fickte er ihren G-Punkt mit drei Fingern, bis sie ihm auf die Hand spritzte. Genüßlich schleckte er sich ab und verrieb ihren süßen Saft in seinem Gesicht. Dann gingen sie weiter und tranken noch ein paar Bier, um ihre Blasen wieder zu füllen.
Schließlich kamen sie an den Badetümpel mit dem matschigen Ufer. Peter stieß Susi in den Dreck und warf sich auf sie. Es war kein fairer Kampf, denn sie war nicht wirklich ein Gegner, aber er schaffte es zumindest, sich die Jacke ausziehen zu lassen. Dann war er wieder oben und rieb ihre Titten mit Matsch ein. Das sah so geil aus, daß er seinen Pimmel herausholte und sie erneut vollstrullte. Dann drehte er sie auf den Bauch, und rammte seinen Pint in ihre nasse Fotze. Er rammelte sie so hart er nur konnte und preßte Titten, Gesicht und Haare immer wieder in den Schlamm. Schließ zog er seinen Schwanz wieder raus, spritzte ihr auf den Arsch und benutzte seinen Saft als Gleitmittel, um ihren Arsch mit einem Finger zu ficken. Dann gingen sie heim, duschen.


  • Gefällt mir 1
Kurtundgut
Geschrieben

Hauptpersonen 7: Mimi

Mimi, 22, klein, dick, kurzes schwarzes Wuschelhaar, kleine weiche Titten mit winzigen Nippeln, rasiert


Kurtundgut
Geschrieben

Kapitel 7

Peter hatte seine erste eigene Bude, und zur Einweihung erschien ihm Mimi die richtige Wahl zu sein, also bestellte er sie her. Die Führung dauerte nicht lange, und bald standen sie wieder in der Küche. "Und? Wollen wir die Bude einweihen?" fragte Mimi."Na klar" sagte Peter und ließ sich auf das aufblasbare Plastiksofa plumpsen. Er zündete einen Joint an, zog daran und wandte sich wieder Mimi zu. "willst du auch?" fragte er, aber sie war schon nackt bis auf die Strümpfe und winkte ab. "später vielleicht" sagte sie, da krieg ich nur nen trockenen Mund von" Sie kniete vor ihm nieder und öffnete seine Hose, um seinen Schwanz ihrer Maulfotz einzuverleiben. Peter rauchte weiter. Das Telefon klingelte. Es war Ralf. "Hey, was machst du gerade?" "oh, Mimi ist grad hier" "Die ist geil. Wollt ihr die Wohnung einweihen?" "Genau. Warte, ich schick dir ein Foto. Sag Hallo zu Ralf" "MUMPF!" sagte Mimi und blickte auf, und Peter machte das Foto.Ein Mädchen, das mit deinem Schwanz im Mund zu dir aufblickt. Was für ein wunderschöner Anblick dachte Peter und verschickte das Foto. Mimi legte sich derweil richtig ins Zeug
"los, du Sau, schluck alles" befahl er und spritzte ihr seine Sacksuppe in den Mund. Mimi schluckte artig, stand auf und wischte sich einen Rest Sperma vom Kinn. Sie machten eine Pause und schauten ein paar Filme, in denen Mimi von diversen Typen sehr hart durchgefickt wurde, dann stand Peter auf.
"Beug dich schon mal übers Sofa und entspann dich, ich bin gleich wieder da. Erholte Gleitcreme, und als er wiederkam, kniete sie schon gehorsam da. Er drückte ihr etwas Gleitmittel auf die Rosette und massierte es ein, dann nahm er noch etwas von dem Zeug, verschmierte es auf seinem Schwanz und wichste ihn steif. Er wischte seine Finger an ihren Arschbacken ab und brachte sich in Position. "entspannen" wiederholte und preßte seinen Schwanz in ihr Arschloch. Dann fickte er sie gemütlich in den Arsch. Das ganze ging schweigend über die Bühne, nur einmal mußte er sie auf den Hinterkopf hauen, weil sie zu laut atmete. Schließlich spritzte er in sie. Er lehnte sich gegen den Küchentischund ließ sie vor ihm Knien. Dann mußte sie ihm die eigene Scheiße vom Schwanz schlecken, nur mit der Zunge, sie durfte ihn dabei nicht in den Mund nehmen. Das war wichtig, denn auf diese Weise verschmierte sich ihr Gesicht mit Scheiße. Tatsächlich sah sie mit der scheißeverschmierten Schnute so niedlich aus, daß er sie am liebsten geküßt hätte. Leider hatte Ralf ihm verboten, sie zu küssen, bevor er ihm ihre Telefonnummer gegeben hatte. Also schoß Peter nur noch schnell ein Foto, bevor er sie wegschickte.


  • Gefällt mir 1
NettUndGeil28
Geschrieben

Naja, etwas sehr hölzern...


×
×
  • Neu erstellen...